o
oo

 


Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Uri Avnery

Zurück | Nach oben | Weiter

 

Alles wegen einer kleinen Olive
 

Warum ist die Sharon-Ben-Eliezer-Peres-Regierung zusammengebrochen? Wegen einer kleinen Olive!

von Uri Avnery
 

Es beginnt wie eine Kindergeschichte: Es war einmal eine kleine Olive in einem palästinensischen Dorf. Sie wuchs und reifte an einem Zweig eines alten Baumes im Olivenhain ganz oben auf einer Hügelkuppe. "Pflückt mich! Ich möchte euch mein Öl schenken!" bat die kleine Olive.

Sie wurde immer reifer, aber die Pflücker kamen nicht. Sie konnten sie nicht erreichen, weil die israelischen Siedler zwei Wohnmobile auf die Hügelkuppe gesetzt hatten, und so das ganze Gebiet zu einer "Sicherheitszone" dieses Außenpostens geworden war. Als die Besitzer des Olivenhaines sich näherten, wurden sie von den Siedlern beschimpft und geschlagen und zuletzt sogar beschossen. Dies geschah an Dutzenden von Orten überall in der Westbank.

Die Dorfbewohner riefen die israelische Armee um Hilfe; denn diese kontrollierten ja jetzt wieder alle palästinensischen Gebiete. Aber die Armee kam nicht, um sie zu beschützen. Viele der Armeeoffiziere waren selbst Siedler. Die Armee sah ihren Job als Verteidiger der Siedler an und dachte gar nicht daran, sie anzugreifen. Als die Armee schließlich eingriff, vertrieb sie die Dorfbewohner aus ihren eigenen Olivenhainen rund um die Außenposten.

In ihrer Notlage riefen die Dorfbewohner dann die israelischen Friedensgruppen um Hilfe. Und die waren bereit.

Nun besteht das israelische "Friedenslager" aus zwei Teilen. Das eine, rund um "Peace now"(Frieden jetzt), ist mit der Arbeiterpartei verbunden, die eine Stütze der Regierung war. Der Parteivorsitzende war auch der Verteidigungsminister und darum verantwortlich für all die schlimmen Dinge, die sich in den palästinensischen Gebieten ereigneten.

Der andere Teil des Friedenslagers besteht aus vielen radikalen Gruppen, von denen jede auf ihrem besonderen Sektor aktiv ist.. "Gush Shalom" ist ein politisches Zentrum, das die Grundlagen der Situation und die Mythen analysiert und dem entsprechend vielseitig und provozierend aktiv wird. "Ta’ayush" eine arabisch-jüdische israelische Gruppe, die der belagerten palästinensischen Bevölkerung hilft. B’tselem sammelt und veröffentlicht Daten über Menschenrechtsverletzungen, wie es das Alternative Informationszentrum in anderer Weise ("News From Within") tut. Die "Ärzte für Menschenrechte" machen eine wunderbare Arbeit auf medizinischem Gebiet, während die Frauenkoalition für Frieden und Bat Shalom Menschenrechtsaktivitäten mit einer feministischen Agenda verbindet. "Das Komitee gegen Hauszerstörungen" initiiert den Wiederaufbau von durch israelisches Militär zerstörten Häusern, und die "Rabbiner für Menschenrechte" - zwar nur eine kleine religiöse Gemeinschaft, die nicht dem fanatisch nationalistischem Banner folgt – sondern sehr aktiv sich um marginale Bevölkerungsgruppen in den Besetzten Gebieten und in Israel (Höhlenbewohner, Beduinen, Fremdarbeiter u.a.) kümmert . "Machsom Watch" berichtet über Schikanen an den Checkpoints und versucht, sie zu verhindern. Yesh Gvul hilft Soldaten, die den Dienst in den Besetzten Gebieten verweigern. "New Profile" ist auf demselben Gebiet aktiv. Die Liste ist lang. Aktivisten der verschiedenen Gruppen arbeiten häufig zusammen, und viele gehören mehreren Gruppen an.

Die Aktivisten dieser Organisationen meldeten sich, um den Dorfbewohnern zu helfen. Sie gingen hin, um Oliven zu pflücken und gleichzeitig den Dorfbewohnern als menschliche Schutzschilde zu dienen. Es schlossen sich ihnen europäische Friedensaktivisten an, die seit fast zwei Jahren in sich abwechselnden Schichten der besetzten palästinensischen Bevölkerung helfen. An manchen Tagen sind Dutzende von israelischen und internationalen Aktivisten in den Olivenhainen, am Sabbat Hunderte. Sie sind auf mehrere Dörfer verteilt, gehen die Hügel hinauf und werden von den Siedlern angegriffen. Bei Dutzenden von Zwischenfällen begannen die Siedler, in die Luft oder auf den Boden rund um die Olivenpflücker zu schießen.

Wochenlang erfuhr die Öffentlichkeit nichts von diesen Vorfällen. Denn unter den Medien gibt es ein verabredetes Stillschweigen über die Existenz eines radikalen Friedenslagers. "Frieden Jetzt!" wird irgendwie als zum nationalen Konsens gehörig betrachtet und deshalb wird über seine Aktionen - wenn auch nur knapp – berichtet. Über Aktivitäten der von mehr Prinzipien geleiteten und tatkräftigeren Kräfte ( der "zutiefst Linken" nach den Worten des früheren Ministerpräsidenten Ehud Barak, der sie verabscheute) wurde überhaupt nicht berichtet, es sei denn, es war mit Blutvergießen verbunden.

Aber langsam sickerten auch in den Medien Berichte über den Olivenkrieg durch: über die Siedler, die die Palästinenser wegjagten und ihnen die schon gepflückten Oliven stahlen; über Siedler, die, nachdem sie die Besitzer der Olivenhaine vertrieben hatten, selbst ernteten; über Siedler, die die Haine in Brand setzten; über den früheren Oberrabbiner, der verkündete, dass Juden recht handelten, wenn sie die Früchte denen wegnahmen, um die die arabischen Dörfler schwer gearbeitet hatten, weil Gott die Früchte des Landes den Juden gegeben habe.

Dies verabredete Stillschweigen wurde schließlich dadurch gebrochen, als eine Gruppe berühmter Schriftsteller mit ihrem Olivenpflücken ein Zeichen setzte. Die Medien, die die engagierte Arbeit von Hunderten von anonymen Aktivisten ignorierten, waren glücklich, auf Berühmtheiten wie Amos Oz, A.B.Yehoshua, David Grossman und Me’ir Shalev zu treffen. Nun wurde das Olivenpflücken ein Teil des Konsenses.

Die Siedler waren in weiten Teilen der Öffentlichkeit niemals beliebt. Der Zorn über sie wuchs, als bekannt wurde, dass man den Armen in Israel große Summen von Geld wegnahm, um die Siedlungen damit zu mästen. Der Zorn war vermischt mit der Sorge um die Soldaten, die häufig von Siedlern angegriffen, ihr Leben riskierten, um entfernt gelegene, halbleere Siedlungen zu schützen. Die Geschichten über das grausame Schikanieren von ungeschützten Olivenpflückern hatten gerade noch gefehlt. Sie haben selbst in der schweigenden Mehrheit Widerwillen und Abscheu hervorgerufen.

Dies hatte auch einen indirekten Einfluss auf Binjamin Ben-Eliezer. Er nahm die sich verändernde Stimmung in der Öffentlich wahr und entschied, dass es nun in seinem Interesse und in dem der Partei sei, die Regierung zu verlassen. Er suchte fieberhaft nach einem Vorwand. Öffentliche Meinungsumfragen ergaben, dass die Siedler jetzt die unbeliebteste Gruppe im Land seien. So entschied er, die Regierung dahin zu bringen, dass sie zusammenbräche. Er verlangte plötzlich, dass die Regierung das für die Siedlungen bestimmte Geld den Rentnern geben solle.

Das war nur ein Vorwand, aber es bewies, dass ein großer Teil der Öffentlichkeit es mit den Siedlungen einfach satt hatte. Zu guter Letzt sind die Siedlungen der Hauptpunkt der Auseinandersetzungen geworden. Während Ariel Sharon noch versucht, eine Regierung aufzustellen, die sich auf die Siedler und ihre Verbündeten der äußersten Rechten gründet, wird die Arbeiterpartei – nun in der Opposition – gezwungen sein, ein Anti-Siedlungsprogramm vorzustellen. Somit wird der Slogan einer kleinen "marginalen" Minorität zum Programm eines großen Lagers.

Dies ist wieder einmal ein Beispiel für die Doktrin des "kleinen Rädchens", wie wir es schon vor Jahrzehnten formulierten: ein kleines Zahnrad, von starkem unabhängigen Antrieb bewegt, dreht ein größeres Rad, das ein noch größeres antreibt .....bis die ganze große Maschine sich zu bewegen beginnt. In dieser Weise kann eine kleine politische Gruppe mit einer unabhängigen und klaren Agenda einen entscheidenden politischen Prozess in die Wege leiten, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Wir haben noch immer einen weiten Weg vor uns. Die Gefahr des Faschismus schwebt noch immer über diesem Land. Es ist nun jedoch bewiesen, dass Dinge in die andere Richtung bewegt werden können.

Vielleicht ist eine kleine Olive auf dem Hügel mächtiger als eine 1t-Bombe.

 (Aus dem Englischen übersetzt: Ellen Rohlfs und vom Verfasser autorisiert)

Deutsche Website zu Uri Avnery

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art