o
oo

 


Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Uri Avnery

Zurück | Nach oben | Weiter

 

 

TRANSLATE

 

 

Der unheilige Fluss
Uri Avnery, 7. Dezember 2013
 

HIER KOMMT also John Kerry noch einmal,  zum xten Male (Aber wer zählt?), um Frieden zwischen uns und den Palästinensern zu machen.

Es sind äußerst lobenswerte Bemühungen. Leider sind sie auf eine falsche Voraussetzung gegründet.  Nämlich: die israelische Regierung wünscht Frieden, der sich auf die Zwei-Staaten-Lösung  gründet.

Unwillig – oder unfähig – diese einfache Wahrheit zu erkennen, schaut sich Kerry nach einem Weg um. In der Hoffnung, Benjamin Netanjahu  zu überzeugen,  versucht  er, Schritte in verschiedene Richtungen zu machen. In seiner Einbildung hört er Netanjahu ausrufen: „Ja, warum habe ich nicht vorher daran gedacht?“

Er kommt also mit einer neuen Idee: erst Israels Sicherheitsprobleme lösen, und dann sind all seine Probleme gelöst

Reden wir jetzt nicht über die andern Kernprobleme, sagt er, schauen wir auf Ihre Sorgen  und  überlegen, wie wir mit ihnen umgehen  Ich habe  einen ehrlichen,  im Kampf bewährten General mit einem ehrlichen Sicherheitsplan mitgebracht. Schauen Sie darauf.

Dieser Schritt gründet sich auf eine falsche Voraussetzung – der ersten Voraussetzung – dass die „Sicherheitsprobleme“, die von unserer Regierung  zitiert werden,  authentisch sind. Kerry  drückt den grundsätzlichen amerikanischen Glauben aus, dass, wenn vernünftige Leute rund um einen Tisch sitzen, um ein Problem analysieren, sie eine Lösung finden werden.

Da gibt es einen Plan. General John Allen, ein früherer Kommandeur  im Afghanistankrieg, legt ihn auf den Tisch und erklärt seine Vorzüge.  Er nennt viele Probleme. Das Hauptthema ist die beharrliche Behauptung der israelischen Armee, egal, wie die Grenzen des zukünftigen Staates Palästina aussehen: Israel muss noch lange Zeit das Jordantal beherrschen.

Da das Jordantal etwa 20% der  Westbank ist und zusammen mit dem Gaza-Streifen nur über 22% des früheren Palästina  ausmacht, ist das ein Nichtstarter. Und  das ist für unsere  Regierung die Hauptsache.

 

DER JORDAN, einer der bekanntesten Flüsse der Weltgeschichte, ist tatsächlich jetzt nur noch ein kleiner Bach über 250km lang und wenige  Meter breit. Seine Quellen liegen im syrischen Hochland (Golanhöhen), und er endet ruhmlos im Toten Meer, das tatsächlich ein Inlandsee ist. Er endet nicht so sehr als Fluss..

Wie erhielt er seine gegenwärtige strategische Bedeutung?

Der folgende Bericht ist  vereinfacht, aber nicht weit entfernt von dem, was tatsächlich  geschah.

Unmittelbar nach dem Junikrieg 1967, als alles palästinensische Land in Israels Hände fiel, schwärmten  Gruppen  landwirtschaftlicher Experten durch die Westbank , um zu sehen, was landwirtschaftlich ausgenützt werden könnte.

Der größte Teil der Westbank besteht aus felsigen Hügeln, sehr malerisch, aber schwerlich geeignet für moderne landwirtschaftliche Methoden Jeder Zoll bebaubaren Landes wurde von den palästinensischen Dörfern bebaut, indem sie Terrassen anlegten und andere  alte Methoden anwendeten. Das war nicht gut für neue Kibbuzim – außer dem Jordantal.  

Dieses Tal, ein Teil des riesigen syrisch-afrikanischen Grabens, ist flach. Es erhebt sich zwischen dem Fluss und dem zentralen palästinensischen Bergrücken, der  auch reichlich Wasser in sich hat. Für das trainierte Auge eines Kibbuznik war es ideal für landwirtschaftliche Maschinen. Es war auch dünn besiedelt. Fast alle bedeutenden israelischen Führer  der damaligen Zeit hatten einen landwirtschaftlichen Hintergrund. Levy Eshkol, der Ministerpräsident, war viele Jahre lang vor der Errichtung des Staates, verantwortlich für die jüdischen Siedlungsbemühungen. Der Verteidigungsminister Moshe Dayan wurde in einem Kibbuz geboren und wuchs in einem Moshav auf.  Der Arbeitsminister Yigal Allon  war nicht nur ein bekannter General im Krieg von 1948, sondern  auch ein Führer in der größten Kibbuz-Bewegung. Sein Mentor war Israel Galili, ein anderer Kibbuzführer, die graue Eminenz von Golda Meir.

ES WAR Allon, der den militärischen Vorwand lieferte, das Jordantal  zu behalten.

Er  dachte sich einen Sicherheitsplan  für das Israel  nach-1967 aus.  Sein Schwerpunkt war die  Annexion des Tales.

Bekannt als der „Allon-Plan“  hatte der Plan  einen enormen Einfluss auf das israelische politische Denken und hat ihn noch. Er wurde nie offiziell von der israelischen Regierung angenommen. Es gibt auch keine autorisierte Karte des Planes. Aber er wurde endlos diskutiert.

Der Allon Plan  sieht die Annexion des ganzen Jordantales vor, sowie der Küste des Toten Meeres und des Gazastreifens. Um nicht den Rest der Westbank  aus dem hashemitischen Königreich Jordanien  (Auch nach dem Fluss genannt) heraus zu trennen, ließ der Plan einen Korridor zwischen den beiden Gebieten offen und zwar in der Nähe von Jericho.

Es wurde allgemein vermutet,  Allon beabsichtige, die Westbank an das Königreich zurückzugeben.. Aber er kümmerte sich nicht recht darum. Als ich ihn  vom Knessetrednerpult  aus anklagte, die Errichtung eines palästinensischen Staates zu verhindern, schickte er mir einen Zettel, auf dem stand: „ Ich bin bereit, für einen palästinensischen Staat in der Westbank. Warum bin ich denn weniger eine Taube als du?“

 

DIE MILITÄRISCHEN Begründungen des Allon-Planes waren  – zu jener Zeit – nicht ganz lächerlich

Man muss sich an die Situation erinnern, im Jahr 1968. Das Königreich Jordanien war offiziell ein Feindesland, obwohl es immer ein geheimes Bündnis mit seinen Königen gab. Der Irak war ein starker Staat, und seine Armee war  sehr von unserem Militär geachtet. Syrien wurde im Krieg 1967 geschlagen, aber seine  Armee war noch in Takt. Saudi-Arabien mit seinem  enormer Reichtum stand hinter ihnen. (Wer hätte sich vorstellen können, dass die Saudis eines Tages unsere Verbündeten gegen den Iran sein könnten?)

 

Der israelische militärische Alptraum war, dass all diese militärischen Kräfte plötzlich  auf jordanischem  Gebiet zusammenkommen,  Israel angreifen, den Fluss überqueren, sich mit den Westbank –Palästinensern vereinigen und in das eigentliche Israel einfallen würden. An einer bestimmten Stelle zwischen der Westbankstadt Tulkarem und dem Mittelmeer ist Israel nur 14 (vierzehn)km breit.

Das war vor 55 Jahren. Heute ist dieses Bild in der Tat lächerlich. Die einzig mögliche militärische Bedrohung, der Israel  gegenübersteht, kommt vom Iran, und  es schließt einen Angriff von massenweisen Truppen vom  Land aus. Falls iranische Raketen auf uns zufliegen, sind israelische Soldaten am Jordanfluss nur Zuschauer. Sie werden nichts zum Anschauen  haben. Die Herausforderung wird lange  vorher sein, bevor die Raketen näher kommen.

Was Warnstationen betrifft, so könnten sie in meiner Wohnung in Tel Aviv errichtet werden, die etwa 100km von hier zum Jordan machen keinen Unterschied.

Dasselbe gilt für andere „Sicherheitsprobleme“, zum Beispiel Warnstationen in der Westbank.

Der amerikanische General  wird höflich zuhören und muss sich zusammen nehmen, um  nicht in lautes Gelächter auszubrechen.

 

HEUTE IST das Jordantal praktisch araberfrei.  Von Zeit zu Zeit werden die wenigen noch gebliebenen Palästinenser von der Armee schikaniert, um sie davon zu überzeugen, wegzugehen.

Es gibt mehrere jüdische Siedlungen im Tal, die von der Labor-Partei dort aufgebaut wurden, als sie noch an der Macht war. Die Bewohner beschäftigen keine Arbeiter aus den benachbarten palästinensischen Dörfern, sondern billigere und tüchtigere Arbeiter aus Thailand. Das sehr heiße Klima – das ganze Tal liegt unter dem Meeresspiegel – erlaubt den Anbau tropischer Früchte.

Die einzige verbliebene palästinensische Stadt ist Jericho, eine grüne Oase, die am tiefsten liegende Stadt auf der Erde. Der palästinensische Unterhändler Sa’eb Erekat lebt dort (obwohl sein Vater 1948 der Führer der palästinensischen Kämpfer von Abu Dis war, jetzt ein Vorort des annektierten Ost-Jerusalem) Manchmal  treffen sich Kerrys „Friedensunterhändler“ dort. Erekat, eine nette Person, die ich bei Demonstrationen zu treffen pflegte, ist in einem Zustand der Resignation -  - in doppeltem Sinn.

 

NEHMEN WIR für einen Moment an, dass der General Netanjahu überzeugen würde, dass sein Sicherheitsplan wunderbar sei und alle militärischen Probleme löse - was für einen Unterschied würde es machen?

Überhaupt keinen

Stattdessen würden andere Probleme in den Vordergrund gerückt. Es gibt  davon einen unerschöpflichen Vorrat.

Dasselbe gilt für die andere Geschichte, die Israels Zeitungen und TV-Programme in diesen Tagen füllt: Die Vertreibung der Beduinen im Negev.

Die Beduinen haben die Sinai-Negevwüste seit undenklichen Zeiten bewohnt. Alte ägyptische Steinmalereien zeigen ihre charakteristischen Bärte. ( den- selben Bart, den ich aus dem 1948er Krieg mitbrachte, nachdem wir im Negev gekämpft hatten).

Während der ersten Jahre Israels wurden ganze Beduinenstämme verdrängt und vertrieben. Die Vorwände waren dieselben: um einen ägyptischen Angriff aus dem Süden zu verhindern.

Der wahre Grund war natürlich, von diesem l Land weg  zu bekommen und sie durch jüdische Siedler zu ersetzen. Die Fans der US-Geschichte werden sich  an die Behandlung der einheimischen Amerikaner erinnern. Die Armee (unsere Armee)  führte mehrere große Operationen durch, aber die Beduinen haben sich seitdem vermehrt und sind zurück mit  einer viertel  Million.

Beduinen sind mit ihren Ziegen über große Strecken verteilt. Jetzt versucht die Regierung, sie wieder los zu werden. Die Bürokraten wollen den Negev „judaisieren“ (Während sie gleichzeitig versuchen,  Galiläa zu „judaisieren“). Aber sie sind auch  gegen die Idee, dass eine verhältnismäßig kleine Gruppe von Leuten solch weites Gebiet besetzt,  obwohl es ödes Land ist.

Die Planer in Jerusalem und Tel Aviv zeichnen alle Arten von Plänen, um die Beduinen in Kleinstädten zu konzentrieren – im Gegensatz zu  ihrer traditionellen Lebensweise. Auf dem Papier sehen die Pläne vernünftig aus. In Wirklichkeit sind sie entworfen, um dasselbe zu erreichen wie die Pläne für das Jordantal: den Arabern das Land wegzunehmen  und jüdischen Siedlern  zuübergeben.

Nenn‘ es zionistisch, nationalistisch oder rassistisch – es ist schwerlich eine Einstellung, die zum Frieden führt. Dies sollte das wirkliche  Problem der beiden sein: John Kerry und John Allen.

 

(Aus dem Englischen: Ellen Rohlfs, vom Verfasser autorisiert)

 

 

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art