o
oo

 


Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Uri Avnery

Zurück | Nach oben | Weiter

 

Dürre in Texas

 Uri Avnery, 14.8. 04

 

Zu Levi Eshkol, einem unserer verstorbenen Ministerpräsidenten, eilte  einmal einer seiner Assistenten und rief: „Levi, eine Katastrophe! Eine Dürre ist ausgebrochen!“

„Wo?“ fragte der Ministerpräsident beunruhigt, „in Texas?“ „ Nein, in Israel!“ antwortete der Mann. „Dann brauchen wir uns ja  keine Sorgen machen,“ soll Eshkol erleichtert gesagt haben.

 

Von Anfang an haben sich  Ereignisse in den USA  stark auf den Staat Israel ausgewirkt. „Wenn Amerika niest – dann erkältet sich Israel“ heißt die lokale Version eines weltweit bekannten Sprichwortes.

Dies trifft besonders vor Wahlen in den USA zu. Sie können für Israel so wichtig wie die eigenen Wahlen sein, da der Bewohner des Weißen Hauses das Schicksal Israels auf verschiedene Weise entscheidend beeinflussen kann. Sie haben aber eine zusätzliche Bedeutung: die Monate vor den US-Wahlen sind in Israel eine Art Jagdsaison. (Man kann tun und lassen, was man will.  Übers.)

Man nimmt an, dass kein Kandidat für das Weiße Haus es wagen würde, amerikanisch-jüdische Wähler in Wahlzeiten zu provozieren. Sie sind eine außerordentlich gut organisierte und politisch hoch motivierte Gruppe, die bereit ist, eine Menge Geld zu spenden – was ihnen große politische Macht verleiht, die weit über ihre Zahl  hinausgeht.

In Wirklichkeit leben jetzt mehr Muslime als Juden in den USA. Aber sie sind nicht organisiert, wenig motiviert, und ihre Bereitschaft, große Summen an Geld auszugeben, ist nahezu Null. Ihr Engagement z.B. für die palästinensische Sache kann nicht mit der großen Loyalität der Juden gegenüber Israel verglichen werden. Dazu kommt, dass Israel jetzt auch  von etwa 50 Millionen christlicher Fundamentalisten unterstützt wird.

 

Die israelischen Regierungen legen ihre umstrittensten Maßnahmen natürlich so, dass sie zeitlich mit den US-Wahlen zusammentreffen. Je kleiner die Kluft zwischen den Kandidaten ist, um so attraktiver werden die Wahlen für israelische Planer und Abenteurer.

Der Staat Israel erklärte im Mai 1948  einseitig seine Unabhängigkeit, als Harry Trumans Wiederwahlkampagne in einer kritischen  Verfassung war. David Ben Gurion entschied gegen den Rat einiger seiner klügsten Kollegen, die ihn warnten, dass sich die USA mit aller Macht gegen die Entscheidung stellen würde. Er aber setzte auf die Unfähigkeit des amerikanischen Systems, genau dies während einer Wahlkampagne zu tun.

In jener Zeit war Trumans Wahlkampagne  in größten Geldnöten. Einige jüdische Millionäre halfen ihm aus. Aus Dankbarkeit und gegen den ausdrücklichen Rat seines Außenministers (George Marschall) und besonders seines Verteidigungsministers  ( James Forrestal) gab er dem neuen Staat sofort die de facto Anerkennung. (Stalin übertrumpfte ihn und erkannte Israel de jure an.)

 

Seitdem  ist dies ein Muster, das sich immer wieder wiederholt. Die israelische Regierung gab 1967 den Befehl zum Angriff – und begann so den 6-Tage Krieg  - nachdem sie ein OK vom Präsidenten Lyndon Johnson erhalten hatte, der zu diesem Zeitpunkt hoffte, wieder gewählt zu werden. Das kritische erste Jahr nach dem Krieg, als die US 1968 versäumte, Israel zu zwingen, sich aus den eroberten Gebiete zurückzuziehen, war natürlich ein Wahljahr. Die meisten unserer gegenwärtigen Probleme hängen damit zusammen.

 

Nur einmal ging die Rechnung nicht auf: als Ben Gurion 1956  mit Frankreich und Britannien eine geheime Aktion  gegen Ägyptens Gamal Abd-el-Nasser unternahm. Nachdem die Sinaihalbinsel erobert worden war, rief Ben Gurion das „3. israelische Königreich“ aus. Er war sicher, dass die Amerikaner so sehr mit ihrer Wahl beschäftigt seien, dass sie sich hier  nicht einmischen würden. Er hatte unrecht.

 

Präsident Dwight Eisenhower, der vor einer Wiederwahl stand, war sich seines überwältigenden Wahlsieges sicher. Er brauchte die jüdischen Stimmen nicht.  Außerdem war er ein Mann mit Grundsätzen. Also setzte er Ben Gurion eine Art Ultimatum: den Sinai zu räumen – „sonst passiert etwas!“ Vier Tage, nachdem Ben Gurion sein „Königreich“ ausgerufen hatte, kündigte er seinen Rückzug an. Dies war aber eine Ausnahme.

 

Ariel Sharon, der sich für einen persönlichen Jünger Ben Gurions hält ( genau wie Shimon Peres)  gründet seine jetzige Politik auf dieselbe Überlegung. Präsident George Bush kämpft ums politische Überleben. Er wird es nicht wagen, zu diesem Zeitpunkt einen Streit mit Israel zu provozieren. So wird Sharon von jetzt ab bis November tun können, was ihm gefällt.

 

Präsident Bushs berühmte Road Map ist tot. (Ich höre ihn geradezu fragen: „Road Map? Was für eine Road Map? Die einzige Karte, die ich brauche, ist der Straßenplan zum Weißen Haus.“)  Seine Forderung, alle Bautätigkeiten in den Siedlungen einzufrieren, auch für das „natürliche Wachstum“  ist zu einem Witz geworden. Sharon hat  gerade offen verkündet, dass 600 neue Häuser in der Siedlung Maaleh Adumim ( östlich von Jerusalem) gebaut werden sollen.

 

Emissäre des  amerikanischen Sicherheitsrates und des  Außenministeriums ( übrigens zionistische Juden) baten Sharon praktisch auf  Knien, Dutzende der nach 2001 entstandenen neuen Siedlungen ( sog. „Außenposten“) zu demontieren. Sharon hat  Bush dies viele Male versprochen – als Gegenleistung für eine langjährige  Pro-Israel-Politik der USA.  Sharon müsste es schwer fallen, die Emissäre nicht auszulachen.

Doch  hat er ein vitales Interesse an Bushs Wiederwahl. Er fürchtet sich vor John Kerry,  auch wenn er genau dasselbe  zum  israelisch-palästinensischen Problem sagt wie Bush und Kerrys Großvater „Cohen“ hieß.  Erfahrung hat gezeigt, dass es keine notwendige Verbindung gibt zwischen dem, was Politiker vor der Wahl sagen – und was sie danach tun. Das ist die  Kehrseite der Wahl-Medaille.

Sharon mag also überredet worden sein, etwas zu tun – irgend etwas – das Bush zu behaupten erlaubt,  er habe  einen „historischen Durchbruch“ im Nahen Osten erreicht – wer weiß? Vielleicht werden eine Woche  vor den Wahlen drei Wohnmobile (eines Außenpostens)  von irgend einem gottverlassenen Hügel in Samaria abgeholt. Wow!

 

(Aus dem Englischen: Ellen Rohlfs, vom Verfasser autorisiert)

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art