o
oo

 


Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Uri Avnery

Zurück | Nach oben | Weiter

 

 

TRANSLATE


 

Der Krieg der Toren
Uri Avnery, 16. Mai 2015
 

VOR EIN paar Tagen brachte der israelische TV-Kanal 10  eine investigative Reportage  über den israelischen Angriff von 2006 auf den Libanon, bekannt als der  „2.Libanon-Krieg. “

Auch wenn sie nicht gerade tiefschürfend war, gab sie ein gutes Bild ab von dem, was sich tatsächlich ereignete. Die drei israelischen Hauptprotagonisten redeten frei.

Das Bild war sehr beunruhigend, um wenigstens das zu sagen. Man könnte auch sagen, es war alarmierend.

Die Hauptschlussfolgerung ist, dass all unsere Führer in jener Zeit sich mit eklatanter Unverantwortlichkeit benahmen, die an Dummheit grenzte.

 REKAPITULIEREN WIR: der2. Libanonkrieg dauerte 34 Tage vom 7. Juli bis 14. August, 2006.

Er wurde durch einen Grenzzwischenfall provoziert: Hisbollah-Kräfte  im südlichen Libanon überquerten die Grenze und griffen eine israelische Routine–Patrouille an. Das Ziel war, israelische Soldaten zu fangen, um sie gegen eigene Gefangene auszutauschen–die einzige Weise, die israelische Regierung dahin zu bringen, arabische Gefangene zu entlassen. 

Bei diesem Angriff wurden zwei israelische  Soldaten auf libanesisches Gebiet gezogen. Alle anderen wurden getötet. Uns wurde erzählt, dass die Gefangenen vermutlich noch am Leben seien. Der Film zeigt, dass das Armeekommando sofort wusste, dass wenigstens einer der beiden Gefangenen tot, und der zweite vermutlich auch  gestorben war. In der Tat wurden beide während der Aktion getötet.

Die übliche Reaktion bei solch einem Vorfall ist ein Racheaktion, um die „Abschreckung wieder herzustellen“, wie das Bombardement oder der Beschuss einer Hisbollah-Basis oder eines libanesischen Dorfes. Doch diesmal nicht. Das israelische Kabinett begann einen Krieg.

Warum?

Die TV-Reportage  liefert keine überzeugende Antwort. Die Entscheidung wurde sofort getroffen – nach einem Minimum von Überlegungen. Man hat das Gefühl, dass Emotionen und persönliche Ambitionen eine große Rolle spielten.

DIE TV-Untersuchung bestand fast nur aus den Zeugenaussagen der drei Personen, die tatsächlich die Entscheidung trafen und den Krieg führten.

Der erste war der Ministerpräsident. Ehud Olmert hatte erst wenige Monate vorher sein Amt angetreten, fast durch Zufall. Er war der stellvertretende Ministerpräsident unter Ariel Scharon gewesen, der ihm diesen leeren Titel als Kompensation vermacht, hatte, weil er ihm kein ernsthaftes Ministerium gegeben hatte. Als Sharon plötzlich in ein Dauerkoma fiel, managte es Olmert geschickt, sein  Nachfolger zu werden.

Während seines  Erwachsenenlebens war Olmert ein politischer Funktionär gewesen, gegenüber niemandem loyal, er sprang von einer Partei zur anderen, von einem Förderer zum anderen, von der Knesset in die Jerusalemer Stadtverwaltung und zurück, bis er sein Lebensziel erreichte: das Amt des Ministerpräsidenten.

Währenddessen hatte er überhaupt keine militärischen Erfahrungen gesammelt. Um den wirklichen Militärdienst hat er sich gedrückt, und am Ende tat er verkürzten Dienst in der juristischen Abteilung der Armee.

Der Verteidigungsminister, Amir Peretz hatte sogar noch weniger Erfahrung.  Ein Laboraktivist von Beruf, der frühere Generalsekretär der riesigen Histadrut-Gewerkschaft wurde Führer der Labor-Partei. Als die Partei sich Olmerts neuer Regierung anschloss, konnte Peretz ein Ministerium wählen und nahm das prestigeträchtige Verteidigungsministerium.

Diese Verbindung von zwei Regierungsführern ohne jede militärische Qualifikation ist in Israel ungewöhnlich, in einem Land, das ständig im Krieg ist. Das ganze Land lachte, als Peretz bei einer Armeeübung von einem Fotografen mit einem Fernglas   gefangen wurde, von dem er die Schutzhülsen wegzunehmen vergessen hatte.

Die dritte Person des so schicksalhaften Trios, der Stabschef Dan Halutz, sollte vermutlich die militärische Unzulänglichkeit seiner beiden zivilen Vorgesetzten ersetzten. Er war Berufssoldat, ein Offizier in guter Verfassung. Aber leider war er ein Luftwaffengeneral, ein früherer Kampfpilot, der niemals mit Bodentruppen umgegangen war.

In Israel  sind alle früheren  Stabschefs von Bodentruppen gekommen und waren erfahrene Infanteristen. Die Armee hatte nie einen Stabschef, der kein erfahrener Infanterie- oder Panzeroffizier war. Die Ernennung von Halutz auf diesen Posten war äußerst ungewöhnlich. Böse Zungen spielten darauf an, dass der frühere Verteidigungsminister, eine Person mit jüdisch-iranischem Ursprung, Halutz bevorzugte, weil sein Vater auch ein Immigrant aus dem Iran war.

Wie dem auch sei: der Stabschef, der weniger als ein Jahr im Amt war, war völlig unerfahren  und hatte keine Qualifikation, um eine Bodentruppe zu führen.

So geschah es, dass die drei Führer des 2. Libanon-Krieges  neu im Amt waren und völlig unerfahren, einen Bodenkrieg zu führen. Zwei der drei  hatten keinerlei Erfahrung in militärischen Angelegenheiten.

Der Stabschef  hatte noch ein anderes Missgeschick: Es wurde später bekannt – ein paar Stunden, nachdem die Entscheidung, den Krieg zu beginnen,  getroffen  und bevor der erste Schuss abgeschossen war, hatte er seinen Börsenmakler beauftragt, seine Aktien zu verkaufen. In der TV-Reportage behauptete er, er habe gemeint, die Instruktion schon ein paar Tage vorher gegeben zu haben, als noch keiner von einem Krieg träumte, und dass  aus einigen technischen Gründen es eine Verzögerung  gegeben habe. Aber wie Peretz‘ Foto mit dem geschlossenen Fernglas, so hat die Halutz Affaire mit den Aktien einen Schatten auf beide geworfen.

Olmert wurde in der Zwischenzeit natürlich überführt, Bestechungsgelder und  verschiedene andere Verbrechen  begangen zu haben und  zu Gefängnisstrafe verurteilt wurde, mit einem schwebenden Berufungsverfahren.

DEM 2.  LIBANON-Krieg war 24 Jahre früher der 1. Libanonkrieg voraus gegangen, der von  Verteidigungsminister Ariel Scharon angeführt worden war und unter der Schirmherrschaft von Menachem Begin gestanden hatte.

Der Krieg hatte klar umrissene  Kriegsziele: die palästinensische Basis im Süden des Libanon zu zerstören. klar umrissene Kriegsziele, einen klaren operativer Plan und eine effiziente militärische und politische Führung. Es endete natürlich in einer Katastrophe, nachdem das Sabra-Shatila-Massaker  stattgefunden und die Welt schockierte hatte.

Als Folge der Brutalität dort wurde eine Untersuchung angesetzt, und Sharon wurde als Verteidigungsminister abgesetzt (aber nicht  aus der Regierung entlassen). Militärische Kommandeure wurden bestraft.

Trotzdem  wurde die Kampagne in Israel als brillanter militärischer Erfolg angesehen. Nur wenige realisierten, dass es an der östlichen Front gegenüber von Syrien ein militärisches Chaos gegeben hatte; keine israelische Einheit erreichte das angegebene  Ziel, während an der Westfront die israelischen Truppen  erst nach der vorgeschriebenen Zeit Beirut  erreichten und erst nach dem Bruch der von der UN festgesetzten Feuerpause. (Es war damals, als ich Yasser Arafat im belagerten westlichen Teil der Stadt traf.)

Der 1. Libanon-Krieg hatte eine unvorhergesehene und dauernde Wirkung. Die palästinensischen Truppen wurden tatsächlich aus dem Land abgezogen und nach Tunis befördert (Wo  Arafat  den Kampf bis zum Oslo-Abkommen fortführte) Aber anstelle der palästinensischen Bedrohung  wuchs im Libanon eine schlimmere Bedrohung. Die schiitische Bevölkerung, bis dahin ein Verbündeter Israels, wurde ein tödlicher und sehr effizienter Feind. Die Hisbollah (Partei von Allah) wurde zu einer kraftvollen politischen und militärischen Kraft, die schließlich zum 2. Libanonkrieg führte.

DOCH DER 1. Libanonkrieg war – verglichen mit dem 2. Libanonkrieg ein strategisches Meisterstück. Im 2. Libanonkrieg gab es überhaupt keinen operativen Plan. Noch gab es ein klares Kriegsziel – ein Muss für jede erfolgreiche militärische Operation.

Der Krieg begann mit einem massiven Bombenangriff auf zivile als auch auf militärische Ziele, Elektrizitätswerke, Straßen und Dörfer- die Erfüllung des Traumes eines jeden Luftwaffengenerals. Entscheidungen wurden getroffen und zurückgenommen, die Operation begonnen und gestrichen. Ziele wurden bombardiert und zerstört ohne irgendeinen Zweck, abgesehen von der Terrorisierung der zivilen Bevölkerung und des „Hineinbrennens der Lektion ins Bewusstsein“, dass es sich nicht lohnt, Israel zu provozieren.

Hisbollah reagierte durch  Terrorisierung israelischer Städte mit Raketen. Auf beiden Seiten  wuchs die Zahl der Todesfälle und der Zerstörung. Der Süden des Libanon und seine Mitte litten natürlich am meisten.

Als die Hisbollah nicht kapitulierte, wuchs der Druck in Israel, eine Bodenoffensive zu starten. Sie führte beinahe nirgendwohin. Nachdem die UN eine Feuerpause verordnet hatte, entschied die israelische Führung, nach der Fristlinie noch eine letzte Bodenoffensive zu beginnen. 34 israelische Soldaten wurden  für nichts (und wieder nichts) getötet.

Ein großer Teil der Operation wurde von Reservesoldaten durchgeführt, die eilig zusammen gerufen worden waren. Als die Reservisten an ihren Basen ankamen, fanden sie die Notlager leer  - viel wesentliches Material fehlte. Da sie uniformierte Zivilisten waren, beklagten sie sich laut. Klar war, dass das Armeekommando diese Lager jahrelang vernachlässigt hatte. Auch das Training. Viele Reservisten hatten jahrelang  ihre Trainingskurse nicht gemacht.

Als das Schießen schließlich aufhörte, waren die Errungenschaften der israelischen Armee gleich null. Ein paar libanesische Dörfer direkt neben der Grenze  waren  erobert worden und mussten wieder aufgegeben werden.

 DIESES MAL konnten die Fehler nicht  zugedeckt werden. Eine zivile Untersuchungs-kommission  wurde gebildet. Sie verurteilte die Führung. Peretz und Halutz mussten zurücktreten, Olmert wurde bald danach der Korruption angeklagt und musste auch zurücktreten.

Vom Gesichtspunkt der israelischen Regierung aus hatte der 2.Libanonkrieg doch einige Errungenschaften gebracht.

Seitdem, bis heute ist die libanesisch-israelische Grenze verhältnismäßig ruhig gewesen. Falls es überhaupt ein erkennbares Kriegsziel gegeben haben sollte, wäre es das Terrorisieren der libanesischen zivilen Bevölkerung durch weitverbreitete Zerstörung und Tötung. Dies wurde tatsächlich erreicht. Hassan Nasrallah, der herausragende Hisbollah-Führer (der nach seinem viel weniger fähigen Vorgänger ernannt worden war, der von der israelischen Armee durch  „gezieltes  Töten“ „eliminiert“ worden war) gab mit  ungewöhnlicher Offenheit  zu , dass er nicht die Aktion der Gefangennahme befohlen hätte, hätte er vorausgesehen, dass  dies in einen Krieg ausarten würde.

Doch während man den drei israelischen Führern bei der TV Reportage zuhörte, war man geschockt von der Inkompetenz aller drei. Sie begannen ohne wirklichen Grund einen Krieg, in dem Hunderte von Israelis und Libanesen getötet und Häuser zerstört worden waren, einen Krieg ohne klaren Plan geführt, Entscheidungen ohne notwendiges Wissen getroffen. Als sie im TV sprachen, zeigten sie sehr wenig Respekt für einander.

Ein Israeli, der diesen Zeugen zuhörte, ist gezwungen, sich selbst zu fragen: ist das so mit all unseren Kriegen – in der Vergangenheit und Zukunft?  Ist das bis jetzt nur durch Zensur und stilles Übereinkommen verdeckt gewesen?

Und die viel größere Frage: Ist dies für die meisten Kriege in der Geschichte wahr gewesen  – vom alten Ägypten und Griechenland bis heute? Wir wissen schon, dass der 1. Weltkrieg mit seinen Millionen Opfern von politischen Dummköpfen entfacht und von militärisch inkompetenten Leuten  geführt wurde.

Ist die Menschheit  für immer zu solchem Leiden verurteilt? Müssen wir Israelis vorwärts auf ein paar andere Kriege schauen, die von derselben Art von Politikern und Generälen geführt werden?

(dt. Ellen Rohlfs, vom Verfasser autorisiert)

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art