o
oo

 


Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Uri Avnery

Zurück | Nach oben | Weiter

 

 

TRANSLATE

Diese komischen Antisemiten

Uri Avnery, 7. Mai 2016

 

ANTISEMITEN bringen mich zum Lachen.  Sie sind so komisch. Ich weiß, dass viele diese Erklärung ärgerlich finden, wenn nicht gar unmöglich, wenn man all die schrecklichen Dinge betrachtet, die durch Antisemiten im Laufe der Jahrhunderte geschehen sind, einschließlich des Holocaust. Aber heutzutage, ist es gerade nur lächerlich. Die Dinge, an die sie glauben. Die Dinge, die sie sagen. Lächerlich.

NEHMEN WIR  den Ex-Bürgermeister von London, Ken Livingstone. Die Dinge, die er sagt, sind lächerlich. Selbst für einen Politiker. Zum Beispiel sagt er, dass Adolf Hitler ein Zionist gewesen wäre, oder ein Zionismus-Unterstützer. Hitler? Ein Zionist?

Adolf Hitler war ein pathologischer Hasser von Juden und allem Jüdischen. Tatsächlich war sein Antisemitismus so zentral in seinem Glauben, dass dies alles andere überwand. Während er schon der militärischen Endniederlage von 1945 gegenüberstand, nahm er Züge von militärischen Aufgaben weg, um Juden in die Vernichtungslager zu transportieren. Einige glauben, dass er den Krieg  (und die Weltherrschaft) wegen seines Antisemitismus‘ verloren hat. Wenn die jüdischen Wissenschaftler – wie Albert Einstein – in Deutschland als deutsche Patrioten geblieben wären, hätte Hitler die Atombombe wahrscheinlich vor den Amerikanern verwirklicht. Das würde die Weltgeschichte verändert haben.

Keiner weiß, woher sein Hass gegen die Juden kam. Er liebte den jüdischen Arzt seiner heiß geliebten Mutter. Als er seinen Traum pflegte, ein großer Maler zu werden, hatte er einen jüdischen Freund, den er auch in seiner Wohnung besuchte. Irgendwann wurde er ein bodenloser Judenhasser. Es gibt viele Theorien, aber keine wirkliche Antwort. Aber es geschah sehr früh, als er noch in Wien war.

Die Idee, dass diese Person in irgendeiner Phase ein Liebhaber zionistischer Juden war, ist jenseits jeder absurden Vorstellung. WIE VIELE Absurditäten, enthalten diese ein Körnchen Wahrheit. Vor dem Holocaust wünschten sich die Antisemiten, die Juden aus Europa zu vertreiben. Das Wesentliche des Zionismus‘ ist, die Juden aus aller Welt nach Erez Israel (Palästina) zu bringen. Darum hatten diese beiden Bewegungen etwas gemeinsam.

Theodor Herzl, der Gründer der zionistischen Bewegung, verstand dies von Anfang an. Er besuchte das antisemische zaristische Russland, um führende Politiker dort  zu überzeugen, ihm zu helfen, und versprach ihnen, sie von ihren Juden zu befreien.

Im Laufe der Zeit wurden viele solche Bemühungen gemacht. Eine wenig bekannte wurde am Vorabend des 2. Weltkrieges gemacht, als die zionistische  Untergrundbewegung Irgun vom rechten Flügel (voller Name: Nationale Militär-Organisation) zu einem Abkommen mit der antisemitischen Führung der polnischen Armee kam. Militärische Trainingszentren für junge Juden wurden in Polen errichtet – mit der Idee, sie für eine Invasion von Palästina vorzubereiten, um einen Judenstaat zu errichten, der die polnischen Juden aufnehmen würde. Der Krieg hat diese Bemühung vorzeitig abgebrochen.

Zur selben Zeit war der berüchtigte Adolf Eichmann in Wien dabei, „die jüdische Frage“ zu lösen. Er nahm den Juden all ihren Besitz und erlaubte ihnen zu emigrieren. Später, fast am Ende des Krieges, machte er den zionistischen Führern in Budapest das absurde Angebot: falls die Alliierten zehn Tausend LKWs nach Nazi-Deutschland schicken, würde er die Vernichtung der ungarischen Juden (zehntausend Juden am Tag) stoppen. Meine Meinung dazu ist, da es in Wirklichkeit ein Teil einer verdeckten Bemühung von Heinrich Himmler war, mit den West-Alliierten einen separaten Frieden zu machen.

Nachdem er in Argentinien gekidnapped wurde, schrieb Eichmann in seinem israelischen Gefängnis eine faszinierende Autobiographie, in der er sagte, dass er immer die Zionisten, den andern Juden vorzog, weil sie eine positivere biologische Substanz der Juden darstellten.

Die direkteste Verbindung zwischen Nazis und Zionisten kam sehr früh. Als die Nazis in Deutschland zu Beginn von 1933 zur Macht kamen, erklärten die amerikanischen Juden einen Boykott der deutschen Waren. Die Nazis reagierten mit einem Ein-tagelangen Boykott jüdischer Geschäfte in Deutschland. (Ich erinnere mich daran, weil mein Vater mich an diesem Tag zu Hause behielt.)

Zur selben Zeit wurde ein offizieller Vertrag zwischen Nazideutschland und der zionistischen Führung unterzeichnet. Er wurde „Transfer“ (Ha’avara auf Hebräisch) genannt. Nach ihm war es reichen deutschen Juden erlaubt, einen Teil ihres Geldes nach Palästina in Form von deutschen Waren zu transferieren. Dies brach den anti-deutschen Boykott, aber es war ein großer Beitrag für die kleine  jüdische Wirtschaft in Palästina.

Dieses bleibt bis zum heutigen Tag ein umstrittenes historisches Kapitel. Zionisten vom rechten Flügel verurteilen das Abkommen, obwohl sie selbst von Führern des linken Flügels, der die zionistische Gesellschaft in Palästina regierte, „Faschisten“ genannt wurden. Das Abkommen half sicher der zionistischen Wirtschaft zu überleben, bis der 2. Weltkrieg ausbrach; und die große britische Armee in Ägypten verzweifelt all die Produkte benötigte, die wir produzieren konnten.

ALL DIESE Ereignisse kamen nicht in die Nähe einer Liebesgeschichte zwischen den Zionisten und den Nazis. Schon allein der Gedanke ist verrückt.

Bis zum 2. Weltkrieg konnte Hitler nur davon träumen, Juden  en masse  zu töten. Es war undenkbar. Er musste damit zufrieden sein, die Juden aus Deutschland oder aus Europa zu vertreiben, wie es mehrere Male vorher in Spanien, in England und in vielen anderen Ländern geschah.

Der offensichtliche Bestimmungsort war Palästina, aber Palästina wurde von Großbritannien beherrscht, das nur wenige Juden ins Land ließ, aus Furcht vor arabischen Reaktionen. Zu der Zeit gewann eine andere Möglichkeit die Popularität bei der Nazi-Führung: ein Transport aller Juden nach Madagaskar, das  damals Teil eines französischen Empire war. Daraus wurde nichts.

All dies veränderte sich vollständig, als der Krieg ausbrach. Eine neue Realität entstand.  Mit der Invasion in die Sowjet-Union durch Nazi-Deutschland (1941) wurde das Leben billig. Die Genfer Konventionen über eine zivilisierte Kriegsführung wurden über Bord geworfen. Hundert Tausende und dann Millionen mordeten einander.

Für Hitler war dies eine Gelegenheit, an die er vorher vielleicht nicht zu denken gewagt hatte. Transferiere die Juden nicht, töte sie. Das war der Beginn des Holocaust durch Massenerschießungen, Verhungern, Krankheiten und dann die Gaskammern.

Er brauchte niemanden, der ihn drängte. Vor kurzem verbreitete sich die Geschichte, dass Hitler vom Großmufti von Jerusalem, Hadj Amin al-Husseini, ein echter Semit, angetrieben wurde, das ist so lächerlich wie alle anderen Geschichten.

HITLER HATTE keinen originellen Geist. Es war nichts wirklich neu in seiner Anschauung.

Antisemitismus ist so alt wie das Christentum. Es war lange Zeit ein integraler Teil von ihm. und ist es vielleicht noch immer.

Jeshua Ben-Josef, bekannt als Jesus, war ein Jude. Als er wegen Gotteslästerung gekreuzigt wurde, hielt eine kleine jüdische Gemeinde in Jerusalem an seiner Lehre fest. Sie wurden vom jüdischen Establishment in Jerusalem verfolgt und zwischen den beiden Seiten entstand ein fanatischer Hass.

Dies würde eine historische Bagatelle gewesen sein, wenn es nicht etwas Außerordentliches gegeben hätte. Mit der Hilfe eines anderen jüdischen Rabbi, Saul, der seinen Namen in Paulus veränderte, wurden die Nachfolger des Jesus eine Welt-Religion. Die alte Kultur der vielen Götter brach zusammen. Die abstrakte jüdische Religion zog viele Patrizier an, aber die Massen der Sklaven und Proletarier waren von der Geschichte des gekreuzigten Sohnes Gottes und seiner jungfräulichen Mutter entzückt. Das Christentum gewann und mit ihm der Hass gegen die Juden

Es ist mein Glaube, dass kein christlicher Junge und Mädchen, die in ihrer Kindheit dieser Furcht-einflößenden Geschichte der Juden ausgesetzt waren, die nach dem Blut des sanftmütigen Jesus schrien, nie vollständig sich vom Hass gegen die Juden  befreien konnten.

Und tatsächlich ist Judenhass ein Merkmal des Christentums durch die Jahrhunderte. geworden. Massenvertreibungen, der Mord an Juden durch die Kreuzritter in Deutschland und Palästina, die spanische Inquisition, die russischen Pogrome, dem Holocaust und unzähligen  anderen Manifestationen begleiten die jüdische Geschichte. (Trauriger Weise sind die Juden im modernen Israel nicht immun gegen den Hass gegen die anderen. )

Ich möchte  noch einmal betonen, dass nichts davon in muslimischen Ländern geschah. Als ich dies vor kurzem betonte, griffen mich  einige Professoren orientalisch-jüdischen Ursprungs wütend an. Sie brachten etwa ein halbes Dutzend Beispiele von muslimischen Herrschern, die Juden misshandelten – ein halbes Dutzend in 1400 Jahren! Es scheint, dass einige Orientalen die europäischen Juden um ihr Leiden beneideten und wünschten, mit ihnen auch darin konkurrieren wollten.

Pogrom ist kein arabisches Wort. Es ist russisch.

ZURÜCK ZU den heutigen Antisemiten.

Man könnte gehofft haben, dass nach dem Holocaust, sie just verschwinden würden. Aber jetzt sind sie noch einmal hier – in verschiedenen  Erscheinungen. Es ist nicht so sehr, was sie sagen. Es ist der Ton, der die Musik macht. Man kann mit ihren Argumenten streiten. Sicher. Es gibt einige unerfreuliche Fakten. Gewiss. Aber es ist die Musik, die Ausschlag gebend ist. Ah, die Musik.

Man kann anti-Israel sein. Warum nicht? Man kann gegen die Politik der auf einander folgenden israelischen Regierungen sein. (Wie ich). Man kann  anti- zionistisch sein. Doch muss man deutlich machen, welche Art von Zionismus man nicht liebt. Aber all dies hat nichts mit dem realen  Antisemitismus zu tun

Einige Leute mit einer echten konspirativen Weltanschauung – die ich leider nicht habe - könnten Gründe anführen, dass der heutige  Antisemitismus  von Zionisten finanziert wird , um die Juden  von dort, wo sie sind, nach Israel zu treiben.

Wenn man so viele Leute am Tel Aviver Strand Französisch sprechen hört, könnte man vermuten, dass sie  damit Erfolg haben.

(dt. Ellen Rohlfs; vom Verfasser autorisiert)

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art