Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Auch mit dem Kauf der Button oder Bücher sponsern Sie
 "Das Palästina Portal" >>>


Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Aufrufe
Apartheid
Archiv
Berichte Untersuchungen
Besatzung
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demos
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Fakten zu Hecht-Galinski + Atzmon
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Hilfe für Gaza
Helfen
Free Gaza Bewegung
Gaza - UNRWA - #SOS4Gaza
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jagdaktionen der Israelloby
Jerusalem
Karten
Kinder
Konferenzen - Ereignisse
Korruption
Kunst + Kultur
Kölner Klagemauer
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Personen
Protestaktionen
Rassismus
Referenten Moderatoren
Recht - Internationales Recht
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen Palästinenser
Stimmen Israelische - jüdische
Stimmen U. Avnery
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen - Christen
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen Internationale
Stimmen Unterschiedliche Quellen
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Tötungen - Massaker
VERANSTALTUNGEN
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Terror
Weitere Themen

Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten

NEU
Arn Strohmeyer:

Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt.

 Hitlers langer verhängnisvoller Schatten


 



EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit >>>.


Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch >>>

Englisch
Israel & Palestine englisch >>>

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.
Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

Samstag, 05. September 2015 - 00:24

Das Gesicht eines Jungen
Uri Avnery,  5. September 2015


DIE UNTATEN von Napoleons Besatzungsarmee in Spanien wurden nicht fotografiert. Die Fotografie war noch nicht erfunden worden. Die tapferen Kämpfer gegen die Besatzung mussten sich auf  Francisco Goya verlassen, dem unsterblichen Maler des Widerstandes.


Die Partisanen und Untergrundkämpfer gegen die deutsche Besatzung ihrer Länder im 2. Weltkrieg hatten keine Zeit, Fotos zu machen. Selbst der heroische Aufstand des jüdischen Ghettos in Warschau wurde nicht von den Partisanen  gefilmt. Die Deutschen filmten ihre Gräueltaten selbst. und da sie Deutsche waren, katalogisierten sie sie und bewahrten sie in ordentlicher Weise.


Währenddessen ist die Fotografie  allgemein geworden. Die israelische Besatzung in den palästinensischen besetzten Gebieten wird die ganze Zeit über gefilmt. Jeder hat sein  Zellulargerät und macht Bilder. Israelische Friedensgruppen  haben Kameras an viele arabische Bewohner verteilt.


Soldaten schießen mit Gewehren. Die Palästinenser schießen Bilder.


Es ist noch nicht klar, was auf die Dauer wirksamer ist, die Kugeln oder die Fotos.
EIN TESTFALL ist ein kurzer Clip, der vor kurzem in einem entfernten Westbank-Dorf mit Namen Al Nabi Saleh aufgenommen wurde. Jeder Israeli hat diese Aufnahmen jetzt viel Male aufgenommen. Sie wurden immer wieder von allen israelischen TV-Stationen gezeigt. Viele Millionen rund um die Welt haben sie auf ihrem lokalen TV gesehen. Sie machen die Runde in den sozialen Medien.


Der Clip zeigt einen Vorfall, der sich vor zwei Wochen am Freitag nahe des Dorfes zugetragen hat. Nichts Besonderes. Nichts Schreckliches. Nur ein Routineereignis. Das Bild aber ist unvergesslich.


Das Dorf Nabi Saleh liegt nicht weit von Ramallah  in der besetzten Westbank. Es wird zu Ehren eines Propheten  genannt (Nabi bedeutet auf Arabisch und Hebräisch Prophet), der vor Muhammad lebte und von dem gesagt wird, dass er dort beerdigt wurde. Sein aufwendiges Grab ist der Stolz der 550 Bewohner.


Al-Nabi Saleh ist auf den Resten eines Kreuzfahrer-Außenposten erbaut, der wieder auf den Resten eines byzantinischen Dorfes erbaut wurde. Seine Geschichte geht wahrscheinlich auf die alten kanaanitischen Zeiten zurück. Ich glaube, dass die Bevölkerung dieser Dörfer sich nie geändert hat – sie änderten ihre Religion und Kultur entsprechend den Herrschern. Sie waren abwechselnd Kanaaniter, Israeliten Assyrer, Griechen, Römer, Byzantiner und schließlich Araber.


Die letzte Besatzung (bis heute) ist die israelische. Die neuen Besatzer haben kein Interesse, dass die Einheimischen konvertieren. Sie wollen nur  ihr Land nehmen und wenn möglich, sie dahin bringen, dass sie gehen. Auf einem Teil des Landes von Nabi Saleh wurde eine israelische Siedlung  errichtet, mit Namen Halamisch („Flint“ Feuerstein).


Der Konflikt zwischen dem Dorf und den neuen „Nachbarn“ begann sofort. Zwischen ihnen liegt ein alter Brunnen, die die Siedler renovierten und  nun behaupten, es sei ihre eigene. Das Dorf ist nicht bereit, die Quelle aufzugeben.  >>>

 

 

Mehr zum Thema auf einer Sonderseite - Palästinenserkind (Mohammed Tamimi) im Schwitzkasten >>>

Israelis und Palästinenser halten einen  Grassroot- Verhandlungskongress  auf den Straßen von Tel Aviv am 3. September  2015 - Er wird morgen am Donnerstag, 3. September  2015  stattfinden: eine israelische Delegation, eine palästinensische Delegation  und so viele Mitglieder der allgemeinen Öffentlichkeit, die daran teilnehmen  wollen. Wie werden auf einer Hauptstraße von Tel Aviv  Grassroot –Verhandlungen  durchführen. Wir werden über alle  umstrittenen  Themen und Probleme diskutieren und debattieren, auch über die  schwierigsten und sensibelsten und versuchen, zu Lösungen zu kommen, die alle  mehr oder weniger zufrieden stellen. Dies findet  auf dem Platz  auf der King George Str. gegenüber vom Dizengoff Einkaufs-Zentrum statt, einer großen Tel Aviver Durchgangsstraße statt , die  zu jeder Zeit von vielen Leuten verschiedener Ethnien  und Lebensalter den ganzen Tag und Abend besucht wird.

Jede Delegation wird 20 Leute  einschließen mit einem breiten Spektrum des Hintergrundes  aus der israelischen und  der palästinensischen Gesellschaft: israelische Generäle, palästinensische Kommandeure, israelische Siedler, palästinensische Ex-Gefangene, Akademiker, Geschäftsleute und Studenten. Mitglieder des  normalen Publikum sind sehr willkommen, um zu beobachten und sich auch aktiv daran zu beteiligen.  Alle, die extra kommen und Passanten, die zufällig vorbei kommen  - alle sind eingeladen.

Der Grassroot-Kongress wird mit geleitet von Dr Sapir Handelman, einem Israeli, der den“ Peter-Becker Preis für Frieden- und Konflikt-Studien“ erhalten hat und  von Herrn Wisam Seder – einem prominenten palästinensischen Athleten und Pädagogen.

Dieses  Ereignis ist Teil einer andauernden Kampagne, die darauf zielt, einen breit angelegten israelisch-palästinensischen Grassroot-Verhandlungs-Kongress mit genügend öffentlicher Unterstützung  beider Gesellschaften zu erreichen und konkrete politische Macht zu gewinnen, die Entscheidungsträger ignorieren können. Dazu  bilden wir internationale und interne Koalitionen, die dafür bestimmt sind,  Menschen  mit in den Frieden-machenden Kampf  einzubeziehen und die Führung dahin zu drängen/ zu stoßen, Abkommen  zu schließen.

Die Tel Aviv Grassroot-Beratungen sind in drei Foren geteilt:

1.   Friedenmachen    zentrale Themen verhandeln :Grenzen,  Jerusalem und Flüchtlinge

2.   Frieden aufbauen: Vertrauen-aufbauende Maßnahmen, Erziehung, Wirtschaft etc.

3.    Frieden halten – zivile, politische und militaristische Mechanismen, um Frieden  und Stabilität zu halten

Offensichtlich und klar ist, dass kein Mitglied der israelischen oder ihrer palästinensischen Kollegen einen offiziellen Rang oder Berechtigung hat, und jedes Abkommen, das sie erreichen, wird nicht bindend sein. Trotzdem wird es sehr wichtig sein, auch unter den augenblicklichen unheilvollen Bedingungen können sich Israelis und Palästinenser freundlich in der Öffentlichkeit treffen, auch die schwierigsten Themen , die ihre beiden Völker beunruhigen, diskutieren – und ein Abkommen erreichen. Die Tatsache, dass dies möglich ist, könnte und sollte  den Entscheidungsträgern  beider Seiten als Beispiel  und als Inspiration dienen  - denen, die die Macht haben, ein verpflichtendes Abkommen  abzuschließen. Die Führer beider Seiten sollten in offizielle Verhandlungen treten – nicht als ein PR –Trick oder als Machtspiel, sondern um ganz aufrichtig und authentisch ein Friedensabkommen zu erreichen und dies tatsächlich voll erfüllen. Ist es kompliziert? Ist es schwierig? Mit der augenblicklichen Situation  weiter zu machen, ist viel komplizierter, viel schwieriger und viel schmerzlicher.

Die Einstellung der Friedensorganisation (PEACE-ORGANISATION)  hat erfolgreich 27 kleine israelisch-palästinensische  Basis-Verhandlungskongresse  in den USA und Kanada und im Nahen Osten  zusammen gebracht  - an öffentlichen Plätzen in Tel Aviv und Jerusalem. Bei fast allen Zusammenkünften  gelang es den israelischen und palästinensischen Delegationen, ein Abkommen zu erreichen – ein bemerkenswertes Ergebnis, wenn man diese Delegationen  betrachtet, die mit voller Überlegung so zusammen gesetzt wurden, dass Leute mit sehr verschiedenartiger  politischer Einstellung und aus allen Lebensbereichen beider Gesellschaften  dabei waren.

Die Abkommen und Videos der vergangenen Grassroot-Verhandlungs-Sitzungen  können unter    www.mindsofpeace.org        und bei Facebook:   „Minds of peace“ angesehen werden.  Israeli-PalestinianPublic Negotiating Congress, Hamashbir Platza, Jerusalem, August 22.-23, 2013             (dt. Ellen Rohlfs)

In Israel ist es besser ein Hund als ein Beduine zu sein - Jonatahan Cook -  Vor kurzem habe ich über Israels Bemühungen geschrieben, die Beduinengemeinde Umm al Hiran im Negev mit 1000 Bewohnern von der Karte zu löschen, damit Juden an ihrer Stelle leben können. Dutzende andere Beduinen-Gemeinden in Israel – bekannt als „nicht anerkannte Dörfer“ – die zehn Tausende von palästinensischen Bürgern vertreten, steht ein ähnliches Schicksal bevor.

Indem Israel gegenüber den Beduinen den Eindruck rassistischer Unterstellung macht, behauptet es, dass es Dienste wie Strom und Wasser nicht an solch zerstreute Gemeinden wie Umm al-Hiran liefern könne, obwohl die Beduinen seit Jahrzehnten in großer Zahl in Umm Al-Hiram in permanenten Wohnungen an der Stelle siedeln, nachdem sie vom Land ihrer Vorfahren nach der Errichtung Israels unter Zwang vertrieben worden waren.

Direkt neben Umm Al-Hiran liegt das, was Israel Negev-„Ranches“ nennt – gewöhnlich von einer einzigen (jüdischen) Familie bewohnt und im Stil der riesigen Ranchen, wie sie in Texas üblich sind. Ariel Sharon besaß eine berühmte Ranch im Negev. Trotz der winzigen Anzahl von jüdischen Leuten, die auf solchen Ranchen leben und ihrer sehr weit zerstreuten Art, werden sie sofort mit Wasser und Strom vom Staat her versorgt.

Die Familie, die Umm al-Hiran am nächsten lebt, hat ihre Ranch zu einem Hunde-Hotel (und einem Hundefriedhof) gemacht, wo die Hunde mehr Rechte haben, als die Bewohner von Umm al-Hiran . Man kann das Hunde-Hotel auf einer Website besuchen .
Jonatahan Cook, Nazareth, hat ein Buch geschrieben: „Disappearing Palestine“
http://www.jonathan-cook.net/blog/2015-08-24/better-to-be-a-dog-than-bedouin-in-israel   (dt. E. Rohlfs)

Die schwer traumatisierten Kinder im Gazastreifen -  Belen Fernandez, 25. August 2015 - In einem Haaretz-Artikel vom Juli wurde an den 1. Jahrestag von Israels Operation Protective Edge (2014) erinnert, bei der mehr als 2250 Palästinenser ( einschließ. 500 Kinder) im Gazastreifen  innerhalb 51 Tagen getötet wurden, zitiert der Journalist Khaled Dib den palästinensischen  Psychologen Dr. Hasan Zayada vom Gaza  Community Health-Programm. (GCHP)  „ Gaza hat viele Verluste durchgemacht. Vor allem  vielfache traumatische Verluste. Menschen an andern Orten erleiden gewöhnlich einen einzigen Verlust: den Verlust des Hauses oder ein Familienmitglied oder den Job. Gaza hat alles verloren.“

Und während Post-Traumatic Stress-Disorder (PTSD)  oft im Mittelpunkt von Diskussionen der psychologischen Nachwirkungen des Konfliktes stehen , fasst Diab die Beobachtungen von verschiedenen Experten zusammen, die Rede  von Post- oder Pre-Trauma  sei aussichtslos , da Traumata ständig  weitergehen.“


Außerdem  betreut Dr. Zeyada professionell die Opfer dieses israelisch verursachten Phänomens des ewigen Traumas und kennt deshalb  dieses  sehr genau. Im letzten August  berichtete  die New York-Times von seinen neuen Erfahrungen. 6 seiner nächsten Familienmitglieder, einschließlich seiner Mutter, waren gerade von einem israelischen Luftschlag ums Leben gekommen.


Die Operation Protective Edge  endete am 26. August 2014.  Aber die Diagnose des kollektiven psychologischen Leidens auf dem palästinensischen Küstenstreifen hat kein Ende und dient dazu,  das schmerzlichere Leiden, das das regelmäßige Abwerfen  großer Mengen  von  Raketen/ Granaten  und neuen Waffen (!) in Richtung  menschlicher Körper  zu begleiten.


Unterdessen  kann die konzentrierte psychische und physische Niederlage, die der Bevölkerung des Gazastreifens auferlegt ist, als eine Art psychologischer Kriegsführung gesehen werden, die dafür bestimmt ist, die palästinensische  Identität  und den Willen  der Palästinenser  als solche zu existieren, .auszulöschen.


Israel und sein internationaler Fan-Club lieben es, über die angeblichen israelischen Bemühungen zu quasseln, während  militärischer Angriffe zivile Opfer zu vermeiden, und zwar mit viel Getue über Telefonanrufe  an Palästinenser  und abgeworfener Warn-Zettel, die die Bewohner auffordern, gezielte Gebiete zu verlassen. Aber mit dieser Art von „Verteidigung“ gibt es viele Probleme. (Wohin sollen die Leute denn fliehen?? R)


Zum einen werden solche Warnungen oft nicht beizeiten  ausgeführt, wie im Falle von Dr. Zeyadas eigener Familie.  Zum anderen hat Israel nie  großes Zögern beim Bombardieren  von Zivilisten  - einschließlich Kindern -  gezeigt, die Israel selbst  dahin instruiert hat, ihre Häuser zu verlassen.


Ein anders Problem schließt die Tatsache ein, dass es einfach nicht klar ist, wo die Leute  in einem so winzigen und dicht bevölkerten  Gebiet hingehen sollen, dessen Bewohnern es nicht erlaubt ist, in irgendeine Richtung (außerhalb Gazas R.) zu fliehen.


Die israelische Tradition, Schulen und Krankenhäuser zu bombardieren, hilft sicher zu stellen, dass es in Gaza eben keinen sicheren Platz gibt – eine Realität, die sich weder  für physische noch psychische Ausgeglichenheit eignet.


Tatsächlich steht  Israels Ziel darauf,  die Grundlage der palästinensischen Gesellschaft grundsätzlich nicht in Einklang mit dem behaupteten Ziel zu bringen, zivile Opfer zu vermeiden. Und jene Zivilisten, denen es gelang, der physischen Vernichtung zu entgehen, für sie ist es umso schwerer, der psychischen Opferliste zu entgehen.


Eine UNICEF-Eilbotschaft vom 15. Februar 2015 mit dem Titel : „Sechs Monate nach  der Feuerpause sind die Kinder von Gaza noch immer im Trauma gefangen“ bringt die Geschichte von zwei jungen palästinensischen Mädchen, deren Vater getötet wurde, als eine israelische Artillerie-Granate eine von der UN geführte Schule traf, wo die Familie  Schutz gesucht hatte. Die Mädchen wurden durch Granatsplitter getroffen und ihr Haus wurde zerstört.


Nach  der Operation P. E, weigerte sich  eines der Mädchen,  monatelang in die Schule zurückzukehren. Ihre Mutter  erklärt „Meine Kinder wurden in der Schule verletzt. Sie sahen Leute  ohne Hände oder ohne Beine, mit verletzten Gesichtern und Augen. Sie sahen, wie ihr Vater sein Leben verlor. Sie sehen die Schule nicht mehr als einen sicheren Ort an.“ >>>

 

13 Millionen Kinder gehen wegen Kriegen nicht zur Schule - Fotostrecke >>>-

Israelisches Drilling gefährdet Dorf in Bethlehems Nähe -  Wadi Fukin - Ahmad Sukkar sagte vor kurzem, dass erneute Bohrarbeiten durch israelische Behörden im Gebiet auch die Anwendung von schweren Explosionen von Felsen einschließt. Nach ihm ist so das Leben von vielen Palästinensern - wie auch ihr Eigentum - in Gefahr, wenn große Steine/Felsstücke herumfliegen und während der Detonation in der Nähe ihres Hauses fallen.

Nach WAFA sagte auch der Bürgermeister, dass die Sprengarbeit auch die Wasser-Ressourcen in und außerhalb des Dorfes schwer in Mitleidenschaft zieht. Und die Folgen / Erträgnisse auf Grund der Natur des Dorfes viel schlimmer sind, da es in erster Linie von Landwirtschaft lebt. Das Dorf liegt ganz nah an Beitar Illit, einer illegalen Siedlung, einer der größten und am schnellsten wachsenden israelischen Siedlungen in der Westbank. Die Siedlung wurde 1984 auf dem Land des palästinensischen Dorfes Husan errichtet.

Die Siedlungsaktivitäten in den seit 1967 besetzen pal. Gebieten und auf den Golanhöhen sind nach dem internationalen Recht illegal. Die Siedlerbevölkerung in der W.B. wird jetzt auf 531 000 geschätzt, Ende 2012 erreichte die Bevölkerung noch 341 400 , Ende 2011 waren es „nur“ 190 423 Siedler, die in Israels Nachbarschaft von Ostjerusalem lebten.

B’tselem, die israelische Menschenrechtsgruppe sagte: „ Den Siedlungen sind große Gebiete zugewiesen worden, weit mehr als ihre bebauten Flächen. Diese Gebiete sind auf Grund militärischer Order zu geschlossenen militärischen Zonen erklärt worden und sind für Palästinenser, abgesehen von Sondergenehmigungen, verboten. Im Gegensatz dazu dürfen israelische Bürger, Juden aus aller Welt und Touristen sich dort frei bewegen.“ (dt. Ellen Rohlfs)

Israelisches Militär demoliert 2 Wohnungen  und 7 Geschäfte - Jerusalem - Israelisches Militär   demoliert am Mittwochmorgen in El-Azaryeh (östlich von Jerusalem)  neun Hütten, einschließlich zwei Wohnhütten  auf Land, das israelische Behörden zum Bau  der Apartheid-Mauer vorgemerkt haben, sagen Einheimische.

Der Sprecher des populären Volksaufstand-Komitees Hani Halabiya sagte zu Ma‘an, dass eine große Anzahl israelischen Militärs, von Bulldozern und Inspektoren der israelischen Verwaltung begleitet in die Stadt kamen.

Die Bulldozer zerstörten dann neun Hütten  ohne vorherige Warnung. Sie sagten, sie seien ohne notwendige Genehmigung gebaut worden.

Halabiya sagte , einige der Strukturen gehörten Sam Abu Ghaliya, einem lokalen Fatah-Vertreter der Beduinenstämme außerhalb Jerusalems, während andere  von Palästinensern aus Jerusalem, Hebron, El-Azariye und  von Beduinen des Jahalin-Stammes gemietet waren.

Zwei  der Hütten dienten als Wohnungen und sieben als Geschäfte, einschließlich einem Lebensmittelgeschäft, einer Autowaschanlage  und Läden für Metallteile und  gebrauchte Möbel, sagte H.  Er sagte auch, dieselben Strukturen wären schon  5mal zerstört worden, und dass sie so bald wiemöglich  wieder aufgebaut  werden, um den Aufbau eines Mauerteil in diesem Gebiete zu verhindern.

Sami Abu Ghaliya, dessen Hütte zerstört wurde, sagte, es wäre ihm nicht erlaubt worden, vor der Zerstörung  die eigenen Sachen  herauszuholen. Das Haus hatte 100qm und war der einzige Platz für ihn und seine 6köpfige Familie.

Viele Palästinenser  betrachteten früher El-Azariye und Abu Dis als Teil des besetzten Ost-Jerusalem, aber die israelische Mauer hat diese Vorstädte von Jerusalem getrennt. Das Oslo-Abkommen von 1993 betrachtet sie als Teil der besetzten Westbank.

Nach dem Oslo-Abkommen müssen Baugenehmigungen für Palästinenser bei der israelischen Zivilverwaltung für Zone C  beantragt werden.

Die Folge davon ist, dass sehr selten Genehmigungen erteilt werden und Palästinenser oft gezwungen werden, ohne Baugenehmigung zu bauen, was dann später vom israelischen Militär wieder eingerissen wird.

Israel zerstörte  nur 2014 in der besetzten Westbank und in Ostjerusalem 591 palästinensischen Häuser und machte so 1177 Menschen obdachlos, nach UN-Zahlen. Das israelische Komitee gegen Hauszerstörungen (ICAHD) berichtet, dass Israel seit der Besatzung der Westbank 1967  mindestens 27 000 palästinensische Häuser und Bauten  zerstört hat  (Jeff Halper)  - (dt. Ellen Rohlfs)
http://www.maannews.com/Content.aspx?id=767266

Nothing to be done about the near-kidnapping of a Palestinian child - When Israeli civilians try to kidnap a Palestinian child, the police do their best not to investigate. - By Yesh Din, written by Yossi Gurvitz - The date: December 19, 2014. The place: the AM/PM convenience store outside the West Bank village of Hawara. Majed Musa AbdAziz As’ous parks his vehicle across the road from the store, making certain the windows are open, and goes in for a quick purchase. In the front seat on his right sits five-and-a-half year old N.; two other children sit in the back seat.

As the father crosses the road, an Israeli vehicle — As’ous would later remember it being a red Subaru Justy, along with a few numbers from the license plate – with four young, Israeli men swerves into the scene. The Subaru parks near As’ous, with its back window adjacent to the windshield of As’ous’ car. The Israeli in the back seat of the Subaru leans across the window, seizes N., and tries to pull him into the Israeli vehicle. >>>

The day after Abbas: Will it make a difference? - Nadia Hijab and Alaa Tartir - The Palestinian National Council (PNC) is expected to meet this month in its first session since 2009 to accept the resignation of Mahmoud Abbas as chairman of the Palestine Liberation Organization (PLO), along with more than half the Committee’s 18 members. The PNC does of course have the option of rejecting some or all of the resignations and in any case Abbas still wears several hats: He remains the head of state, President of the Palestinian Authority, the commander-in-chief, and head of the Fatah political party. Moreover, all those who resigned are free to stand again.

Palestinians at home and in exile don’t know whether to laugh or cry at the unfolding spectacle, which may herald a succession process. The 80-year-old Abbas appears to have hand-picked Saeb Erekat, who has his own hefty record of past resignations, to handle the international community and the intelligence chief Majid Faraj to control internal affairs.

Erekat was revealed in the leaked Palestine Papers to have bent over backwards to >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Nachrichten

Bedouin Child Starts School, but Loses Home

Denial of Palestinian rights is the real roadblock to peace

VIDEO - Gaza: Kein Strom, kein Wasser, keine Perspektiven?

Schützt Israels High-Tech-Zaun bald Europas Grenzen?

Palästinenser verwechseln US-Touristen mit Siedlern

Palestinians attack U.S. tourists mistaken as settlers

Bibi's two-state solution: State of Israel and State of the Jews

Israels Präsident Rivlin und Papst sprechen über Nahost-Politik

Pro-Palestinian & Zionist Federation protestors to clash ahead of Cardiff football match

Cardiff removes Israel football exhibition after protests

Making Gaza livable again: lift blockade, allow reconstruction materials, prevent new military ops

Netanyahu visit: Britain prepares major security operation in face of protests

PSC calls for protests against Netanyahu's visit to UK

Palestinian foreign minister warns Israel that its plans in Jerusalem will lead to religious war in the region

Anderson welcomes name change vote on Palestinian delegation

Q&A: From the Gaza Strip to Hollywood

Analysis: The spirit of Gaza

CYPRUS: Oil, gas and diplomacy

 

Cyprus, Israel co-operation in the right direction

Hunger-striking women's group hopes to bring peace to Israel

Palestine boycott campaign costs Veolia £10 billion

The Israeli Army's 5 Most Lethal Weapons of War

BDS : Veolia se débarrasse de tous ses actifs en Israël !

Israeli forces took into custody, on Tuesday, the parents of Mohammad al-Tamimi, the Palestinian boy who was beaten by a masked Israeli soldier in Al-Nabi Saleh Village on Friday.



Mehr zum Thema auf einer Sonderseite >>>

Israeli forces 'steal money, jewelry' during raid in West Bank

Ex-Obama aides: US should give Israel bunker-buster bombs to prevent Iran from getting nukes

301 palästinensische Kinder in israelischer Haft

Israeli Air Force Fires Two Missiles Into A Qassam Brigades Site, In Northern Gaza

Israeli Minister of Culture says Soldiers Should Have Shot Nabi Saleh Women

400 Israelis Pray Under Armed Guard at Joseph's Tomb

Six Palestinian Journalists Kidnapped in August

Army Demolishes Four Homes, Three Sheds, Near Ramallah

Internationale Kinderrechts-Organisation: Mehr als 1.000 palästinensische Kinder dauerhaft behindert als Folge des letzten Gaza-Krieges
 


UN: Gaza may be uninhabitable by 2020 on current trends
 


Gaza remains under siege decade after Israel's withdrawal

95.000 signatures
Benjamin Netanyahu to be arrested for war crimes when he arrives in London

Die israelische Prison Service (IPS) übertragen fünf Verwaltungshäftlinge zu Isolation in Ela Gefängnis Ashkelon Gefängnis und Naqab Gefängnis am Montag, 31. August 2015, nachdem sie begannen einen offenen Hungerstreik, um ihre Verwaltungshaft, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren.

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002