Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Freitag, 15. November 2019  -  00:19    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

Die Namen der Palästinenser, die bei israelischen Luftangriffen auf Gaza getötet wurden.

Israelische Luftangriffe auf den Gazastreifen haben seit Dienstag mindestens 34 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt. - Übersetzt mit DeepL.com

Nach zwei Tagen eskalierender Gewalt im Gazastreifen trat am frühen Donnerstag ein Waffenstillstand in Kraft. Israel entfesselte einen Luftangriff gegen Gaza, nachdem es am Dienstagmorgen einen hochrangigen islamischen Dschihad-Kommandanten Bahaa Abu al-Atta und seine Frau ermordet hatte.

Das palästinensische Gesundheitsministerium sagte am Donnerstagmorgen, zu den Toten gehörten acht Palästinenser aus derselben Familie, die in ihrem Haus durch einen israelischen Luftangriff getötet worden waren.

Die vom Ministerium veröffentlichten Statistiken über die Opfer zeigten, dass die 34 getöteten Palästinenser acht Kinder und drei Frauen umfassten.

Die Verwundeten zählten 111, darunter 46 Kinder und 20 Frauen.

Das Ministerium gab die Namen und das Alter der Getöteten bekannt, dargestellt unten von links nach rechts  im englischen Text >>>

 




 

 

 

 Israel tötet 8 Mitglieder derselben Familie in Gaza.
14. November 2019 Übersetzt mit DeepL.com

Etwas mehr als einen Monat alt, wurde dieses palästinensische Baby in den toten Armen ihres Bruders nach den israelischen Luftangriffen in Gaza am 13. November 2019 gefunden.


Ein palästinensisches Haus wurde zerstört und brachte 8 Mitglieder derselben Familie um, nachdem Israel am 14. November 2019 Luftangriffe in Gaza durchgeführt hatte. Zeugen sagten, dass israelische Besatzungskämpfer das Haus der Familie Al-Sawarka um 1:15 Uhr Ortszeit ins Visier nahmen und es zerstörten. Das Haus befindet sich östlich der Stadt Deir Al-Balah, in der Mitte des Gazastreifens.

Das Gesundheitsministerium benannte den Verstorbenen als: Rasmi Abu Malhous, 45, Mariam Abu Malhous, 35, Yosra Abu Malhous, 39, Waseem Abu Malhous, 13, Mohannad Abu Malhous, 12, und Mu'az Abu Malhous, 7.

Die Leichen von zwei Kindern, Salim und Firas Abu Malhous, wurden heute Morgen aus dem Schutt entfernt, fügte sie hinzu. Zwölf weitere Familienmitglieder wurden bei dem Angriff verletzt, darunter ein 35 Tage altes Baby, das nach dem Angriff in den Armen ihres toten Bruders Mohannad aufgefunden wurde.

Damit steigt die Zahl der Palästinenser, die in den drei Tagen der israelischen Bombardierung des Streifens getötet wurden, auf 34. Zu den Verlusten gehören acht Kinder und drei Frauen. Rund 111 Menschen wurden verletzt, darunter 46 Kinder und 20 Frauen.  Quelle

 

 

Er schlief. Er ist nie aufgewacht.
Israelische Kampfflugzeuge bombardierten sein Haus in dieser Morgendämmerung im zentralen Gaza, planierten es auf den Boden und töteten ihn zusammen mit 6 Mitgliedern seiner Familie.  Quelle

 

 

 



Quelle

 
 

 

Eine weitere Wahl, ein weiterer Krieg
Stellungnahme Naim Mousa am 14. November 2019

In einem Zug, der niemanden hätte überraschen sollen, hat Israel seine Aggression im Westjordanland, in Ost-Jerusalem und im Gazastreifen in den letzten Wochen energisch eskaliert. Israel hat die Palästinenser im Westjordanland und in Ostjerusalem, insbesondere in Ostjerusalem, gefährlich provoziert.

In den letzten sechs Monaten wurden die Bewohner des Issawiya-Viertels in Ost-Jerusalem täglich überfallen, verhaftet und geschlagen und ständig von Drohnen überwacht, was in der Ermordung des 20-jährigen Mohammad Samir Obeid durch israelische Streitkräfte gipfelte. Obeid wurde angeschossen, während er seine Hände in der Luft hochhielt und mit einem weißen Tuch wedelte. 80 Palästinenser wurden bei nachfolgenden Protesten durch eine äußerst gewalttätige Reaktion der israelischen Streitkräfte verletzt.

Jetzt - auf Befehl von Netanyahu - hat das israelische Militär seine Aggression in Gaza energisch eskaliert, um einen Krieg zu provozieren, der es Netanyahu ermöglichen wird, Immunität vor Strafverfolgung zu erlangen.

Die erneute Offensive begann nach zwei Attentaten Israels am Dienstag, wobei die Zahl der Todesopfer in Gaza seitdem auf 34 gestiegen ist - es wurden keine israelischen Opfer gemeldet.

Während dies wie eine weitere Runde von Gewalt in einer scheinbar endlosen Besetzung erscheinen mag, könnte das Timing für Netanyahu und seine Verbündeten nicht besser sein. Nachdem es ihm nicht gelungen war, eine Koalitionsregierung zu bilden - er war gezwungen, das Mandat an Gantz zu übergeben -, befand sich Netanyahu in einem Dilemma, da Gantz nicht bereit ist, in einer Regierungskoalition mit ihm an der Macht zu sitzen.

Netanyahu wandte daher eine Taktik an, die er immer wieder mit nahezu konstanten Ergebnissen angewandt hat, um an der Macht zu bleiben: einen Krieg in Gaza zu beginnen. Indem er die Bedrohung durch die vollständige Zerstörung Israels durch die Fraktionen in Gaza fürchtet, die israelische Bevölkerung zwingt, sich hinter ihm zu versammeln und sein Bild von einem starken und fähigen Führer zu unterstützen.

Netanyahu unternahm diese Strategie in der Gaza-Offensive 2014, bei der 2.100 Palästinenser ihr Leben verloren, davon 1.500 Zivilisten und 11.000 Verletzte, meist ebenfalls Zivilisten, laut Human Rights Watch. Bei den Wahlen im folgenden Jahr gewann seine Likud-Partei satte 12 Sitze und erreichte damit 30.

Diesmal provoziert Netanyahu einen Krieg in Gaza, um nicht mehr Sitze zu gewinnen, wie die Wahl bereits beendet war, sondern um die Hand von Gantz und seinen Verbündeten zu zwingen, Netanyahus Likud in eine Regierungskoalition der Einheit einzubinden, damit Netanyahu wegen der zahlreichen gegen ihn eingeleiteten Korruptionsfälle keine Straffreiheit erhält.

Gantz, dessen Politik und Ansichten sich von denen Netanyahus in keiner Weise unterscheiden, gab eine Erklärung zur Unterstützung des israelischen Attentatsstreiks am Dienstag ab und fügte hinzu: "Diese Aktion wird keine Auswirkungen auf die stattfindenden politischen Prozesse haben". Das könnte jedoch nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Gantz hat bereits keine Hoffnung für seine so genannte "zentristische" Regierungskoalition, da der einzige Weg dazu die Unterstützung der Gemeinsamen Liste erfordern würde, von der Gantz wiederholt erklärt hat, dass sie nicht in der Koalition sein wird, da er nicht bereit ist, sich hinzusetzen und die Angelegenheit sinnvoll mit den palästinensischen Gesetzgebern zu diskutieren.

Darüber hinaus hat Netanyahu erklärt, dass die anschließende Operation in Gaza "lange dauern könnte", so die Times of Israel, und Gantz weiter unter Druck gesetzt, mit ihm eine Einheitsregierung zu bilden. Außerdem will Netanyahu nicht in einen dritten Wahlgang gehen, denn das wäre der letzte Schlag für seine Partei, die höchstwahrscheinlich noch mehr Sitze verlieren wird. Es ist auch nichts wert, dass Gantz auch keinen dritten Wahlgang will, denn das würde dazu führen, dass sich eine neu motivierte palästinensische Bevölkerung auf den Weg macht und abstimmt und die Gemeinsame Liste noch mehr Sitze erhält.

Da Netanyahu Gantz in seine Hände drängt und keine der Parteien einen dritten Wahlgang wünscht, scheint es immer wahrscheinlicher, dass eine Einheitsregierung zwischen Blau und Weiß und dem Likud die Lösung für die politische Erklärung im Land sein wird.

Dies würde bedeuten, dass MK Ayman Odeh, der Vorsitzende der Gemeinsamen Liste, der Führer der Opposition wird - das Worst-Case-Szenario für Netanyahu und Gantz, da diese Position Odeh Zugang zu streng geheimen Informationen über hochsensible Themen wie verdeckte militärische Operationen und Verteidigungsinitiativen der Regierung gewährt. Darüber hinaus würden die Mitglieder der Gemeinsamen Liste, wenn sie die führende Oppositionspartei würden, auch in hochsensible Knessetausschüsse wie den Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung eintreten.

Deshalb versuchen Netanyahu und sein rechter Block, ein sogenanntes "Ayman Odeh"-Gesetz zu verabschieden, in dem es heißt, dass, wenn der Oppositionsführer eine nicht-jüdische Minderheit ist, ihnen die Unterrichtung über sensible Themen untersagt wird. Während die Chancen, dass es vergeht oder gar eingeführt wird, unklar sind, ist eines sicher. Wenn Netanyahu und Gantz eine Einheitsregierung bilden, wird der erste Gesetzentwurf, den sie zu verabschieden versuchen werden, einer sein, der MK Odeh und den Palästinensern unrechtmäßig und undemokratisch die rechtmäßige Position und Macht, die sie in der Regierung erworben haben, entziehen würde.     Quelle

 
 

„Leben in Palästina": Foto-Ausstellung in St. Petri - Dortmund - erzählt in Fotografien von Kreativität, Lebensfreunde und Tradition

 

 

Wie sieht der Alltag in der von Gewalt und Konflikten geprägten palästinensischen Gesellschaft aus? Wie leben Kinder, Frauen und Familien hinter Mauern, Zäunen und Stacheldraht?

Einblicke und Eindrücke davon gibt es in der
Ausstellung „Leben in Palästina", die das Kulturdezernat der Stadt Dortmund vom 17. November bis 1. Dezember in der evangelischen Stadtkirche Kirche St. Petri (Westenhellweg - Dortmund) präsentiert.


Die Fotografien des Fotojournalisten Mashhour Wihwah Abu Yazan erzählen von Traditionen, Lebensfreude, Kreativität, Schönheit, Provokation und Temperament in Dura, Hebron, Bethlehem und Jerusalem. Die Szenen, die er mit seiner Kamera eingefangen hat, lassen sich mit Worten nur begrenzt beschreiben. Er ist eingeladen, bei der Ausstellungseröffnung mehr über die reiche und vielfältige Kultur Palästinas zu erzählen.


Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag, 17. November, 11 Uhr mit Grußworten von Superintendentin Heike Proske, Pfarrerin Christei Schürmann und Stadtdirektor Jörg Stüdemann.

Auf Einladung der palästinensischen Gemeinde Dortmund spielt dazu der Musiker Ayham Ahmad: Der syrisch-palästinensische Pianist wurde durch seine Auftritte im palästinensischen Flüchtlingslager als „The Pianist of Yarmouk" international bekannt.

 

 
 


Andreas Zumach - Die Synagogen-Gemeinde Köln hat eine vollumfängliche Erklärung zur Unterlassung verleumderischer Aussagen über meine Person abgegeben sowie zur Übernahme sämtlicher Kosten
(Anlage 1).

Die verleumderischen Aussagen standen in einem Schreiben des Vorstandes der Synagogen-Gemeinde vom 24.10. an die Fraktionen der FDP und anderer Parteien im Kölner Stadtrates. (Anlage 2). Ziel des Schreibens war, meinen Vortrag am 27.10. in der Kölner Volkshochschule zum Thema " Die Lage der Menschenrechte: Universell gültig - aber nicht im Nahen Osten!?" zu verhindern.

In ihrem infamen Schreiben unterstellt die Synagogen-Gemeinde, ich würde bei meinem Vortrag "öffentlich Antisemitismus und Anschläge gegen die Bevölkerung propagieren", und sie versucht, mich in die assoziative Nähe des Attentäters von Halle zu rücken.

Das ist versuchter Rufmord.

Das unterzeichnende Vorstandsmitglied Abraham Lehrer ist der Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland sowie Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Zentralwohlfahrtsstelle. Diese hatte seinerzeit die Bank für Sozialwirtschaft in Köln unter Druck gesetzt, das Konto der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost zu kündigen.

In Anlage drei das Unterlassungsbegehren meines Anwalts.


 

 

 

Die verleumderischen Aussagen - Schreiben des Vorstandes der Synagogen-Gemeinde Köln

Sehr geehrte Damen und Herren, mit Schreiben vom 10. Oktober 2019 haben wir Bezug genommen auf die Reaktionen der politischen Öffentlichkeit zum Anschlag in Halle am 9. Oktober 2019.

Wir hatten in diesem Brief der Hoffnung Ausdruck verliehen, dass wir in dieser Situation auf die Solidarität der Stadt Köln bauen können.

Am Sonntag, dem 27. Oktober 2019 wird der Journalist der TAZ, Andreas Zumach, in den Räumen der Volkshochschule von 17:00 bis 19:00 Uhr einen Vortrag (Kurs) abhalten mit dem Thema: Universell gültig - aber nicht im Nahen Osten, Untertitel: die Lage der Menschenrechte.

Andreas Zumach ist Mitglied im "Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinensern". Der Titel klingt gut und lässt Hoffnung entstehen. Leider täuscht dies, denn dieses Bündnis äußert Verständnis für militante Palästinenser und ist Unterstützer des BDS.

Wie Sie wissen, fordert der 80S einen Boykott des israelischen Staates. Diesem von Palästinensern gegründetem und bis heute geführtem Bündnis geht es nicht um Gerechtigkeit. sondern schlicht um die Diskriminierung von Juden und letztlich um die Beseitigung des jüdischen Staates. Dass dies antisemitisch ist, muss hier nicht ausdrücklich erwähnt werden. Nicht umsonst haben die Bundesregierung, die Landesregierung NRW oder der ASTA der Universität Köln je einen Beschluss gefasst, die BDS - Bewegung zu bekämpfen - und diesem Antisemitismus keinen Raum zu geben.

Dass ein Unterstützer dieser politischen Meinung die Gelegenheit bekommt in Räumen der Stadt Köln seine Meinung - und damit Antisemitismus - öffentlich und von der Volkshochschule in ihrem Programm beworben, zu äußern und zu vertreten, setzt uns daher in Erstaunen. Sollten die Beteuerungen „nie wieder" und jetzt muss etwas gegen den Antisemitismus getan werden weniger als 14 Tage gehalten haben?

Und es stellt sich dabei die Frage, ob es nicht zum normalen _ Planungsablauf der Volkshochschule gehört, ihre Veranstaltungen dahingehend zu überprüfen, ob Rechtsgüter verletzt werden? Antisemitismus und Anschläge gegen die Bevölkerung Israels öffentlich zu propagieren gehört wohl nicht zu den Aufgaben einer Volkshochschule.  mehr >>>

 

 

 

 

Synagogen-Gemeinde Köln
Unterlassungsbegehren
zu Schreiben an FDP-Frakion vom 24. 10. 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, wir vertreten Herrn Andreas Zumach. Ordnungsgemäße Bevollmächtigung wird versichert.

Sie schreiben an die FDP-Fraktion: Andreas Zumach ist Mitglied im „Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palestinensern“ … dieses Bündnis äußert Verständnis für militante Palästinenser und ist Unterstützer des BDS. Wie Sie wissen, fordert der BDS einen Boykott des israelischen Staates.

und „Dass ein Unterstützer dieser politischen Meinung die Gelegenheit bekommt in Räumen .. seine Meinung – und damit Antisemitismus – … zu äußern …. ob es nicht zum … Programmablauf der Volkshochschule gehört, ihre Veranstaltungen dahingehend zu überprüfen, ob Rechtsgüter verletzt werden? Antisemitismus und Anschläge gegen die Bevölkerung Israels öffentlich zu propagieren gehört wohl nicht zu den Aufgaben einer Volkshochschule.“

1. Herr Zumach ist kein Mitglied des von Ihnen genannten Bündnisses.
2. Herr Zumach unterstützt nicht das BDS. Das wird deutlich in seiner Münchner Rede  mehr (pdf) >>>

 

 

 

Synagogen-Gemeinde Köln ./. Zumach, Andreas  -  Unterlassung Brief
 

Sehr geehrter Herr Kollege Eisenberg, wie angekündigt kommen wir zurück auf die im Betreff genannte Angelegenheit.

Die Synagogen-Gemeinde Köln, Körperschaft des öffentlichen Rechts, verpflichtet sich ohne Präjudiz für die Sach- und Rechtslage und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, gleichwohl rechtsverbindlich, gegenüber Ihrem Auftraggeber, Andreas Zumach, es bei Meidung einer für den Fall der schuldhaften Zuwiderhandlung von Ihrem Auftraggeber festzusetzenden, im Streitfall der Höhe nach vom zuständi¬gen Gericht zu Oberprüfenden und an Ihren Auftraggeber zu zahlenden Vertragsstrafe, zu unterlassen, erneut zu äußern oder zu verbreiten ,,Andreas Zumach ist Mitglied im „Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Paläs¬tinensern" [ ... ] dieses Bündnis l. .. ]ist Unterstützer des BDS.

Wie Sie wissen, fordert der BDS einen Boykott des israelischen Staates." · im Zusammenhang mit der Veranstaltung in der Volkshochschule Köln vom 27.10.2019 „Universell gültig - aber nicht im Nahen Osten: Die Lage der Menschenrechte" erneut zu äußern oder zu verbreiten    mehr >>>

 
 



 

 Internationaler Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk

Die UN erklärten im Jahr 1978 den 29. November zum Welttag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk. Dies geschah zur Erinnerung an die Resolution der UN aus dem Jahre 1947 mit der damals der Staat Palästina geteilt wurde.

Heute noch gelten zwei Staaten als Lösung für den Nahostkonflikt. Allerdings existiert der Staat Israel und ist international anerkannt, der andere existiert nicht und das palästinensische Volk kämpft um einen souveränen und anerkannten Staat. Im Jahr 2011 stellte die PLO den Antrag auf Aufnahme als Vollmitglied der UN.

Israel reagierte auf diesen Antrag mit einer Forcierung der Siedlungspolitik in den Westbanks und in Ostjerusalem. Betrachtet man ­diese laut UN völkerrechtswidrige Politik, werden die Zweifel an der Durchsetzbarkeit der Zweistaatenlösung wieder wach.

Der palästinensische Staat ist international nur bedingt anerkannt und wurde am 15. November 1988 in Algier von der sich im Exil befindlichen PLO ausgerufen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die PLO keinerlei Staatskontrolle aufgrund der Exilsituation und so kam dem Ausruf lediglich symbolische Bedeutung zu.

Die PLO beanspruchte die seit 1967 durch Israel besetzten Gebiete in den ­Westbanks sowie den Gazastreifen mit Ostjerusalem, der Hauptstadt des Staates. Trotz der fehlenden Staatsmacht wurde Palästina bis 1999 bereits von 100 Staaten anerkannt. Im Jahr 1974 wurde die PLO völkerrechtlich als Vertretung des palästinensischen Volkes bestätigt und erhielt Beobachterstatus bei den UN. 1988 ­wurde es ihr gestattet, ohne Stimmrecht an Debatten teilzunehmen.

Mit dem “Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk” drückt die UN ihr Ziel einer friedlichen Koexistenz der beiden Staaten aus. Es soll ein souveräner Staat auf der Basis der 1986 gezogenen Grenzen entstehen mit gerechter Lösung der Flüchtlingsfrage. Nur unter diesen Voraussetzungen, wie sie auch die Resolution des Sicherheitsrates vorsehen, ist ein Nahostfrieden in den Augen der UN möglich.

Der Welttag wird in Deutschland durch Vorträge und Veranstaltungen zum Beispiel von der “Palästina Initiative”, die es in vielen deutschen Städten gibt, oder von der Vereinigung “Palästina Heute” sowie dem Friedensnetzwerk begangen.  Quelle

 

 

14. 11. 2019


„Dem Westen geht es nicht um Menschenrechte und Völkerrecht, sondern um Macht, Märkte und Moneten“

Jürgen Todenhöfer unterzieht die Politik der USA und Europas in seinem neuen Buch einer radikalen Kritik/ Israels Vorgehen gegen die Palästinenser als abschreckendes Beispiel

Arn Strohmeyer - 13.11.2019 

Jürgen Todenhöfer ist ein erstaunlicher Mann. Achtzehn Jahre (von 1972 bis 1990) saß er für die CDU im Bundestag, gehörte zum äußerst rechten Flügel dieser Partei, genau gesagt zum „Stahlhelmflügel“ Alfred Dreggers. Nach seiner Zeit im Parlament war er Medienmanager und Vorstandsmitglied des auch nicht gerade als politisch progressiv bekannten Burda-Verlages. Aber Todenhöfer war durch die Politik und seinen Job in der Wirtschaft viel in der Welt herumgekommen und das muss ihm die Augen geöffnet haben für die tiefe Kluft zwischen Anspruch und Realität der westlichen Außenpolitik, die erhabene Werte wie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Demokratie und Rechtsstaat stets wie eine Monstranz vor sich herträgt, diese Werte letztlich aber doch verhöhnend mit Füßen tritt, weil nur „Macht, Märkte und Moneten“ wirklich zählen. Diesen Widerspruch aufzuzeigen und für eine friedliche und gerechte Welt einzutreten, wurde sein Lebensthema.

Die Wandlung vom deutsch-nationalen Reaktionär à la Alfred Dregger zum universalistisch gesinnten Humanisten bestimmt auch sein neues Buch „Die große Heuchelei. Wie Politik und Medien unsere Werte verraten“ – der Titel allein ist schon Programm. Todenhöfer klagt die Politik des Westens an, aber nicht nur die gegenwärtige, sondern auch die der Vergangenheit: Die abendländische Zivilisation ist in den von ihr unterworfenen Gebieten immer mit äußerster Grausamkeit vorgegangen – von der Ausbreitung des Christentums, den Kreuzzügen über die fast vollständige Ausrottung der indigenen Bevölkerung in Nord-, Mittel- und Südamerika bis zum Kolonialismus der europäischen Großmächte in Afrika, Asien und Australien.

Die USA setzten und setzen als neue Weltmacht diese Gewaltpolitik fort und rechtfertigen ihre Interventionen stets missionarisch mit der Überlegenheit ihrer Zivilisation und eben mit den westlichen Werten. Todenhöfer merkt an: „Ihre Politik war lupenreiner Rassismus in zivilisatorischer Verkleidung.“ Was er mit einem eindrucksvollen Zitat für die amerikanische Geschichte belegt. US-Präsident Theodor Roosevelt hatte bekannt, dass die Dezimierung der amerikanischen Ureinwohner notwendig gewesen sei, damit der Kontinent nicht zu einem „Tierpark für verwahrloste Wilde“ werde. In anderen Teilen der Welt gingen die Amerikaner genauso rücksichtslos und brutal vor. Nicht nur der Iran (die Absetzung des demokratisch   gewählten Präsidenten Mossadegh), der 1973 vom CIA unterstützte Putsch in Chile und der Vietnam-Krieg sind noch in bester Erinnerung. Todenhöfer geht ausführlich auf die verhängnisvolle Rolle der USA im Irak und Syrien ein, wo die Amerikaner vorgaben, „das  Böse“ (Saddam Hussein und Assad) zu beseitigen und damit dem arabischen Terrorismus (al Quaida, Nusra und IS) erst richtig den Weg frei machten.

Todenhöfer fasst in seinem Buch die Politik der USA und Europas (und damit auch Deutschlands) so zusammen: „Die Geschichte des Westens ist eine Geschichte brutaler Gewalt und großer Heuchelei. Nirgendwo auf der Welt kämpft der Westen für die Werte seiner Zivilisation. Sondern ausschließlich für seine kurzsichtigen Interessen. Um Macht, Märkte und Moneten. Oft mit terroristischen Methoden. Die Leiden anderer Völker und Kulturen interessieren ihn nicht. Um seine Interessen leichter durchsetzen zu können, verpackt der Westen sie in edle Werte (…) Diese egozentrische Interessenpolitik des Westens lag und liegt vielleicht im Interesse seiner Machteliten. Doch sie lag nie im Interesse der Völker dieser Welt.“

In diese Sicht des völlig unmoralisch agierenden Westens passt als Musterbeispiel die Politik Israels gegenüber den Palästinensern. Der Zionismus ist die letzte Kolonialbewegung auf der Welt, er geht genauso brutal und rücksichtlos gegen die von ihm Unterworfenen vor wie seine kolonialistischen Vorgänger. Dieser Staat ist selbst ein Produkt des Kolonialismus, er konnte überhaupt nur entstehen, weil die damaligen Kolonialmächte England und Frankreich einen großen Verrat an den Arabern begingen: Sykes-Picot-Abkommen 1916, Balfour-Erklärung 1917, britisches Mandat von 1922 an und der UNO-Teilungsbeschluss 1947. Die Palästinenser sind bei diesem Vorgehen der Großmächte nie gefragt worden – „verwahrloste Wilde“ eben, die im Machtpoker der Großmächte keine Rolle spielten.

Todenhöfer, der immer wieder in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten war und die Verhältnisse dort gut kennt, schildert in seinem Buch seine Eindrücke von einer Gaza-Reise aus der letzten Zeit und bringt sie auf die Überschrift: „Fassungslos!“ Gaza ist ein großes Freiluftgefängnis, ein hoch gestellter Israeli gesteht ihm im Gespräch sogar zu, dass man den Gazastreifen auch ein „Konzentrationslager“ nennen könne, was man in der Öffentlichkeit natürlich so nicht sagen dürfe, obwohl in Israel fast alle so dächten. Und: Die völlige Abriegelung Gazas durch Mauern, Zäune und Gitter sei die gerechte Strafe dafür, dass die Bewohner des Streifens die Hamas gewählt hätten.

Die völlige Verachtung der Menschen, die dort weggesperrt von der Welt leben müssen, beginnt – so Todenhöfer – schon am Grenzübergang Erez: ein mehrere hundert Meter langer, drei Meter breiter Käfig-Gang, in dem man sich fühle „wie Tiere auf dem Weg zum Schlachthof.“ Alles in Gaza ist dem Autor zufolge Elend, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. Er blickt dort nur in leere, ausdruckslose Gesichter, besonders von Kindern. Es gibt keine Jobs, kein sauberes Wasser, kaum noch etwas zu essen. Die medizinische Versorgung ist katastrophal. Das Einzige, worauf sich die Menschen noch verlassen können, ist der Krieg – die israelischen Drohnen und Bomber, die ständig über den Trümmerlandschaften heulen und weitere Zerstörung und weiteren Tod bringen. 

Ein Krieg, in dem Gaza angesichts der gewaltigen israelischen militärischen Überlegenheit keine Chance hat. Die selbst gebastelten, primitiven Raketen, die militante Palästinenser nach Israel schicken, sind militärisch bedeutungslos und richten kaum Schaden an. Sie sind für Todenhöfer nur Belege dafür, dass die Menschen in Gaza ihre Daseinsberechtigung unterstreichen wollen – Geschosse der Verzweiflung, wenn die Demütigungen durch Israel wieder einmal unerträglich geworden sind.

Todenhöfer beschreibt Kinder in den Krankenhäusern, die durch die israelischen Angriffe schwer verwundet, wenn nicht verstümmelt worden sind. Er schreibt: „Wer einmal gesehen hat, wie Eltern Leichentücher öffnen, um ihre Kinder noch einmal zu küssen, weiß: Es gibt keine Worte, um Verzweiflung und Leid des Krieges zu beschreiben.“ Der Autor nennt Zahlen, die deutlich machen, wer in dieser Auseinandersetzung das größte Leid zu tragen hat. Da sie von der israelischen Menschrechtsorganisation Betselem stammen, darf man sie zweifellos als seriös bezeichnen. Von der ersten Intifada 1987 bis zum Dezember 2017 wurden auf israelischer Seite 1663 Menschen getötet, auf palästinensischer 11 011, also mehr als das Siebenfache. Für das, was in den besetzten palästinensischen Gebieten (also im Gazastreifen und im Westjordanland) geschieht wie auch für die Diskriminierung der Palästinenser in Israel selbst, ist ein Staat verantwortlich, der ein geachtetes Mitglied der „westlichen Wertegemeinschaft“ ist, vor dessen Parlament (der Knesset) die deutsche Kanzlerin 2008 in einer Festrede zum 60. Jubiläumsjahr dieses Staates acht Mal versicherte, dass Deutschland und Israel dieselben Werte teilten.

Niemand (außer ein paar kritischen israelischen Intellektuellen) hielt es damals für nötig, an diesen Äußerungen Kritik zu üben. Wie der ganze Westen überhaupt nicht nur zu dem Unrecht feige schweigt, das Israel seit Jahrzehnten an den Palästinensern begeht und damit nicht nur schwere Schuld auf sich lädt, sondern diesen Staat politisch, wirtschaftlich und militärisch auch noch unterstützt und damit die Unterdrückung der Palästinenser und die Besatzung über sie absichert. Auch hier gilt also Todenhöfers These, dass die westliche Außenpolitik ohne Moral ist, eben nur egozentrische Interessenpolitik ist. In diesem Fall gibt sicher die geostrategische Lage den Ausschlag, denn Israel ist für den Westen der „Flugzeugträger“ in der wegen seines Öls so bedeutenden Region.

Einen Unterschied zwischen der Außenpolitik des Westens und der Politik Israels gibt es allerdings. Während die USA und Europa die Rechtfertigung ihrer allein von ökonomischen und strategischen Interessen geleiteten Außenpolitik in edle Werte verpacken, versucht die israelische Politik gar nicht ihre Ziele hinter solchen Werten zu verstecken. Die zionistische Elite gibt offen zu, was sie will und anstrebt: ganz Palästina, was für die indigene Bevölkerung dort bedeutet: Annexion, Enteignung, Vertreibung und damit letzten Endes Verlust der Existenz. Menschenrechte und Völkerrecht interessieren dabei nicht, Israel   unterzieht sich nicht einmal der Mühe, das eigene Handeln mit Werten zu rechtfertigen. Ja, man lehnt sie ganz offen als dem Zionismus widersprechend ab.

Auch außenpolitische gibt man offen zu, was die Leitlinie ist. Netanjahu betont immer wieder, dass Israel keine ihm feindlich gesinnten Bewegungen in seinem Umfeld dulden wird. Todenhöfer zitiert den früheren französischen Außenminister Roland Dumas, der vom damaligen israelischen Premierminister eine vertrauliche Mittelung erhalten hatte, die lautete: „Wir werden versuchen, uns mit den Staaten um uns herum zu verstehen. Die, mit denen wir uns nicht verstehen, werden wir erledigen!“ Das entspricht genau der Devise der amerikanischen Außenpolitik, die Donald Trump jetzt mustergültig vorexerziert: Es gibt nur Freunde oder Feinde Amerikas, Gute oder Böse. Letztere werden mit Sanktionen oder Kriegen zur Räson gebracht. Siehe die Beispiele: Iran, Syrien, Irak, Russland, Venezuela und Kuba.    

Jürgen Todenhöfer ist zweifellos ein Moralist, aber Moralisten müssen ja nicht die Unwahrheit sagen. Er ist nur einer der Wenigen, der den Mut hat, die Dinge beim Namen zu nennen und sich nicht hinter dem Mainstream oder dem Zeitgeist zu verstecken. Wenn er die Politik des Westens zutiefst unmoralisch nennt, dann tut er das nicht vom heimischen Sofa aus, sondern belegt seine Thesen mit Fakten, die er überall auf der Welt persönlich in Anschauung genommen hat. Das macht seine Glaubwürdigkeit aus. Er wirft dem Großteil der Medien vor, die Bevölkerung in den so wichtigen Fragen von Krieg und Frieden systematisch zu belügen und sie damit vom demokratischen Willensbildungsprozess auszuschließen, worin er eine große Gefahr für diese Staatsform sieht. Ja, er warnt, dass der Westen durch den Verrat an seiner Glaubwürdigkeit und damit an seinen Werten seinen Untergang riskiert.

Das mag man übertrieben finden oder nicht, Todenhöfers Berichte, Argumente und Analysen sind sehr ernst zu nehmen. Die Krise des Westens ist offenkundig, und Stimmen wie die seine sind heute wichtiger denn je.

Jürgen Todenhöfer
Die große Heuchelei
Wie Politik und Medien unsere Werte verraten
Propyläen Verlag Berlin 2019, ISBN 978-3-549-10003-5, 19,80 Euro

 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>


Nachrichten - Berichte
 

Fragile Ceasefire Holds in Gaza after Israeli Air Raids Killed 34 Palestinians

 

Photo Essay- Life in Gaza comes to a standstill

 

Dr. Al-Kaila- “One-Third Of The Slain Palestinians Are Women And Children”

 

Lionel Messi urged to boycott Tel Aviv "friendly" over Gaza strikes

 

Updated 2- Israeli Missiles Kill Eight Family Members In Deir Al-Balah, Injure 13

 

Illegal Israeli Colonists Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Salfit

 

Israeli Soldiers Invade Shu’fat Refugee Camp

 

14. 11. 2019

 

Palestinian Solidarity Campaign- U.K. Must Hold Israel to Account

 

Why Hamas is staying out of Israel’s fight with Islamic Jihad

 

Israel Razes Palestinian Land for Settler-Only Bypass

 

Including A Father And Two Sons; Israeli Strikes Killed fifteen Palestinians, Wednesday

 

House caught on fire from Israeli army teargas grenades

 

13. 11. 2019

 

Kommandant des Islamischen Dschihad in Gaza getötet – Miliz schwört Vergeltung

 

To save himself, Netanyahu is going to war with Gaza

 

Israel tötet Terror-Chef in Gaza Blutige Botschaft
An seinem letzten Arbeitstag als Interims-Verteidigungsminister hat Benjamin Netanyahu einen Führer des Islamischen Dschihads gezielt töten lassen. Der eigentliche Adressat: Iran, Hamas - und die israelischen Wähler.

 

Human Rights Group Condemns Israel’s Shelling Of Its Headquarters In Gaza

 

Nahost - Israel tötet zwei weitere Dschihad-Mitglieder

 

Jordan Reacts to Israel’s Air Strikes on Gaza

 

Israel imposes naval blockade on Gaza Strip

 

Update- 10 Palestinians Killed; 45 Wounded by Israeli Airstrikes in Gaza

 

Palestinian, Regional, and International Groups Submit Report on Israeli Apartheid to UN Committee on the Elimination of Racial Discrimination

 

Dr. Ashrawi- Israel’s Return to Illegal Policy of Assassination “Reckless and Criminal”

 

Illegal Colonists Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Nablus

 

The settlers are the lords and the IDF does their bidding

 

Daily police violence is the new norm in Issawiya

 

12. 11. 2019

 

 

 

Israeli Forces Attack Commemoration of Arafat’s Death

 

Palestinians Pay Tribute to Yasser Arafat on 15th Anniversary of Death

 

Israeli forces kill another young Palestinian man ‘for no reason’ in Hebron refugee camp

 

Enfeebled Israel lobby strikes back on military aid

 

Two Residential Structures Demolished in Occupied Jerusalem

 

US Jewish Organizations Warn against West Bank Annexation

Israelis don’t trust Trump because he doesn’t phone Netanyahu, Democratic lobbyists warn

 

Elation in Jordan as King Abdullah visits villages reclaimed from Israel

 

Saeb Erekat Calls on the ICC to Investigate Shooting Death of Young Palestinian Man

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Near Hebron

 

Four Detainees Continue Hunger Strike, Including One For The 111th Day

 

11. 11. 2019

 

Während der Live-Show am Brandenburger Tor in Berlin wird ein hebräischer Schriftzug eingeblendet. Der fordert ein Ende der Besatzung.


? Für einen verpflichtenden Schüleraustausch mit Israel
Tom Franz ist in Israel ein Star. Der gebürtige Rheinländer fordert in seinem Gastbeitrag: Deutschland muss alle Jugendlichen einmal nach Israel bringen.
?

(und so wie er die Palästinenser ignorieren)

 

Facebook Sues Israeli Cyber Security Co. NSO Over WhatsApp Surveillance

 

Settlers Chop 118 Olive Trees

 

Palestinian Farmer’s Land Flooded With Sewage

 

Illegal Colonists Invade Village Near Bethlehem

 

Illegal Colonists Cut And Uproot 60 Olive Trees Near Nablus And Salfit

 

10. 11. 2019

 

Citizens thwart settlers’ attack on West Bank village

 

Fatah meeting discusses preparations for potential elections

 

9. 11. 2019

 

Israel - Bennett soll Minister werden

 

82nd GMR- IOF Shot and Injured 104 Palestinian Civilians, Including 43 Children, a Woman and a Paramedic

 

Democratic Congressman Criticizes Israel After Visit to West Bank

 

UN Body Calls on Israel to Amend or Repeal Jewish Nation-State Law

 

Soldiers Shoot A Woman, Abduct Her Son, In Jerusalem

 

Gaza Leadership Slams Twitter and Facebook for Yielding to Israel’s Dictates

 

The Mizrahi author whose book Mahmoud Abbas wants to distribute

 

8. 11. 2019

 

The Democrats finally confront military aid to Israel

 

Journalists Syndicate- 600 Violations against Media Committed in 2019

 

Guterres Appoints Christian Saunders as Officer-In-Charge of UNRWA

 

For J Street, holding Israel accountable is still a step too far

 

Israel Approves Jerusalem Cable Car Plan

 

Israeli Navy Abducts Two Fishermen In Rafah

 

Israeli Soldiers Take Measurement Of Home In Preparation For Detonating It

 

UN publishes database of companies profiting off human rights abuses – not on Israel, but Myanmar

 

8. 11. 2019

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Lands East of Jerusalem Seized for Settlement Expansion

 

 

Ein Regierungsgremium in Israel hat einem umstrittenen Seilbahnprojekt in Jerusalem zugestimmt.

 

Palestinian Worker Injured by Israeli Gunfire

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus Area

 

6. 11. 2019

 

The unbearable heaviness of finding freedom outside Gaza

 

Israel weist HRW-Regionalchef Shakir aus

 

Der Oberste Gerichtshof in Israel hat die Ausweisung von Omar Shakir, Regionalchef der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, bestätigt. Der US-Bürger Shakir muss das Land innerhalb von 20 Tagen verlassen.

 

Israeli Supreme Court Upholds Deportation Order Against Human Rights Watch Director

 

Protest in Gaza Demanding Compensation for 1,000 Homes Bombed by Israel in 2014

 

Moroccan filmmaker boycotts Tel Aviv festival

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Another Home Demolished by Israeli Forces in Silwan

 

Israeli Troops Assault Schoolchildren in al-Issawiya; Abduct 3

 

5. 11. 2019

 

Israeli Forces to Raze Six Homes in Masafer Yatta

 

Outrage after leaked video shows Israeli officer shoot Palestinian in the back

 

Two Hunger Striking Jordanian Detainees To Be Sent To Amman

 

Palestinian families fight for relatives' remains held by Israel

 

Israel Bans Travel for Amnesty International Staff Member

 

Israel Seizes 2500 Dunams of Palestinian Land in West Bank

 

Israeli Settler Runs Over Palestinian Girl In Bethlehem

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus-District Town

 

Including One Woman, Israeli Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In The West Bank

 

Illegal Israeli Colonists Flood Orchard With Wastewater In Bethlehem

 

4. 11. 2019

 

Leaked Video from Israeli Military Shows Soldier Shooting Unarmed Palestinian with Hands Up  >>>

 

Palestine in Pictures- October 2019  >>>

 

Watch the film the Israel lobby didn’t want you to see  >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacism  >>>

 

Israel Plans to Seize Over 600 Dunams of Land in Nablus and Jerusalem  >>>

 

Army Injures Several Schoolchildren In Hebron  >>>

 

Israel Bulldozes Lands To Pave New Segregated Road On Palestinian Lands Near Hebron >>>

 

Illegal Colonists Pick Palestinian Olive Trees, Steal Produce  >>>

 

4. 11. 2019

 

Palestinian Resistance Fires Several Projectiles After Palestinian Killed on Friday  >>>

 

Israeli guards fire tear gas into prisoner’s hospital room  >>>

 

Soldiers Force Palestinians Out Of Their Olive Orchards In Nablus  >>>

 

UPDATE | Israel to seize over 600 dunums of land  >>>

 

Israel to establish waste-to-energy plant in settlement of Ma’ale Adumim, unlawfully exploiting Palestinian territory for its own needs  >>>

 

Al-Mezan- “Israeli Soldier Sentenced for Failure to Follow Orders, instead of Killing of Child Al Mezan- Leniency Attests to Entrenched Impunity"  >>>

 

2. 11. 2019

 

Lieberman: Arab MKs are Fifth Column   >>>

 

Israel to extend sovereignty over settlement roads in the West Bank  >>>

 

Israeli forces injure 88 Palestinians at Gaza border  >>>

 

Israeli Forces Injure 96 Palestinians At Gaza Border  >>>

 

Army Fires Artillery Shells Into Gaza  >>>

 

Historisches WM-Qualifikationsspiel - Saudi-Arabien spielt erstmals im Westjordanland  >>>

 

Illegal Colonists Steel A Donkey Near Salfit  >>>

 

Soldiers Abduct A Former Political Prisoner Near Ramallah  >>>

 

Students and faculty push back on pro-Palestine censorshiop  >>>

 

1. 11. 2019

 

Spionagesoftware- Israel - Politiker und Militärs über WhatsApp ausspioniert  >>>


IOF maps homes of prisoners to raze them in Ramallah  >>>

 

Vor allem im Westjordanland Israel genehmigt
2300 Siedlerwohnungen  >>>

 

Palestinian Woman Prisoner on Hunger Strike for 35 Days Moved to Hospital  >>>

 

Ashrawi: “ Israel’s illegal detention of Palestinian leaders must end”  >>>

 

Israeli Soldier Who Killed Palestinian Child Sentenced to One Month of Community Service  >>>

 

Seriously Wounded Palestinian Woman Hooked To Life Support Machines  >>>

 

Israeli Soldiers Prevent Palestinian Farmers From Entering Their Orchards In Salfit  >>>

 

Israel Displaces Araqib Villagers In Negev For 165th Time  >>>

 

Israel is turning Palestinian students into criminals  >>>

 

31. 10. 2019


Nach Festnahmen: Jordanien zieht Botschafter aus Israel ab   >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacy  >>>

 

Eurofighter beteiligen sich an Übung in Israel   >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Home, Barns And Structures In Occupied Jerusalem  >>>

 

Palestine Through The Eyes Of A Visitor  >>>

 

BDS Activists Take to Streets for Puma Boycott  >>>

 

UN Official Calls for Upholding Status Quo at Al-Aqsa  >>>

 

Palestinian conference participants validated J Street’s regressive agenda  >>>

 

‘The agony’ — Young Jews shattered by Israel’s conduct dominate J Street stages  >>>

 

30. 10. 2019

 

Israeli Tanks, Bulldozers, Invade Palestinian Lands in Central Gaza  >>>

 

600 Settlers Storm West Bank Town Under Military Protection  >>>

 

Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Forces Invade al-Aqsa Mosque, Assault Guards  >>>

 


Mehr im Archiv >>>

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002