ooo
 

Das Palästina Portal

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>

Nach oben
Zitate - chronologisch
Zitate 38
Zitate 36
Zitate 35
Zitate 34
Zitate 33
Zitate 32
Zitate 31
Zitate 30
Zitate 29
Zitate 28
Zitate 27
Zitate 26
Zitate 25
Zitate 24
Zitate 23
Zitate 22
Zitate 21
Zitate 20
Zitate 19
Zitate 18
Zitate 17
Zitate 16
Zitate 15
Zitate 14
Zitate 13
Zitate 12
Zitate 11
Zitate 10
Zitate 9
Zitate 8
Zitate 7
Zitate 6
Zitate 5
Zitate 4
Zitate 3
Zitate 2
Zitate 1
 


Wir werden uns der Realität gegenüber sehen, dass Israel weder unschuldig noch (für Juden) erlösend ist.
Wir als Juden haben genau das verursacht, was wir historisch erlitten haben: eine Flüchtlingsbevölkerung in der Diaspora.“
 
Martin Buber, Jewish Philosopher, addressed Prime Minister Ben Gurion on the moral character of the state of Israel with reference to the Arab refugees in March 1949
 


Zitate 33
August 2012

 

 

Radikal-zionistische Stimmen:

 

Der israelische Siedler Federman (Hebron): "Die 29 Araber, die Goldstein tötete, waren nur ein Tropfen in einen Eimer im Vergleich zu dem, was getan werden muß. Was wir brauchen, ist ein richtiger Krieg ..." (Haaretz-Magazine, Aluf Benn, 28. 22. 2002)

 

Rabbiner Yakov Perm sagte nach dem Massaker in der Moschee in Hebron: "Eine Million Araber sind nicht so viel wert wie ein jüdischer Fingernagel."

 

Rabbi Itzhak Basri im Jahre 2006: "Die Araber sind minderwertig, sie haben die Schlechtigkeit von Schlangen ..." (Haaretz)

 

"Weder die jüdische Ethik noch die jüdische Tradition können dem Terror als Mittel des Kampfes seinen Wert absprechen. Der Terrorismus ist für uns in erster Linie Bestandteil der politischen Schlacht, die unter den gegenwärtigen Bedingungen geführt wird und spielt eine große Rolle  ... in unserem Krieg gegen die Besatzer." - Jitzak Schamir, Befehlshaber der Gruppe, die den UN-Beauftragten Graf Bernadotte ermordete und der später israelischer Ministerpräsident wurde (aus "Offene Wunde Nahost" von Noam Chomsky, Seite 250)

 

Andere jüdische Stimmen:

 

Aharon Cisling, israelischer Kabinettsminister, schrieb nach dem Massaker in Deir Yassin: "Jetzt haben wir wie Nazis gehandelt und mein ganzes Sein ist erschüttert." (Tacheles 29. 11. 2006)

 

Der jüdische Australier Anthony Loevenstein am 11. 6. 2007: "Ich kann nicht stolz sein auf eine Nation, die ein anderes Volk schlägt, aushungert, tötet, foltert, vergewaltigt und vernichtet."

 

"Das Kind, das dort auf dem Boden lag und um sein Leben flehte, war neun Jahre alt. Eine geladene Waffe ist auf es gerichtet, und es muß um Gnade betteln. Das hinterläßt Narben für das ganze Leben." - So schilderte ein ehemaliger israelischer Soldat einen Vorfall aus dem Jahre 2007.

 

Eine der Machsom Watch-Frauen, die die Vorgänge an den Kontrollpunkten beobachten, schrieb im Jahres 2006 nach Angriffen mit Überschall-Schockbomben über dem Gazastreifen und dem gleichgültigen Verhalten der Israelis: "Dies ist keine Wiederholung von Nazideutschland. Dies ist eine neue lokale israelische Version einer entmenschlichten Gesellschaft, ethisch verstümmelt, moralisch blind, unter einer demokratisch gewählten, korrupten und faschistischen Regierung. Dies ist das Gesicht eines jüdisch-demokratischen Staates, eines von der zionistischen Bewegung geschaffenen Monsters."

 

Der Israeli Sami Michael in seinem Vortrag "Religion und Staat" in Haifa am 28.6.2012:

"Im heutigen Israel schwellen die Knospen des geistigen und kulturellen Faschismus. ... Ich definiere mich immer noch als israelischer Patriot, aber eines niedergehenden Israels, das seinen Rücken den Werten des Humanismus und den Menschenrechten zukehrt. Es kann für mich nicht eine geistige Heimat sein. ... Ich bin davon überzeugt, daß auch die jüdische Religion sich in einem Zustand tiefer ideologischer und geistlicher Krise befindet, nach der Zerstörung aller Ideologien. Spirituell hat die Religion einen Tiefpunkt erreicht: Götzenverehrung und grauenhaften Extremismus. ... Falls wir keine andre Lösung finden, außer mit Maschinengewehr und Panzer, und falls wir uns selbst mit diesen einem barfüßigen Jungen gegenüber, der einen Stein in der Hand hat, hilflos fühlen, dann könnten wir alles verlieren. Es könnte sich herausstellen, daß der Staat Israel ein vorübergehendes Phänomen ist, wie das Reich des Ersten und Zweiten Tempels." (www.kibush.co.il/show_file.asp?num=53640)

 

"Die israelische Repression in den besetzten Gebieten wird - von denen, die sie anordnen, wie von der Öffentlichkeit - mit dem Prinzip der Selbstverteidigung "gerechtfertigt". Das ist zumindest falscher Sprachgebrauch. Als das israelische Kabinett am 4. Juli 2001 die außergerichtlichten Exekutionen als "aktive Verteidigung" und später (am 3. Oktober) als "vorbeugende Selbstverteidigung" bezeichnete, waren das Orwellsche Formulierungen. Diese mißbräuchliche Verwendung des Begriffs Selbstverteidigung ist nicht nur im Zusammenhang mit der Entschlossenheit der israelischen Behörden zu sehen, die kolonialistische Unterdrückung in den besetzten Gebieten als Krieg auszugeben, sondern auch mit einer sehr eigenartigen Auffassung von Krieg, worin das Individuum, ob Zivilist oder Soldat, jede Art von Rechten verloren habe, einschließlich des Lebensrechts." - Der Israeli Michael Warschawski in seinem Buch "Mit Höllentempo - Die Krise der israelischen Gesellschaft".

 

Der Israeli Uri Avnery in seinem Kommentar vom 1. September 2012:

"Abbas Bedingungen für den Anfang von Friedensverhandlungen sind wohl bekannt. Israel muß alle Siedlungsaktivitäten stoppen. ... Sie (die Friedensbedingungen) wurden vor langer Zeit von Yasser Arafat formuliert: ein Staat Palästina neben Israel, mit Ostjerusalem als seiner Hauptstadt und die Rückkehr zur Grünen Grenzlinie (mit unwesentlichem und einander abgestimmtem Austausch von Land); für das Flüchtlingsproblem eine "vereinbarte" Lösung, was die symbolische Rückkehr einer kleinen Anzahl Flüchtlinge bedeutet. Die Welt ist auch damit im Großen und Ganzen einverstanden.

Wenn Israel Frieden mit den Palästinensern wollte, könnte es nächste Woche Frieden haben, dem in der übernächsten Woche Frieden mit der ganzen arabischen Welt folgen würde - unter den Bedingungen, die die Arabische Friedensinitiative festgesetzt hatte, die praktisch identisch mit den palästinensischen Bedingungen ist.“

 

Aus einer Erklärung der Rabbiner für Menschenrechte in Israel am 27. 8. 12:

"Das Werfen von Molotow-Cocktails (auf ein palästinensisches Taxi) ist eine Eskalation der Aktivitäten, die die ganze Zeit geschehen: das Absägen und Verbrennen von Olivenbäumen, das Steine werfen, Moscheen anzünden etc. Solche Aktionen treiben extremistische Kräfte im Konflikt an. ... Wir haben die Informationen weiter an die Polizei und die Zivilverwaltung gegeben, einschließlich Beispielen, bei denen Palästinensern ernsthafte Verletzungen verursacht wurden. Die Antwort war gewöhnlich langsam und zeigte wenig Interesse. ... Der Chef der extrem rechten Organisation "Lehava" behauptete kürzlich, daß die gewalttätige Jugend, die für den Lynchmord am Zionsplatz verantwortlich war, "die jüdische Ehre erhöhte." Jüdischer Fundamentalismus, der Jugendliche aus armen Stadtvierteln dazu anstachelt, Molotow-Cocktails zu werfen, ist normaler als die Leute denken.“

 

Der Israeli Yael Gvirtz schrieb am 02. 09. 2012, um seine Traurigkeit  mit seinen Mitmenschen zu teilen:

"Was kann man noch sagen über die Gesetzlosigkeit, die kürzlich das Leben von drei Frauen in Netanya kostete. Was kann man noch sagen über das Werfen von Feuerbomben auf Kindergärten, Wohnungen von Migranten und auf einen Wagen einer palästinensischen Familie? Was soll man noch über das Lynchen eines arabischen Jugendlichen durch ein Dutzend jüdischer Jugendlicher in Jerusalem sagen oder zur Zerstörung und dem Mißbrauch der palästinensischen Bevölkerung im Namen "unseres Volkes"? Und was über den Hass und Rassismus, der aus unseren Synagogen und Korridoren der Macht kommt? ... Und was soll man noch über die Gewalt der Polizei sagen, über die gesetzgebende Brutalität, die Zerstörung des Bildungssystems und der Freiheit der Presse?"

 

„Und niemand entsetzte sich, noch zeriß seine Kleider ... , so doch alle diese Reden gehört hatten.“ – Jeremia, Kapitel 36, Vers 24 (Altes Testament)

 

"Die Europäer haben die Wahl. Sie können sich für die Rolle des weiteren passiven Beobachters andauernder Verbrechen entscheiden und damit selbst Opfer jenes Terrors werden, der wahrscheinlich eine Folge der weiteren Vernichtung der Palästinenser sein wird. Oder sie übernehmen eine Führungsrolle dabei, den Nahen Osten in eine Region des Friedens, der Freiheit und Gerechtigkeit zu verwandeln." - Der jüdisch-amerikanische Wissenschaftler Noam Chomsky bei einer Vorlesung in Leipzig im Jahre 2005.

 

Andere Stimmen:

 

Der Amerikaner Michael Moore in seinem Film "Bowling for Colombine" über einige Jahre der  amerikanischen  Außenpolitik und deren Folgen:

 

1953: Die USA stürzen den demokratisch gewählten iranischen Präsidenten Mossadeq und setzen den Shah als Diktator ein.

 

1954: Die USA stürzen Guatemalas demokratisch gewählten Präsidenten Arbenz, wobei in der Folge 200 000 Zivilisten sterben.

 

1963: Die USA unterstützen die Ermordung des südvietnamesischen Präsidenten Diem.

 

1963: Die US-Armee tötet 4 Millionen Zivilisten in Südostasien.

 

11. September 1973: Die USA zetteln einen Putsch in Chile an. Der demokratisch gewählte Präsident Allende wird ermordet und der Diktator Pinochet eingesetzt. 5000 Chilenen werden ermordet.

 

1977: Die USA unterstützen die Militärregierung in El Salvador. 70 000 Salvadorianer und 4 amerikanische Nonnen werden getötet.

 

Ab 1980: Die USA bilden die Terroristen um Bin Laden aus, um sowjetische Soldaten in Afghanistan zu töten. Die CIA gibt ihnen 3 Milliarden US-$.

 

1981: Die US-Regierung finanziert und trainiert die "Contras" in Nicaragua. 30 000 Nicaraguaner sterben.

 

1982: Die USA geben Waffenhilfe in Milliardenhöhe an Saddam Hussein, um Iraner zu töten.

 

1983: Das Weiße Haus liefert heimlich Waffen an den Iran, um Iraker zu töten.

 

1990: Der Irak überfällt Kuwait mit Waffen aus den USA.

 

1991: Die USA greifen den Irak an und Georg Bush setzt den kuwaitischen Diktator wieder ein.

 

2000 - 2001: Die USA geben afghanischer Taliban-Regierung 254 Millionen US-$ als "Hilfe".

 

11. 9. 2001: Bin Laden benutzt sein CIA-Training, um über 3000 Menschen in New York zu töten.

 

(Zusammenstellung der Zitate: S.Ullmann)

 

Das Palästina Portal
 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk              Erhard  arendt art