ooo
 

Das Palästina Portal

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>

Nach oben
Zitate - chronologisch
Zitate 38
Zitate 36
Zitate 35
Zitate 34
Zitate 33
Zitate 32
Zitate 31
Zitate 30
Zitate 29
Zitate 28
Zitate 27
Zitate 26
Zitate 25
Zitate 24
Zitate 23
Zitate 22
Zitate 21
Zitate 20
Zitate 19
Zitate 18
Zitate 17
Zitate 16
Zitate 15
Zitate 14
Zitate 13
Zitate 12
Zitate 11
Zitate 10
Zitate 9
Zitate 8
Zitate 7
Zitate 6
Zitate 5
Zitate 4
Zitate 3
Zitate 2
Zitate 1
 


Wir werden uns der Realität gegenüber sehen, dass Israel weder unschuldig noch (für Juden) erlösend ist.
Wir als Juden haben genau das verursacht, was wir historisch erlitten haben: eine Flüchtlingsbevölkerung in der Diaspora.“
 
Martin Buber, Jewish Philosopher, addressed Prime Minister Ben Gurion on the moral character of the state of Israel with reference to the Arab refugees in March 1949
 


 

 Zionistische Stimmen:  Zitate 18
(19.12.2010)

 

 

Zionistische Stimmen:

 

Avigdor Lieberman, israelischer Außenminister,  am 11. September 2010 im israelischen Rundfunk: "Heute ist niemand mehr fähig, die Errichtung von jüdischen Siedlungen zu verhindern." Und am 14. September 2010 unter Bezugnahme auf seine Amtsvorgängerin Zipi Livni "Nur politische Dummköpfe und Narren glauben an einen Frieden mit Syrien"

 

Der Autor und Historiker Rafael Seligmann in der Jüdischen Allgemeinen vom 18. 11. 2010 unter "Die große Blockade" zum Iran: "Irans Präsident ist keineswegs verrückt, wie viele im Westen glauben. Er handelt lediglich gemäß einer anderen Logik als die hiesigen. Ahmadinedschad beabsichtigt nicht, Israel in absehbarer Zeit mit Atomwaffen anzugreifen, denn er weiß, dass im Gegenzug alle Großstädte seines Landes vernichtet würden. Der Staatschef will Kernwaffen erwerben, um die Dominanz seines Landes zu unterstreichen und Israels vermutetes Nuklearpotential zu neutralisieren."

 

Martin van Creveld, Militärhistoriker an der Hebräischen Universität Jerusalem,  im Januar 2010 zur nuklearen Bedrohung durch den Iran: "Die führenden Politiker Irans sind nicht dumm. Während Saddam Hussein es vorzog, den Kampf David gegen Goliath aufzunehmen, und dabei einfach überwältigt werden konnte, ist ihnen klar: Sollte einer der zukünftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten mit Iran aus irgendeinem Grund das tun, was George W. Bush 2003 mit dem Irak getan hat, hätten Irans konventionelle Streitkräfte keine Chance. Es besteht daher kein Zweifel daran, dass die Mullahs ihre Bombe weiterbauen werden, ohne Rücksicht darauf, was der Westen unter Präsident Obamas Führung sagen oder tun wird. Um ehrlich zu sein: Ich würde an ihrer Stelle das Gleiche machen. ....

Wenn es so weit kommen sollte (und falls kein Wunder geschieht, wird es so weit kommen), dann stellt sich die Frage, in welcher Gefahr sich die restliche Welt befindet. Mit größter Wahrscheinlichkeit wäre ein nuklearer Iran auch nicht mehr oder weniger gefährlich, als ein nukleares Nordkorea, ein nukleares Pakistan, ein nukleares Israel, ein nukleares China, ein nukleares Frankreich, ein nukleares Großbritannien, eine nukleare Sowjetunion und last, but not least die nukleare USA es sind oder waren.

Während der vergangenen 60 Jahre haben die USA jedes Mal aufgeschrieen, wenn es so aussah, als wollte eine Nation Atomwaffen erwerben. Man wollte ja schließlich so weit wie möglich das Monopol erhalten. Jedes Mal wurden eine Menge Begründungen hervorgebracht, weshalb  der mutmaßliche Neuling im Klub der Nuklearmächte eine größere Gefahr als seine Vorgänger darstellte. Im Laufe der Jahre dürfte Washington diesbezüglich Hunderte von Warnungen ausgesprochen haben, Gott sei Dank ist bisher keine davon Wirklichkeit geworden. Im Gegenteil: Wo atomare Waffen eingeführt wurden, haben keine Kriege zwischen Großmächten mehr stattgefunden."

Und zu einem möglichen Angriff auf den Iran schrieb van Creveld: "Schließlich wäre ein Angriff auf Iran ein äußerst riskantes Unterfangen. Ob ein solcher Angriff die Nuklearpläne Teherans zerschlagen würde, ist zu bezweifeln. Dass es den Nahen Osten in Brand setzen würde, möglicherweise mit katastrophalen Folgen für einen großen Teil der Welt, das ist hingegen so gut wie sicher." (Quelle: www.zeit.de vom 31. 1. 2010)

 

Andere jüdische Stimmen:

Gideon Spiro, israelischer Publizist und Mitbegründer des Komitees für Mordechai Vanunu und einen ABC-Waffen freien Nahen Osten  am 11. 4. 2010:

" ... heute schätzt man, dass Hunderte von Atom- und Wasserstoffbomben in Israels Besitz sind, dazu Langstrecken-Raketen vom Typ "Jericho", die mit nuklearen Sprengköpfen ausgerüstet werden können.

Dem muß die Produktion von chemischen und biologischen Waffen aus dem Institut Nes Ziona, nicht weit von Tel  Aviv, hinzugefügt werden.

Zusammengefaßt: Israel ist eine atomare Großmacht, deren Arsenal größer ist als das von China, Großbritannien und Frankreich. Israel ist zu einem Pulverfaß von Massenvernichtungswaffen geworden. ... Es gibt keinen anderen Staat in dieser Welt, in dem auf einem so kleinen Territorium eine so riesige Menge von nuklearen, biologischen und chemischen Waffen gelagert werden.

Israel führte das atomare Wettrüsten in den Nahen Osten ein, und seine Politik war und ist noch immer, das atomare Monopol zu bewahren und seine militärische Macht zu  benützen, seine Nachbarn daran zu hindern, ebenfalls eine Atommacht zu werden. ... Der Iran behauptet, dass er keine nuklearen Waffen zu produzieren beabsichtigt, aber Israel hat dies auch behauptet, als es den Dimona-Reaktor baute. ... Ministerpräsident  Netanjahus Israel ist nicht weniger gefährlich als Ahmadinedjads Iran. Die wirksamste Weise, um eine Katastrophe im Nahen Osten zu verhindern, ist, wenn alle Staaten in der Region ihre Kernwaffen liquidieren. Und der Prozess müßte mit Israel beginnen, denn es ist Israel, das diese Waffen in der Region einführte. ... In Bezug auf Israels Nuklear-Arsenal spielt Deutschland unter dem Deckmantel  von Hilfe und Beistand eine negative Rolle - hier spielt Israel mit den Schuldgefühlen der Deutschen ... Deutschland hat Israel mit supermodernen Unterseebooten ausgerüstet, die Raketen mit nuklearen Sprengköpfen mit sich führen. ... So wird das absurde Paradox geschaffen, das es im Namen des 1. Holocaust Deutschland einen neuen Holocaust entstehen läßt - einen nuklearen Holocaust. ... Die Lehren aus dem Holocaust sind enthalten im Kampf gegen Rassismus und gegen die Verletzungen der Menschenrechte, aber nicht in der Unterstützung eines Staates mit Massenvernichtungswaffen." - (Wer den vollständigen Text der fünfseitigen Übersetzung des Artikels haben möchte, bitte bei mir melden.)

 

Der israelische Friedensaktivist Uri Avnery am 18.12.2010: „Wir arbeiten hart daran, dass die Welt sich gegen die Gefahren einer iranischen nuklearen Bombe erhebt. Aber die Israelis sind nicht wirklich beunruhigt. Sie wissen, dass selbst wenn die Iraner ihre Bombe hätten, sie es nicht wagen würden, sie anzuwenden, weil Israel alle iranischen Städte und ihre wunderschönen historischen Denkmäler vom Angesicht der Erde auslöschen könnte.“

 

Uri Avnery äußerte am 27. 10. 2010 zu der national-religiösen Bewegung Gush Emunim: "Heutzutage wird dieses Lager von den Rabbinern geleitet, deren Lehren einen beißenden Geruch von Faschismus abgeben. ... Die jüdische Religion in Israel ist eine Mutation des Judaismus, ein stammes-rassistischer, extrem nationalistischer und antidemokratischer Glaube." Und zu den Absolventen der vollständig vom Staat finanzierten ultra-orthodoxen Schulen: "Der typische Absolvent dieser Systeme weiß, das die Juden das auserwählte Volk sind (und über alle erhaben), dass alle Nicht-Juden bösartige Antisemiten sind, dass Gott uns dieses Land versprochen hat und dass niemand sonst das Recht auf einen Quadratmeter dieses Landes hat. Die natürliche Schlussfolgerung ist, dass die "Fremden" (darunter verstehen sie die Araber, die hier mindestens seit dreizehn Jahrhunderten leben) vertrieben werden müssen - es sei denn, die Juden würden dadurch gefährdet. ... Der Koran und das Neue Testament sind der Kern alles Bösen und müssen unberührt bleiben."

 

Der Leiter des Jüdischen Museums in Berlin, W. Michael Blumenthal in einem Interview mit der „Jüdischen Allgemeinen“ zum deutsch-jüdischen Verhältnis: "Mit dem vollkommen verständlichen Versuch, die Juden besonders höflich und zuvorkommend zu behandeln, geht eine Art Absonderung einher. Das ist nicht normal. Denn es bedeutet, dass ein deutscher Jude zunächst als Jude wahrgenommen wird und erst dann als Deutscher. Eine merkwürdige Zuschreibung von Identität. Das gibt es nur in Deutschland. ... Aber objektiv betrachtet, kann es einen schon verwundern, dass eine solch kleine Minderheit dermaßen viel Aufmerksamkeit bekommt."

 

Der israelische Friedensaktivist Reuven Moskowitz sagte in einem Interview im September 2006: "Es kann nicht sein, dass wir, die Friedensbewegung, keine Chance haben, unsere Meinung zu sagen, zum Beispiel in einer Begegnung mit einem deutschen Außenminister oder mit einem Kanzler und so weiter. ... Die Palästinenser sind bereit, sich mit einem Territorium zu begnügen, das noch 20 % des ehemaligen Palästina umfaßt, einschließlich Ostjerusalem, der Hauptstadt Palästinas. ... Aber jede Lösung, die zu einem Ende der Gewalt führen könnte, wird von unseren Militärs, unseren Generälen und von unseren Politikern zurückgewiesen. ... Israel handelt nicht wie ein Rechtsstaat.  Sogar im Judentum gibt es einen Spruch, der heißt: "Auf drei Säulen ruht die Welt: auf der Wahrheit, auf der Gerechtigkeit und auf dem Frieden". Und diese drei Säulen sind zusammengebrochen. Was die Palästinenser, was Libanon anbelangt, was die anderen anbelangt - so wie wir unsere Nachbarn behandeln, ist Israel kein Rechtsstaat." (Quelle: www.zeit-fragen.ch) - Die deutschen Hauptrichtungsmedien weigern sich, derartige Meinungen jüdischer Friedensaktivisten zu veröffentlichen.

 

Der französisch-jüdische Publizist Alfred Grosser zitierte und kommentierte in seiner Rede  am 9. November 2010 in der Frankfurter Paulskirche den früheren Bundeskanzler Köhler, der im Jahre 2005 vor der Knesset sagte: ""Die Würde des Menschen zu schützen und zu achten ist ein Auftrag an alle Deutschen . Dazu gehört jederzeit und an jedem Ort für die Menschenrechte einzutreten. Daran will sich die deutsche Politik messen lassen." - Ich muß gestehn, dass ich dachte, er bezog dies auf das Schicksal  der Palästinenser. Aber das war - in meinen Augen leider - nicht der Fall."

 

Der Israeli Yehuda Elkana schrieb am 2. 3. 88 in der israelischen Zeitung Haaretz: "Ich wurde als Junge von 10 Jahren nach Auschwitz gebracht und überlebte den Holocaust.  ... Später bin ich zu dem Schluß gekommen, dass es keinen großen Unterschied gibt im Verhalten vieler Menschen, denen ich begegnet bin. ... Mir wurde klar, dass das , was in Deutschland geschehen ist, überall geschehen kann: in jedem Volk, auch in meinem eigenen. Andererseits kam ich zu dem Schluß, dass es möglich ist, solch schreckliche Ereignisse durch entsprechende Erziehung  und dem richtigen politischen Rahmen zu verhindern. ...

Zunächst einmal, es gibt kein "anormales Ereignis", das ich nicht mit eigenen Augen gesehen habe. Ich meine das buchstäblich. Ich war Augenzeuge vieler Vorfälle; ich sah wie ein Bulldozer Menschen lebendig begräbt; ich sah, wie eine aufgebrachte Menge die lebenserhaltenden Geräte von alten Leuten im Krankenhaus abriß; ich sah, wie Soldaten die Arme von Zivilisten, einschließlich Kindern, brachen. Für mich ist das alles nicht neu. ... Aber das bedeutet nicht, dass ich über ihre Taten stillschweigend hinwegsehe oder dass ich nicht erwarte, dass sie mit der vollen Schärfe des Gesetzes bestraft werden. ...Zum ersten Mal verstehe ich den Ernst/die Schwere von dem, was wir tun, wenn wir jahrzehntelang jedes israelische Kind mehrfach Yad Vashem besuchen lassen. Was wollen wir, das jene sensiblen Jugendlichen mit diesen Erfahrungen tun? ... Viele dieser Bilder jener Schrecken eignen sich dazu, als Aufruf zum Hass interpretiert zu werden."

 

Aus der "Unabhängigkeitserklärung vom Faschismus" der israelischen Friedensbewegung Gush Shalom vom 10. Oktober 2010: "Der Staat, der zunehmend Israels Platz einnimmt - ein Staat, der das Land mit rassistischen Gesetzen füllt, die von der Knesset und dem Gericht eingesetzt wurden, schließt sich selbst aus der Familie der demokratischen Nationen aus."

(Zusammenstellung der Zitate: S.Ullmann)

 

 

 

Das Palästina Portal
 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk              Erhard  arendt art