"Cast Lead" - 3

27.12.2008 - Krieg + Mord in Gaza - "Gegossenes Blei“

Bilder, Texte Berichte über Demonstrationen

Frauendemo in Berlin - 25.1.2009
Demo in München - 24.1.2009
Demo Berlin - 17.1.2009
Demo in Kassel - 17.1.2009
Demo in Stuttgart  - 17.1.2009
Kinderkundgebung   Berlin am 15.01.09
Demo in München - 17.1.2009
Demo in Nürnberg - 10.1.2009
Demo München - 10.1.2009
Demo Dortmund 10.1.2009
Demo Berlin - 10.1.2009
Demo Stuttgart - 2.1.2009
Demo in Nürnberg - 3.1.2009
Demo in Düsseldorf - 3.1.2009
Demo  München - 3.1.2009
Demo München 30.12.2008
Mahnwache Kassel - 30.12.2008
Mahnwache Dortmund  31.12. 2008
Demos, Mahnwachen in Frankfurt
Demo Berlin - 3.1.2009
Wien -Erklärung
Pressebericht Aktion "Gegossenes Blei"


3.1.2012 - On anniversary of Gaza war, we will remember IDF soldiers who destroyed Palestinian families - Amira Hass - On the third anniversary of the Cast Lead onslaught, we remember the anonymous soldiers who fired on a red car, in which a father, Mohammed Shurrab, and his two sons were returning home from their farm lands. It is not fair that the officer who then served as GOC Southern Command of the Israel Defense Forces, Maj. Gen. Yoav Galant, will be the only one remembered on this anniversary. Indeed, the list of fighters who should be mentioned and recalled is long. »>>>

Nabi Saleh, Chicago, Commemorate Third Anniversary of Gaza Massacre - Activists in the Palestinian village of Nabi Saleh in the West Bank and the city of Chicago in the United States commemorated the third anniversary of the three week Israeli massacre of Palestinians in Gaza during Operation Cast Lead. On Friday, December 30th, 2011, several dozen Palestinians in Nabli Saleh, supported by Israeli and international solidarity activists, demonstrated during the villages’ weekly protest. This week the activists released hundreds of black balloons with the names of Palestinian children killed in Gaza during Operation Cast Lead. >>>

Israel 'will launch significant Gaza offensive sooner or later' - Israel Defence Forces chief of staff speaks on third anniversary of start of a major three-week Gaza assault - Harriet Sherwood - A new Israeli military offensive against Gaza will be launched "sooner or later" and will be "swift and painful", Israel's most senior military officer has warned. Benny Gantz, the chief of staff of the Israel Defence Forces, was speaking on the third anniversary of the start of a major three-week assault on Gaza during which around 1,400 Palestinians and 13 Israelis were killed. That offensive was "an excellent operation that achieved deterrence for Israel vis-a-vis Hamas", Gantz told Army Radio on Tuesday. He added there were signs that the deterrent effect was wearing thin. "Sooner or later, there will be no escape from conducting a significant operation," he said. "The IDF knows how to operate in a determined, decisive and offensive manner against terrorists in the Gaza Strip." >>>

Israeli war drums ignore Hamas move for change  >>>


28.12.2011 -

27.12.2008 - Krieg + Mord in Gaza - Operation "Cast Lead" - "Gegossenes Blei“


Israel's army chief hails Gaza war as 'excellent' - Israel's army chief on Tuesday marked the third anniversary of the Gaza war by hailing Operation Cast Lead as an 'excellent' operation. Lieutenant Benny Gantz made the remarks during an interview with Army Radio. He added that if another invasion of Gaza takes place it must be "swift and painful," >>>

Open Letter from Gaza: Three Years after the Massacre - We, Palestinians of Gaza, 3 years on from the 22-day long massacre in Israel's operation 'Cast Lead', are calling on international civil society to make 2012 the year when solidarity with us in Palestine captures the spark of the revolutions around the Arab world and never looks back. On this anniversary we demand an international liberation movement that eventually leads to just that, liberation for us Palestinians from 63 years of brutal military occupation and ethnic cleansing that pours shame on any organisation or government claiming to endorse universal human rights. >>>

3 Years After Operation Cast Lead Justice has been Comprehensively Denied; PCHR Release 23 Narratives Documenting the Experience of Victims  - Today marks the third anniversary of the commencement of Operation Cast Lead, Israel’s 27 December 2008 – 18 January 2009 offensive on the Gaza Strip. 27 December also marks the anniversary of the single bloodiest day in the history of the occupation; on this day three years ago 334 Palestinians were killed by Israeli forces, 76.6% of whom were civilian. In total, 1,419 Palestinians were killed during Operation Cast Lead, 1,167 (82.2%) of whom were civilians. A further 5,300 were injured. Israeli forces directly targeted and attacked private homes and civilian institutions, including hospitals and schools. Exacerbating the effects of the continuing illegal closure, the offensive had a devastating impact on the overall economy of the Gaza Strip. Civilian workshops and factories were directly targeted and agricultural land was razed, destroying farms, fields and irrigation systems that formed the basis of farmersʹ livelihoods. As reconstruction is virtually impossible due to the illegal closure, the hardship brought about by this destruction has only increased in the last three years. To mark the anniversary of the attacks, and to highlight the continuing lack of justice, the Palestinian Centre for Human Rights (PCHR) will release a series of narratives, documenting the experiences of victims in the three years since the offensive.  >>>

28 December 2008: The Abu Taima family - “Living under occupation means that whatever hopes we have, it will fall apart one day. For example, you bring up your child and put all of your hopes in him or her, but then they come and kill your child and all your hopes are destroyed.” (...) In the early morning of 28 December 2008 Mahmoud Abu Taima, his wife Manal, and their two oldest sons, Khalil and Nabil were collecting zucchini from their lands in Khuza’a village, east of Khan Younis. After a few hours the two brothers went to their uncle’s farmland a few hundred meters further west. At around 8:30 the Israeli army fired a shell from the border fence which landed between the two boys. Nabil (16) was killed and Khalil was critically injured. >>>

December 27th, 2008: The Al Ashi Family  - [The folowing is the first narrative within a series of 23 narratives to mark the 3rd anniversary of "Operation Cast Lead." A new post will be released each day, marking the incident that happened on the same date three years ago. The narratives are developed by the Palestinian Center for Human Rights.] "For the upcoming anniversary of the war, me and other women who lost husbands in the attack plan to give gifts to orphans who lost their fathers during the war. The gifts will be inscribed with the words "On this day you are the beloved ones of your mother." We want children to remember they still have their mothers and they will always love them" >>>

Haifa Uni bans `Gaza massacre` event - Tomer Velmer - "Haifa University has announced its decision to call off a conference marking the third anniversary of Operation Cast Lead, which was planned by the Hadash faction for Wednesday." >>>


Weiswäscherei und Nebelkerzen in Aktion - Die israelische Botschaft: (pdf) "Ethische Dilemmata während der Operation Gegossenes Blei" >>>

Hasbara 1 - Wie die "nicht extistierende Israellobby" wieder  aus den Opfern Täter macht. Der Gazakrieg eine Inzenierung der Hamas, die israelische Armee das traurige Opfer der Puppenspieler >>>
Hasbara 2  - Die Welt ist so, wie SIE es denken wollen? - "Bemerkenswerte" (auch wie "professionell" sie hergestellt wurde) Dokumentation über ein Seminar zum Thema “Israel und die Juden in Medien und Öffentlichkeit”.>>>

ISRAELISCHE ARMEE - Gaza-Veteranen schockieren mit Aussagen über wahllose Morde - Von Ulrike Putz - Sie erschossen wehrlose Zivilisten, zerstörten Häuser palästinensischer Familien: Zum ersten Mal sind Berichte israelischer Soldaten über ihren Einsatz im Gaza-Krieg veröffentlicht worden - unzensiert. Das Militär will die Verbrechen untersuchen, die Öffentlichkeit ist entsetzt >>>                     Forum ]   

IDF in Gaza: Killing civilians, vandalism, and lax rules of engagement - By Amos Harel, Haaretz Correspondent - During Operation Cast Lead, Israeli forces killed Palestinian civilians under permissive rules of engagement and intentionally destroyed their property, say soldiers who fought in the offensive. The soldiers are graduates of the Yitzhak Rabin pre-military preparatory course at Oranim Academic College in Tivon. Some of their statements made on Feb. 13 will appear Thursday and Friday in Haaretz. Dozens of graduates of the course who took part in the discussion fought in the Gaza operation >>>>

„Kindermörder“ - Dämonisierung der Hamas durch böswillig verzerrte Zitate - Hamas-Führer Mahmud Sahar hat angeblich zum Mord an israelischen Zivilisten aufgerufen und selbst das Töten israelischer Kindern für legitim erklärt. Von Joachim Guilliard >>>

Tutu joins call for Gaza 'war crimes' inquiry - Judith Sudilovsky - [Ecumenical News International] Nobel Peace Prize laureate Desmond Tutu is among the signatories of a letter calling on the United Nations to open a war crimes inquiry into alleged abuses of international law during the recent Gaza conflict. "We have seen at first hand the importance of investigating the truth and delivering justice for the victims of conflict and believe it is a precondition to move forward and achieve peace in the Middle East," Tutu and 15 other international investigators and judges said in the letter released on March 16. >>>


Jetzt erst recht, Herr Lieberman - Inge Günther -  Die Altmännerrunde, die auf einer Café-Terrasse in Taibeh die Mittagssonne genießt, ist sich einig. Für sie kommen bei den israelischen Wahlen am nächsten Dienstag nur arabische Listen in Frage.

Über Liebermann:
Avigdor Lieberman – Wikipedia >>>
Ethnische Säuberung zurück auf Israels Agenda >>>



Abschied von aggressiver Rhetorik - Volker Perthes und Christoph Bertram plädieren für eine neue Iran-Politik des Westens - Heinz-Dieter Winter - Angesichts der Aufregung und wilden Spekulationen bezüglich des nun von Iran – als neuntem Staat der Erde – in die Umlaufbahn gebrachten Satelliten sei erinnert, das vor kurzem der neue Präsident der USA, Barack Obama, seine Bereitschaft bekundet hat, mit Iran den Dialog aufzunehmen. Das könnte eine neue Chance eröffnen. Der Westen muss sein Verhältnis zu dieser wichtigen Regionalmacht des Mittleren Ostens verbessern!



Hilfe verhindert - Israel blockiert weiter lebenswichtige Lieferungen für die Palästinenser in Gaza. UN-Hilfswerk fordert Lösung - Karin Leukefeld - Die UN-Koordination für humanitäre Hilfe (OCHA) braucht 613 Millionen US-Dollar (478 Millionen Euro), um dringende Nothilfe für die 1,5 Millionen Palästinenser im Gazastreifen leisten zu können.


Gewerkschaft der Hafenarbeiter in Südafrika unterstützt Boykott Israels - - ISM/G-Mona -  Hafenarbeiter in Südafrika haben ihre Weigerung bekundet, die Fracht eines Schiffes aus Israel zu entladen, welches am Sonntag in Durban einlaufen soll. Diese Ankündigung entspricht einer vorherigen Entscheidung der Hafenarbeiter, die Kampagne für Boykott, Devestition und Sanktionen gegen “Apartheid”-Israel zu unterstützen.



Ein sehr hörenswertes Audio "Andere Stimmen aus Israel" zum Nahostkonflikt >>>



Gründer der Cap Anamur in Rottweil - Rupert Neudeck berichtet über seine aktuellen Projekte der Menschlichkeit - Es sind bereits 28 Schulen in Dörfern gebaut, derzeit sind Nummer 27 und 28 im Werden. Neudeck gab Einblicke in den Alltag der Afghanen und wünschte sich, dass die Finanzmittel nicht weiter in den Bundeswehreinsatz, sondern in den zivilen Aufbau fließen. Er hält den Bundeswehreinsatz nicht mehr für sinnvoll, da diese für das Land keine fruchtbringende Arbeit mehr leistet.


Matthias Küntzels Selbstbeweihräucherung in Sachen Israelsolidarität - Was nicht passt, wird unterschlagen - Sabine Schiffer - Unter dem Titel „Die Rolle des Iran im Nahostkonflikt“ hatte die Deutsch-Israelische Gesellschaft in Nürnberg nicht nur Dr. Matthias Küntzel als Referenten geladen, sondern dessen Vortrag auch in Kooperation mit der Sparkasse und dem Willstätter-Gymnasium durchgeführt. Erwartungsgemäß und zur Freude der Veranstalter waren auch Schüler am Abend des 22.1.2009 in der Aula ihrer Schule zugegen. >>>



Nahost: Frauen bloggen aus dem Kriegsgebiet - Es ist Fortsetzung einer unendlichen Tragödie: Seit einer Woche tobt wieder der Krieg im Nahen Osten. Vor allem im Gaza-Streifen wird die Situation für die Zivilbevölkerung immer unerträglicher. Wie erleben Frauen in Gaza und Israel den erneuten Gewaltausbruch? stellt vier Bloggerinnen vor, die ihrer Angst und Wut im Internet Luft machen.



«Checkpoint Huwara» - Das Schweigen brechen - Yves Wegelin - «Dieses Buch ist keine weitere Analyse des politischen Stillstands», wird den LeserInnen im Klappentext versprochen; vielmehr gewähre es «einen höchst persönlichen und erschütternden Einblick» in das Leben derjenigen, die von den politischen Entscheidungen betroffen sind. «Checkpoint Huwara», das über den israelisch-palästinensischen Konflikt erzählt, hält dieses Versprechen.





Israels Lügen - Henry Siegman - Die Regierungen der westlichen Staaten und die meisten westlichen Medien übernahmen folgende israelische Behauptungen zur Rechtfertigung des militärischen Angriffs auf Gaza: Hamas verletze in einem fort den sechsmonatigen Waffenstillstand, den Israel einhielt und den Hamas nicht verlängern wollte >>>




medico international e.V. - "Weit und breit ist alles kaputt" - Nothilfe im Gazastreifen - Täglich entdecken die Mitarbeiter des medico-Partners Palestinian Medical Relief Society (PMRS) neue menschliche Tragödien. „Wir hören täglich von Verwundeten, die in und außerhalb von Gaza trotz der weltweiten Hilfsaktionen an ihren Verletzungen sterben. Viele Hunderte von Menschen werden noch immer vermisst. >>>



Hilfe verhindert -  Karin Leukefeld - Israel blockiert weiter lebenswichtige Lieferungen für die Palästinenser in Gaza. UN-Hilfswerk fordert Lösung >>>

Ärzte ohne Grenzen e.V. - Palästinensische Autonomiegebiete : Die körperlichen und seelischen Narben der Menschen im Gazastreifen - Auch nach dem offiziellen Ende der Kämpfe im Gazastreifen brauchen viele Verletzte nach wie vor medizinische Versorgung, vor allem chirurgische Eingriffe oder post-operative Betreuung. Doch die Menschen benötigen auch soziale und psychologische Unterstützung. >>>



Israels Krieg im Nahen Osten - Arbeiterfotografie - Tagebuch Israel/Palästina - 2008/2009 - Notizen zum Krieg Israels im Nahen Osten - insbesondere gegen die Bevölkerung Palästinas - Die NPD und die Strategie, Kritik am mörderischen Vorgehen Israels zu diskreditieren - AF, 3.2.2009 -- Walter Momper, Präsident des Abgeordentenhauses von Berlin, weiß, daß "ein Drittel des Bundesvorstandes der NPD vom Verfassungsschutz bezahlt wird". Das äußert er am 28.1.2009 in Berlin bei einer Veranstaltung anläßlich einer Aktion der NPD, die als Mahnwache unter dem Motto 'Nein zum israelischen Holocaust im Gaza-Streifen' deklariert ist (Rede als Video bei Diese Äußerung führt zu der Frage, ob es neben dem Verfassungsschutz noch weitere vergleichbare Finanziers gibt >>>

Hasbara – Die  Formen der Antisemitismuskeulen -  Teil 1 (erweitert)  - Links gleich Rechts und mit Islamisten vereint? - Eine Dokumentation von Erhard Arendt



Interview zum Ende des Gaza-Krieges - Yossi Sarid + Rosso - In einem Interview für das ehemalige PCI- und heutige mitte-linke PD-Parteiorgan „l’Unità“ zog der Kolumnist der israelischen Tageszeitung „Haaretz“ und einstige Mitbegründer, Vorsitzende und langjährige Knessetabgeordnete der linkssozialdemokratischen und linkszionistischen Meretz-Partei Yossi Sarid (68) ein interessantes Resummee des dreiwöchigen blutigen Gaza-Feldzugs der Großen Koalition in Tel Aviv. (…) Eines der Resultate des dreiwöchigen israelischen Gemetzels im Gaza-Streifen ist ohne Frage eine veränderte Sichtweise des Staates Israel in der deutschen Linken. Ein Opferverhältnis von 100 zu 1, der umfangreiche Einsatz geächteter Waffen wie Phosphorgranaten, Nagelbomben und anderem sowie ein Bombardement, bei dem 15% aller Gebäude zerstört oder beschädigt und (erfolgreich) auf alles geschossen wurde, was sich bewegte (inklusive Ambulanzen, Journalisten und UNO-Hilfskonvois) war den Meisten dann doch etwas zuviel. >>>



What YOU can do: 10 ways to help Gaza/Palestine - Laila El-Haddad - A Mother from Gaza - "I would like to offer a list of things that can be done to defeat this feeling of impotence. Things YOU can do to help Gaza. To help Palestine. To help achieve justice for all."



Israeli clinic for Gaza civilians closes for lack of patients - JUDY SIEGEL-ITZKOVICH - J-lem Post - "The impressive clinic had opened with fanfare, and it was closed in a whisper."



Bad news from a new neighborhood  - Editorial - Haaretz - "The only purpose of Mevasseret Adumim is to break up the West Bank, ruin ties between Jerusalem and Ramallah, and wreck the last chance of reaching a peaceful settlement." id




Zusammenbruch auf dem Trinkwasser- und Abwasser-Sektor in Gaza - Schwere Missachtungen des internationalen humanitären Gesetzes und schwere Verletzungen des internationalen Menschenrechtsgesetzes. Stellungnahme von Centre on Housing Rights and Evictions (COHRE).



Gaza-Krieg fördert Antisemitismus - London/Berlin - Der britische Historiker Eric J. Hobsbawm wirft der israelischen Führung "nationalistische Blindheit" und "militärischen Größenwahn" vor. Der Gaza-Krieg habe die Zukunftsaussichten Israels verschlechtert und befördere den Antisemitismus in der Welt, schrieb Hobsbawm in einem am Dienstag in der deutschen Zeitung "Junge Welt" abgedruckten Beitrag für die "London Review of Books".



„Israel muss mit der Hamas verhandeln.“ Interview mit Moshe Zuckermann (Tel Aviv).  - Ohne Verhandlungen mit der Hamas wird es nach Auffassung des israelischen Historikers Moshe Zuckermann keinen Waffenstillstand geben. Verhandlungen mit der islamistischen Organisation seien deshalb unabdingbar. Zuckermann setzt große Hoffnungen auf die Nahost-Politik des neuen US-Präsidenten Barak Obama, warnt aber vor zu großem Optimismus. Es komme darauf an, was dieser von seiner Rhetorik wirklich umsetzen könne. Mit Zuckermann sprach Arn Strohmeyer >>>



Warum Israel die Westbank nicht räumen will? - Wie wichtig ist die Frage des Westbank-Wassers? -  Gespräch mit einem Wasserexperten - Von : Hakam Abdel-Hadi - Während meines Aufenthalts in der Westbank im Dezember 2008 hatte ich die Gelegenheit mit dem Wasserexperten, Prof. Kamal Abdul-Fattah, dem  Geographieprofessor an der Universität Birzeit in der Westbank ein Gespräch über die Wasserfrage zu führen. Ich begann das Interview mit folgender Frage >>>



Israels Lügen - Henry Siegman -  Die Regierungen der westlichen Staaten und die meisten westlichen Medien übernahmen folgende israelische Behauptungen zur Rechtfertigung des militärischen Angriffs auf Gaza: Hamas verletzte in einem fort den sechsmonatigen Waffenstillstand, den Israel einhielt und den Hamas nicht verlängern wollte; Israel blieb deshalb keine andere Wahl als die Fähigkeit von Hamas, Raketen auf israelische Städte zu schießen, zu zerstören;  Hamas sei eine Terroristen-Organisation und Teil eines globalen Dschihad-Netzwerks; Israel sorgte also nicht nur für seine eigene Verteidigung, sondern nahm zugleich teil am Kampf der westlichen Demokratien gegen dieses Netzwerk. Ich hörte von keiner einzigen größeren amerikanischen Zeitung, keiner Rundfunk- oder Fernseh-Station, dass sie in ihrer Berichterstattung zum Angriff auf Gaza diese Lesart in Frage stellte. Soweit es Kritik an Israels Handlungen gab (keine von der Bush-Regierung),  beschränkte sie sich auf die Frage, ob die von der IDF veranstaltete Schlächterei in einem vernünftigen Verhältnis stand zu der Bedrohung, die sie abzuwehren suchte; und ob die IDF alles Nötige getan hatte, Verluste der Zivilbevölkerung zu vermeiden. >>>



Das gute Geschäft mit dem Frieden - Schweiz finanziert fragwürdige Studie über Nahostkonflikt mit - Shraga Elam - Um das edle Ziel des Friedens im Nahen Osten ist eine regelrechte Industrie entstanden. Einer der Sponsoren: die Schweiz. Das Motto: Das Gegenteil von gut, ist gut gemeint. Dies demonstriert die neue Studie «Cost of Conflict in the Middle East» mit Schweizer Unterstützung, welche die indische Denkfabrik Strategic Foresight Group (SFG) vergangene Woche veröffentlicht hat.



Hamas zu Verhandlungslösung bereit - Karin Leukefeld - Palästinenser in Gaza für einjährigen Waffenstillstand mit Israel. Voraussetzung ist Öffnung der Grenzen



Aussergewöhnlich umfangreiche US-Waffenlieferung nach Israel: Planen die USA und Israel einen breiter angelegten Krieg im Nahen Osten? - Michel Chossudovsky - Eine sehr umfangreiche US-Waffenlieferung für Israel, bestehend aus 3,000 Tonnen an „Munition”, ist angesetzt, ihren Weg nach Israel zu gehen. Der Umfang und die Art der Lieferung wird als „ungewöhnlich“ beschrieben



Menschen in Gaza brauchen moralische und aktive Unterstützung -  Der SPD-Ortsverein St. Blasien hatte zu einem politischen Abend mit einen Vortrag zu dem Thema "Das Massaker von Gaza", der von Eveline Hecht-Galinski gehalten wurde, eingeladen. In ihrer Begrüßung freute sich Elisabeth Kaiser vom SPD-Ortsverein, dass trotz der Unwetterwarnung so viele Interessenten gekommen waren, der Eberle-Saal war fast voll besetzt. Begrüßen konnte sie Eveline Hecht-Galinski, Gabi Weber und Johannes Kaul. Spontan hätten sich diese bereiterklärt, über das Thema zu reden, als die Idee vor einer Woche geboren wurde.



Interview mit Uri Averny - So kann Obama den Frieden im Nahen Osten schaffen -  Tel Aviv – Als Soldat kämpfte er für das Überleben Israels. Als israelischer Politiker und ehemaliger Knesset-Abgeordneter kämpft Uri Avnery (86, geboren in Deutschland) bis heute für einen haltbaren Frieden für den jüdischen Staat. Seit über 30 Jahren tritt er für zwei Staaten in Palästina ein, ist deshalb auch mit Mord bedroht worden. Peter Brinkmann besuchte den Friedensaktivisten und Schriftsteller in seiner Wohnung in Tel Aviv.



Israel fliegt neue Angriffe auf Gaza - Weitere »Reaktionen« auf Raketenbeschuß angekündigt. Rotes Kreuz kritisiert Waffeneinsatz gegen Palästinenser



Schlecht für die Juden - Der Krieg gegen Gaza hat die Zukunftsaussichten Israels verschlechtert und befördert den Antisemitismus in der Welt - Eric Hobsbawm - Drei Wochen lang ist die Barbarei vor einem weltweiten Publikum gezeigt worden, das zugeschaut, sich seine Meinung gebildet und, von wenigen Ausnahmen abgesehen, Israels bewaffneten Terror gegen 1,5 Millionen Einwohner, die seit 2006 im Gaza-Streifen blockiert werden, zurückgewiesen hat. Niemals zuvor wurden die offiziellen Rechtfertigungen für die Invasion offensichtlicher durch die Kombination von Fernsehbildern und Arithmetik widerlegt; oder der Neusprech von »militärischen Zielen«



Weniger wäre auch hier mehr - Evelyn Hecht-Galinski  - Zu "Eine Frage des Protokolls"  (…) Wie lange wollen und müssen wir jüdische und nichtjüdische Deutsche noch die intellektuelle Hilflosigkeit dieses Zentralrates unter der Führung von Charlotte Knobloch und ihres "Drängers" Stephan Kramer als Generalsekretär hinnehmen? Sie sind keineswegs übersensibel, wie Vizepräsident Korn meint, sondern setzen ihre auf Konfrontation ausgerichtete Taktik fort, indem sie viel zu viel sagen - weniger wäre mehr >>>

Die innere Spaltung - Im Nahostkonflikt steht der deutsche Zentralrat der Juden hinter der Regierung Israels. Deutsche Medien reproduzieren das - und geben anderen Stimmen zu wenig Raum - Iris Hefets - Wer als Laie die deutschen Medien konsumiert, um mehr über den Nahostkonflikt zu erfahren, könnte den Eindruck gewinnen, Israel sei ein Land, in dem überwiegend Überlebende des Holocausts leben sowie junge, mit einer Uzi bewaffnete Soldatinnen, die in ihrer Tasche ein Buch von Amos Oz tragen und in Orangenhainen nach "Arabern" suchen.>>>

Habibi Stephan J. Kramer – ein Barbar oder ein Gutmensch? - Abraham Melzer - (...) Der Zentralrat der Juden in Deutschland, als Körperschaft des öffentlichen Rechts hat vor allem die Aufgabe, die Interessen seiner Mitglieder nach Außen zu vertreten. Die Beschäftigung mit Barbaren und Gutmenschen gehört eigentlich nicht zu den Aufgaben >>>

Neue Partei + altes Spiel - Einschüchtern, Täuschen, mit dem Kopf im Sand  (…) E. Arendt - Wir wollen und wir werden nie wieder Opfer sein", sagte Dieter Graumann. Dem ist zuzustimmen, da stehen wir nebeneinander.  Aus unser leidvollen gemeinsamen deutschen Geschichte heraus sollten wir aber auch nein zu einer neuen "Herrenrasse" sagen >>>



Israel und die Türkei - Befremden über ein unausgesprochenes Bedauern - Israel und die Türkei versuchen zwar noch, ihre guten Beziehungen zu retten. Der Wortwechsel zwischen Peres und Erdogan in Davos aber war der Höhepunkt einer schleichenden Entzweiung, die mit dem Gaza-Krieg begann. Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem >>>



Abbas im Abseits - Die Hamas hat durch den Krieg im Gazastreifen an Statur gewonnen - im Westjordanland, das bislang von Präsident Abbas dominiert wurde, aber auch in Staaten wie der Türkei. Die Möglichkeiten für Abbas, im Bruderkrieg mit den Islamisten Boden gut zu machen, sind gering. Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem



What Happened to Hassan - Ran HaCohen - Hassan, an 8-year-old Gazan boy, could consider himself lucky. Last year, thanks to his serious illness, Israel let him in to be treated in a Tel Aviv hospital. Israel boasts of its generosity: after four decades of occupation, which has left Gaza's hospitals on a Third World level, followed by years of siege, which has exhausted the little equipment and medicine arsenal those wretched hospitals had acquired, Israel grants treatment to a small number of mostly terminal Palestinian patients, provided the full cost is paid by the Palestinian National Authority. How very generous indeed.


Israel state prosecutor to meet officials at center of Spanish war crimes probe
- State Prosecutor Moshe Lador was to Monday summon the seven senior Israeli defense officials who were named as defendants in a war crimes trial that will be heard by a Spanish court.




Die schwarze  Fahne - Uri Avnery - EIN SPANISCHER Richter hat eine gerichtliche Untersuchung gegen sieben israelische Politiker und Militärs wegen des Verdachtes auf  Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeordnet. (…) Für diejenigen, die diesen Vorfall vergessen haben: der damalige Kommandeur der israelischen Luftwaffe Dan Halutz wurde damals danach gefragt, was er wohl empfinde, wenn er solch eine Bombe auf ein Wohngebäude fallen lässt. Seine unvergessliche Antwort lautete: „einen leichten Ruck am Flügel“.  >>>

Spanische Justiz ermittelt gegen ehemalige Militärführung in Israel  - Das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte (PCHR) begrüßt den Beschluß des Nationalen Gerichtshofs in Spanien, Ermittlungen gegen sieben ehemalige militärische Führungspersönlichkeiten in Israel einzuleiten  >>>

Prosecutor looks at ways to put Israeli officers on trial for Gaza 'war crimes' >>>


IDF soldiers leave racist graffiti on Gaza homes - Some of the graffiti was written on the ruins of the homes of the al-Samuni family, who lost dozens of its members during the war.


Der Türke Erdogan zeigt den Arabern wie man es macht - Kommentar - Über den Auftritt des Premierministers in Davos und einen Verstoß gegen die Pressefreiheit, weil Lobbyismus und Medien getrennt bleiben müssen - Der türkische Premierminister sorgte beim Weltwirtschaftsforum in Davos für einen Eklat. Was hat er nur getan? Als einziger Regierungschef wehrte er sich offen gegen Israels Kriegspolitik und spricht aus, was der Großteil der Welt denkt: Krieg gegen Frauen und Kinder zu führen ist nicht OK und: Warum bekommen die Mächtigen der der Welt es nach 60 Jahren nicht hin, die Streithähne an einen Tisch für eine Zweistaatenlösung zu zwingen? >>>



Israels Gefangene - Anwälte erheben schwere Vorwürfe - Rolf-Henning Hintze - Sieben israelische Menschenrechtsorganisationen haben schwere Vorwürfe gegen die israelische Armeeführung erhoben. Es geht um beim Gaza-Krieg gefangengenommene Palästinenser.



Gaza im Lichte der Zionistischen Ideologie - Prof. em. Dr. Kenneth Lewan - Um zu verstehen, warum ein Massaker unter der Bevölkerung des Gazastreifens stattgefunden hat, sollte auch die zionistische Ideologie vergegenwärtigt werden. Die Ideologie der zionistischen Bewegung ist eine nationalistische Ideologie. Deren Grundeinstellungen beinhalten eine Missachtung anderer Nationen und ethnischen Gruppen und ihrer Interessen. Der Patriotismus hingegen lässt sich gut mit der Achtung und Anerkennung anderer Nationen vereinbaren. Wie andere nationalistische Ideologien hat die zionistische eine eigene Prägung. Sie steckt in folgender Aussage von Theodor Herzl, dem Hauptideologen und Organisator der Bewegung. Er schrieb in seiner Streitschrift „Der Judenstaat“ (1896): Kein Volk der Geschichte hat solche Kämpfe und Leiden ausgehalten, wie wir,...denn tief im Volksgemüt (aller anderen Völker, K.L.) sitzen alte Vorurteile gegen >>>



COHRE-Stellungnahme, 19.1.09 -  Zusammenbruch auf dem Trinkwasser- und Abwasser-Sektor in Gaza – Schwere Missachtungen des internationalen humanitären Gesetzes und schwere Verletzungen des internationalen Menschenrechtsgesetzes - Nach 22 Tagen israelischer Angriffen auf den Gazastreifen ist die Wasserversorgung und die Abwasser-Entsorgung am Zusammenbrechen. Der Trinkwasser- und Abwassersektor war nach den 18 Monaten Blockade von Gaza immer schon eine sensible Frage, denn die Einfuhr von Baumaterial zum Neubau und zur Reparatur von Anlagen auf dem Wasser- und Abwassersektor, ebenso wie die notwendige Lieferung von Brennstoff und Elektrizität für den Antrieb der Pumpen der Kläranlagen und Wasserbrunnen wurde verhindert. Das >>>



Gaza desperately short of food after Israel destroys farmland - Officials warn of 'destruction of all means of life' after the three-week conflict leaves agriculture in the region in ruinsPeter Beaumont in Gaza The Observer, Sunday 1 February 2009 Article historyGaza's 1.5 million people are facing a food crisis as a result of the destruction of great areas of farmland during the Israeli invasion. According to the World Food Programme, the UN's Food and Agriculture Organisation and Palestinian officials, between 35% and 60% of the agriculture industry has been wrecked by the three-week Israeli attack, which followed two years of economic siege. Christine van Nieuwenhuyse, the World Food Programme's country director, said: "We are hearing that 60% of the land in the north - where the farming was most intensive - may not be exploitable again. It looks to me like a disaster. It is not just farmland, but poultry as well.





Schüsse an der Sperranlage - Zwei Demonstranten im Westjordanland verletzt. Israelische Politik setzt im Wahlkampf auf aggressive Haltung in Sachen Palästina - Gloria Fernandez - Ob Gazastreifen oder Westjordanland: Israel setzt, was Palästina betrifft, auf Konfrontation. Diese Position prägt weiterhin und sogar noch zunehmend den Wahlkampf um das Parlament – der Urnengang ist für den 10. Februar angesetzt.



Anschlag auf Bevölkerung Gazas ... Vorwände und Gründe (SB) - Das produktive Ergebnis der "Arbeit", die die israelische Kriegsmaschinerie in den Worten ihres Oberbefehlshabers Gabi Ashkenazi in Gaza verrichtete, besteht laut dem Palästinensischen Menschenrechtszentrum (PHRC) in 1285 Toten, die zu 82,6 Prozent als Zivilisten eingestuft werden, darunter 280 Kinder und 111 Frauen. 4336 Personen wurden meist schwer verletzt, darunter 1133 Kinder und 735 Frauen. Laut dem PHRC, dessen konservative Angaben durch andere Zählungen deutlich übertroffen werden, wurden 28 öffentliche Gebäude - Ministerien, Universität, Parlament - 30 Moscheen, 10 Sozialzentren, 121 Werkstätten, 21 Gaststätten und Geschäfte und 5 Zementfabriken zerstört (NZZ, 30.01.2009). Zehntausende von Menschen sind obdachlos, Hunderttausende haben keinen Strom und kein Wasser, der Hunger ist allgegenwärtig.



Rückschau -  2007-06-08 - Meron Rapoport - Der siebte Tag des Krieges - Erinnerung ist meistens trügerisch. Im Abstand von vierzig Jahren sind ziemlich viele Menschen in Israel geneigt, die Zeiten vor dem Sechstagekrieg als Goldenes Zeitalter, eine Art verlorenes Paradies zu verklären. Demnach war Israel vor 1967 eine kleine und gerechte Gesellschaft, wo Werte wie harte Arbeit, Bescheidenheit und Solidarität stärker waren als Geldgier und Eigennutz, wo jeder jeden kannte und - vor allem - niemand jemand anderen besetzte. Das alles ist natürlich eine Täuschung. Das Jahr 1966 - das letzte ohne besetzte Gebiete - war ein schreckliches Jahr: Die Arbeitslosigkeit hatte die Rekordhöhe von 10 Prozent erreicht, die Wirtschaft erlebte eine schwere Rezession und zum ersten Mal in der Geschichte Israels gab es mehr Auswanderer als Einwanderer. Es stimmt zwar, dass in diesem Jahr die seit dem Krieg von 1948 praktizierte "Militärverwaltung"[1] über die 400 000 in Israel lebenden Araber aufgehoben wurde, aber die Lage der arabischen Minderheit war nach wie vor bedrückend, da immer mehr von ihrem Grund und Boden konfisziert wurde, um darauf neue jüdische Städte und Dörfer zu errichten. Der Sechstagekrieg änderte das alles. Dass Israel seit 1967 als regionale oder sogar als internationale militärische Supermacht gesehen wird, ist allgemein bekannt. Weniger bekannt ist, dass der Krieg die wirtschaftliche Entwicklung Israels dramatisch verändert hat. >>>



Israel and Hamas Won, So Who Lost? - Yacov Ben Efrat - The spectacle of tanks back from the battlefield with the blue and white Star of David flapping from their turrets, the faces of the young soldiers, their body language—all leave no doubt concerning Israel's victory. If we compare this pullback from Gaza with the one from Lebanon over two years past, there is no need for extensive commentary >>>



More Zionist Than Israel? - Ali Fathollah-Nejad - The Gaza massacre, at least for the moment, is over -- ended just before Barack Obama's inauguration, so as not to cast an unwelcome cloud over his first hours as U.S. President. The initial Palestinian death toll is 1,300 . . . and expected to rise. (Four times that number were injured, and more wounded may be discovered). The number of the Israeli dead -- 13 Israelis, ten of whom were soldiers, lost their lives -- was one hundredth of the Palestinian dead. Such are the revealing casualty statistics of this so-called war -- onslaught or even slaughter would be a more accurate term to describe the world's fifth largest army using the high-tech weaponry of the world's No. 1 military power against the civilian population as well as a scant number of armed combatants.



Life in the Gaza Strip is not 'back to normal' - People have their own ways of trying to characterize their personal disaster: People whose homes or small businesses have been destroyed in the shelling, though no one in their family was killed, say: "My damage is nothing," as though embarrassed.



American Jewish statement against Israel`s war on Palestine - American Jews for a Just Peace - In the wake of this illegal war, AJJP expresses our outrage and pledges to support all efforts that are aimed at ending Israel`s Occupation and undoing the apartheid system that it has constructed.



The silence of the jurists - Gideon Levy - Haaretz - The Israel Bar Association cannot be bothered with the issue of war crimes. With the exception of a few courageous lawyers, nobody is disturbed by the worrying legal aspects of the war. Hundreds of children killed are not a sufficient reason to cry out when one is busy with flower design.



What happened to Hassan - Ran HaCohen - - So here we are now: a bereaved family in a ruined house in Gaza and an Israeli family in Tel Aviv who have almost become one family through Hassan`s illness and death. They phone each other daily, hoping to meet again soon. Will they see each other again – not just soon, but ever? The answer is no. Not as long as Israel`s apartheid regime is in place.




GAZA: Haben Hühner Raketen abgeschossen? - Sameh Akram Habeeb - Israels verheerender Krieg gegen den Gazastreifen forderte das Leben von 1335 Menschen und hinterließ mindestens 5500 Verletzte. Außerdem wurden Zehntausende von Versorgungseinrichtungen, Häuser, Geschäfte, Fabriken/ Werkstätten teilweise oder total zerstört. Der Krieg verursachte bei Tausenden von Menschen besonders bei Kindern großen psychischen Schaden. Ich berichtete täglich vom Krieg, und mein Schwerpunkt lag dort, wo Menschen zu schaden kamen. Doch kürzlich stieß ich auf eine Geschichte, die meinen Schwerpunkt völlig veränderte und mir die wahre Natur der israelischen Soldaten und ihre Absicht, den Gazastreifen heimzusuchen, deutlich machte. Seit die Waffenpause in Kraft getreten ist, bin ich durch den Gazastreifen gefahren, um noch anderes zu dokumentieren. Obwohl ich viele Artikel schrieb, entschloss ich mich nun, die noch nicht erzählten Geschichten des Krieges zu erzählen: das brutale Massaker an Tausenden von Hühnern.



Opfer und Zeugen einer Gewaltmaschine - Viktor Kocher - Empörung über Israels Vorgehen und über die Zurückhaltung der Hamas-Kämpfer - Viele in Gaza beschreiben die jüngste Kampagne Israels als Krieg gegen das ganze Volk und nicht gegen die Hamas. Erschütterte und dezimierte Familien nehmen die Trümmer ihrer Häuser wieder in Besitz. Die Hamas wird kritisiert wegen zu schwachen Widerstands, aber nicht ernstlich angefochten, >>>


Lebensader nach Gaza - Karin Leukefeld - Mit Hacken und Schaufeln graben Palästinenser bombardierte Tunnel wieder frei. Fotoreportage >>>




Verstoß gegen eigene Gesetze - Inge Günther - Der Siedlungsbau in der Westbank zeichnet sich durch krasse Verstöße gegen israelische Gesetze aus. Betroffen sind drei Viertel von 118 Siedlungsprojekten. Das belegt eine bislang unter Verschluss gehaltene Datensammlung des israelischen Verteidigungsministeriums.



Verwendet(e) Israel illegale Waffen bei seiner Gaza-Offensive? -  Amira Hass - Die Erde bebte unter unsern Füßen, Wolken von erstickendem Rauch, Explosionen wie bei einem Feuerwerk, Bomben, die  in alles verbrennende Flammen zerbarsten und nicht mit Wasser zu löschen sind, Wolken wie Pilze aus rosa Rauch, Gas, das einem die Luft wegnimmt, scheußliche Verbrennungen auf der Haut, ungewöhnliche verstümmelte lebende und tote Körper.  All dies wird von Bomben verursacht, die Israel über den Einwohnern des Gazastreifens abwirft - nach Berichten und Zeugenaussagen von dort. Seit dem ersten Tag der israelischen Luftangriffe  gaben die Leute dort genau dieselben Beschreibungen über Nebenwirkungen der Bombardements und  behaupteten,  Israel benütze  Waffen und Munition, die sie in den vergangenen  8 Jahren nicht gesehen haben. Außerdem berichteten  die Ärzte in den Krankenhäusern des Gazastreifens von  Arten  schwerer Verletzungen. Dies erklärt die unglaubliche Angst der Bewohner, die sie bei jedem Angriff  durchmachen.



Israel and Hamas Won, So Who Lost? - Yacov Ben Efrat - he spectacle of tanks back from the battlefield with the blue and white Star of David flapping from their turrets, the faces of the young soldiers, their body language—all leave no doubt concerning Israel's victory. If we compare this pullback from Gaza with the one from Lebanon over two years past, there is no need for extensive commentary: Israel has retrieved the pride and reputation of its army, which had been badly damaged by that other war in the north. The world has been reminded that the Middle East contains but a single military power worthy of the name. Deterrent capability, the magical force that is supposed to protect Israel from its enemies, has returned in full strength.




Die andere Sicht des Krieges - André Marty -  (…) Miri Eisin war eine der ganz lauten Schreihälse, bezahlt, um Propaganda für Israel zu betreiben. Die einstige Sprecherin des immer noch amtierenden israelischen Premiers Ehud Olmert hatte während des Libanon-Krieges vom Sommer 2006 zu erklären, was selten gelang: Hunderte zivile Opfer in einem Krieg, der eigentlich der Hesbollah-Miliz gegolten habe – die Parallelen mit dem jüngsten Gaza-Krieg, der eigentlich nur der Hamas... na ja, Sie wissen schon. Eisin hat keine gute Falle gemacht, sie bekam selbst von CNN Prügel. Und die Welt sah zu, wie die einzige wirklich zupackende CNN-Anchor Rosemary Church sie vorführte.



Der Gaza-Krieg hat ein Gesicht - "Sie haben meine Töchter getötet!" Dr. Abu al-Aisch, palästinensischer Arzt aus Gaza, ist live im israelischen Fernsehen zugeschaltet. Er wollte über den Kriegsalltag im abgeschotteten Hamasbiet berichten als plötzlich sein Haus zur Front wird. zeigt einen Ausschnitt des Telefongesprächs, das den Krieg in Abu al-Aischs Leben holte, und Abu al-Aischs Leiden in die Wohnzimmer Israels.


Bilddokumente + Videos

Interviews mit Menschen in Gaza - auch mit israelischen Aktivisten  (alle auf english):


interview mit jenny linnel, gaza, rafah, international solidarity movement:


interview mit ewa jasiewicz, gaza, bayt lahiya, free gaza movement:


interview mit haggai matat, coalition against the war on gaza, tel aviv:


interview with jonathan pollack, coalition against the war gaza, on the arrests of activists throughout israel:


bei diesem link kommt ihr zu dem konto bei dem wir diese und hoffentlich weitere beiträge hochladen:


Bilder - Israel's War Crimes Against Civilians in Gaza

Palestine in Photos: In photos: Gaza under attack

In video: Gaza under attack

Video Newsflash- Eskalation der Gewalt in Nahost

The Israeli bombing of Gaza - video

Fotostrecke: Bomben, Leid, Zerstörung

Wie pervers Seiten wie Honestly Concerned die "Zielobjekte" präsentieren und die Menschen aussparen >>>  

JPG - 63.6 kb




Start | oben


 Mail                          Kontakt                       Impressum                  Haftungsausschluss