#########


 27.12.2008 - Krieg Mord in Gaza - Aktion "Cast Lead" - "Gegossenes Blei“


Demo in Nürnberg - 3.1.2009 

advice centrum (wac) zum Krieg gegen die Menschen in Gaza
 

Am Montag morgen, den 29.Dezember schlug eine in Gaza abgefeuerte Grad-Rakete

in einer Baustelle in der israelischen Stadt Ashkelon ein. Hani al Madi, 27

Jahre alt, aus der von Palästinensern bewohnten Stadt Arara in der Negev

Wüste, wurde getötet. Neun weitere Bauarbeiter wurden verletzt. Sie stammen

aus der von Palästinensern bewohnten Stadt Kufr Manda
 im Norden Israels.


Diese Männer, die nur etwas Geld verdienen wollten, um sich und ihren Familien ein normales und anständiges Leben zu ermöglichen, fühlen sich als Opfer des Krieges, den Israel gegen die Menschen im Gazastreifen führt. Bisher wurden 300 Menschen getötet und 1000 verletzt, darunter viele Zivilisten.
Israel nimmt für sich in Anspruch, die Menschen im Süden des Landes zu verteidigen. Aber die Opfer von Ashkelon gehören zur Arbeiterklasse aber die israelische Regierung hat durch ihre Politik bisher immer gezeigt, dass die Sicherheit und das Leben von Arbeitern für sie nichts bedeutet. Sie kümmert sich um die Belange der Reichen.

Das wac ist eine unabhängige gewerkschaftliche Vereinigung, die in den vergangenen Jahren sehr aktiv in Kufr Manda war. Viele Bauarbeiter von hier, einschließlich der Verletzten vom Montag, sind Mitglieder und Unterstützer des wac. Das wac ist Tag
 und Nacht aktiv, um die Rechte der Arbeiter in Israel zu

verteidigen, insbesondere der palästinensischen Israelis.


Von unseren Mitgliedern wissen wir, dass es normal ist, 200km zur Arbeit zu fahren, so wie es die 9 Verletzten von Ashkelon tun mussten, nur um eine Baustelle zu finden, auf der sie eingestellt werden konnten.
Diese Situation hat in den vergangenen Jahren immer wieder dazu geführt, dass sie Jobs ohne jede Sozialversicherung annehmen mussten, auf Baustellen, auf denen keinerlei Sicherheitsstandards eingehalten wurden. Die Regierung hat diese prekären Arbeitsverhältnisse immer gefördert um Unternehmern und Investoren zu helfen.
Die gleiche Regierung die nun den gegenwärtigen Krieg begonnen hat, schickt Tausende in die Arbeitslosigkeit und zerstört das Netz der sozialen Sicherung in Übereinstimmung mit dem weltweit grassierendem Neoliberalismus.
Das wac verurteilt den Krieg gegen die Menschen in Gaza und fordert einen sofortigen Waffenstillstand. Nach diesem Krieg, da sind wir uns sicher, werden weitere Hunderttausend auf beiden Seiten der Grenze arm und arbeitslos bleiben. Palästinensische Arbeiter sind hinter der Separationsmauer ohne Jobs eingesperrt, während ihre Familien unter Hunger und Armut leiden. Die israelischen Arbeiter für ihren Teil, werden die Auswirkungen der internationalen Finanzkrise zu spüren bekommen, mit höheren Arbeitslosenraten und weiteren Attacken auf frühere soziale Errungenschaften.
Der Tod von Hani al Mahdi ruft die Situation der 1,4 Millionen israelischen Staatsbürger palästinensischer Abstammung ins Gedächtnis. Vom Establishment werden sie routinemäßig als illoyal gegenüber dem Staat Israel gebrandmarkt. Tatsächlich lebt die Hälfte der arabischen Familien innerhalb Israels unter der Armutsgrenze. Der nationale Durchschnitt liegt bei
 20%.


Sie leben in Städten ohne Infrastruktur oder die Chance einen Job zu finden. Das ist das Ergebnis der Politik, mit der Israel seit seiner Staatsgründung vor 60 Jahren, die palästinensischen Israelis diskriminiert.
Das wac ruft Gewerkschaften aus aller Welt auf, Druck auf ihre Regierungen auszuüben, damit diese Israel zwingen, die brutale Attacke gegen die Palästinenser in Gaza einzustellen, die Besatzung Palästinas zu beenden und das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung und Frieden endlich zu akzeptieren.
Andreas Grünwaldt

 

 

    

 


Start | oben
 

 Mail                          Kontakt                       Impressum                  Haftungsausschluss