#########


Start Palästina Portal

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


GAZA
Nach oben
Aktuelles 2
Aktuelles 1
Gaza -  Berichte
2014 - Protective Edge - Zuk Eitan
2012 - 11 - 14 - Pillar of Defense
2012 - März - Überfall auf Gaza
2011  - Gaza März - Israel tötet 9 Gazaner
2009 -  Zur Situation in und um Gaza
2009 - CAST LEAD -  2
2009 - CAST LEAD - 1
2009 - Waffeneinsatz in Gaza
2009 -  Geschichte der Familie Abu Sitta
2009 - Die Samouni Familie
2009 - Grenze nach Ägypten durchbrochen.
2009 - Reaktionen auf den Überfall
2008 - Gaza im März
2008 - Gaza im Februar
2008 - Gaza im Januar-  Geiselhaft.
2006 - Operation "Sommerregen"
2005 - Räumung Gazastreifens
2004  - "Tage der Busse"
2004 - "Operation Regenbogen"
UNO - Goldstone Bericht 1
UNO - Goldstone Bericht 2
Gaza von Giften heimgesucht

 

Gaza im März 2008

Text- und Linksammlung
 

Leserbrief von Prof. Rolf Verleger - Zur "Außenansicht" vom 25.1.08 ("Sonntagsreden und Montagstaten") Süddeutsche Zeitung - Opfer immer, Täter nimmer - Mein Vater hatte Auschwitz überlebt, meine Mutter die KZs im Baltikum. Sie zogen mich in der Erkenntnis auf, dass es die Wahl zwischen Gut und Böse gibt und jeder Mensch für seine Taten verantwortlich ist: Sie erzogen mich in der Ethik der jüdischen Religion. In seiner "Außenansicht" propagierte der Präsident des Jüdischen Weltkongresses eine alternative Ethik. Wir Juden seien vor allem eines: Opfer. Daran solle der Gedenktag 27.1. erinnern. Aktuell sei unser Staat Israel das Opfer unverständlicher Hassausbrüche von Arabern und von "selbst ernannten Gutmenschen". Ich würde gern Herrn Lauder fragen: Die Tatsache, dass keiner meiner Großeltern das Dritte Reich überlebt hat, - gab sie 1947/48 den jüdischen Freischärlern und der israelischen Armee das Recht, Hunderttausende Araber aus Israel zu vertreiben? Die "Arisierung" des Berliner Grundstücks meines Urgroßvaters - gab sie dem Staat Israel das Recht, Anfang der 50er Jahre den Boden und Besitz der arabischen Vertriebenen zu konfiszieren? Die Ermordung meiner Onkel und Tanten durch die SS - gibt sie dem Staat Israel das Recht, seit 40 Jahren die Diktatur eines Besatzungsregimes auszuüben? Mehr >>>



Carlos Latuff - Größer >>>

 

11.3.2008 - Ungefragter des Tages: Yoram Ben-Zeev - Für deutsche Medien stellt Gaza kein Problem dar«. So überschrieb die israelische Tageszeitung Haaretz einen Bericht über den »Public-Relations«-Besuch des neuen israelischen Botschafters in Deutschland, Yoram Ben-Zeev, vergangene Woche in München bei führenden Redakteuren des Bayerischen Rundfunks, der Süddeutschen Zeitung und des Focus-Magazins. Verwundert merkte die israelische Haaretz an, daß die deutschen Redakteure dabei keine einzige Frage zur hochaktuellen Gaza-Krise gestellt haben, weder zum israelischen Massaker an Palästinensern, noch zu den Kassam-Raketenabschüssen.

 

Israel’s Deputy Defense Minister Matan Vilnai has provoked outrage after threatening Palestinians with a “holocaust” but the same media who obsessed about Mahmoud Ahmadinejad’s “wipe Israel off the map” misquote are scurrying to defend Vilnai’s disgraceful comments
 http://rinf.com/alt-news/war-terrorism/israeli-war-minister-threatens-palestinian-holocaust/2572/
http://electronicintifada.net/v2/article9387.shtml


 

10.3.2008 - Auffallende Ruhe an der Grenze zu Gaza

Medienberichte über zehntägige Feuerpause zwischen Hamas und Israel
 


Gush Shalom : Feuerpause jetzt – ein gemeinsamer israelisch-palästinensischer Aufruf, 7.3.08 - (der diesmal nur von Israelis und Palästinensern unterschrieben werden soll) - Die Eskalation in und rund um den Gazastreifen verursacht bei den Menschen ein schreckliches Leiden – bei Männern, Frauen, Alten und Kindern, bei Palästinensern genau wie bei israelischen Zivilisten. Die vom israelischen Militär ausgeführte Offensive hat Hunderte palästinensische Todesfälle verursacht; viele von ihnen waren unbewaffnete Zivilisten. Die Belagerung und die Wirtschaftsblockade haben einen großen Teil der Bevölkerung des Gazastreifens in Armut geführt, seine wirtschaft zerstört und den Tod von >>>

 

Das Mega-Gefängnis Palästina - Ilan Pappe - In verschiedenen Artikeln, die von Elektronik Intifada veröffentlicht wurden, behauptete ich, dass Israel  gegenüber den Palästinensern  im Gazastreifen eine genozidale Politik durchführt, während auf der Westbank die ethnische Säuberung weiter geht. Ich behauptete, dass die genozidale Politik eine Folge des Fehlens von Strategie sei. Das Argument: da die israelische politische und militärische Elite nicht weiß, wie sie mit dem Gazastreifen umgehen soll, entschied sie sich für eine Kurzschlussreaktion in Form von massivem Töten von Bewohnern, wenn immer die Palästinenser des Gazastreifens  gegen die Strangulierung und die Gefangenschaft zu protestieren wagen. Das Endergebnis ist bis jetzt die Eskalation von willkürlichem Töten von Palästinensern – mehr als hundert in den ersten Tagen des März 2008, was leider das Adjektiv „genozidal“ bestätigt, das ich und andere dieser Politik zuschreiben.
 



Angriffe im Gazastreifen
- Ein neuer Krieg droht - Israels massiver Militäreinsatz im Gazastreifen stellt die falsche Strategie in der Region dar, denn anstatt die Hamas zu besiegen, treibt Olmerts Regierung immer mehr Palästinenser ins radikale Lager, meint Peter Philipp in seinem Kommentar.
 

 

Israel's ultimate plan for Gaza - - Israeli Deputy Defense Minister Matan Vilnai's much publicized remark last week about Gaza facing a "shoah" -- the Hebrew word for the Holocaust -- was widely assumed to be unpleasant hyperbole about the army's plans for an imminent full-scale invasion of the Strip. More significantly, however, his comment offers a disturbing indication of the Israeli army's longer-term strategy towards the Palestinians in the occupied territories. EI contributor Jonathan Cook comments.

 


UN - Gaza_Situation_Report_27.2. - 3.3.2008
 

 


Schlimmste Situation im Gazastreifen seit 1967- ISM/G - FK - Mehrere britische Menschenrechtsorganisationen bezeichneten die Situation im Gazastreifen als schlimmer denn je, seit Beginn der israelischen Besatzung 196

 


"Hoffnung statt Hass" - Der Hilfskoordinator der Vereinten Nationen fordert in einem Gastbeitrag von Israel humanitäre Erleichterungen für die Not leidenden Palästinenser im Gazastreifen, damit der Frieden noch eine Chance hat - Von John Holmes - Kürzlich war ich in Gaza, einem der am dichtesten besiedelten Gebiete, die es gibt. Das zunehmende Elend der Menschen, das ich dort sah, zeigt nur zu klar das zunehmende Auseinanderdriften zwischen den Zielen und Hoffnungen des wiederbelebten Friedensprozesses im Nahen Osten und der harten Realität der sich verschlechternden Lage vor Ort. Dieses Auseinanderdriften kann sich als verheerend für die Friedensanstrengungen erweisen und einer der größten Flüchtlingsgruppen dieser Welt schweren Schaden zufügen, wenn jetzt nicht schnell gehandelt wird.

 

Schweinebucht in Gaza - Knut Mellenthin - US-Magazin Vanity Fair dokumentiert neue Einzelheiten der Führungsrolle der USA bei der Inszenierung des Bürgerkrieges zwischen Fatah und Hamas in Palästina - Seit dem Wahlsieg von Hamas im Januar 2006 betreibt Israel die Isolierung und Aushungerung des Gazastreifens. Unterstützung für dieses Vorgehen durch eigene finanzielle Maßnahmen kommt, neben den USA, auch von Deutschland und anderen EU-Staaten.

The Gaza Bombshell - Der Originalartikel >>>

 

 

4.3.2008 - Israel mordet weiter: 6 Tote im Gazastreifen
Am Dienstag tötete die israelische Armee drei Menschen im nördlichen Gazastreifen. Drei weitere Palästinenser starben an Verletzungen früherer Angriffe. Zwei Palästinenser wurden getötet und vier verwundet, >>>

 


3.3.2008 - "Warmer Winter":
 So nennt Israels Militär seine neue Operation im Gazastreifen, die größte und verlustreichste seit dem Sommer 2006
 

 

GEFECHTE IM GAZA- STREIFEN - Ein Volk verschwindet im Untergrund - 60 tote Palästinenser nach israelischen Vergeltungsangriffen: Im Gaza-Streifen kam es zu den blutigsten Gefechten seit Jahrzehnten. Die Bevölkerung hat nicht mehr die Kraft, sich zu empören - sie geht lieber in Deckung. Aus Gaza-Stadt berichtet Ulrike Putz mehr...                      
Video | Forum ]


Olmert kündigt weitere Militäraktionen im Gazastreifen an
 

 

Israels Armee zieht sich aus Gaza-Streifen zurück
 

2.3.2008 - UN-Generalsekretär- "Unverhältnismäßiger Gewalteinsatz" im Gazastreifen
 

 

NasserBild - Nasser al Bourai he father of Mohammed al Bourai carrying his body during a funeral >>>

“Hat dein unschuldiges Lachen die Welt verletzt?” - ISM/G - FK - Der fünf Monate alte Mohamamd Nasser Al-Bur’i schlief im Bett seiner Eltern, als die israelische Rakete, gerichtet auf das Gebäude des Innenministeriums in Gaza-Stadt, am Mittwochabend einschlug. Seine Mutter hatte gerade den Raum verlassen, als die dünne Decke zusammenbrach und Mohammad im Staub, der das Haus erfüllte, erstickte >>>

 

 

“Hat dein unschuldiges Lachen die Welt verletzt?” - ISM/G - FK - Der fünf Monate alte Mohamamd Nasser Al-Bur’i schlief im Bett seiner Eltern, als die israelische Rakete, gerichtet auf das Gebäude des Innenministeriums in Gaza-Stadt, am Mittwochabend einschlug. Seine Mutter hatte gerade den Raum verlassen, als die dünne Decke zusammenbrach und Mohammad im Staub, der das Haus erfüllte, erstickte >>>

 

Sicherheitsrat verurteilt Gewalt in Nahost - neue Raketenangriffe auf Israel - Die Dringlichkeitssitzung endete mit einer klaren Botschaft: Der Uno-Sicherheitsrat hat die Eskalation der Gewalt in Nahost aufs Schärfste verurteilt - aber die Kämpfe gehen auch heute weiter. Radikale Palästinenser griffen Israel mit Raketen an, israelische Kampfjets fliegen schwere Luftangriffe. mehr...
Video | Forum ]
 


Gewaltorgie in Gaza - Rainer Rupp - Trauer in Gaza: Sechs Mitglieder einer Palästinenserfamilie – Opfer eines israelischen Luftangriffs – werden am Sonntag zu Grabe getragen. Bei der schwersten israelischen Offensive seit dem Jahr 2000 sind am Wochenende in Gaza mindestens 73 Palästinenser getötet worden.
 

 


Israelische Bodenoffensive bei Jabaliya, EU-Regierungen schauen dem Massaker schweigend und tatenlos zu

 

 

Nach Blutbad mit über 50 Toten – Abbas- „Seht mit euren eigenen Augen wer der Terrorist ist“

 

 

61 killed in Gaza after Israel vows 'holocaust' in response to rockets

At least 91 Palestinians have been killed in four days of Israeli raids and air strikes in Gaza, launched in the wake of a rocket barrage on southern Israel that killed one Israeli civilian.

 

 

Abbas zum Nahost-Konflikt- «Schlimmer als Holocaust»


1.3.2008

 

Russland ruft Israel und Palästina zu unverzüglicher Feuereinstellung auf

 

Eine Erklärung von medico international vom 28.02.08 - "Gesundheitszentrum in Gaza durch israelische Luftwaffe zerstört - medico international protestiert gegen Angriff auf Projektpartner" - Eine Erklärung israelischer, palästinensischer und internationaler Organisationen hierzu und ein Statement vom Human Rights Watch  vom 29.02.08, in der die Tatsache beklagt wird, dass Zivilisten in Sderot und Gaza die Hauptleidtragenden der Angriffe sind >>>
 

 

 

Die Schoah ist da - Samstagmorgen in Gaza: 32 Tote, über 100 Verletzte

In einer immer noch andauernden Militäraktion im Flüchtlingslager Jabalyia, tötete die israelische Armee am Samstagmorgen mindestens 32 Menschen, darunter fünf Kinder und verwundete über 100. Hamas-Quellen berichteten zudem vom Tod zweier israelischer Soldaten. Weiterlesen →

Israelische Armee tötet Dutzende Palästinenser

 

Pierre Stambul, Jüdisch-Französische Vereinigung für den Frieden - Chronik eines angekündigten Verbrechens - T. E. Steinberg >>>

Shraga Elam - The British Guardian and the foreign news agency have obvious difficulties to understand Hebrew and magnified accordingly the statement of Matan Vilnai, Israel's deputy war minister. The intentions of the Israeli government are for sure bad, but still Vilnai is not that honest to admit that Israel is bring an Holocaust upon the Palestinian - The following translation is correct, but its interpretation is wrong: „The more Qassam [rocket] fire intensifies and the rockets reach a longer range, they will bring upon themselves a bigger shoah because we will use all our might to defend ourselves," Matan Vilnai, Israel's deputy defence minister, told army radio."  >>>

Der "Spaß" Täter zu sein - Ausrutscher des Verteidigungs-Vize - Israeli droht mit "Holocaust" - Susanne Knaul - Mehr als eine unglückliche Wortwahl: Den Palästinensern drohe ein "Holocaust", wenn sie ihren Raketenabschuss fortsetzten, sagt Vize-Minister Matan Vilnai.

Vize-Minister droht Palästinensern "Holocaust" an

Bild Carlos Latuff - Vergrößern >>>

 

 

 



Israelischer Vize- Minister droht Palästinensern gewaltige Katastrophe an - Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen sind mindestens sechs palästinensische Zivilisten verletzt worden - unter ihnen drei Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren. Israel droht den Palästinenser mit einer Großoffensive, Vize-Verteidigungsminister Vilnai spricht vom Untergang. mehr...            [ Video ]        

Aljazeera - Clarification - However, Arye Mekel, Israel's foreign ministry spokesman, said that Vilnai used the term "in the sense of a disaster or a catastrophe, and not in the sense of a holocaust."

 

Bild frei nach: Ausstellung „Antifaschismus Vergnügungspark" >>>

 

 

 



Der "Spaß" Täter zu sein - Israeli minister threatens "holocaust" as public demand ceasefire talks - - Israeli officials began damage limitation efforts after the country's deputy defense minister Matan Vilnai threatened Palestinians in the occupied Gaza Strip with a "holocaust." The comments came a day after Israeli occupation forces killed 31 Palestinians, nine of them children, one a six-month-old baby, in a series of air raids across the Gaza Strip. EI co-founder Ali Abunimah comments.

 

 

 

 

 

Das Palästina Portal
 

 


Start | oben
 

 Mail                          Kontakt                       Impressum                  Haftungsausschluss