oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
2017 - Bundesregierung  Antisemitismus-Definition
2017 - Großbritanien - Antisemitismusdefination
2017 - Lobbyarbeit in Großbritannien
Antisemitismus Jüdische Stimmen
Antisemitismus in Frankreich
Attac und der Antisemitismus
Berliner Antisemitismusstreit von 1880
U. Avnery - Anti-Was?
U. Avnery -  Lew-Kopelew Preises
Uri Avnery - Antisemitismus: ein Leitfaden
Uri Avnery - Antisemitismus in Frankreich?
Ran Ha Cohen - Missbrauch
Faschismus in Israel
Ende der "offiziellen EU" Definition
Arne Hoffmann - Neuer Antisemitismus
2014 - Top Ten  -  Simon Wiesenthal Centre
2013 - Augstein Jakob als Jagd"objekt"
2012 - Grass - Was gesagt werden muss
2012 Antisemitismusbericht
Karsli - Antisemitismusbericht der USA
Jamal Karsli
Ken Livingstone - Es geht um Israel
H. Meyer - Antisemitismus - Antizionismus
Möllemann
Hondrich und der Antisemitismus
Ahmadinedschad - Rede 26.10.2005
Ahmadinedschad + Holocaust 1
Ahmadinedschad + Holocaust 2
Aktuell - Archiv - Antisemitismus 9
Aktuell - Archiv - Antisemitismus 8
Aktuell - Archiv - Antisemitismus 7
Aktuell - Archiv - Antisemitismus 6
Aktuell - Archiv - Antisemitismus 5
Aktuell - Archiv - Antisemitismus 4
Aktuell - Archiv - Antisemitismus 3
Aktuell - Archiv - Antisemitismus 2
Aktuell - Archiv - Antisemitismus 1

 

   


Nein zum Antisemitismus
Nein zur Instrumentalisierung des Antisemitismus

 

Anti-Was?

Uri Avnery, 21.Februar 2015
 

 

 

TRANSLATE

Anti-Was?

Uri Avnery, 21.Februar 2015

 

ANTISEMITISMUS nimmt zu. In ganz Europa erhebt er seinen hässlichen Kopf. Juden sind überall in Gefahr. Sie müssen sich schnell aufmachen und nach Hause nach Israel kommen, bevor es zu spät ist.

Stimmt das? Oder stimmt es nicht?

Unsinn.

PRAKTISCH HATTEN  alle alarmierenden Ereignisse, die kürzlich in Europa stattfanden – besonders in Paris und Kopenhagen – und bei denen Juden getötet oder angegriffen wurden, nichts mit Antisemitismus zu tun.

All diese Gewalttaten wurden von jungen Muslimen begangen, die meistens von arabischer Abstammung sind. Sie waren ein Teil des fortwährenden Krieges zwischen Israelis und Arabern; das hat nichts mit Antisemitismus zu tun. Sie haben nichts mit dem Pogrom in Kishinew und  nichts mit den Protokollen der Weisen von Zion zu tun.

Theoretisch ist arabischer Antisemitismus ein Widerspruch , da Araber Semiten sind. Tatsächlich mögen die Araber semitischer sein als Juden, weil Juden sich seit vielen Jahrhunderten mit der einheimischen Bevölkerung des Landes, in dem sie lebten vermischt haben.

Aber der deutsche Publizist Wilhelm Marr, der wahrscheinlich den Terminus Antisemitismus 1880 erfunden hat (nachdem er den Terminus Semitismus sieben Jahre vorher erfunden hatte) ist natürlich in seinem Leben keinem Araber begegnet. Für ihn waren nur die Juden Semiten, und sein Feldzug war nur gegen sie gerichtet.

(Adolf Hitler, der seinen Rassismus ernst nahm, wandte ihn gegen alle Semiten an. Er konnte auch Araber nicht ausstehen. Im Gegensatz zur Legende lehnte er den nach Deutschland geflohenen Großmufti von Jerusalem, Hadj Amin al-Husseini, ab. Nach einem Treffen mit ihm zu einem Fototermin, der von der Nazi-Propagandamaschine arrangiert worden war, war er nie damit einverstanden, ihn wieder zu treffen.)
 

WARUM ALSO  schießen junge Muslime in Europa auf Juden, nachdem sie Karikaturisten töten, die den Propheten beleidigt hatten?

Experten sagen, dass der Hauptgrund ihr tiefer Hass  gegen ihr Gastland sei, in dem sie sich - wohl zu Recht – verachtet, gedemütigt und diskriminiert fühlen. In Ländern wie Frankreich, Belgien, Dänemark und vielen andern braucht ihre gewalttätige Wut ein Ventil.

Aber warum gegenüber den Juden?

Da gibt es mindestens zwei Hauptgründe.

Der erste ist lokal. Französische Muslime sind meistens Immigranten aus Nordafrika. Während des verzweifelten Kampfes für algerische Unabhängigkeit sympathisierten fast alle algerischen Juden mit dem Kolonialregime gegen die lokalen Freiheitskämpfer. Als alle Juden und viele Araber aus Algerien nach Frankreich  auswanderten, brachten sie ihren Kampf mit sich. Da sie jetzt in den übervölkerten Ghettos rund um Paris  und anderswo nebeneinander wohnen, lebt ihr gegenseitiger Hass weiter, und führt oft zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Der zweite Grund ist der fortwährende arabisch-zionistische Konflikt, der mit  der Masseneinwanderung der Juden ins arabische Palästina begann und sich mit der langen Liste von Kriegen fortsetzte und jetzt in voller Blüte steht. Praktisch  ist jeder Araber in der Welt und die meisten Muslime gefühlsmäßig mit dem Konflikt verbunden.

Aber was haben französische Juden mit dem weit entfernten Konflikt zu tun? Alles.

Da  Benjamin Netanjahu keine Gelegenheit versäumt, zu erklären, dass er alle Juden auf der Welt vertritt, macht er alle Juden der Welt für die israelische Politik und ihre Aktionen mit verantwortlich.

Wenn jüdische Institutionen sich in Frankreich, den US und anderswo  total und unkritisch mit der Politik und den Operationen Israels, wie den letzten Gazakrieg identifizieren, machen sie sich freiwillig selbst zu potentiellen Opfern von Rache-akten. Die französisch-jüdische Führung, CRIF, tat es gerade jetzt.

Keine dieser Gründe hat etwas mit Antisemitismus zu tun.

 

ANTISEMITISMUS ist ein integraler Teil der europäischen Kultur.

Viele Theorien sind vorgebracht worden, um dieses total unlogische Phänomen zu erklären, das an eine kollektive psychische Erkrankung grenzt.

Meine eigene bevorzugte Theorie ist religiöser Art. In ganz Europa und jetzt auch in beiden Amerikas hören christliche Kinder in ihren prägenden Jahren die Geschichten des Neuen Testamentes. Sie lernen, dass ein jüdischer Mob nach dem Blut Jesu (Math. 27,26), dem sanften und milden Prediger, schrie, während der römische Präfekt Pontius Pilatus verzweifelt versuchte, sein Leben zu retten. Der Römer wird als menschliche, liebenswürdige Person dargestellt, während die Juden als ein gemeiner, verachtenswerter Mob angesehen werden.

Diese Geschichte kann nicht wahr sein. Die römischen Herrscher pflegten im ganzen römischen Reich potentielle Unruhestifter zu kreuzigen. Das Verhalten der jüdischen Behörden in der Geschichte entspricht nicht dem jüdischen Gesetz. Aber die Geschichte im Neuen Testament wurde lang nach dem Tode Jesu (sein Name auf Hebräisch lautet Jeshua) geschrieben und war für eine römische Zuhörerschaft gedacht, die die Christen zu missionieren versuchte – im heißen Wettbewerb mit jüdischen Missionaren.

 Auch das: die frühen Christen waren eine kleine verfolgte Sekte im jüdischen Jerusalem  und ihr Groll lebt (bei Evangelikalen und anderen Fundamentalisten) bis zum heutigen Tage fort.

Das Bild der bösen Juden, die für den Tod Jesu schrien, hat sich unbewusst in das Gedächtnis der christlichen Menge eingeprägt und Judenhass in jeder neuen Generation geweckt. Die Folgen waren Morde, Massenvertreibungen, Inquisition, Verfolgung in jeder Form, Pogrome und schließlich der Holocaust.

 

SO ETWAS hat es niemals in der muslimischen Geschichte gegeben.

Der Prophet hatte einige kleine Kriege mit den benachbarten jüdischen Stämmen, aber der Koran enthält strikte Anweisung, wie man mit Juden und Christen, den „Völkern des Buches“ umgehen soll. Sie sollten fair behandelt werden und waren vom Militärdienst befreit, sollten dafür aber eine Kopfsteuer zahlen. Während der Jahrhunderte gab es selten hier und da anti-jüdische (und anti-christliche) kriegerische Ausbrüche, aber Juden lebten in muslimischen Ländern unvergleichlich 3

besser als in christlichen.

Wenn es nicht so gewesen wäre, hätte es nie ein „Goldenes Zeitalter“, eine muslimisch-jüdisch kulturelle Symbiose im mittelalterlichen Spanien gegeben. Es wäre  für das muslimisch-ottomanische Reich unmöglich gewesen, die Hundert-Tausenden jüdischer Flüchtlinge aus dem mittelalterlichen Spanien aufzunehmen, die von ihrer katholischen Majestät Ferdinand und Isabella vertrieben worden waren. Der herausragende jüdisch religiöse Denker Moses Maimonides (der „Rambam“) hätte nicht der persönliche Arzt und Berater des  hervorragenden muslimischen Sultan Salah-al-Din al-Ayubi (Saladin) werden können.

Der gegenwärtige Konflikt begann als Zusammenstoß zwischen zwei großen nationalen Bewegungen, dem jüdischen Zionismus und dem säkularen arabischen Nationalismus, und hatte nur schwache religiöse Obertöne. Wie meine Freunde und ich viele Male gewarnt haben, ist es jetzt zu einem religiösen Konflikt geworden – eine Katastrophe mit möglichen ernsten Konsequenzen.

Das hat nichts mit Antisemitismus zu tun.

 

WARUM  ALSO besteht die ganze israelische Propagandamaschinerie, einschließlich aller israelischen Medien darauf, dass  Europa einen katastrophalen Anstieg von Antisemitismus erlebt? Um die europäischen Juden nach Israel zu rufen (In der zionistischen Terminologie: „Aliya machen“)

Für einen wahren zionistisch Gläubigen ist die Ankunft jedes Juden ein ideologischer Sieg. Es ist egal, dass einmal in Israel neue Immigranten – besonders aus Ländern wie Äthiopien und der Ukraine  - vernachlässigt werden.  Wie ich oft zitiert habe: „Die Israelis lieben die Immigration- aber nicht die Immigranten“.

Als Folge der letzten Ereignisse in Paris und Kopenhagen hat Benjamin Netanjahu öffentlich die französischen und dänischen Juden aufgerufen, einzupacken und  um ihrer eigenen Sicherheit willen sofort nach Israel zu kommen. Die Ministerpräsidenten beider Länder haben wütend gegen diese Aufrufe protestiert, die den Anschein wecken, dass sie nicht bereit oder nicht willens seien, ihre eigenen Bürger zu schützen. Ich vermute, dass kein Führer einen ausländischen Politiker liebt, der seine Bürger auffordert, das Land zu verlassen.

In diesem Aufruf liegt etwas Groteskes: Wie der verstorbene Professor Yeshayahu Leibowitz bemerkte, ist Israel der einzige Ort in der Welt, wo jüdisches Leben ständig in Gefahr ist. Mit einem Krieg alle zwei Jahre und gewalttätigen Vorfällen fast jeden Tag, hatte er Recht.

Aber als Folge der dramatischen Ereignisse mögen viele „französische“ Juden – ursprünglich aus Nordafrika – verleitet werden, Frankreich zu verlassen. Sie werden nicht alle nach Israel kommen. Die US, Französisch -Kanada und Australien bieten verführerische Alternativen.

Es gibt viele gute Gründe für einen Juden, nach Israel zu kommen: ein mildes Klima, die hebräische Sprache, das Leben unter Juden und anderes mehr. Aber kein Weglaufen vor dem Antisemitismus.

 

GIBT ES in Europa wirklichen Antisemitismus? Ich vermute, dass es ihn gibt.

In vielen europäischen Ländern sind alte und neue supernationalistische Gruppen, die die Massen durch Hass auf den anderen anzuziehen versuchen. Juden sind (mit Sinti und Roma) die Anderen par Excellence. Eine ethnisch-religiöse Gruppe, die über viele Länder verteilt ist, die zu ihren Gastländern gehört und nicht gehört, mit fremden – und deshalb unheimlichen Glauben und Ritualen. Alle europäischen nationalistischen Bewegungen, die im 19. Und 20. Jahrhundert entstanden, waren mehr oder weniger antisemitisch.

Juden sind immer – und sind es noch – die idealen Sündenböcke für die  europäischen Armen gewesen. Es war der deutsche (nicht jüdische) sozialistische August Bebel, der sagte: „der Antisemitismus ist der Sozialismus der Ignoranten.“

Mit häufigen wirtschaftlichen Krisen und einer größer werdenden Diskrepanz zwischen den lokalen Armen und den multinationalen Superreichen wächst die Notwendigkeit eines Sündenbockes. Aber ich glaube nicht, dass diese Randgruppen,  obgleich einige nicht mehr so marginal sind, eine wirkliche antisemitische Welle darstellen.

Egal wie es ist, die Gewalttaten in Paris und Kopenhagen haben nichts mit Antisemitismus zu tun.

(Aus dem Engl. Ellen Rohlfs. vom Verfasser autorisiert)

 

 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art