oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Zitate
Zionismus - Antizionismus - 4
Zionismus - Antizionismus - 3
Zionismus - Antizionismus - 2
Zionismus - Antizionismus - 1
Literaturliste - Zionismus
Zionistischer Terrorismus bestimmt.
Burg - Der Zionismus ist am Ende
Lewan - Zionistische Ideologie
Benvenisti - Schändliche  Zionisten
Rabbiner erlauben zu bestehlen
J. Brooks - Kolonialismus + Israel
Ehrenreich - Zionismus das Problem
S. Haver - Der  zionistische Deal
Rabkin - Juden lehnen Zionismus ab
Warschawski - Antizionismus
Frage nach Gerechtigkeit
Antisemitismusverdacht
Israels Geschichte in Zitaten - ppp

 

 

TRANSLATE

 

Ehemaliger Knessetsprecher Avraham Burg  erklärt,
der Zionismus sei zu Ende

Autor: Daoud Kuttab, gepostet am 10. Februar 2015

 

Mit seiner Teilnahme an einem Meeting der sozialistisch geneigten Hadash (die Demokratische Front für Frieden und Gleichheit) überrumpelte Avraham Burg, ehemaliger Knessetsprecher und Vorsitzender der “Jewish Agency”, viele Menschen. Aber der ehemalige Laborpartei-Führer meint, dass jeder, der seine Arbeit verfolgt, nicht überrascht sein sollte.

Der ehemalige Knessetsprecher, Avraham Burg sagte, der Zionismus sei mit der Errichtung des israelischen Staates im Jahre 1948 “abgelaufen” und die Gesellschaft solle sich in Richtung Bürgerrechte anstatt Nationalismus bewegen.

 

“Ich habe mich bereits vor langer Zeit vom Zionismus abgewandt”, erzählte er Al-Monitor in einem Telefon-Interview. Befragt, was er von Yossi Beilins Kritik aufgrund seines Standpunktes halte, der Zionismus sei bereits vor langer Zeit abgelaufen, sagte Burg: “Wenn Beilins Ausgangspunkt ist, dass der Zionismus ewig existieren wird, dann ist er falsch.”

Der Kippah tragende Sohn von Yossi Burg, dem Gründer der national-religiösen Partei (Vorläufer der extremen “Jewish Home” unter dem Vorsitz von Naftali Bennett) sagte Al-Monitor, (die Zeit des...) Zionismus sei bereits abgelaufen, als der Staat Israel errichtet wurde. “Im Jahr 1948 war Israel säkulär und sozialistisch; heute, in 2015, ist es nationalistisch und kapitalistisch,” erklärte er.

Burg, einer der Gründer von Peace Now, sagte, dass ein totaler Wandel erforderlich sei. Er ist sehr besorgt über den Nationalismus, der die israelische Gesellschaft durchdringt, und möchte einen Wandel sehen von  “tribalism to a citizenship-based society”(einer Tribalismus-Gesellschaft in eine, die auf Bürgerrechten basiert).

Burg ist ein starker Verfechter von Gleichheit, die er als Schlüssel für einen Wandel sieht und die auf beiden, sowohl der ethnischen, als auch der Gender-Ebene, vonnöten ist. Aus diesem Grund sagte Burg Al-Monitor, er sei nicht sehr glücklich mit der gemeinsamen arabischen Liste, mit der die Hadash in den israelischen Wahlen antreten wird.  Der einzige Jude auf der Liste, von dem erwartet werde, dass er 12 – 15 Mandate  einbringe, sei Dov Khenin, der von dem Israeli Democracy Institute (Israelisches demokratisches Institut) als bester Parlamentarier in 2012  bewertet wurde. Khenin ist  No. 8, und nur zwei Frauen, stehen mit ihm auf der Liste, in “safe spots” (sicherem Abstand).

“Wenn ich über die Liste zu entscheiden hätte, würde ich sie abwechselnd aufstellen: Araber und Juden, Männer und Frauen,” sagte Burg. Außer seinen Bemühungen einen Wandel einzuführen und dafür zu kämpfen, ist es Burgs Überzeugung, dass die harte Arbeit auf dem Gebiet der Gleichheit in Israel direkte Auswirkungen auf die Überbrückung der hoch politischen Landschaft in den Gebieten zwischen Jordanfluss und Mittelmeer haben wird.

Er bezog sich auf ausgedehnte Gespräche in Europa, wo er in Diskussionen mit Palästinensern verwickelt wurde (darunter mit denen der Diaspora) und Israelis. Er sagte, der Schlüssel zu einem lang anhaltenden Erfolg sei, eine gemeinsame Sprache bei den großen Themen zu finden.

Befragt, ob er die Einstaatenlösung der Zweistaatenlösung vorziehe, antwortete Burg, dies sei nicht die wichtigste Frage. “Sobald wir eine Verständigung über die größeren Themen finden”, sagte er, “sind die anderen Probleme leichter zu lösen. Grenzen und Staaten sind keine Lösung”, beharrte er und fügte hinzu, dass ein Paradigmawechsel erforderlich sei, um ein ernsthafte “interkommunale Konversation” zu ermöglichen.

Das neueste Mitglied der arabisch-jüdischen Hadash-Partei stimmte der Vorhersage zu, dass die gemeinsame Liste, angeführt von Ayman Odeh, die drittgrößte Partei in der Knesset werden wird.

 Er weiß sehr wohl, dass der Rassismus in Israel versuchen wird, diese Liste abzulehnen – die er “historisch” nannte  —  (sowie) deren rechtmäßigen Platz in den Knessetkomitees und der Regierung.

“Rassismus ist vorhanden und es ist eine Schande”, sagte er, aber sein Rat an den neuen Knessetblock sei, dies zu ignorieren. “Sie sollten sich um “committee chairmanships” (den Vorsitz des Komitees) bemühen und versuchen, Teil der Regierungsbildung zu sein,” fügte er hinzu.

Der ehemalige Knessetsprecher weiß, dass diese Errungenschaft ein Quantensprung sein würde, aber er glaubt auch, dass es der einzige Weg ist, “um Rassismus zu bekämpfen und auf Gleiheit zu bestehen.”

Was die Zukunft des Gesetzes betrifft, das Israel zur Heimat des jüdischen Volkes erklärt,  behauptet Burg, dass diese Gesetzgebung für das Scheitern der Regierung des Premierministers  Benjamin Netanyahu mitverantwortlich sei.

Dennoch ist er nicht sicher, dass dieses Thema in Zukunft nicht nochmals aufkommen wird. Burg stieg vor 11 Jahren aus der Politik aus. Er schrieb vier Bücher und ist ein gern gesehener Referent. Er hofft, dass seine Entscheidung, sich der arabisch-jüdischen Hadash anzuschließen, zu einem Wandel ermutigt, auch wenn dies Risiken birgt.

“Ich habe nicht eine nationale Bewegung verlassen, um mich einer anderen anzuschließen”, sagte er. “Der Wandel wird Zeit beanspruchen; damit er sich vollzieht, braucht man eine sehr starke Dosis an Geduld”, war seine Schlussfolgerung.

Mehr unter: http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2015/02/israel-knesset-burg-zionism-nationalism-government.html

 

Daoud Kuttab  ist ein Kolumnist für “Al-Monitor's Palestine Pulse”. Ein palästinensischer Journalist und Medienaktivist, er war ehemaliger “Ferris” Professor für Journalismus an der Princeton Universität und ist zur Zeit der Generaldirektor des Community Media Network, einer NO-Organisation, die sich engagiert, um unabhängige Medien in der arabischen Region zu fördern.

 Twitter: @daoudkuttab

 

Aus dem Englischen übersetzt von Inga Gelsdorf

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art