Honestly Concerned + andere falsche Freunde Israels

Dokumentation - Diskussion + Kritik - Dr. Jörg Rensmann

 

Jörg Rensmann & Bro - GmbH

 

Die Rensmann-Brothers melden sich auf ihre je eigene Art und Weise wieder in der Öffentlichkeit zurück.

 

Jörg Rensmann,  sonderte passend seine Obsessionen auf der Achse der sogenannten Guten ab. „Jörg Rensmann: Israel, Iran und Europa „ Aus der verbalen Mücke macht er einen Elefanten: „Während die Bedrohung Israels durch den Iran und seine Stellvertreter, nämlich Hisbollah und in zu nehmendem Maße auch die Hamas, täglich zunimmt,..“ Gleichzeitig verniedlicht er die israelischen Verbrechen gegen die Menschlichkeit: „Die deutschen Medien sprechen wie gewöhnlich von einer „Eskalation“ der Lage im Nahen Osten durch die mäßige, gezielte Reaktion der israelischen Armee“

 

Das geht in der gewohnten Art dieser „nicht existierenden Lobby“ Israels so weiter: „Auch das apokalyptisch ideologisierte, vernichtungsantisemitisch motivierte Regime in Teheran,“ „zumal der Preis des permanenten, vom Iran wesentlich gesteuerten Krieges gegen Israel bereits ein hoher ist.“

 Kommt dieser "Demagoge" aus einem Paralleluniversum in dem alles anders ist?

 

Da kritisiert er: „der Iran ist nach wie vor gepflegter Handelspartner.“ Ja gut, legen wir mal strengere Maßstäbe an. Als erstes müssten dann aber die Sanktionen dem Aggressor USA und Israel gelten.

Natürlich haben wir zu den Juden, so auch Israel ein besonderes Verhältnis. Dies beinhaltet aber keine Deckungszusage bei Verletzungen der Menschenrechte. Was in Palästina geschieht, wo die Welt verschämt wegschaut, ist ein sich ständig steigerndes Verbrechen. Wo will der Westen damit glaubwürdig wirken?

„Welch andere Website, die was auf sich hält, würde dieses Geschreibsel von Jörg Rensmann abdrucken? Es scheint manchmal das Parteiorgan der „antideutschen“ Psychopaten zu sein.

Hatte er dieses Kauderwelsch auch auf der Veranstaltung der proisraelischen und proamerikanischen Antideutschen gehalten, über die Daniel Bax in der „Taz“ schrieb, dass die Apokalyptiker nicht nur in Teheran zuhause seien?
http://www.taz.de/nc/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ku&dig=2008/01/28/a0062&src=GI&cHash=d37fe85878

Schenkt man dem Bericht glauben, traf sich ein Häufchen eifernder Gesinnungsethiker, die in Sektenmanier ihren verrückten Vorstellungen ungehindert Lauf ließen. War Deutschlands Paradezionist und Träger eines „Kulturpreises“ auch anwesend? Hingepasst hätte er dort allemal. Unter welchem neuen Namen trat dort Ralf Schröder, alias Leo Ginster auf?
http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Honestly_Concerned/ralf_schroeder_leo_ginster_the_best_of.htm



Jörgs Double, Lars Rensmann, seines Zeichens „Antisemitismusexperte“ der besonderen Art, tummelte sich bei „Prof“. Gert Weisskirchen im Berliner Abgeordnetenwohnhaus. Als Dr. Yves Pallade auftrat glich es einem antisemitischen Gruselkabinett. Die innere Distanzierung von seinen Ausführungen war einigen Teilnehmern anzusehen.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/yves_pallade_only_non_antisemites/

 
http://www.honestly-concerned.org/Temp/Bundestag-Antisemitismusanhoerung-Contribution-from-experts.pdf

Es ist schon merkwürdig, dass die neuen „modernen“ Antisemiten, die Opfer des Holocaust als Waffe missbrauchen, um Kritiker zu vernichten und im Bundestag auftreten dürfen.

Seine Ausführungen müssen so ermüdend gewesen sein, dass der heimliche „Außenminister“ der USA, Verzeihung, der „natürlich nicht existierenden Israel Lobby“, in Tiefschlaf gefallen ist.
http://www.honestlyconcerned.info/bin/articles.cgi?ID=PR16608&Category=pr&Subcategory=16


Dieses Mal scheint Weisskirchen durchgeblickt zu haben und hat tatsächlich den „richtigen“ Lars Rensmann eingeladen, nicht wie am 22. 11. 2004 als er zwar bei einer Anhörung im Bundestag auftreten sollte, aber stattdessen sein Double Jörg auftrat, ohne das er den Schwindel aufgeklärt hätte, und über „Antisemitismus“ und vermeintliche Antisemiten daherschwadronierte.

http://www.honestly-concerned.org/Temp/Bundestag-Antisemitismusanhoerung-Contribution-from-experts.pdf

 Dem überforderten Weisskirchen fiel dies nicht auf, aber viele andere Anwesende, die die Brüder nicht nur im Geiste kannten, schwiegen ebenfalls. Wollte es ihnen nicht auffallen?  In welcher scheinwissenschaftlichen  Welt leben eigentlich Weisskirchen, Lars Rensmann, Yves Pallade?

 

Warum kümmern sie sich nicht über den Rassismus in Israel oder die islamophobe Hetze ihres großen Vorbildes und „Kulturjournalisten“ oder listen die Vorurteile von Ralph Giordano auf, die dieser gegen andersgläubige Muslime von sich gibt?

Anstatt eines solchen propagandistischen „Antisemitismus-Berichtes“ sollte die BRD-Regierung einen Bericht über die Menschenrechtsverbrechen Israels, seinem latenten Rassismus gegen Araber und die Islamphobie in der BRD jährlich erstellen. Dann wäre sie glaubwürdig.


Im Verhältnis zum existierenden Antisemitismus gibt es viele Abarten des Rassismus bei dem tagtäglich Menschen, oft in großer Zahl getötet werden.


Der neue moderne Antisemitismus, der charakter- und gewissenlose Missbrauch der Opfer des Holocaust als Waffe gegen mehr als berechtigte Israelkritik sollte angeprangert werden.
Hier tarnt man sich als Antisemitenjäger und versucht, nur das eigene rassistische Handeln zu überdecken.

Hier könnte sich „Prof.“ Weisskirchen noch einen „Doktorhut“ verdienen.

Jörg Rensmann attackiert im Jargon der Antideutschen den Iran wegen seiner „vernichtungsantisemitischen“ Absichten. Niemand in Teheran hat die Vernichtung Israels gefordert. Das wurde in geschickten Propagandaaktionen unterstellt. Da es keinen „bösen“ gab, musste er konstruiert werden. (Das Original der ständig falsch zitierten Rede Ahmadinedschads in Farsi findet sich bei der ISNA, Iranian Students News Agency und als .doc-Kopie bei Steinbergrecherche hier
Quelle T. E. Steinberg)

Vielleicht nehmen die „Irren von Zion“ folgendes zur Kenntnis: In keiner seiner Reden hat der (sicher kritsierenswerte) iranische Präsident zur Vernichtung Israels aufgerufen. Jonathan Steele hat im „Guardian“ diese Fälschung aufgedeckt, die seither von den Extremisten um Bush und Olmert und ihren kleingeistigen „Jubelpersern“ verbreitet wird. http://www.arbeiterfotografie.com/iran/index-iran-0025.html

Die größten, schädlichsten Terroristen sitzen nicht in Gaza, sondern in Jerusalem und Washington. Die zionistisch-amerik
anische Tötungsmaschinerie betreibt einen erbarmungslosen Vernichtungskrieg gegen das gettoisierte palästinensische Volk.

Seit Ausbruch des Widerstandes gegen die brutale Besatzung im September 2000 haben die Sharon- und Olmert-Gang 5000 Palästinenser umgebracht. Allein im Januar tötete die israelische Armee 96 Palästinenser, davon 87 im Gaza-Sreifen und neun in der Westbank.

Der Monatsbericht der Organisation “Internationale Solidarität für Menschenrechte” spricht darüber hinaus von 540 Palästinensern, die von israelischen Soldaten verschleppt wurden. Die israelische Regierung besteht also aus einer Clique von Kidnappern?

Von den 87 Getöteten im Gazastreifen kamen 71 im Rahmen von außergerichtlichen Tötungen ums Leben. Sie wurden aus der Luft hingerichtet.

Bei 10 der 96 Toten handelte es sich um Kinder und bei weiteren 10 um Frauen. Unter den 540 Palästinensern die im Januar verschleppt wurden, befanden sich 50 Kinder.

Über den Staatsterror der "zionistischen Gang" sollte sich Rensmann und seine Eiferer Gedanken machen. Nicht die Kinder in den besetzten Gebieten werden vorherrschend zum „Judenhass“ erzogen, eine brutale Besatzung, die israelische Armee „erzieht“ sie. Unterstützt von den Siedlern, den Kindern der Siedler. Sie terrorisieren die Bevölkerung in Hebron und anderen Orten.


Heute Morgen (30. Januar 2008) gegen 10:30 Uhr griffen „Rackets“ der illegalen israelischen Siedler bei Hadassa (Hebron) ihre palästinensischen Nachbarn mit Steinen, Flaschen, Schmutzwasser und Urinbeuteln an. Der Angriff dauerte ca. eineinhalb Stunden. Ladenbesitzer im Viertel Bab Iz-Zawiyye berichteten, dass zahlreiche Jugendliche begannen sie mit Gegenständen zu bewerfen. Als die Ladenbesitzer auf israelische Soldaten zugingen, um ihnen von dem Vorfall zu berichten, erwiderten diese, dass die Siedler das Recht hätten, sich hier aufzuhalten und tun könnten, was sie wollen.

http://www.ism-germany.net/2008/01/30/siedlerkinder-lassen-steine-und-urin-auf-palastinenser-regnen/


Jörg Rensmann, Yves Pallade und seine Gesinnungsgenossen demonstrieren „vorzüglich“, wie auch im 20. Jahrhundert Wissenschaft in den Dienst der Propaganda und Leugnung gestellt werden.

 

Mail                                  Impressum                             Haftungsausschluss                                   arendt Art

Start| oben