Die falschen Freunde Israels   Honestly Concerned Die falschen Freunde Israels

 
Alex Feuerherdt  (alias Lizas Welt)  1

1  |  2

 



Arg limitiert - Alex Lizas neuster AnGriff unter der Gürtellinie

 

 Ein „Tausendsassa“ ist er: Mal spielt er Schiedsrichter, mal selbsternannter freier Autor und Publizist, mal  qualifiziert er sich als Wurmvorsatz von Henryk M. Broder, schreibt sich in sein Herz und seine Seele, seine Zeitungen wie den „Tagesspiegel“.

 Zu seinen besonderen Eigenschaften gehört es, dass er aus dem Hinterhalt über Behinderte und Andersdenkende herfällt. Vielleicht fühlt sich auch der BRD-Innenminister Wolfgang Schäuble angesprochen und verteidigt endlich seinen Mitarbeiter, der soweit bekannt ist nicht behindert ist.  Soweit Feuerherdt mit seinem Namen nicht dazu stehen muss, spielt er auch gerne einen den Wadenbeißer

 Er liebt anscheinend eine "geistige" Form der Auseinandersetzung nach dem Motto: "Wenn mir inhaltlich nichts mehr einfällt, greife ich unter die Gürtellinie." Er gehört mit zu den widerlichsten Jägern all derer, die sich für die Palästinenser, für einen gerechten Frieden einsetzen. Feuerherdt verleumdet und diffamiert.

 

Wen oder was meint Liza mit “ Aufstand in der Reha-Klinik“?  Meint Liza Krüger und Schäuble, die Watzal vielleicht gerne in der Reha hätten oder „arbeitsrechtliche Schritte“ gegen ihn eingeleitet haben? Krügers Kommunikation zu Broder und Konsorten funktioniert anscheinend sehr gut wie auf Broders „Achgut“ immer wieder zu lesen ist. In diesem Fall hatte er sich in die jahrelange Verleumdungsaktion gegen Dr. Watzal eingereiht.

Über diese Verleumdungsaktion und deren Dokumentation schreibt Feuerherdt
 

„Nachdem sich sein Arbeitgeber, die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB), im Sommer dieses Jahres nach diversen Protesten und einigermaßen zähem Ringen endlich zu arbeitsrechtlichen Schritten gegen den vor allem nach Feierabend sehr aktiven Mitarbeiter durchgerungen hatte“ Wohl informiert scheint Alex zu sein. Wer war den nun in der bpb das Plappermäulchen. Eigentlich gebietet es die Fürsorgepflicht von Herrn Krüger doch  in einer offenen Auseinandersetzung keine Plaudertaschen zu dulden.

Dazu passt wohl auch der Satz der verdächtig gut informierten Liza:“ Und so rafften sich Watzals Weggefährten mit gehöriger Verspätung doch noch zu einer „Solidaritätsaktion“ auf.“

 Woher bezieht Lizalex die Kenntnis der Verspätung? Woher weiß er von angeblicher Verspätung bei den Solidaritätsaktionen. Hat er bei Thomas Krüger eine Kamera eingebaut und kann lesen wer was, wann über Broder schreibt?

 

Dann kommt wieder einmal einer der vielgeübten Griffe unter die Gürtellinie Lizalex schreibt:
“ist nun auf der Website eines selbst ernannten Künstlers erschienen, dessen Internetauftritt ästhetisch wie inhaltlich eine ungefähre Idee davon vermittelt, was den Ausstellungshallen dieser Republik erspart bleibt, und nicht zufällig an jene engzeilig beschriebenen, abseitigen Flugblätter erinnert, die man in den Fußgängerzonen deutscher Städte von so bemitleidenswerten wie aufdringlichen, der Wirklichkeit gänzlich entrückten Gestalten in die Hand gedrückt bekommt.“

 Abgesehen davon, ob die Kunst eines Künstlers gut oder schlecht ist. Was hat das mit seiner politischen Einstellung zu tun und umgekehrt?

Gar nichts…… Diffamieren, herabsetzen, sich unter der Gürtellinie zu bewegen ist die eine Spezialität von mehr als fragwürdigen Figuren.
Broder, Sascha Stawski gesellen sich anscheinend gerne dazu. Wenn man eigentlich nichts kritisieren kann, versucht man den anderen zu diffamieren, entlarvt sich damit aber nur selber.

 

Die Spezialität des Netzwerkes ist es, Nebelkerzen steigen zu lassen. Hier wird wieder eigenes Denken in andere gespiegelt, auf andere Übertragen, es wird die Antisemitismuskeule herausgeholt: „Eine solche Sichtweise hat entscheidende Vorzüge, denn durch sie lassen sich die Bagatellisierung der Shoah (inklusive der Versöhnung mit den Tätern) und die Dämonisierung Israels gleichzeitig bewerkstelligen.

Da die Initiatoren des Textes das natürlich nicht offen sagen können, tönen sie umso lauter, die Moral auf ihrer Seite zu haben“.

 Wo steht in der Solidaritätsaktion etwas von der Shoah, der Dämonisierung Israels?

So wie dieses Netzwerk denkt, es auf andere überträgt, denke ich nicht, denkt keiner, der diesen Aufruf unterschrieben hat. Hat Alex den von ihm unterschriebenen Aufruf bei „Bomb the Iran“ gelesen und etwas verwechselt??? Auch das sollte ein guter Buchhändler beherzigen, was in einem Schriftstück steht, kann man nicht auf ein anderes übertragen.

Übertragen sie nicht immer ihre kleine schäbige, hassverfüllte, enge Welt auf andere.

 

 

Unterstellen kann dieses Netzwerk aber sehr gut. Das ist wirklich preiswürdig… Genauso gut kann man es mit ihren eigenen Worten aber immer wieder als Unwahrheit entlarven. Belegen kann man das besonders bei seinem folgenden Zitat:

 „„Die angeblichen „Verleumdungen“ und „Diffamierungen“ werden, versteht sich, nicht einmal versuchsweise belegt, denn man setzt voraus, dass der eigene Standpunkt geteilt wird und dass Watzals Versetzung nicht etwa begründeten Erwägungen geschuldet, sondern nur das Ergebnis einer böswilligen Kampagne gewesen sein kann.“

Schaut man sich unseren Aufruf an, findet man sowohl bei dem Hinweis auf die Aktion sowie auf der entsprechenden Sonderseite Links zu Hintergrundinformationen, Dokumentationen in einem Umfang von mehreren hundert Seiten.

Kein Wunder, dass ein erfolgloser Buchhändler der anscheinend Bücher als Füllung der Buchstützen oder zum unterlegen bei wackelnden Stuhlbeinen verkaufte das nicht wahrnimmt.

 Dort stand und steht:

 Dr. Ludwig Watzal über den Hintergrund >>>
hier noch einmal die Links zum Mitschreiben:
http://www.watzal.com/Verleumdungs_und_Diffamierungskampagne.pdf

Dort stand und steht:
Dokumentation der Jagdaktion gegen Dr. Watzal
>>>
http://www.arendt-art.de/deutsch/Ludwig_Watzal/watzal_ludwig.htm

 

Noch einige Links zur Ergänzung an die die lesen können und wollen:

http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Honestly_Concerned/lizas_welt_ansichten_zur_politik_und_fussball.htm
http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Honestly_Concerned/honestly_concerned_antideutsche.htm

http://www.arendt-art.de/deutsch/Henryk_m_broder/henryk_m_broder.htm
http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Honestly_Concerned/honestly_concerned_die_zielpersonen.htm

  

Etwas sehr krank liest sich auch der Text: „Aber dieser Widerspruch ist typisch für ein politisches Milieu, das sich für eine unterdrückte Minorität hält, obwohl seine An- und Absichten allemal die einer Mehrheit sind und nicht wenige seiner Protagonisten bei angesehenen Einrichtungen in Lohn und Brot stehen, um dort genau das zu tun, wofür Watzal jetzt zumindest keine Staatsknete mehr bekommt.“

Ist ihm da wieder ein antideutsches kommunistisches Manifest in die Hände geraten und er hat dort teilweise abgeschrieben?

 

Nun stecke ich bei all meinem Verständnis und meiner Sympathie nicht in der Haut von Dr. Watzal. Wenn ich aber lese: „wofür Watzal jetzt zumindest keine Staatsknete mehr bekommt.“  vermute ich doch, leider nicht so aus der bpb informiert wie alex, broder + Konsorten, dass dies wohl, wie so vieles, eine gerichtlich belangbare Falschbehauptung sein könnte.

 Dazu kommt noch die unberechtigte Bildverwertung, kommen diverse Schmähungen. Wie man sieht, ist sich Liza im Herbstkleid für keine Rechtsbrechung zu schade.

Kein Wunder bei all dem, dass "Lizas Welt" da (was auch strafrechtlich verfolgbar ist) kein Impressum führt. Gesetze sind nur für andere da…. Da durchaus ein berechtigtes Interesse an einem notwendigen gültigen Impressum besteht, ist dies ein erneuter Rechtsbruch. Aber so anonym diffamiert es sich ja wohl unbeschwerter ….

Man kämpft entschieden für die Meinungsfreiheit (die eigene) und versucht sie mit erbärmlichen Texten anderen zu nehmen. Solche Demokraten brauchen wir...... Da jemand im wahren Leben sich sicherlich ähnlich verhält wie im Internet, kann man seine Nachbarn nur bedauern.

 

 

 

Mail                                  Impressum                             Haftungsausschluss                                   arendt Art

Start| oben