oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Kritik an Torsten Wöhlert
Edith Lutz - Deutsche Bischöfe
Papst - Brief an Lehmann
Dachverband arabischer Vereine - Offener Brief
Gewerkschaft Erziehung + Wissenschaft
Melzer + Schenk > Klaus Bittermann
An die Bundeskanzlerin Angelika Merkel
Andreas Friedrich
Musa > J. Wanka - Israeltag in Schulen
C. Karas > Aussenminister Fischer
Arendt > Thomas Krüger bpb
Musa Parlament" - Thierse, Krüger
Jerusalem of Gold - Scorpions
R. Asfour - An Sammy - Kritik an Israel
Die Jubelaussenminister
Israel Tag in den Schulen
S. Mathes - "Bewusstsein für Isratine"!
Anis Hamadeh > Taz
Dr. Musa + C. Karas > Brief + Petition Schröder
Claudia Karas - Wer erschoss Iman al-Hams
M. Spies - Offener Brief an Paul Spiegel
Dr. Izzeddin Musa - Erneut U Boote für Israel
BM  Schilly und  "Ein Herz für Kinder"
Absetzung  Film "Dschenin, Dschenin" > Arte
Dr. Izzeddin Musa - Konrad Adenauer Stiftung
sendung o8oo wdr leserbrief.htm
Wie lange noch - Hiam Abu-Dayyeh  
Reaktion auf denBotschafter Dressler in Israel
Pfarrer Horst Oberkampf - Botschafter Stein
Otto Schily in Israel
Keine Kugel für Arafat - Michael Naumann
Briefe an Aussenminister Joschka Fischer
Botschafter Stein und "Sandmann& Hädler"
Leserbriefe von HC und seinen Anhängern.

 

Seite 1

Kontaktmöglichkeiten Scorpions:

Management: Amend & Kollegen
Phone: 0049 - 641 - 320 49
Fax 064133771
Ludwigsplatz 9, 35390 Gießen
E-Mail:
Amend.Kollegen(at)t-online.de

 

 

Brief an die Scorpions, Thema ist das Lied "Jerusalem of Gold"

 

 

Sehr geehrte Herren,

 

vor kurzem las ich folgende Meldung in der französischen Ausgabe der Jerusalem Post:

"Die deutsche Rockgruppe The Scorpions und die 15jährige israelische Sängerin Liel Kolet haben vor kurzem eine neue Version der Sechstagekriegshymne "Jerusalem of Gold", geschrieben von Naomi Shemer, aufgenommen."

 

Es wird Sie vielleicht am Rande interessieren, dass die Melodie keinen hebräischen sondern einen baskischen Ursprung hat.

 

Das Original hat einen Text, der seit Entstehen des Liedes umstritten ist und die Palästinenser vor den Kopf stoßen muss. Ich habe den aus dem Hebräischen von Yael Levine ins Englische übersetzten Text wiederum wörtlich ins Deutsche übertragen. Es gibt "kritische" Stellen im Text (ich habe sie fett geschrieben), die zum einen andeuten, dass die zurzeit vorwiegend von Palästinensern bewohnte Altstadt Jerusalems verwaist sei (auf dem Tempelberg steht jedoch die drittheiligste Stätte der Moslems, die Al-Aqsa-Moschee). Das Lied aber sagt, "dass niemand auf den Tempelberg gehe". Abschließend heißt es dann "Die Shofar wird auf dem Tempelberg ertönen, und wir werden zurückkehren".

Bis jetzt ist der Status von Jerusalem noch nicht so, dass es die alleinige Hauptstadt Israels ist. Ostjerusalem wird von Palästinensern bewohnt, wenn auch immer wieder durch Hauszerstörungen versucht wird, diese Stadt zu judaisieren.

 

Falls Sie sich informieren wollen, schauen Sie bitte auf die Internetseite http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/index.html und Sie werden dort lesen, welche Tragödien sich täglich in den besetzten Gebieten des Gaza und der Westbank abspielen, und welchen Hintergrund dieses Lied schon im Sechstagekrieg hatte. Dieses Lied ist hochpolitisch, und es ist meiner Ansicht nach unvorsichtig, die untenstehende Version an einem Weltjugendtag zu singen - eventuell nicht für die Israelin Liel Kolet, die in diesem Fall die Interessen Ihres Landes vertritt (wobei man sich fragen muss, ob eine Kriegshymne überhaupt dort angebracht ist), jedoch gewiss für eine Rockband aus einem Land, das schon aufgrund seiner Vergangenheit daran interessiert sein muss, dass sich die Lage im Nahen Osten nicht noch verschärft.

 

 

 

 

Hier ist die Übersetzung:

 

 

JERUSALEM AUS GOLD

 

Die Höhenluft ist klar wie Wein,

und der Duft der Pinien

wird auf dem Hauch der Dämmerung

mit dem Glockenklang getragen.

 

Und im Schlummer des Baumes und des Steines,

gefangen in ihrem Traum

die Stadt - sie liegt einsam,

und inmitten steht eine Mauer.

 

Refrain: <Jerusalem aus Gold und aus Bronze und aus Licht,

Siehe, ich bin eine Geige für all Deine Lieder.>

 

Wie trocken sind die Brunnen geworden.

Der Marktplatz ist leer (verwaist),

und niemand sucht den Tempelberg

in der Altstadt auf.

 

Und in den Höhlen des Berges

heulen die Winde.

Und niemand steigt zum Toten Meer hinab

auf der Straße von Jericho.

 

<Refrain>

 

Aber als ich heute kam, um für Dich zu singen und Dich zu preisen,

bin ich derjenige, der es am wenigsten wert ist, dies zu tun, und der letzte aller geborenen Dichter.

 

Denn Dein Name brennt auf den Lippen wie der Kuss eines Seraphims,

falls ich DICH, Jerusalem, vergäße, das ganz aus Gold ist ...

 

<Refrain>

 

Wir sind zu den Brunnen zurückgekehrt, zum Markt und zum Marktplatz.

Ein Horn (hebräisches rituelles Horn, die Shofar) ist auf dem Tempelberg in der Altstadt zu hören

Und in den Höhlen des Berges scheinen Tausende von Sonnen.

Wir werden noch einmal zum Toten Meer hinabsteigen auf der Straße nach Jericho

<Refrain>

 

Es wäre nett, wenn Sie mir Ihre Meinung zu meinen Bedenken mitteilen würden.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Auftritten!

 

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Al Dahouk

 

 

Das Lied als mp3 >>> Jerusalem Of Gold

 

Lese auch >>> (vom Webmaster): "Jerusalem of Gold" Und Palästina gibt es nicht?
In diesem Lied klingt es so, als gäbe es das palästinensische Volk nicht. Es ist gut möglich, das Liel Kolet diese Lied im Vatikan singt und da sie wohl auch auf dem Kirchentag in Köln auftritt, kann es sein, das es auch dort gesungen wird

 

 

Das Lied, gesungen von Liel Kolet  als mp3 >>>

Die Homepage von Liel Kolet

 

Ein offener Brief an die Scorpions
 

Bitte reagieren Sie -  Kontaktmöglichkeiten

Scorpions: 
Management: Amend & Kollegen
Phone: 0049 - 641 - 320 49
Fax 064133771
Ludwigsplatz 9, 35390 Gießen
E-Mail:
Amend.Kollegen(at)t-online.de

Liel Kolet
Ulrike Haen
PR and Event Organizer
tel : (+)49.162.2707338
e-mail:
Ulrike_haen(at)hotmail.com

 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art