oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Kritik an Torsten Wöhlert
Edith Lutz - Deutsche Bischöfe
Papst - Brief an Lehmann
Dachverband arabischer Vereine - Offener Brief
Gewerkschaft Erziehung + Wissenschaft
Melzer + Schenk > Klaus Bittermann
An die Bundeskanzlerin Angelika Merkel
Andreas Friedrich
Musa > J. Wanka - Israeltag in Schulen
C. Karas > Aussenminister Fischer
Arendt > Thomas Krüger bpb
Musa Parlament" - Thierse, Krüger
Jerusalem of Gold - Scorpions
R. Asfour - An Sammy - Kritik an Israel
Die Jubelaussenminister
Israel Tag in den Schulen
S. Mathes - "Bewusstsein für Isratine"!
Anis Hamadeh > Taz
Dr. Musa + C. Karas > Brief + Petition Schröder
Claudia Karas - Wer erschoss Iman al-Hams
M. Spies - Offener Brief an Paul Spiegel
Dr. Izzeddin Musa - Erneut U Boote für Israel
BM  Schilly und  "Ein Herz für Kinder"
Absetzung  Film "Dschenin, Dschenin" > Arte
Dr. Izzeddin Musa - Konrad Adenauer Stiftung
sendung o8oo wdr leserbrief.htm
Wie lange noch - Hiam Abu-Dayyeh  
Reaktion auf denBotschafter Dressler in Israel
Pfarrer Horst Oberkampf - Botschafter Stein
Otto Schily in Israel
Keine Kugel für Arafat - Michael Naumann
Briefe an Aussenminister Joschka Fischer
Botschafter Stein und "Sandmann& Hädler"
Leserbriefe von HC und seinen Anhängern.

 

 An "Sammy"
 
Wenn Sie  so "locker vom Hocker" über Meinungs"versicherung" schreiben, so muß ich Ihnen  ganz bierernst mitteilen, daß meine Meinung  in unserem Grundgesetz verankert ist § 1: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" und deshalb brauche ich diese auch nicht zu versichern.
Wenn Sie über den Körperumfang des ehem Bundeskanzlers schreiben, so würde ich sagen, daß, sofern dieser zu dem Umfang seines Gehirns nicht im Gegensatz steht, kein Grund zum Lästern bestünde. Und außerdem - Politiker sind ja an Karikaturen ihrer Person gewöhnt. So etwas tut nicht weh.
 
Weh tut es, wenn es um Diskriminierung anderer Religionen geht. Ich kann mir nicht  vorstellen, daß jemand "Jude" als Schimpfwort gebraucht - höchstens scherzhaft - so wie im Bayrischen "Saupreiß". Anders verhält es sich in puncto Islam. Viele Deutsche meinen tatsächlich Islam sei ein Schimpfwort. So hat auch die Diskriminierung des Islam in Europa um 80 % zugenommen. Der jüdische Studentenbund tat ein übriges und verteilte Fragebögen an den Schulen. Außer Fragen nach dem Staat Israel kam da auch vor: "Wieviele Frauen darf ein Jude haben ?" "Darf ein Jude Alkohol trinken ? " Dies zielt doch klar auf die Muslime, obwohl diese heute meistens nur eine Frau haben.
 
"Viele Staaten, auch der unsere, haben "Scheiße gebaut." Für den unseren ist das ein milder Ausdruck ! (In der Vergangenheit; Aber wenn Sie sagen " Der Staat Israel baut in großem Stil Scheiße"; so ist das nicht ganz richtig: die Mauer ist aus Beton - 8m hoch - oder der Sicherheitszaun- auf jeden fall schließt er die Bauern von ihren Feldern ab, die Kinder von ihrer Schule, die Kranken vom Arzt oder Krankenhaus, die Arbeiter vom Arbeitsplatz. Wäre diese Mauer denn "Scheiße" wär sie nicht so stabil, es wäre eine wabernde Masse, wie die Grenzen Israels von denen Sie schreiben. Ich frage: Wo sind denn Israels "Grenzen" ? Die 1967 er Linie (grüne Linie) soll ja nicht mehr gelten, sonst würde  nicht sogar eine Universität in einer der völker- rechtswidrigen Siedlungen gegründet, gegen die sich der (mit Menschen und Völkerrecht im Einklang stehende) Professor Ilan Pappe der Universität Haifa wehrt und dafür von seinem Staat beschimpft wird.
Der Unterschied zwischen den "Scheißebauern" der anderen Staaten und Israel besteht darin, daß Israel nun schon seit seiner Staatsgründung die UN Resolutionen und sogar das Urteil vom Gerichtshof Den Haag ignoriert und dafür nie offiziell getadelt wird - getadelt werden darf. Wäre nicht die einfache Respektierung des Menschen- und Völkerrechts besser als - wie Sie schreiben - mittels Israels unbestreitbare Militärmacht, die viertgrößte der Erde, einfach draufzuhauen ?
Soll das offensichtliche Fehlverhalten dieses Staats damit entschuldig werden, daß die Israelis "die Schnauze davon voll haben, daß sie nicht mehr im Cafe sitzen können ohne als Helden zu gelten" ? Aus Angst vor Terroranschlägen ? Wird denn nie daran gedacht, woher  der Frust kommt, der jemand/frau empfindet bevor er/sie sich in die Luft sprengt ? Ob nicht das Leben der "Terroristen" anders verlaufen wäre, wenn Sie als Menschen behandelt worden wären und nicht als "Tiere auf zwei Beinen"? Die Besatzungsoldaten, aus einer Ausstellung in Tel Aviv unter dem Titel "wir schämen uns" geben davon Zeugnis. Aber nicht alle empfinden Reue,z.B. nicht die Offiziere, die den Befehl geben, "auf alles was sich bewegt" zu schießen. Beinahe 4000 Palästinenser (1000 Israelis) starben in der letzten Intifada erschossen, davon hunderte von Kindern ! Aber "Blut an den Händen" haben - laut Sharon - nur die palästinensischen 8814 Gefangenen, gefoltert und ohne Gerichtsverhandlung unter menschenunwürdigen Bedingungen festgehalten !
Um zu Ihrem Schluß zu kommen, ich springe auf keinen Zug auf, es sei denn er führe zu den Menschenrechten für alle Menschen, zu den Völkerrechten für alle Völker !
 
 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art