oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Christen - Aktuelles 1
2012 - Weltwoche Frieden in Palästina Israel 1
2012 - Weltwoche Frieden in Palästina Israel 2
2012 - Kairos Palestine: Gewalt  Gottes
2012 - pax christi Vertreibungsrisiko in Jerusalem
2011 - The Bethlehem Cal
2010 - Evangelische Frauenhilfe Westfalen
2009 - Jerusalem - Zugang verweigert.
2009 - Father Manuel Musallam - Brief an Papst
2009 - Bischofskonferenz Heilige Land
2009 - Weltkirchenrat - Erklärung zum Gaza-Krieg
2009 - Papst in Palästina
2008 - Tötung der Yeshiva-Studenten
2008  - ÖRK Belagerung Gaza
2008 - Caritas  weiterhin in Gaza..
2008 - Father M. Musallam, Parish Priest of Gaza
2008 - ÖRK zur Situation in Gaza
2008 - Berner Perspektive - Internationale Konferenz
2008 - Michel Sabbah
2007 - Kirchenkampf in Israel
2007 - Deutsche Bischöfe in Palästina/Israel
2007 - Weltkirchenrat - Der Amman-Aufruf
2007 - Terminal 300 - Bethlehem
2007  - WCC Friedensaktion
2007 - Ostern - Patriarch Jerusalem
2007 - Kirchenführer an Fatah und Hamas
2007 Salesianer Don Boscos
2007 - Glauben in Annapolis einsetzen?
2007 - Checkpoint  Terminal 300  Bethlehem
2007 - Jahresbrief - Talitha Kumi
2006 -  Angriff israelischer Siedler - Hebron
2006 - Aboud - ein zerstörtes Paradies
2006 - Pilgerfahrt Pater Rainer
2006 - Pax Christi - Stellungnahme
2006 - Rev. Mitri Raheb
2006 - Weltrat der Kirchen (WCC)
2006 - Weltkirchenrat Kobia an Condoleezza Rice
2006 - Bethlehems Christen fliehen
2006 - Solidarität mit Christen in Bethlehem
2006 - Stellungnahme  Lateinischen Patriarch
2006 -  Wünsche  für Bethlehem
2006  - Wünsche + Gebete  für Bethlehem
2006 - "Sabell" Konferenz
2006  - Diocese of Jerusalem - Newsletter
2006 - Chacour Elias
2006 - Erzbischof Abuna Elias Chacour
2005 - Ostern - Lateinische Partiarchat
2005 - ÖRK - Status von Jerusalem
2005 - Appell aus Jerusalem
2005 -  Michel Sabbah Weihnachtsansprache
2004 - Brief  Bischof Riah H. Abu El-Assal
2004 - Bethlehem - Normale schlimm genug
2004 - Kirchenführer an Bush
2004 -  Maria und Josef am Checkpoint
2003 - Brief aus Betlehem
Wichtige Botschaft für alle Palästinenser
Patriarch M. Sabbah -  Situation Heilige Land

 

 

TRANSLATE

 

Christen in und für Palästina + Israel - Aktuelles 1

Should Pope Francis skip Israel? - Dr. Ludwig Watzal - Kann die israelische Regierung die Sicherheit von Papst Franziskus vor „Hebrew neo-Nazis“ (Amos Oz) garantieren? Der Besuch findet vom 24. bis 26. Mai 2014 statt. Der Papst wird Jordanien, das besetzte Palästina und Israel besuchen. Im Vorfeld des Papst-Besuches ist es immer wieder zu anti-christlichen Hassparolen und Schmierereien an christlichen Einrichtungen wie Kirchen und Klöstern gekommen. Sogar Todesdrohungen wurden an das Päpstliche Zentrum Notre Dame in Jerusalem geschmiert: „Death to Arabs and Christians and to everyone who hates Israel.“ Todesdrohungen gab es auch in Galiläa. Selbst israelische Sicherheitsbehörden befürchten Attentatsversuche rechtsextremer Siedler.

Seit Beginn des Jahres wurden bereits 20 solcher Hassattacken gezählt. Am 9. Mai konnte man Folgendes an den Wänden der Rumänisch-Orthodoxen Kirche lesen: „König David für die Juden“ und „Jesus ist Müll“. Andere Parolen lauteten: „Tod den Arabern“, „Amerika ist Nazi-Deutschland“, „Jesus Affe, Maria Kuh“. Ebenso fanden sich Hakenkreuz-Schmierereien an Jerusalemer Häuserwänden. Israel hat nicht nur ein Rechtsextremismus-Problem, sondern ein neo-nazistisches. >>>


Mehr zum Thema: "Israel und die Christen" >>>

11. 5. 2014 Israeli writer calls anti-Palestinian vandals 'Hebrew neo-Nazis' -  Israel's best known writer, Amos Oz, says that Israelis behind a wave of hate crimes against Muslims and Christians are "Hebrew neo-Nazis," Haaretz newspaper reported on its website Saturday. It quoted the award-winning author as saying terms such as "price tag," widely used to describe attacks on Palestinians and others by Jewish extremists, are sanitized euphemisms. They are "sweet names for a monster that needs to be called what it is: Hebrew neo-Nazi groups," Haaretz quoted Oz as telling guests Friday at an event marking his 75th birthday. He said there was a difference between perpetrators of such events in Israel and elsewhere. >>>

 

“Price Tag” vandalism on the rise - Claire Matsunami - A Trappist monk passess by graffiti written in Hebrew reading: "Jesus is a monkey" and "mutual guarantee, Ramat Migron and Maoz Ester" (West Bank settlements) at the monastery of Latrun, between Jerusalem and Tel Aviv, in September 2012.- A recent surge in vandalism of Arab religious sites across Israel has resulted in widespread concern and several demonstrations demanding action from the Israeli police. On 3 April in Jish, a town near the city of Safed in the northern Galilee, a mosque was vandalized with graffiti reading: “Only non-Jews will be driven out of our land.” The tires of over 40 cars were slashed. Security footage showed three people committing the attacks, but no arrests have been made. >>>
 


Amos Oz: Settler Price Taggers are “Hebrew Neo-Nazis”
- Richard SilversteinHe’s only forty years late, but Amos Oz has finally gotten religion and has given extremist settlers a name they’ve deserved ever since Yeshaya Leibowitz first called them “Judeo-Nazis.” Oz’s term for them is “Hebrew neo-Nazis” as described in this Yediot story (Hebrew and in English): “I can’t bear the term “price tag” and the prettified term “hilltop youth,” I can abide even less. It’s time we looked this monster in the eye. ” Price tag and hilltop youth are sweet, saccharaine names, according to the author, for a monster. It’s past time to call it by its proper name. We wanted to be a nation like all the other nations. We longed for a
anti christian price tagHebrew thief and a Hebrew whore [classical Zionist tropes]. Now there are Hebrew neo-Nazis. This is their proper name. There is nothing that the Nazis did in Europe which the Hebrew neo-Nazis don’t do here. In this news report of the speech, the newscaster quotes Oz saying that if Israel doesn’t arrive at a two state solution then it will become a binational state with a Jewish minority and that this will be a galut (exile) worse than any other. >>>


Bild - Anti-Christian price tag graffiti: “Jesus is garbage.”

 

Siedler: "Jesus ist ein Affe, Maria eine Kuh!" - Zwei Wochen vor dem Besuch von Papst Franziskus sorgen Hassaktionen gegen Christen im Heiligen Land für Aufsehen. Hinter den Taten sollen jüdische Extremisten stehen. Verstärkt werden soll nun der Schutz rund um die heiligen Stätten. Die sprunghafte Zunahme von Hasskriminalität, die sich gegen Christen, aber auch Araber sowie Vandalenakten gegen christliche Einrichtungen und Gotteshäuser im Heiligen Land richtete, hatte große Besorgnis ausgelöst. Erst vor wenigen Tagen hat der für die christlichen heiligen Stätten zuständige römisch-katholische Kustos laut der AP-Nachrichtenagentur am Donnerstag Israel dazu gedrängt, diese stärker zu bewachen >>>

 

Bischöfe üben Kritik an der Haltung israelischer Politiker - Bischöfe im Heiligen Land sind über die wiederholten und zunahmenden Übergriffe auf christliches Eigentum aber auch über permanente Drohungen gegen die in Israel lebenden Christen beunruhigt. Sie kritisierten zudem die ausbleibende Reaktion israelicher Politiker. Bereits Ende April riefen die katholischen Bischöfe des Heiligen Landes die israelischen Behörden und Sicherheitskräfte zum Handeln auf. >>>

 

FILM - Forbidden Pilgrimage
Pilgrimage to sites associated with the life and ministry of Jesus has been a significant aspect of Christian faith since the earliest centuries AD. Group tours to the 'Holy Land' are still very much part of the culture of practising Christians but are primarily organised by Israeli travel agents.This film hears passionate views from Palestinian priests, a Christian tour operator and a British writer as they speak out against the obstacles facing pilgrims visiting sacred sites today, particularly Bethlehem and Nazareth. It also covers the recent history of discrimination against Palestinian Christians generally - and the wider problems threatening their survival.

 

Christians ask Maronite patriarch to reconsider Jerusalem visit - Alex Shams - A prominent Palestinian Christian activist group has urged the Lebanese patriarch to reconsider an upcoming trip to Jerusalem, as controversy mounts over what could potentially be the first visit of a Maronite religious leader to the holy city since Israel's creation in 1948. Palestinian group Kairos released a statement on Friday warning Patriarch Beshara al-Rai that his plans to accompany the Pope on a Holy Land visit May 24-26 could be misused by Israeli authorities to "whitewash" the occupation. >>>

 

 

- 'Tod den Arabern, den Christen und allen, die Israel hassen' - Bischofskonferenz in Jerusalem mit Hass-Graffiti beschmiert - Das Büro der katholischen Bischofskonferenz des Heiligen Landes in Jerusalem ist Ziel eines Vandalenaktes geworden. Wie das Lateinische Patriarchat in Jerusalem am Mittwoch mitteilte, wurden zu Wochenbeginn Hass-Graffiti in hebräischer Sprache sowie ein Davidstern an die Außenwand des Gebäudes geschmiert. Wörtlich hieß es demnach: «Tod den Arabern, den Christen und allen, die Israel hassen». >>>

Israel's Christian Problem - 11. 5. 2014 - Vijay Prashad - On Easter Sunday, UN special coordinator for the Middle East peace process, Robert Serry -- a Dutch diplomat -- joined a procession to the Church of the Holy Sepulcher on the hill called Golgotha in Jerusalem. On the way, Serry and the procession came upon an Israeli police blockade. "A precarious standoff ensued," Serry later said, "ending in an angry crowd pushing their way through." What Serry experienced had been documented in a 2009 paper from the Patriarchs and Heads of Churches in Jerusalem called Kairos Palestine. "Religious liberty is severely restricted," wrote the church leaders. "The freedom of access to the holy places is denied under the pretext of security. Jerusalem and its holy places are out of bounds for many Christians and Muslims from the West Bank and Gaza strip. Even Jerusalemites face restrictions during the religious feasts. Some of our Arab clergy are regularly barred from entering Jerusalem." In 2012, the US State Department noted, "Strict closures and curfews imposed by the Israeli government negatively affected residents' ability to practice their religion at holy sites, including the Church of the Holy Sepulcher and Al-Aqsa Mosque in Jerusalem." >>>

30.10.2012 - Katholiken protestieren gegen Mauerbau auf palästinensischem Gebiet - Entscheidung im Einklang mit der Gerechtigkeit gefordert - Oliver Maksan -  Angesichts der drohenden Konfiszierung von Grundstücken christlicher Familien durch Israel im Cremisantal nahe Bethlehem hat der Jerusalemer Weihbischof William Shomali jede Hilfe ausländischer Regierungen und Kirchen, die derzeit bei Gericht anhängige Angelegenheit zu lösen, als einen Schritt in Richtung Frieden und öffentliche Ruhe bezeichnet. Das sagte der im Lateinischen Patriarchat für die palästinensischen Gebiete zuständige römisch-katholische Bischof am Montag im Gespräch mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“. Vergangene Woche hatte erstmals die katholische Ordinarienkonferenz im Heiligen Land (AOCTS) zu der Sache Stellung genommen und Israel zur Beendigung des aus ihrer Sicht illegalen Mauerbaus im Cremisantal aufgefordert. Sie hatte zudem die Befürchtung geäußert, dass die geplante Mauer die Abwanderung von Christen aus dem Heiligen Land weiter beschleunigen werde. Entschieden wiesen die Oberhirten die Behauptung zurück, der Heilige Stuhl und die Ortskirche hätten mit Israel implizit oder explizit eine Vereinbarung bezüglich der Mauer getroffen >>>

29.10.2012 - Solidarische Kirche - Weil Besatzung bitter schmeckt - Die "Solidarische Kirche im Rheinland" unterstützt den Aufruf zum Kaufverzicht auf Waren aus israelischen Siedlungen, genauer die Pax-Christi-Aktion "Besatzung schmeckt bitter". - Mit überwiegender Mehrheit beschlossen die Teilnehmenden der Tagung "Israel und Palästina - der schwierige Weg zu Gerechtigkeit und Frieden", sich der Aktion anzuschließen. "Besatzung schmeckt bitter - Kaufverzicht für einen gerechten Frieden in Palästina und Israel" heißt die Aktion von Pax Christi. Zugleich wird eine eindeutige Kennzeichnung von Waren aus israelischen Siedlungen gefordert. Des Weiteren wendet sich die Solidarische Kirche gegen Rüstungsexporte in den Nahen Osten, insbesondere gegen U-Boot-Lieferungen nach Israel und Ägypten sowie Panzerlieferungen an Saudi-Arabien. >>>

16.5.2012 - Christen und andere Minderheiten im Nahen Osten - Eine systematische Verfolgung religiöser Minderheiten im arabischen Raum findet nach Ansicht von Experten nicht statt. Der Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe widmete sich am 9. Mai der Menschenrechtssituation im Nahen Osten und in Nordafrika. >>>

Letzter Mittwoch sprach Pfr. Dr. Mitri Raheb  vor dem Auschuss fuer Menschenrechte des Deutschen Bundestages zur "Situation der Christen und anderer religioese Minderheiten in Nordafrika sowie dem Nahen Osten". Nun ist die ganze Anhoerung online zu finden >>>

 

Bei der Anhörung im Menschenrechtsausschuß des Deutschen Bundestages weist Mitri Raheb auch auf einige Studien hin. - pdf - 2011 Cultural Practices of the Palestinian Youth >>>
 

Dokunmentationen - PALESTINIAN CHRISTIANS FACTS, FIGURES AND TRENDS 2008 - pdf - >>>


The Christians of the Holy Land - CBS 60 Minutes - The exodus from the Holy Land of Palestinian Christians could eventually leave holy cities like Jerusalem and Bethlehem without a local Christian population. Bob Simon reports.
 

It's PalesTIME

 

 

13.4.2005 - Wie behandelt Israel die Christen wirklich - Fida Jiryis - Vor kurzem stand in einem Artikel des The Wall Street Journal „Israel und die Misere der Nahost-Christen.“ Der Botschafter Oren stellt Israel als eine tolerante, sanftmütige friedliche Demokratie dar. Dem widersprechen die Fakten. Ich bin eine jener palästinensischen Christen, die innerhalb Israels leben und die Oren meint. Zu keiner Zeit in meinem Leben spürte ich „Respekt und Anerkennung“ von Seiten des jüdischen Staates, was Oren so überschwänglich lobt. Israels christliche Minderheit wird an den Rand gedrückt, etwa in derselben Weise wie seine Muslime, oder wenigstens still geduldet. Wir leiden unter derselben Diskriminierung, wenn wir versuchen, einen Job zu finden, wenn wir in Krankenhäuser gehen, wenn wir einen Bankkredit beantragen und wenn wir in einen Bus steigen – in genau derselben Weise wie palästinensische Muslime. Israels fundamentale Basis ist die eines rassistischen Staates, allein für Juden >>>
 

 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art