o

 

Start Palästina Portal
 

 


Mai 2009 - Der Papst in Palästina und israel

Video DW - Quadriga  - Der internationale Talk - Der Papst im Heiligen Land – nur eine Pilgerreise? - Gäste waren: Christoph Strack – Sein Studium der katholischen Theologie absolvierte er in Bonn und Jerusalem. Anschließend volontierte er bei der Katholischen Nachrichtenagentur KNA. Seit 2000 ist er Chefkorrespondent und Leiter des Hauptstadtbüros der KNA in Berlin. Fuad Hamdan – Der Palästinenser erhält ein Stipendium des UNO- Hilfswerks und kommt auf diesem Weg nach Deutschland. Der Moslem bezeichnet sich heute als Grenzgänger zwischen den Kulturen, sowohl religiös als auch politisch. Sein Hauptanliegen sind interkulturelle, politische und sozialpolitische Themen. Er sucht den Dialog und schreibt in seinen Artikeln über Völkerverständigung und Integration. Judith Bernstein - 1945 als Tochter deutscher Emigranten in Jerusalem geboren und aufgewachsen kommt sie 1966 zum Studium erstmals nach Deutschland. Die Jüdin lebt und arbeitet heute in München. Unter anderem engagiert sie sich seit 2007 als Vorsitzende des Vereins "Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost". In vielen Artikeln und Publikationen beschäftigt sie sich analytisch mit dem Nahost- Konflikt. >>>
 

Video: "Quadriga" als Video on demand
Video: Die Sendung zum Herunterladen (mp4

 

Papst-Besuch in Bethlehem - "Die Menschen hier fühlen sich wie im Gefängnis" - Benedikt XVI. ist durch die Mauer nach Bethlehem gefahren. Politiker versprechen ihm Dialog und Verständigung - die Realität im Westjordanland ist aber ganz anders, sagt Georg Dürr, Schulleiter im nahen Beit Jala >>>

Papst findet klare Worte im Nahostkonflikt - Ausdrücklich begrüßt er die 48 Christen aus dem Küstenstreifen, die es zusammen mit ihrem aus Argentinien stammenden Pfarrer bis Bethlehem geschafft haben. Eigentlich wollten 250 kommen, aber alle, die jünger sind als 50 Jahre, mussten zu Hause bleiben. „Bitte richtet euren Familien und Gemeinden meine Trauer aus über Verluste, Not und Leid, die ihr erdulden musstet.“ Den 1,5 Millionen Einwohnern von Gaza erklärte der Papst „meine Solidarität für die enorme Aufgabe des Wiederaufbaus, der vor euch liegt, und meine Gebete, dass das Embargo bald aufgehoben werden wird.“ Damit wagte sich der Papst vor den palästinensischen Christen im Westjordanland ein Stück weiter vor als am Montag bei seiner Ankunft auf dem Flughafen von Tel Aviv. Er befürworte die Gründung eines palästinensischen Staates und bitte die verantwortlichen Politiker dringend, jede Möglichkeit zu nutzen, um eine gerechte Lösung für die ungelösten Schwierigkeiten zu finden, ließ er die nahezu vollständig angetretene israelische Staatsspitze da wissen. Die Zwei-Staaten-Lösung jedoch steht für die konservative Regierung Netanjahu nicht auf der Agenda. Und Israels rauflustiger Außenminister Avigdor Lieberman erklärte postwendend, dies Thema zu diskutieren sei nicht Gegenstand des Papstbesuches – ein Affront, den eine israelische Regierung 2000 gegenüber Johannes Paul II. niemals gewagt hätte. >>>
Bild: Bashir - mehr >>>

Papst-Besuch in Bethlehem - "Die Menschen hier fühlen sich wie im Gefängnis" - Benedikt XVI. ist durch die Mauer nach Bethlehem gefahren. Politiker versprechen ihm Dialog und Verständigung - die Realität im Westjordanland ist aber ganz anders, sagt Georg Dürr, Schulleiter im nahen Beit Jala >>>

Video - Zum Auftakt seines Besuches im Heiligen Land hat Papst Benedikt XVI. den Antisemitismus verurteilt und die Bildung eines Palästinenser-Staates gefordert. >>>
Video - YouTube - Benedikt XVI. für Ende der Blockade des Gazastreifens >>>
Video - Der Papst in Nazareth >>>
Video - Papst Benedikt XVI. hält Messe in Nazareth >>>

Papst steht kranken Kindern bei - Ich bin bei euch! Diese Botschaft hat Benedikt XVI. am Mittwochnachmittag bei seinem Besuch im Caritas-Baby-Hospital hinterlassen. Die 1978 von dem Schweizer Pater Ernst Schnydrig ins Leben gerufene Spezialklinik versorgt jährlich rund 30.000 Kinder unabhängig ... >>>

Das Caritas Baby Hospital in Betlehem - Der 17-jährige Bashir Awawdeh ist Muslim, und doch freut sich der schwer kranke Jugendliche außerordentlich auf den Papst-Besuch: Bashir, der von Geburt an unter einer sehr seltenen Stoffwechselkrankheit leidet, darf Benedikt XVI. am Mittwoch im Caritas Baby Hospital in Betlehem eine Handarbeit als Geschenk überreichen >>>

Bild rechts - Links Bashir, seine 2 älteren Brüder sind ebenfalls vor dem 16. Geburtstag gestorben. Sein Bruder Bazar neben ihm hat die gleiche Krankheit (Zum Vergrößern Bild anklicken) P.R.

Caritas Baby Hospital  >>>

Mauern statt Brücken - Papst in Bethlehem: Mitgefühl für Kriegsopfer, aber keine Kritik an Israel - Karin Leukefeld - Unterstützung für die Palästinenser versprach Papst Benedikt XVI. bei einer Begegnung mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas am Mittwoch in Bethlehem. Der Vatikan unterstütze »das Recht Ihres Volkes auf einen souveränen palästinensischen Staat im Land Ihrer Vorfahren, sicher und im Frieden mit seinen Nachbarn und in international anerkannten Grenzen«, sagte der Papst. Er äußerte »tiefstes Mitgefühl« für die Opfer des Gaza-Krieges, forderte die Palästinenser aber gleichzeitig auf, sich den »Versuchungen nach gewaltsamen Aktionen zu widersetzen«. >>>

„Lang lebe der Papst, lang lebe Palästina“ - Bei seinem Besuch im Westjordanland verkündete Papst Benedikt XVI., dass der Vatikan die Bestrebungen der Palästinenser, in einem eigenen Staat zu leben, unterstütze. Der Papst wurde bei seiner Ankunft mit Sprechchören begrüßt. Tausende Palästinenser riefen:„Lang lebe der Papst, lang lebe Palästina“. >>>

Benedikt XVI. in Nahost - Unverhoffte Geschenke des Pilgers aus Rom - Einen eigenen Palästinenserstaat, Benedikt nannte ihn "souveränes Heimatland"; mehr Bewegungsfreiheit und weniger israelische Mauern; Hilfe für die zerstörten Orte im Gaza-Streifen und ein Ende der israelischen Blockade; internationaler Einsatz für einen gerechten Frieden. Das alles verlangte der Pontifex. Wer wollte, konnte sogar die Forderung nach einem Rückkehrrecht für die aus ihrer Heimat vertriebenen Palästinenser ins heutige Israel aus seinen Worten heraushören. >>>

 


 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk          Erhard  arendt art