Honestly Concerned + andere falsche Freunde Israels

 

Honestly Concerned - Protestiert, aber wir sind es nicht gewesen.

 

"..., würden wir als HC auch gerne eine Hilfestellung, ein Partner für Journalisten sein...." Sacha Stawski
 

Siehe auch: The "Best" of Sacha Stawski  |   Reaktionen auf Sacha Stawski

 

Sacha Stawski, nicht heilig aber Scheinheilig:

Auf keinen Fall ist ein Leserbriefaufruf, aber liebe Mitglieder hier sind die Kontaktdaten.

Die Veröffentlichung von Kontaktdaten ist aber jeweils als stiller Aufruf einer e Mail, Telefon oder Briefaktion zu verstehen. Lese auch auf den Seiten Manipulation >>>

Ich möchte aber betonen, daß ich diese Schilderung aus rein informativen Gründen für Euch auf Papier gebracht habe und dies auf keinen Fall ein Leserbriefaufruf sein soll. Honestly-Concerned sind wir alle - daher sollten alle über unsere "Publicity" informiert sein. Ich halte es aber nicht für notwendig zum jetzigen Zeitpunkt mehr aus dieser Geschichte zu machen. Bevor wir dies ggf. doch noch tun, sollten wir abwarten ob ZAPP doch noch den ursprünglich für letzte Woche angekündigten Beitrag sendet oder nicht und wie dieser am Ende aussieht.

Zu guter letzt möchte ich Euch noch die Notizen zu Verfügung stellen, die ich mir eigentlich in Vorbereitung für diese Veranstaltung gemacht hatte. Vielleicht könnt Ihr diese ja in Eure zukünftigen Leserbriefen, etc. auch bei anderen Artikeln zum Thema Nahostkonflikt verwenden. Diese findet Ihr Online, unter
http://www-honestly-concerned.org/other/Netzwerk-Recherche-Vorbereitung.doc!
message/895

 

Dann am 21.06.04

Hier die Kontaktinformationen für den NDR...:

Online Kontaktformular:
http://www.ndr.de/tv/service/kontakt/index.html

 

NDR Fernsehen
Hugh-Greene-Weg 1
22504 Hamburg
Tel. (040) 41 56 0
E-Mail:
fernsehen(at)ndr.de

 

Norddeutscher Rundfunk PB Programmbegleitende Dienste/ Multimedia
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
Tel. (040) 41 56 0
E-Mail:
internet(at)ndr.de

 
 

 

Die Typische Art, wie Sacha Stawski zur Jagd aufruft, es dann eigentlich nicht gewesen sein will....

1. "und dies auf keinen Fall ein Leserbriefaufruf sein soll."

2. "..Solltet Ihr nach der Sendung das Bedürfnis haben zu reagieren, hier die Kontaktinformationen:..."

3. "..Da Honestly-Concerned das ist was wir alle daraus machen, sollte aber jeder über unsere "Publicity" informiert sein und willig sein ggf. mit eigenen Worten darauf zu reagieren. Egal was ihr aber tut oder nicht tut: Bitte bleibt kurz, bündig, sachlich und auf keinen Fall emotional. Grüße, Sacha..."

 

 

Sacha Stawski und Möllemann

"...Sacha Stawski, der selber Jude ist, sich jedoch nicht streng religiösen Traditionen verhaftet fühlt, traf den FDP-Politiker Möllemann einmal persönlich durch Zufall auf dem Berliner Flughafen. Als Stawski den Mann erblickte, durch dessen antisemitischen Stimmenfang alles angefangen hatte, ließ er es sich nicht nehmen und sprach ihn an.

Als er sich Möllemann gegenüber als derjenige zu erkennen gab, der maßgeblich für den Protest gegen den FDP-Flyer verantwortlich war, war der Politiker zunächst etwas überrascht.

Sacha Stawski verbindet mit diesem Erlebnis seine Grundeinstellung zu seiner Arbeit für die Bürgerinitiative. Einzelne Bürger können in der großen Politik und in der Medienwelt etwas erreichen. Stawski erinnert sich: "Möllemann, der erst glaubte, ein Fan wolle ihm die Hand schütteln, sollte einfach nur sehen, daß hinter der Organisation 'honestly concerned' und der Unterschriftenaktion ganz normale Leute stehen. Der glaubte doch bis zum Schluß, eine jüdische Mafia verfolge ihn." Quelle              

 

"....Allerdings, sagte ich, könnten durch unbedachte Aussagen von Journalisten Antisemitismus geschürt werden, weshalb wir an die Verantwortung und Sorgfalt der Journalisten appellieren würden, daran appellieren würden zu bedenken was bei den Lesern/Zuschauern am Ende hängen bleiben würde, usw.. Hierbei, sagte ich, würden wir als HC auch gerne eine Hilfestellung, ein Partner für Journalisten sein...." Quelle

 

" .....Dies wies ich von uns und erklärte, daß HC im Rahmen des umfangreichen täglichen Pressespiegels zwar immer wieder auf Artikel aufmerksam machen würde, auch zum Leserbriefeschreiben aufrufen würde, wir aber keine Verantwortung für die Inhalte der Briefe von den etwaig reagierenden Privatpersonen übernehmen könnten...... und das wir als Redaktion generell KEINEN Journalisten als Antisemiten oder Volksverhetzer bezeichnen würden. Allerdings, sagte ich, könnten durch unbedachte Aussagen von Journalisten Antisemitismus geschürt werden, weshalb wir an die Verantwortung und Sorgfalt der Journalisten appellieren würden, daran appellieren würden zu bedenken was bei den Lesern/Zuschauern am Ende hängen bleiben würde, usw.. ....."  Quelle



Sehr geschickt lenkt er von der zu Recht ausgeübten Kritik ab, das man Israelkritiker zu Antisemiten erklärt. Das, so sagt und denkt er anscheinend auch, lässt er ja von "seinen Leserbriefschreibern", das heißt den Mitgliedern der Mailingliste erledigen. Nur, egal was andere auch schreiben. Er veröffentlicht es, hat es so auch mit zu verantworten. Die ständige Wiederholung lässt auch bewusstes Handeln erkennen. Dieser Aussage widerspricht eine Mail, die in der Mailingliste von Honestly Concerned veröffenlticht ist:

 

 

Anlässlich einer ähnlichen "Panne" für Honestly Concerned diskutierte man schon früher  einmal das Thema der getarnten scheinbar nicht konzertierten Aktionen die als Leserbriefe angeblich einzelner erscheinen sollte.

 "....Wir müssen aber auch aus unseren eigenen Fehlern lernen: Natürlich haben wir bei der Leyendecker-Affaire sowohl taktische als auch strategische Fehler gemacht, obwohl wir in der Sache Recht hatten.

Der Wendepunkt war, als in einem der Briefe an L. der höhnische Satz stand "diesmal sind wir vernetzt".  Abgesehen davon, daß diese saudumme Bemerkung Mitbriefschreibern in sensiblen Positionen beruflich schadet, war es für L. von diesem Augenblick an eine von irgend einem anonymen BIG BROTHER ferngesteuerte Internet Hetzkampagne. Und es gab keine Möglichkeit mehr für uns, ihn zu "bekehren". So einen fatalen Fehler dürfen wir uns nicht wieder leisten. Wir müssen Multiplikatoren überzeugen, nicht diffamieren......


".....Was ich damals nicht wissen konnte war, welchen Schaden so eine Mischung aus mangelnder Professionalität und überkochender Emotionalität anrichten kann.......

Was wir daraus lernen müssen, ist vor allem eines:
So lange es  e i n e   Protestmail ist, kann man es krachen lassen. In dem Augenblick, wo mehrere mails losgehen, muß das Vorgehen koordiniert werden, sonst geht der Schuß nach hinten los und alle Verschwörungstheoretiker wittern eine konzertierte Aktion........."
Quelle:
versandten Mailingliste vom 15.06.04

Lese auch >>>

 
 

Einmal etwas fast zum Lachen  - Honestly Concerned entlarvt - Ein neuer Skandal in Deutschland

Eine Sondermeldung, gefunden bei Honestly Concerned - (Achtung, diese Meldung ist kein kein Aprilscherz)

Das Palästinenser-Tuch einfach und schnell im Kaufhaus bei C&A zu erwerben!
Mode oder ein Politisches Statement....?!?!?
 

Es geht um Artikelnummer A 1184.606 - € 6,00 - das "Pali-Tuch"...            Quelle

Nun kommen beispielhafte Bilder und Texte die diesen "Skandal" belegen.....
Das ganze endet dann im traditionellem Honestly Concerned Aufruf:

Falls Ihr C&A wissen was Ihr von diesem "Mode"-Statement haltet, hier die entsprechenden Kontaktdaten:
C&A Hauptverwaltung
Einkauf
Bleichstr. 20
40211 Düsseldorf
Tel: 0211 – 1660 (Zentrale)

Quelle

 
 

Anti-Judaismus in den Medien???

 

Da erscheint folgender "Leserbrief aus dem Kreis der christlichen Fundamentalisten":

"....Zur Wahrheit gehört allerdings auch: Man erntet was man säht. Auch als Nation. Das bedeutet: Wenn man jahrelang einem üblen Anti-Judaismus in den Medien zusieht, Fakten zum Antisemitismus aus Opportunismus ignoriert und als Politiker nur redet und nicht wirklich bereit ist, Antisemitismus "in der Mitte unserer Gesellschaft" entgegenzutreten, der darf sich auch nicht wundern, wenn er so eine Partei in die Parlamente bekommt und nun Probleme hat, diese wieder herauszubekommen......." Quelle, versandte Mailingliste vom 22.2.05

In einem anderen "Leserbrief" bezieht sich J. Haller auf einen Artikel http://www.sueddeutsche.de/,polm2/ausland/artikel/87/47040/
"Drang nach Versöhnung - In Israel und in großen Teilen der jüdischen Diaspora in Amerika wird das deutsche Verlangen nach Aussöhnung bis heute als sonderbar bis obszön empfunden". Von Kurt Kister)

 Auch Missverstehen wollen muss gelernt sein, das kann der Herrn Eiteneier meisterlich, er demonstriert immer wieder in seinem Weblog: http://homepages.compuserve.de/heppye/weblog0.html  wie man mit "höheren intellektuellem Niveau" etwas missverstehen kann, wenn man den will, wie man den christlichen Zielen entsprechend agiert. Er hat ja als Lehrer sicher auch pädagogische Fähigkeiten, kann dem Herrn Haller  vielleicht nicht  Wahrhaftigkeit und die Welt verstehen beibringen, aber eine geistvollere Verwirrtheit vermitteln.

"...Warum dreht ihr nicht mal einen Film über SS-Männer und ihre lustigen Erlebnisse in der "Ausbildung" auf einer Nazi-Eliteschule und den verzweifelten Kampf dieser ganz normalen, wunderbaren, netten jungen Leute gegend das Weltjudentum? Oder ist die Verzweiflung allen vorbehalten außer den Nazis und die Hass-Erziehung und Verblendung Privileg der Nazis, nie durch die PA, Hamas, Islamischer Jihad, Al Aksa-Märtyrerbrigaden, Hisbollah etc. betrieben?..."

"......20.02.2005 Jetzt haben wir es intellektuell geschafft und bestätigt: Juden zu ermorden ist ein Tun, das Verständnis verdient und das man nicht verurteilen sollte. Es ist eine saubere Sache (schließlich sieht man in dem Film nicht einen einzigen ermordeten Juden). Die Bestätigung dafür kommt mit den Preisen, die die Verherrlichung des Selbstmord-Attentats durch den Film "Paradise Now" auf der Berlinale erhielt......"Originalton Enteneier

Kommentare von Herrn Eiteneiner zum Film Paradise Now, (den er beurteilt ohne ihn gesehen zu haben) ein Film der es wohl "wagt" (Terror, Gewalt ablehnend) aufzuzeigen wie ein Palästinenser fühlt und denkt. Ali Suliman einer der Schauspieler brachte das auf den Punkt, er sagte: "... Wir wollen zeigen, was die Besatzung aus den Leuten macht, die unter diesen Bedingungen leben."

 
 

 

8.2.05 Es lebe  die freie demokratische Meinungsäußerung. Sacha Stawski wird auch  das noch richten.....

Es betrifft ein Symposion in Düsseldorf Museum Kunst Palast -  "Deutschland, Israel und Palästina: Geschichte und Gegenwart kollektiver Verdrängung."
mit Prof. Dr. Wolfgang Dreßen, Prof. Dr. Moshe Zimmermann, Dr. René Wildangel, Anis Hamadeh, Dr. Ludwig Watzal, Prof. Dr. Michaela Reisin, Dr. Halima Alaiyan. Es sind Kenner des Nahostkonflikts, Juden, Israelis, Palästinenser und andere. Kritiker der israelischen Regierung aber keine Feinde Israels. In einer Demokratie ist es, soll es üblich sein, das Konfliktparteien friedlich ihre Position darstellen. Wie Anhänger und Mitglieder von Honestly Concerned darauf reagieren liest man nachfolgend.

 

".......Voraussetzung dafür wäre zum einen, dass wir genügend Presseausweise zusammenbekommen, um für den Mist nicht auch noch die Eintrittsgebühr zahlen zu müssen. Zum anderen wäre es wichtig, Informationen über die einzelnen dort auftretenden Personen zu sammeln und sich anzulesen. Ralf wird hierzu in den nächsten Tagen einige "Dossiers" zusammenstellen und dann verschicken. Natürlich ist jeder aufgerufen, weitere Infos beizusteuern.

Wir müssen zwar nicht viele sein, aber je mehr von uns kommen, desto besser. Ich möchte Euch deshalb bitten, mir eine kurze Rückmeldung zu geben, wenn Ihr dabei seid. Bitte teilt mir mit, mit wievielen Personen von Eurer Seite in etwa zu rechnen ist und wieviele Presseausweise Ihr besorgen könnt. Versucht bitte auch andere Leute aus Eurer Bekanntschaft zu mobilisieren.

Noch besser wäre natürlich, wenn die Veranstaltung als solche von vorneherein verhindert werden könnte, doch ist davon im Moment nicht auszugehen. Es sei denn, jemand von euch verfügt über einen entsprechenden Draht zu den Leitern des Veranstaltungsorts. ......Viele schöne Grüße

Yves  - " Quelle: versandte Mailingliste des Tages

 

Es lebe die freie Meinungsäußerung ......  (spiel nicht mit den Schmuddelkinder)...........

21.01.05 Es darf nicht sein, was nicht sein soll...........

 H.-J.  Krug lässt seinen neusten "Leserbrief" veröffentlichen.

Wenn man sich das mal im Kopf herumgehen lässt: "Also, die Berichte der Mehrzahl der namhaften deutschen Medien ähneln teilweise der Propaganda des 3. Reiches???" Ich denke, wenn man diesen Menschen ernst nehmen würde, müsste er nun von allen deutschen Medien wegen Verleumdung und Diffamierung verklagt werden.

"....Leider sind diese unguten Phänomene in Deutschland weiter verbreitet als man denkt und leider werden sie auch von der Politik noch nicht ernst genug genommen. Dazu kommt, dass auch die Mehrzahl der namhaften deutschen Medien, gerade was die Berichterstattung über diese Dinge und vor allem die Vorgänge in Nahost betrifft, oft unfair, einseitig oder proarabisch parteiisch berichten. Dabei bleibt nachweislich die Wahrheit oft genug auf der Strecke und die Berichte ähneln sogar teilweise der Propaganda des 3. Reiches. ..."  Quelle Mailingliste des Tages - Ausschnittsweise zitiert.

Wenn ich das Denken mancher Menschen nachvollziehen versuche, fällt mir immer wieder ein warum ich solche Seiten ins Netz stelle. Da ich denke, das Honestly Concerned zwar nicht für den Inhalt der veröffentlichten Leserbriefe, aber für deren Veröffentlichung verantwortlich ist, betrifft das auch HC.

Wie schrieb der Herr k. doch einmal recht erhellend:

"...wer diesen Text einfach so liest, kann nicht umhin feststellen zu müssen, dass es den Feinden Israels, also den Heidenvölkern, welche um Israel unmittelbar herum wohnen und auch noch andere (alle Heiden wie es im 2. Vers heißt) fürchterlich an den Kragen gehen wird und zwar dann, wenn Israel wieder in seine alte Heimat zurückgekehrt ist, was aus den gesamten Textzusammenhängen hervorgeht.. Daher ist ganz klar unsere Zeit gemeint und statt Frieden wird es erst einmal viele Kriege, also Gericht geben und die haben wie man sehen kann längst angefangen. (Allein nach 45 sind Kriege im zweistelligen Bereich (über 20 auf alle Fälle) geführt worden, trotz des vollmundigen Satzes "Nie wieder Krieg" der friedensbewegten Traumtänzer, die in Sünde leben und die Sünde für etwas harmloses halten..."  

Wie würde HC es umgekehrt  nennen, wenn man  so anerkennend schreibt: (würde ich nie) "Wie gut es ist, das man so vorgeht um den Bau einer Synagoge oder eine Kirche zu verhindern". Wie würde HC dann zu Recht  reagieren?

Schaut euch das mal an!
From: haller
Sent: Thursday, December 23, 2004 5:09 PM

Bürgerinitiative gegen eine Moschee 
Eine wissenschaftliche Arbeit zu der geplanten islamischen Gemeinden - 
 mit klaren Aussagen: http://www.pro-schluechtern.de/texte/schroeter/  Eine Stadt gegen den Neubau einer Moschee. So sollte man z.B. vorgehen und recherchieren, um z.B. eine Moschee (in Hannover soll eine gebaut werden) in seinem Umfeld zu verhindern! 
LG Jörg Haller
  

Quelle: Leserbrief in der Mailingliste aus dem Untergrund vom 29.12.04 Ausschnittweise zitiert.

21.10.04 Honestly Concerned, Christian Mosch, ruft zum Rechtsbruch und Zerstörung auf!
 

TEIL 4 - LINKS bzw. Artikel zum NACHDENKEN, ÄRGERN UND/ODER REAGIEREN....  

CWEM: Nun, es ist schlimm wenn gegen die Pressefreiheit verstossen wird, gar keine Frage!
Allerdings, wenn die Pressefreiheit dazu benutzt wird, zum Terror gegen Israel aufzurufen, und aus Radio- und Fernsehsendern heraus Talkshows und Filme gesendet werden, wo Kinder zu Terroristen erzogen werden, dann hat das nichts mehr mit Pressefreiheit zu tun, denn zur Pressefreiheit sollte auch die wahrheitsgetreue und ehrliche Berichterstattung gehören und keine inzenierten Shows mit schnell herbeigekarrten steinewerfenden Kindern.
Deshalb ist es auch keine Verletzung der Pressefreiheit, wenn aus diesem Grund Propandasender geschlossen oder zerstört werden!......
Quelle, versandte Mailingliste vom 21.10.04 - Tagesredakteur Christian Mosch

CWEM ist das Kürzel für die Kommentare von C. Mosch eines der christlich fundamentalistischen "Tagesredakteure".  Zerstörung ist für ihn etwas normales.

 

..From: H.-J.k. ......
Subject: Ihre Sendung "ZAPP" vom 08.12.2004 mit Marcel Pott

........Aber zurück zu Herrn Pott. Er sagte, heute fingen die Medien an, den Nahostkonflikt endlich auch von Seiten der Palästinenser zu sehen, als ob nicht seit Jahrzehnten bereits eine völlig einäugige antiisralische Berichterstattung erfolgen würde, wofür es erdrückende Beweise gibt. In fast 95 % aller Fälle lese und höre ich immer wieder bei den Nachrichten oder besser "Machwerken" die dafür unkontrolliert ausgegeben werden, "nach palästinensischen Angaben", so als ob die jemals die Wahrheit sagen würden.....

Kritik darf nicht sein!!!

 

"-----Original Message-----  From: balticnewswatch   Sent: Tuesday, November 30, 2004 1:10 PM
To:
pressestelle(at)koeln.polizei.nrw.de ..........

......Es entsteht der Eindruck, als ob die Dauerdemonstration gegen die "Mauer" zwischen Israelis und Palästinenser auf der Kölner Domplatte von der Polizei nicht besonders ernst genommen wird.
a) Gab es Vorfälle und Parolen, die dem Tatbestand der Volksverhetzung entsprechen?
b) Haben Sie nicht den Eindruck, dass hier die Grenzen der Demonstrationsfreiheit überschritten werden?
c) In wie weit können Sie bei einer unerlaubten Sondernutzung einschreiten?

........Samuel Laster
 die jüdische
www.juedische.de.........."

Hier zeigt sich wieder wofür  Honestly Concerned und so manche Mitstreiter leider immer noch bekannt sind. Dies ist keine saubere faire Lobbyarbeit, die auch der anderen Seite Luft zum leben, zur Argumentation lässt. Das der Herr Laster in einem weiteren e Mail eine Direktanbindung zum Fandungscomputer beantragt hat hat sich nicht bestätigt. Wie weit sind wir in unserem Land gekommen, das nicht nur jemand solch unverschämten e Mails schreibt, er sie dann auch noch stolz in der Mailingliste von HC veröffentlichen lässt. Ist man sich dort für nichts zu schade??? Unkritisch stellt man sich auf die Seite derer die Vertreiben, zerstören, töten und glaubt die, die auf den Seiten der Opfer stehen noch mundtot machen zu dürfen.

Unser Reporter vor Ort sagt zu dieser Demonstration: "...es ist keine Gruppe, sondern es sind 2 Privatpersonen, die mit Genehmigung der Kölner Polizei dort demonstriert. Zudem - es werden weder Parolen noch sonst irgendwas ausgegeben, es wird einfach nur drauf hingewiesen, welche Folgen die Mauer für das pal. Volk hat" Das darf nicht mehr sein, da muss man ihnen etwas unterstellen?
Ich denke, es ist höchste Zeit,  nicht länger von
Wahrhaftigkeit und anderem reden sondern es zu sein. Dank kritischer Teilnehmer dieser Gruppe werden wir auch weiterhin Honestly Concerned, jetzt in den Untergrund abgetaucht, kritisch begleiten............
 

Ein "Leserbrief von einem Joachim k. der feststellt, das ein Artikel in der Südwest Presse (kann angefordert werden) antiisraelische Propaganda ist, es Artikeln wie diesen zu verdanken ist, das neuer Antisemitismus aufkeimt:

Leserbrief zu ´´Thema des Tages - Neue Chance in Nahost`` v. 14.12.04

........ Gleich das ´´Erlebnis`` mit dem angeblich so typischen Taxifahrer als Einstieg ist schon antiisraelische Propaganda,.....

,,,, Artikeln wie diesem ist das Aufkeimen des neuen Antisemitismus zu verdanken! Mal ganz abgesehen von den gezielten historischen und politischen Falschaussagen wie ´´Landnahme`` oder ´´annektiert`` statt völkerrechtskonformer und legitimer Siedlungspolitik.

.....Vor gar nicht all zu langer Zeit hieß es, ´´die Juden sind unser Unglück``, hier heißt es, dass ´´wir deswegen zum Terrorziel werden``. In der Überschrift steht ´´Israelis und Palästinenser geben sich gegenseitig die Schuld`´, doch am Ende wisse wir es mal wieder: Die Juden sind schuld!................  Joachim K . 

 


Wie Honestly Concerned mit seinen Kritikern umgeht zeigt die Reaktion auf die
Panoramasendung vom 5.8.04:

Wer das Informationsmaterial von Honestly Concerned kennt und weiß, wer noch zu diesem Beitrag interviewt wurde, was da noch gezeigt werden sollte, nach Aussage der Redakteure, der weiß auch, was Panorama bewußt unterschlagen hat, um einen Beitrag zu produzieren, der bewußt den Antisemitismus schürt. Diesmal haben die Autoren nach allen Regeln der Kunst einen eindeutig antisemitischen Fernsehbeitrag geschaffen.

Alles war darin enthalten: Juden initiieren Hetzkampagnen mit verschwörerischen Mitteln. Juden dienen als Kronzeugen, um das zu bestätigen....... Und wenn der Staat Israel unfähig ist, sich mit Kritik an seiner Politik auseinander zu setzen, dann ist auch klar, warum er kritische Journalisten als "Antisemiten" verfolgt. 
mehr >>>

Kommentar: Eine Kritik an den Arbeitsweisen von Honestly Concerned gleichzusetzen mit einer generellen Kritik an die Juden ist schon ein Anmaßung und zeigt wie sehr man irrtümlich glaubt sich mit dem Judentum gleichsetzten zu können und der Oberzensor der Medien sein zu können.
Es demonstriert gleichzeitig auch eindeutig die Technik unerwünschte Kritik  als antisemitisch zu bezeichnen.
mehr >>>

 

 
Egal was es war und ob man es gesehen hat oder nicht, protestieren
 

Die Sendung wurde leider bereits am 22.4. ausgestrahlt...!!!!!!!   Trotzdem UNBEDINGT Briefe an den NDR schicken!!!!!
"Klaus der Woche":  Antisemitisches Video im NDR-Fernsehen
 Am 29. April 2004 soll in der Sendung Extra 3 beim ARD-Sender NDR ein antisemitisches Video ausgestrahlt werden. Der "Klaus der Woche" stellt Ariel Scharon vor. Wir möchten Sie bitten, gegen dieses Hetz-Video zu protestieren........ 

 


Wie man unliebsame Kritik neben reinen Antisemitismus setzt und dadurch die Kritiker diffamiert.

Hier geht es darum, das man  in der FAZ eine Anzeige gegen Möllemann geschaltet hatte.

Es verwunderte mich erst sehr, das auch die Kritischen Briefe die daraufhin kamen veröffentlicht wurden.
Als ich es mir näher ansah wusste ich auch warum. Antisemitische schmutzige Reaktionen wurden neben respektable Kritik an dieser Aktion gestellt.
So kann man natürlich die Kritiker die durchaus keine Antisemiten sind diffamieren und Kritik unwirksam machen, wer möchte schon etwas mit Antisemiten zu tun haben.


Wieder eine Antisemitismuskeule
 

Telepolis
From: Joern S]
Sent: Tuesday, June 01, 2004 11:52 AM

Schalom,

Telepolis bzw. die Autoren, die dort schreiben, kann man mit Fug und Recht Antisemitismus vorwerfen. Denn was ist es anderes, wenn ein Medium ausschliesslich einseitig negativ über ein Land berichtet? telepolis geht jedes, aber wirklich jedes Thema, das mit Israel zu tun hat, so an, dass Israel negtiv dasteht. Es wird wirklich nie die Möglichkeit offen gelassen, dass man den beschriebenen Sachverhalt auch anders sehen könnte. Das ist Antiisraelismus und Antisemitismus.....

........Man pickt sich den einen raus, der eine Meinugn vertritt wie das antisemitische deutsche Blatt und lässt Hundert andere schweigen.....D:\hc\867.htm

 

Psychoterror
 

Protest gegen Zulassung eines Beitrags im TagesschauForum 

....Von: Ulrich B  Gesendet am: Mittwoch, 5. November 2003 19:08
An: Sacha Stawski
Betreff: Protest gegen Zulassung eines Beitrags im TagesschauForum

Bitte kopiert alle(!) diese Mail und schickt sie an:
redaktion(at)tagesschau.de   

P.S.: Wenn wir die ARD vielleicht nicht mit
moralischen Argumenten bewegen können, so vielleicht mit einer überfüllten Mailbox
! -
D:\hc\614.h

Kommentar: Wer Israel kritisch sieht ist zu bekämpfen.

 


Man weiß nicht was gesagt wird, es ist aber eine pro Palästinaveranstaltung also "intervenieren"

 

Subject: Veranstaltung zur "Mauer" heute Abend
From: Steve k.
Sent: Monday, June 14, 2004 10:44 AM


Nochmals zur Erinnerung:
14. Juni, Montag - "Der Mauerbau in Palästina und seine Auswirkungen".........ich selber weiß noch nicht ob ich hinkommen kann, da ich vielleicht arbeiten muss. Hoffentlich schafft es jemand ein wenig zu intervenieren........
    message/886


Nicht überzeugen, Manipulieren und die Meinung der anderen Seite nicht zulassen.
 

----Original Message-----
From: Johannes Daniel B.
Sent: Saturday, January 03, 2004 1:27 AM
To:
info(at)honestly-concerned.org
Subject: artikel zum nahostkonflikt auf de.wikipedia.org

de.wikipedia.org ist eine art open-source-lexikon. besonderheit dessen: jeder kann selbst problemlos die artikel bearbeiten.
wie nicht anders zu erwarten war, weisen einige artikel zum israelisch-palästinensischen konflikt eine mitunter beträchtliche schlagseite auf.
den hauptartikel über den konflikt hab ich schonmal grob entschärft.... also aufruf an alle, die zuviel zeit haben ;-): mal reinschauen und wenn nötig das eine oder andere ergänzen bzw. rausnehmen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Israelisch-pal%E4stinensischer_Konflikt

lg aus wien, daniel
quasi-mitglied von honestly-concerned -
 \hc\683.htm

Kommentar: Diese Meldung konnte unkommentiert und unkritisiert in der Mailingliste von HC erscheinen. Sogar der Aufruf wird unkommentiert so wiedergegeben. So kann man natürlich Geschichte umschreiben wie man möchte.
So soll wohl auch die Arbeit von HC die deutsche Medienlandschaft verändern???

 


Stolz präsentiert man, das eine Internetseite gehackt wurde:
"Leserbrief in einer Mailingliste:

schon wieder?

From: Markus Vallen
Sent: Tuesday, February 10, 2004 12:47 AM

Sehr geehrter Besucher! Unser Webportal unter
www.pro-plo.org und www.boykott-israel.com wurde Ziel eines ....... Angriffs. Es gelang .... unser Administrator-Kennwort fuer das Content-Management zu knacken, was er nutzte um die Webseite mit uebelsten pornografischen Darstellungen zu verschandeln. Leider traf er einen unguenstigen Zeitpunkt, da unser Administrator ueber die Festtage im Ausland weilt. Wir werden jedoch bis zum Montag, den 05.01.2003 den urspruenglichen Stand wieder hergestellt haben und eine umfassende Erklaerung abliefern. Die Verantwortlichen haben mit Verfolgung zu rechnen. Freundlichst, Abdl Karim Majid
http://pro-plo.org/  

LG  Markus 
 
D:\hc\717.htm

Siehe auch seine Sonderseiten

Kommentar: Hier präsentiert Vallen stolz eine Meldung in der ein Webmaster einer sicher durchaus fragwürdigen Homepage  mitteilt, das man seine Homepage angegriffen hat. Auch anderer Andeutungen in den Mailinglisten lassen die Frage aufkommen, ob man sich von solchen Aktionen nicht eindeutig distanzieren müsste. Es gibt teils kriminelle Aktionen. Dies geht von Virenangriffen über Angriffen auf die Homepage, Scheinaufträgen, öffentliche Diffamierungen bis zu massiven Bedrohungen.

 

Siehe auch:

..From: Michael S. - Sent: Tuesday, July 06, 2004 1:07 PM  - To: sstawski(at)honestly-concerned.org........

".......die Süddeutsche hat meinen Leserbrief vom 23.05.04 inzwischen in der Wochenendausgabe vom 03./04.07.2004 abgedruckt.
......Vielleicht hat auch eine Rolle gespielt, dass ich das Wort "Antisemitismus" ganz bewusst vermieden habe. Stattdessen habe ich von einer "Sichtweise" gesprochen, die "einem in der arabischen Welt und leider auch bei uns verbreiteten Vorurteil" entspricht, aber "nachweisbar falsch" ist. Das Wort "Verschwörungstheorien" habe ich gleichfalls bewusst ganz ans Ende und an den Rand gestellt. So verpackt, scheint die Süddeutsche Zeitung die Kritik tatsächlich verkraften zu können.

Bemerkenswert ist vielleicht auch, dass dieser veröffentlichte Leserbrief in der Absenderadresse keinen Hinweis auf Honestly Concerned enthielt. ...
Deutsche Journalisten sind offenbar außergewöhnlich empfindsame Wesen, denen berechtigte Kritik nur in homöopathischen Kleinstmengen, mit schonungsvoller Zuwendung und durch nicht-bedrohliche Absender verabreicht werden kann. ......

Versandte Mailingliste von Honestly Concerned Do 08.07.2004


Manipulieren

From: DirkB.
Sent: Thursday, July 22, 2004 6:04 PM
To: info(at)honestly-concerned.org
Subject: bitte stimmt ab !
hallo zusammen,
auf zeit.de kann man an einem voting ueber den bau des sperrzauns teilnehmen.
bitte beteiligt auch an der abstimmung. ich habe gerade meine stimme abgegeben. das voting befindet sich ungefaehr in der mitte der website.
http://www.zeit.de/
liebe gruesse, schalom,
dirk 


Vergleiche: "Völkische Beobachter" die man selber kritisiert

Rabkin Artikel - SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temporary/Rabkin.pdf!
From: Dohmen
Sent: Saturday, July 10, 2004 2:48 PM

....im Feuilleton der heutigen „Süddeutschen Zeitung“ (10/11.7) gibt es einen entzückenden Artikel von Yakov Rabkin, in dem erklärt wird, warum Israel „selbst der Ursprung allen Unglücks ist“ ........ Ich wollte das gerne rumschicken, der ist aber online nicht zu kriegen und nen Skanner hab ich nicht – aber vielleicht jemand von euch, der auch den „Völkischen Beobachter“ im Abo hat…Regina

Quelle: Versandte Mailingliste von Honestly Concerned 12.07-04

Kommentar: Ich denke, egal wer solchen Leserbriefe schreibt, was Sacha Stawski  veröffentlicht, dafür hat nur er alleine die Verantwortung.

 


Sippenhaftung bei HC
 

Bitte richtet ein Protestschreiben - je mehr, desto besser - an

den Oberbürgermeister der Stadt Münster

Herrn Berthold Tilmann

Stadthaus 1

48143 Münster

 

Man könnte auch darauf hinweisen, dass herr Möllemann aus dieser Stadt stammt, die deshalb um ihren Ruf etwas besorgt sein dürfte. D:\hc\589.htm

 
 
 

Mail                                  Impressum                             Haftungsausschluss                                   arendt Art

Start| oben