Honestly Concerned
Die falschen Freunde Israels


Honestly Concerned  - Sacha Stawski + PANORAMA (NDR/ARD)
"Unter Verdacht - Israelkritiker als Antisemiten?" -  05.08.2004
....


„Wenn wir einen Menschen damit belasten und belästigen, dass er Antisemit wäre, wo er nicht antisemitisch ist, wo er nur kritisch ist, dann schießen wir uns ins Knie."
Avi Primor: (ehem. israelischer Botschafter)

 

 

Panorama vom 05. August 2004 - NDR/ARD

Unter Verdacht - Israelkritiker als Antisemiten?

Der Nahe Osten und die Kritik an Israel sind in der deutschen Berichterstattung sensible Themen. Unbefangen spricht man über das Thema Juden in Deutschland längst nicht. Mit Recht. Denn zu allgegenwärtig sind Grabschändungen jüdischer Friedhöfe und antisemitische Pöbeleien und Drohungen. Nach einem Bericht der europäischen Beobachtungsstelle für Rassismus haben sie sogar in den letzten beiden Jahren zugenommen.

Doch wo ist die Trennlinie zwischen kritischer Berichterstattung und Antisemitismus? Häufig drängt sich der Verdacht auf, dass schnell von Antisemitismus gesprochen wird, obwohl davon längst nicht die Rede sein kann. Tatsächlich wird der Begriff oft missbraucht, um Journalisten und Politiker einzuschüchtern.

Panorama über die leichtfertige Verwendung des Wortes Antisemitismus.

Autorin/Autor: Bericht: Ariane Reiners, Maike Rudolph -  Quelle

 

Panorama beschäftigte sich mit Sacha Stawski. Es ist  sein zweiter entlarvender Fernsehauftritt. Nachdem auch das Magazin  Zapp über ihn berichtete und er  "Gast" bei der Podiumsdiskussion beim NDR (Netzwerk Recherche) war, verlor das Bild das Sacha Stawski von sich selber in der Öffentlichkeit zu erzeugen versucht sehr viel an Farbe...

 

Hans Leyendecker sagte in der Panorama-Sendung über diesen „Chefredakteur“: Er stelle denunziatorische Berichte auf die Internetseite „honestly concerned“ – „und fordert dann die Leser auf zu protestieren. Kampagnenartig. Andere lässt Stawski auf seiner Seite schimpfen, er selbst ist vorsichtig.“

 

In der gleichen Sendung sagte der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, Bedenkenswertes: „Wenn wir einen Menschen damit belasten und belästigen, dass er Antisemit wäre, wo er nicht antisemitisch ist, wo er nur kritisch ist, dann schießen wir uns ins Knie.“

 

Link zum Video der Sendung >>> (Leider nicht mehr online - es würde mich freuen, wenn mir jemand das Video zur Verfügung stellen könnte.

Israelkritiker als Antisemiten Der Beitrag als PDF-Datei (Leider zur Zeit nicht online - es würde mich freuen, wenn mir jemand das Video zur Verfügung stellen könnte.

 

Ergebnisse dieser Sendung war bei Honestly Concerned nicht Betroffenheit. Gleich rief man in der  HC eigenen Art zu Reaktionen auf. Diese Reaktionen beinhalten Leserbriefe mit denen man die betroffenen Verunsichern will. Verunsichern indem man unter dem Deckmantel: "Wir sind die Sprecher der Opfer des Holocaust und kämpfen gegen Antisemitismus" die Redakteure, Verantwortlichen, Leitungen der jeweiligen Institutionen, Zeitungen mit Leserbriefen bombardiert. >>>

 

Parallelensuche - die häufigste Diffamierungstechnik gegen Kritik

Wenn es darum geht, Kritik zu diffamieren und "Antisemitismus" herbei zu reden, wo keiner ist, ist die Suche nach "Parallelen" die gängigste Praxis. Man sucht einfach einzelne Merkmale heraus, die für sich so ähnlich schon mal in der NS-Propaganda vorkamen, und behauptet darauf hin, es sei die gleiche Agitation. Da wird hier im Forum Kritik an aggressivem Lobbyismus mit dem Gerede von der "jüdischen Verschwörung" gleich gesetzt. Ein anderes Beispiel zur Diffamierung von Kritik durch Parallelensucherei bringt honestly-concerned.org selbst auf seiner Seite (*1): Kritik an den Praktiken des israelischen Staates und an Sharon wird zusammen mit Stürmer-Propaganda abgebildet und aufgrund nebensächlicher äußerlicher Merkmale, wie der Identifizierung der Juden auf den Bildern, damit gleich gesetzt. Außerdem werden relevante Hintergründe verschwiegen; so dürfte Englisch sprechenden Lesern Friedmans Koks- und Huren-Affäre, die der Eulenspiegel-Zeichnung zu Grunde liegt, unbekannt sein. Ähnlich dürfte es mit dem Geld und der Brücke aussehen (gemeint: US-Unterstützung an Israel?). Und der wichtigste Unterschied wird ganz unterschlagen: dass sich nämlich der Stürmer gegen Juden generell richtete, die diffamierten Karikaturen dagegen nur gegen Personen und Regierungen, bzw. ihr Verhalten. Wie das Ganze läuft, ist offensichtlich: Wer missliebige Kritik unterbinden will, schafft sich einfach stapelweise Stürmer und Völkische Beobachter an, lernt ein paar Stereotypen über Juden auswendig, und schon kann er sich zum Mini-Gott machen: Zu jeder Kritik lässt sich bestimmt irgend eine Parallele und Ähnlichkeit zu "anno dazumal" finden, und schon kann man den Kritiker als "Antisemiten" platt machen! Ganz einfach! Ein wichtiger Beitrag gegen den Missbrauch des Antisemitismus-Begriffs wäre es, wenn Gesellschaft und Medien das willkürliche Aufzeigen solcher "Parallelen" nicht mehr ohne Weiteres als Beleg für Antisemitismus akzeptieren würden. Viel mehr müsste nachgewiesen werden, dass sich die Kritik konkret gegen alle Juden richtet; diesen Beweis hat der Anschuldiger zu erbringen (im Zweifel für den Angeklagten...). Das bloße Zusammensuchen loser Ähnlichkeiten mit NS-Propaganda, wie in dem Flugblatt von HC, reicht hierzu nicht aus! ---
[Eintrag #5516 geschrieben von: Skynet]
[am 07.08.2004 um 14:17:27 Uhr]
  -
Quelle

 

Das glaub ich ja nicht - Es ist ja schon ein Fortschritt, dass die Statements aus dem Newsletter dem Betroffenen ins Gesicht gesagt werden und nicht versucht wird, ihn beim Vorgesetzten zu denunzieren (siehe Aktion gegen Pfarrer Stoodt), aber dass Sie jetzt echt hier die \\\"ich bin ein von Antisemiten umzingelter harmloser Chefredakteur, dem von den verkappten Stürmer-Reportern eine jüdische Verschwörung angedichtet wird\\\", ist schon dreist. Sie setzen ganz neue Maßstäbe, was Ignoranz angeht. Gehen Sie doch endlich mal in sich und überprüfen Sie Ihre Methoden. Eine solche Uneinsichtigkeit habe ich selten erlebt. Den Rest vom Newsletter sollten Sie hier auch noch posten, das zeigt dann anschaulich, was von den Panorama-Pfui-Rufen hier zu halten ist. Sie sehen die Sendung und setzen sich hin um genau das zu machen, was kritisiert wurde... *kopfschüttel*

[Eintrag #5506 geschrieben von: Kassia] [am 06.08.2004 um 23:15:35 Uhr] Quelle

 

Wird bewusst die Einleitung der Sendung ignoriert? - Hier - wie auch bei ersten Reaktionen der Leute von Honestly Concerned und anderswo - lese ich immer wieder, dass die Panorama-Redaktion Antisemiten einen Freifahrschein gegeben hätte. Das ist Unsinn. Sie hat nichts weiter getan, als darauf hinzuweisen, dass es gefähtlich ist, den Antisemitismusbegriff abzunutzen - sowie dass es gefährlich ist, ihn fälschlich zu gebrauchen. Fakt ist, dass Honestly Concerned Antisemitismus oftmals nur aufgrund von diffamierenden Unterstellungen, die eine verdeckte Absicht der jeweiligen "Täter" suggerieren, erkennt..... dazu kann man nur sagen: Wer so sucht, der findet wirklich überall was. Die Beispiele in der Sendung waren überzeugend. Was nicht erwähnt wurde, waren z.B. die araberfeindlichen genocidverharmlosenden "Witze" bei Honestly Concerned, für deren INHALT und AUSSAGE sich Stawski und Co nicht entschuldigt haben. Bei Honestly Concerned werden Methoden der bildhaften Zurschaustellung kritisiert - und sie selber tun es. Bei Honestly Concerned wird zensiert - aber nicht zensiert werden Beiträge, die sich eindeutig pro Extremisten in Israel und gegen Friedenslösungen wie einen VERNÜNFTIGEN Mauerbau auf 68er-"Grenze" oder den Rückzug aus dem Gazastreifen aussprechen. Da ergibt sich doch automatisch die Frage: Wer sind das - diese Leute von Honestly Concerned? Ich habe z.B. kritisiert, dass messianische Christen mit offen gezeigten Endzeitphantasien H.C. unterstützen - und dass Stawski bei diesen Leuten "keine Gesinnungsschnüffelei" betreibe will, auch wenn diese "Gottes Wort" über Völker- und Menschenrechte stellen. Es wird also Menschen- und Völkerrechtsverachtung bei den Leuten von H.C. geduldet - und woanders wird die Vermutung der potentiellen Gefahr als Bedrohung dargestellt! Das - ist ein ungeheuerlicher Zustand - gelinde gesagt....

 

[Eintrag #5488 geschrieben von: Konrad Betz] [am 06.08.2004 um 14:31:21 Uhr] - Quelle

Reaktionen auf die Sendung bei Panorama - "...Ein bemerkenswertes Lob: Selbst leidenschaftliche Verteidiger des Hrn. Stawski sehen diesen als aus einer "Ecke" heraus agierend ... 
Zudem: Dass jemand - ganz abstrakt gesehen - gegenüber TV-Journalisten keine gute Figur macht, muss nicht an ihm allein liegen. So etwas wird auch determiniert durch die personelle Besetzung und den Dreistigkeitsgrad der Teilnehmer.
In einem ungünstigen Fall wäre es besser, die Begebenheit nicht mehr zu erwähnen, zur Tagesordnung überzugehen.

Nicht so bei HC. Dort muss eine flugs zusammengehauene "Sonderausgabe" mit "ersten Reaktionen" her. Der Verriss des Stawski'schen Auftritts zur Lachnummer ist aber, wie man jetzt den Eindruck zu erzeugen versucht, keine Folge von "Panorama", sondern eine des unmittelbar folgenden Kommentars auf HC und der Reaktion der Fans.
Anders gesagt. Stavski und Spießgesellen benötigen lediglich eines Impulses und führen sich dann engagiert selber vor. Bleibt die Frage: Welche "unsichtbare Hand" (Adam Smith) führt Regie? -
Quelle Autor: hk Datum:   07.08.04 19:30

 

armius und der vorwurf des antisemitismus - gestern in panorama, ARD. - mehr unter www.panorama.de

wird mit dem vorwurf des antisemitismus versucht, kritiker der israelischen politik, mundtot zu machen? mit dieser frage beschäftigten sich die redakteure der sendung panorma.
ich habe dazu folgende frage:
ist armius ein von herrn stawski beauftragter schreiber? was meint ihr dazu?

noch ein beispiel, wie mit ehrenwerten, über jeden verdacht des antisemitismus erhabenen journalisten, umgegangen wird.

Eine Mauer bei Jerusalem – das ruft weltweit Empörung hervor. Es hagelt Kritik von vielen Seiten. Die ist manchmal heftig, vielleicht übertrieben und zuweilen auch antisemitisch. Aber in der Mehrzahl der Fälle ist es einfach nur Kritik.
Auch deutsche Journalisten kommentieren fast täglich Israels Politik. Ein heikles Pflaster. Denn in letzter Zeit werden selbst solche als Antisemiten beschimpft, deren Berichte über Israel ausgewiesen unverdächtig sind.
Zum Beispiel Hans Leyendecker, Süddeutsche Zeitung. Er schrieb über Terrorismus, schilderte, wie die verschiedenen Gruppen ihre Gewalt rechtfertigen und kritisierte dabei auch Israels Politik........
Als Reaktion erhielt Leyendecker solche Leserbriefe. Er sei
„Stürmernachfolger“
betreibe
„Volksverhetzung“
schüre
„Hass auf die Juden“
O-Ton
Hans Leyendecker:
(Süddeutsche Zeitung)
„Mir wurde Antisemitismus vorgeworfen, was ungeheuerlich ist. Und je mehr ich mich wehrte, um so heftiger wurden dann die Reaktionen darauf. Ich hatte erst gar nicht verstanden, was da stattfand. Ich dachte, da haben die Leute etwas missverstanden. Bis ich dann merkte, es war eine gelenkte Aktion, die nun tatsächlich auch einschüchtern sollte.“
Er soll die Aktion ermöglicht haben: Sacha Stawski, Chefredakteur eines Internetforums, das unter anderem antisemitische Tendenzen in den deutschen Medien aufspüren will. Derart denunzierte Berichte stellt er auf die Internetseite „Honestly Concerned“ – und fordert dann die Leser auf zu protestieren. Kampagnenartig. Andere lässt Stawski auf seiner Seite schimpfen, er selbst ist vorsichtig. -
Quelle

 

 

 
 
 

 

Die ersten Reaktionen von Honestly Concerned  belegen erneut die Kritik: ... "Diesmal haben die Autoren nach allen Regeln der Kunst einen eindeutig antisemitischen Fernsehbeitrag geschaffen...."

"Alles war darin enthalten: Juden initiieren Hetzkampagnen mit verschwörerischen Mitteln. Juden dienen als Kronzeugen, um das zu bestätigen......."

" jedoch manche Kritik an Israel antisemitisch formuliert oder dargestellt wird, wussten die Reporter von Panorama, sorgten aber dafür, das nicht zu zeigen. Denn das hätte nicht in das Konzept gepaßt, wenn es darum geht, mal wieder die Juden an den Pranger zu stellen."

Quelle http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste/message/968

 
 

 

Die ersten Reaktionen von Honestly Concerned und Sacha Stawski waren dan auch eigentlich der Neubeginn einer Jagd. Die Kritik wurde von Ihnen selber bestätigt. Diesmal waren die Opfer die Mitarbeiter von Panorama:

 In gewohnter Art werden die Daten des "Gegners" an den Pranger gestellt, jeder der Eingeweihten weiß Bescheid, Briefe schreiben und protestieren. Briefe natürlich nicht nur an die Redakteure sondern an die Rundfunkleitungen. Wie üblich gibt es einen gewissen Bodensatz jüdischer Prominenter und Organisatinen die ihren Namen und Ruf in die Verteidigung von Sacha Stawsik und Honestly Concerned einsetzen. Leider gehört in seiner Mehrheit auch der Zentralrat der Juden dazu:
 

S O N D E R A U S G A B E 
 
ERSTE REAKTIONEN AUF DEN PANORAMA (NDR/ARD) BEITRAG
zum Thema "Unter Verdacht - Israelkritiker als Antisemiten?"
vom 05.08.004
....

  1. Eine erste Stellungnahme von der HC-Redaktion 

  2. In diesem Zusammenhang möchten wir auch nochmals an unsere Stellungnahme zu dem NDR (ZAPP) Beitrag vom 20.06.2004 erinnern, in dem es ebenfalls um die gleichen Themen mit ähnlichen Schlußfolgerungen ging...

  3. EINIGE WEITERE BEITRÄGE ZU DER HEUTIGEN SENDUNG....

  4. Link zum Videoausschnitt der PANORAMA Sendung

  5. Einige erste Zuschauerreaktionen... 

  6. Kontaktinformationen von ARD & NDR / PANORAMA 

 

Hier die Kontaktinformationen für den ARD & NDR...
 

ARD...

ARD Zuschauerredaktion
Bei Fragen zum Programm des Ersten Deutschen Fernsehens

 

info(at)DasErste.de

NDR...

Online Kontaktformular NDR:
http://www.ndr.de/tv/service/kontak
t/index.html
 

Norddeutscher Rundfunk
Rothenbaumchaussee 132 - 134
20149 Hamburg
Tel. +49 (040) 41 56 0
Fax +49 (040) 44 76 02
E-Mail:
info(at)ndr.de
E-Mail: fernsehen(at)ndr.de

Leitung:
Intendant: Jobst Plog
Stellvertretender Intendant: Joachim Lampe

 DIE VERANTWORTLICHE REDAKTEURIN FÜR DIESEN BEITRAG (UND ANSPRECHPARTNERIN FÜR DAS INTERVIEW MIT SACHA STAWSKI) WAR ARIANE REIMERS.
HIER IHRE KONTAKTINFORMATIONEN:
Ariane Reimers
Panorama
Hugh-Greene-Weg 1
22529 Hamburg
Tel.: 0049-40-4156-4814
Fax: 0049-40-4156-5471
 
a.reimers(at)ndr.de
 

PANORAMA DISKUSSIONSFORUM ZU DIESEM THEMA...
EURE MÖGLICHKEIT EUCH GEHÖR ZU VERSCHAFFEN.... (AUSSERDEM GIBT ES DA EINIGE INTERESSANTE EINTRÄGE ZU LESEN)...
http://www.ndrtv.d     
 Quelle

 

Die Typische Art, wie Sacha Stawski seine Gemeinde anspricht
 es dann eigentlich nicht gewesen sein will....


1. "und dies auf keinen Fall ein Leserbriefaufruf sein soll."

2. "..Solltet Ihr nach der Sendung das Bedürfnis haben zu reagieren, hier die Kontaktinformationen:..."

3. "..Da Honestly-Concerned das ist was wir alle daraus machen, sollte aber jeder über unsere "Publicity" informiert sein und willig sein ggf. mit eigenen Worten darauf zu reagieren. Egal was ihr aber tut oder nicht tut: Bitte bleibt kurz, bündig, sachlich und auf keinen Fall emotional. Grüße, Sacha..."

 

 

Man schreibt: "Unverständlich ist, wenn schon der Exot und Chef einer radikalen Miniorganisation wie Uri Avnery interviewt wird, warum nicht mit gleichem Respekt ein entsprechender deutscher Friedensaktivist und Exot befragt wurde, etwa Horst Mahler........... "
 

Kommentar: Sacha Stawski, ist so unverschämt einem immerhin Preisträger  eines alternativen Friedensnobelpreises, des Aachener Friedenspreises, einen Friedenskämpfer zu diffamieren und mit einem Rechtsradikalen gleichzusetzen, das demonstriert erneut sein Niveau und seine Arbeitsweise.


Man schreibt: "Endlich wissen wir, woher die wahre Gefahr herrührt, wer in Deutschland Hetze betreibt, wer angesehene Journalisten oder Politiker niedermacht, wer Pressekampagnen betreibt: die Juden natürlich!"

Ich glaube, im Panoramabeitrag war von der Schmuddelarbeit eines Sacha Stawski die Rede, er steht nicht für die Juden, wird es auch nie stehen. Seine Wahrhaftigkeit und Ehrbarkeit steht nur auf dem Papier, zerstört er fast täglich in seiner Mailingliste.

 

"Auschnittsweise zitiert: Eine erste Stellungnahme von Seiten der Redaktion auf das NDR-Stück... - "...Die Redakteure von Panorama scheinen bei der Waschmittelfirma Persil Sonderkonditionen zu haben. Ihr Beitrag über antisemitische oder Israel-kritische Berichterstattung hat der deutschen Weste einen Sonderwaschgang verpaßt........ ist jetzt der deutschen Presse, den Politikern, der Regierung und selbstverständlich dem ganzen Volk eine blütenweiße Weste bestätigt worden, frei von jeglichem üblen Geruch des Antisemitismus." http://www.honestly-concerned.org/PANORAMA-Stellungnahme.htm

 

Kommentar: HC hat das Thema der Sendung vergessen: "...wo ist die Trennlinie zwischen kritischer Berichterstattung und Antisemitismus?..." Ich denke, Panorama musste auch nicht beim Oberzensor SSt. anfragen, ob sie denn dieses Thema wählen dürfen.

 

Das geht weiter am 7.8.2004 >>>

 

 

Externe Kommentare zur Sendung -
Gefunden bei Honestly Concerned

 

Die ersten "Leserbriefe"

http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste/message/969

PRESSEMITTEILUNGEN & PRESSEREAKTIONEN - Pressemitteilungen: SONDERAUSGABE - REAKTIONEN AUF DEN PANORAMA (NDR/ARD) BEITRAG


 
 

Mail                                     Impressum                                Haftungsausschluss                                      arendt Art

Start| oben