oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Leiden + Leben  5
Leiden + Leben 4
Leiden + Leben 3
Leiden + Leben 2
Leiden + Leben 1
2016 - Palästinenser in Israel
2015 Albträume in Jalazoun
2014 - 4 jugendliche entführt
2014 N. Nuwwara + M. Abu alThaher ermordet
Intifada Bilanz

 

 

2014 - Cui bono - für wen gut?

Angeblich wurden 3 Israelis entführt
Israel agiert mit brutaler Gewalt gegen Unschuldige.

 

Israelischer Polizeisprecher bestätigt: Hamas nicht verantwortlich für die Ermordung der drei Teenager >>>


Manipulierte Berichterstattung in Israel - Hamas nicht Schuld am Tod der 3 Teenager (+Video) >>>

 

7. 7. 2014

Neun Tote durch israelische Luftangriffe - Die Sorge vor einem neuen Gaza-Krieg wächst. Durch israelische Luftangriffe sind neun mutmaßliche Mitglieder der Hamas getötet worden. Unterdessen soll nach dem Mord an einem 16 Jahre alten Palästinenser einer der Verdächtigen die Tat gestanden haben. >>>
 

 

Families of Slain Israeli and Palestinian Teens Turn to Each Other for Comfort -  Sigal Samuel - The families of murdered Israeli teen Naftali Fraenkel and murdered Palestinian teen Mohammed Abu Khdeir are drawing comfort from an unexpected source: each other. Jerusalem mayor Nir Barkat took to Facebook on Sunday to write about an “emotional and special telephone conversation between two families that have lost their sons.” He said that during his visit to the Fraenkel family home, he had a chance to speak to Hussein Abu Khdeir, Mohammed’s father, and express pain at the “barbaric” murder of his son. Barkat then suggested that Abu Khdeir speak to Yishai Fraenkel, the uncle of Naftali Fraenkel who recently told the press that “the life of an Arab is equally precious to that of a Jew. Blood is blood, and murder is murder, whether that murder is Jewish or Arab.” The two men took Barkat’s advice and comforted one another by telephone. In a separate visit organized by Rabbi Rafi Ostroff, chair of the religious council of Gush Etzion, Palestinians from the Hebron area showed up at the door of the Fraenkel family, looking to comfort the bereaved. Asked why they had come, one Palestinian said, “Things will only get better when we learn to cope with each other’s pain and stop getting angry at each other. Our task is to give strength to the family and also to take a step toward my nation’s liberation. We believe that the way to our liberation is through the hearts of Jews.” >>>

 

 

Behörden verdächtigen Israelis im Mordfall - Der Verdacht dürfte die Spannungen zwischen Israelis und Palästinenser noch weiter verschärfen: Nach dem Mord an einem palästinensischen Jugendlichen sind Israelis als mutmaßliche Täter festgenommen worden. - Umm el Fahm - Nach dem Mord an einem 16-jährigen palästinensischen Jugendlichen sind Israelis als Verdächtige festgenommen worden. Dies teilte ein israelischer Beamter am Sonntag mit. Der Angriff auf Mohammed Abu Chdeir habe wahrscheinlich „nationalistische“ Motive, hieß es am Sonntag aus israelischen Ermittlerkreisen. Die israelische Zeitung „Haaretz“ meldete auf ihrer Website, dass es sich dabei um sechs Tatverdächtige handelt, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Da die Ermittlungen noch andauerten, könne sich die Zahl der Festgenommenen aber noch ändern, hieß es laut der Nachrichtenagentur Reuters aus Sicherheitskreisen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 16-Jährige möglicherweise aus Vergeltung für den Tod dreier jüdischer Jugendlicher im Westjordanland ermordet worden sei.  >>>       Bild Mohammed Abu Khudair mit seinen Freunden

 


Six arrested over Palestinian teen's killing - The discovery in a Jerusalem forest of Mohammed Abu Khdeir's charred body led to three days of violence in the city. - Gregg Carlstrom  - Israeli police have arrested six people in connection with the murder of a Palestinian teenager who Palestinians say was killed in revenge for the murder of three teenage settlers last month. The suspects appeared before a magistrate in the central city of Petah Tikva for an arraignment on Sunday. Police said the six, several of them minors, are from Jerusalem, Beit Shemesh, and Adam, an illegal settlement in the West Bank near Jerusalem. Channel 10 reported that the suspects took part in a right-wing demonstration in the city just hours before the murder, at which protesters chanted “death to the Arabs”. >>>

 


Mord an israelischen Jugendlichen - Die private Tragödie und die Nation - Moshe Zuckermann - Israel instrumentalisiert individuelles Leid für eigene Zwecke. Das macht die Trauer um die ermordeten Teenager perfide scheinheilig. Die Tragödie der drei tot aufgefundenen entführten Jugendlichen ist in Israel zu einem Großereignis nationalen Ausmaßes hochdebattiert worden. Über die persönliche Leiderfahrung der Familien und ihre nähere Umgebung hinaus gerann die Sorge um das Befinden der Entführten ebenso wie dann das Entsetzen bei der Nachricht über ihren gewaltsamen Tod zu einem kollektiven Aufschrei, an dem sich Medien, Politiker, Militärfunktionäre, Prominenz, Internetaktivisten und „einfaches Volk“ mit größter Emphase beteiligten. Die Tragödie der drei tot aufgefundenen entführten Jugendlichen ist in Israel zu einem Großereignis nationalen Ausmaßes hochdebattiert worden. Über die persönliche Leiderfahrung der Familien und ihre nähere Umgebung hinaus gerann die Sorge um das Befinden der Entführten ebenso wie dann das Entsetzen bei der Nachricht über ihren gewaltsamen Tod zu einem kollektiven Aufschrei, an dem sich Medien, Politiker, Militärfunktionäre, Prominenz, Internetaktivisten und „einfaches Volk“ mit größter Emphase beteiligten. Viel Ideologisches wurde dabei generiert. Dazu hatten nicht zuletzt die Eltern der Entführten beigetragen, allen voran die Mütter, die ihre Sorge, ihre Hoffnung und ihr Leid auf die Ebene des Nationalkollektiven hievten. Das ist wenig verwunderlich. Es handelt sich ja um nationalreligiös gläubige Siedler >>>




Video of Border Police Beating Cousin of Martyred Palestinian Boy, Authorities Pursuing Israeli Suspects in Abu Khdeir Murder - Richard Silverstein - Nana has published a video (featured in this Hebrew article) of the brutal beating of U.S. citizen, Tariq Khdeir, the cousin of Mohamed Abu Khdeir, who was murdered by Israeli extremists a few days ago in East Jerusalem. His parents says he was in the yard of his uncle when he was assaulted mercilessly by two Border Police wielding truncheons. They repeatedly kicked and beat him in a display videotaped for posterity. I’ve tweeted to AP State Department correspondent Matt Lee asking him to bring this up at the Monday press briefing. UPDATE: Apparently spurred to action by the plethora of world media reports on this story, the State Department released a statement that it was “profoundly troubled” by the beating of the Palestinian-American. That and a few bucks will buy you a Starbucks coffee. How about “outraged?” “Appalled?” How about “behavior that cannot be accepted among civilized nations?” A tad stronger rhetoric may be called for, no? Since Obama likes to use his daughters in his political speeches, perhaps he might give some thought if it was one of them beaten senseless and brought almost unconscious to Hadassah Hospital? Would the response be a bit more muscular? >>>




US urges Israel to probe teen beating - State Department concerned by video clip showing American-born teenager being beaten by Israeli paramilitary police. - The United States has called for speedy investigation of an incident in which a 15-year-old American of Palestinian descent appeared to have been badly beaten by Israeli paramilitary police during riots in East Jerusalem. State Department spokeswoman Jen Psaki confirmed that the teen, Tariq Khdair, was being held by Israeli authorities in Jerusalem and said a consular officer visited him on Saturday. "We are profoundly troubled by reports that he was severely beaten while in police custody and strongly condemn any excessive use of force. We are calling for a speedy, transparent and credible investigation and full accountability for any excessive use of force," Psaki said. >>>

 


US teenager freed on bail by Israeli court  - 15-year-old banned from Shuafat in East Jerusalem, ordered to pay $850 bail bond and complete 10 days' house arrest. - Gregg Carlstrom - A Palestinian-American teenager who rights groups say was subjected to a brutal beating by Israeli police has been freed on bail by a Jerusalem court pending an investigation. Tariq Abu Khdeir, 15, was arrested on Thursday in Shuafat in occupied East Jerusalem, during the second day of violent clashes that followed the killing of his Palestinian cousin, who was also a teenager. Police officers led the manacled teen into the Jerusalem criminal court on Sunday morning, severe injuries still visible on his face. >>>


US teenager freed on bail by Israeli court

 

 

6. 7. 2014

AUDIO - Warum agiert Israel so wie es agiert? - Einschätzungen dazu liefert der jüdische Publizist und Psychologe Professor Rolf Verleger >>>

 

Text zum Bild - Eine Gummi-Kugel ist ein Eisen runder Ball von gummiartige Schicht bedeckt. Gummikugeln wurden von der Britischen Regierung erfunden. Einsatz gegen Randalierer in Nordirland die wurden zuerst 1970 in Nordirland eingesetzt. Die Israelische Terror Besatzungsmacht nutzt diese Art von Kugeln gegen Zivilisten im besetzten Palästina. Die riesige Haut Trauma verursacht und manchmal wenn der Schuss aus unmittelbarer Nähe ist kann es zum Tod führen wenn es Augen oder den Schädel einschlägt. Bildquelle Palästinensische Gemeinde Deutschland Falastin

 

Rachekampagne gegen die Araber in den sozialen Netzen - Seit dem Mord an dem jungen Palästinenser aus Ost-Jerusalem nehmen in den sozialen Netzen die Aufrufe zur Rache für den Mord an den drei jungen Siedlern zu, sogar Soldaten hetzen dort gegen Araber auf.
Die israelischen Behörden sahen sich gezwungen, etwas gegen die Flut von Selbstdarstellungen mit Plakaten oder Schriftzügen am Körper in den sozialen Netzen zu unternehmen. Vom Auffinden der Leichen der drei jungen Sielder bis zum vergangenen Mittwoch fanden sich auf der Facebookseite "Das israelische Volk verlang Rache" 35.000 Unterstützer. Am Mittwoch verschwand diese Seite aus dem Netz. Am Donnerstag erschien die Seite wieder mit zahlreichen Fotos von Soldaten mit verdecktem Gesicht, die im Namen ihrer Einheit (meist Einheiten, die im besetzten Westjordanland operieren) Vergeltung nach dem Talionsgesetz (Auge um Auge..,Ü.) fordern. Eine Einheit der Polizei, die auf Informatik-Delikte spezialisiert ist, eröffnete eine Untersuchung wegen "Aufhetzung zum Hass" und wegen Aufrufen "Unschuldige anzugreifen".  - Von den sozialen Netzen verlagerte sich der Unmut auf die Straße. - Etwa 200 Personen nahmen am Dienstag in Jerusalem an einer Demonstration gegen Araber teil, die, wie ein Zeuge sagte, in eine "Jagd von Arabern" ausartete. Die Polizei berichtete, sie habe 47 Teilnehmer wegen Angriffen auf Palästinenser und auf die Polizei festgenommen. Justizministerin Tzipi Livni beklagte diese Atmosphäre von Hass und äußerte die Meinung, die sozialen Netze hätten sich "zu gefährlichen und gewalttätigen Orten der Aufhetzung" entwickelt.  Nach der Entführung der drei Israelis am 12.Juni haben sich die Israelis auf die Internet-Aktion #bringbackourboys konzentriert. Diese Mobilisierung gipfelte am Abend nach dem Fund der Leichen der drei Siedler in einer Demonstration von zehntausenden Personen in Tel Aviv in Anwesenheit von Familienangehörigen der Toten.  Auf palästinensischer Seite haben Internetbenutzer ihre Freude an der Entführung der drei Schüler auch nicht versteckt. Außerdem haben palästinensische Militante am Mittwoch den Hashtag #don'tburnourboys ins Internet gestellt. http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=51086 - Übersetzt und gekürzt: K. Nebauer

 

Getöteter Palästinenser: Israel nimmt Verdächtige im Fall Abu Chair fest - Der Tod des palästinensischen Jungen Mohammed Abu Chair hält Israel in Atem. Nun sind erste Verdächtige verhaftet worden. Nach Angaben der Polizei handelt es sich "offenbar um jüdische Extremisten". >>>
 

 

Getöteter Palästinenser: Israel untersucht Prügelvorfall bei Protesten - Der 15-jährige Tarik Abu Chair soll in Jerusalem von Grenzpolizisten "heftig geschlagen" worden sein. Bei dem misshandelten Jugendlichen handelt es sich offenbar um einen US-Bürger. Über die Vorwürfe äußerte sich das US-Außenministerium am Samstag in Washington "zutiefst beunruhigt". In einer Erklärung verurteilte das Ministerium "den exzessiven Einsatz von Gewalt" gegen Abu Chair und forderte sofortige und umfassende Aufklärung. (...) In israelischen Medien war ein Video zu sehen, das zeigt, wie Polizisten auf eine auf dem Boden liegende Person einschlagen und zutreten. Laut den Berichten handelt es sich bei der Person um den Cousin des 16-jährigen Palästinensers, der am Mittwoch tot aufgefunden wurde. In sozialen Netzwerken kursierten am Sonntag Bilder des 15-jährigen Cousins mit geschwollenem Gesicht. Das US-Außenministerium bestätigte, dass sich der Jugendliche derzeit in israelischer Haft befinde. Ein Vertreter des US-Konsulats habe ihn dort am Samstag besucht. Seine Eltern sagten der Nachrichtenagentur AFP, Tarik sei am Donnerstag verhaftet worden, nachdem ihn Polizisten zusammengeschlagen hätten. Er soll am Sonntag vor Gericht erscheinen >>>

 

VIDEOS - Shocking footage shows Israeli police savagely beating American teen cousin of Palestinian boy, 15, burned alive in revenge attack over death of three Jewish youths - VIDEOS >>>>

 

Israeli Occupying Forces in Full Swing - Dr. Ludwig Watzal - Palestinians under "treatment" of the "most moral army in the world"! - Although the kidnapping and murder of three Israelis youth is still unclear, the so-called “most moral army in the world” (Ehud Barak) seems to have abandoned all human restraint, as theAlthough the kidnapping and murder of three Israelis youth is still unclear, the so-called “most moral army in the world” (Ehud Barak) seems to have abandoned all human restraint, as the >>>



15-year-old Cousin of Murdered Teen Beaten by Police in Shu'fat >>>

Israel holds US boy without charge after police nearly beat him to death >>>

 

Presseerklärung - Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. (DPG) Palästinensischen Gemeinde Deutschland e.V. (PGD) - Auge um Auge, Zahn um Zahn? Die falsche Politik und ein falsches Signal - Die Ermordung der drei jungen israelischen Siedler im Besetzten Palästina ist eine gleichermaßen abscheuliche wie erschreckende Tat. Nichts absolut gar nichts entschuldigt das sinnlose Töten von unbewaffneten Zivilisten, auch nicht in einer Krisensituation wie der derzeitigen - egal aus welchem Grund und unter welchen Bedingungen.

Auch das alltägliche, das brutale und maßlos menschenverachtende Vorgehen der israelischen Besatzungsmacht, und die Angriffe der bewaffneten Siedlerschwadronen gegen eine wehrlose palästinensische Zivilbevölkerung rechtfertigen nicht den Einsatz alttestamentarischer Maßstäbe „Auge um Auge und Zahn um Zahn“ als Instrument des Umgangs miteinander.

Die radikalen fundamentalistischen Gruppierungen, sowohl auf israelischer als auch auf palästinensischer Seite, torpedieren mögliche Annäherungen und bekämpfen jegliche Kompromissbereitschaft zwischen den beiden Völkern.

Ziel dieser radikalen Gruppen ist die Vertreibung und Vernichtung des Anderen. Miteinander ist ein Fremdwort für alle Fundamentalisten. Dennoch: Es darf diesen radikalen Fundamentalisten nicht gelingen, das Bestreben der Mehrheit beider Völker in Frieden und Menschenwürde nebeneinander zu leben, zunichte zu machen.

Die Gruppe „Ansar Aldawla Al Islamija fi Beit Almaqdis“, was soviel heißt wie: „Die Befürworter eines islamischen Staates im Heiligen Land“ hat die Verantwortung für die abscheuliche Tat übernommen. Es ist eine Gruppe, die den gerechten nationalen Bestrebungen des palästinensischen Volkes massiv widerspricht. Es ist eine Gruppe, die genauso ein Feind des palästinensischen Volkes ist, wie die Besatzer und die Siedlerschwadronen.

Wir von der palästinensischen Gemeinde Deutschland e.V. (PGD) und der Deutsch- Palästinensischen Gesellschaft e.V. (DPG) verurteilen das Verbrechen der radikalen islamistischen Fundamentalisten auf das Schärfste und rufen alle friedliebenden Menschen in Palästina auf, diese Gruppe zu entlarven und zu bekämpfen. Diese menschenverachtenden Verbrecher dürfen den gerechten Widerstand des palästinensischen Volkes gegen die zionistische Besatzung für Selbstbestimmung und Freiheit nicht benutzen und auch nicht beschmutzen.

Auch trotz der abscheulichen Verbrechen der Besatzer gegen das palästinensische Volk und trotz des alltäglichen Unrechtes, das dem palästinensischen Volk durch die zionistische koloniale Besatzung widerfährt, muss das palästinensische Volk seine Unterdrücker moralisch besiegen und ausschließlich legitimen Widerstand für Freiheit und Selbstbestimmung einsetzten.

Denn: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ sind Mittel der ziellosen Fundamentalisten und kein geeignetes Instrument des Befreiungswiderstandes.
Hannover 1.7.2014


 

Israeli settlers assault Palestinian in Hebron - A group of Israeli settlers assaulted a Palestinian from the al-Shaabeh neighborhood in Hebron, causing him moderate injuries, medics said. >>>


 

Locals: Settlers 'abduct, attack' Palestinian near Nablus - Palestinians in the northern West Bank say Israeli settlers kidnapped and attacked a young Palestinian man early Saturday. Locals in the village of Osarin south of Nablus said that settlers approached the village in two vehicles around midnight and abducted 22-year-old Tariq Ziad Zuhdi Adeli. The settlers stepped out of a car and "sprayed gas" at Adeli before pulling him into one of the vehicles, witness Abas Adeli said. He said they took the 22-year-old to a remote area in the outskirts of the village and attacked him with a hatchet, leaving him bleeding. >>>

 

VIDEOS - Shocking footage shows Israeli police savagely beating American teen cousin of Palestinian boy, 15, burned alive in revenge attack over death of three Jewish youths - VIDEOS >>>>

 


Israeli police are exacerbating the violence with gag orders - Lisa Goldman - Journalist Raviv Drucker takes Israeli police to task for failing to keep the public informed about its investigation into the murder of Mohammed Abu Khdeir of Shuafat, in East Jerusalem. The corpse of the 16-year-old Palestinian boy was discovered in the Jerusalem Forest three days ago, about an hour after CCTV cameras recorded his abduction from a quiet street near his home early in the morning. Following an autopsy that was performed with a Palestinian forensic physician present, the Palestinian media published the shocking news that the boy had apparently been forced to drink gasoline and was then burned alive. But the police have not offered any updates regarding their progress toward finding the perpetrators. As a result, rumors are flying, the atmosphere of incitement is becoming increasingly dangerous and the Palestinian public increasingly suspicious. The following is my translation (with permission) of Raviv Drucker’s Hebrew blog post. >>>


 

It’s really ridiculous that I have to write this. Doesn’t anyone in the police understand the basics of media relations? We have a politically loaded, very sensitive event. The Palestinians have grave suspicions about the investigation and conspiracy theories are spreading rapidly. Obviously, the smart thing would be to provide accurate information. To demonstrate that the police are investigating the case rigorously and care about keeping the public informed. Instead, the police are making a terrible mistake by refusing to release any information. The truth cannot be worse than a news blackout. >>>

 

Video: Die israelischen Kinder sind erzogen zum Rassismus, zum Militarismus und zum Todeskult - Es gibt keine Beschwichtigungen. Es gibt keine Entschuldigungen. Die Jungen und Mädchen, die der Journalist interviewt, sind geprägt von Rassismus, Militarismus, dem Hass auf Araber und dem Todeskult. Der Journalist bringt nicht den kleinsten Einwand auf die Erklärungen der Kinder.

Israelische Jungen und Mädchen werden in einer festlichen und nationalistisch begeisterten Atmosphäre zu einer Ausstellung von Waffen und Munition der großen israelischen Armee gebracht, der am meisten geachteten und geliebten Institution dieses Landes. Der Militarismus überschwemmt alles in der israelischen Gesellschaft und wird den Kindern schon ab dem zarten Alter eingeimpft.

Der Journalist fragt einige Kinder, die nicht älter als 10 Jahre sind, ob sie wüßten, wie man eine Granate wirft. Und klar, sie wissen es.. Eine Mädchen sagt mit großer Freude: "Ich werde Kampfsoldatin sein." Kinder zwischen 5 und 7 werden gefragt, ob sie Soldaten sein möchten, wenn sie groß sind. Natürlich, ja, sie möchten. Der Teufel liegt nicht in der Antwort, sondern schon in der Frage, so traurig die Antwort sein mag. V.a einige Antworten: "[ich möchte] bei der Luftwaffe [sein], und Raketen aus der Luft abfeuern".

Eine Mädchen stellt sich vor, dass sie "Leute tötet". Im Video gibt es einen merkwürdigen Schnitt und wir hören ein Mädchen sagen: "Araber". Vor und nach diesen Worten sprechen die Kinder über das Töten, weshalb es wahrscheinlich ist, dass dieses etwa 8-jährige Mädchen sagt, es stelle sich vor Araber zu töten. In der Folge sagt ein etwas größerer, etwa 11-jähriger Junge: "Ich stelle mir einen toten Araber vor und das macht mich glücklich."

Dann wieder das Mädchen: "Die Araber verfolgen mich, um mich zu töten." Auf die Frage der Zeitung, ob sie alle tötet, nickt sie mit dem Kopf. "Wie hast du dich gefühlt?" fragt der Jourmalist. "Ich war glücklich", antwortet sie.

Wirklich merkwürdig ist, dass einer der Jungen sagt, er wolle seinen Militärdienst im Libanon machen. Als der Journalist bemerkt, dass sie im Libanon keinen Krieg führen, anwortet der Junge: "Wie werden wieder." Der Journalist fragt: "Hoffst du, dass es so kommt, wenn du Soldat bist, wieder in einem Krieg im Libanon zu sein?" Antwort: "Ja!"

Wenn du es aushältst, dieses unmögliche Video weiter anzuschauen, wirst du sehen, wie der Journalist ein Kind fragt: "Wieviele Menschen meinst du wirst du einmal töten?" Die Antwort ist ein exzellentes Beispiel von dem, was Hannah Arendt einmal "die Banalität des Bösen" genannt hat. Das Kind antwortet: "85". Ohne Zweifel, ein potentieller Adolf Eichmann.

Einige (Israelis), ignorante Zionisten, voll von Vorurteilen, die sich niemals die Mühe gemacht haben, das zu überprüfen, glauben wie kleine Kinder an den schwarzen Mann glauben, dass die Palästinenser ihre Kinder lehren die Juden zu hassen. Und sicher ist es in vielen Fällen so. Und sie haben Gründe nach fast 70 Jahren Unterdrückung und Rassismus, von Demütigungen, Mißhandlungen, Repression, Folter und zahllosen Grausamkeiten. Aber das trifft nicht auf die Textbücher der Palästinensischen Autonomiebhörde zu, soviel ich weiß.

Jedenfalls zeigt dieses Video, jenseits jeden vernünftigen Zweifels, dass die israelischen Jungen und Mädchen zum Rassismus, Militarismus und Hass auf die Araber erzogen werden. Es ist schrecklich, dass Kinder davon träumen Araber zu töten und darüber glücklich sind. Das ist monströs. [...]  http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=51083 - Übersetzung/leicht gekürzt: K. Nebauer

 

Israeli children share their thoughts on Arabs >>>


 


Kein Ende trotz Schrecken - Die Morde an drei israelischen sowie einem palästinensischen Jugendlichen und die Konsequenzen, die daraus erwachsen werden, sind lediglich die Fortsetzung altbekannter Muster. Der Teufelskreis aus Besatzung und Gewalt scheint sich ungehindert fortzusetzen. Ein Kommentar von Jörg Knocha - In den Wochen nach der Entführung dreier israelischer Jugendlicher konnte man den Eindruck bekommen, dass die Tat und die israelische Reaktion darauf eine beispiellose Eskalation darstellten. Doch sind die Ereignisse nur die x-te Wiederholung eines makabren Schauspiels aus politischer Gewalt, Verhaftungen und Siedlungsbau. Als neues verschärfendes Element haben sich dabei die sozialen Medien erwiesen. Die palästinensische Einheitsregierung könnte als große Verliererin dastehen, die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat bereits beträchtlich an Ansehen verloren. Aber auch die jüdische Siedlergemeinschaft muss sich mittelfristig auf unangenehme Fragen aus der Mitte der israelischen Gesellschaft einstellen. Ungelöste Häftlingsfrage - Bereits vor den jüngsten Entführungen saßen 5 000 Palästinenser, darunter etwa 200 Minderjährige, in israelischer Haft. Seitdem wurden mindestens 400 weitere verhaftet, darunter viele Hamas-Mitglieder wie der Parlamentssprecher, weitere Abgeordnete, ehemalige Minister, Imame und Professoren. In den 47 Jahren der israelischen Besetzung der Palästinensergebiete saßen hunderttausende Palästinenser in israelischer Haft. Das erklärt die herausgehobene Stellung des Themas für die palästinensische Gesellschaft, denn so gut wie jede Familie ist direkt oder indirekt betroffen. >>>

 

Gregor Gysi - Nach den drei bei Hebron entführten israelischen Jugendlichen ist in Ost-Jerusalem ein 16-jähriger Palästinenser ermordet worden. Der Autopsie zufolge soll er bei lebendigem Leibe verbrannt worden sein. Mein ganzes Mitgefühl gilt den Eltern des Jungen, seinen Angehörigen, Freundinnen und Freunden. Dieser Mord trägt besonders abscheuliche Züge. Ich weiß, dass von der übergroßen Mehrheit sowohl der Israelinnen und Israelis als auch der Palästinenserinnen und Palästinenser keine Gewalt und kein Hass ausgeht. Mord muss mit aller Konsequenz juristisch bestraft werden. Das gilt für die Ermordung der drei israelischen Jugendlichen und für die Ermordung des palästinensischen Jugendlichen. Ich hoffe, dass es keinen Zusammenhang gibt. Wenn es aber ein Racheakt war, so wäre dieser völlig verfehlt. Mord darf niemals mit Mord beantwortet werden. Mord, der vermeintlich im Interesse einer Religion oder eines Staates begangen wurde, ist genauso ein Verbrechen wie ein anders motivierter Mord. In den zurückliegenden Jahrzehnten wurden auf beiden Seiten Fehler begangen - wenn auch in unterschiedlichem Maß. Diese Fehler werden aber nicht dadurch korrigiert, dass man unablässig mit Fingern aufeinander zeigt, das Besatzungsregime im Westjordanland aufrecht erhält, den Siedlungsbau fortsetzt. Ich habe sowohl mit israelischen als auch mit palästinensischen Bürgerinnen und Bürgern - darunter auch Politikerinnen und Politikern - gesprochen, die engagiert an einer Lösung arbeiten, die auch die Interessen der jeweils anderen Seite berücksichtigt. Ihnen muss unsere volle Unterstützung gelten. Leider gibt es auch Politikerinnen und Politiker, die das Gegenteil wollen. Ihnen muss endlich Einhalt geboten werden. Die junge Generation hat es nicht verdient, dass ihr dieser Konflikt vererbt wird.

 
4. 7. 2014
 

Autopsie-Ergebnis: Getöteter Palästinenser ist offenbar lebendig verbrannt - mit VIDEO -  Schwere Verbrennungen, Rauchspuren in der Lunge: Der getötete palästinensische Junge ist Autopsie-Ergebnissen zufolge lebendig verbrannt. Die gewaltsamen Proteste in Jerusalem gingen am Tag nach dem Trauerzug für den 16-Jährigen weiter.  >>>
 

Ostjerusalem: Trauer und Wut bei Beerdigung von ermordetem Jugendlichen >>>

VIDEO - Aufgeheizte Stimmung in Jerusalem: Trauer, Hass und Wut >>>

Historic Palestine; Thousands Protest Cold-Blooded Murder Of Abu Khdeir >>>

Murder of Palestinian boy fuels Israeli-Palestinian tension >>>

Israeli Police Attack Mourners After Palestinian Teenager’s Funeral >>>

Muhammad Abu Khdeir Was Burt Alive >>>



Collage zum vergrößern anklicken

15-year-old Cousin of Murdered Teen Beaten by Police in Shu'fat - A Palestinian teenager identified by local sources as the cousin of the 16-year-old who was murdered on Wednesday was beaten and abducted by Israeli police on Thursday, and was refused medical treatment for his broken nose and other injuries while in custody. >>>

 

Israel holds US boy without charge after police nearly beat him to death - Fifteen-year-old Palestinian-American Tariq Abukhdeir, cousin of recent lynching victim Muhammed Abu Khudair, was brutally beaten by masked Israeli police on Thursday evening in the Shuafat neighborhood of occupied East Jerusalem. He has since been arrested and held without charge and denied medical treatment, according to his familyand the rights group Addameer.  Tariq’s family lives in Tampa, Florida and have been on vacation in Palestine since early June. They are scheduled to return to the United States on 16 July. Tariq’s next court hearing is scheduled for Sunday, 6 July. >>>


Welche Auswege aus dem Dilemma? - Zürich, 3. Juli 2014 Verena Tobler Linder - pdf -  Friede kann es in Nahost nur geben, wenn wir unsere Fehler eingestehen und uns für sie entschuldigen. Gestehen wir es ein, dass die Staatsgründung Israels an zwei verheerenden Konstruktionsfehlern leidet.

• Konstruktionfehler Nr. 1: Es war eine Staatsgründung im kolonialistischen Sinn und Geist. Einer indigenen Bevölkerung wurde das Land geraubt. Die Teilung Palästinas wurde zu einer Zeit verfügt, als der Kolonialismus noch tragendes Element der westlichen Politik war. Für die Teilung votierten die damaligen europäischen Kolonialstaaten. Mit ihnen: Australien, Kanada, Neuseeland, Südafrika, die USA und die Staaten Lateinamerikas. Alles europäische Siedlerkolonien, die sich fremdes Land angeeignet hatten. Dagegen stimmten alle islamischen Staaten, sowie Kuba, Griechenland, Libanon, Indien. 10 Länder enthielten sich der Stimme. Ganz ohne Stimme waren die kolonisierten Völker.

Es ist deshalb peinlich, wenn die jüdische Seite betont, die dem UNO-Beschluss unterworfenen Palästinenser hätten keinen Staat gehabt Es ist das Argument aller Kolonisten, die sich in Südafrika, Kamerun, Kenia etc. das Land anderer angeeignet hatten. Die westlichen Kolonialherren mussten jedoch zurückbuchstabieren: Viele haben sich für die Landnahme entschuldigt, das Land wurde entweder zurückgeben oder es musste Wiedergutmachung geleistet werden. Aus den damals 56 Staaten sind inzwischen immerhin 193 geworden.

Konstruktionsfehler Nr. 2: Im Fall Israel wurden Fakten zu Gunsten von Phantasmen verleugnet. Der jüdische Staat ist das verständliche, aber anachronistische Konstrukt der Westmächte. Verständlich, weil Europa damit die jahrhundertelange Diskriminierung der Juden und die Ungeheuerlichkeit des europaweit organisierten Holocaust wieder gutmachen wollte. Eine Wiedergutmachung, die auf Kosten der Palästinenser ging, die dort seit Jahrhunderten gelebt und gewirkt hatte. Anachronistisch, weil die wirtschaftlichen und sozialen Fakten der Gegenwart zu Gunsten einer weitentrückten Vergangenheit verleugnet wurden. Stattdessen wurde das Narrativ jener Juden übernommen, die sich diesen Landstrich als exklusive Heimat für ihr phantasmagorisch überhöhtes und auserwähltes hebräisches Volk erträumen. Das heutige Israel basiert auf dieser völkisch-religiösen Zugehörigkeit: Alle Juden der Welt gelten als seine potenziellen Bürger. Gleichzeitig sind jene Palästinenser, die sich nicht vertreiben liessen, bestenfalls Bürger zweiter Klasse. Alle andern aber, die in den besetzten Gebieten überleben, werden als Rechtlose behandelt und ausgegrenzt. Das ist rassistisch. Aber auch dem Westen gelten das Völkerrecht und die Menschenrechte nur dort und nur solange, als es ihm grad passt. Das muss aufhören. Wir mahnen mit unseren Plakat-Aktionen die Aufklärung an >>>

Verena Tobler Linder >>>

 

Ein bewaffnetes Ghetto - Uri Avnery - DIE TERRORISTEN der einen Seite sind die Freiheitskämpfer der anderen Seite. Das ist kein  semantischer Unterschied. Es ist ein Unterschied der Wahrnehmung, die weitreichende praktische Konsequenzen hat.
Denken wir z.B.  an die Gefangenen.


Für die Freiheitskämpfer  ist das Erreichen der Entlassung gefangener Kameraden eine heilige Pflicht, für die er bereit ist, sein Leben zu opfern. Eine  der gewagtesten Heldentaten der Untergrund-Irgun ( zu der ich als sehr junges Mitglied eine Zeit angehörte), war der gewalttätige  Angriff  auf das britische Gefängnis in der Kreuzfahrerburg in Akko und die Entlassung von Hunderten von Gefangenen. Für unsere Kolonialherren wurde dies als  niederträchtiger terroristischer Akt angesehen.


Dies sollte unserer gegenwärtigen Regierung klar sein, die sich auf die Likudpartei gründet, die ursprünglich von früheren  Irgun-Kämpfern  gegründet  wurde. Jedoch ist das schon lange her, und die gegenwärtigen Politiker vom rechten Flügel und die  Offiziere sind eine schlechte Kopie unserer früheren britischen Kolonialherrscher.  Sie haben keine Ahnung, wie die Militanten arbeiten. Dies ist das Kernstück des Vorfalles, der Israels Leben während der letzten beiden Wochen beschäftigt.
 
UM ZEHN Uhr am Abend  standen drei Teenagers von einer Siedlungsschule nahe Hebron vor zwei Wochen
 allein an einer Straßenkreuzung und versuchten, per Anhalter zu ihrer Siedlung nach Hause zu kommen. Seitdem sind sie verschwunden. Sofort wurde ganz logisch  vermutet, dass sie  von einer palästinensischen Gruppe entführt worden sind, um einen Gefangenen –Austausch durchzuführen. Bis jetzt hat keine bekannte Organisation Verantwortung übernommen, und keine Forderungen  sind vorgebracht worden. Das ist nicht dasselbe wie die Gefangennahme des Soldaten Gilad Shalit vor einigen Jahren.
DIE NETANJAHU-Regierung sah in diesem Vorfall sofort  eine günstige Gelegenheit


Ohne den geringsten Beweis (So weit ich es weiß) klagte er die Hamas an. Am nächsten Tag ging eine riesige doppelte Operation in Aktion (Es gab  wegen der Inkompetenz der Polizei eine kleine Verzögerung.) Viele tausend Soldaten wurden beschäftigt, das Land zu durchkämen und  Hausdurchsuchungen durchzuführen Aber zur selben Zeit begann eine noch größere Operation, die offensichtlich schon lange im Voraus vorbereitet war, die Hamas in der Westbank zu vernichten. >>>

 


Bulldoze the Jewish terrorists’ homes - The tragedy of the innocent boys murdered by terrorists will haunt us for a long time, but it will not destroy us. Jewish revenge killings will. - Rabbi Daniel Landes - There is only one sane and truly halakhic way to tackle our current situation: Take the well-known members of the Orthodox Price Tag gang and lock ‘em up, for a long time and in an inaccessible prison. Don’t let them go home for chagim and deny them visitors. Do the best to break and separate them. Freeze monies that go to their families. And when and if we have proven guilty perpetrators, bulldoze their parents’ homes. The last will stop them. >>>
 


Israel does not want peace - Rejectionism is embedded in Israel's most primal beliefs. There, at the deepest level, lies the concept that this land is destined for the Jews alone. - Gideon Levy - Israel does not want peace. There is nothing I have ever written that I would be happier to be proved wrong about. But the evidence is piling up. In fact, it can be said that Israel has never wanted peace – a just peace, that is, one based on a just compromise for both sides. It’s true that the routine greeting in Hebrew is Shalom (peace) – shalom when one leaves and shalom when one arrives. And, at the drop of a hat, almost every Israeli will say he wants peace, of course he does. But he’s not referring to the kind of peace that will bring about the justice without which there is no peace and there will be no peace. Israelis want peace, not justice, certainly not anything based on universal values. Thus, “Peace, peace, when there is no peace.” Not only is there no peace: In recent years, Israel has moved away from even the aspiration to make peace. It has despaired utterly of it. Peace has disappeared from the Israeli agenda, its place taken by the collective anxieties that are systematically implanted, and by personal, private matters that now take precedence over all else. The Israeli longing for peace seemingly died about a decade ago, after the failure of the Camp David summit in 2000, the dissemination of the lie that there is no Palestinian partner for peace, and, of course, the horrific blood-soaked period of the second intifada. But the truth is that even before that, Israel never really wanted peace. Israel has never, not for a minute, treated the Palestinians as human beings with equal rights. It has never viewed their distress as understandable human and national distress. The Israeli peace camp, too – if ever there was such a thing – also died a lingering death amid the harrowing scenes of the second intifada and the no-partner lie. All that remained were a handful of organizations that were as determined and devoted as they were ineffectual in the face of the delegitimization campaigns mounted against them. Israel, therefore, was left with its rejectionist stance. The single most overwhelming item of evidence of Israel’s rejection of peace is, of course, the settlements project. From the dawn of its existence, there has never been a more reliable or more precise litmus test for Israel’s true intentions than this particular enterprise. In plain words: The builders of settlements want to consolidate the occupation, and those who want to consolidate the occupation do not want peace. That’s the whole story in a nutshell. >>>

 

Internationale Untersuchungskommission gegen Gewaltherrschaft - Palästinensisches Außenministerium - Der Mord am 16-jährigen palästinensischen Jugendlichen Abu Khdair in Ost-Jerusalem stellt das jüngste Verbrechen in einer Welle der Gewalt gegenüber der palästinensischen Bevölkerung dar. Sein gewaltsamer Tod nach seiner Entführung ist weder lückenlos aufgeklärt noch politische Konsequenzen daraus gezogen worden. Siedler, die in der Vergangenheit Verbrechen gegen palästinensische Zivilisten verübt haben, wurden von den israelischen Besatzungsbehörden nie zur Rechenschaft gezogen. Daher muss ein unabhängiger internationaler Untersuchungsausschuss eingesetzt werden, der die Ergebnisse liefern wird. Mit der sofortigen Bildung dieses Ausschusses beweist die Weltgemeinschaft ihr Interesse an einer Aufklärung der schrecklichen Tat und gewinnt das Vertrauen zurück, dass durch ihre bisher fehlende Handlungsbereitschaft erschüttert wurde. Die Verantwortung der Täter vor Gericht bildet einen kleinen Schritt bei der Herstellung der Gerechtigkeit für das palästinensische Volk. 

 

«Ein jüdischer Jihad» - Nach dem Mord an drei israelischen und einem palästinensischen Jugendlichen ist das Land gespalten. Viele machen ihrem Zorn Luft – in den sozialen Netzwerken wie auf der Strasse.Anna Jikhareva - Zwei junge Frauen lächeln in die Kamera. In ihren Händen halten sie ein Schild mit der hebräischen Aufschrift «Araber zu hassen ist kein Rassismus, dahinter stehen Werte». Dieses und viele weitere Bilder posteten junge Israelis auf die Facebook-Seite «Das Volk Israel fordert Rache». Mittlerweile nicht mehr zu erreichen, hatten laut Medienberichten bis Mittwochnachmittag fast 40'000 Menschen auf «gefällt mir» geklickt. Die Seite war erst wenige Tage zuvor aufgeschaltet worden, nachdem die Leichen dreier ermordeter israelischer Teenager gefunden worden waren. Andere Onlinekampagnen, die in die gleiche Kerbe schlagen, sind weiterhin online – und auch auf Twitter ergibt der Hashtag #IsraelDemandsRevenge Tausende Treffer. Antipalästinensische Äusserungen israelischer Soldaten in Uniform wie «Bringt sie alle um, ich hoffe, das war nur der Anfang» machen die Runde. >>>

 

Albert Einstein's sadness -  S.H.Moulana - The killing of one Palestinian teenager in East Jerusalem by Israelis is highly deplorable as a revenge for the killing of three Israeli teenage settlers by unknown persons. Going by the numbers the Palestinians still have a huge deficit although we don’t approve the killings of the noncombatant and unrelated innocent children from either side.
The slaughter of the children at Qana in Lebanon by Israeli shellfire in 1996 cost the life of 109 civilians, of them 37 were children.
The Gaza massacre of 42 in 2009 cost the death of 13 innocent children and 6 women.
And what about the highest tally Sharon achieved by his brutal killing of innocent Palestinians in Sabra and Shatila, where he did not spare even their domestic pets.
The numerous massacres committed by every Israeli prime-minister who was in power, are conveniently forgotten by everyone.
The German born famous theoretical physicist, Albert Einstein, who is a Jew himself said: 'It would be my greatest sadness to see Zionists (Jews) do to Palestinian Arabs much of what Nazis did to Jews.'  >>>

 

Empörung über Israels Terror gegen Palästinenser - Die sinnlose und brutale Entführung und Ermordung dreier jugendlicher Religionsschüler nimmt die israelische Regierung unter Benjamin Netanjahu zum Anlaß für eine weitere Steigerung des Terrors gegen das palästinensische Volk. Ministerpräsident Netanjahu macht - ohne jeden stichhaltigen Beweis - die islamistische Hamas-Organisation in Gaza für deren Tod verantwortlich und kündigte eine "harte Reaktion" an. Deren Führung wies alle israelische Unterstellungen zurück. Tatsächlich liegen die Hintergründe der Tat im Dunkeln. Israel beschuldigt drei angebliche Hamas-Mitglieder, die zeitgleich zur Entführung der Schüler verschwunden seien. Nach ihnen wird nach wie vor gefahndet. Wirkliche Beweise für ihre Schuld gibt es bisher nicht. Zudem gehören sie offenbar zu einem Clan, der sich von der Hamas losgesagt hat. Hier wird vor allem ein Vorwand gesucht. >>>
 



Nach dem Fund der Leiche eines 16-jährigen Palästinensers, der Opfer eines Gewaltverbrechens wurde - mutmaßlich eines Racheakts - Haben israelische Ultra-Rechte einen arabischen Jugendlichen ermordet? - Es kam  heute, am Tag der Freitagspredigten und der Beerdigung von Muhammed Abu-Khdeir, wie befürchtet, zu weiteren Auseinandersetzungen in Jerusalem und in Ramallah. Außenminister Avigdor Lieberman forderte harte Reaktionen. (...) Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman, Vorsitzender der Partei Jisra'el Beitenu, die zu jenen Koalitionspartnern der Regierung Netanjahu gehört, die mit Hardliner-Attitüde für die Siedler und gegen die Palästinenser auftrumpfen, macht im Zusammenhang mit der Hamas keinen feinen Unterschiede geltend: alles der gleiche Feind. Man müsse alle dingfest machen, die mit der Entführung der drei israelischen Jugendlichen zu tun haben, wird er von der israelischen Zeitung Haaretz wiedergegeben, dazu gehören auch die beiden politischen Führer der Hamas, Ismail Haniyeh und Khaled Maschal. Die ganze Terrorinfrastruktur der Hamas müsse vernichtet werden, so Lieberman. Die meisten "Raketenfabriken" befänden sich unter Schulen, Kliniken und Moscheen, ließ der Außenminister wissen. Aus der Luft alleine ließen sich diese nicht zerstören, fügte er hinzu. Signale, die auf einen Waffenstillstand hinauswollen, seien falsch, seine Partei lehne diese Haltung ab: >>>

 

Dokumentation - 2014 - drei Israelis wurden entführt >>>

 
3. 7.  2014
 

Collage zum vergrößern anklicken

 

Die entsetzliche Scheinheiligkeit des Westens - Susan Abulhawa - The Hindu, 1. Juli 2014 - Die Leichen der drei israelischen Siedler, die am 12. Juni entführt worden sind, wurden hastig verscharrt in der Nähe von Hahul, nördlich von Hebron gefunden

Seit die Jugendlichen von Gush Etzioni, einer jüdischen Siedlung im Westjordanland, verschwunden sind, hat Israel die vier Millionen Palästinenser, die bisher schon unter ihrer Knute leben, belagert. Die Soldaten stürmten durch ihre Städte, durchwühlten ihre Häuser und zivilen Institutionen, machten nächtliche Razzien in Familien, stahlen deren Eigentum, entführten, verletzten und töteten. Flugzeuge wurden losgeschickt, um Gaza zu bombardieren, wieder und wiederholt, um noch mehr Häuser und Institutionen zu zerstören und außergerichtliche Exekutionen vorzunehmen. Bis jetzt wurden mehr als 570 Palästinenser festgenommen und ins Gefängnis geworfen, darunter auch Samer Issawi, der Palästinenser, der nach einem 266 Tage dauernden Hungerstreik gegen eine willkürliche Verhaftung entlassen wurde. Mindestens 10 Palästinenser wurden getötet, einschließlich dreier Kinder, einer schwangeren Frau und eines geisteskranken Mannes. Hunderte wurden verletzt, Tausende terrorisiert. Büros von Universitäten und Wohlfahrtsorganisationen wurden verwüstet und geschlossen, Computer und andere Geräte zerstört oder gestohlen und sowohl private als auch offizielle Dokumente ziviler Organisationen konfisziert. Dieses gezielte Rowdytum ist offizielle Staatspolitik ausgeführt durch das Militär und schließt noch nicht einmal die Gewalt gegen Personen und Sachen ein, die von paramilitärisch ausgerüsteten israelischen Siedlern ausgeht, deren andauernde Angriffe auf palästinensische Zivilisten auch in den vergangenen Wochen zugenommen haben. Und nun, nachdem der Tod der Jugendlichen Siedler feststeht, hat Israel geschworen, Rache zu nehmen. Naftali Bennet, der Wirtschaftsminister, sagte: „Keine Gnade für die Kindermörder. Dies ist die Zeit für Taten, nicht für Worte.“

Obwohl keine der palästinensischen Gruppen die Verantwortung für die Entführung übernommen hat und vor allem die Hamas jede Verbindung dazu verneint, behauptet Benjamin Netanjahu felsenfest, dass Hamas dahinter steckt. Die Vereinten Nationen forderten von Israel Beweise für diese Behauptung, aber die sind bisher nicht vorgelegt worden, was Zweifel weckt, insbesondere im Licht des öffentlich geäußerten Zorns über die jüngste >>>


 

Die das Schweigen brechen - Israelische Soldaten sprechen über Gewaltaktionen im Palästinensergebiet - Hebron, jahrtausende alte Stadt im Herzen des südlichen Westjordanlandes. Friedensjahre hat sie kein Dutzend gehabt in den vergangenen 100 Jahren, und so ist die hier gebannte verräterische Silhouette auf der Tür eines der Häuser der 190 000-Einwohner-Stadt vielleicht tragisch, aber doch typisch.

Hier fiel 1929 ein Großteil der jüdischen Gemeinde einem arabischen Mob zum Opfer, und hier ermordete ein extremistischer Siedler mit einem Sturmgewehr 29 betende Muslime in der Abraham-Moschee. Nicht erst seit jenem 25. Februar 1994, aber ganz besonders seitdem ist Hebron ein Symbol der Konfrontation zwischen Juden und Muslimen. Und das wird es wohl bleiben, auch weil hier inmitten einer arabischen Stadt, hermetisch abgeriegelt, ein paar hundert der fanatischsten Zionisten unter dem waffenstarrenden Schutz der israelische Armee ihren Anspruch auf dauernde Okkupation manifestieren.

Eigentlich ist es eine Binsenweisheit, dass Waffen das am wenigsten geeignete Mittel sind, einem Konsens im nahöstlichen Jahrhundertkonflikt näherzukommen. Dies zu beweisen, hätte es die aktuellen Ereignisse in Palästina nicht gebraucht, aber sie belegen es augenfällig. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seiner Regierung ist diese Erkenntnis fremd.

Umso bemerkenswerter, dass einige israelische Soldaten nicht mehr Rädchen in diesem Teufelskreis der Gewalt sein wollen. »Breaking the Silence« nennen sie sich, denn sie wollen >>>


Breaking the Silence › Israeli soldiers talk about the occupied territories >>>

 

Fourth prison term for conscientious objector Uriel Ferera. Full details and calls for action and support below. - New Profile - Uriel Ferer a, 18 years old from Be’er Sheva, reported to Tal Hashomer military induction base, accompanied by a demonstration of support for his refusal to serve in the military. Uriel declared his refusal to serve for reasons of conscience due to his opposition to the occupation of the Palestinian people and discrimination against Palestinians inside Israel. on 29/6/2014 Uriel was sentenced to 20 days in military prison no. 6 near Atlit.>>>

 

Luftangriffe auf Gaza - Militärische Eskalation zwischen israelischer Armee und Palästinensern - Karin Leukefeld - Die israelische Luftwaffe hat ihre Angriffe auf den Gazastreifen auch am Donnerstag fortgesetzt. Nach Angaben der israelischen Streitkräfte seien »Waffenlager und Abschußrampen« zerstört worden. Bilder aus dem Gazastreifen zeigen eine Reihe zerstörter Wohnhäuser in Gaza-Stadt. Ein Sprecher der Gaza-Gesundheitsbehörde sagte, elf Personen seien verletzt worden. >>>

 


 

VIDEO: Israeli soldiers and settlers attack Palestinians and ISM volunteers in Hebron -  ISM - At approximately 22:00 two nights ago, a colonial settler began aggressively photographing Palestinian children who were playing football in the street on Tel Rumeida hill. Two ISM activists began filming her. She then approached one ISM volunteer and pushed the camera very close to his face.

Other settlers arrived and began to harass the Palestinian children and tried to steal their football. The settlers also began to push some of the Palestinians. One settler tried to force entry into a Palestinian shop whilst shouting, “I’m going to butcher you”.

A group of Israeli soldiers initially tried to block the settlers and prevent them from attacking the Palestinians, but when this was unsuccessful, decided instead to force the Palestinians to move. They attacked the Palestinians using stun grenades and pushed a number of people. The settlers and soldiers then began attacking ISM activists who were filming. The soldiers cocked their guns several times and pointed them in the faces of ISM volunteers. A soldier stamped on the foot of one of the activists. >>>


 

Barghouti: “This is campaign of collective punishment” - (AIC) - The past 24 hours have brought about an unprecedented explosion of settler aggression against Palestinians throughout the West Bank and Jerusalem, says Dr. Mustafa Barghouti of the Palestinian National Initiative Party (Mubadara). He adds, “we are currently witnessing a very serious qualitative change in the situation”. “This is collective punishment. These are acts of revenge. The Israeli military is behaving like a gang, and it is allowing illegal settlers to conduct a war of terror against Palestinians,” say Barghouti. >>>

 


British MP to Arab rulers: Where are you to help Palestinians? - British MP George Galloway questioned the Arab silence over the Palestinians' suffering, saying "Will anyone, any Arab or Muslim leader stand up and lift even a finger to help the Palestinian people in this Israeli massacre?" "Where is Erdogan? The would be Ottoman Protector? Where? Where is Waleed bin Talal bin Abdel Aziz Al Saud, co-owner of Fox and Sky "News"? Where are the Kings and Emirs of the Arab world?. Where is King Abdullah, "Custodian of the two Mosques"? Where is General Sisi, "the new Nasser"? He added in a Facebook post. He pointed out that "I address the Arab and Muslim leaders sincerely with this question. Judge yourselves before you are judged." >>>

 

A damaged car is seen outside the damaged family home of Amer Abu Aisheh, one of two Palestinians identified by Israel as suspects in the killing of three Israeli teenagers, after it was damaged by the Israeli army in the West Bank city of Hebron, Tuesday, July 1, 2014. (Oren Ziv/Activestills.org"Wir brauchen den Aufstand der Anständigen" - Michael Mertes im Gespräch mit Friedbert Meurer - Flammen und Rauch schlagen im Westjordanland aus dem zerstörten Haus eines Palästinensers, der zu den Hauptverdächtigen im Fall der getöteten israelischen Jugendlichen zählt. - Die Stimmung zwischen Israelis und Palästinensern nach den Morden auf beiden Seiten sei sehr angespannt, sagte Michael Mertes, Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem, im DLF. Beide Volksgruppen hetzten gegeneinander. Die Situation drohe zu eskalieren. Die fröhlichen Feiern, die in Jerusalem nach Sonnenuntergang bei den Palästinensern im islamischen Fastenmonat Ramadan allgegenwärtig sind, fallen diesmal aus. "Es herrscht eine extrem aufgeheizte Atmosphäre in der Stadt", sagte Michael Mertes, Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem, im Deutschlandfunk. Israelis und Palästinenser hetzten gegen die Vertreter der jeweilig anderen Volksgruppe. "Tod den Arabern skandiert die Siedlerjugend in der Jaffa-Straße", berichtete Mertes. >>>


 

Amnesty International hat eine Stellungnahme zur gegenwärtigen Situation geschrieben. - Kollektive Bestrafung wird nicht die Gerechtigkeit bringen, die die ermordeten Teenager verdienen - Die Ermordung von drei entführten israelischen Teenagern verdient Gerechtigkeit. Doch manche falsch durchgeführten Übernacht-Aktionen und ihre fortlaufenden Praktiken laufen auf eine kollektive Bestrafung von Palästinensern in der Westbank hinaus und sind ein eklatanter Verstoß gegen die Vorgaben des internationalen humanitären Völkerrechts und der internationalen Menschenrechtsnormen, so Amnesty International.

 Am 30. Juni 2014 wurden nördlich von der Stadt Hebron in der israelisch besetzten Westbank die Körper von drei Teenagern gefunden, die am 12. Juni entführt worden waren. Die israelischen Behörden gelobten, Rache an der bewaffneten palästinensischen Gruppe der Hamas zu nehmen und beschuldigte diese, hinter der Entführung zu stehen.

„Nichts kann diese Entführungen und Morde rechtfertigen, und wir verurteilen diese Taten hiermit noch einmal. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte Philip Luther, Leiter des Nahost- und Nordafrika-Programms bei Amnesty International.
„Der Gerechtigkeit ist aber nicht gedient, indem Israel nach Rache sucht, indem es kollektive Bestrafungen verhängt oder andere Verstöße gegen die Rechte von Palästinensern verübt. Vielmehr müssen die israelischen Behörden eine umfassende, gründliche und unparteiliche Untersuchung durchführen, die im Rahmen fairer gerichtlicher Verfahren die strafrechtliche Verfolgung der Tatverdächtigen zur Folge hat.“ Als die israelischen Sicherheitskräfte am 30. Juni 2014 die Körper von Eyal Yifrah, 19, Gilad Shaar, 16, und Naftali Fraenkel, 16, auffanden, trat das israelische Sicherheitskabinett zusammen und schwor Rache an der Hamas.

Wie die israelischen Behörden hatten verlauten lassen, werden Marwan al-Qawasmeh und Amer Abu Aisheh, beide Einwohner von Hebron, verdächtigt, an der Entführung der drei Teenager beteiligt gewesen zu sein. Über Nacht wurden die Wohnungen der Familien dieser beiden Männer durch das israelische Militär zerstört, wobei an den weiteren Familiengebäuden, in derer Areal sich die Wohnungen befanden, erhebliche Schäden angerichtet wurden. Der Verbleib der beiden Männer ist unbekannt.

Die israelischen Behörden haben keinerlei Beweise für ihre Behauptung vorgelegt, dass die Hamas oder die beiden genannten Verdächtigen für die Entführung und den Mord an den Teenagern verantwortlich seien.

Im Anschluss an das Treffen des Sicherheitskabinetts führte Israel am Morgen des 1. Juli 2014 mindestens 34 Luftschläge auf Standorte im gesamten Gazastreifen durch. Wie berichtet wurde, sind dabei Palästinenser verletzt worden.
Militante Gruppen im Gazastreifen feuerten ebenfalls mindestens 18 Raketen in den Süden Israels ab. Bisher wurden keine Verletzten gemeldet.

Am Morgen des 1. Juli 2014 wurde Yousef Abu Zagha,20, bei einer Verhaftungsrazzia im Flüchtlingslager Jenin in der Westbank von israelischen Soldaten erschossen, nachdem er angeblich mit einer Granate nach ihnen geworfen hatte. Damit erhöht sich die Zahl der Palästinenser, die seit Beginn der Militäroperation zur Suche nach den israelischen Teenagern von israelischen Truppen in der Westbank getötet wurden auf mindestens sechs, wobei sich auch mindestens ein Kind unter den Opfern befand.

„Die Logik der Vergeltung nach dem Auge-um-Auge-Prinzip wird nur die Wahrscheinlichkeit von weiteren Menschenrechtsverletzungen und Verstößen und von weiteren Leiden für Palästinenser und Israelis erhöhen und muss sofort beendet werden“, sagte Philip Luther.
Die Eskalation der israelischen Militärreaktion erfolgt inmitten fortgeführter israelischer Maßnahmen, die im Umfeld der rechtswidrigen Politik der Ansiedlung von Zivilisten in der besetzten Westbank stattfinden und die an eine kollektive Bestrafung von Zivilisten in den besetzten palästinensischen Gebieten heranreichen.

Bestandteile diese Maßnahmen sind darüber hinaus auch willkürliche Festnahmen und Inhaftierungen – wobei sich derzeit mindestens 364 Palästinenser in Administrativhaft befinden, so viele, wie seit Jahren nicht mehr. Die Schließungen von Militärkontrollpunkten und die willkürlichen Einschränkungen des Rechts auf Bewegungsfreiheit der Palästinenser haben ebenfalls zugenommen.

Unterdessen greifen in den Gebieten von Hebron und Bethlehem israelische Siedler Palästinenser an. Laut Berichten wurde ein neunjähriges Mädchen verletzt, als ein Siedler es mit seinem Auto überfuhr. Seit die leblosen Körper der israelischen Teenager gefunden wurden, haben Siedler drei neue Außenposten in der besetzten Westbank errichtet.

Verbindlich ist das englische original: Collective punishment will not bring the justice that murdered teens deserve


Teenager-Morde in Israel: "Der rassistische Krebs zwischen uns" - Raniah Salloum - Nach dem Mord an einem palästinensischen Jugendlichen, den möglicherweise rechte Israelis auf dem Gewissen haben, ist das Land erschüttert: Wie tief wurzelt jüdischer Rassismus? (...) Am Mittwoch gab die Familie des ermordeten israelischen Teenagers Naftali Fraenkel eine Presseerklärung heraus. Sollten die Ermittler feststellen, dass rechte Israelis für den Mord an dem palästinensischen Jungen verantwortlich seien, wäre dies furchtbar. Für eine solche Tat gäbe es keinerlei Rechtfertigung - "Blut ist Blut, Mord ist Mord." >>>



Israelis launch Facebook campaign calling for 'revenge' of teens' murders - Facebook group named 'The people of Israel demand revenge' rakes in over 35,000 members in two days, many of whom are soldiers; Israeli army: Commanders will take a heavy hand against soldiers involved in this serious incident. - Ruth Perl Baharir - Ein politisches Erdbeben hat Israel heimgesucht: Erst wurden die Leichen der drei entführten jüdischen Teenager gefunden. Dann folgten anti-arabische Ausschreitungen, die viele Israelis schockierten. Wütende Demonstranten zogen "Tod allen Arabern" gröhlend durch Jerusalem. Sie griffen Passanten an, die sie für Araber hielten. Ein palästinensischer Junge wurde ermordet; hinter der Tat werden radikal-religiöse Israelis vermutet. >>>
 

 

Collage zum vergrößern anklicken

 

2. 7. 2014

 

Collage zum vergrößern anklicken

Getötete Teenager- Israel fliegt Luftangriffe im Gazastreifen >>>

 

Experte: Entführung der Studenten kam Israel gelegen - Die Entführung der drei Jugendlichen sei für Israel zum richtigen Zeitpunkt gekommen, sagt der Nahost-Experte Pascal de Crousaz. Und sie sei nicht im Interesse der Hamas gewesen. >>>
 


Israel gefangen im Ritual der Gewalt - In Israel wurden die Leichen von drei vermissten jugendlichen Religionsschülern gefunden. Während Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bereits weitere Bombenangriffe auf Stellungen der radikal-islamischen Hamas fordert, fragt sich die Welt: Wird eine neue Welle der Gewalt losgelöst? - Kommentar von Christian Wagner - Christian Wagner befürchtet, dass sich die Spirale der Gewalt in Israel weiter dreht. - Die Gewalt ist immer da im Westjordanland. Die Gewalt der Besatzung. Die Gewalt der Palästinenser, die sich dagegen auflehnen. Die Gewalt der Siedlungen, für die Land genommen und Wege durchtrennt werden, die gegenseitige Gewalt zwischen jüdischen Siedlern und Palästinensern. Da werden Bäume gefällt, Autos zerstört, Hass-Parolen gesprüht, Menschen mit Steinen beworfen und erschossen.

Die drei israelischen Jugendlichen waren der Gefahr dieser Gewalt täglich ausgesetzt, auf dem Weg zu ihrer Religionsschule im Westjordanland. Sie sind einer Gewalt zum Opfer gefallen, die auch deshalb so beängstigend ist, weil sie offenbar kein Ziel hatte.

Opfer der beängstigenden alltäglichen Gewalt im Westjordanland sind auch neun palästinensische Jugendliche geworden, erschossen bei den Militäreinsätzen zur Suche nach den Verschleppten.

Noch beängstigender ist die israelische Antwort: Die Toten waren am Sonntag gerade erst entdeckt worden, da lässt die Armee zwei Häuser in Hebron zerstören. Sprengsätze gehen hoch, die Häuser brennen. Die Soldaten halten die Feuerwehr von Löscharbeiten ab. In den Häusern haben die Familien der beiden Palästinenser gewohnt, die als Verdächtige gesucht werden. Die Familien der mutmaßlichen Täter in einem staatlichen Akt der Vergeltung obdachlos zu machen, ist so archaisch, dass es nicht mehr nachzuvollziehen ist. >>>

 

Israel setzt nur auf Gewalt - Analyse - Nach dem Mord an drei Jugendlichen treibt Israel einen noch grösseren Keil zwischen die Palästinenser. Statt Verbündete zu suchen für die noch grösseren Gefahren, die lauern. Dieses Mal ist mehr als früher umstritten, wie auf palästinensischen Terror zu reagieren ist. Die Kabinettssitzung in Jerusalem in der Nacht auf Dienstag soll stürmisch verlaufen sein, mit der gemäßigten Justizministerin Tzipi Livni auf der einen, dem radikalen Wirtschaftsminister Naftali Bennett auf der anderen Seite und Premierminister Benjamin Netanyahu dazwischen. Und einem Außenminister Avigdor Lieberman, der fordert, Gaza wieder zu besetzen. Auch in der aufgebrachten Öffentlichkeit wird nach Rache gerufen. Aber einen neuen Gaza-Krieg wird es vorderhand wohl nicht geben.

Die endlose Folge von Bombardierungen, gezielten Tötungen, Einmärschen und Opfern ohne Zahl in den letzten Jahren hat Israel kein Mehr an Sicherheit gebracht. Das Gegenteil ist eher wahr. Und der gemäßigte Teil der politischen Elite weiß das. >>>

 

Teenagermord erzürnt Palästinenser - Zuerst werden drei israelische Jugendliche ermordet, jetzt ein 17-jähriger Palästinenser: In Israel eskaliert die Gewalt. Während die Regierung Netanjahu den Mord verurteilt, gehen die Palästinenser auf die Straße. - Die Nachricht vom Tod von Muhammed Abu Khdeirs hatte sich schnell herumgesprochen. Rund um das Wohnhaus der Familie Khdeir im Ostjerusalemer Viertel Shuafat entlud sich bereits am frühen Morgen die Wut und Trauer palästinensischer Jugendlicher. >>>


 

Alle drei Tage ein palästinensisches Kind getötet - Während Israels Armee unter dem Vorwand der Ermordung dreier israelischer Jugendlicher die Bombenangriffe auf Gaza verstärkt, wurde eine Statistik der palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah bekannt. Demnach wurde in den letzten 13 Jahren im Durchschnitt alle drei Tage ein palästinensisches Kind durch israelischen Terror getötet. >>>
 

 

This morning - 2. 7. 2014 - the military demolished the apartment rented by the two Palestinians indicted for the terrorist attack that killed Baruch Mizrahi. The demolition, sanctioned by the High Court, not only destroyed the apartment but also harmed an adjoining wall with another apartment, which is home to close relatives of one of the defendants – his brother, who owns the entire building, and his wife and children. It is not yet clear whether the rest of the building will be inhabitable.

As a result of the demolition, seven people lost their home, including four minors. If the building is indeed no longer inhabitable, another six people, including four minors, will be left homeless. None of these 13 people have been accused of any crime and their only sin is being related to the two defendants.

Punitive house demolition is immoral and violates the basic principle of not punishing a person for the crimes of another. Nevertheless, the High Court has responded to all petitions on the subject by permitting the military to demolish homes as punishment, thereby sanctioning harm to innocent people:
http://www.btselem.org/press_release/20140701_hcj_sactions_collective_punishment



Ein willkommener Anlass zum Losschlagen - Israel reagiert auf den Mord an den drei Jugendlichen mit neuem furchtbaren Unrecht - Arn Strohmeyer - Der Mord an den drei israelischen Jugendlichen ist moralisch verabscheuungswürdig und politisch äußerst dumm, weil er der Sache der Palästinenser wie früher die Selbstmordattentate nur schadet. Aber wenn man schon von Moral bzw. Unmoral spricht: Israel kommt dieser sinnlose Mord offensichtlich sehr gelegen. Denn nach der Bildung der nationalen Einheitsregierung kann die „moralischste Armee der Welt“ nun rücksichtslos und brutal gegen die Palästinenser insgesamt losschlagen, politische Institutionen zerstören, Hamas-Leute gleich massenhaft festnehmen und das Bombardement auf Gaza fortsetzen. Und das alles, obwohl niemandem bisher wirklich Schuld nachgewiesen werden konnte. Was belegt, wie wenig „die einzige Demokratie im Nahen Osten“ wirklich ein Rechtsstaat ist. Selbstverständlich muss man Mörder verfolgen und dingfest machen (allerdings auch israelische, selbst wenn sie eine Uniform tragen!), aber darum geht es hier gar nicht mehr. Der Mord an den bedauernswerten Jugendlichen wird dankbar zum Anlass genommen, nun alle Palästinenser kollektiv zu bestrafen und sie zu dämonisieren (Netanjahu: „Tiere auf zwei Beinen!“) und sich selbst wieder einmal den Mantel der Moral umzuhängen: Wir sind die Guten, die Opfer – die „anderen“ sind die Bösen, ja die Teufel.

Die Realität in Israel/Palästina ist aber eine ganz andere. Was Israel hier praktiziert, ist ein Musterbeispiel für Doppelmoral, die aus einer seelischen Verdrängung herrührt. Die israelischen Psychologin  Ruchama Marton hat den gespaltenen Seelenzustand der Israelis einmal so beschrieben: „Die Welt in gut und böse aufzuteilen ist der primitivste Abwehrmechanismus, der auftritt bei übergroßer Verängstigung und einem Bedürfnis, unerträglich starke positive und negative Emotionen voneinander zu trennen.“ Was das konkret bedeutet erklärt sie so: „Indem man sowohl die äußeren wie die inneren Aspekte des >>>

 

Israel steht vor der Zerreißprobe - Der Mord an einem 16-jährigen Araber in Jerusalem könnte Folgen haben. Die mutmaßliche Vergeltungsaktion heizt die Lage weiter an. In den arabischen Gebieten kommt es zu schweren Ausschreitungen. -  Michael Borgstede - Von der Entführung soll es Videoaufnahmen geben - Zeugen wollen nämlich gesehen haben, wie der Junge gegen vier Uhr nachts in einen grauen Hyundai gezogen wurde. Von der Entführung soll es auch Videoaufnahmen geben, die der Polizei vorliegen. Angeblich hätten die Täter mit demselben Auto einen Tag zuvor schon einmal versucht, ein arabisches Mädchen zu entführen. - (...) Da wird viel von Verantwortungsbewusstsein gesprochen, von Geduld und der notwendigen Zurückhaltung. Man werde jedenfalls alles tun, um die Tat aufzuklären, sagte der Polizeichef von Jerusalem. Auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu meldete sich zu Wort: Er fordere die Polizei auf, so "schnell wie möglich" herauszufinden, wer hinter dem "verachtenswerten Mord" stehe. Israel sei ein Rechtsstaat, und jeder müsse nach Recht und Gesetz handeln. Niemand dürfe das Gesetz in die eigene Hand nehmen, stellte Netanjahu klar. Das aber klang dann doch etwas seltsam: Denn – sollte sich der Verdacht bestätigen – handelt es sich ja nicht um einen Fall von gegen die Täter gerichteter Selbstjustiz, sondern um den willkürlichen Mord >>>
 


Greift die Selbstjustiz um sich? - Nach dem Mord an drei israelischen und einem palästinensischen Teenager ist das Land in Aufruhr. Israelis machen Jagd auf Araber, Palästinenser stecken Reifen in Brand. Ministerpräsident Netanjahu ruft zur Mäßigung auf. - Hans-Christian Rößler - Die Ermittlungen dauerten am Mittwoch noch an, doch für viele Einwohner in Schuafat war längst alles klar. Kaum hatte am Morgen die Nachricht die Runde gemacht, dass die verbrannte Leiche eines jungen Mannes in einem Waldstück gefunden worden sei, kam es in dem Ostjerusalemer Stadtteil zu ersten Zusammenstößen mit der Polizei. Steine flogen, Reifen gingen in Flammen auf, drei Straßenbahnhaltestellen wurden verwüstet. Polizisten schossen mit Gummimantelgeschossen zurück und riegelten die Zufahrten zu dem arabischen Viertel ab, in dem der 16 Jahre alte Muhammad abu Khdeir am frühen Morgen verschwunden war >>>

 

Hever: "Israelische Regierung bindet sich politisch die Hände" - Der israelische Aktivist Shir Hever sieht den Mord an den drei Jugendlichen im Zusammenhang mit der jüngsten Entwicklung des Nahost-Konflikts: Israel versuche, das Verbrechen politisch zu instrumentalisieren. - DW: Im Westjordanland wurden drei junge israelische Siedler ermordet. Wie erklären Sie sich dieses Verbrechen? - Shir Hever: Im Westjordanland herrschen Besatzung und Gewalt. Es gibt nicht nur die Gewalt der Besatzer gegen die Palästinenser, sondern umgekehrt auch die der Palästinenser gegen die Besatzer. In einer solchen Situation ist es nicht überraschend, dass es zu diesem Mord kam. Es ist nicht das erste Mal, dass Palästinenser Israelis ermordeten. Allerdings wurden bislang mehr Palästinenser als Israelis ermordet. >>>
 

 

Radikale Siedler im Westjordanland - Radikal-nationalistische Siedler in der Westbank machen Palästinensern das Leben schwer - und schränken gleichzeitig den politischen Spielraum der israelischen Regierung ein, warnen Experten. - Verbrannte und abgesägte Olivenbäume auf Feldern palästinensischer Bauern, zerstörte palästinensische Fahrzeuge, Angriffe auf Passanten: Im Westjordanland häufen sich die Fälle extremistischer Gewalt durch radikal-nationalistische Siedler. Für das Jahr 2013 haben die Vereinten Nationen 399 Übergriffe registriert, bei denen Palästinenser zu Schaden kamen. Eine der bekanntesten und brutalsten Gruppen ist die sogenannte "Hügeljugend", deren Name auf ihre Angewohnheit zurückgeht, illegale Außenposten im Westjordanland auf Hügeln anzulegen, von denen sie das Gebiet weiträumig überblicken können. Bereits in den frühen 1980er Jahren führte die Gruppe "Jüdischer Untergrund" Attentate auf palästinensische Bürgermeister aus. Der bekannteste jüdische Extremist ist Baruch Goldstein, der im Februar 1994 in der Abraham-Moschee in Hebron 29 betende Muslime erschoss und anschließend von den Überlebenden getötet wurde. >>>
 

 

Family of murdered Palestinian teen criticize Israeli police - The family of murdered Palestinian teenager Muhammad Abu Khdeir on Wednesday criticized Israeli police for their inaction in finding the killers of their son. Muhammad Hussein Abu Khdeir, 16, was kidnapped and killed early Wednesday in a suspected act of revenge for the killing of three Israeli youths. His partially burnt body was found by police in a Jerusalem forest. Speaking to a Ma'an reporter, Muhammad's father Hussein Abu Khdeir said the family notified police about the incident immediately after it happened but are still waiting >>>

 

Child Fatalities | Defence for Children International Palestine + weitere Statistiken >>>

Statistik zum vergrößern anklicken


Kollektivbestrafung ist ein Kriegsverbrechen - Die verschwundenen drei israelischen Siedler wurden gestern tot aufgefunden. - Palästinensische Mission - Die verschwundenen drei israelischen Siedler wurden gestern tot aufgefunden. Israelische Siedler haben einen 16-jährigen Palästinenser heute Morgen in Ost-Jerusalem entführt, gefoltert, getötet und verbrannt. Mit dem Tod des palästinensischen Jugendlichen erhöht sich die Zahl der von Israel getöteten palästinensischen Zivilisten auf 16. Bis heute wurde niemand für ihren Tod zur Verantwortung gezogen und Israel ist den Beweis für die angebliche Verantwortung der Hamas für den Tod der drei israelischen Siedler der Weltöffentlichkeit schuldig geblieben. >>>
 


"Die Regierung Israels zögert" - Avi Primor- Zehntausende Menschen haben am Montag an der Beisetzung der drei Religionsschüler in der Stadt Modiin im Zentrum Israels teilgenommen. Sie waren offenbar bereits kurz nach ihrem Verschwinden vor zwei Wochen erschossen worden. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu forderte dazu auf, die Bombenangriffe auf Stellungen der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen zu verstärken. Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, glaubt jedoch: Noch sei es für eine friedliche Lösung nicht zu spät, die Regierung Israels zögere mit schneller Vergeltung. "Die Bevölkerung erwartet das nicht", sagte Primor im Interview auf NDR Info. "Die Hauptsache ist, dass man mit der palästinensischen Regierung in Ramallah von Mahmud Abbas den Kontakt wieder aufnimmt. Abbas hat im Kampf gegen Terror gut zusammengearbeitet", sagte Primor. Netanjahu hatte erklärt, keine Gespräche mit der Hamas führen zu wollen. Primor erwartet nicht, dass sich daran so schnell etwas ändern wird. Es gebe zwar einen Teil der israelischen Bevölkerung, der sich Rache wünsche, das sei aber nicht die Mehrheit. "Diese Mehrheit wünscht sich vor allem keinen Krieg" >>>


Greift die Selbstjustiz um sich? - Nach dem Mord an drei israelischen und einem palästinensischen Teenager ist das Land in Aufruhr. Israelis machen Jagd auf Araber, Palästinenser stecken Reifen in Brand. Ministerpräsident Netanjahu ruft zur Mäßigung auf. - Hans-Christian Rößler, Jerusalem >>>


 

Die Nerven liegen blank - Bei Jerusalem wurde die Leiche eines jungen Arabers gefunden. Es besteht der Verdacht, dass es ein Mord aus Rache für die drei zuvor entführten und getöteten jungen Israelis war. - Video Mord an Araber – Ein Racheakt? - Nach dem Tod dreier Talmudschüler schwören rechtsgerichtete Israelis Rache, wenig später finden Polizisten die Leiche eines 16-jährigen Palästinensers. Die palästinensische Seite beschuldigt Israel, in Jerusalem kommt es wenig später zu Straßenschlachten - die Nerven liegen blank im Nahen Osten. Die übel zugerichtete Leiche eines 16-jährigen Palästinensers wurde im Morgengrauen in einem Wald bei Jerusalem gefunden. Sein Tod heizt die ohnehin schon stark angespannte Lage in Nahost an. Die Angehörigen von Mohammed Abu Chedair aus dem arabischen Ostteil Jerusalems warfen israelischen Siedlern vor, sie hätten den Jugendlichen entführt und ermordet. Die Polizei sprach am Mittwoch von einer Verbindung zwischen dem Entführungsfall und dem Mord >>>



Shocked Palestinian family waits to bury son - Family of a Palestinian teen murdered this week blames Israeli government for suspected revenge attack. - Gregg Carlstrom -  For two days the house of Mohammed Abu Khdair has been filled with mourners, offering condolences to his stunned parents with a staccato soundtrack of stun grenades exploding outside. Mohammed left the house on Wednesday morning to walk a few meters up the road to a local mosque. He never made it there: Witnesses said he was abducted, dragged into a car by two or three men and driven away. His body was found hours later, dumped in a forest outside of Jerusalem, burned beyond recognition. >>>

 

Palästinenser in mutmaßlichem Racheakt entführt und getötet - Möglicher Zusammenhang wird abgeklärt - Nach Angaben des Militärradios wollten die Täter vermutlich Vergeltung für die Tötung der drei israelischen Religionsschüler am 12. Juni üben. Polizeisprecherin Luba Samri sagte, es werde geprüft, ob die Tat im Zusammenhang mit der Verschleppung der drei Jugendlichen stehe, die am Vorabend unter Anteilnahme von zehntausenden Israelis beigesetzt worden waren. Ein Vetter des mutmasslichen palästinensischen Entführungsopfers berichtete im Militärradio: «Es war das schwarze Auto, auf das schon Montagabend hingewiesen wurde, als versucht wurde, ein siebenjähriges Mädchen zu verschleppen.» Am Dienstag hatten palästinensische Medien über diesen mutmasslichen Entführungsversuch berichtet. Kurz zuvor waren nördlich von Hebron die Leichen der jüdischen Religionsschüler gefunden, die 18 Tage lang vermisst wurden. >>>

 

VIDEO - On 'front line' in East Jerusalem as Palestinians clash with police 6 hours ago - Clashes have erupted between Palestinian youths and Israeli police after the body of a Palestinian teenager kidnapped in East Jerusalem was found. - The BBC's Christian Fraser spoke to a mother in East Jerusalem who called for an end to what has been described as a "cycle of violence". >>>

 

Who can bring back their kid alive???????? - Parents and family of Mohamad Abu Khdair (15 years) who was kidnapped today at dawn by a herd of terrorist Zionist colonists, tortured and burned to death...His mother said today:"I dont want anything, I just want my kid to come back, I want him alive", who can bring him back to her alive??????????????? ‪#‎theykilledourboys

 

VIDEO - Palästinenser in Jerusalem fühlen sich nicht mehr sicher - In Jerusalem leben Juden und Araber sehr eng beieinander. Das sorgt häufig für Reibereien. Ibtisam Maschni, Ende 50, Lehrerin und Mutter von vier erwachsenen Kindern, lebt in Schoafat, wo es am Mittwoch zu den heftigen Ausschreitungen kam. "Die Situation ist nicht mehr normal", sagt sie. "Wir haben Angst. Wenn Siedler jetzt in unsere Wohnviertel kommen und unsere Kinder entführen, dann müssen wir uns wirklich Sorgen machen." Sie fürchtet, Palästinenser könnten jetzt auch in ihren eigenen Häusern nicht mehr sicher sein. "Wir gehen schon länger nicht mehr in israelische Viertel, weil wir uns dort ungeschützt fühlen", sagte sie. "Wir sind von Siedlungen umgeben und das macht uns angreifbar. Wir haben unser Gefühl von Sicherheit verloren." >>>
 


Leadership Calls for Protecting Palestinian People against Settlers’ Attacks - Palestinian leadership Wednesday called on the Israeli government to take immediate actions to stop settlers’ racist and criminal acts across West Bank. - Mohammad Hussein Abu Khdeir, 17, a Palestinian teenager from the Arab East Jerusalem neighborhood of Shuafat, was kidnapped by settlers on Wednesday and was later cold-bloodedly killed. Abu Khdeir’s body, which was charred and bore signs of violence, was found in a West Jerusalem forest. “We condemn this criminal act and call for providing international protection for the Palestinian people against settlers’ attacks that, under the protection of Israeli occupation forces, have continued unabated,” said the Palestinian leadership in a statement. President Abbas presided Tuesday evening over a meeting at the presidential headquarters in Ramallah to discuss the latest killings of Palestinians and raids into West Bank cities by the Israeli occupation forces. Abbas was reported as saying: “The Israeli government’s policy of collective punishment against the Palestinian people should be ceased, including military operations in West Bank, air raids on Gaza, house demolitions and cold-blooded murder of Palestinians.” >>>

 

Koalitionspartner fordern Einmarsch in Gaza - Oliver Eberhardt - Die drei im Westjordanland vermissten israelischen Jugendlichen sind tot; nun droht eine Eskalation - (...) "Politik und Ermittlungsarbeit auf unzulässige Art und Weise miteinander vermischt"

Die Nachricht schlug mitten zwischen zwei Fußballspielen ein, zu einer Zeit, zu der sich ein Großteil des Landes vor dem Fernseher versammelt hatte: Rechtzeitig zum Ende des ersten Spiels hatte die Regierung eine Nachrichtensperre aufheben lassen, die bis dahin verbot, zu berichten, dass die drei Jugendlichen gefunden worden sind, erschossen, auf einem Feld nordwestlich von Hebron, und nur wenige Kilometer von jenem Ort entfernt, an dem sie in der Nacht vom 12. auf den 13. Juni zuletzt gesehen worden waren.

Nachrichtensperren waren seitdem ein tragendes Element der Medienberichterstattung gewesen, und sind es immer noch. Der reinen Lehre nach sollen sie Ermittlern die Möglichkeit geben, ohne Druck der Öffentlichkeit ihre Arbeit zu machen. Auch die nationale Sicherheit ist immer wieder ein Grund die Veröffentlichung bestimmter Informationen zu verbieten.

Doch in diesem Fall wirkten diese Nachrichtensperren oft so, als seien sie einzig dazu da, um unbequeme Dinge von der Öffentlichkeit fern zu halten, und ein Gesamtbild zu erzeugen, dass in ein bestimmtes politisches Konzept passt. >>>

 

Lisa Guliani - 9 year old Mousa Zalloum survived a kidnapping attempt last night in Jerusalem. Settlers had him and he was saved by his mother, siblings and other brave Palestinians. Zionists have no problem targeting children.
As you can see, and as a tremendous amount of evidence clearly shows, they also have no problem harming and murdering Palestinian children.

Think about this. zio-media and IOF actually had the gall to state they had bombed 34 targets in Gaza the other night, pretty much bragging about it.
Half the population is children, and it's a vastly, mostly unarmed civilian population.

Zionists like to equate small stones and rocks with hi-powered weapons and missiles, but the two are not on the same level, they are not equal.
There is no way a stone can do the damage a drone missile strike can do. Yet they brag about bombing this civilian population, like it's a great challenging feat, like it's some hard-won war against an opposing army. an army of stone throwers and launchers of rudimentary rockets that create mostly potholes that don't bleed.
One rocket hit a factory the other night and created a huge blaze. But that is not the rule, that's the exception. Usually, Gaza rocketfire barely grazes the ground.

All across occupied Palestine, men, women, students, children, elderly - are all being targeted, hunted and harmed as they have for decades. People are being murdered in cold blood, as they have for decades. Wanton cruelty, vicious, vindictive, irrational, evil crimes are being committed against them, as has been the case for decades.

Palestinians are battling conscienceless psychopaths in these zionists - and the psychopaths are hunting them down and killing them with impunity.
How anyone can kill a child, or blow up people's homes, or perpetrate any of the felonious crimes that are being perpetrated against the mostly unarmed civilian Palestinian population, is unfathomable to those who do not think with a criminal mindset. Yet these crimes, this diseased way of thinking, this jealous, vicious covetous mindset, this genocidal idea that is in motion, is being ENCOURAGED and INCITED by zio-leaders and Zio-spin media, rather than reined in and punished.

What kind of 'leadership' encourages and incites its citizens to commit felonies?
Look at Netanyahu. Look at the fanatics surrounding Netanyahu.
Full-blown Psychopaths.

It's a predatory, pathological malignant mind that feeds on children, on the blood of the innocent.

And that is the mindset of Zionist 'israel'. Or so it seems to me Lisa Guliani - 07-02-2014

 

UPDATES: Soldiers, settlers attack Palestinians - (AIC) - Dozens of soldiers entered the Jenin refugee camp early this morning and clashes ensued with the invading forces. Soldiers opened fire on the protesters and killed 16 year old Yousef Abu Zagha, who was hit in the chest and pronounced dead at Jenin's hospital. Four Palestinians were injured by rubber-coated steel bullets shot by Israeli troops in the Hebron-area town of Beit Ummar. An additional Palestinian was injured by a live bullet as troops entered the Safa area of the town early Tuesday morning. The Israeli military used bulldozers and boulders to damage and block all entrances and exits from the village of Idna, to the west of Hebron. These tactics are reminisent of those used by the army during the second Intifada. A group of settlers attacks numerous Palestinian-owned homes in Harit (Square) Jaber in downtown Hebron Monday night. >>>
 


A pretext for the next stage in Israel's war - The Israeli government is carrying out collective punishment of Palestinians after the death of three teenage settlers--but how far will it go? - Jason Farbman reports. - IN THE early hours of July 1, Israel Defense Forces (IDF) dropped bombs on dozens of sites across Gaza, hours after three missing Israeli settler teenagers were discovered dead. With all of Israel focused on the boys' funerals, Israeli officials used the event as another opportunity to turn reality on its head.

The Israeli government, led by Prime Minister Benjamin Netanyahu, predictably seized on the boys' disappearance and death as the pretext to raid Palestinian territory, attack Hamas and expand settlements.

While Palestinians have suffered relentless collective punishment since their disappearance on June 12, Israel has portrayed itself as the besieged victim. Israel exists on occupied land and treats Palestinians with racist contempt--but Israeli officials insist that anti-Semitism is the motivation for the kidnappings.

"They were kidnapped and murdered just for being Jewish," said Israeli Defense Minister Moshe Ya'alon. "They were kidnapped and murdered in cold blood by those dedicated to hurting Israeli citizens and waging a daily war of attrition against the state of Israel."

But such naked propaganda can't obscure the fact that occupation, ethnic cleansing and apartheid are at the root of this conflict--and it can't obscure the fact that Palestinians live as an oppressed people in their own land while U.S. aid ensures that Israel maintains overwhelming military superiority over the Palestinians. >>>

 

How On Earth Can Israel Tolerate This Filth From B’nai Brith Canada? - Robert Fisk - Does B’nai Brith Canada not realise that these very same despicable lies were used by the Nazis in their hate propaganda against the Jews of Europe? In Hitler’s Germany, Jews were described as microbes. Jews, according to Julius Streicher, were “the carriers of disease and vermin among men”. In August 1941, Goebbels called Jews “the carriers of infectious diseases” and two weeks later referred to Jews as “parasites”. By November, he was calling them “lice” >>>

 

Israel opens gates to collective reprisals for youth murders - Daoud Kuttab - But some of the worst reaction to the despicable act of killing the Israeli teens has come from politicians and pundits. When the incitement comes from the very top of the government, it is no wonder how the rest of the population acts. >>>
 

Dr. Angela Merkel: Getötete Palästinenser - warum hier keine Anteilnahme? - Flitz Kalo

Guten Tag Frau Merkel, wenn Sie schockiert über den Tod von drei Jugendlichen sind (deren Mörder bis heute nicht festgestellt werden konnten), dann ist es Ihre bundeskanzlerische Pflicht die darauffolgende Erschießung von 7 (!) Palästinensern (Stand 02.07.2014) durch das brutale Vorgehen israelischer Sicherheitskräfte zu verurteilen.

Dann müssen Sie sich erneut auf das Podest stellen und Ihr Mitgefühl für die ermordeten Palästinenser zum Ausdruck bringen. Dann müssen Sie auch diese Tat als verabscheuungswürdiges und unentschuldbares Verbrechen bezeichnen. Die Verwicklung der getöteten Palästinenser in diesen Mord (darunter übrigens auch ein Jugendlicher) ist noch nicht einmal zur Diskussion gekommen! Man kann davon ausgehen, sie waren es nicht. Sie waren eher Kollateralschäden in diesem rücksichtlosen Überfall der israelischen Armee.

Frau Merkel, wenn Sie ehrlich zu sich sind, dann ist Ihnen durchaus bewusst, dass Ihre Anteilnahme bislang nur den Opfern auf israelischer Seite galt. Aber UNSERE Anteilnahme, die des deutschen Volkes, das Sie übrigens vertreten, gilt BEIDEN Seiten. Überzeugen Sie sich indem Sie einen Blick auf die Blogs und Zitate in Online-Nachrichtenmagazinen werfen. Dort stoßen Sie auf objektive und differenzierte Ansichten des deutschen Volkes zu diesem Thema. Weiterhin alles Gute! Flitz Kalo



More than two weeks after the abduction of Naftali and two other Israeli teenagers, Israel’s security crackdown has raised questions about the asymmetry of the Israeli-Palestinian conflict and the value of lives on both sides. -  Jodi Rudoren -  Mohammed, who witnesses said was among a crowd of youths who hurled stones at Israeli soldiers storming their neighborhood that morning, is one of five Palestinians fatally shot by soldiers in the West Bank; three more have been killed by airstrikes on the Gaza Strip. >>>

 

Palestinians in Israel find consensus against army enlistment - Sawsan Khalife’-  "The mother of conscientious objector Omar Saad spoke about her son’s recent 150-day imprisonment for refusing to serve in the military. Poet and activist Alaa Muhanna presented his poem against militarization that he wrote especially for the young Druze youth." >>>

 

Human Rights Organizations Condemn Israeli Aggressions - Chris Carlson - IMEMC - "Israeli aggressions against Palestinians include, in addition to increased settler violence, the killing of a Jenin youth, the demolition of homes in Hebron and the extensive bombing campaign in the Gaza Strip."  >>>

 

Dokumentation - 2014 - drei Israelis wurden entführt >>>

2. 7. 2014

Collage zum vergrößern anklicken


 Ein willkommener Anlass zum Losschlagen

Israel reagiert auf den Mord an den drei Jugendlichen mit neuem furchtbaren Unrecht

Arn Strohmeyer

Der Mord an den drei israelischen Jugendlichen ist moralisch verabscheuungswürdig und politisch äußerst dumm, weil er der Sache der Palästinenser wie früher die Selbstmordattentate nur schadet. Aber wenn man schon von Moral bzw. Unmoral spricht: Israel kommt dieser sinnlose Mord offensichtlich sehr gelegen. Denn nach der Bildung der nationalen Einheitsregierung kann die „moralischste Armee der Welt“ nun rücksichtslos und brutal gegen die Palästinenser insgesamt losschlagen, politische Institutionen zerstören, Hamas-Leute gleich massenhaft festnehmen und das Bombardement auf Gaza fortsetzen. Und das alles, obwohl niemandem bisher wirklich Schuld nachgewiesen werden konnte. Was belegt, wie wenig „die einzige Demokratie im Nahen Osten“ wirklich ein Rechtsstaat ist. Selbstverständlich muss man Mörder verfolgen und dingfest machen (allerdings auch israelische, selbst wenn sie eine Uniform tragen!), aber darum geht es hier gar nicht mehr. Der Mord an den bedauernswerten Jugendlichen wird dankbar zum Anlass genommen, nun alle Palästinenser kollektiv zu bestrafen und sie zu dämonisieren (Netanjahu: „Tiere auf zwei Beinen!“) und sich selbst wieder einmal den Mantel der Moral umzuhängen: Wir sind die Guten, die Opfer – die „anderen“ sind die Bösen, ja die Teufel.

Die Realität in Israel/Palästina ist aber eine ganz andere. Was Israel hier praktiziert, ist ein Musterbeispiel für Doppelmoral, die aus einer seelischen Verdrängung herrührt. Die israelischen Psychologin  Ruchama Marton hat den gespaltenen Seelenzustand der Israelis einmal so beschrieben: „Die Welt in gut und böse aufzuteilen ist der primitivste Abwehrmechanismus, der auftritt bei übergroßer Verängstigung und einem Bedürfnis, unerträglich starke positive und negative Emotionen voneinander zu trennen.“ Was das konkret bedeutet erklärt sie so: „Indem man sowohl die äußeren wie die inneren Aspekte des guten Selbst vom bösen Selbst abspaltet, ist es psychologisch möglich, die ungeliebten Teile des eigenen Selbst auf den ‚Anderen‘, d.h. die Palästinenser zu übertragen. Dann kann man die projizierten Teile und Eigenschaften verachten, die ja nur dem ‚Anderen‘ angehören. Die Mauer wird so z.B. ausschließlich als Akt des Selbstschutzes wahrgenommen, als Schutz vor der wilden Aggression, die man mit den Palästinensern assoziiert. Sie erlaubt dem zionistischen israelischen Kollektiv-Selbst, sich nicht als aggressiv, gewalttätig, grausam, Besitz ergreifend, als Verletzer von Menschenrechten zu sehen, indem alle diese eigenen Züge auf die Palästinenser jenseits der Mauer projiziert werden.“


Mit anderen Worten: Die Israelis empfinden sich durch diese seelische Projektion als moralisch, fortschrittlich, demokratisch und zivilisiert, die Palästinenser jenseits der Mauer sind minderwertig, rückständig, primitiv. schmutzig, barbarisch und gewalttätig. Und mit solchen Barbaren kann man natürlich auch keinen Frieden schließen. Sie sind einfach für die sich so überlegen fühlenden Israelis „keine Partner“. Eine Selbsttäuschung sondergleichen, bei der sie gar nicht merken, wie sehr die permanente Ausübung von Gewalt die eigene Gesellschaft schon verroht hat. >>>



 

Richard Reillys Foto Palästinenser in Jerusalem ermordet - Rache für tote Teenager? - Nach antiarabischen Protesten ist in Jerusalem die Leiche eines siebzehnjährigen Palästinensers gefunden worden. Die Polizei untersucht, ob rechtsextreme Israelis für die Tat verantwortlich sind. - Hans-Christian Rößler >>>

 

Israelische Medien berichten über Rachemord an Palästinenser - Nach dem Mord an drei israelischen Teenagern ist es womöglich zu einem Racheakt gekommen: Ein arabischer Jugendlicher ist tot in einem Wald nahe Jerusalem aufgefunden worden. Es besteht der Verdacht, dass rechte Israelis ihn entführt und ermordet haben. >>>>

 

Neue Gewalt in Nahost- Krawalle in Israel nach mutmaßlichem Rachemord - Ein 16-jähriger Palästinenser wird in einem Wald bei Jerusalem tot aufgefunden - womöglich ein Rachemord durch rechtsgerichtete Israelis. In Jerusalem kommt es zu gewaltsamen Zusammenstößen >>>
 



PHOTO: Activestills photographer shot in face with sponge-tipped bullet - Michael Omer-Man - Riots broke out in the East Jerusalem neighborhoods of Shuafat and Beit Hanina Wednesday morning following the suspected abduction and murder of a Palestinian teenager Tuesday night. The boy was reportedly snatched in the evening and his body found burnt in nearby woods early Wednesday morning. >>>
 


Abbas asks Netanyahu to condemn Palestinian teen murder - Mohamed Hussien Abu Khdeer, 16, was abducted and killed by suspected Jewish settlers >>>


Palestinian, 16, Found Dead After Israeli Mobs March, Chanting “death To Arabs" - The body of a Palestinian teenager was found in Jerusalem after a day and evening of Israeli protests that turned into mobs streaming through the streets of the Old City and east Jerusalem chanting ‘Death to Arabs’. - At least 8 Palestinians had to be rescued from the mobs by police, and 47 people were arrested for disorderly conduct and property destruction. 16-year-old Muhammad Hussein Abu Khdeir was abducted from outside his home in Shu'fat in occupied east Jerusalem by a group of Israelis, who forced him into a car and sped off, according to local sources >>>
 

 Yisahi Frenkel, Naftali Frenkel's uncle (one of the murdered Israeli teens): “If the Arab youth was murdered because of nationalistic motives then this is a horrible and horrendous act. There is no difference between (Arab) blood and (Jewish) blood. Murder is murder. There is no forgiveness or justification for any murder.”

 

Spiegel online schreibt: Jugendliche Opfer im Nahost-Konflikt: Im Leid entzweit - Raniah Salloum - Vier Jugendliche sind in den vergangenen Wochen in Israel und Palästina getötet worden. Ihr Schicksal eint sie - und es offenbart die Sinnlosigkeit eines Konflikts, der von der Politik geschürt, aber nicht gelöst wird. Es gibt wohl kaum Schlimmeres, als wenn das eigene Kind plötzlich spurlos verschwunden ist, wenn man davon ausgehen muss, dass es entführt wurde. Vier Familien haben diese Qual durchlitten in den letzten drei Wochen >>>

 

Kurzkommentar - E. Arendt - Spiegel online schreibt von vier Kindern die in den letzen Wochen getötet wurden? Waren die anderen palästinensischen Kinder die getötet wurden keine Menschen? Einige Zahlen:

"23.05.2011
-  Laut einem Bericht des offiziellen Vertreters der Vereinten Nationen hat Israel seit dem Jahr 2000 insgesamt 1300 palästinensische Kinder getötet. Wie Richard Falk bekannt gab, wurden die Kinder entweder beim Spielen oder anderen Tätigkeiten vorsätzlich zum Ziel genommen. Auf Kinder die bei kriegerischen Handlungen durch israelische Kräfte oder bei Bombardierungen ums Leben kamen, wurde nicht hingewiesen. Wie ein Reporter der Tageszeitung Al Watan aus Genf hinweisend auf den Falk-Bericht begannt gab, seien die Kinder entweder beim Fußballspielen, bei Spaziergängen am Strand oder in ihren Wohnungen beim Beobachten israelischer Soldaten durch Direktschüsse der Besatzerkräfte getötet worden"


"30. Juni 2014-Fast noch alarmierender als die Tatsache, dass 1.405 palästinensische Kinder durch israelische Soldaten oder Siedler seit 2000 getötet worden ist das Klima der Straflosigkeit. Obwohl die UN und andere internationale Institutionen Praktiken Israels verurteilt, wenig getan worden, um Israels Regierung zur Rechenschaft zu ziehen."

 

Statistik der getöteten palästinensischen Kinder >>>

Despite UN calls, no justice for children living near Israeli settlements | Defence for Children International Palestine >>>

Textsammlung - Kinderschicksale in Palästina >>>

 

"Wir schaffen es nicht alleine" - Abdallah Frangi im Gespräch mit Dirk Müller - Der palästinensische Politiker und Schriftsteller Abdallah Frangi spricht am Samstag (17.03.2012) auf der Buchmesse in Leipzig. - Der Berater von Palästinenser-Präsident Abbas, Abdallah Frangi, ruft die USA und die EU auf, im Konflikt mit Israel wieder zu vermitteln. Für ein Ende der Zusammenarbeit mit der Hamas sieht er keinen Grund: Es gebe keine Beweise dafür, dass sie hinter dem Mord an den drei israelischen Schülern stecke, sagte Frangi im DLF.

Frangi verteidigte im Deutschlandfunk die Zusammenarbeit zwischen den Palästinenserorganisationen Fatah und Hamas. Bevor die Palästinenser im Friedensprozess mit Israel weiterkommen könnten, müssten sie den Versöhnungsprozess untereinander schaffen, so Frangi. Die Palästinenser müssten mit einer Stimme sprechen. Solange eine Beteiligung der radikal-islamischen Hamas an der Ermordung der drei israelischen Schüler nicht nachgewiesen sei, sehe er keinen Grund, die Zusammenarbeit in Frage zu stellen.

Israel macht die Hamas für die Tat verantwortlich. Frangi bezweifelte im Interview jedoch, dass diese hinter der Tat stecke. Bisher habe sie sich immer zu ihren Aktionen bekannt. >>>

 

Israel gefangen im Ritual der Gewalt - Christian Wagner - Gewalt ist ein fester Bestandteil im Alltag der Menschen im Westjordanland. Dennoch ist Israels Antwort auf den Mord an den drei israelischen Religionsschülern beängstigend. Ein Staat darf keine Rache nehmen und Menschen kollektiv bestrafen, kommentiert Christian Wagner. >>>

 


Israeli soldiers celebrate killing of Palestinian youth as “revenge” - Ali Abunimah - Israeli soldiers and other users in a popular Facebook group are celebrating the killing of a Palestinian youth in Jenin refugee camp last night and are urging more “revenge” for the deaths of three Israeli youths whose bodies were found in the occupied West Bank on Monday. >>>

 


Tote Teenager: Israels Hardliner schwören Rache - Raniah Salloum - Naftali Bennett: Der Wirtschaftsminister fordert unerbittliche Rache für die Ermordung der drei israelischen Jugendlichen - Israel reagiert hart auf den Tod der entführten Teenager, Premier Netanjahu lässt Ziele im Gaza-Streifen bombardieren. Manchen geht das nicht weit genug - ein Minister verlangt die Hinrichtung von palästinensischen Gefangenen. >>>


 

When will this insanity end? - Mazin Qumsiyeh - Eine leider sehr vertraute Szene hier im besetzten Palästina: 10 Palästinenser (dabei ein 7- und ein 15-Jähriger) und drei israelische Siedler (16 und 19 Jahre alt) wurden getötet. Dutzende palästinensischer Heimstätten wurden zerstört in den letzten beiden Wochen. Über 570 weitere Palästinenser wurden gekidnappt in diesen zwei Wochen, das ergibt mehr als 6000 Entführte, die in israelischen Gulags/Gefängnissen schmachten.

In 1500 palästinensische  Heimstätten wurde ohne rechtliche Handhabe eingedrungen. Und 12 Millionen gebürtige Palästinenser warten nach wie vor auf ihre Befreiung von kolonialistischer Besatzung oder Vertreibung.

Derweil versprechen israelische Führer, dass sie „mehr tun“ wollen – Völkermord vielleicht?
Bleibt die Frage: Wann endet dieser Wahnsinn?

Kann es durch Verhandlungen zwischen Besatzern und Besetzten enden? Verhandlungen, die sich über 22 Jahre hinzogen, während derer Israel Jahr für Jahr 12 Billionen Dollar Profit gemacht hat durch diese Besetzung? (Darin enthalten sind nicht die Billionen von US-Steuerzahlern)

Wann endlich wird Israel geführt werden von Leuten wie dem ehemaligen Knesset-Sprecher Avraham Burg anstelle von Rassisten wie  Netanjahu?

Hören wir auf die klugen Worte von Burg:
„Schaut an den hohlen Ministerpräsident Israels und die stümperhafte Polizei, die Massen, die sich an vergebliche Gebete halten anstatt mal einen Moment an Frieden unter den Menschen zu denken. Schaut an die scheinheiligen obersten Rabbiner des Landes, die gerade vor einem Monat vom Papst Zusagen verlangten die Zukunft des jüdischen Volkes betreffend, aber in ihrem Alltag stumm bleiben und schweigen zum Schicksal des Volkes, das uns  benachbart ist, niedergetrampelt unter den Stiefeln der Besatzung und des Rassismus unter der Führung von Rabbinern, die exorbitante Gehälter einstreichen und Vergünstigungen. … Trotz des enormen und beflügelnden Erfolgs von Breaking the Silence (einer NRO, die Zeugnisse von Soldaten sammelt, die in der Westbank gedient haben), ist unser eigenes totales Schweigen das lauteste Geräusch um uns. Wir flippen aus über ein einziges Kidnapp-Opfer oder drei, aber wir sind unfähig, das Leiden einer ganzen Gesellschaft zu verstehen, ihren Schrei, und die Zukunft einer ganzen Nation, die wir gekidnappt haben. >>>


 

Presseinfo Annette Groth: Eskalation in Nahost beenden! - Nachdem gestern die Leichen der drei seit 18 Tagen im Westjordanland vermissten israelischen Jugendlichen gefunden worden sind, hat die israelische Armee letzte Nacht den Gazastreifen massiv bombardiert und einen Palästinenser im Westjordanland erschossen. Dazu erklärt Annette Groth, menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE:

„Ich bin erschüttert über den Tod der drei Schüler und möchte ihren Angehörigen mein tiefes Mitgefühl aussprechen. Viel zu viele Menschen im Nahen Osten leiden unter dem seit Jahrzehnten andauernden Konflikt und der Gewalt. Und jedes verlorene Menschenleben ist ein Opfer zu viel.

Aber die Gewalt der letzten Wochen und der letzten Nacht gegen die Palästinenserinnen und Palästinenser ist damit genauso wenig zu rechtfertigen wie die Beschuldigungen gegen die palästinensische Einheitsregierung – ohne dass auch nur ein einziger Beweis vorgelegt wurde. Unzählige Häuser sind durchsucht worden, über 400 Palästinenserinnen und Palästinenser wurden verhaftet, mehrere Menschen getötet und sehr viele verletzt. In der letzten Nacht wurden gegen den Gazastreifen die schlimmsten Angriffe seit der letzten großen Gaza-Offensive im November 2012 geflogen. Kein individueller Terror rechtfertigt, dass eine ganze Gesellschaft in Geiselhaft genommen wird und sich ihres Lebens nicht mehr sicher sein kann!“

Annette Groth weiter: „Die israelische Regierung hat bisher keinen Beweis vorgelegt, dass die Hamas für die Entführung der drei Jugendlichen, die aus völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen mitten in palästinensischem Gebiet stammen, verantwortlich ist. Ministerpräsident Netanjahu und mehrere Mitglieder seines Kabinetts versuchen jedoch den tragischen Tod der drei Jungen dafür zu missbrauchen, die palästinensische Regierung der nationalen Einheit zu zerschlagen. Und die Angriffe der letzten Nacht scheinen lediglich der Anfang gewesen zu sein: Der Ultrarechte Naftali Bennett hat bereits »Taten statt Worte« angekündigt, Danny Danon vom Likud forderte eine »lange Operation zur Ausrottung der Hamas«.

Ich fordere eine unabhängige Untersuchung der Verantwortung für die Entführung der drei Schüler. Bis eindeutig geklärt ist, wer sich ihrer Ermordung schuldig gemacht hat, muss die israelische Regierung unterlassen, Einzelpersonen und Organisationen in aller Öffentlichkeit zu beschuldigen. Und eine kollektive Bestrafung der gesamten palästinensischen Gesellschaft darf ohnehin nicht die Antwort sein. Von der Bundesregierung fordere ich, ihren israelischen Partnern endlich deutlich macht, dass sie Gegengewalt als Reaktion auf Gewalt für falsch hält. Gestern hätte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier während seines Treffens mit dem israelischen Außenminister Avigdor Lieberman hierzu Gelegenheit gehabt!“

 

Israel will "Feuer mit Öl löschen" - Nahost-Experte Michael Lüders kritisiert harte Reaktionen der israelischen Regierung - Flammen und Rauch schlagen im Westjordanland aus dem zerstörten Haus eines Palästinensers, der zu den Hauptverdächtigen im Fall der getöteten israelischen Jugendlichen zählt -  Hazem Bader - Nach den Vergeltungsschlägen Israels als Reaktion auf die Ermordung dreier israelischer Jugendlicher im Westjordanland rechnet der Nahost-Experte Michael Lüders mit einer weiteren Eskalation der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern. >>>

 

«Es wäre dumm von Netanyahu, eine neue Aggression zu starten» - Interview - Die Hamas-Politikerin Isra Almodallal wirft Israel vor, die Entführung und den Tod von den Jugendlichen für politische Zwecke zu missbrauchen. - Isra Almodallal sprach Susanne Knaul - Bedauern Sie den Tod der drei israelischen Teenager? - Nein, ich empfinde kein Bedauern, denn wir kämpfen seit Jahren um unsere Freiheit. Wir sind nicht verantwortlich für die Situation. Die Israelis sollten jetzt die Lektion lernen. Es kann nicht sein, dass die eine Seite frei ist und wir noch immer über 5000 Häftlinge in israelischen Gefängnissen haben. Die Israelis sollten endlich wahrnehmen, dass sie es mit Menschen zu tun haben. Sie sind verantwortlich auch für die Sicherheit der Palästinenser, aber das respektieren sie nicht. Seit Beginn der Operation werden wir angegriffen, es gibt Zerstörung und Verhaftungen. Die Lektion ist simpel: Wenn du anderen Menschen und Kindern tagtäglich Unrecht antust, dann wird dasselbe mit deinen Kindern und deinem Volk geschehen. >>>

 


Netanjahu will Vergeltung – Steuert die Welt auf einen neuen Krieg zu? - Sandra Tjong - Für Israels Ministerpräsident Netanjahu steht fest: Die radikal-islamische Hamas ist verantwortlich für den Tod dreier Jugendlicher und muss dafür büßen. Nach Experten-Einschätzung instrumentalisiert er den Tod der Jungen für eigene Zwecke – eine brandgefährliche Strategie. >>>

 

Zur Zuspitzung der Gewalt in den besetzten Gebieten - Vorstand Gesellschaft Schweiz-Palästina GSP

Die Entführung und Tötung von drei jugendlichen Siedlerkolonisten in der Westbank ist zu verurteilen. Zu verurteilen ist jedoch auch die Erschiessung von 10 Palästinensern, unter ihnen zwei 7 und 15-jährige Jugendliche durch die israelischen „Sicherheitskräfte“. 1'500 Wohnungen von PalästinenserInnen wurden – verteilt über die ganze Westbank und meist mitten in der Nacht – durchsucht und geplündert. Mehr als 570 Palästinenser wurden in den vergangenen zwei Wochen entführt, was inzwischen die Zahl auf mehr als 6'000 in israelischen Gefängnissen „eingelagerte“ Palästinenser ergibt. Wenig davon war und ist in den CH-Medien zu vernehmen.

Die israelische Regierung, sekundiert durch die westlichen Medien, nützt die Gewalttaten gegen jüdische Israelis, um dadurch den andauernden Landraub, die Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung, den Terrorismus der Siedler und der Armee noch weiter anzuheizen. Als Sitz des Bösen wird dabei die Hamas und der Gazastreifen ausgemacht, deren belagerte Bevölkerung gnadenlos bombardiert wird. Über die Tötungen in Gaza wird nicht berichtet. Die flächendeckende Verhaftung von Hunderten Palästinensern ohne gerichtliche Anklage sowie die Zerstörung von Dutzenden von Häusern von Familien ist als Kollektivstrafe völkerrechtlich geächtet. Dies wird jedoch in den zynisch empörten Stellungnahmen westlicher Regierungen geflissentlich verschwiegen.

Die Gesellschaft Schweiz-Palästina verurteilt jegliche Gewalt an Zivilpersonen, von wem sie auch immer begangen werden. Sie fordert dazu auf, der Meinungsmache zu misstrauen, die auf der Ausnutzung des berechtigten Entsetzens beruht. Durch solche Kriegshetze werden weitere Verbrechen der israelischen Besatzungsmacht gegenüber der Bevölkerung in den besetzten Gebieten vorbereitet und legitimiert.

 


Ringen um Antwort auf Mord an Jugendlichen - Ben Segenreich - Nach der Auffindung der Leichen dreier entführter Jugendlicher im Westjordanland herrscht in Israel Entsetzen. Im Kabinett gab es Uneinigkeit über eine Reaktion - "Die Arbeitshypothese ist, dass die Burschen am Leben sind", hatte es zweieinhalb Wochen lang offiziell geheißen, während israelische Soldaten das südliche Westjordanland nach den drei verschwundenen Jugendlichen durchkämmten. Insgeheim waren sich die Experten in der Armee und beim Inlandsgeheimdienst Schabak aber sehr bald dessen bewusst, dass man nach Toten suchte. >>>
 

 

Nächste Eskalationsstufe - Karin Leukefeld - Israel startet nach Mord an Jugendlichen »Vergeltungsmaßnahmen« gegen Palästinenser. Außenminister fordert »Wiederbesetzung« des Gazastreifens. Hamas warnt vor neuem Krieg (...) Der israelische Geheimdienst Shin Bet hatte vor wenigen Tagen die Namen von zwei ehemaligen palästinensischen Gefangenen veröffentlicht, die für die Entführung verantwortlich sein sollen. Marwan Kawasma und Amer Abu Eische sind offiziell flüchtig. In Zusammenarbeit mit den palästinensischen Sicherheitskräften hatte Shin Bet herausgefunden, daß diese beiden Personen in den 24 Stunden nach der Entführung verschwunden sein sollen. Die Familie Kawasma soll zwar die Hamas unterstützen, gleichzeitig aber deren Führung nicht akzeptieren und immer wieder eigene Aktionen durchführen, »um Schwierigkeiten zu machen«. Großfamilien haben in arabischen Gesellschaften eine wichtige Position. Den Kawasmas sollen bis zu 10000 Personen angehören, sie gelten als drittgrößter Clan in dem Gebiet um Hebron. Seit der zweiten Intifada im Jahr 2000 kamen 15 Clanangehörige ums Leben, einige als Selbstmordattentäter. Der jetzt gesuchte Marwan Kawasma übernahm die Führung des Clans 2003, als der damalige Vorstand von Israel verhaftet und zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden war. Seitdem hat der Kawasma-Clan immer wieder Vereinbarungen, die – von der Fatah oder von Israel – mit der Hamas getroffen worden waren, mit gewaltsamen Aktionen gegen Israel oder gegen die Siedler unterlaufen. >>>

 


Human Rights Organization Condemns Latest Israeli Aggression - The Palestinian Center for Human Rights (PCHR), condemned, in a statement Tuesday, the recent Israeli aggression, including the killing of a youngster in Jenin, demolition of homes in Hebron and the bombardment on the Gaza Strip. It called upon the international community “to take immediate and effective actions to put an end to such crimes, while it reiterated its call for the High Contracting Parties to the Fourth Geneva Convention of 1949 to “fulfill their obligations under Article 1; i.e., to respect and to ensure respect for the Convention in all circumstances, and their obligation under Article 146 to prosecute persons alleged to commit grave breaches of the Fourth Geneva Convention.” “These grave breaches constitute war crimes under Article 147 of the same Convention and Protocol I Additional to the Geneva Conventions,” said the statement. Yousef Abu Zagha, 20, was killed while going back home after buying some foodstuffs for the pre-fast meal of Ramadan Month. Immediately, members of the Israeli undercover unit opened fire at him. >>>
 

 

Hamas-Vertraute über Teenagermord - „Nein, ich empfinde kein Bedauern“ - Susanne Knaul - Mitleid mit den Ermordeten hat die palästinensische Regierungsmitarbeiterin Isra Almodallal nicht. Dass aber die Hamas hinter dem Verbrechen steht, bezweifelt sie. -

taz: Frau Almodallal, bedauern Sie den Tod der drei israelischen Teenager?
Isra Almodalal: Nein, ich empfinde kein Bedauern, denn wir kämpfen seit Jahren um unsere Freiheit. Israel weigert sich, uns anzuerkennen. Wir sind nicht verantwortlich für die Situation. Die Israelis sollten jetzt die Lektion lernen. Nichts kann die palästinensische Freiheit, die Gerechtigkeit und Unabhängigkeit aufhalten. Die Israelis sollten sich nicht zu sicher fühlen. Seit Beginn der Operation werden wir angegriffen, es gibt Zerstörungen und Verhaftungen.

Das heißt?
Die Lektion ist simpel: Wenn du anderen Menschen und Kindern Tag täglich Unrecht antust, dann wird dasselbe mit deinen Kindern und deinem Volk geschehen.  >>>

 

In photos: Israeli soldiers destroy kidnapping suspects’ family homes in retribution attack - Kelly Lynn - Israeli Defense Forces raided the homes of Amar Abu Aisha and Marwan Qawasmeh in the city of Hebron on Monday evening, June 30th into the morning of July 1st. At approximately 12:00 am, soldiers set up explosives in both homes, detonating them after the families were evacuated. Israeli intelligence has accused both men of allegedly kidnapping the settler teens. The whereabouts of both men are unknown.

Amar Abu Aisha’s father was arrested four days ago and two of his sons were arrested fourteen days ago.

Umm Sharif, Marwan Qawasmeh’s mother, recounted how the IDF had delayed the transport of her husband to the hospital, who has cancer and suffers from asthma. Marwan’s wife and 2-month-old nephew were taken to the hospital after sustaining moderate injuries from the blast but have since recovered. His wife was summoned for questioning this morning at Atzion Prison along with Marwan’s sister and brother. >>>

 

Where is the condemnation for the killing of Palestinian teenagers? - Friends of Al-Aqsa - The discovery of the bodies of three Israeli teenage settlers is deeply saddening and our thoughts and prayers are with their families. These deaths have been rightly condemned by the world. FOA calls on the global community and governments in particular to also condemn the killing of Palestinian teenagers by the Israeli army, many of whom have been killed with impunity. In the last month alone, these include:

18 year old Yusuf Abu Zagher, killed today (Tuesday 1 July) in the Jenin Refugee Camp

14 year old Mahmoud Dudeen, killed by Israeli forces during clashes in the southern West Bank city of Dura.
15 year old Muhammad Abu Thahr who was targeted by an Israeli sniper (caught on camera)
17 year old Nadim Nuwara who was also shot by Israeli snipers (Caught on camera)

Shamiul Joarder, Head of Public Affairs at FOA said 'from the time of the disappearance of the Israeli settlers teens, to this morning, 7 Palestinians have been killed by Israeli soldiers but we haven't heard a word from our government. Yet this morning, we have had emergency questions raised in parliament after the bodies of the Israeli boys were found. This reflects an apathy towards Palestinian deaths, which is highly deplorable. Since 2000, 1405 Palestinian children have been killed by Israel but at no point has this been highlighted by our politicians or media.' >>>


 

Israel Arrests, Tortures Minors, says Euro-Mid Observer - Euro-Mid Observer for Human Rights uncovered, in a statement Tuesday, that Israel commits numerous human rights violations against illegally arrested Palestinian children such as torture and coerced confessions during detention, in violation of international laws. “As Israel conducts a wave of mass home break-ins and arrests across the West Bank in retaliation for the alleged kidnapping of three youth from one of its illegal settlements, a new report documents that Palestinian children are at much greater, ongoing risk from Israeli forces, said the release. It said between 2,000 and 3,000 Palestinian children and youth are annually – with an average of 400 a year as young as 12-15 – arrested by the Israeli authorities.  >>>


 

Israel killed 104 Palestinian prisoners in last two decades - Prisoner support and human rights organisation, Addameer, has said that the Israeli occupation has killed 104 Palestinian prisoners since 1991, when it joined the UN convention against torture. The organisation said that 54 of them died after being arrested, 27 died because of poor medical treatment and 23 were tortured to death. The last was Arafat Jaradat, who died in February 2013 under torture after a week of his arrest. Addameer also said that it documented eight extra judicial killings against Palestinians while Israeli occupation forces were combing Palestinian villages and refugee camps in 2013. It also said that five were killed in the on-going campaign, which started on 12 June to find three missing settlers. In addition, it said that the prisoners are exposed to different kinds of physical and psychological torture, including sexual violence, solitary confinement, ban of sleeping and food for long periods and preventing them meeting with lawyers for 60 days. >>>

 


Israel needs no proof to kill Palestinians for teens’ death, Israeli colonel says - James North - Joel Greenberg has a good story that appeared in the Financial Times and McClatchy, touching on Israel’s claims about Hamas’s responsibility for the murder of the three Israeli teens. Greenberg writes: “Hamas is responsible and Hamas will pay,” [Netanyahu] said…. Beyond Netanyahu’s accusations of Hamas responsibilities, there is no evident link between the abduction and the Hamas leadership in the Gaza Strip. No group has claimed responsibility for the teens’ disappearances and murders…. But that doesn’t matter, Greenberg reports: Lt. Col. Peter Lerner, an Israeli military spokesman, noted that Hamas leaders have repeatedly called for abductions of Israelis to exchange for Palestinian prisoners in Israeli jails, but he said it remained unclear whether the kidnappers of the teenagers acted on their own or on direct orders from superiors.  “We don’t feel that (such orders were) actually necessary,” Lerner said. >>>

2. 7. 2014
 

Collage zum vergrößern anklicken


Israel gefangen im Ritual der Gewalt - In Israel wurden die Leichen von drei vermissten jugendlichen Religionsschülern gefunden. Während Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bereits weitere Bombenangriffe auf Stellungen der radikal-islamischen Hamas fordert, fragt sich die Welt: Wird eine neue Welle der Gewalt losgelöst? - Kommentar von Christian Wagner - Christian Wagner befürchtet, dass sich die Spirale der Gewalt in Israel weiter dreht. - Die Gewalt ist immer da im Westjordanland. Die Gewalt der Besatzung. Die Gewalt der Palästinenser, die sich dagegen auflehnen. Die Gewalt der Siedlungen, für die Land genommen und Wege durchtrennt werden, die gegenseitige Gewalt zwischen jüdischen Siedlern und Palästinensern. Da werden Bäume gefällt, Autos zerstört, Hass-Parolen gesprüht, Menschen mit Steinen beworfen und erschossen.

Die drei israelischen Jugendlichen waren der Gefahr dieser Gewalt täglich ausgesetzt, auf dem Weg zu ihrer Religionsschule im Westjordanland. Sie sind einer Gewalt zum Opfer gefallen, die auch deshalb so beängstigend ist, weil sie offenbar kein Ziel hatte.

Opfer der beängstigenden alltäglichen Gewalt im Westjordanland sind auch neun palästinensische Jugendliche geworden, erschossen bei den Militäreinsätzen zur Suche nach den Verschleppten.

Noch beängstigender ist die israelische Antwort: Die Toten waren am Sonntag gerade erst entdeckt worden, da lässt die Armee zwei Häuser in Hebron zerstören. Sprengsätze gehen hoch, die Häuser brennen. Die Soldaten halten die Feuerwehr von Löscharbeiten ab. In den Häusern haben die Familien der beiden Palästinenser gewohnt, die als Verdächtige gesucht werden. Die Familien der mutmaßlichen Täter in einem staatlichen Akt der Vergeltung obdachlos zu machen, ist so archaisch, dass es nicht mehr nachzuvollziehen ist. >>>

 

Israel setzt nur auf Gewalt - Analyse - Nach dem Mord an drei Jugendlichen treibt Israel einen noch grösseren Keil zwischen die Palästinenser. Statt Verbündete zu suchen für die noch grösseren Gefahren, die lauern. Dieses Mal ist mehr als früher umstritten, wie auf palästinensischen Terror zu reagieren ist. Die Kabinettssitzung in Jerusalem in der Nacht auf Dienstag soll stürmisch verlaufen sein, mit der gemäßigten Justizministerin Tzipi Livni auf der einen, dem radikalen Wirtschaftsminister Naftali Bennett auf der anderen Seite und Premierminister Benjamin Netanyahu dazwischen. Und einem Außenminister Avigdor Lieberman, der fordert, Gaza wieder zu besetzen. Auch in der aufgebrachten Öffentlichkeit wird nach Rache gerufen. Aber einen neuen Gaza-Krieg wird es vorderhand wohl nicht geben.

Die endlose Folge von Bombardierungen, gezielten Tötungen, Einmärschen und Opfern ohne Zahl in den letzten Jahren hat Israel kein Mehr an Sicherheit gebracht. Das Gegenteil ist eher wahr. Und der gemäßigte Teil der politischen Elite weiß das. >>>

 

This morning, the military demolished the apartment rented by the two Palestinians indicted for the terrorist attack that killed Baruch Mizrahi. The demolition, sanctioned by the High Court, not only destroyed the apartment but also harmed an adjoining wall with another apartment, which is home to close relatives of one of the defendants – his brother, who owns the entire building, and his wife and children. It is not yet clear whether the rest of the building will be inhabitable.

As a result of the demolition, seven people lost their home, including four minors. If the building is indeed no longer inhabitable, another six people, including four minors, will be left homeless. None of these 13 people have been accused of any crime and their only sin is being related to the two defendants.

Punitive house demolition is immoral and violates the basic principle of not punishing a person for the crimes of another. Nevertheless, the High Court has responded to all petitions on the subject by permitting the military to demolish homes as punishment, thereby sanctioning harm to innocent people:
http://www.btselem.org/press_release/20140701_hcj_sactions_collective_punishment



Ein willkommener Anlass zum Losschlagen - Israel reagiert auf den Mord an den drei Jugendlichen mit neuem furchtbaren Unrecht - Arn Strohmeyer - Der Mord an den drei israelischen Jugendlichen ist moralisch verabscheuungswürdig und politisch äußerst dumm, weil er der Sache der Palästinenser wie früher die Selbstmordattentate nur schadet. Aber wenn man schon von Moral bzw. Unmoral spricht: Israel kommt dieser sinnlose Mord offensichtlich sehr gelegen. Denn nach der Bildung der nationalen Einheitsregierung kann die „moralischste Armee der Welt“ nun rücksichtslos und brutal gegen die Palästinenser insgesamt losschlagen, politische Institutionen zerstören, Hamas-Leute gleich massenhaft festnehmen und das Bombardement auf Gaza fortsetzen. Und das alles, obwohl niemandem bisher wirklich Schuld nachgewiesen werden konnte. Was belegt, wie wenig „die einzige Demokratie im Nahen Osten“ wirklich ein Rechtsstaat ist. Selbstverständlich muss man Mörder verfolgen und dingfest machen (allerdings auch israelische, selbst wenn sie eine Uniform tragen!), aber darum geht es hier gar nicht mehr. Der Mord an den bedauernswerten Jugendlichen wird dankbar zum Anlass genommen, nun alle Palästinenser kollektiv zu bestrafen und sie zu dämonisieren (Netanjahu: „Tiere auf zwei Beinen!“) und sich selbst wieder einmal den Mantel der Moral umzuhängen: Wir sind die Guten, die Opfer – die „anderen“ sind die Bösen, ja die Teufel.

Die Realität in Israel/Palästina ist aber eine ganz andere. Was Israel hier praktiziert, ist ein Musterbeispiel für Doppelmoral, die aus einer seelischen Verdrängung herrührt. Die israelischen Psychologin  Ruchama Marton hat den gespaltenen Seelenzustand der Israelis einmal so beschrieben: „Die Welt in gut und böse aufzuteilen ist der primitivste Abwehrmechanismus, der auftritt bei übergroßer Verängstigung und einem Bedürfnis, unerträglich starke positive und negative Emotionen voneinander zu trennen.“ Was das konkret bedeutet erklärt sie so: „Indem man sowohl die äußeren wie die inneren Aspekte des >>>

 

Family of murdered Palestinian teen criticize Israeli police - The family of murdered Palestinian teenager Muhammad Abu Khdeir on Wednesday criticized Israeli police for their inaction in finding the killers of their son. Muhammad Hussein Abu Khdeir, 16, was kidnapped and killed early Wednesday in a suspected act of revenge for the killing of three Israeli youths. His partially burnt body was found by police in a Jerusalem forest. Speaking to a Ma'an reporter, Muhammad's father Hussein Abu Khdeir said the family notified police about the incident immediately after it happened but are still waiting >>>
 


"Die Regierung Israels zögert" - Avi Primor- Zehntausende Menschen haben am Montag an der Beisetzung der drei Religionsschüler in der Stadt Modiin im Zentrum Israels teilgenommen. Sie waren offenbar bereits kurz nach ihrem Verschwinden vor zwei Wochen erschossen worden. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu forderte dazu auf, die Bombenangriffe auf Stellungen der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen zu verstärken. Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, glaubt jedoch: Noch sei es für eine friedliche Lösung nicht zu spät, die Regierung Israels zögere mit schneller Vergeltung. "Die Bevölkerung erwartet das nicht", sagte Primor im Interview auf NDR Info. "Die Hauptsache ist, dass man mit der palästinensischen Regierung in Ramallah von Mahmud Abbas den Kontakt wieder aufnimmt. Abbas hat im Kampf gegen Terror gut zusammengearbeitet", sagte Primor. Netanjahu hatte erklärt, keine Gespräche mit der Hamas führen zu wollen. Primor erwartet nicht, dass sich daran so schnell etwas ändern wird. Es gebe zwar einen Teil der israelischen Bevölkerung, der sich Rache wünsche, das sei aber nicht die Mehrheit. "Diese Mehrheit wünscht sich vor allem keinen Krieg" >>>

 

 

Greift die Selbstjustiz um sich? - Nach dem Mord an drei israelischen und einem palästinensischen Teenager ist das Land in Aufruhr. Israelis machen Jagd auf Araber, Palästinenser stecken Reifen in Brand. Ministerpräsident Netanjahu ruft zur Mäßigung auf. - Hans-Christian Rößler, Jerusalem >>>


 

Die Nerven liegen blank - Bei Jerusalem wurde die Leiche eines jungen Arabers gefunden. Es besteht der Verdacht, dass es ein Mord aus Rache für die drei zuvor entführten und getöteten jungen Israelis war. - Video Mord an Araber – Ein Racheakt? - Nach dem Tod dreier Talmudschüler schwören rechtsgerichtete Israelis Rache, wenig später finden Polizisten die Leiche eines 16-jährigen Palästinensers. Die palästinensische Seite beschuldigt Israel, in Jerusalem kommt es wenig später zu Straßenschlachten - die Nerven liegen blank im Nahen Osten. Die übel zugerichtete Leiche eines 16-jährigen Palästinensers wurde im Morgengrauen in einem Wald bei Jerusalem gefunden. Sein Tod heizt die ohnehin schon stark angespannte Lage in Nahost an. Die Angehörigen von Mohammed Abu Chedair aus dem arabischen Ostteil Jerusalems warfen israelischen Siedlern vor, sie hätten den Jugendlichen entführt und ermordet. Die Polizei sprach am Mittwoch von einer Verbindung zwischen dem Entführungsfall und dem Mord >>>
 



Palästinenser in mutmaßlichem Racheakt entführt und getötet - Möglicher Zusammenhang wird abgeklärt - Nach Angaben des Militärradios wollten die Täter vermutlich Vergeltung für die Tötung der drei israelischen Religionsschüler am 12. Juni üben. Polizeisprecherin Luba Samri sagte, es werde geprüft, ob die Tat im Zusammenhang mit der Verschleppung der drei Jugendlichen stehe, die am Vorabend unter Anteilnahme von zehntausenden Israelis beigesetzt worden waren. Ein Vetter des mutmasslichen palästinensischen Entführungsopfers berichtete im Militärradio: «Es war das schwarze Auto, auf das schon Montagabend hingewiesen wurde, als versucht wurde, ein siebenjähriges Mädchen zu verschleppen.» Am Dienstag hatten palästinensische Medien über diesen mutmasslichen Entführungsversuch berichtet. Kurz zuvor waren nördlich von Hebron die Leichen der jüdischen Religionsschüler gefunden, die 18 Tage lang vermisst wurden. >>>

 

VIDEO - On 'front line' in East Jerusalem as Palestinians clash with police 6 hours ago - Clashes have erupted between Palestinian youths and Israeli police after the body of a Palestinian teenager kidnapped in East Jerusalem was found. - The BBC's Christian Fraser spoke to a mother in East Jerusalem who called for an end to what has been described as a "cycle of violence". >>>

 

Who can bring back their kid alive???????? - Parents and family of Mohamad Abu Khdair (15 years) who was kidnapped today at dawn by a herd of terrorist Zionist colonists, tortured and burned to death...His mother said today:"I dont want anything, I just want my kid to come back, I want him alive", who can bring him back to her alive??????????????? ‪#‎theykilledourboys

 

VIDEO - Palästinenser in Jerusalem fühlen sich nicht mehr sicher - In Jerusalem leben Juden und Araber sehr eng beieinander. Das sorgt häufig für Reibereien. Ibtisam Maschni, Ende 50, Lehrerin und Mutter von vier erwachsenen Kindern, lebt in Schoafat, wo es am Mittwoch zu den heftigen Ausschreitungen kam. "Die Situation ist nicht mehr normal", sagt sie. "Wir haben Angst. Wenn Siedler jetzt in unsere Wohnviertel kommen und unsere Kinder entführen, dann müssen wir uns wirklich Sorgen machen." Sie fürchtet, Palästinenser könnten jetzt auch in ihren eigenen Häusern nicht mehr sicher sein. "Wir gehen schon länger nicht mehr in israelische Viertel, weil wir uns dort ungeschützt fühlen", sagte sie. "Wir sind von Siedlungen umgeben und das macht uns angreifbar. Wir haben unser Gefühl von Sicherheit verloren." >>>

 

Koalitionspartner fordern Einmarsch in Gaza - Oliver Eberhardt - Die drei im Westjordanland vermissten israelischen Jugendlichen sind tot; nun droht eine Eskalation - (...) "Politik und Ermittlungsarbeit auf unzulässige Art und Weise miteinander vermischt"

Die Nachricht schlug mitten zwischen zwei Fußballspielen ein, zu einer Zeit, zu der sich ein Großteil des Landes vor dem Fernseher versammelt hatte: Rechtzeitig zum Ende des ersten Spiels hatte die Regierung eine Nachrichtensperre aufheben lassen, die bis dahin verbot, zu berichten, dass die drei Jugendlichen gefunden worden sind, erschossen, auf einem Feld nordwestlich von Hebron, und nur wenige Kilometer von jenem Ort entfernt, an dem sie in der Nacht vom 12. auf den 13. Juni zuletzt gesehen worden waren.

Nachrichtensperren waren seitdem ein tragendes Element der Medienberichterstattung gewesen, und sind es immer noch. Der reinen Lehre nach sollen sie Ermittlern die Möglichkeit geben, ohne Druck der Öffentlichkeit ihre Arbeit zu machen. Auch die nationale Sicherheit ist immer wieder ein Grund die Veröffentlichung bestimmter Informationen zu verbieten.

Doch in diesem Fall wirkten diese Nachrichtensperren oft so, als seien sie einzig dazu da, um unbequeme Dinge von der Öffentlichkeit fern zu halten, und ein Gesamtbild zu erzeugen, dass in ein bestimmtes politisches Konzept passt. >>>

 

Lisa Guliani - 9 year old Mousa Zalloum survived a kidnapping attempt last night in Jerusalem. Settlers had him and he was saved by his mother, siblings and other brave Palestinians. Zionists have no problem targeting children.
As you can see, and as a tremendous amount of evidence clearly shows, they also have no problem harming and murdering Palestinian children.

Think about this. zio-media and IOF actually had the gall to state they had bombed 34 targets in Gaza the other night, pretty much bragging about it.
Half the population is children, and it's a vastly, mostly unarmed civilian population.

Zionists like to equate small stones and rocks with hi-powered weapons and missiles, but the two are not on the same level, they are not equal.
There is no way a stone can do the damage a drone missile strike can do. Yet they brag about bombing this civilian population, like it's a great challenging feat, like it's some hard-won war against an opposing army. an army of stone throwers and launchers of rudimentary rockets that create mostly potholes that don't bleed.
One rocket hit a factory the other night and created a huge blaze. But that is not the rule, that's the exception. Usually, Gaza rocketfire barely grazes the ground.

All across occupied Palestine, men, women, students, children, elderly - are all being targeted, hunted and harmed as they have for decades. People are being murdered in cold blood, as they have for decades. Wanton cruelty, vicious, vindictive, irrational, evil crimes are being committed against them, as has been the case for decades.

Palestinians are battling conscienceless psychopaths in these zionists - and the psychopaths are hunting them down and killing them with impunity.
How anyone can kill a child, or blow up people's homes, or perpetrate any of the felonious crimes that are being perpetrated against the mostly unarmed civilian Palestinian population, is unfathomable to those who do not think with a criminal mindset. Yet these crimes, this diseased way of thinking, this jealous, vicious covetous mindset, this genocidal idea that is in motion, is being ENCOURAGED and INCITED by zio-leaders and Zio-spin media, rather than reined in and punished.

What kind of 'leadership' encourages and incites its citizens to commit felonies?
Look at Netanyahu. Look at the fanatics surrounding Netanyahu.
Full-blown Psychopaths.

It's a predatory, pathological malignant mind that feeds on children, on the blood of the innocent.

And that is the mindset of Zionist 'israel'. Or so it seems to me Lisa Guliani - 07-02-2014

 

UPDATES: Soldiers, settlers attack Palestinians - (AIC) - Dozens of soldiers entered the Jenin refugee camp early this morning and clashes ensued with the invading forces. Soldiers opened fire on the protesters and killed 16 year old Yousef Abu Zagha, who was hit in the chest and pronounced dead at Jenin's hospital. Four Palestinians were injured by rubber-coated steel bullets shot by Israeli troops in the Hebron-area town of Beit Ummar. An additional Palestinian was injured by a live bullet as troops entered the Safa area of the town early Tuesday morning. The Israeli military used bulldozers and boulders to damage and block all entrances and exits from the village of Idna, to the west of Hebron. These tactics are reminisent of those used by the army during the second Intifada. A group of settlers attacks numerous Palestinian-owned homes in Harit (Square) Jaber in downtown Hebron Monday night. >>>
 


A pretext for the next stage in Israel's war - The Israeli government is carrying out collective punishment of Palestinians after the death of three teenage settlers--but how far will it go? - Jason Farbman reports. - IN THE early hours of July 1, Israel Defense Forces (IDF) dropped bombs on dozens of sites across Gaza, hours after three missing Israeli settler teenagers were discovered dead. With all of Israel focused on the boys' funerals, Israeli officials used the event as another opportunity to turn reality on its head.

The Israeli government, led by Prime Minister Benjamin Netanyahu, predictably seized on the boys' disappearance and death as the pretext to raid Palestinian territory, attack Hamas and expand settlements.

While Palestinians have suffered relentless collective punishment since their disappearance on June 12, Israel has portrayed itself as the besieged victim. Israel exists on occupied land and treats Palestinians with racist contempt--but Israeli officials insist that anti-Semitism is the motivation for the kidnappings.

"They were kidnapped and murdered just for being Jewish," said Israeli Defense Minister Moshe Ya'alon. "They were kidnapped and murdered in cold blood by those dedicated to hurting Israeli citizens and waging a daily war of attrition against the state of Israel."

But such naked propaganda can't obscure the fact that occupation, ethnic cleansing and apartheid are at the root of this conflict--and it can't obscure the fact that Palestinians live as an oppressed people in their own land while U.S. aid ensures that Israel maintains overwhelming military superiority over the Palestinians. >>>

 

How On Earth Can Israel Tolerate This Filth From B’nai Brith Canada? - Robert Fisk - Does B’nai Brith Canada not realise that these very same despicable lies were used by the Nazis in their hate propaganda against the Jews of Europe? In Hitler’s Germany, Jews were described as microbes. Jews, according to Julius Streicher, were “the carriers of disease and vermin among men”. In August 1941, Goebbels called Jews “the carriers of infectious diseases” and two weeks later referred to Jews as “parasites”. By November, he was calling them “lice” >>>

 

Israel opens gates to collective reprisals for youth murders - Daoud Kuttab - But some of the worst reaction to the despicable act of killing the Israeli teens has come from politicians and pundits. When the incitement comes from the very top of the government, it is no wonder how the rest of the population acts. >>>


 

Dr. Angela Merkel: Getötete Palästinenser - warum hier keine Anteilnahme? - Flitz Kalo

Guten Tag Frau Merkel, wenn Sie schockiert über den Tod von drei Jugendlichen sind (deren Mörder bis heute nicht festgestellt werden konnten), dann ist es Ihre bundeskanzlerische Pflicht die darauffolgende Erschießung von 7 (!) Palästinensern (Stand 02.07.2014) durch das brutale Vorgehen israelischer Sicherheitskräfte zu verurteilen.

Dann müssen Sie sich erneut auf das Podest stellen und Ihr Mitgefühl für die ermordeten Palästinenser zum Ausdruck bringen. Dann müssen Sie auch diese Tat als verabscheuungswürdiges und unentschuldbares Verbrechen bezeichnen. Die Verwicklung der getöteten Palästinenser in diesen Mord (darunter übrigens auch ein Jugendlicher) ist noch nicht einmal zur Diskussion gekommen! Man kann davon ausgehen, sie waren es nicht. Sie waren eher Kollateralschäden in diesem rücksichtlosen Überfall der israelischen Armee.

Frau Merkel, wenn Sie ehrlich zu sich sind, dann ist Ihnen durchaus bewusst, dass Ihre Anteilnahme bislang nur den Opfern auf israelischer Seite galt. Aber UNSERE Anteilnahme, die des deutschen Volkes, das Sie übrigens vertreten, gilt BEIDEN Seiten. Überzeugen Sie sich indem Sie einen Blick auf die Blogs und Zitate in Online-Nachrichtenmagazinen werfen. Dort stoßen Sie auf objektive und differenzierte Ansichten des deutschen Volkes zu diesem Thema. Weiterhin alles Gute! Flitz Kalo


 

More than two weeks after the abduction of Naftali and two other Israeli teenagers, Israel’s security crackdown has raised questions about the asymmetry of the Israeli-Palestinian conflict and the value of lives on both sides. -  Jodi Rudoren -  Mohammed, who witnesses said was among a crowd of youths who hurled stones at Israeli soldiers storming their neighborhood that morning, is one of five Palestinians fatally shot by soldiers in the West Bank; three more have been killed by airstrikes on the Gaza Strip. >>>

 

Palestinians in Israel find consensus against army enlistment - Sawsan Khalife’-  "The mother of conscientious objector Omar Saad spoke about her son’s recent 150-day imprisonment for refusing to serve in the military. Poet and activist Alaa Muhanna presented his poem against militarization that he wrote especially for the young Druze youth." >>>

 

Human Rights Organizations Condemn Israeli Aggressions - Chris Carlson - IMEMC - "Israeli aggressions against Palestinians include, in addition to increased settler violence, the killing of a Jenin youth, the demolition of homes in Hebron and the extensive bombing campaign in the Gaza Strip."  >>>

 

Dokumentation - 2014 - drei Israelis wurden entführt >>>

 

Collage zum vergrößern anklicken


 Ein willkommener Anlass zum Losschlagen

Israel reagiert auf den Mord an den drei Jugendlichen mit neuem furchtbaren Unrecht

Arn Strohmeyer

Der Mord an den drei israelischen Jugendlichen ist moralisch verabscheuungswürdig und politisch äußerst dumm, weil er der Sache der Palästinenser wie früher die Selbstmordattentate nur schadet. Aber wenn man schon von Moral bzw. Unmoral spricht: Israel kommt dieser sinnlose Mord offensichtlich sehr gelegen. Denn nach der Bildung der nationalen Einheitsregierung kann die „moralischste Armee der Welt“ nun rücksichtslos und brutal gegen die Palästinenser insgesamt losschlagen, politische Institutionen zerstören, Hamas-Leute gleich massenhaft festnehmen und das Bombardement auf Gaza fortsetzen. Und das alles, obwohl niemandem bisher wirklich Schuld nachgewiesen werden konnte. Was belegt, wie wenig „die einzige Demokratie im Nahen Osten“ wirklich ein Rechtsstaat ist. Selbstverständlich muss man Mörder verfolgen und dingfest machen (allerdings auch israelische, selbst wenn sie eine Uniform tragen!), aber darum geht es hier gar nicht mehr. Der Mord an den bedauernswerten Jugendlichen wird dankbar zum Anlass genommen, nun alle Palästinenser kollektiv zu bestrafen und sie zu dämonisieren (Netanjahu: „Tiere auf zwei Beinen!“) und sich selbst wieder einmal den Mantel der Moral umzuhängen: Wir sind die Guten, die Opfer – die „anderen“ sind die Bösen, ja die Teufel.
Die Realität in Israel/Palästina ist aber eine ganz andere. Was Israel hier praktiziert, ist ein Musterbeispiel für Doppelmoral, die aus einer seelischen Verdrängung herrührt. Die israelischen Psychologin Ruchana Morton hat den gespaltenen Seelenzustand der Israelis einmal so beschrieben: „Die Welt in gut und böse aufzuteilen ist der primitivste Abwehrmechanismus, der auftritt bei übergroßer Verängstigung und einem Bedürfnis, unerträglich starke positive und negative Emotionen voneinander zu trennen.“ Was das konkret bedeutet erklärt sie so: „Indem man sowohl die äußeren wie die inneren Aspekte des guten Selbst vom bösen Selbst abspaltet, ist es psychologisch möglich, die ungeliebten Teile des eigenen Selbst auf den ‚Anderen‘, d.h. die Palästinenser zu übertragen. Dann kann man die projizierten Teile und Eigenschaften verachten, die ja nur dem ‚Anderen‘ angehören. Die Mauer wird so z.B. ausschließlich als Akt des Selbstschutzes wahrgenommen, als Schutz vor der wilden Aggression, die man mit den Palästinensern assoziiert. Sie erlaubt dem zionistischen israelischen Kollektiv-Selbst, sich nicht als aggressiv, gewalttätig, grausam, Besitz ergreifend, als Verletzer von Menschenrechten zu sehen, indem alle diese eigenen Züge auf die Palästinenser jenseits der Mauer projiziert werden.“
Mit anderen Worten: Die Israelis empfinden sich durch diese seelische Projektion als moralisch, fortschrittlich, demokratisch und zivilisiert, die Palästinenser jenseits der Mauer sind minderwertig, rückständig, primitiv. schmutzig, barbarisch und gewalttätig. Und mit solchen Barbaren kann man natürlich auch keinen Frieden schließen. Sie sind einfach für die sich so überlegen fühlenden Israelis „keine Partner“. Eine Selbsttäuschung sondergleichen, bei der sie gar nicht merken, wie sehr die permanente Ausübung von Gewalt die eigene Gesellschaft schon verroht hat. >>>

 

 

Israeli soldiers celebrate killing of Palestinian youth as “revenge” - Ali Abunimah - Israeli soldiers and other users in a popular Facebook group are celebrating the killing of a Palestinian youth in Jenin refugee camp last night and are urging more “revenge” for the deaths of three Israeli youths whose bodies were found in the occupied West Bank on Monday. >>>

 


Tote Teenager: Israels Hardliner schwören Rache - Raniah Salloum - Naftali Bennett: Der Wirtschaftsminister fordert unerbittliche Rache für die Ermordung der drei israelischen Jugendlichen - Israel reagiert hart auf den Tod der entführten Teenager, Premier Netanjahu lässt Ziele im Gaza-Streifen bombardieren. Manchen geht das nicht weit genug - ein Minister verlangt die Hinrichtung von palästinensischen Gefangenen. >>>


 

When will this insanity end? - Mazin Qumsiyeh - Eine leider sehr vertraute Szene hier im besetzten Palästina: 10 Palästinenser (dabei ein 7- und ein 15-Jähriger) und drei israelische Siedler (16 und 19 Jahre alt) wurden getötet. Dutzende palästinensischer Heimstätten wurden zerstört in den letzten beiden Wochen. Über 570 weitere Palästinenser wurden gekidnappt in diesen zwei Wochen, das ergibt mehr als 6000 Entführte, die in israelischen Gulags/Gefängnissen schmachten.

In 1500 palästinensische  Heimstätten wurde ohne rechtliche Handhabe eingedrungen. Und 12 Millionen gebürtige Palästinenser warten nach wie vor auf ihre Befreiung von kolonialistischer Besatzung oder Vertreibung.

Derweil versprechen israelische Führer, dass sie „mehr tun“ wollen – Völkermord vielleicht?
Bleibt die Frage: Wann endet dieser Wahnsinn?

Kann es durch Verhandlungen zwischen Besatzern und Besetzten enden? Verhandlungen, die sich über 22 Jahre hinzogen, während derer Israel Jahr für Jahr 12 Billionen Dollar Profit gemacht hat durch diese Besetzung? (Darin enthalten sind nicht die Billionen von US-Steuerzahlern)

Wann endlich wird Israel geführt werden von Leuten wie dem ehemaligen Knesset-Sprecher Avraham Burg anstelle von Rassisten wie  Netanjahu?

Hören wir auf die klugen Worte von Burg:
„Schaut an den hohlen Ministerpräsident Israels und die stümperhafte Polizei, die Massen, die sich an vergebliche Gebete halten anstatt mal einen Moment an Frieden unter den Menschen zu denken. Schaut an die scheinheiligen obersten Rabbiner des Landes, die gerade vor einem Monat vom Papst Zusagen verlangten die Zukunft des jüdischen Volkes betreffend, aber in ihrem Alltag stumm bleiben und schweigen zum Schicksal des Volkes, das uns  benachbart ist, niedergetrampelt unter den Stiefeln der Besatzung und des Rassismus unter der Führung von Rabbinern, die exorbitante Gehälter einstreichen und Vergünstigungen. … Trotz des enormen und beflügelnden Erfolgs von Breaking the Silence (einer NRO, die Zeugnisse von Soldaten sammelt, die in der Westbank gedient haben), ist unser eigenes totales Schweigen das lauteste Geräusch um uns. Wir flippen aus über ein einziges Kidnapp-Opfer oder drei, aber wir sind unfähig, das Leiden einer ganzen Gesellschaft zu verstehen, ihren Schrei, und die Zukunft einer ganzen Nation, die wir gekidnappt haben. >>>


 

Presseinfo Annette Groth: Eskalation in Nahost beenden! - Nachdem gestern die Leichen der drei seit 18 Tagen im Westjordanland vermissten israelischen Jugendlichen gefunden worden sind, hat die israelische Armee letzte Nacht den Gazastreifen massiv bombardiert und einen Palästinenser im Westjordanland erschossen. Dazu erklärt Annette Groth, menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE:

„Ich bin erschüttert über den Tod der drei Schüler und möchte ihren Angehörigen mein tiefes Mitgefühl aussprechen. Viel zu viele Menschen im Nahen Osten leiden unter dem seit Jahrzehnten andauernden Konflikt und der Gewalt. Und jedes verlorene Menschenleben ist ein Opfer zu viel.

Aber die Gewalt der letzten Wochen und der letzten Nacht gegen die Palästinenserinnen und Palästinenser ist damit genauso wenig zu rechtfertigen wie die Beschuldigungen gegen die palästinensische Einheitsregierung – ohne dass auch nur ein einziger Beweis vorgelegt wurde. Unzählige Häuser sind durchsucht worden, über 400 Palästinenserinnen und Palästinenser wurden verhaftet, mehrere Menschen getötet und sehr viele verletzt. In der letzten Nacht wurden gegen den Gazastreifen die schlimmsten Angriffe seit der letzten großen Gaza-Offensive im November 2012 geflogen. Kein individueller Terror rechtfertigt, dass eine ganze Gesellschaft in Geiselhaft genommen wird und sich ihres Lebens nicht mehr sicher sein kann!“

Annette Groth weiter: „Die israelische Regierung hat bisher keinen Beweis vorgelegt, dass die Hamas für die Entführung der drei Jugendlichen, die aus völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen mitten in palästinensischem Gebiet stammen, verantwortlich ist. Ministerpräsident Netanjahu und mehrere Mitglieder seines Kabinetts versuchen jedoch den tragischen Tod der drei Jungen dafür zu missbrauchen, die palästinensische Regierung der nationalen Einheit zu zerschlagen. Und die Angriffe der letzten Nacht scheinen lediglich der Anfang gewesen zu sein: Der Ultrarechte Naftali Bennett hat bereits »Taten statt Worte« angekündigt, Danny Danon vom Likud forderte eine »lange Operation zur Ausrottung der Hamas«.

Ich fordere eine unabhängige Untersuchung der Verantwortung für die Entführung der drei Schüler. Bis eindeutig geklärt ist, wer sich ihrer Ermordung schuldig gemacht hat, muss die israelische Regierung unterlassen, Einzelpersonen und Organisationen in aller Öffentlichkeit zu beschuldigen. Und eine kollektive Bestrafung der gesamten palästinensischen Gesellschaft darf ohnehin nicht die Antwort sein. Von der Bundesregierung fordere ich, ihren israelischen Partnern endlich deutlich macht, dass sie Gegengewalt als Reaktion auf Gewalt für falsch hält. Gestern hätte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier während seines Treffens mit dem israelischen Außenminister Avigdor Lieberman hierzu Gelegenheit gehabt!“


 

Israel will "Feuer mit Öl löschen" - Nahost-Experte Michael Lüders kritisiert harte Reaktionen der israelischen Regierung - Flammen und Rauch schlagen im Westjordanland aus dem zerstörten Haus eines Palästinensers, der zu den Hauptverdächtigen im Fall der getöteten israelischen Jugendlichen zählt -  Hazem Bader - Nach den Vergeltungsschlägen Israels als Reaktion auf die Ermordung dreier israelischer Jugendlicher im Westjordanland rechnet der Nahost-Experte Michael Lüders mit einer weiteren Eskalation der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern. >>>

 


Ringen um Antwort auf Mord an Jugendlichen - Ben Segenreich - Nach der Auffindung der Leichen dreier entführter Jugendlicher im Westjordanland herrscht in Israel Entsetzen. Im Kabinett gab es Uneinigkeit über eine Reaktion - "Die Arbeitshypothese ist, dass die Burschen am Leben sind", hatte es zweieinhalb Wochen lang offiziell geheißen, während israelische Soldaten das südliche Westjordanland nach den drei verschwundenen Jugendlichen durchkämmten. Insgeheim waren sich die Experten in der Armee und beim Inlandsgeheimdienst Schabak aber sehr bald dessen bewusst, dass man nach Toten suchte. >>>
 

 

Nächste Eskalationsstufe - Karin Leukefeld - Israel startet nach Mord an Jugendlichen »Vergeltungsmaßnahmen« gegen Palästinenser. Außenminister fordert »Wiederbesetzung« des Gazastreifens. Hamas warnt vor neuem Krieg (...) Der israelische Geheimdienst Shin Bet hatte vor wenigen Tagen die Namen von zwei ehemaligen palästinensischen Gefangenen veröffentlicht, die für die Entführung verantwortlich sein sollen. Marwan Kawasma und Amer Abu Eische sind offiziell flüchtig. In Zusammenarbeit mit den palästinensischen Sicherheitskräften hatte Shin Bet herausgefunden, daß diese beiden Personen in den 24 Stunden nach der Entführung verschwunden sein sollen. Die Familie Kawasma soll zwar die Hamas unterstützen, gleichzeitig aber deren Führung nicht akzeptieren und immer wieder eigene Aktionen durchführen, »um Schwierigkeiten zu machen«. Großfamilien haben in arabischen Gesellschaften eine wichtige Position. Den Kawasmas sollen bis zu 10000 Personen angehören, sie gelten als drittgrößter Clan in dem Gebiet um Hebron. Seit der zweiten Intifada im Jahr 2000 kamen 15 Clanangehörige ums Leben, einige als Selbstmordattentäter. Der jetzt gesuchte Marwan Kawasma übernahm die Führung des Clans 2003, als der damalige Vorstand von Israel verhaftet und zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden war. Seitdem hat der Kawasma-Clan immer wieder Vereinbarungen, die – von der Fatah oder von Israel – mit der Hamas getroffen worden waren, mit gewaltsamen Aktionen gegen Israel oder gegen die Siedler unterlaufen. >>>
 

 

Hamas-Vertraute über Teenagermord - „Nein, ich empfinde kein Bedauern“ - Susanne Knaul - Mitleid mit den Ermordeten hat die palästinensische Regierungsmitarbeiterin Isra Almodallal nicht. Dass aber die Hamas hinter dem Verbrechen steht, bezweifelt sie. -

taz: Frau Almodallal, bedauern Sie den Tod der drei israelischen Teenager?
Isra Almodalal: Nein, ich empfinde kein Bedauern, denn wir kämpfen seit Jahren um unsere Freiheit. Israel weigert sich, uns anzuerkennen. Wir sind nicht verantwortlich für die Situation. Die Israelis sollten jetzt die Lektion lernen. Nichts kann die palästinensische Freiheit, die Gerechtigkeit und Unabhängigkeit aufhalten. Die Israelis sollten sich nicht zu sicher fühlen. Seit Beginn der Operation werden wir angegriffen, es gibt Zerstörungen und Verhaftungen.

Das heißt?
Die Lektion ist simpel: Wenn du anderen Menschen und Kindern Tag täglich Unrecht antust, dann wird dasselbe mit deinen Kindern und deinem Volk geschehen.  >>>

 

In photos: Israeli soldiers destroy kidnapping suspects’ family homes in retribution attack - Kelly Lynn - Israeli Defense Forces raided the homes of Amar Abu Aisha and Marwan Qawasmeh in the city of Hebron on Monday evening, June 30th into the morning of July 1st. At approximately 12:00 am, soldiers set up explosives in both homes, detonating them after the families were evacuated. Israeli intelligence has accused both men of allegedly kidnapping the settler teens. The whereabouts of both men are unknown.

Amar Abu Aisha’s father was arrested four days ago and two of his sons were arrested fourteen days ago.

Umm Sharif, Marwan Qawasmeh’s mother, recounted how the IDF had delayed the transport of her husband to the hospital, who has cancer and suffers from asthma. Marwan’s wife and 2-month-old nephew were taken to the hospital after sustaining moderate injuries from the blast but have since recovered. His wife was summoned for questioning this morning at Atzion Prison along with Marwan’s sister and brother. >>>

 

Where is the condemnation for the killing of Palestinian teenagers? - Friends of Al-Aqsa - The discovery of the bodies of three Israeli teenage settlers is deeply saddening and our thoughts and prayers are with their families. These deaths have been rightly condemned by the world. FOA calls on the global community and governments in particular to also condemn the killing of Palestinian teenagers by the Israeli army, many of whom have been killed with impunity. In the last month alone, these include:

18 year old Yusuf Abu Zagher, killed today (Tuesday 1 July) in the Jenin Refugee Camp

14 year old Mahmoud Dudeen, killed by Israeli forces during clashes in the southern West Bank city of Dura.
15 year old Muhammad Abu Thahr who was targeted by an Israeli sniper (caught on camera)
17 year old Nadim Nuwara who was also shot by Israeli snipers (Caught on camera)

Shamiul Joarder, Head of Public Affairs at FOA said 'from the time of the disappearance of the Israeli settlers teens, to this morning, 7 Palestinians have been killed by Israeli soldiers but we haven't heard a word from our government. Yet this morning, we have had emergency questions raised in parliament after the bodies of the Israeli boys were found. This reflects an apathy towards Palestinian deaths, which is highly deplorable. Since 2000, 1405 Palestinian children have been killed by Israel but at no point has this been highlighted by our politicians or media.' >>>


 

Israel killed 104 Palestinian prisoners in last two decades - Prisoner support and human rights organisation, Addameer, has said that the Israeli occupation has killed 104 Palestinian prisoners since 1991, when it joined the UN convention against torture. The organisation said that 54 of them died after being arrested, 27 died because of poor medical treatment and 23 were tortured to death. The last was Arafat Jaradat, who died in February 2013 under torture after a week of his arrest. Addameer also said that it documented eight extra judicial killings against Palestinians while Israeli occupation forces were combing Palestinian villages and refugee camps in 2013. It also said that five were killed in the on-going campaign, which started on 12 June to find three missing settlers. In addition, it said that the prisoners are exposed to different kinds of physical and psychological torture, including sexual violence, solitary confinement, ban of sleeping and food for long periods and preventing them meeting with lawyers for 60 days. >>>

 


Israel needs no proof to kill Palestinians for teens’ death, Israeli colonel says - James North - Joel Greenberg has a good story that appeared in the Financial Times and McClatchy, touching on Israel’s claims about Hamas’s responsibility for the murder of the three Israeli teens. Greenberg writes: “Hamas is responsible and Hamas will pay,” [Netanyahu] said…. Beyond Netanyahu’s accusations of Hamas responsibilities, there is no evident link between the abduction and the Hamas leadership in the Gaza Strip. No group has claimed responsibility for the teens’ disappearances and murders…. But that doesn’t matter, Greenberg reports: Lt. Col. Peter Lerner, an Israeli military spokesman, noted that Hamas leaders have repeatedly called for abductions of Israelis to exchange for Palestinian prisoners in Israeli jails, but he said it remained unclear whether the kidnappers of the teenagers acted on their own or on direct orders from superiors.  “We don’t feel that (such orders were) actually necessary,” Lerner said. >>>

 

Dokumentation - 2014 - drei Israelis wurden entführt >>>

1. 7. 2014
 

Collage zum vergrößern anklicken
 

Wenn Trauer zu Terror wird
 

We Are very Sad to hear the news talking about the Israeli Army found three Bodies of what they think its the Bodies of the Three settlers who Might be Kidnappe...d in Hebron ! Note : Non Of the Palestinian Organizations Announced its responsibilities toward the Kidnapping ! Non of the Israeli Official Media Agencies announced that the Kidnapping or killing is done by the Palestinians ! Mean while Many questions can be asked at this antecedent !! Who Have done this ? Why Now ? and many other Questions can be asked as some one from Gaza .
 

Luftangriffe nach Fund der Leichen entführter israelischer Schüler


Israel bombs Gaza after settler bodies found

 

Israeli Air Force Carries Out 34 Air Strikes Against Gaza Amidst Threats of ‘Vengeance’


Army Carries Out Dozens Of Air Strikes Against Gaza


„Keinem vernünftigen Menschen wird es einfallen, Tintenflecken mit Tinte, Ölflecken mit Öl wegwaschen zu wollen. Nur Blut soll immer wieder mit Blut abgewaschen werden.“ - Bertha von Suttner


"I wish that we could all take a breath before getting swept along by the rhetoric and understand that the pain of mothers who lose a child no matter who they ar...e is the same. We cannot condone the dreadful murder of three children or the death of Palestinians whose only crime was to be in the wrong place at the wrong time. We can only support each other and begin to understand that non violence is the only way to end this dreadful cycle of violence. How will it end will we share this land by sharing graves."
- Robi Damelin

 

"The blame for the murder of the three Jewish boys and for the murder of endless Palestinian children should be placed where it belongs: on the hands of the ISraeli regime of occupation, aprtheid and sociocide." - Nurit Peled-Elhanan


JVP mourns the deaths of Naftali Frenkel, Gilad Shaar and Eyal Yifrach. - We are opposed to any violence against civilians, which is a violation of international law and an affront to our values. We hope that the punishment of Palestinian society as a whole – itself a violation of international law - will not intensify in place of real justice in the aftermath of this tragedy.  May we honor their memories through our commitment to a just peace. - Jewish Voice for Peace >>>

 

Wenn Trauer zu Terror wird
 

Wohnungsbauminister Uri Ariel, forderte „ein gnadenloses Vorgehen gegen die Terroristen“, das von einer „passenden zionistischen Antwort“ ergänzt werden müsse >>>

Defense Minister Moshe Ya'alon and Prime Minister Benjamin Netanyahu proposed Monday night that Israel's response to the murder of the three teenagers in the West Bank include a wave of settlement construction and the establishment of a new settlement in memory of Eyal Yifrah, Gilad Shaar and Naftali Fraenkel

 

Video: Besatzungsarmee zerstört Häuser von Verdächtigen im Westjordanland - Nach der Entdeckung der Leichen der drei verschwunden Siedler hat die Besatzungsarmee nach Zeugenberichten die Häuser von zwei Verdächtigen im Westjordanland zerstört. Die Häuser der beiden Mitglieder der radikalislamischen Hamas in Hebron seien gesprengt worden, sagten Zeugen der Nachrichtenagentur am späten Montagabend. >>>

Video: Besatzungsarmee zerstört Häuser von Verdächtigen im Westjordanland
 

 

Getötete israelische Jugendliche: Netanjahu droht Hamas mit Vergeltung - Israels Premier Netanjahu macht die Hamas für den Tod von drei entführten Jugendlichen verantwortlich. Andere Politiker forderten einen "tödlichen Schlag" gegen die Palästinenserorganisation - oder deren "Ausrottung". - Jerusalem/Tel Aviv/Gaza - Nach dem Fund der Leichen von drei vermissten Jugendlichen haben führende Politiker Israels eine harte Reaktion gefordert. Die radikale Palästinenserorganisation Hamas soll demnach für den gewaltsamen Tod der Talmudschüler verantwortlich sein. "Sie wurden entführt und kaltblütig ermordet von Tieren in Menschengestalt", sagte Premier Benjamin Netanjahu laut seinem Büro. Zuvor hatte er bereits gesagt: "Die Hamas ist verantwortlich, und die Hamas wird bezahlen." >>>

 

Israelische Jugendliche tot aufgefunden - Die im Westjordanland vermissten israelischen Jugendlichen sind tot. Das israelische Fernsehen meldet, ihre Leichen seien gefunden worden. Premier Netanjahu drohte, die islamistische Hamas werde dafür bezahlen müssen. >>>



Westjordanland - Leichen der israelischen Jugendlichen entdeckt - Seit Mitte Juni waren sie verschwunden, nun die traurige Gewissheit: Die drei im Westjordanland vermissten jungen Israelis sind tot. Ministerpräsident Netanjahu droht der Hamas bereits mit Vergeltung. - Hans-Christian Rößler - Bis zuletzt lautete die offizielle Sprachregelung: Gilad, Naftali und Ejal sind am Leben. >>>



Bodies of missing settlers found in West Bank - Israeli PM blames Hamas for death of three teens who disappeared two weeks ago in the occupied Palestinian territory.  (...) The Palestine Liberation Organisation's Hanan Ashrawi told Al Jazeera that the "Israeli escalation already took place, now they have an excuse of further escalation". The news was met with condemnation from British Prime Minister David Cameron who called it "an appalling and inexcusable act of terror". Cameron added that London will "stand with Israel as it seeks to bring to justice those responsible". And the US State Department had urged Israel and Palestine to exercise restraint while continuing security cooperation. "Any harm that has been done to these teenagers is a tragedy," it added. >>>

 

Israelisches TV: Leichen von vermissten Teenagern gefunden - Die seit mehr als zwei Wochen im Westjordanland vermissten israelischen Jugendlichen sind Medienberichten zufolge tot. Ihre Leichen seien nahe Hebron gefunden worden. >>>
 

Leichen entführter israelischer Schüler gefunden - Berichte über dramatische Entwicklung bei Suche nach entführten Teenagern - Drei im Westjordanland vermisste israelische Schüler sind Medienberichten zufolge tot. Ihre Leichen seien gefunden worden, berichteten israelische Medien am Montag. >>>

 

Vermisste Jugendliche sind tot - Seit dem 12. Juni fehlt von drei israelischen Religionsschülern jede Spur. Nun gibt es Gewissheit: Sie sind tot. Ihre Leichen seien bei der Stadt Halhul entdeckt worden, teilten israelische Sicherheitsbeamte mit. Der israelische Rundfunk berichtete von starken Truppenverbänden, die nördlich der Stadt Hebron im Einsatz seien. Es sei zu Schusswechseln mit Palästinensern gekommen. Hebron sei abgeriegelt worden. >>>

 

B'Tselem: Israel must refrain from 'acts of vengeance' -  Israeli human rights group B'Tselem on Monday called on the Israeli government to refrain from acts of vengeance after the bodies of three missing Israeli teens were found near Hebron. "B'Tselem cautions the security forces to avoid harming the innocent Palestinian population, or abusing the public atmosphere in Israel with the discovery of the bodies, to impose collective punishment, as was done in the past two weeks as part of the searches," the group said. >>>
 



Three kidnapped Israeli teens found dead in the West Bank - Michael Omer-Man - Kidnappings led to the largest military operation in the West Bank since the Second Intifada. - The Israeli army was surrounding the homes of two of the suspected kidnappers within minutes of the announcement, with troops reportedly preparing to demolish the houses. In recent days, the Israeli government announced a return to its policy of punitive home demolitions. - Israeli Border Police were reported to be deployed heavily in anticipation of revenge attacks by settlers in the northern West Bank. >>>

 


Israeli forces find bodies of three kidnapped teens - Security cabinet to convene emergency session at 9:30 P.M.; large security force situated near Hebron; teens' families are notified. - Gili Cohen , Barak Ravid and Jack Khoury >>>


 

 Israel finds bodies of 3 missing teens - Israeli forces scouring the occupied West Bank for signs of three missing Israeli teenagers discovered their bodies Monday afternoon, its army reported. They were found in a field in the Hebron area, not far from where they went missing, according to reports. "Following extensive searches in order to retrieve the three abducted teens; Eyal Yifrah, Gilad Shaar and Naftali Frenkel, an effort led by the IDF, the ISA and the Israel Police, three bodies were discovered in the area north-west to Hebron, north of the community of Telem," the army said in an emailed statement. "The bodies are currently going through forensic identification," it added. "The families of the abducted teens have been notified."  >>>




B'Tselem strongly condemns the abduction and killing of the three Yeshiva students - B'Tselem strongly condemns the abduction and killing of the three Yeshiva students, Naftali Fraenkel, Gilad Shaar, and Eyal Yifrah, and offers its condolences to the families. Deliberate targeting of civilians undermines all moral, legal and human principles. The deliberate killing of civilians is defined as a grave breach of international humanitarian law, and cannot be justified, regardless of the circumstances. >>>

 

Army Carries Out an Extensive Invasion Into Hebron - Saed Bannoura - "On Monday at dawn, dozens of Israeli military vehicles continued the extensive military operations, and home invasions, into the southern West Bank district of Hebron, broke into and violently searched dozens of homes, kidnapping one Palestinian. Another Palestinian was kidnapped near Ramallah" >>>

30. 6. 2014

Angriffe auf palästinensische Wohnhäuser im Westjordanland - Israelische Soldaten haben bei angeblichen Suchaktionen nach den drei Siedlern, von denen behauptet wird, sie seien verschwunden, zahlreiche palästinensische Häuser angegriffen. Die Israelis griffen am Samstag einige Dörfer in der Provinz Dschenin im Westjordanland an, drangen gewaltsam in Wohnhäuser ein und plünderten sie. >>>



Israeli Forces Arrest Four, including Teen, in West Bank - Israeli forces Sunday arrested four Palestinians, including a teenager, in the West Bank districts of Bethlehem, Hebron and Nablus, according to local and security sources. Army forces stormed the village of Beit Fajjar, to the south of Bethlehem, and arrested two Palestinians, ages 17 and 20, after raiding and searching their homes, sabotaging their furniture. Forces further stormed the nearby village of Taqu’ and raided and searched several homes, yet no arrests were reported. Soldiers also stormed and searched the neighborhood of Tur Az-Za’faran in the nearby village of Nahhalin, as well as stormed the village of Za’tara. Meanwhile in Hebron, Israeli forces stormed and searched several areas in the city before arresting a 55-year-old. In Nablus, Israeli army stormed the village of Madama in the night hours and arrested a youngster, 22, after breaking into his home and sabotaging its furniture. >>>
 



Israeli bulldozers 'level Palestinian land, uproot trees' near Salfit - Israeli bulldozers on Sunday leveled Palestinian lands in the Salfit district in the central West Bank, locals said. Witnesses said bulldozers uprooted dozens of olive trees and fruit trees in the Thahir Subih neighborhood of Kafr al-Dik. Local researcher Khalid Maali said that an Israeli court had approved confiscation of 3,000 dunams (750 acres) of private Palestinian land, but that the bulldozers had leveled an area of more than 10,000 dunams (2,500 acres). >>>

 


Soldiers Detain Palestinian Under Sun for an Hour for Alleged Rock Throwing - Israeli soldiers on Friday detained a Palestinian shepherd from the south Hebron hills for allegedly throwing stones at a setter's car and forced him to stand under the hot sun for an hour while waiting for the police to arrive, Sunday said a press release by the Operation Dove. >>>

 

Stellungnahme ( Flugblatt) der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft (DPG) und der Palästinensischen Gemeinde Deutschland (PGD) anlässlich der aktuellen Situation im Besetzten Palästina.

Aggression, Propaganda, Kollektivstrafen und Heuchelei bestimmen den Alltag in Palästina

Die Mutter eines der vermissten Jugendlichen aus Alkhalil (Hebron) im Besetzten Palästina ist vor dem Menschenrechtsausschuss des Europäischen Parlaments aufgetreten, um über ihr Anliegen von der vermeintlichen Entführung ihres Kindes zu berichten. Die Mutter eines von israelischen Soldaten ermordeten palästinensischen Jugendlichen aus einem Dorf neben Hebron konnte nicht vor einem Menschenrechtsausschuss auftreten, denn Hebron ist abgeriegelt und Palästinenser dürfen in der Regel nicht ausreisen.

Diese Gegensätzlichkeit ist nichts anderes als die nackte Realität. Und so unlogisch sie erscheinen mag, es ist genau die Situation und die Asymmetrie dessen, was den Alltag der Menschen im Besetzten Palästina bestimmt.

Tatsache ist, dass bis dato keine palästinensische Seite die Verantwortung für die vermeintliche Entführung übernommen hat. Tatsache ist auch, dass es weder Anzeichen noch Beweise dafür gibt, dass die jungen Siedler überhaupt entführt wurden! Tatsache ist ebenso, dass seit dem Verschwinden der  drei Siedler die israelische Besatzungsmacht einen willkürlichen Rachekrieg mit Morden und grausamer Zerstörung gegen die palästinensische Zivilbevölkerung im Besetzten Palästina führt. Eins von vielen erschreckenden Beispielen: Von den sieben bis dato ermordeten Palästinensern sind drei Kinder unter 14 Jahren.

Die israelische Besatzungsmacht hat inzwischen rund 400 Palästinenser verschleppt, unter ihnen sind Minderjährige ebenso wie Kinder und Frauen. Auch die Wiederverhaftung einiger vor kurzem freigelassener politischer Häftlinge, die im Rahmen der Wiederaufnahme der so genannten „Friedensverhandlungen“ mit Israel auf freien Fuß gesetzt wurden, ist ein klarer Beweis für die wahren Absichten des Besatzungsregimes. Die Wiederverhaftung des berühmtesten palästinensischen Widerstandshäftlings Samir El Isawi, der die Besatzungsmacht mit seinem legendären Hungerstreik über mehr als 260 Tage besiegt hat und seine Freilassung mit internationaler Hilfe erzwang, ist ein weiter Beweis für die Arroganz der Besatzer. Ein Beweis vor allem für die Eigenmächtigkeit des Handelns.

Die abscheulichen Taten der Besatzer in den vergangenen Tagen im Besetzten Palästina - die Ermordung Minderjähriger, die Verschleppung hunderter Palästinenser, unter ihnen auch Kinder und Minderjährige - sowie die verhängten Kollektivstrafen zeigen klar und deutlich das gewaltbereite, gewalttätige und schreckliche Gesicht der Besatzung.

Wir fordern die palästinensische Regierung in Ramallah auf, die Sicherheitskoordination mit dem Besatzer einzufrieren und den zivilen, friedlichen Widerstand in Palästina mit allen Mitteln zu fördern. Wir fordern den Präsidenten Mahmoud Abbas auf, den Weg frei zu machen, damit Israel  wegen der andauernden Kriegsverbrechen vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verklagt werden kann. Das anhaltende Verbrechen gegen das palästinensische Volk darf nicht ungestraft bleiben.

Wir fordern die internationale Gemeinschaft - insbesondere den Sicherheitsrat der UNO auf – endlich internationale Truppen für den Schutz der Zivilbevölkerung nach Palästina zu schicken.

Die Bundesregierung und die EU fordern wir auf, die Assoziierungsabkommen mit dem Besatzer und dem Unterdrückerregime auszusetzen und den Druck auf Israel zu verstärken, endlich internationale Abkommen und Menschenrechtsresolutionen einzuhalten. Und Israel endlich mit Sanktionen zu bestrafen. Denn Schweigen und Zuschauen kommt einer Mittäterschaft gleich.

 
29. 6. 2014
 

Raketen der Hamas zerstören israelische Fabrik - Die islamistische Miliz hat die Zahl ihrer Angriffe gegen Israel im vergangenen Monat verfünffacht. Ist die Suche nach den drei entführten Thora-Schülern der Hintergrund der Eskalation? -  Michael Borgstede - Israels Außenminister Avigdor Lieberman ist für markige Äußerungen bekannt. So hat es nicht überrascht, dass ausgerechnet er am Sonntagmorgen gleich eine vollständige Wiederbesetzung des Gazastreifens vorschlug, um den anhaltenden Raketenbeschuss gegen Israel zu unterbinden. "Wir haben gesehen, dass ein eingeschränktes Vorgehen nur die Hamas gestärkt hat, und deshalb ist die Alternative deutlich", sagte er, während aus einer von den Raketen getroffenen Fabrik in der Nähe der israelischen Stadt Sderot noch immer schwarzer Rauch gen Himmel stieg. Die Armee müsse deshalb eine vollständige Besetzung des Gazastreifens in Betracht ziehen. Mit dieser Forderung steht der Außenminister noch ziemlich allein. >>>
 

 

Netanjahu droht mit Ausweitung der Angriffe - Nach neuem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen nimmt Israels Militär Ziele in dem von der Hamas kontrollierten Gebiet unter Beschuss. Der israelische Außenminister Lieberman erwägt, den Gazastreifen wieder zu besetzen. Israel hat mit Luftangriffen auf den Gazastreifen auf Raketenbeschuss vonseiten der Palästinenser reagiert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte während der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem: "Die israelische Armee hat am Wochenende eine große Anzahl Ziele angegriffen, als Reaktion auf den Beschuss Israels aus dem Gazastreifen". Netanjahu kündigte an, die Angriffe im Notfall auszuweiten. Den Luftschlägen vorausgegangen waren nach Militärangaben sechs Raketenangriffe. In den vergangenen zwei Wochen waren demnach 25 aus dem Gebiet abgefeuerte Raketen auf israelischem Boden eingeschlagen. Ein israelisches Kampfflugzeug habe in der Nacht drei Raketenabschussvorrichtungen im Zentrum des Gazastreifens beschossen, teilte ein Sprecher der israelischen Armee mit. Zudem seien mehrere Waffenschmieden und Trainingsgelände in dem Küstenstreifen bombardiert worden. Augenzeugen zufolge traf am Samstag eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete eine Fabrik in der südisraelischen Stadt Sderot >>>

 

Dokumentation - 2014 - drei Israelis wurden entführt >>>

28. 6. 2014
 

Collage zum vergrößern anklicken
 

Cui bono - für wen gut?

 

Ein bewaffnetes Ghetto - Uri Avnery - DIE TERRORISTEN der einen Seite sind die Freiheitskämpfer der anderen Seite. Das ist nicht einfach ein Problem der Terminologie. Es ist ein Unterschied der Wahrnehmung, die weitreichende praktische Konsequenzen hat. Denken wir z.B.  an die Häftlinge!. Für den Freiheitskämpfer  ist das Erreichen der Befreiung  verhafteter Kameraden eine heilige Pflicht, für die er sein Leben zu opfern bereit ist. Eine  der gewagtesten Heldentaten des Untergrunds „Irgun“ ( der ich als sehr junges Mitglied eine Zeit lang angehörte), war der gewalttätige  Angriff  auf das britische Gefängnis in der Kreuzfahrerburg in Acco und die Befreiung  Hunderte Gefangener. Von unseren Kolonialherren wurde dies als  niederträchtiger terroristischer Akt angesehen. Dies sollte unserer gegenwärtigen Regierung klar sein, die sich auf die Likudpartei gründet, die ursprünglich von früheren  Irgun-Kämpfern  gegründet  wurde. Jedoch ist das schon lange her, und die gegenwärtigen Politiker vom rechten Flügel und die  Offiziere sind eine schlechte Kopie unserer früheren britischen Kolonialherrscher.  Sie haben keine Ahnung, wie die Militanten denken. >>>

 


Hebron Kidnapping: Don’t Believe the Lies - Richard Silverstein  - If you’ve followed today’s developments with the naming of two suspects in the kidnapping of three Israeli teenagers in the West Bank, you must be very careful to understand what’s being conveyed. You’re told, as in misleading headlines like this (“Shin Bet names two Hamas militants as West Bank kidnappers“), the Shin Bet has named the perpetrators of the kidnapping. But if you read the fine print, it hasn’t. The two suspects named have not been directly associated with the crime in any way. They merely disappeared the same day as the kidnapping. So the Shin Bet is putting various clues together (it’s arrested many of their relatives and questioned them mercilessly, including a pregnant wife) and from this deduces that they committed the crime. But as in many similar incidents involving Israeli intelligence, you have to take a step back and compare what you’re told with the evidence that’s actually been offered. It’s very possible that these two Palestinians, who have a history of involvement with Hamas’ military wing, are >>>

 


Israel kidnap claim 'stunt,' say families of suspects - The families of two Hamas members accused by Israel of kidnapping three Jewish settlers counter-accused Israel of exploiting the incident to undermine a recent Palestinian reconciliation agreement. "This is a stunt by Israel aimed at targeting Hamas' infrastructure and hampering reconciliation between [Hamas in] Gaza and [Fatah in] Ramallah," said Omar Abu Eisha, father of Amer Abu Eisha, who was accused – along with fellow Hamas member Marwan Qawasmeh – of kidnapping the trio. Abu Eisha and Qawasmeh, aged 33 and 29 respectively, have remained in Israeli police custody for over two weeks. On Thursday, Israel's intelligence apparatus explicitly accused them of kidnapping the three settlers. "We haven't heard anything about Marwan since he was detained," said Qawasmeh's mother. "Our life has been turned into a nightmare for no good reason." Abu Eisha, a father of three, and Qawasmeh, who was recently married, both hail from Hebron's Al-Hajar neighborhood. >>>
 

 

Die Welt ist krank von Israel und seinem Wahnsinn - Gideon Levy -   Was für eine grausame  Welt. Drei Yeshivastudenten sind entführt worden und die Welt ist nicht daran interessiert …. Die drei Mütter nehmen den ganzen Weg nach Genf auf sich. Eine von ihnen war zum ersten Mal im Ausland. Sie gehen zum UN –Menschenrechtsrat. Aber die Welt und der Rat gingen ihrer Wege. Es ist eine Ironie des Schicksals. Vor etwa  zwei Jahren hat Israel offiziell seine Zusammenarbeit  mit dem UN-Rat gekündigt, zusammen mit den Marschallinseln, Palau und den USA. Es war gegen die Einrichtung. Aber jetzt in  seiner Verzweiflung und der Verzweiflung der Mütter wendet es sich an den Rat, der auf Israel nicht gut zu sprechen ist , denn er hat mit Israel mehr zu tun, als mit jedem anderen Land. Auf einmal braucht Israel die Welt. Es braucht sogar  die UN, die auf einmal nicht mehr eine „wertlose Körperschaft“ ist, wie Ministerpräsident Ben Gurion sie einmal nannte.

Es ist schon eine  beträchtliche Unverschämtheit nötig, von der Welt zu verlangen, dass sie sich um drei entführte Israelis kümmert und eine beträchtliche Frechheit, enttäuscht zu sein, dass sie sich gleichgültig verhält. Selbstverständlich versucht Israel Himmel und Erde zu bewegen, und sein Botschafter/Propagandist gab eine bewegende Rede  und bemühte sich  bei der UN, um etwas mehr öffentliche diplomatische Punkte gegen die Hamas zu organisieren. Aber als sie Aufmerksamkeit  zeigte, war diese bizarre Welt mehr an der Kampagne kollektiver Bestrafung interessiert, die nach dem Kidnapping  über Tausende von Westbankbewohner verhängt wurde.


Das ist die Art und Weise, wie die Welt ganz gegen uns ist. Sie ist mehr an der fast ein halbes Jahrhundert dauernden Besatzung interessiert.  Und regt sich mehr über das Schicksal von 3Milionen Palästinensern auf als über das Schicksal der drei Israelis. Die Welt hat keinen Mangel an gekidnappten Opfern, aber von ihnen erhielt  keiner so viel Aufmerksamkeit wie der entführte Gilad Shalit.  Mit den drei augenblicklich gekidnappten Opfern jedoch hat Israel keine Chance mehr. Während der letzten beiden Wochen – die ich in Schweden verbrachte – hörte ich in den Medien  keine einzige Erwähnung von der Entführung. Nicht eine.


Es sieht schlecht aus. Die Welt hat keinen Grund, mehr am Schicksal von Naftali Fraenkel, Eyal  Yifra und Gilad Shaar interessiert zu sein, als am Schicksal von Mohammed Dudin, einem 15Jährigen, der von israelischen Soldaten letzten Freitag mit  gezielten Schuss getötet wurde. >>>

 

 

Eine deutsche Quelle aus Palästina meldet: Das haben wir heute vom deutschen Vertretungsbüro in Ramallah erhalten:

Aufgrund der Entführung von drei israelischen Jugendlichen vor zwei Wochen in Gush Etzion raten wir weiterhin von Fahrten in die südliche Westbank ab. Es kommt nach wie vor zu Militäroperationen in der gesamten Westbank, insbesondere südlich von Bethlehem und um Hebron. Auch ist mit verschärften Kontrollen an allen Checkpoints in der Westbank, insbesondere an den südlichen Checkpoints zu rechnen. Auf der nördlichen Route 60, insbesondere in der Nähe von Siedlungen, ist aufgrund möglicher Steinwurfattacken erhöhte Aufmerksamkeit angezeigt. Von Nachtfahrten sollte zur Zeit in der gesamten Westbank Abstand genommen werden. In größeren Städten der Westbank, Ost-Jerusalem, sowie an den Checkpoints kann es gerade zu den Freitagsgebeten, sowie zum Beginn des Ramadans immer wieder zu spontanen Demonstrationen kommen. Daher gilt wie immer: Menschenansammlungen sind zu meiden.
Wir wünschen Ihnen allen einen guten Fastenmonat Ramadan und eine angenehme und sichere Ferienzeit. Mit freundlichen Grüßen Ihr Vertretungsbüro Ramallah




VIDEO Westjordanland im Ausnahmezustand >>>



Palästinensischer Chefunterhändler Erekat  - "Warum sollte Hamas keinen Frieden wollen?" - Christian Böhme und Ruth Ciesinger - Saeb Erekat, Chefunterhändler in Friedensfragen mit Israel, glaubt nicht, dass Premier Benjamin Netanjahu eine Zweistaaten-Lösung will. Die radikalen Islamisten dagegen hält er durchaus für zum Frieden fähig. Herr Erekat, im Westjordanland sind drei israelische Jugendliche entführt worden. - Was kann die palästinensische Autonomiebehörde tun, um die Schüler zu finden? - Präsident Mahmud Abbas hat mit Israels Premier Benjamin Netanjahu über die Entführung gesprochen. Und er versprach ihm, mit den israelischen Sicherheitsbehörden zu kooperieren, um die Jugendlichen zu finden. Aber man darf nicht vergessen: Seit die Schüler verschwunden sind, haben sechs Palästinenser bei Zwischenfällen ihr Leben verloren. Wir haben die Entführung verurteilt und Netanjahu aufgefordert, das Gleiche im Fall der Toten im Westjordanland zu tun. - Und? -
Das ist nicht geschehen. Im Gegenteil. Der Premier nutzt die Entführung als Vorwand, um brutal gegen die Bevölkerung vorzugehen >>>

 


 
Family of kidnap suspect deny Israeli accusations -  The father of one of the suspects named by Israel as being behind the disappearance of three Israeli youths has denied that his son was involved in the suspected kidnapping. On Thursday, Israel named Marwan al-Qawasmeh, 29, and Amer Abu Eisha, 33, as the two main suspects behind the kidnapping of three Israeli youths on June 12. Israel's Shin Bet said they had been jailed in the past for taking part in "terrorist activity on behalf of Hamas." Speaking to Ma'an, Abu Eisha's father denied the allegations and said the family is worried that he has been detained and is being tortured by Israeli security forces. "The occupation kidnapped my son Amer and I'm afraid they will kill him and say that they killed the terrorist and saved the settlers," Omar Abu Eisha said. >>>

 

 

Stop the Wall call on current military offensive: Stop Israeli Impunity! - Stop the Wall Campaign strongly condemns the massive military onslaught by Israeli Occupation Forces. Over the past two weeks, more than 500 Palestinians have been arrested; six have been shot dead by Israeli forces; air strikes have bombarded Gaza; our homes, cities and refugee camps have been invaded every night; and our freedom of movement has been taken hostage by a lockdown of the entire West Bank imposed through checkpoints and the deployment of surveillance drones overhead.

The term ‘collective punishment’ has been used to describe these arbitrary acts of harassment. However, this does not accurately explain the current situation. The aims of this military offensive bare no relevance to the disappearance of the three settlers - that is only a timely smoke screen. The entire repressive operation is part of the ‘unilateral redeployment’ plan proposed by Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu at the end of April following the failure of the ‘Kerry Initiative.’

This ‘redeployment’ plan amounts to nothing more but the implementation and creation of Palestinians Bantustans in the West Bank, delimited by the Wall and its associated regime - the settlements and military zones - which together annex some 60 percent of the West Bank. It is not by chance that ten different bills to annex settlement blocks have been submitted in the Knesset this May, and calls to immediately annex the Gush Etzion block are growing. Meanwhile, settlement construction is continuing relentlessly. >>>

 

 

Entführt! - Länderberichte - pdf - Dr. Hans Maria Heyn, Jörg Knocha, Fionn Harnischfeger - Auslandsbüro Palästinensische Gebiete Konrad Adenauer Stiftung - Läutet die Verschleppung von drei israelischen Jugendlichen das Ende der palästinensischen Einheitsregierung ein? - Die Entführung der drei israelischen Jugendlichen Eyal Yifrach (19 Jahre), Gilad Shaar und Naftali Frankel (beide 16 Jahre) am 12. Juni könnte sich zur größten sicherheitspolitischen Herausforderung im Westjordanland seit dem Ende der Zweiten Intifada im Jahr 2005 entwickeln. Zudem stehen nun Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit der neu gebildeten palästinensischen Einheitsregierung zwischen Fatah und Hamas auf dem Spiel. Eine Übersicht der bisherigen Ereignisse. >>>
 

 

Israeli forces spray Bethlehem homes with putrid-smelling water - Alex Shams - Rubhiya Abd al-Rahman Darwish was taking a nap on the couch of her family home on Sunday when she was awoken with a start by the sound of shattering glass. "I saw a burst of water breaking through the window, when suddenly an intense odor hit and I passed out from the smell, so they had to take me to the hospital," the 75-year-old woman told Ma'an during an interview in her small apartment in Bethlehem's Aida refugee camp. Although she is used to Israeli soldiers throwing tear gas canisters into the alleyway beside her home, Darwish was surprised to find that this time they had come with a cannon to hose down the sides of local homes with putrid-smelling water. "I went to the hospital and they gave me a shot, but the poison started coming out of my mouth and nose. I started screaming because my back was hurting, and it hasn't stopped," the elderly woman, who said she suffers from diabetes, hypertension, and a heart condition, told Ma'an. "All my clothes were ruined, and we had to throw all the quilts and mattress out," she said. "Why do they do this to us?" >>>


 

Israel’s Existential Threat - Andrew Levine - Israel thrives on what it calls “existential threats,” fabricated perils that are just plausible enough to be believed. As social divisions mount, they help hold Israeli society together. They also keep “diaspora” Jews on board. And they keep Western, especially American, diplomatic, military and economic support coming. This is crucial now that Western publics are beginning to realize that untrammeled support for a European colonial project, an ethnocratic settler state, in the heart of the Middle East is problematic – not only for moral reasons, but for reasons of national interest as well. Serviceable existential threats are hard to find. So far, however, Israel has made due. But times change. Before long, it may actually face a real one, an existential threat worthy of the name. The irony is palpable. If and when this happens, it will be an object lesson: be careful what you wish for. >>>


 

The Israeli government has adopted an official policy of harming the innocent - B`Tselem - Press Release - Years ago, the army concluded that punitive home demolitions are not an effective measure to deter attacks against Israelis, and there are even indications that they achieve the opposite effect. It seems therefore that the motives are reaping revenge and politically capitalizing on the current public mood in Israel, in light of the abduction. This draconian measure was not utilized for almost ten years, except for one case in 2009.>>>


 

Israeli raids in West Bank fanning flames of hate - Daoud Kuttab - Article 33 of the Geneva Convention (IV) specifically bans “collective punishment” by an occupying power to the people under its occupation, precisely because such punishment is aimed at “intimidating and terrorizing” innocent persons. The same article also considers revenge and pillage crimes of war.>>>

 


When 'The New York Times' embeds its reporters with the IDF - Noam Sheizaf - Embedded journalism is a controversial issue. Many claim that it replaces oversight and criticism with propaganda. I tend to agree. This admiring tone was evident in the pieces published by embedded Israeli reporters this week during the IDF’s crackdown on Hamas in the West Bank. It must have also been part of the reason why Haaretz chose not to run such a report. The New York Times’ Jodi Rudoren had no such concerns. Just like reporters from Israel Hayom and Yedioth Ahronoth, Rudoren was embedded within an army unit conducting searches for the missing teens. >>>

 

 
Analysis: Kidnapping case must be seen in context of occupation - Daoud Kuttab - Daoud Kuttab is a Palestinian journalist and former professor of journalism at Princeton University. The kidnapping of three Israeli religious settlers in an area under the total administrative and security control of the Israeli army has partially brought back attention to the Palestinian-Israeli conflict, but for the wrong reasons. While it is natural that the phone calls by US Secretary of State John Kerry and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu focused on ways to help find the missing settlers, both Israeli and US officials must understand the context of the case and their own responsibilities for the way things ended up. It is a basic strategic recipe: If you take away hope for a political solution, you have to expect a spike in violence. >>>
 

Dokumentation - 2014 - drei Israelis wurden entführt >>>

27. 6. 2014

Collage zum vergrößern anklicken

 

The world is sick of Israel and its insanities - Israel is discovering that it’s no longer the center of attention as it always was before. - Gideon Levy - What a cruel world: Three yeshiva students were kidnapped, and the world isn’t interested; three mothers are crying out, and the world doesn’t answer. It’s all because the entire world is against us; it’s anti-Semitic and hates Israel. The Anti-Defamation League is already preparing a report. But the truth is, that’s just the way things are: When you openly thumb your nose at the world for years on end, eventually, it thumbs its nose back. The three mothers went all the way to Geneva. One of them went abroad for the first time in her life to go to the United Nations Human Rights Council. But the world, and the council, went on their merry ways. It’s the irony of fate: About two years ago, Israel officially suspended cooperation with that council; together with the Marshall Islands, Palau and the U.S., it opposed the council’s very establishment. But now, in its distress and the mothers’ distress, it has turned to the council, which is indeed hostile to Israel and spends more time on it than on any other country. Suddenly, Israel needs the world. It even needs the UN, which all of a sudden isn’t the worthless body Prime Minister David Ben-Gurion once termed it. It takes considerable effrontery to demand that the world interests itself in the fate of three abducted Israelis, and considerable chutzpah to be disappointed by the fact that it has kept silent. Granted, Israel tried to move heaven and earth, and its ambassador/propagandist at the UN gave a moving speech in an effort to scrape up a few more public diplomacy points against Hamas. But once it was paying attention already, that bizarre world was more interested in the campaign of collective punishment imposed on thousands of West Bank residents after the kidnapping. That’s the way things are with the world-that’s-entirely-against-us: It’s more interested in the half-century-old occupation; it’s more upset over the fate of three million Palestinians than the fate of three Israelis.  >>>

 


Israel beschließt Fortsetzung der Operationen im Westjordanland - Das israelische Kabinett hat die Fortsetzung der Operationen im Westjordanland beschlossen. In einer schriftlichen Erklärung der Pressezentrale des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu heißt es, die für Sicherheit und politische Angelegenheiten verantwortlichen Mitglieder des Kabinetts hätten im Rahmen der Sucharbeiten nach den entführten israelischen Jugendlichen die Fortsetzung der Operationen im Westjordanland beschlossen. In der Erklärung wird auch darauf hingewiesen, dass im Zusammenhang mit den Terrorgefangenen in den israelischen Gefängnissen, gegen Geldtransfer der palästinensischen Verwaltung, eine Reihe von Maßnahmen beschlossen worden seien. >>>

 

Auge um Auge, Kind um Kind - Israel hat nach der mutmaßlichen Entführung dreier Siedler-Jungen eine massive Militäroperation gestartet. Auf Twitter tobt ein Stellvertreterkrieg der Hashtags. - Sophie Albers Ben Chamo  - Sechs Tage nach der mutmaßlichen Entführung dreier israelischer Teenager ist die jüngste israelisch-palästinensische Auseinandersetzung vom alten Muster bestimmt: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Diesmal auch in den sozialen Netzwerken. Während israelische Soldaten rücksichtslos Häuser und Straßen im Westjordanland durchkämmen, die Armee Vergeltungsangriffe auf Gaza fliegt und rund 200 Palästinenser verhaftet wurden, beschießt die Hamas die Stadt Ashkelon mit Raketen, werden Soldaten an Checkpoints angegriffen, und unter Palästinensern grassiert ein zynisches neues Siegeszeichen: Statt zwei benutzen sie drei Finger - wir haben drei von euch. "Shuvu Achim" heißt die massive Militäroperation, mit der die israelische Armee nach den Jungen sucht, "Kommt zurück, Brüder". Einen Beweis, dass sie tatsächlich gekidnappt wurden, gibt es bisher nicht. Kein Bekennerschreiben und zum Glück keine Leichen. Im Augenblick sind es Reflexe und politische Interessen, die das ganze Land in eine schwere Krise stürzen. >>>

 

Israels Wirtschaftsminister beschimpfte Abbas als "Mega-Terroristen" - Jerusalem - In einer scharfen verbalen Attacke hat Israels ultrarechter Wirtschaftsminister Naftali Bennett den palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas als "Mega-Terroristen" bezeichnet. Bennett sagte dem israelischen Rundfunk am Donnerstag, die Palästinensische Autonomiebehörde ermutige zum Mord an Juden >>>

 


Suche nach israelischen Teenagern: Israelischer Geheimdienst veröffentlicht Namen der Kidnapper - Vor zwei Wochen verschwanden drei israelischen Jugendliche im Westjordanland. Die Armee startete die größte Militäraktion gegen die Hamas. Jetzt veröffentlicht der Geheimdienst Israels die Namen von zwei mutmaßlichen Tatverdächtigen. Jerusalem/New York. Die Entführung der drei Jugendlichen im Westjordanland löste nicht nur persönliche Tragödien aus, sondern auch eine politische Katastrophe. Brutal wie nie durchkämmte das israelische Militär Städte und Dörfer im Westjordanland,fünf Palästinenser wurden erschossen. Nun meldet sich der israelische Geheimdienst zu Wort: Er hat nach eigenen Angaben die Entführer der drei Teenager identifiziert. >>>

 

Israel identifies Palestinian pair suspected of kidnapping youths -  Israel on Thursday officially identified Marwan al-Qawasmeh, 29, and Ammar Abu Eisha, 33, as the two main suspects in the kidnapping of three Israeli youths who went missing two weeks ago, Israeli media reported. The military said that the pair, who are both from Hebron, were behind the disappearance of the youths from the Gush Etzion settlement in the West Bank on June 13, and that they were still at large, Ynet reported. >>>

 

Entführte israelische Teenager: Das verzweifelte Land - Eine Kolumne von Jakob Augstein Drei Jugendliche verschwinden - und eine Regierung verliert jedes Maß. Benjamin Netanjahu nutzt die Tragödie dreier israelischer Familien für den Kampf gegen die Hamas. Ein neues Kapitel in einem endlosen Krieg, der keine Gewinner kennt. - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat der israelischen Regierung vorgeworfen die Palästinenser in den besetzten Gebieten kollektiv zu bestrafen und die Maßnahmen aufgelistet: Auf der Suche nach den drei verschwundenen Jugendlichen wurde die Stadt Hebron abgeriegelt, 750.000 Palästinenser in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Der Verkehr von Personen und Gütern über die Grenze zum Gaza-Streifen sei reduziert worden. In den israelischen Gefängnissen sei den Häftlingen der Hamas der Kontakt zu ihren Familien erschwert worden. Und dann sind da noch die fünf Palästinenser, die getötet wurden. Wird auf diese Weise das Leben von Ejal Jifrah, Gilad Schaaer und Naftali Fraenkel gerettet werden? Die Maßnahmen der israelischen Regierung, die inzwischen zurückgefahren werden sollen, richten sich gegen die Hamas. >>>


Kurzkommentar - E. Arendt - Augstein schreibt: "Damals hatte die israelische Journalistin Avirama Golan, Mitherausgeberin der Tageszeitung "Haaretz", geschrieben, Amerika, die Europäische Union, all die Wohlmeinenden, sie sollten aufhören, Israel helfen zu wollen: "Last uns allein und lasst uns sehen, was geschieht." Das Drama um die mögliche Entführung dieser drei Jungen und was die israelische Regierung daraus macht, ist ein neuerliches Zeichen: Es ist Zeit zum Rückzug. Wer Israel und Palästina helfen will, sollte sich abwenden."
Ich halte sehr viel von Jakob Augstein, bei diesen Sätzen scheint er aber zulange in der Sonne gesessen zu haben. "Wer Israel und Palästina helfen will, sollte sich abwenden."??? Wir sollen weiterhin erlauben, dass Israel Palästinenser vertreibt, tötet, ihnen das Leben erschwert, sie wie Untermenschen behandelt?

 

Netanjahu fordert Abbas zum Bruch mit Hamas auf - Israel geht eine Woche nach der Entführung von drei jüdischen Jugendlichen im Westjordanland weiter massiv gegen die Hamas vor. Ein Sprecher der (...) Palästinenserorganisation warf Israel vor, es habe mit seiner jüngsten Offensive im Westjordanland das «Tor zur Hölle» aufgestoßen. «Die gegenwärtige Eskalation der Lage durch die israelischen Besatzungstruppen ist sehr schwerwiegend», sagte Sami Abu Suhri vor Journalisten in Gaza. Ein versuchter Anschlag der Hamas auf Israel schlug am Donnerstag offenbar fehl: Bei dem Einsturz eines Tunnels am Rande des Gazastreifens wurden fünf Hamas-Mitglieder getötet. Die Männer seien an der Grenze zu Israel unterwegs zu einem «militärischen Einsatz» gewesen, teilte Hamas mit. Der Tunnel sei bei einem israelischen Luftangriff schwer beschädigt worden und als die fünf Mitglieder des Militärflügels der Hamas ihn betraten, sei er eingestürzt. Der Hamas-Sprecher sagte in Gaza, besonders schlimm seien israelische Pläne, Hamas-Führer aus dem Westjordanland zu verbannen. Nach Medienberichten erwägt Israel ihre Ausweisung in den Gazastreifen. >>>
 


Israel schürt Konflikt im Irak, Iran, Syrien und den besetzten Gebieten - Chris Marsden - Der Vorwand für die israelischen Luftangriffe auf ein regionales Militärlager und acht weitere Ziele innerhalb von Syrien war der Tod eines israelischen Jugendlichen durch einen Angriff von der anderen Seite der Grenze. Alle Angriffe richteten sich gegen Ziele an der Grenze, oder nahe der Grenze zu den Golanhöhen, die Israel während des "Sechstagekrieges" 1967 von Syrien erobert und besetzt, und 1981 annektiert hatte. Vorher war bei einem Angriff von Truppen auf der syrischen Seite der Grenze auf den Golanhöhen ein ziviles Fahrzeug getroffen. Der Junge wurde getötet, zwei weitere verwundet. Es war der erste tödliche Angriff an der israelisch-syrischen Grenze, seit die USA und ihre verbündeten Golfstaaten und die Türkei vor drei Jahren den Bürgerkrieg provoziert haben. Es gab keine Hinweise darauf, dass der Angriff auf eine zivile Fremdfirma von syrischen Truppen verübt wurde. Es ist durchaus möglich, dass er das Werk von vom Westen unterstützten syrischen Oppositionsgruppen war - entweder auf eigene Initiative hin oder unter Anleitung Israels. >>>

 

Collage zum vergrößern anklicken

 
78-year-old woman dies of heart attack during Israeli raid - An elderly Palestinian woman died early Thursday after suffering a heart attack during a raid by Israeli soldiers in el-Arrub refugee camp north of Hebron. Fatima Ismail Issa Rushdi, 78, was evacuated to al-Ahli Hospital in Hebron after she suffered a heart attack. "Fatima arrived at the emergency department suffering from a sudden heart and lung failure. Doctors tried to resuscitate her twice but there was no response and she was pronounced dead," >>>


 

The Israeli government has adopted an official policy of harming the innocent - B`Tselem - Press Release - Years ago, the army concluded that punitive home demolitions are not an effective measure to deter attacks against Israelis, and there are even indications that they achieve the opposite effect. It seems therefore that the motives are reaping revenge and politically capitalizing on the current public mood in Israel, in light of the abduction. This draconian measure was not utilized for almost ten years, except for one case in 2009 >>>
 

 

Israeli army continues attacks on Hebron area - Ahmad Jaradat - Israel continues its military campaign against residents of the Hebron district. With what is considered the largest deployment of soldiers since the second Intifada, the Israeli army conducts searches in the middle of the night, injure and arrest Palestinians in addition to damaging property. Israel continues its military campaign against residents of the Hebron district, the largest and most populated area in the occupied West Bank. Over 100 soldiers entered the al Aroub refugee camp on Wednesday night after electricity to the area was deliberately cut off. The soldiers conducted house by house searches in several dozen homes, according to al Aroub residents, and Palestinian press reports that Fatima Ismael Rushdi had a heart attack when the soldiers were in her home. The elderly woman subsequently died in the hospital, to where she had been taken for treatment. >>>

 

Israeli raids in West Bank fanning flames of hate - Daoud Kuttab - Article 33 of the Geneva Convention (IV) specifically bans “collective punishment” by an occupying power to the people under its occupation, precisely because such punishment is aimed at “intimidating and terrorizing” innocent persons. The same article also considers revenge and pillage crimes of war. >>>



Let's Stop Pretending Israel’s Crackdown Has Anything To Do With the Missing Teens - Olivia Becker - Israel’s massive crackdown in the West Bank, which was sparked by the disappearance of three Israeli students on June 12, has now entered its 13th day and shows no sign of letting up. The incursion, dubbed “Operation Brother’s Keeper,” has killed five Palestinians, arrested at least 361, raided some 1,600 locations, and put the entire southern region of the West Bank, and most major Palestinian cities under total lockdown. Of the hundreds of Palestinians arrested, very few have been formally charged, but rather are being held on “administrative detention.” Israel has said that Operation Brother’s Keeper is intended to find and arrest those responsible for the kidnappings, which it insists is Hamas, despite offering no public proof of this allegation. But the reality of the situation — demonstrated by powerful images and the facts above — hints that the core of this crackdown is rooted in something other than the hunt for the missing teenagers. >>>

 

Kidnappings spark new rift between Israelis and Palestinians - As violence engulfs other parts of the Middle East, the Israeli-Palestinian issue had been having a rare moment away from the world spotlight. But far from going quiet, it now could be facing its gravest crisis in almost a decade, even what is being called a third Palestinian intifada. - Ron Sutton - Two weeks after three Israeli teenagers were apparently kidnapped en route home from religious school in the West Bank, a harsh Israeli crackdown in the territory continues. Four Palestinians, including a teenager, are dead, and more than 300 have been arrested as Israeli troops sweep through the West Bank looking for the kidnap victims. The Hamas party, which recently formed a united Palestinian government with rival Fatah, has called for a Third Intifada, or uprising, like those of 1987 and 2000. A political scientist at the Islamic University of Gaza, Hani al-Bassous, has told Iranian-based Press TV the Palestinians have no other choice. "It's not only Hamas. I think most Palestinian political factions in Palestine are calling for such an intifada to stop the Israeli illegal activities and to stop the Israeli aggression against the Palestinian people." >>>
 


Israeli undercover forces kidnap, injure ex-prisoner in Hebron - Israeli undercover forces kidnapped Thursday at dawn a Palestinian ex-prisoner and shot him while he was at his house in the al-Samu town, south of the occupied West Bank city of Hebron. Eyewitnesses said that the forces raided the house of the ex-prisoner Ismail Hawamda and shot him with at least two bullets at his legs before taking him to a disclosed location. In the same context, Israeli occupation forces backed by military jeeps and bulldozers raided citizens' houses in Dura town, south of Hebron. >>>

 

Israeli minister says “Brothers keepers” operation exhausted itself -  "Raids against Hamas members have dropped in recent days from hundreds per night to just a few, as this part of the operation has exhausted itself," Moshe Ya'alon Israel military minister said Tuesday, insisting that they are not scaling back their operation in the West Bank. >>>

 

Israel can’t force-feed occupation to those who hunger for freedom - Jonathan Cook -  Belligerent occupations – especially ones where no hope or end is in sight – engender evermore creative and costly forms of resistance, as the hunger strike demonstrates. A physical act of resistance can be temporarily foiled. But the spirit behind it cannot be so easily subdued. >>>

 

UN fails on statement on Palestinian deaths - The U.N. Security Council failed Friday to agree on a statement that would have deplored the deaths of Palestinians in Israeli operations following the disappearance of three Israeli teenagers as the U.N. warned of increasing volatility in the decades-old Mideast conflict, AP reported. Russia's U.N. Ambassador Vitaly Churkin, the current council president, told reporters he proposed the press statement after listening to a Palestinian appeal for council action. But he said one council member wanted stronger language and one didn't want any reference to Israel, so unfortunately the council was not able to find "common ground." Diplomats said Jordan insisted that "deploring" wasn't strong enough >>>

 

Israeli forces rearrest hunger striker Samer Issawi - Patrick Strickland - In addition to Samer Issawi, an estimated 52 former prisoners released during the October 2011 Gilad Shalit prisoner swap agreement have been rearrested, according to Gavan Kelly, an advocacy officer for Addameer Prisoner Support Network. >>>

 

Palestinian officials fear `regional crisis` with Israel over kidnappings - Adnan Abu Amer - Al-Monitor - The Palestinian security official told Al-Monitor, “A hotline will be established between the Jordanian, Palestinian and Egyptian intelligence services to track the repercussions of the kidnapping, study its effects and prevent the transfer of the abducted outside the West Bank. There are fears of a regional crisis with Israel, especially since the city of Hebron is located south in the West Bank, and the distance separating it from Gaza and Sinai does not exceed 50 kilometers [31 miles].” >>>



Under-the-Radar Palestinian Connections - Raja Khalidi - With intensity unknown since the second intifada and at a daily cost of $12 million to the Hebron economy alone, Israel is cracking down on the West Bank in its search for three missing Israeli settler youth. The result is a growing Palestinian chorus: Stop Israeli-Palestinian “security coordination.” >>>

 

15-year-old boy shot dead as Israeli forces raid West Bank - Mohammad Dudeen, 15, was killed by a single live bullet after dozens of Israeli soldiers descended on his home village of Dura, near the southern West Bank city of Hebron, overnight. The soldiers raided the village as part of a weeklong crackdown on civilians in the West Bank in response to the disappearance of three >>>

 

Bibistan: Chasing Hamas, finishing Abu Mazen  - Yacov Ben Efrat - Challenge - The sentence which more than any other expresses this feeling of the end of the road is a statement from Abu Mazen at the same forum: “The abduction is intended to destroy us.” It is not clear whether the abductors do indeed aim to destroy the Palestinian Authority, but it is clear that Israel’s operations in the Occupied Territories not only harm Hamas but also pull the rug from under the PA’s feet. The fact that Israeli paratroopers walk around at night unhindered, sowing fear and horror, while Palestinian police huddle together in their bases, creates a feeling of ruin and lack of control among ordinary Palestinians. >>>

 

Collage zum vergrößern anklicken

26. 6. 2014

Cui bono - für wen gut?

 

Debatte Entführungen in Palästina - Hilflos im Westjordanland - Mit ihrem Militäreinsatz in der Westbank will die israelische Regierung die Einigung der Palästinenser torpedieren. Sie provoziert einen Flächenbrand. - René Wildnagel - (...) Menschenrechte und Unschuldsvermutung müssen auch für Mitglieder der Hamas gelten, selbst wenn diese in der Vergangenheit für schwere Menschenrechtsverletzungen verantwortlich waren. Stattdessen rechtfertigt sich die israelische Regierung mit dem Slogan der Terrorismusbekämpfung. Dass dies in Teilen der Bevölkerung auf Verständnis stößt, zeigt eine Facebookseite auf Hebräisch mit dem zynischen Titel „Bis die Jugendlichen zurückkommen, erschießen wir jede Stunde einen Terroristen“, die bereits über 20.000 Likes sammeln konnte. - Entführung nicht im Interesse der Hamas - Die politische Führung der Hamas weist die Verantwortung für die Entführung von sich. Gerade hatte man sich mit der Fatah auf eine Einheitsregierung geeinigt, um aus der seit 2007 bestehenden Isolation im Gazastreifen auszubrechen. Die neue Regierung hat auch die Bedingungen des Nahostquartetts akzeptiert, die unter anderem einen Gewaltverzicht verlangen.  >>>
 

Collage zum vergrößern anklicken
 

Palestinians must be stopped! - Sam Bahour - I have had enough of those Palestinians. I think the world in general is also fed up with Palestinians. They have gone too far in demonizing Israelis and must be stopped. The international community must act now before it is too late and Israel is wiped off the map and a second tragedy of historic proportions fall on a significant part of the world’s Jewish population.

For starters, Palestinians embarked by land, sea and air onto Israel and displaced more than half the Jewish population of Israel in 1948. Imagine, more than half of the population of Israel displaced, forced to live to this day, 66 years later, in squalid refugee camps only hours from their homes. Other than some faint attempts to fight their way back to their homes in Israel, Israeli refugees have been “unreasonably reasonable” in accepting their fate, and continue to patiently wait for word when they can return home to Israel. This man made tragedy was perpetrated by Palestinians, who continue to this day to strangulate Jewish citizens of Israel by the use of brute force and economic suffocation in an attempt to have them voluntarily emigrate elsewhere.

Palestinians are a violent people. Every Palestinian high school graduate is forced into mandatory conscription, three years for males and two years for females. During this military stint, every Palestinian citizen is trained on the use of weapons and combat methods. Many Palestinians brag about how they  >>>

 


Israel bringt verschwundene Teenager vor UN-Menschenrechtsausschuss - Bei einem israelischen Luftangriff auf den Gazastreifen sind in der Nacht ein dreijähriges palästinensisches Mädchen getötet und mehrere Personen verletzt worden. Die israelische Luftwaffe erklärte, sie habe das Haus nicht angegriffen, vielmehr sei eine palästinensische Rakete auf das Gebäude gefallen.

In Genf forderte die Mutter eines der verschwundenen israelischen Teenagers den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen auf, bei der Suche nach den Teenagern zu helfen: “Es ist falsch, Kinder zu entführen und unschuldige Kinder zu Instrumenten irgendeines Kampfes zu machen. Das ist grausam. Hat nicht jedes Kind ein recht, sicher von der Schule nach Hause zu kommen? Wir wollen nur unsere Kinder zurück”, sagte Rachel Fraenkel.

Eine Vertreterin arabischer Frauen erwiderte anschließend, würden alle Mütter palästinensischer Kinder, die von israelischen Soldaten getötet wurden, erscheinen, wäre in diesem Raum kein Platz. Man habe in den vergangenen zwei Woche das Schicksal dieser israelischen Familien politisch missbraucht, um die israelische Besatzungspolitik zu rechtfertigen. >>>

 


Peres to Obama: Abbas is true partner for peace - Peres, set to receive Congressional Medal of Honor, warns U.S. president in White House meeting against a 'bad deal with Iran.' - In his last visit to the United States as president, Shimon Peres deviated from the stance of Prime Minister Benjamin Netanyahu, and told President Barack Obama that Palestinian President Mahmoud Abbas is a true partner for peace, Israeli media reported. Netanyahu has slammed Abbas after the latter signed a reconciliation deal with Hamas, culminating in a Fatah-Hamas unity cabinet. Most recently, following the kidnapping of three Israeli teens, Netanyahu said that Hamas was behind the abduction, and that if Abbas is "truly committed to peace and to the war on terror, reason dictates that he dismantle the alliance with Hamas. That is the only way we can continue moving forward." >>>

 


Gazans feel Brother Keeper's pinch - In the wake of a major clampdown on Palestinians following an alleged Hamas kidnapping of three Israelis, the usually bustling streets of Gaza City are quiet in what is normally the busiest week leading up to Ramadan. - Fareq Nassar, 37, sells produce in Zwaya market, one of the main markets in Gaza City. He empties his pocket showing just 140 shekels (30 euros), the sum total of money he has left this week. "At this time of year people are usually elbowing each other to just get into and through the market. Last year I was making around 2,000 shekels in a week,” he says. >>>

 

23 Palestinian members of parliament in Israeli jails - Twenty-three Palestinian lawmakers are currently being held in Israeli jails, a majority of whom have been detained in the last two weeks during the Israeli arrest campaign across the West Bank, the Palestinian Prisoner's Society said on Wednesday. Eleven of the 23 members of the Palestinian Legislative Council were detained prior to the campaign, the first of whom was Marwan Barghouthi in 2002. >>>
 

Hungerstreik, Kidnapping und Razzien - Markus Rosch

 

Palestine envoy urges sanction against Israel - Adelani Adepegba - The Palestine Ambassador to Nigeria, Dr. Montaser Abuzaid, has called on the international community to impose sanctions on the State of Israel for disobeying various United Nations resolutions that could resolve the conflict in the Middle East. Abuzaid challenged the global community to stop dealing with Israel over its intransigence and refusal to abide by the UN resolutions that could bring about peace and a two-state solution in Palestine. Speaking with journalists in Abuja on Wednesday, the envoy accused Israel of keeping over 5000 Palestinians in detention for the last 20 years, adding that the alleged abduction of three teenagers in the zone under Israeli control was a ploy by Israel to carry out another series of aggression against Palestinians. The ambassador stated that his country was ready for peace and had made several concessions to Israel to ensure that the peace process was actualized, noting that all Palestine wanted was two states co-existing peacefully in the zone. >>>

 

Israel Killed Five Palestinians and Detained Over 400 in West Bank Raids - Oz Katerji - (...) The author and prominent Jewish studies academic Marc H. Ellis summed it up well in an opinion piece for Mondoweiss. “In occupation, the innocent suffer," he wrote. "Can it only be Palestinians who suffer? There is a cost to occupation. Even the powerful have to pay a price. Jews have to pay a price – when they’re occupiers. Missing Jews are a terrible to price to pay. But, then, Israeli jails are filled with 'missing' Palestinians. So return the missing – on all sides. Including the land and ethics and service to one’s own people. When all the missing are returned then we could begin again. A fresh start, honouring all the missing, which, in justice, would be returned.” - But the return of the three teenagers is looking increasingly unlikely as time goes on. - Hamas spokesperson Sami Abu Zuhri demanded the Palestinian unity government take responsibility and protect Palestinians from Israeli aggression, "The Intifada is the greatest event in the history of the Palestinian people, and it renews itself every time there is an escalation in Israel's aggression," he warned. "Resistance through every channel is the legitimate right of the Palestinian people." >>>

Collage zum vergrößern anklicken

 

25. 6. 2014
 

Collage zum vergrößern anklicken
 

Cui bono - für wen gut?

 

12 Tage unter israelischer Belagerung - Palästinensischen Mission - Die israelischen Militäroperationen im besetzten Palästina, die vor 12 Tagen begonnen haben, weisen mit inzwischen 8 toten Palästinensern, darunter drei Kinder, eine traurige Bilanz auf. Insgesamt wurden über 157 Palästinenser verletzt und 567 inhaftiert. Unter den Inhaftierten sind 18 Abgeordnete, so dass insgesamt 22 Parlamentarier in israelischen Gefängnissen inhaftiert sind. Allein in den ersten 10 Tagen gab es 454 Militärangriffe und 42 Siedlerattacken. Unter dem Vorwand, die drei vermissten Jugendlichen zu suchen, wurden hunderte Häuser gewaltsam gestürmt und Geschäfte überfallen. In den Häuser durchsuchten die Besatzungstruppen etwa Kühlschränke, Lebensmittel verdarben oder sind aufgrund des Vorgehens der Truppen unbrauchbar. Der Campus der Universität Birzeit, aber auch der Abu Dis Campus der Al-Quds Universität und der Arab American University in Jenin wurden durchsucht. Die Besatzungstruppen brachen in verschiedene Medienstationen, wie Palmedia, Transpress und Turbo ein. Zudem verletzte das israelische Militär bestehende Vereinbarungen, indem in Gebiete eindrang, die unter der Hoheit von palästinensischen Sicherheitskräften stehen. Dazu zählen die Stadtzentren von Ramallah, Tulkarem, Selfid, Tobas, Nablus, Bethlehem, Beit Jala, Halhoul, Hebron und Jenin. Die bestehende >>>
 

 

Suche nach israelischen Teenagern: Die abgeriegelte Stadt - Aus Hebron berichtet Raniah Salloum - Auf der Suche nach drei Teenagern durchkämmt die israelische Armee das Westjordanland. Ein ganzes Volk steht unter Generalverdacht. Fünf Palästinenser wurden bereits erschossen - "versehentlich", sagt Premier Netanjahu.
Schwer bewaffnete israelische Soldaten patrouillieren durch die Stadt. Erblicken sie junge Männer wie Schadi, gehen sie in Stellung und wollen Papiere sehen.
Seit zwei Wochen tobt im Westjordanland ein Großeinsatz des israelischen Militärs: Tausende Häuser wurden bereits durchsucht, meist in nächtlichen Razzien. Über 300 Palästinenser, fast alle von ihnen Hamas-Sympathisanten, wurden festgenommen. Fünf Palästinenser sind bereits erschossen worden - "versehentlich", sagt Israels Premierminister Benjamin Netanjahu. Auf den Straßen nach Hebron haben die israelischen Soldaten Checkpoints errichtet. Passanten werden kontrolliert, egal ob sie in "Zone A" unter palästinensischer Verwaltung oder "Zone C" unter israelischer Hoheit wollen. Netanjahu bestraft kollektiv ein ganzes Volk >>>

 

 

Israeli forces detain 18 in Jerusalem and nearby villages - Israeli forces raided East Jerusalem and nearby villages overnight, arresting 18 Palestinians, local officials said Monday. Popular committee spokesman Muhammad Abu al-Hummus told Ma'an Israeli troops and intelligence officers raided the al-Isawiya neighborhood of Jerusalem and detained five Palestinians. Meanwhile, a Palestinian was detained in nearby Shufat refugee camp, a local Fatah spokesman said. Thaer Abed Rabbu told Ma'an that Israeli forces raided Shufat refugee camp and detained Mutee Abu al-Zayid as clashes broke >>>

 

Number of Palestinian children in Israeli jails 'surpasses 250' - The number of Palestinian children in Israeli jails has surpassed 250 in the wake of the ongoing military search campaign in the West Bank, a Palestinian Authority lawyer said Tuesday. "Israel is violating international children's rights agreements by detaining Palestinian minors, and it is trying to cover up these violations with the story of the three missing settlers," Hiba Masalha said in a statement. >>>
 

 

Abbas to Haaretz: Netanyahu should denounce deaths of three Palestinian teenagers - The Palestinian president tells Haaretz that while he condemned last week's kidnappings, the Israeli operation in the West Bank remains unjustified. - Jack Khoury and Barak Ravid -  In a conversation with senior Haaretz correspondents ahead of the Israel Conference on Peace in Tel Aviv on July 8, Palestinian President Mahmoud Abbas said he wanted Prime Minister Benjamin Netanyahu to denounce the killing of three 16-year-old Palestinian boys, who were shot by Israeli soldiers over the past week, just as Abbas himself denounced the kidnapping of the three Israeli youths in Gush Etzion. “I said the kidnapping was a crime, but does that justify the killing of three Palestinian teens in cold blood?” Abbas asked, adding, “What does Netanyahu have to say about the killings? Does he condemn it? Look at what’s happened all over the West Bank over the past days, the violence and the destruction of homes. Is that justified?” >>>

 


Over 500 detained in Israeli operation to find teens - According to the Palestinian Prisoners` Society, Israeli forces involved in the ongoing crackdown have detained, as of Monday evening, 529 Palestinians - 179 from the Hebron district, 87 from the Nablus district, 75 from Bethlehem, 52 from Jenin, 49 from Ramallah, 36 from East Jerusalem, 23 from Tulkarem, 13 from Qalqiliya, seven from Tubas, seven from Salfit, and one from Jericho.

 


Beyond mission creep: Why Operation Brother’s Keeper isn’t working - Eleven days later, Israel’s latest operation has been a costly, disruptive rampage that seemingly aims to incite rather than stabilize. - Julie M. Norman - Israel’s “Operation Brother’s Keeper” is not working. It is also exploitative, legally questionable, and strategically absurd. Launched 11 days ago, the operation has yielded no new information regarding the location or well-being of Eyal Yifrach, Gilad Shaar and Naftali Frenkel, the three teenagers who were kidnapped while hitchhiking in the West Bank last Thursday night. Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu maintains that Hamas is responsible for the abduction, yet no evidence has been made public, and Hamas denies the allegations. Meanwhile, five Palestinians, including a 14-year-old boy, have been killed in clashes with the Israel Defense Forces and Border Police in the West Bank; universities, newspaper offices, and over 1,000 homes have been raided; and over 350 Palestinians, mostly members of Hamas, have been arrested. >>>

 


IDF Failures Continue in Negev, West Bank, and Golan - Richard Silverstein - Despite the fact that last week the Netanyahu government managed to find $250-million to add to the IDF’s disputed budget request without any public discussion or notice, the Israeli army continues to fail in its mission on multiple fronts. I reported yesterday, that Hezbollah penetrated close enough to the Israeli “border” in the Golan to destroy a defense ministry vehicle that was bringing water to a frontline IDF military post. The son of the driver was killed. A few days ago, a Gazan crossed the heavily-surveilled border with Israel and walked three miles into the Negev >>>


 

Haniyeh: Israeli threats do not scare Palestinians - The former Gaza prime minister said Monday that “the Intifada in the West Bank had begun and all Israeli threats do not terrify Palestinians.” Ismail Haniyeh said that “what is happening in the West Bank is the Intifada itself and Gaza is not far from making big news.”
Haniyeh added: “The Israeli threats do not terrify Gaza nor the West Bank.” Earlier Monday, a high-ranking Israeli military officer said the major Israeli military incursion in the West Bank will come to an end in a few days. >>>

 

Hamas chief says unaware who snatched Israeli teens - Hamas chief Khaled Mashaal has denied having information about three Israeli teenagers thought to have been kidnapped in the West Bank, in an interview aired Tuesday. "Frankly, we do not have information about what happened," the exiled head of Hamas' politburo told Doha-based Al-Jazeera television. >>>

 

Army to demolish stores near Jenin - Saed Bannoura - Israeli soldiers invaded Barta’a village, south of Jenin, and handed military demolition orders for ten stores. Soldiers also conducted searches of various village homes, causing damage. This is the latest of several military incursions in the past two months, with demolition orders issued for a total of 21 homes and industrial structures.

 

Human Rights Organizations: “Refrain from Collectively Punishing Palestinians” - B’Tselem - Concern that many of the military’s actions in the Occupied Territories do not directly serve the aim of locating and returning the three abducted Israelis and are severely and unnecessarily violating basic human rights

 

Collage zum vergrößern anklicken

 

Dokumentation - 2014 - drei Israelis wurden entführt >>>

24. 6. 2014
 

Bild zum vergrößern anklicken
 

Cui bono - für wen gut?

 


AUDIO - Militäroperation gegen Hamas - Die Siedler sind die Gefahr! - Seit der Entführung von drei jüdischen Jugendlichen im Westjordanland sind nach Militärangaben rund 360 Palästinenser festgenommen worden, die meisten davon Mitglieder der radikalislamischen Hamas. Hierzu Fragen an Khouloud Daibes, Botschafterin Palästinas in Deutschland. >>>
 

 

Israelische Militäraktion im Westjordanland - Eine dritte Intifada droht - Fünf Tote bei der Suche nach drei Entführten: Der palästinensische Widerstand dagegen wächst. Auch die eigene Führung wird kritisiert.

Fünf tote Palästinenser und Dutzende Verletzte sind die vorläufige Bilanz der israelischen Militäroperation im Westjordanland. Seit zehn Tagen suchen die Soldaten nach den drei entführten Religionsschülern, ohne dass die Nachrichtendienste eine erkennbaren Spur folgen. Auf beiden Seiten liegen die Nerven blank.

Mit jedem weiteren Tag von Ausgangssperren, Häuserzerstörungen, Verhafteten und weiteren Toten wächst die Bereitschaft zum Widerstand gegen die groß angelegten Razzien im Westjordanland. „Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen Intifada“, fürchtet der unabhängige palästinensische Politiker und Menschenrechtler Mustafa Barghuti. >>>

 


Israel will zur Abschreckung wieder Häuser von Terroristen zerstören - Florian Rötzer - Menschenrechtsorganisationen kritisieren "kollektive Bestrafung" der Palästinenser durch die Militäraktion zur Suche nach den drei verschwundenen Religionsschülern

Noch ist nicht bekannt, wer die drei seit zwei Wochen verschwundenen Religionsschüler entführt hat und ob sie überhaupt entführt wurden. Sie wollten, so heißt es, von ihrer Talmudschule im Westjordanland in ihre Siedlung trampen und sind seitdem vermisst. Die israelische Regierung macht dafür die Hamas verantwortlich und will dafür "unbestreitbare Beweise haben", hat diese aber noch nicht veröffentlicht, sondern angeblich nur einigen Regierungen vorgelegt. Während das Militär das Westjordanland mit aller Härte durchsucht, bahnt sich auch ein Konflikt mit dem syrischen Regime an. Nachdem am Sonntag ein 14-jähriger Junge auf den Golan-Höhen durch Schüsse aus Syrien getötet wurde, haben die israelischen Streitkräfte Stellungen des syrischen Militärs, das für die Schüsse verantwortlich sein soll, bombardiert und mit Raketen beschossen. Dabei wurden 10 syrische Soldaten getötet.

Die israelische Regierung nutzt die mögliche Entführung und das Vordingen von ISIL im Irak, um mit aller Schärfe das Westjordanland um Hebron herum zu durchsuchen und drastische Reisebeschränkungen einzuführen. Das Vorgehen gegen Hamas soll auch die Fatah unter Druck setzen, ihr Bündnis wieder zu beenden. >>>

 

 

Stellungnahme zur Berichterstattung über die Geiselnahme der israelischen Jugendlichen -  22.06.2014 - Wir, Mitglieder der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost – in Deutschland lebende Juden oder Personen jüdischer Abstammung – bedauern zutiefst, dass die deutsche Presse bei ihren Berichten über die Geiselnahme von drei jungen Israelis am 12. Juni nahe Hebron den Kontext weitgehend außer Acht lässt.  

Seit vielen Jahren werden palästinensische Jugendliche von israelischen Soldaten festgenommen und in israelische Gefängnisse verschleppt. Häufig geschieht dies mitten in der Nacht, ohne Haftbefehl und ohne konkreten Haftgrund.

Im Durchschnitt wird alle drei Tage ein palästinensisches Kind inhaftiert oder ermordet. Seit 2000 sind 1518 palästinensische Kinder von israelischen Sicherheitskräften oder fanatischen Siedlern getötet worden.

Zurzeit befinden sich annähernd 200 palästinensische Jugendliche unter 18 Jahren, darunter fast 30 unter 16 Jahren, in israelischen Gefängnissen – ohne ordentliche Anklage und mit nur unzureichendem Besuchsrecht für Angehörige und Anwälte. 

Rund 190 palästinensische Häftlinge werden zurzeit ohne jede Anklage in israelischer Haft festgehalten.

Eine Geiselnahme, besonders wenn die Betroffenen Kinder oder Jugendliche sind, ist in keinem Fall zu rechtfertigen. Darum geht es uns auch nicht. Doch wenn über die Geiselnahme der drei israelischen Jugendlichen berichtet wird, ohne mit einem Wort auf den Kontext der seit Jahrzehnten andauernden israelischen Besatzung mit all ihren Formen der Unterdrückung und Verletzung von Menschenrechten und des Internationalen Rechts einzugehen, handelt es sich in unseren Augen um eine böswillig verzerrende Darstellung. Und wir sind der festen Überzeugung, dass, wer die Geiselnahme zu Recht verurteilt, auch die Geiselhaft einer ganzen Bevölkerung, die der Palästinenserinnen und Palästinenser, im selben Atemzug mit verurteilen muss.

Jegliche politische Instrumentalisierung der Geiselnahme durch die israelische Politik  lehnen wir schon allein wegen des Zynismus eines solchen Vorgehens, auch gegenüber den jugendlichen Opfern und ihren Angehörigen, ab. Wir können uns des Eindrucks nicht erwehren, dass ohne irgendwelche Hinweise oder Geständnisse, die Hamas oder andere für die Tat verantwortlich gemacht werden, um die gesamte palästinensische Bevölkerung, selbst die von Gaza, kollektiv zu bestrafen, erneut in hunderte Häuser einzubrechen, Menschen zu verhaften oder zu ermorden. Das politische Ziel dieser Kampagne, die wenig mit der Suche und Befreiung der Geiseln zu tun zu haben scheint, dürfte eher darin liegen, die erst kürzlich erreichte Einigung innerhalb der palästinensischen politischen Lager zu unterminieren.  Wir verurteilen dieses Vorgehen der israelischen Regierung entschieden und erwarten von den deutschen Medien, dass sie bei ihrer Berichterstattung den gesamten Kontext kritisch mit berücksichtigen.

 

Die Welt schenkt der zionistischen Erpressung keinen Glauben - Palestinan Human Rights Foundation (Monitor) - Die zionistische Kampagne auf Twitter "#BringBackOurBoys" in Anspielung auf die angebliche Entführung der drei israelischen Siedler wurde von den Palästinensern benutzt, um auf die Fälle von hunderten palästinensischer Kinder aufmerksam zu machen, die von israelischen Militärs getötet, verletzt oder entführt worden sind. In den letzten 10 Tagen gab es einen alarmierenden Anstieg an Verletzungen der Menschenrechte in Palästina unter militärischer Besatzung zu verzeichnen. Die Palestinian Human Rights Foundation hat verschiedene Berichte über die Festnahme von Kindern, sogar von unter 10- Jährigen veröffentlicht. Die Festnahmen werden in der Regen in den frühen Morgenstunden durchgeführt, wobei die israelischen Soldaten in das Elternhaus der Kinder eindringen und es durchsuchen. Die Kinder bleiben für gewöhnlich ohne Anklage in Administrativhaft und werden bei vielen Gelegenheiten beschimpft, bedroht, angegriffen und gefoltert. Kinder, die wegen konkreter Delikte angeklagt werden, kommen vor Militärgerichte für Erwachsene. Zur Zeit sind beinahe 200 Kinder mit verlängerten Haftstrafen im Gefängnis.

Nach dem Bericht der Palestinan Human Rights Foundation wurden allein in den Monaten Januar und Februar 2014 740 palästinensische Kinder festgenommen, 465 von ihnen verbrachten mehr als eine Wochen in Gefängnissen oder Haftzentren. Die Human Rights Foundation ist der Ansicht, dass die Fälle von Menschenrechtsverletzungen dem Internationalen Strafgerichtshof vorgelegt werden sollten, wo die dafür Verantwortlichen verurteilt werden müssen. Es ist nicht hinnehmbar, dass Israel die Kriminellen weiterhin schützt. Sind sie wirklich unschuldig, brauchen sie das Gericht nicht zu fürchten. Nur die Kriminellen verstecken sich und gehen der Justiz aus dem Weg. http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=50680 Übersetzung: K. Nebauer
 


Hundreds of Palestinians held in two weeks - Those arrested in the occupied West Bank over the past two weeks will be held in "administrative detention. - Gregg Carlstrom - Hundreds of Palestinians arrested in the occupied West Bank over the past two weeks will be held in "administrative detention", nearly doubling the number of prisoners held indefinitely in Israeli jails. These detainees are among more than 400 arrested in the Israeli army’s largest operation in the West Bank since the second Palestinian intifada (uprising). Thousands of troops have been deployed since three young Israeli settlers disappeared on June 12 while hitchhiking home from their religious school in Kfar Etzion, an illegal settlement near Hebron. Addameer, a prisoners’ rights group, said on Monday that more than 100 administrative detention warrants have already been approved by a military judge. >>>

 

‘This is not looking for the missing settlers, it is just trying to punish us’: A report from ten days of lockdown in Hebron - Sheren Khalel - As the search for the three missing teenage settlers intensifies, the city of Hebron continues to experience complete lockdown. Sheren Khalel reports from the city where protests against the siege have become frequent, and injuries and arrests are common. Normal life in Hebron has always been difficult due to military occupation and the placement of an illegal Israeli settlement within the city center, but this week it has become even more grim. >>>

 

5 Killed, Hundreds Detained, Universities, Media Centers and Community Organizations Raided as Israel Continues Brutal Assault on Occupied Palestine - Israeli army searching for 3 kidnapped settlers in Hebron - Israel has been conducting a massive offensive on the West Bank and Gaza since June 13, when 3 Israeli settlers went missing from the Etzion settlement block overnight. While Israeli media and politicians continue to insist publicly that the offensive is directed at Hamas, who it claims is responsible for the disappearance, the actions of the Israeli Forces suggest a very different agenda. >>>
 


What happens when the IDF embeds Israeli reporters - The Israeli army recently began allowing reporters to join night raids in the West Bank. The result is exactly what you might expect. - Oren Persiko - One week after the start of “Operation Brother’s Keeper,” the IDF Spokesperson’s Unit arranged an opportunity for the Israeli press just in time for the newspapers’ weekend editions: an opportunity to report from the front lines. Journalists were invited to join military units operating in the Palestinian Authority and to cover the operation to eliminate Hamas infrastructure and the search for the three kidnapped Israelis from up close. >>>

 

Ramallah raid on RT’s office: Why the IDF story doesn`t add up - RT - “In the early hours of Saturday, the IDF raided the Palmedia broadcast service provider`s building in the West Bank city of Ramallah, breaking down doors, destroying equipment and confiscating records. The materials and archives of RT`s Arabic service were seized. When asked for an explanation, IDF officials said the raid was not directly targeting RT, but ‘the lessor of the offices’ Palmedia, which ’cooperates with Hamas’" >>>

 

Hebron Popular Resistance Committee: ‘We Will Resist Here, in Order to Exist Here’ -  The South Hebron Hills Popular Resistance Committee coordinator said, during the 7th festival of Nonviolent Resistance, 'in this period in which the Israeli occupation forces are using the settler's kidnapping as an excuse to threaten the Palestinians, we want to remember them that we'll always resist here, in order to exist here', Monday said a press release by Operation Dove. The South Hebron Hills Popular Resistance Committee organized the 7th festival of Nonviolent Resistance in order to celebrate, remember and confirm the popular struggle choice that the Palestinians from the South Hebron Hills area did years ago. The release said that according to Palestinian Centre for Human Rights (PCHR), “for the 10th consecutive day Israeli forces continued to practice a policy of collective punishment against Palestinian civilians in the occupied Palestinian territory (oPt), especially in the West Bank'. Until now, Israeli forces killed six Palestinians (two of them children) >>>

 

Dokumentation - 2014 - drei Israelis wurden entführt >>>

23. 6. 2014
 

Bild zum vergrößern anklicken

Cui bono - für wen gut?


 

VIDEO - Israel weitet Suche nach Schülern aus - Razzien, Tote - und neue Vorwürfe - Markus Rosch, ARD - Seit zehn Tagen sind die drei israelischen Jugendlichen im Westjordanland verschwunden - spurlos. Jetzt hat das israelische Militär die Suche erneut ausgeweitet, bei Razzien starben wieder Palästinenser. Medienberichte sorgen für weitere Spannungen. >>>
 


Israelischer Einsatz im Westjordanland - Netanjahus Spiel mit dem Feuer - Um drei verschwundene Jungen ausfindig zu machen, verfolgt Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu im Westjordanland eine harte Linie. Damit spielt er auch der radikalen Hamas in die Hände. - (...) Netanjahu nutzt die Affäre zu einem Kahlschlag gegen die Hamas und versucht gleichzeitig, einen Keil in die neue Einheitsregierung der Palästinenser zu treiben. Den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas (Fatah) hat er zum Bruch mit der Hamas aufgefordert, die Israel als verantwortlich für die Entführung sieht. Israels Operation "Bruders Hüter", bei der bislang schon fünf Palästinenser zu Tode gekommen sind, habe klare politische Ziele, schrieb ein Kommentator der Zeitung "Haaretz". "Israel will im Westjordanland eine neue Ordnung erzwingen." >>>
 


Was jetzt in den besetzten palästinensischen Gebieten geschieht, geschieht nicht wegen der drei vermissten jungen Siedler.
Es geht vielmehr um Macht, Kontrolle, Propaganda. Nach der Bildung einer Einheitsregierung und damit der Einbindung der Hamas in die Palästinensische Autonomiebehörde, hat auch die Blockade des Gazastreifens die bisher von der israelischen Regierung vorgebrachte Begründung und Rechtfertigung verloren. Abbas hat ja erklärt, dass sich die neue Regierung zu Gewaltfreiheit und Anerkennung (der Existenz) des Staates Israels bekenne; Hamas hat erklärt, dass sie sich an alle Abkommen der PA halten werde. Die zur Zeit stattfindende militärische Invasion der israelischen Streitkräfte, die Hausdurchsuchungen (und Verwüstungen), die Stürmung der Birzeit-Universität und Verwüstung der Büros, die Festnahme hunderter Palästinenser und Tötung dreier Zivilisten, darunter ein 14-jähriger lenken vom Hungerstreik der 125 Administrativhäftlinge und dem Unrecht der Administrativhaft ab.
Zusammenfassung K. Nebauer - http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=706544

 

Israel setzt Razzien fort - (...) Palästinenserpräsident Mahmud Abbas verurteilte das militärische Vorgehen Israels. „Ich habe gesagt, dass die Entführung ein Verbrechen ist, aber rechtfertigt dies das kaltblütige Töten von palästinensischen Jugendlichen?“, fragte Abbas im Gespräch mit der israelischen Zeitung „Haaretz“ (Sonntag). Abbas forderte, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu müsse seinerseits die Gewalt und die Zerstörungen bei Razzien der Armee im Westjordanland verurteilen. „Was soll ich den Familien der getöteten palästinensischen Jugendlichen sagen?“
Netanjahu sagte am Sonntag, die Suche nach den Jugendlichen führe zu „gewissen Reibereien mit der Zivilbevölkerung“. Die Armee wolle niemandem gezielt Schaden zufügen. „Unsere Truppen handeln aber in Selbstverteidigung, wenn dies notwendig ist“, sagte der Regierungschef. „Und von Zeit zu Zeit gibt es Opfer auf der palästinensischen Seite als Ergebnis der Selbstverteidigung unserer Soldaten.“ >>>

Bild oben links - Die Mutter von Mahmud Atallah, er wurde in Ramllah auf einem Dach (Bild rechts)  erschossen. Mehr >>>
 


One killed in protests as Israeli army takes control of Ramallah city center for first time since 2007 - Allison Deger - The de facto capital of the West Bank was laid under siege in the early morning hours as both the Israeli army and Palestinian Authority police attacked Palestinians on the streets of Ramallah in a coordinated effort, with one killed by Israeli live-fire. Not since 2007 had the Israeli Defense Forces (IDF) taken control of the city’s downtown, typically a nexus of commerce in the occupied Palestinian Territory. Although there has been longtime security coordination since the establishment of the Palestinian civil administration in 1994, this was the first instance of both Israeli and Palestinian forces working in armed conjunction to suppress Palestinian protesters. A source close to the Palestinian District Commander Office told Mondoweiss that the Palestinian Authority police were notified in advance that the Israeli army would enter the downtown Ramallah area. >>>

 

Ticket zur Hölle - Israel setzt Militäroperation im Westjordanland fort. Zunehmend Widerstand - Karin Leukefeld - Die Militäroperation israelischer Truppen im besetzten Westjordanland hält an. Bisher hatten die Palästinenser das Vorgehen lediglich verbal scharf kritisiert. Doch die willkürliche Strafmaßnahme provoziert zunehmend Widerstand. Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon sagte, man habe nicht vor, »Unruhe zu schüren – wir handeln verantwortungsvoll«. >>>

 

»Die reaktionärste Regierung in der Geschichte Israels« - Nach Verschwinden von drei Siedlern geht Armee brutal gegen Palästinenser vor. Tel Aviv nährt Rechtsextreme. Gespräch mit Michel Warschawski - Interview: Raoul Rigault - (...) Das Verschwinden dreier junger Siedler im Westjordanland sorgt für Aufsehen in Israel. Die Armee reagiert mit Razzien und Massenverhaftungen. Wie sehen Sie die Ereignisse? Besatzung provoziert Widerstand, und Widerstand ist nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht. Man kann mit der Methode der Entführung junger Siedler nicht einverstanden sein, doch das ist Teil des legitimen Kampfes gegen koloniale Besetzung. Die taktische Entscheidung der Kidnapper mag falsch gewesen sein. Trotzdem sind sie keine Terroristen, sondern Freiheitskämpfer, die einen berechtigten Kampf führen. Terroristen sind die israelischen Führer und ihre koloniale Politik. Die sind für das Schicksal der drei Vermißten verantwortlich. >>>
 


Netanyahu playing with fire - Michel Warschawski - Netanyahu masks the failure of the security services to find the missing teens using a method he has mastered: Speech. If Netanyahu's attack against Abbas remains on the verbal level, this is because Israel needs collaboration of the Palestinian security. Against Hamas, however, it is total war. In Israel's inability to find even the beginning of a track to locate the three teenagers abducted one week ago, Prime Minister Benjamin Netanyahu masks the failure of the Israeli security services using a method of which he is a master: Speech. Netanyahu plants demagogic lies and threats. With an arrogant look – and we wonder what he can be proud of these days - he thunders two or three times daily. His statements have absolutely nothing to do with reality but possess one goal: To strengthen his political agenda. While knowing that Mahmoud Abbas has nothing to do with the disappearance of three teenagers, Netanyahu still accused the Palestinian president,whom he abhors. To Israel's prime minister, facts have no meaning unless they reinforce his a priori policies. >>>
 


Netanjahus Kahlschlag gegen die Hamas - Auf der Suche nach drei entführten Jugendlichen dreht Israels Armee vor allem im Bereich Hebron jeden Stein um. Bei der gegen Hamas gerichteten Operation „Bruders Hüter“ sind schon mehrere Palästinenser getötet worden. Dies schürt die Wut auf Israel. - Sara Lemel - (...) Netanjahu nutzt die Affäre zu einem Kahlschlag gegen die Hamas und versucht gleichzeitig, einen Keil in die neue Einheitsregierung der Palästinenser zu treiben. Den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas hat er zum Bruch mit der Hamas aufgefordert, die Israel als verantwortlich für die Entführung sieht. Israels Operation „Bruders Hüter“, bei der bislang schon fünf Palästinenser zu Tode gekommen sind, habe klare politische Ziele, schrieb ein Kommentator der Zeitung „Haaretz. „Israel will im Westjordanland eine neue Ordnung erzwingen.“

Bei den Razzien im Westjordanland geht Israel auch gegen die sogenannte „Daawa“-Infrastruktur der Hamas vor. „Das Daawa-System ist stärker als die Politiker oder die militanten Kämpfer von Hamas“, erklärt ein palästinensischer Journalist. „Es ist der harte Kern der Bewegung. Über Moscheen und soziale Aktivitäten werden damit immer neue Mitglieder rekrutiert.“


Der große Druck auf Hamas ist jedoch auch ein Spiel mit dem Feuer. Hamas hat Israel vorgeworfen, es habe mit seiner neuen Offensive das „Tor zur Hölle“ geöffnet. Israelische Kommentatoren warnen vor einem neuen Schlagabtausch mit der Hamas im Gazastreifen. Dort verfügt die Organisation über Raketen, die auch Ziele nördlich von Tel Aviv treffen können. In Gaza selbst sieht man die Drohungen der Hamas allerdings mit einer gewissen Skepsis. >>>

 


Leadership to Seek International Action against Israeli Campaign - Palestinian leadership Sunday embarked on intensive communications to hold an urgent session for the UN Security Council to address the ongoing Israeli military campaign and aggression, as well as to safeguard the Palestinian people. The leadership condemned, in a statement Sunday, the Israeli “open-ended aggression” and the collective punishment in the Occupied Palestinian Territory. >>>

 

Hanin Zoabi: IDF operation in West Bank is terrorism - Israeli operation in the West Bank to locate the three Israeli teenagers kidnapped last Thursday amounts to terrorism, Balad MK Hanin Zoabi said Saturday, in an interview filled with provocative statements. Four days after she prompted a political storm for asserting that the abduction did not constitute terrorism, Zoabi on Saturday said she wasn’t sure the kidnapping had taken place at all, claimed Israel wasn’t so much hunting for the trio as seeking to kill Palestinians, and accused the Palestinian Authority of treason in cooperating with Israel in the operation to find the Israeli youths. In a fiery interview on Channel 2′s “Meet the Press,” Zoabi also charged that Israelis were “ignoring the context of the occupation” in which the kidnapping of Eyal Yifrach, 19, Naftali Frankel, 16, and Gil-ad Shaar, 16 occurred last week. “Three Israeli teenagers were kidnapped, but the two Palestinian kids who were killed [on Friday] were not even mentioned [in your broadcast]? The blood of Jews is more precious than the blood of Palestinians?” Zoabi said. >>>
 


Source: Israeli Teenage Kidnap Victims Likely Dead, IDF Shoots Two Palestinian Youths Dead in West Bank Riots - Richard Silverstein - UPDATE: Two Palestinian youths, one a teenager, were shot dead by the IDF during massive rioting in the West Bank today. Over 400 Palestinians have been arrested.

My Israeli source tells me that based on what he’s heard from intelligence sources, the three boys kidnapped last week are likely dead. He rated the possibility at 90%. He tells me that though the Hamas detainees have not revealed any involvement of the movement with the crime, they have told interrogators that militants, since the kidnapping of Nachshon Wachsman, have learned you cannot remain undetected in the West Bank (as opposed to Gaza) with two security services hunting for you. In the Wachsman case, they kept him alive as a bargaining chip, only to have the IDF assault his hiding place in an attempt to free him, and kill him instead in the process. That is why most kidnap victims are killed.

There is a rumor, which Israeli journalists have publicly circulated on social media, that the intelligence services in fact know that they are dead. Amos Harel alluded in a recent Haaretz article (Hebrew) that there is a security gag order prohibiting the media from reporting a major aspect of the case. Namely, that the boys are dead. Those reporting the rumor add that the government has placed this information under gag because it wishes to maximize the pressure on the PA to renounce Hamas as its partner in a unity government. >>>

 

Military operation in West Bank threatens Netanyahu's career. - Through its extensive military operations against Hamas, Israel aims to build a wedge between Fatah and the Islamic resistance movement after the two reconciled their differences and formed a unity government, an Israeli analyst said today. As the Israeli army operation enters its seventh day, following the kidnapping of three settlers, there is no end in sight as no leads have been found. Israel's Haaretz newspaper's military correspondent and defence analyst Amos Harel said in an article published today, that the military campaign against Hamas has a political context. >>>

 

Brother`s Keeper - Yoav Zitun--IDF forces arrested ten Palestinians overnight Friday in the West Bank, in addition to raiding some 15 charities related to Hamas and presumed to be fronts for terrorist activities, as Israeli forces continue to search for the three kidnapped Israeli teens Eyal Yifrach, Gil-Ad Shaer and Naftali Frenkel. [The name of the pogrom that Israel is performing on Palestinians is as ugly as are the acts.  >>>
 


Israeli settlers open fire at mourners in Ramallah, 1 hurt - Israeli settlers on Sunday opened fire at Palestinians in al-Bireh near Ramallah as they gathered for the funeral of a man killed by Israeli forces earlier that day, a Ma'an reporter said. After the funeral procession of Muhammad Tarifi in the Jabal al-Tawil neighborhood, settlers from the Psagot settlement opened fire at mourners, injuring one of them. When Israeli forces arrived at the scene, clashes broke out as Palestinians hurled rocks at settlers and soldiers. Soldiers fired stun grenades, tear gas, rubber-coated bullets, and live fire at Palestinians. The Palestinians then retreated into al-Bireh's Jabal al-Tawil and al-Jinan neighborhoods. An Israeli military spokeswoman did not immediately return calls seeking comment. Tarif was found dead on the roof of a commercial building in Ramallah early Sunday and an autopsy showed that the victim died of a bullet fired from an M16 assault rifle, used by Israeli forces. >>>
 


VIDEO - Palestinians die in clash with Israeli troops - Two killed in confrontations in West Bank as Israel continues its operation to find three missing teenagers. - Israeli forces have shot and killed two Palestinians from the occupied West Bank during a confrontation, as Israel steps up its operation to find three missing teenagers. The latest death on Sunday brings to four the number of confirmed fatalities since Israel started its operation to find the missing teens. Soldiers entered several Palestinian cities and villages in the occupied West Bank, rounding up six suspected armed men, the Israeli military said. Israel has said its West Bank operation is twofold - to find Gil-Ad Shaer and US-Israeli national Naftali Fraenkel, both aged 16, and Eyal Yifrah, 19, who went missing near an Israeli settlement on June 13, and to deal a substantial blow to Hamas. In an interview with Al Jazeera, Mark Regev, chief spokesman of Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu, said that his government is "organising a very vast operation" in the West Bank. "We are doing everything that we can do" to find the missing teenagers," he said. Hamas has neither denied nor confirmed involvement in the disappearance of the youths. Shortly after the Israeli troops withdrew, angry Palestinians reportedly attacked a police station, chanting against security coordination. The Palestinian Authority officers fired warning shots injuring two other Palestinians, witnesses told Al Jazeera. Clashes also erupted in Ramallah, leaving at least 11 Palestinians wounded. >>>

 

Israelis close their ears to reasons for kidnap - Jonathan Cook - Death threats pour in as Palestinian legislator Hanin Zuabi dissents from Israeli consensus while Lieberman calls her an `inciter` >>>

 

 

Dokumentation - 2014 - drei Israelis wurden entführt >>>

 
22. 6. 2014

 

Entführte Hoffnung - Ein Blick auf das Leiden der palästinensischen Kinder - Cristina del Valle - Dieser Tage schrieb mir ein Israeli einen Brief, in dem er eine Behauptung aufstellte und ohne die Gelegenheit hinzuhören oder darüber zu sprechen fragte, ob wir, die wir die Causa der Palästinenser verteidigen, uns über die Entführung der israelischen Schüler freuten. Erst wollte ich gar nicht antworten, aber ich musste ihm doch sagen, dass es nicht möglich ist nicht zu diskutieren, wenn man über Vorurteile in Beziehung zueinander tritt, diese aus der tiefsten Unkenntnis heraus konstruierten Werturteile, die wir als gelebte Erfahrung in uns aufnehmen.

Und ich antwortete ihm einfach, weshalb er mich fragte, was ich über die Entführung dächte, wo er sich doch schon seine eigene Antwort konstruiert hätte. Er antwortete nicht, und so fuhr ich fort zu fragen, ob sich die, die das israelische Volk verteidigen, wirklich freuen, wenn täglich mehrere tausend palästinensische Schüler und Studenten die mehr als 700 Checkpoints passieren müssen, die die israelische Armee überall in den palästinensischen Gebieten installiert hat, und wo sie Stunden über Stunden festgehalten und daran gehindert werden, zu ihrem Unterricht zu gelangen, ohne dass ihre Familien etwas von ihnen wissen, und wo ihre Schultaschen übervoll sind von Demütugungen und Beleidigungen, wovon ich bei vielen Gelegenheiten im Lauf der neun Jahre, in denen ich die besetzten palästinensischen Gebiete besuche, Zeuge geworden bin.

Ihr freut euch, wenn an den Wänden der Räume, in denen tausende palästinensische Kinder und Jugendliche leben und lernen keine Fotografien, Bilder oder Poster hängen, sondern die Wände voller Löcher von Gewehrkugeln oder von Bulldozern zerstört sind, die wahllos Schrecken und Zerstörung säen. Ihr freut euch, wenn tausende palästinensische Kinder an chronischen Depressionen und Angststörungen leiden und ohne Hoffnung sind. Ihr freut euch, dass eine von eurer Regierung illegal errichtete Mauer Schulen, Universitäten und Häuser zweiteilen, Familien auseinander reissen und Agrarland von Palästinensern enteignen. Ihr freut euch, wenn dutzenden schwangeren Palästinenserinnen an den Checkpoints das Recht genommen wird, ihr Kind in Würde in einem Krankenhaus zur Welt zu bringen, indem man sie an den Checkpoints festhält, bis sie ihre Kinder infolge Blutungen verlieren. Ihr freut euch, wenn dutzende Kinder und Jugendliche ohne Prozess und ohne das Recht auf und den Zugang zu einem Anwalt inhaftiert sind.

In vielen Schulen, wo Künstlerkolleginnen Friedenswerkstätten durchführten, habe ich gesehen, wie die Kinder ihre Hoffnungslosigkeit und Traurigkeit in rot und schwarz zeichneten, wie sie ihre Väter und ihre Mütter von Panzern bedroht oder voll Blut am Boden liegend gezeichnet haben, oder wo sie ihren inhaftierten Vätern oder Müttern Gedichte voll Reife und Wut gewidmet haben. Ich erinnere mich an die Worte eines Mädchens aus Jenin, die ich niemals vergessen werde: "Ich habe Leichen gesehen, Tod, unbeschreibliche Dinge, und nach allem, was ich erlebt habe: was soll ich mit meinen Träumen machen? Mit meinem Leben? Ein Leben ist [für mich] nicht [mehr] möglich." Freut ihr euch über all das?

Ich glaube nicht, und ich glaube es nicht, weil ich es nicht glauben will. Aber euer Schweigen angesichts all dieser Ungerechtigkeit ist durch die lange Zeit der Geschichte schon zu laut. Natürlich verurteile ich kategorisch die Entführung dieser israelischen Jugendlichen, aber ich frage die, die sich über so viel Solidarität mit dem palästinensischen Volk ärgern, auch, wie man einem ganzen Volk die genommene, entführte Hoffnung zurückgibt, und wer für all das verurteilt werden soll.
http://cambio16.es/not/6339/la_esperanza_secuestrada/
Übersetzung: K. Nebauer

 

UN-Nahost-Friedensgesandter verurteilt israelische Arrestkampagne - UN-Sonderkoordinato für den Nahost-Friedenspozess Robert Serry äußerte sich am Freitag besorgt über die israelische Arrestoperationen im besetzten Westjordanland, nachdem die Massenkampagne von Festnahmen von Palästinensern bereits in den achten Tag gekommen ist.

"Der Sonderkoordinator ist tief besorgt nach Berichten, dass die israelischen Sicherheitsoperationen im Westjordanland seit der Entführung von drei israelischen Schülern zu über 300 festgenommenen, vielen verletzten und drei getöteten Palästinensern, davon ein Minderjähriger heute morgen geführt haben."

Serry verlangt von Israel dringend "Zurückhaltung" und die Durchführung aller Sicherheitsoperationen in Beachtung des Völkerrechts und "des Respekts für das Leben, die Würde und die Lebensgrundlagen der Palästinenser".

"Es (Israel) sollte also die Auswirkungen der Sicherheitsoperationen auf Personen, die sich keines Vergehens schuldig gemacht haben, geringer halten und Angaben über exzessive Gewalt einschließlich der Tötung von Zivilpersonen untersuchen."

Seit letzten Freitag haben die israelischen Streitkräfte harte Einschränkungen der Bewegungsfreiheit im Gebiet von Hebron verhängt, wo mehr als 600.000 Palästinenser leben, und tägliche Arrestoperationen durchgeführt, bei denen 330 Palästinenser festgenommen wurden.  Drei Palästinenser wurden getötet, einer davon ein 14-jähriger Junge heute morgen, nachdem sich die weitreichende Suchoperation nach den drei vermissten Israelis zu einem vollen Angriff auf Hamas-Mitglieder quer durch das Westjordanland gewandelt hat.  http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=706384  -
Übersetzung: K. Nebauer


 

Entführte israelische Teenager müssen freigelassen werden; Israel muss kollektive Bestrafung von Palästinensern einstellen - Amnesty International fordert die unverzügliche und bedingungslose Freilassung der drei israelischen Jugendlichen, die am Abend des 12. Juni 2014 in der Westbank entführt wurden. Außerdem verlangt Amnesty International von den israelischen Behörden, dass sie alle Maßnahmen einstellen, die seit der Entführung gegen die palästinensische Bevölkerung in der Westbank und anderswo verhängt wurden und auf eine kollektive Bestrafung hinauslaufen.
Amnesty International fordert die unverzügliche und bedingungslose Freilassung der drei israelischen Jugendlichen, die am Abend des 12. Juni 2014 in der Westbank entführt wurden.

Außerdem verlangt Amnesty International von den israelischen Behörden, dass sie alle Maßnahmen einstellen, die seit der Entführung gegen die palästinensische Bevölkerung in der Westbank und anderswo verhängt wurden und auf eine kollektive Bestrafung hinauslaufen.
Der 19-jährige Eyal Yifrah, der 16-jährige Gilad Sha’er und der ebenfalls 16-jährige Naftali Frenkel sind alle drei Yeshiva-Schüler (Schüler religiöser jüdischer Thora-Schulen) in israelischen Siedlungen in der besetzten Westbank. Sie wurden zuletzt gesehen am 12. Juni 2014 im Siedlungsblock Gush Etzion, der zwischen den Städten Bethlehem und Hebron in der südlichen Westbank liegt. Berichten zufolge hatte einer der drei am 12. Juni gegen 22:25 Uhr abends die israelische Polizei angerufen und gesagt: „Wir sind entführt worden“, bevor jeder Kontakt zu den Teenagern abriss.
Seit dem Morgen des 15. Juni 2014 behaupten der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu und andere hochrangige israelische Offizielle, dass Mitglieder der Hamas für die Entführung verantwortlich seien. Konkrete Beweise dafür haben sie nicht beigebracht. Stattdessen wurde betont, dass der militärische Flügel der Hamas auch in der Vergangenheit schon für Entführungen verantwortlich war. Der Sprecher der Hamas, Sami Abu Zuhri, bestritt noch am gleichen Tag jede Beteiligung, wenn auch andere Offizielle der Organisation und Sprecher und Mitglieder anderer palästinensischer Faktionen Berichten zufolge ihre Unterstützung für die Entführung hatten verlauten lassen.
Es wurden mindestens drei verschiedene Stellungnahmen abgegeben, in denen unterschiedliche Gruppen die Verantwortung für die Entführung der Jugendlichen übernahmen. In einer dieser Stellungnahmen hieß es, dass die Entführung mit der Gruppierung für einen islamischen Staat im Irak und al-Sham in Verbindung stehe; eine weitere Gruppe nannte sich in ihrer Erklärung Ahrar al-Khalil, und in der dritten Stellungnahme wurde behauptet, dass es sich um die al-Aqsa Märtyrer-Brigaden handele. Diese letzte Stellungnahme ist Berichten zufolge später bestritten worden. Es ist völlig unklar, ob auch nur eines dieser Bekennerschreiben überhaupt glaubhaft ist.
Nach internationalem humanitärem Völkerrecht sind Entführungen von Zivilisten und Geiselnahmen zu allen Zeiten verboten, wobei es keine Rolle spielt, ob diese von staatlichen Truppen oder von nichtstaatlichen bewaffneten Akteuren ausgeführt werden.
Amnesty International hat die Errichtung israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten wiederholt als Verstöße gegen die Vierte Genfer Konvention verurteilt. Der unrechtmäßige Status israelischer Siedlungen wirkt sich jedoch nicht auf den zivilen Status derjenigen aus, die dort leben, arbeiten oder zur Schule gehen. Diese Personen verlieren ihren Status nur dann und nur für den begrenzten Zeitraum, wo sie sich selbst direkt an Kampfhandlungen beteiligen. Bei den drei am 12. Juni entführten Teenagern handelt es sich folglich eindeutig um Zivilisten >>>

Eine  Online-Petition ist zu finden unter
http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-152-2014/hungerstreikender-gefahr?destination=node%2F2939
 

 

Israel's double standard - Human life only refers to ours; concern for it and its liberty only matters when it’s us. Only we are permitted to be our “Brother’s Keeper,” as the IDF is calling the operation to find the three kidnapped teens. - Gideon Levy -

Only Israel is permitted. Only Israel is permitted to carry out illegal, immoral operations. Only it is permitted to be sanctimonious, to be shocked and to shout from the rooftops when others do the same thing to Israel. Only Israel is permitted to take hostages. Recall, for example, the 1989 capture of Sheikh Abd al-Karim Obeid, in an operation that was no less of a war crime than the abduction of three yeshiva students in the West Bank.   >>>

 

Missing Settlers Become Weapons in a War on Unity - Ramzy Baroud - When three teenage Israeli settlers from the illegal Jewish settlement of Gush Etzion went missing on 12 June, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu saw an opportunity to discredit the fledgling Palestinian unity government. His statements and the actions of the Israeli army since have centered on indicting the Palestinian movement Hamas, while also holding the Palestinian Authority of Mahmoud Abbas responsible for the safety of the settlers.
But is there a link between the newly formed Palestinian unity government and the safety of illegal settlers in the West Bank? >>>

 


Kidnapping is proof the occupation can't protect Israelis - Israelis deserve a leadership that is capable of interrupting the cycle of violence; they deserve more than juvenile assurances of retaliation. - Nathan Hersh - Last month MKs Yariv Levin (Likud) and Orit Strock (Jewish Home) submitted a series of bills seeking to annex Area C of the West Bank to Israel. What would things look like today had the government agreed?

Such a vote would have been a victory for the Jewish Home party and the rest of the Greater Israel crowd, but it would result in a security nightmare.

The kidnapping of Eyal Yifrach, Gilad Shaar, and Naftali Frenkel would have taken place in Israel proper. Israel already controls all civil and security issues in Area C. If annexation were to go forward, a kidnapping in Gush Etzion would no different from a kidnapping in Haifa. In such a situation, the only option for combatting terrorism that would be available to Israel’s defense establishment is amplifying the failed tactics it already employs. >>>

 

21. 6. 2014
 

Bild zum vergrößern anklicken

Cui bono - für wen gut?

 

Zwei junge Palästinenser bei Razzia im Westjordanland getötet - Nach Entführung dreier israelischer Jugendlicher geht Armee weiter massiv gegen Hamas vor - Bei einer Razzia von israelischen Soldaten im Westjordanland ist nach Medienberichten ein zweiter Palästinenser getötet worden. Der 22-Jährige sei in der Nähe eines Flüchtlingslagers in Kalandia von Schüssen getroffen worden, berichtete die israelische Tageszeitung "Haaretz" am Freitag. Am frühen Morgen war der Tod eines 14-Jährigen bekanntgeworden. Der Jugendliche starb nach Angaben von Krankenhausmitarbeitern in Hebron an den Folgen einer Schussverletzung im Oberkörper.
 

Palestinian Killed By Army Fire In Qalandia Refugee Camp - Palestinian medical sources have reported that a young Palestinian man was shot and killed by Israeli army fire, in the Qalandia refugee camp, north of occupied East Jerusalem. The Palestinian is the second to be killed Friday. The sources said Mustafa Hosni Aslan, 22, was seriously wounded by a round of live ammunition fired by Israeli soldiers invading the camp, and was moved to the Ramallah Hospital, suffering a critical head injury, before being moved to the Hadassah Israeli hospital, where he died of his wounds. Two Palestinians were seriously wounded by army fire, and the soldiers also kidnapped several young men. >>>

Bild links Mustafa Hosni Aslan, Bild rechts seine Mutter

2nd Palestinian youth dies after being shot dead by Israeli forces - Mustafa Hosni Aslan, 22, dies after being shot in the head with live fire by Israeli forces during a raid earlier in the day on Qalandiya camp. >>>
 


AUDIO -
Vermisste israelische Schüler - Die Suche nach den Vermissten - bei der bisher etwa 280 Palästinenser festgenommen wurden - sei "eine kollektive Bestrafung" der Menschen im Westjordanland, sagte Primor - Avi Primor im Gespräch mit Peter Kapern - Es sei nur eine Vermutung, doch angesichts der Stellung der Hamas sei es gut möglich, dass sie verantwortlich sei für die Entführung israelischer Schüler , sagt der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, im DLF. Da die Regierung Netanjahus die Hamas zerschlagen wolle, gebe sie ihnen aber auch ohne Beweise die Schuld. Primor sagte weiter, seiner Ansicht nach sei die Hamas unentbehrlich für erfolgreiche Friedensverhandlungen. Derzeit sei das Interesse auf beiden Seiten aber gering. Die Suche nach den Jugendlichen werde wohl erfolglos sein: "Ich glaube nicht, dass man sie findet". Sie seien vermutlich gut versteckt oder ins Ausland gebracht worden. Die Suche nach den Vermissten - bei der bisher etwa 280 Palästinenser festgenommen wurden - sei "eine kollektive Bestrafung" der Menschen im Westjordanland, sagte Primor. Das sei gefährlich, da die Bevölkerung irgendwann "explodieren" werde. >>>

 


Suche nach Vermissten: Israelische Soldaten töten palästinensischen Teenager - (...) Ramallah - Die Suche nach drei verschleppten Jugendlichen im Westjordanland hat ein weiteres Todesopfer gefordert. Israelische Soldaten töteten am Freitag Ärzten zufolge einen jungen Palästinenser in dem besetzten Gebiet. Der Junge sei in dem Dorf Dura nahe Hebron erschossen worden, teilten die palästinensischen Mediziner mit. Dort war es wie auch andernorts zu heftigen Gefechten zwischen Palästinensern und dem Militär gekommen. Unklarheit herrscht noch über das genaue Alter des getöteten Palästinensers. In Agenturen wird es sowohl mit 15 als auch mit 14 Jahren angeben. Die israelische Zeitung "Haaretz" gibt als Alter 13 Jahre an. Palästinensische Sicherheitskräfte teilten mit, die Zusammenstöße seien Folge eines Einsatzes des israelischen Militärs zur Festnahme weiterer Palästinenser gewesen. Bis Donnerstag hatte die israelische Armee im Westjordanland auf der Suche nach den Entführern der Jugendlichen mindestens 280 Verdächtige festgenommen, von denen etwa drei Viertel der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas angehören. >>>

Bild links und rechts - Der ermordete Mohammed Dodin (Jihad Mohammad Doudin)



Gesellschaft in Geiselhaft - Israel geht mit massiver Gewalt gegen Palästinenser vor. Mehr als 750 Wohnungen durchsucht und teilweise verwüstet. Über 300 Festnahmen - Karin Leukefeld - Seit dem Verschwinden von drei israelischen Jugendlichen vor einer Woche geht Israel auf allen Ebenen mit massiver Gewalt gegen die palästinensische Bevölkerung vor. Die beiden 16jährigen Naftali Frenkel und Gilad Shaar und der 19jährige Eyal Yifrach waren unweit der Siedlung Gush Etzion beim Trampen verschwunden. Nach Polizeiangaben soll einer der Jugendlichen sich unmittelbar danach telefonisch bei der Polizei gemeldet und erklärt haben, »entführt« worden zu sein. Zur Identität der »Entführer« gibt es keine Angaben. Völkerrechtlich gilt die Siedlung, in der die Jugendlichen verschwanden, als illegal, weil sie auf besetztem Land der Palästinenser erbaut wurde. Gush Etzion liegt zwischen Bethlehem und Hebron in einem von der israelischen Besatzungsbehörde als »Gebiet C« bezeichneten Territorium, das vollständig von der israelischen Armee kontrolliert wird. Die israelische Regierung beschuldigt die Hamas, die Jungen entführt zu haben. Die Organisation weist die Anschuldigung zurück. Die Knesset-Abgeordnete Haneen Zoabi (Balad-Partei) brachte die Entführung der Jugendlichen mit der Unterdrückung durch die israelischen Besatzungstruppen in Verbindung. In einem Interview mit Radio Tel Aviv sagte sie, es sei nicht verwunderlich, wenn Palästinenser die Jugendlichen entführt hätten. Die Palästinenser lebten in »unnatürlichen Umständen, wo Israel die Menschen täglich entführt und festnimmt«. Die Palästinenser seien keine Terroristen, sondern »ein Volk, das keinen anderen Ausweg sieht, um seine Lage zu ändern. Sie werden gezwungen sich so zu verhalten, bis Israel ein Einsehen hat, bis es das Leid der anderen sieht und spürt.« Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman nannte Zoabi daraufhin eine »Terroristin«, die das  >>>
 


Abbas in Not - Markus Rosch -  Die Entführung der drei israelischen Religionsschüler setzt vor allem einen unter Druck: Mahmud Abbas, den Palästinenserpräsidenten. Gerade wurde der 79jährige noch für die Bildung einer palästinensischen Einheitsregierung gefeiert. Erstmal seit sieben Jahren sollten die moderatere Fatah und die radikale Hamas eigentlich wieder mit einer Stimme sprechen. Doch nun, nach der Entführung, inhaftieren die Israelis täglich Funktionäre der Hamas in der Westbank (Bisher hat sich übrigens noch niemand zur Entführung bekannt. Und es liegen auch keine Beweise vor!). Israelische Truppen dringen massiv auch in die A-Zone ein, also in das Gebiet das von den Palästinensern kontrolliert und verwaltet wird. Der Unmut bei den Palästinensern steigt. Dieses gerade stattfindende Drama könnte dafür sorgen, dass Abbas in jedem Fall zu politischen Opfer des Entführung werden könne. Und er kann wenig dagegen machen >>>



#bringbackourboys lenkt nur ab - Mit Boko Haram hat das nichts zu tun: Die israelische Armee deutet mit dem Slogan #bringbackourboys die größte Militäroffensive seit Jahren zur Befreiungsaktion um. Ein Kommentar von Kersten Augustin - Ein guter Hashtag ist Gold wert. Unter dem Stichwort #Bringbackourboys twittern viele Israelis über die drei Jugendlichen, die vergangene Woche in der Westbank entführt wurden. Eine Facebook-Seite mit dem gleichen Titel hat mittlerweile mehr als 100.000 Fans. Und die israelische Armee macht fleißig mit bei der Kampagne, die ganz bewusst an eine der größten politischen Social-Media-Wellen der jüngsten Vergangenheit erinnert: Mit #bringbackourgirls solidarisierten sich weltweit Menschen mit den Entführungsopfern der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram in Nigeria.

Doch der Vergleich ist schief und nutzt nur politischen Zwecken. Denn dem israelischen Militär geht es um mehr als um die Suche nach den vermissten Jugendlichen. Längst hat sich die Rückholaktion zur größten Militäroffensive im Westjordanland seit Jahren entwickelt. 800 Häuser wurden durchsucht, 240 Personen festgenommen und mindestens ein Palästinenser getötet. Das ist völlig unverhältnismäßig. Die israelische Regierung nutzt die vermeintliche Entführung unverhohlen zu einer Kampagne gegen die Hamas.  >>>

 

Pressemitteilung - Seit Donnerstag werden drei israelische Jugendliche, die sich im Gebiet Hebron, C-Zone aufhielten, vermisst. Hierzu erklärt die Botschafterin Palästinas, Dr. Khouloud Daibes: Die Umstände des Verschwindens von drei israelischen Jugendlichen sind bis heute ungeklärt. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens hielten sie sich in einem Gebiet auf, dass als sog. C-Zone unter vollständiger israelischer Kontrolle im Besatzungsgebiet Palästinas liegt. Diese Jugendlichen sind, wie übrigens alle israelischen Siedler, nach internationaler Rechtsauffassung gem. Völkerrecht und Genfer Konvention illegal auf palästinensischem Territorium.

Anstatt über die Hintergründe zu spekulieren und einseitige Schuldzuweisen an die Palästinensische Nationalautonomie vorzunehmen, muss Israel die Umstände ihres Verschwindens aufklären. Dies ist jedoch keine Rechtfertigung für das Vorgehen der Besatzungstruppen, der palästinensischen Bevölkerung eine menschenrechtsverletzende Kollektivstrafe aufzuerlegen. Als ob die israelische Regierung darauf gewartet hat, nutzt sie das Verschwinden der drei Jugendlichen für politische Stimmungsmache geschickt aus: Wird das Hauptaugenmerk der Weltöffentlichkeit auf das Verschwinden der drei Jugendlichen gelenkt, sinkt gleichzeitig ihr Interesse an den seit Wochen hungerstreikenden Palästinensern in israelischen Gefängnissen und der gestrigen Ankündigung Israel des Ausbaus der Siedlung Abu Gneim im Kontext der Erhöhung der Siedlerzahlen in Palästina auf eine Million. Israelische Erfordernisse werden zum Alibi einer Siedlungs- und Besatzungspolitik in Palästina, dass die Zwei-Staaten-Lösung zunichtemacht und auf eine neue Eskalation hinsteuert. >>>

 

VIDEO - Entführungen in Israel: Markus Rosch, ARD, zu den erneuten Razzien >>>
 

Israel: Der Sozialstaat auf der anderen Seite - Martin Hoffmann - Während die israelischen Regierungen der vergangenen Jahre einen luxuriösen Sozialstaat jenseits der Grünen Linie aufbauten, wächst die Kritik gegenüber den Siedlungen innerhalb der israelischen Mehrheitsgesellschaft - Die Entführung von drei Teenagern aus einer Siedlung im Westjordanland hält Israel in Atem. Die drei Jungen im Alter von 16, 16 und 19 Jahren wurden am Donnerstagabend vergangener Woche entführt, als sie von einer von Siedlern stark frequentierten Kreuzung in der südlichen West Bank nach Hause trampen wollten. Der öffentliche Verkehr zwischen den Siedlungen im Westjordanland ist spärlich, Trampen ist vor allem abends eine unter Siedlern übliche Praxis. Die Regierung Benyamin Netanyahu verkündet, dass nach dem aktuellen Stand der Fahndung die Drahtzieher bei der islamistischen Hamas zu vermuten seien. Die israelische Armee und der Inlandsgeheimdienst Shin Beth führten in den vergangenen Tagen Großrazzien im als Hamas-Hochburg geltenden Hebron und in Nablus durch. Ein Palästinenser kam dabei ums Leben, ungefähr 280 wurden mittlerweile verhaftet - die meisten davon Hamas-Mitglieder. >>>

 

How Israel is exploiting the reported kidnapping to weaken Palestinian reconciliation - Alex Kane - When Hamas and Fatah struck a deal last month that resulted in an agreement for elections and a government run by “technocrats,” Israeli officials went apoplectic–at least in rhetoric. But the government has not cut off aid to the Palestinian Authority, and is not urging the U.S. government or the European Union to cut funds. Israel won’t be doing so anytime soon, despite calls from right-wing Israelis and Americans to do so. The core reason why aid continues to flow to the PA can be seen in the wake of the reported abduction of three Israelis in the occupied West Bank who went missing after leaving a yeshiva. Prime Minister Benjamin Netanyahu has linked the abductions to the unity government. “You remember that Israel warned the international community about the dangers of endorsing the Fatah-Hamas unity pact,” Netanyahu said in a statement on the abductions. “I believe that the dangers of that pact now should be abundantly clear to all.”
But if Netanyahu really believed Mahmoud Abbas was responsible for the reported abductions, Israel’s government would have stopped transferring cash to the PA’s coffers. They have not. >>>

 


'Parts of West Bank operation were planned ahead of time' - IDF officer admits Operation Brother’s Keeper has little to do with returning the kidnapped teenagers. - Yael Marom - Parts of Operation Brother’s Keeper were planned in advance and are being implemented with no connection to their stated purpose – the return of the three kidnapped Israelis teenagers – according to an IDF officer in Jenin. The officer, who spoke to the ultra-Orthodox news outlet “Hadrei Hadarim,” (Hebrew) said that the army has been preparing for an operation in the city due to the arming of residents there. - Hebron, West Bank, 17.6.2014 - According to Hadrei Hadarim, the officer stated that the army is intentionally trying to agitate the population in order to provoke stone throwers, which will allow Israeli snipers to kill them. “There was a group of snipers on the roof – an entire unit that moves on the outskirts of Jenin in order to make noise and raise tensions,” he said. “This was actually the true goal: to provoke them into causing disorder, and then put down those causing the disorder.”

 

Israel collectively punishes Palestinians for kidnapping - Daoud Kuttab -  The travel ban on Hebronites is only one of many acts of collective punishment. Workers from Hebron with valid permits to work in Israel were banned entry into Israel and a huge dragnet took place throughout the occupied territories, arresting mostly known Hamas figures. Israel killed a 19-year-old Palestinian at the Jalazone refugee camp outside Ramallah during the arrest sweep. Abdel Aziz Dweik, speaker of the suspended Palestinian Legislative Council, is among those detained by Israel. Also among those arrested are former ministers, parliamentarians and former prisoners pardoned as part of a prisoner swap that included the exchange of Israeli soldier Gilad Shalit. >>>

 

Kritik für Facebook, die die Ermordung palästinensischer Angeklagter fordert - Dutzende Personen haben bereits von der Administration von Facebook verlangt, dass sie die Webseite wegen ihres "rassistischen" Inhalts und der Aufhetzung zur Gewalt schließen, bis jetzt haben sie aber nur eine allgemeine Antwort erhalten (danke für das Interesse, man werde der Angelegenheit nachgehen). Die Seite "Jede Stunde einen (palästinensischen) Gefangenen töten" von Facebook als Reaktion auf das Verschwinden von drei Yeshiva-Schülern vergangenen Donnerstag bekam mehr als 20.000 Unterstützer, aber auch auf Aufrufe zur Schließung, weil sie beleidigend und rassistisch sei. http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=50817  Übersetzung und Kürzung: K. Nebauer

 

The Palestinians: A kidnapped society - Avraham Burg - (...) Here are Israel's shallow prime minister and the bumbling police, the masses who cling to futile prayers and not to a moment of human peace. Here are the country's hypocritical chief rabbis, who just a month ago demanded promises from the pope regarding the future of the Jewish people, but in their daily lives remain silent about the fate of the people who are our neighbors, trampled beneath the pressure of occupation and racism under the leadership of rabbis who receive exorbitant salaries and benefits. Suddenly everything erupts, is expressed in its very essence, emerging from the darkness into the sunlight. This is precisely the moment to examine intentions — because, as said, everything is out in the open. First, Netanyahu’s hollowness. Not much needs to be said about it. After all, he is the one who guided all the Israeli-Palestinians talks into the tight corner of the prisoner release issue. He is also the one who, with his own words, violated Israel’s commitment to release the last group of Palestinian prisoners. >>>

 


Palestinian leader defends cooperation with Israel -The Palestinian president on Wednesday defended his policy of security cooperation with Israel in a politically risky speech to senior Arab officials, even as Israeli forces escalated their most extensive West Bank crackdown in years in response to the apparent abduction of three Israeli teenagers. >>>

19. 6. 2014
 


Cui bono - für wen gut?
 

Verschwundene Teenager: Netanjahu nutzt Entführung für Stimmungsmache -  Julia Amalia Heyer - Es ist nicht klar, wer die drei jüdischen Siedler im Westjordanland entführt hat. Doch Israels Premier Netanjahu gibt der Hamas die Schuld - und weidet den Vorfall propagandistisch aus.

Für den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern gibt es verschiedene Zustandsformen, jahrzehntelang erprobt. Bis zum vergangenen Wochenende schlummerte er mehr oder weniger vor sich hin. Immer mal wieder wurde er wachgerüttelt, der Konflikt, meist rein rhetorisch, meist von Außenstehenden, wie etwa von US-Außenminister John Kerry. Die beiden direkt Betroffenen, Israelis und Palästinenser, nickten kurz müde und trollten sich dann wieder auf ihren jeweiligen Ausgangsstandpunkt. Selten wird Politik so routiniert zynisch gestaltet wie in Nahost. Fest steht: Seit am vergangenen Donnerstag im palästinensischen Westjordanland drei junge Siedler entführt wurden, ist er wieder manifest, der Konflikt im Heiligen Land. >>>

 


The Palestinians: A kidnapped society - We are incapable of understanding the suffering of a society, its cry, and the future of an entire nation that has been kidnapped by us. - Avraham Burg - Our hearts are in pain over those three teenage boys whose identities we did not even know a moment ago, but who now belong to all of us. Each of them looks like my own son, the son of every one of my friends and their friends. Like many people, I hope with all my heart that the moment will come when we see them alive among us, and that all this tension dissipates into blissful relief. I hope, with real trembling, but I cannot and do not want to ignore the silenced truth that surrounds their kidnapping.

Those three boys are truly unfortunate. They are unfortunate because of the trap of fear in which they have been captured, the uncertainty and the fact that their lives are in great danger. Our hearts are in pain, and go out to them and their families because of how, in a single moment, they had to step into the glare of publicity. And these teenagers are unfortunate because of the lie in which they have lived their lives — lives of supposed normalcy that were built upon the foundations of that greatest of Israeli injustices: the occupation. Now let us turn from their wretchedness to our own. For us, a dramatic or traumatic event is always a very clear, refined and transparent moment. All the plans and failures, the fears and hopes, burst out.

Here are Israel's shallow prime minister and the bumbling police, the masses who cling to futile prayers and not to a moment of human peace. Here are the country's hypocritical chief rabbis, who just a month ago demanded promises from the pope regarding the future of the Jewish people, but in their daily lives remain silent about the fate of the people who are our neighbors, trampled beneath the pressure of occupation and racism under the leadership of rabbis who receive exorbitant salaries and benefits. Suddenly everything erupts, is expressed in its very essence, emerging from the darkness into the sunlight. This is precisely the moment to examine intentions — because, as said, everything is out in the open. First, Netanyahu’s hollowness. Not much needs to be said about it. After all, he is the one who guided all the Israeli-Palestinians talks into the tight corner of the prisoner release issue. He is also the one who, with his own words, violated Israel’s commitment to release the last group of Palestinian prisoners. >>>

 

Abbas: «Netanjahu nutzt die Entführung als Vorwand, um Soldaten zu entsenden» - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas warf Netanjahu vor, dieser nutze die Entführung als Vorwand, Soldaten in das von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierte Gebiet zu entsenden, obwohl die Entführung in der von Israel kontrollierten Zone stattgefunden habe. Die palästinensische Polizei arbeite in dem Fall mit Israel zusammen, «weil sie (die Entführten) menschliche Wesen sind und wir menschliches Leben schützen wollen», sagte Abbas am Mittwoch bei einer Versammlung der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in der saudischen Stadt Dschidda. >>>

 

Israel ups ante with Palestine arrests, sanctions over missing teens - “We are turning Hamas membership into a ticket to hell,” Naftali Bennett, a far-right member of Prime Minister Benjamin Netanyahu’s cabinet, told Israeli Army Radio Tuesday. The Palestinian Information Ministry accused Israel of inflicting collective punishment with its West Bank dragnet – a charge echoed by international human rights groups. “An entire population is being held hostage to the whims of the Israeli occupation,” the Palestinian ministry said. >>>
 


Israel nahm 2011 freigelassene Häftlinge wieder fest - 65 weitere Verhaftungen nach Entführung von Jugendlichen - Jerusalem/Ramallah - Sechs Tage nach der Entführung von drei jungen Israelis im Westjordanland hat die Armee weitere 65 Palästinenser festgenommen. Bei den meisten handelte es sich um ehemalige Häftlinge, die im Oktober 2011 im Austausch für einen fünf Jahre zuvor in den Gazastreifen verschleppten Soldaten freigelassen worden waren. "65 Verdächtige wurden im Laufe der Nacht festgenommen, darunter 51, die 2011 im Austausch für Gilad Shalit auf freien Fuß kamen", teilten die israelischen Streitkräfte am Mittwoch mit. Bei diesem Gefangenenaustausch kamen 1.027 Palästinenser frei. >>>

 


"Zwischen Mittelmeer und Jordan" - Die politischen Folgen der Entführungen - Richard C. Schneider - Israels Premier Netanjahu spielt die Entführung von drei jungen Männern in die Hände, sagt die israelische Journalistin Dana Weiss. Denn das Verbrechen stärke seine Position, dass mit der palästinensischen Regierung aus Fatah und Hamas nicht zu verhandeln sei. Und es biete ihm die Möglichkeit, sich wieder als Hardliner zu profilieren. Viel Hoffnung, dass die Teenager noch am Leben sind, hat sie nicht. >>>



 


VIDEO -
Nahost-Konflikt in sozialen Netzwerken - Der Kampf um das Hashtag - Die Twitter-Kampagne #BringBackOurGirls für die Freilassung der entführten Schülerinnen ging um die Welt. Das Hashtag #BringBackOurBoys soll dazu beitragen, drei entführte Israelis zu befreien. Doch die Kampagne erfährt eine ungewollte Eigendynamik. - Wulf Rohwedder - Fünf Tage ist es jetzt her, dass die drei Talmud-Schüler Eyal Yifrcah, Gil-Ad Shaer und Naftali Fraenkel verschwunden sind. Sie waren nach dem Unterricht nicht nach Hause zurückgekehrt. Israel wirft der radikalislamischen Hamas vor, die Jugendlichen gekidnappt zu haben. Deren Führung bestreitet jedoch eine Verwicklung. >>>
 


Rights groups say IDF response to kidnapping is collective punishment - Michael Omer-Man - Israel has restricted the movement of of hundreds of thousands of Palestinians and arrested hundreds in response to the kidnapping of three Israeli teenagers. Arrests have included Palestinian parliament members and prisoners released in exchange for captured Israeli soldier Gilad Schalit. - Since three Israeli teenagers were kidnapped outside a West Bank settlement six days ago, the Israeli military has placed massive and arbitrary restrictions on the movement of Palestinians in most of the southern West Bank. The entire city of Hebron has been under complete closure for days, and a number of other major checkpoints in the southern West Bank, everything south of Bethlehem, have been closed to Palestinian traffic. Impromptu or temporary checkpoints have been erected elsewhere, restricting freedom of movement. >>>

 

Tel Aviv’s only agenda is oppression of Palestinians - Israel’s heavy-handed actions in searching for the missing colonists are targeted at Hamas supporters - The vindictiveness of Israel knows no bounds as word comes across that 51 Palestinian prisoners — who had been released from Israeli custody in 2011, as part of a prisoner-swap deal — have now been rearrested. This illegal and immoral arrest comes as Israeli soldiers and forces of occupation turned Palestinian homes and communities inside out on the sixth day of a search for three missing Israeli colonists. What must be noted is that no Palestinian group has claimed responsibility for the trio’s disappearance and, as far as anyone knows or can argue differently, their disappearance may just be teen exuberance or misadventure. >>>

18.6.2014

Cui bono - für wen gut?

 

Die anderen sind schuld -  Susanne Knaul - Die Entführung von drei israelischen Teenagern ist nicht zu rechtfertigen. Gäbe es eine Lösung für den Nahostkonflikt, säßen sie heute bei ihren Mitschülern. Die Entführung der drei Israelis ist grausam. Nicht die Besatzung, weder der Bau von Siedlungen noch die über Dutzende Palästinenser verhängte Administrativstrafe können es rechtfertigen, drei Teenager ihrer Freiheit zu berauben und in Todesängste zu versetzen. Die Besatzung bietet keine Legitimation für das erbarmungslose Vorgehen der Geiselnehmer, aber sie ist Grund für ihre Motivation. Gäbe es eine Lösung für den Konflikt in Form von zwei Staaten, dann säßen die drei entführten Jungen auch heute bei ihren Mitschülern. So aufrichtig der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu mit den Familien um das Schicksal ihrer Söhne bangen mag, so eindeutig spielen ihm die Entwicklungen politisch geradewegs in die Hände. Noch keine drei Wochen ist die Interimsregierung alt, auf die sich die palästinensischen Fraktionen der Fatah und der Hamas geeinigt haben. Der Pakt, den Präsident Mahmud Abbas mit den Islamisten aus Gaza unterzeichnete, so Netanjahu, sei der Grund für die Entführung. Alle anderen sind Schuld, nur er selbst nicht >>>

 

Inge Höger über facebook - Vielleicht als Reaktion auf die gute Mitteilung von Gregor Gysi zu den entführten israelischen Siedlern in der Westbank schickt die israelische Botschaft eine Mitteilung an die Linksfraktion, doch bitte die Entführung zu verurteilen. Das hat Gregor Gysi zwar bereits getan, aber er hat diese mutmaßliche Entführung auch in den Kontext der israelischen Besatzungspolitik gestellt, was der Botschaft wohl weniger gefiel. Interessant:

Von: Political Assistant-Embassy of Israel-Berli...n [mailto:political-asst@berlin.mfa.gov.il]
Gesendet: Montag, 16. Juni 2014 15:19
An: MOEFF
Cc: Political Attache-Embassy of Israel-Berlin
Betreff: Pressemitteilung - Drei israelische Jugendliche entführt
Wichtigkeit: Hoch


Sehr geehrte Damen und Herren!
Aus aktuellem Anlass senden wir Ihnen die letzten Pressemitteilungen der Botschaft des Staates Israel sowie die Zusammenfassung von Informationen zur Entführung von drei israelischen Jugendlichen.
Wir erlauben uns, Sie um Kenntnisnahme, Verurteilung einer solchen Straftat und Unterstützung seitens der Fraktion Der Linken im Bundestag zu bitten.

Sehavit Ben Hillel
Gesandte-Botschaftsrätin
Politische Abteilung
Botschaft des Staates Israel

 

Vermisste israelische Schüler - "Die Hamas hat sich davon distanziert" - Saleh Abdel Shafi im Gespräch mit Peter Kapern - AUDIO und TEXT -  Für den Vertreter Palästinas in Österreich, Saleh Abdel Shafi, ist nicht erwiesen, dass die Hamas für die Entführung der drei Jugendlichen aus dem Westjordanland verantwortlich ist. Außerdem unterstrich er im DLF: Alle israelischen Siedler auf palästinensischem Territorium seien nach internationalem Recht illegal. Die palästinensische Regierung lehne alle Maßnahmen ab, die sich gegen Zivilisten richten, sagte der Diplomat Saleh Abdel Shafi . Doch sei der Ursprung des Problems der israelische Siedlungsbau in den Palästinensergebieten. Die Frage, ob die palästinensische Einheitsregierung von Hamas und Fatah auseinander brechen würde, sollte sich die Hamas als verantwortlich für die Entführung der Jugendlichen erweisen, wies Shafi als spekulativ zurück. >>>


Audio "Interview mit Saleh Abdel Shafi, Botschafter Palästinas in Österreich" | ARD Mediathek | DeutschlandfunK >>>
 

Vermisste israelische Schüler - Jakov Hadas-Handelsmann, israelischer Botschafter -  "Wir werden alle nötigen Maßnahmen ergreifen" >>>
 

Vermisste israelische Schüler "Wir werden alle nötigen Maßnahmen ergreifen"  - Jakov Hadas-Handelsmann im Gespräch mit Dirk Müller - Deutschlandfunk, 17.6.2014 um 6.51 Uhr - Ein Kommentar - (Name der Redaktion bekannt)
http://www.deutschlandfunk.de/vermisste-israelische-schueler-wir-werden-alle-noetigen.694.de.html?dram:article_id=289320

Wie kann ein intelligenter Mensch nur so die Dinge verdrehen und auf den Kopf stellen, der genau weiss, was Sache ist? Der israelische Botschafter hat im heutigen Interview des DLFs ein Paradebeispiel für die gesamte israelische Politik gegenüber den Palästinensern geliefert.

Aber zuerst ein herzlicher Dank an Dirk Müller vom Deutschlandfunk für seine Hartnäckigkeit im Interview, seine Fragen so und nicht anderes an den israelischen Botschafter in Berlin zu stellen und immer wieder nachzufragen.

Wovon redet dieser Botschafter eigentlich? Was mutet er seinen deutschen Zuhörern nur zu, wenn er ein Interview wie dieses gibt? Jeder, der bewusst und mit offenem Augen im Heiligen Land unterwegs war, stellt sehr bald fest, dass Herr Jakov Hadas-Handelsmann wohl vor einer anderen „Wirklichkeit“ spricht als der, die sich dem Beobachter in Palästina bietet, und der andere Nachrichten hört und liest, die in der Regel nicht in der deutschen Presse zu finden sind.

Man muss offenbar Unwahrheiten und Halbwahrheiten nur lange genug wiederholen, irgendwann werden sie schon als Wahrheit geglaubt.

Zu diesem Interview nur einige Fakten, abgesehen davon, dass der Botschafter trotz Nachfragen keine Antwort auf die gestellten Fragen gibt.

 

Tatsache ist,

  • …, dass die Siedler und damit auch die 3 Jugendlichen sich völkerrechtswidrig in Hebron und im gesamten Westjordanland jenseits der Grünen Linie aufhalten.

  • ...dass die Siedler die grösste Terrorgruppe in Hebron und Umgebung sind, die unter dem Schutz des israel. Militärs und/oder mit ihm Tag und Nacht die palästinensiche Bevölkerung terrorisiert.

  • .... dass in diesen Tagen buchstäblich im "Häuserkrieg" über 4000 israel. Soldaten, Polizei und Geheimdienstleute die palästiensischen Häuser durchsuchen und bei ihrem Verlassen ein Chaos bezüglich Mobilliar und Schrankinhalten hinterlassen, als wenn die Vandalen dort gehaust hätten. Ein Blick auf die unzähligen Youtube Videos – Stichwort „Hebron settlers“ zeigt das erschreckende unmenschliche Ausmass von Gewalt.

  • .... dass es bis heute keine Beweise gibt, dass Hamas die Jugendlichen entführt hat. Genauso ist möglich bis zum Beweis des Gegenteils, dass israelisches Militär, die Siedler selbst oder der Geheimdienst die Jugendlichen in "Verwahrung" genommen hat, um so diese gewaltige (vielleicht lange geplante) Militäraktion der Durchsuchung zu begründen.

  • .... dass wegen dieser angeblich drei gekidnappten Jugendlichen die Bevölkerung in den Regionen Nablus, Bethlehem und Hebron mit ca. einer Million Menschen in Sippenhaft genommen und terrorisiert wird.

 

Tatsache ist,

  • … dass aber auf der anderen Seite israelisches Militär und Polizei jährlich über 700 Minderjährige buchstäblich aus dem Klassenzimmer, vom Schulweg, nachts aus dem Schlaf in ihren Häusern kidnappt und über kürzere oder längere Zeiträume in israelische Gefängnisse steckt und mitunter unter Folter verhört etc. Nur unter Zahlung für palästinensche Verhältnisse horrender Kautionen kommen die Kinder oder Erwachsenen überhaupt wieder frei. (sehr gute Infos hier:  http://www.dci-palestine.org/ )

  • ...., Herr Botschafter, dass Israel seine Bewohner in seinem Land schützen muss, nicht aber in der Westbank, die laut Völkerrecht und Genfer Konvention weder in der Zone A, noch B und nicht C zum Territorium von Israel gehört, sondern umgekehrt widerrechtlich von Israel besetzt ist. Schützen Sie ihre Leute im eigenen Land. Wären Siedler in Israel, gäbe es auch keine Probleme.

  • …., dass Israel mit einer ungeheueren Militärgewalt auf eine Bevölkerung losgeht, die keinerlei Chance hat, sich dagegen zu wehren, sondern schweigend über sich ergehen lassen muss.

  • …, dass nicht fast täglich Raketen aus Gaza nach Israel abgeschossen werden. Wohl aber ist Tatsache, dass israelische Bomber täglich über Gaza fliegen, bomben und unschuldige Menschen, oft Kinder, ermorden.

  • …, Israel meint, es kann tun, was es will und nimmt dafür ausschließlich für sich allein jedes „Recht“ in Anspruch. Palästinensern wird jegliches Recht abgesprochen.

  • und schließlich Ihre Behauptung „Sie (Palästinenser) versuchen ständig, uns zu töten“. Herr Botschafter, kommen Sie sich nicht lächerlich vor, wenn Sie durch so eine Aussage Mitleid in der Welt erheischen wollen, wo Ihre Armee faktisch die 4. stärkste Armee der Welt ist gegenüber einem palästinensischem Volk, dass ausser ein paar Kalaschnikows keinerlei schwere Waffen besitzt. Schützen Sie Ihr Volk auf Ihrer Seite der Grünen Linie und niemand wird etwas dagegen haben.

Danke, Herr Botschafter, Sie haben mit Ihrem Interview das wahre Gesicht israelischer Politik offenbart – und die Welt blickt immer mehr durch!


Im Westjordanischen Hebron, nahmen israelische Soldaten den für den Sender Alaqsa arbeitende Journalist K. Aziz in Gewahrsam, nachdem der das brutale vorgehen der Soldaten gegenüber den Palästinenser in Verbindung mit der Entführung der drei Siedler jungen Dokumentiert hat, der Journalist würde abgeführt, sein Arbeitsmaterial  beschlagnahmt. Der Sender Alaqsa bat die Journalistenvereinigung sich für dessen Mitarbeiter einzusetzen. Übersetzung K. Ibrahim - http://www.alaqsavoice.ps/arabic/index.php?action=detail&id=137756


Israeli army shuts down Palestinian TV channel - Israeli occupation forces Wednesday broke into Al-Aqsa TV offices in the West Bank city of Beira and fully seized their equipment. - Local sources said that Israeli soldiers raided al-Mahisri building and broke into Trans Media company headquarters from which al-Aqsa TV channel broadcast. They captured the channels' equipment and caused damages to its office before closing it. In Hebron, Israeli forces raided the company headquarter and seized the channel's equipment of broadcast and photography. Additionally, Israeli forces Tuesday detained journalist Yahya Habayeb after his coverage of the Israeli security campaign in Hebron before releasing him later, the sources added. Habayeb was transferred to the Palestinian medical complex in Ramallah. The Israeli forces attacked him brutally and inhumanely breaking his hand and damaging his cameras and voice recorder, he said. >>>

 

Netanjahu bat den Chef der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas um Mithilfe bei der Fahndung. Er erwarte von ihm „Unterstützung, um die verschleppten Jugendlichen heimzubringen und die Kidnapper zu fassen“, sagte Netanjahu am Montag in einem Telefongespräch mit Mahmud Abbas. Anderseits beschloss das israelische Sicherheitskabinett am Dienstag eine Verschärfung der Haftbedingungen für Mitglieder der Hamas. Der engste Ministerkreis um Regierungschef Benjamin Netanjahu habe sich bei einer Dringlichkeitssitzung in Tel Aviv auch für eine Verstärkung des militärischen Drucks auf die radikalislamische Palästinenserorganisation ausgesprochen, >>>

 

Israel ramps up pressure on Hamas in hunt for missing teens - "We are turning Hamas membership into a ticket to hell," Naftali Bennett, a far-right member of Prime Minister Benjamin Netanyahu's cabinet, told Israeli Army Radio on Tuesday. The Palestinian Information Ministry accused Israel of inflicting collective punishment with its West Bank dragnet - a charge echoed by several international human rights groups. "An entire population is being held hostage to the whims of the Israeli occupation," the Palestinian ministry said. >>>

 

Bennett: “Our Search Continues For Missing Israelis” - Israeli Economy Minister Naftali Bennett stated that, as the search and investigation into the disappearance of the three settlers continue, Israel must end its policies of what he called “allowing prisoner-swap agreements”. Bennett said Israel does not accept the condemnation of Palestinian President, Mahmoud Abbas, regarding the “kidnapping of the three settlers”, and said that Israel must end all policies that “allowed the release of Palestinian detainees in exchange for kidnapped Israelis.” He explained that prisoner exchange agreements only put Israel in what he called “endless cycles where more Israelis will be kidnapped, and more Palestinians will be released in exchange deals.” >>>

 

Israel arrests dozens of Palestinians, widening search for missing Israeli teens - More than 200 Palestinians, most of them Hamas activists, have been detained so farthe biggest West Bank crackdown on the militant group in almost a decade. - Israeli troops scour the West Bank in their search for three missing Israeli teens. Gavino Garay reports. - Daniel Estrin - An Israeli soldier checks the documents of a Palestinian driver at an Israeli checkpoint in the West Bank city of Hebron on Tuesday as the hunt for three Israeli teenagers believed kidnapped by Islamist militants entered its fifth day. Thousands of Israel troops engaged in the search for the youths turned their attention during the night to the northern West Bank city of Nablus and surrounding area, arresting 41 Palestinians, the army said. Israeli soldiers arrested more than 40 Palestinians in an overnight raid Tuesday, while the government imposed new punishments on Hamas prisoners as the search continues for three missing Israeli teens who Israel believes Hamas operatives abducted in the West Bank. Tuesday’s arrests brought the total number of Palestinians detained since the teens disappeared Thursday to over 200, most of them Hamas activists, the biggest West Bank crackdown on the militant group in almost a decade. Israel has vowed to exact a heavy price from Hamas, saying the aim of the military operation goes beyond searching for the boys. >>>
 

Zoabi: Kidnappers are not terrorists, they`re fighting occupation - Lahav Harkov - The kidnappers are not terrorists, MK Hanin Zoabi (Balad) said Tuesday. "They`re people who live under occupation and don`t see any way to change their reality. They are forced to use these means until Israel will wake up a little, until Israeli citizens and society will wake up and feel the suffering of the other," Zoabi said in an interview on Radio Tel Aviv. Foreign Minister Avigdor Liberman responded "not only are the kidnappers terrorists, Hanin Zoabi is a terrorist too." >>>

 

West Bank kidnapping: Israel`s crackdown moves beyond Hamas militants  - Haggai Matar - By arresting Hamas-affiliated journalists, charity workers and parliament members, Israel is going way beyond any attempt at trying to find the kidnapped teens.Someone’s gotta say it: what Israel has been doing in the West Bank over the past several days goes way beyond any attempt at trying to find the kidnapped teens. It is a military and political attack on Hamas intended on serving the government’s agenda, with no connection to the attempts to find the teens, and no clear connection between Hamas and the kidnapping. >>>
 

Palestinians cynical as Israel mobilizes #BringBackOurBoys campaign - Alex Shams - Ma`an News Agency - “As the search for the three teenagers drags on with no end in sight, an entire population is being held hostage to the whims of the military as the Israeli public demands blood. For Palestinians, besieged for the last seven years in Gaza and now Hebron as well, there is a fear that the lockdown could potentially mean a renewal of violence and increased restrictions”>>>

15. 6. 2014

??? Verschwinden dreier Israelis im Westjordanland - Netanjahu gibt Abbas die Schuld - Israel hat 2000 Soldaten ins Westjordanland entsandt. Sie sollen bei der Suche nach drei mutmaßlich entführten Jugendlichen helfen. Premier Netanjahu sieht die Schuld am Verschwinden seiner Landsleute bei der Palästinenserführung. - Christian Wagner - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu trat besorgt, aber auch entschlossen vor die Kameras: "Diese unsere Kinder wurden von Terroristen entführt. Das steht fest. Da gibt es keinen Zweifel. Sie wurden entführt und zwar von einer Terrorgruppe." Die Beteiligung der Hamas an der neuen Palästinenserregierung führe zu mehr Terror, sagt Israels Premier Netanjahu. Er sagt es nicht, aber Netanjahu meint palästinensische Terroristen. Einen eindeutigen Hinweis auf eine Entführung kann er allerdings nicht präsentieren.  >>>

 

Israelische Jugendliche entführt - 80 Festnahmen - Nach der Entführung von drei israelischen Jugendlichen hat die Armee im Westjordanland nach eigenen Angaben rund 80 Palästinenser festgenommen. Darunter waren nach Rundfunkangaben zahlreiche Mitglieder der radikalislamischen Hamas. Als Teil der Suche riegelte Israel das südliche Westjordanland und die Stadt Hebron komplett ab. >>>

 

Vermisste Teenager - Israels Premier bezichtigt Palästinenser der Entführung - Drei Jugendliche sind aus einer Siedlung im Westjordanland verschwunden. Jetzt macht Israels Premier Netanjahu Palästinenser dafür verantwortlich: "Unsere Kinder sind von einer Terrorgruppe entführt worden." >>>

Kurzkommentar E. Arendt. Netanjahu ist der schnelle Aufklärer
, überträgt er sein eigenes Handeln auf die Palästinenser? Seine Armee entführt fast jeden Tag Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer, verübt Terroraktionen in Palästina.
 

Pride and predicament - Adam Keller - Crazy Country - Prime Minister Netanyahu has already found the culprit: "Abu Mazen is responsible for the welfare of the boys, all this is the result of the reconciliation agreement between Fatah and Hamas." President Mahmoud Abbas (Abu Mazen) noted that the boys appear to have been kidnapped from an area under exclusive Israeli security control. >>>

 

Arrests made in search for missing Israelis - Israeli army intensifies hunt for three teenagers, arresting 20 Palestinians and raising fears of broader crackdown. - Gregg Carlstrom -The Israeli army has arrested more than 20 Palestinians as it intensifies its search for three suspected kidnapped teenagers, triggering fears of a broader crackdown. >>>


??? -
Entführung befürchtet - Israelische Soldaten suchen in Hebron nach vermissten Teenagern - Israel macht palästinensische Terroristen für das Verschwinden von drei israelischen Jugendlichen verantwortlich >>>

 

 

 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art