Das Palästina Portal
 

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Jüdische Stimme
Texte von Abraham Melzer

Nach oben
Ist Michael Wolffsohn senil?
Anti-Antisemitismus heute
Ist Lanzmann paranoid?
Meinungsfreiheit noch geschützt.
Skandal um CODEPINK
Ich schäme mich
His masters Voice
Rede auf 13. Palästina Kongress in Berlin
Palästina soll mundtot gemacht werden
Antizionismus nicht Antisemitismus
Offener Brief an Charlotte Knobloch
Rede - Kassel 15. 8. 2014
Zentralrat der Juden vermisst Solidarität
Rede  26. 7. 2014   Römerberg  Frankfurt
Ausstellung zur Administrativhaft in Israel
Nakba-Ausstellung – Ärgernis für wen?
Günter Grass - Was gesagt werden muss.
Nathans Übertreibung + Untertreibung!
3000 Israel-Freunde unter sich - Israel-Kongress
Philosemiten sind auch Antisemiten
Nicht der Mörder ist schuld....
BRODER -  MASSAKERS  NORWEGEN
Ratschlag für Dieter Graumann +  Robert Zollitsch
Lüge und Dummheit?
Es brennt bei Ralph Giordano im Kopf
Editorial zum Semit  Sonderheft 1 - 2011
Aktuelle Stunde im Bundestag
Broder Spaß „Mörder“ zu sein?
Gut für die Juden?
Ein „preußischer Dounanier“?
Brief - Israelische Botschaft - Firas Maragly
Arthur Cohn – Unter Dauerbeschuss
Langer nannte israelisches Gefangenenlager „KZ“
Zentralrat Juden in Deutschland + Gilad Shalit
Stefan Kramer vergießt Krokodilstränen
An die Welt + Konrad-Adenauer Stiftung
Abraham Melzer an Alan Posener
Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel
Gratuliere Henryk M. Broder
Babylonische Sprachverwirrung
Offener Brief an Amelie Fried
Stephan J. Kramer –  Barbar-  Gutmensch?
Neuer Antisemitismus - Leserbrief  Süddeutsch
Brief an den Spiegel
Thema Antisemitismus
Kritik an Giaordano
Brief Junge Welt - Buchbesprechung  Bittermann
Monatskommentare

 

 

Leserbrief von Abraham Melzer an die Junge Welt
Buchbesprechung von Klaus Bittermann über Dershowitz' "Plädoyer" um:
Die JUNGE WELT

Sehr geehrter Herr Göbel,

nach dieser Antwort vom 30. Januar war ich sicher, dass der Ausrutscher mit Klaus Bittermann tatsächlich nur ein Ausrutscher war. Nach dem neuerlichen Beitrag von Bittermann vom 16.03.2006 bin ich nicht mehr davon überzeugt, zumal Herr Bittermann wieder die Berichterstattung Ihrer Zeitung mit seiner üblen Glosse nicht nur konterkariert, sondern Ihrer Zeitung bald einen äußerst üblen Ruf verschafft, was die Berichterstattung zum Israel-Palästina-Konflikt betrifft. Schon damals, im Januar, habe ich Kopien von Mails erhalten, in denen Ihnen die Kündigung von Abonnements angedroht wurde. Offensichtlich legt die Redaktion es darauf an. Waren Sie schon wieder nicht in der Redaktion, dass ein solcher Beitrag die Kontrolle passieren konnte? Ich habe wahrlich nichts gegen eine polemische Auseinandersetzung differierender Standpunkte. Aber bitte nicht auf solch einem Niveau! Müssen Sie einem solchen Pamphlet wie das von Alan Derschowitz wirklich Raum für eine Besprechung in Ihrer Zeitung geben? Und wenn doch, muß es denn von einem Klaus Bittermann besprochen werden, der offensichtlich keine Ahnung von den historischen Gegebenheiten des Konflikts hat und nur seines Meisters, nämlich H.M. Broders, Stimme ist.

Zu behaupten, dass 1947 in Palästina nur 100 000 bis 150 000 Palästinenser gelebt haben, ist schon eine Chuzpe, zu der eine gehörige Portion Mut gehört. In Wirklichkeit lebten vor der Staatsgründung Israels in Palästina zwischen 800 000 und 1 000 000 moslemische und christliche Palästinenser und nur ca. 500 000 Juden, während der Boden nur zu 7% den Juden gehörte und zu 93% den Palästinenser. Es gibt inzwischen genügend Bücher und Bildbände, die von einer vorhandenen Bevölkerung und Infrastruktur der Palästinenser zeugen. Eine weitere ungeheure dreiste und dumme Aussage ist die Behauptung, die Palästinenser hätten mit dem Völkermord der Nazis an den Juden was zu tun gehabt. Als Beweis bringt Bittermann bzw. Derschowitz ausgerechnet Hadsch Amin Al Husseini und nennt ihn auch noch einen "kleinen Hitler". Was für eine Dummheit, über die man sich schon totlachen könnte, wenn man könnte. Den für die Nazis völlig unbedeutenden Husseini, der von Hitler völlig abgefertigt wurde und nicht im Geringsten ernst genommen wurde, zum "Berater für Judenfragen" zu machen, ist schon der Gipfel der Dreistigkeit und Infamie. Aber so ist nun mal Herr Klaus Bittermann, er hat keine Ahnung, aber eine Meinung. Was er schreibt ist der Gipfel des Unsinns, aber er findet noch eine Zeitung, die es druckt. Ebenso seltsam und unheimlich ist seine Häme über die Linke, die dumm genug ist mit den Befreiungskampf von unterdrückten Nationen zu sympathisieren, wo doch Herr Bittermann (und seine Vordenker Derschowitz und Broder) genau weiß, dass "unter der eigenen Regierung (die Völker) weit mehr zu leiden hatten als unter der vergleichsweise erträglichen Herrschaft von Besatzern". Erträglich wohl für Herrn Bittermann, der sicher in seiner Wohnung in Berlin lebt und keine Ahnung hat was in Gaza, Jenin und Hebron jeden Tag und jede Nacht stattfindet. Ich bin sicher, dass Herr Bittermann nicht bereit sein wird so zu leben, wie die Palästinenser heute leben müssen, unter der Besatzung des so demokratischen Israel, das nach Meinung von Bittermann "ein Segen und ein Vorbild für die Region" ist. Da kann man gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte, wenn man solch einperfiden Unsinn liest. Fehlt es Ihnen wirklich an kompetenten Rezensenten? Müssen Sie Ihren Lesern solch einen Schwachsinn präsentieren. Ich hatte überlegt bei Ihnen zu inserieren, aber das hat wohl keinen Zweck und Sinn. Eine Zeitung, die solche unqualifizierte, menschenverachtende, zynische und zu allem Übel noch dumme Beiträge abdruckt, kann man nicht mehr ernst nehmen.

Es tut mir leid. Es wird wohl dabei bleiben, dass wenigstens andere Zeitungen einigermaßen vernünftig berichten.

Mit freundlichen Grüßen

Abraham Melzer

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: Rüdiger Göbel [mailto:rg@jungewelt.de]

Gesendet: Montag, 30. Januar 2006 15:01

An: melzer@melzerverlag.de

Betreff: Leserbrief / Bittermann

Sehr geehrter Herr Melzer,

auch ich habe mich heute morgen bei der Lektüre des Bittermann-Beitrages geärgert und dies auch in der Frührunde der Redaktion ausgeführt. Über den konkreten Streitfall hinausgehend konterkariert er die Berichterstattung unserer Zeitung zum Israel-Palästina-Konflikt.

Leider war ich am Wochenende nicht in der Redaktion, sonst wäre der Artikel - zumindest in dieser Form - hoffentlich nicht erschienen. Ich freue mich von Ihnen zu hören, daß wenigstens andere Zeitungen einigermaßen vernünftig berichtet haben.

Mit freundlichen Grüßen
Rüdiger Göbel
Stellvertretender Chefredakteur
Tageszeitung junge Welt
Karl-Liebknecht-Straße 33
10178 Berlin


 


Start | oben

Mail          Impressum          Haftungsausschluss           Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder         arendt art