Das Palästina Portal
Honestly Concerned

Gerd Buurmann Start

Nach oben
Gerd Buurmann: "Zeigt mich an!"
Kommentar zu "In Dortmund geht es ab"
Kommentar: ""Walter Herrmann bedient sich nicht"
Kommentar: "Kölle bei Nacht"
Kommentar: Sehr geehrter Herr Jauch.
Kommentar: "Erhard Arendt hasst Gerd Buurmann"
Kommentar zu: "9/11 in Kölle"
Kommentar: Gerd Buurmanns Kindergarten
Kommentar: Buurmann kein Mohammed
Kommentar: Buurmann  - It’s my birthday!
Kommentar - das "Erhard Arendt Spiel"
Kommentar - Buurmann wallrafft es nicht.
Kommentar -  Buurmann +  Voltaire
Kommentar - Google: Gerd Buurmann … ? - 1
Kommentar - Google: Gerd Buurmann … ? - 2
Kommentar - Buurmann + die Sandwichtechnik
Kommentar - Buurmann - "Findet den Rentner"
Kommentar - Buurmann spielt den  Manipulator
Kommentar - A. Paul Weber ein Antisemit?
Kommentar - Henryk M. Broder ein Antisemit?
Kommentar -  Niveau ist keine Creme
Kommentar - "Bedeutungsloser  E. Arendt"

Kölner Klagemauer - Walter Herrmann
Collagen zum Thema

Bezüge gibt es auch hier:

Morddrohungen - Telefonterror
Gewalt- + Morddrohungen - Mail
Hassmails

 

 


Nicht die offizielle Homepage von Gerd Buurmann




Gerd Buurmanns "Kindergarten"

 

Israelische Soldaten und ihre "Kinderliebe".

 

Gerd Buurmann hat vor einiger Zeit einige neue Obergruppen "Kindergarten" eingestellt. Anfänglich hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, dass er aus dem Zusammenhang gerissene, bewusst falsch interpretierte Zitate neben wirklich widerlichen, eindeutigen Hassmails stellte. Nachdem ich ihn auf eventuelle rechtliche Folgen aufmerksam machte, schuf er wohl vor allem für mich die Obergruppe Kindergarten.
Nun dürfen sich seine Kommentatoren eigentlich schon bei allen Texten pubertär bewähren. Ein neues Spielfeld für sie wurde eröffnet und zum Aufheizen stellte er - in seinem gewünschten, verzerrrenden Zusammenhang - Zitate von mir ein.

Schon alltäglich sind dabei die Versuche, mit Antisemitismusunterstellungen, ja mit einer Verleumdung als Nazi den anderen zu delegitimieren, notwendige und zutreffende Kritik ins Unrecht zu stellen.

 Zwei von diesen Typen sind:

"Roger"
(ein Typ, der selber so wenig von seinen Aussagen überzeugt ist, dass er nur anonym schreibt) und

"Aristobulus"
(Robert Cohn, ein erfolgloser Schriftsteller, was sich auch, durch seine Schmiererein bei diesem Buurmann belegen lässt). Sie scheinen wenig von dem was in Palästina geschieht wahrnehmen zu wollen, zu können.

Ich denke, im 3. Reich hätten sie gut zu denen gepasst, die sich über Massengräber und den Versuch künstlerisch, kritisch darauf hinzuweisen lustig gemacht hätten. Seitdem ich solche Typen kenne, kann ich mir so manches Verhalten des Nazipöbels vorstellen.
 

 Ein aktuelles Beispiel - wie könnte es auch anders sein - duldet Gerd Buurmann in seinem "Kindergarten" (eigentlich müsste er seine gesamten Seiten so nennen)

In ihrer Art setzen sie sich mit einer Illustration eines Textes auseinander.
Mit ihrer Feststellung, dass dieses Foto oben bei einem Theaterstück entstand haben sie durchaus recht. Ich hatte aber auch nichts anderes behauptet.

Die nachfolgenden Fotos belegen, hier wurde aber nicht etwas vorgetäuscht, was nicht in der traurigen Wirklichkeit des Nahostkonfliktes geschieht.
Es geschah, geschieht und wird wohl wieder geschehen.

Scheinheilig wie sein zweiter Name ist, verkündet
Gerd Buurmann  seine "Netiquette", und schrieb:
"Alle Kommentare, die sich nicht mit einem Thema sondern nur mit persönlichen Befindlichkeiten beschäftigen werden gelöscht. Mich interessiert es nicht, was ihr voneinander haltet. Entweder schreibt Ihr zum Thema oder ihr trefft Euch privat. Ansonsten gilt die ganz einfache Regel: Bitte keine Beleidigungen oder sonstigen Aussagen verfassen"

Es ist nicht unüblich, dass dieser Buurmann in seinem Blog moralisiert. Sein Verhalten zeigt, wie auch hier, wiederholt, dass seine "guten Worte" nur leere scheinheilige  Worte sind.
Wie sehr seine Worte umgesetzt werden, zeigen die nachfolgenden Kommentare dieses "Roger" und des Robert Cohn.

 
Roger schreibt:
Neuer Dreck aus Dortmund:
Hier wieder eine Glanzleistung des HaSS-Rentners aus Dortmund:
http://www.palaestina-portal.eu/bilder-1/index.1521.JPG

Woher das Bild stammt, was es wirklich darstellt: Kein Wort verliert der Antisemitismus-Rentner darüber.
Schön beschnitten, damit man auch ja nicht auf den wahren Sachverhalt kommen kann, hat er es zu einer seiner Schmutz-Collagen zusammengebastelt.
Hier das ganze Bild:
http://2.bp.blogspot.com/-DL1C5IgV6No/T8J0mciMxLI/AAAAAAAABVM/Y_28pNEquAg/s1600/IDF-soldier-palestinian-girl-fake1.jpg

Es stammt aus einer Theateraufführung, in der die Paliwood mal wieder gegen israelische Soldaten hetzt – besonders beliebt bei den Kindern ;)

 

Dieser "Roger" spricht vom 1. Bild oben rechts. Es ist eindeutig kein realistisches Foto sondern eine Collage bei der das dargestellte Motiv aus seinem Zusammenhang genommen, eine symbolische Darstellung erzeugt.

Lesen wir noch was dem "grossen schriftstellerischen Talent" Cohn dazu einfällt.

Danach schauen sie sich bitte die nachfolgenden Bilder an, es könnten hunderte davon präsentiert werden und nehmen sie die Schrecken des Geschehens in Palästina, die Verlogenheit, Verkommenheit dieser Herren und
Gerd Buurmann  wahr.

Zeigen sie nicht einen noch sehr viel schrecklicheren Sachverhalt. Wer ist denn nun der wirkliche Terrorgutfinder meine Herren?
 

Aristobulus schreibt:
Genau, das Foto ist bekannt, ist eins aus einem Progagandastück von propalästinensischen Terrorgutfindern. Wenn man sucht, findet man den Ursprung… aber die Judenhassenden suchen bekanntlich nix nach, sondern glauben so gern und inbrünstig, was früher der Stürmer, jetzt die winzigen brünstigen Sudel-Eddies ihnen als Glaubensinhalt vorsetzen.

Wundert einen nicht, dass der Hetzerpenner aus Dortmund sich nicht zu schade ist, um damit zu sudeln. Der mag ja auch des Herrn Manns Kölner Hasserbild, auf dem ein Jude ein arabisches Kind frisst und sein Blut säuft.

 

 

Aristobulus schreibt: Oktober 22, 2012 um 10:41 nachmittags


Streicher, stimmt. Manchmal, wenn ich überhaupt nichts zu tun hab, überlege ich so zehn, zwölf Sekunden, mit wem sich dieser winzig2-riesigNULLER vergleichen lässt.
Mit Hitlern nicht, mit Göring nicht, mit Goebbels nicht (alles nich’ seine Kragenweite und Schuhgröße), aber mit Streichern, doch. Danke für Deinen Tip für meine nächsten elf untätigen Sekunden
Streicher war völlig runter, total abgewirtschaftet, ein gestörter Schäumer, ein Pornograph. Der Ah*rendt*sche zeigt eine leichte Familienähnlichkeit, auch weil’s ihm so um Häufchen, Kacka, Pipi usf. und immer gegen die Juden geht.

Hach, in welchen Zeiten leben wir? Streicher hat immerhin noch ‘ne Fast-Zeitung herausgegeben. Aber dieser A*hrend*t schafft auf seiner Klötzchengraus-Fastwebseite nichtmal ein ein fehlerfreies Hackenkreuz
 



Ich denke, was diese Herren unter Mitarbeit von Gerd Buurmann betreiben ist eine Relativierung des Holocaust. Das 3. Reich wird benutzt um unliebsame politische Meinungen, gegen die man keine wirklichen Argumente hat zu delegitimieren. Diese Herren delegitimieren sich selber, sind die eigentlichen Antisemiten.
Gleichzeitig belegen sie wieder ihr Pöbelniveau, zu mehr reicht es nicht.

 

 

 Die traurige Realität in Palästina...

Trotz aller Fortschritte: Hebron, das Westjordanland und der Gazastreifen sind noch immer Regionen mit explosiver Atmosph?e.

So könnte man noch hunderte von Bildern und Texte präsentieren...

Sollten die obigen noch nicht reichen, eine "Zugabe":

 

 "DIE KÖLNER KLAGEMAUER" von Walter Herrmann ist nun im Internet - Tag und Nacht weltweit - zu erreichen >>>

Zu den 45.000 Autoren der Kölner Klagemauer zählen: Dalai Lama Tenzin Gyatso, Abbe Pierre, die Schriftsteller Ernesto Cardenal, Lew Kopelew (+), Wole Soyinka, die Menschenrechtler Jan Karski, Sergej Kowaljow, Harry Wu, Han Dongfang, die K?stler Michael Leunig (Australien), Klaus Staeck und viele, viele andere.

Zurück • Nach oben • Weiter
 

 

Mail                                     Impressum                                Haftungsausschluss 

Start | oben