Das Palästina Portal
Honestly Concerned

Gerd Buurmann Start

Nach oben
Gerd Buurmann: "Zeigt mich an!"
Kommentar zu "In Dortmund geht es ab"
Kommentar: ""Walter Herrmann bedient sich nicht"
Kommentar: "Kölle bei Nacht"
Kommentar: Sehr geehrter Herr Jauch.
Kommentar: "Erhard Arendt hasst Gerd Buurmann"
Kommentar zu: "9/11 in Kölle"
Kommentar: Gerd Buurmanns Kindergarten
Kommentar: Buurmann kein Mohammed
Kommentar: Buurmann  - It’s my birthday!
Kommentar - das "Erhard Arendt Spiel"
Kommentar - Buurmann wallrafft es nicht.
Kommentar -  Buurmann +  Voltaire
Kommentar - Google: Gerd Buurmann … ? - 1
Kommentar - Google: Gerd Buurmann … ? - 2
Kommentar - Buurmann + die Sandwichtechnik
Kommentar - Buurmann - "Findet den Rentner"
Kommentar - Buurmann spielt den  Manipulator
Kommentar - A. Paul Weber ein Antisemit?
Kommentar - Henryk M. Broder ein Antisemit?
Kommentar -  Niveau ist keine Creme
Kommentar - "Bedeutungsloser  E. Arendt"

Kölner Klagemauer - Walter Herrmann
Collagen zum Thema

Bezüge gibt es auch hier:

Morddrohungen - Telefonterror
Gewalt- + Morddrohungen - Mail
Hassmails

 

 


Nicht die offizielle Homepage von Gerd Buurmann

 

Kommentar - "Google: Gerd Buurmann … ?" -
 "
Bettina Wulff-Streisand " - 2

Was du anderen böses tust, kommt irgendwann zu dir zurück...


 

Dieser "Roger" und Aristobulus sind auch die zwei niveaulosesten, unappetitlichen Kommentatoren bei diesem Gerd Buurmann,
passen insofern recht gut zu ihm.


Weitere  Kommentare zeigen das. Ausschnittsweise:
 

ROGER schreibt:September 11, 2012 um 2:14 nachmittags

Der schmierige Rentner schreibt auf einer neuen Seite: (...)

Warum in diesem Netzwerk ein Rentner etwas fragwürdiges ist, frage ich mich. Was daran, wenn man sich gegen Verleumdungen wehrt schmierig ist, frag ich mich auch. Doch wohl eher der Verleumder und Schmäher ist schmierig...

Dieser anonyme Roger schreibt weiter.

Außerdem bringt er diesen Text: Wenn man diese Bild sich anschaut, fragt man sich sicherlich zu Recht, welchem Geschlecht dann seine Nutten angehören.” mit folgendem Bild zusammen: http://tapferimnirgendwo.files.wordpress.com/2012/04/gerd-buurmann.jpg?w=300&h=225

Nicht genug, dass er gegen Juden und Israel hetzt, dass er Terrormorde befürwortet, jetzt hetzt er auch noch gegen Homosexuelle! Eigentlich sollte ich nicht überrascht sein… es passt alles so gut zusammen. Er hat nichts mehr, außer seinem Hass.


Gerd Buurmann schrieb: "Ich werde deutlich lieber mit allen Nutten der Welt in Verbindung gebracht als mit diesem einen Rentner."

Daraufhin - sicher auch nicht ganz koscher - wies ich auf ein von ihm veröffentlichtes Bild hin auf dem er - zu Recht - darauf hinwies: "Homosexualität ist normal" Sein strahlendes Gesicht dabei ließ bei mir den Gedanken aufkommen, ich schrieb ihn nieder, wenn er von Nuten spricht, welches Geschlecht meint er dann?

Dies vor allem, weil er - angeblich - in seinem Text so ungern mit mir in Verbindung gebracht werden möchte. Anderseits aber gerne nach Dortmund kommen möchte um mich zu treffen. Das passt alles nicht.

Er möcht bei der Google Suche angeblich nicht meinen Namen lesen, schreibt aber fleißig Texte, nennt dabei meinen Namen (sogar die Stadt in der ich lebe, erwähnt das ich Rentner bin) Google nimmt das natürlich wahr und verbindet die Namen.

Was soll Google den machen, wenn er einen Zustand beklagt, den er herbeigeführt hat?


 

Der Hauptkommentator von Gerd Buurmann, Aristobulus, (Robert Cohn) ist wie er nun selber schreibt ein sehr erfolgloser Autor  -  Niveaulos wie immer - so reden nicht einmal die "Stadtstreicher"  auf unseren Strassen - schreibt er:

Aristobulus schreibt:

Ehre über Ehre. Yep, ich bin ein recht erfolgloser Schriftsteller. Nu!, es gibt Arbeit, und es kommen bessere Zeiten.
Für den Hetzerpenner kommt weder das Eine, noch das Andere.


 

An anderer Stelle schreibt er:

Aristobulus schreibt:
lol!

- Isser hetzerisch, pennerisch und nationalsozialistisch?

(Einer, der nur hetzerisch ist, muss nicht nationalsozialistisch sein, bloß bös. Einer, der nur pennerisch ist, ist für gewöhnlich nicht nationalsozialistisch, sondern bloß ein Penner. Einer, der hetzerisch und pennerisch ist, könnte nationalsozialistisch sein, müsste es aber nicht, er könnte bloß ein böser Penner bleiben. Jedoch bei einem, der hetzerisch, pennerisch, anti-Israel, antizionistisch, anti-jüdisch, anti-menschlich und auch noch anti-Buurmann ist, besteht die Offensichtlichkeit, dass er dazu auch noch nationalsozialistisch ist. Warum: Weil er sonst nix ist.)

 

An anderer Stelle schreibt er:

Aristobulus schreibt:

…der bestalkt uns Kommentatoren nun auch. Zumindest einen ;) , und weiter hetzt er neuerdings gegen Schwule und gegen Prostituierte (nennt sie “Nutten”). Gegen wen spuckt er eigentlich nicht?
Vielleicht hat er schon was von ein paar Salafisten gehört, die ihrerseits von seiner Fotomontage mit dem Mohammes-Turban gehört haben sollen, wie man unlängst hörte. Woraufhin der hilflose Hass des Rentners wohl Pirouetten dreht – kurz vorm Umkippen.

Mit dem Langzeitgedächtnis dieses Cohn hapert es wohl sehr.
Gerd Buurmann schrieb von "Nuten":
"Ich werde deutlich lieber mit allen Nutten der Welt in Verbindung gebracht als mit diesem einen Rentner."

und ich habe darauf reagiert. Wenn man andeutet, dass jemand vielleicht auch Homosexuell sein könnte, hetzt er doch wohl nicht gegen "Schwule"?
Es sei denn - dann fragt man sich warum schreibt dieser A. Cohn bei Buurmann - er findet es beleidigend für "Schwule" in einen Zusammenhang mit Gerd Buurmann gebracht zu werden.

Mit seinem "schriftstellerischen Talent schreibt: Cohn zu recht: "…der bestalkt uns Kommentatoren nun auch."
Vielleicht sollte auch er - mit klarem Kopf - einmal über den zeitlichen Ablauf beim stalken nachdenken. Ist es nicht so, dass der Stalker belästigt und der Betroffene -  wenn er das wahrnimmt - auf den Stalker reagiert?

Nazi, Antisemit, Rentner, soweit waren wir schon. Nun kommt als neue - nicht zutreffende - Unterstellung Stalker dazu?

Da dieser Cohn weiß, dass ich nicht nur Schmähanrufe, entsprechende Anrufe bekomme.
Er weiß, das auch telefonisch Morddrohungen bei mir eingingen, kann man seinen Hinweis auf Salafiste nur als Gewaltaufruf werte.

Schrieb er doch an anderer Stelle:

Aristobulus schreibt:
So’dele.

Ich hab’s gemacht. Mal sehen, was passiert.

Dieses: Ich kenne da ein paar Salafisten, fast Nachbarn. Die kennen mich nicht, aber ich kenne sie. Habe ihnen heut so en passant auf der Straße gesagt:
Ach Leute, in Dortmund gibt’s einen, der einen deutschen Theaterdirektor aus irgend Rachegelüst mit Mohammed-Turban dargestellt hat. Die Seite heißt Palästinaportal.
Sie waren gleich sehr aufgeregt.
Was, in Dortmund?!, sagte einer, in Solingen hab isch Bruder!, und dann fiel er ins Arabische oder Türkische, hab ich nicht mehr verstanden.
Die aber schon.

Ich denke, dass kann man als indirekten Gewaltaufruf, als Drohung werten und ist rechtlich belangbar.


Damit hat er ja - erneut - sein Talent als Schriftsteller bewiesen. Anscheinend schreibt er auf der Reeperbahn für betrunkene Stadtstreicher Redetexte und überträgt das fehlende Niveau auf Kommentare, er übt für den Abend...

 

ail                                     Impressum                                Haftungsausschluss  

Mail                                     Impressum                                Haftungsausschluss 

Start | oben