#########

 

Gaza Freedom March 27. Dez. - 2. Jan. 2010

Dokumentation

 

Demo gegen den Überfall auf die Friedensflotte nach Gaza - Berlin 2.6.2010 >>>
Aktionen zum  Stopp der illegalen Gaza-Blockade >>>
Gaza-Friedensmarsch 2010 - 27. Dez – 2. Jan. (Die offizielle Seite) >>>
BREAKING NEWS!! (click here for more)
Gaza Freedommarch - Schweiz
>>>
Marsch durch GAZA - Deutschland >>>

Contact the Egyptian government for the Gaza Freedom March >>>
Gaza Freedom March - Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung >>>
Spenden unter viva palästina >>>

 


Pressemitteilung der deutschen Delegation vom Gaza Freedom March - Gaza Freedom March endete mit einer erfolgreichen Demonstration vor der israelischen Botschaft in Kairo - Kairo, 02. Januar 2010.  Am letzten Tag des Gaza Freedom March haben sich rund 450 TeilnehmerInnen vor 13 Uhr, getarnt als gewöhnliche Touristen, in der unmittelbaren Nähe zur israelischen Botschaft eingefunden. Um punkt 13 Uhr outeten sich die DemonstrantInnen und strömten mit Bannern und Fahnen auf die Straße vor der israelischen Botschaft und skandierten “Free Gaza!” und “Boykott Israel!” Dazu erklärt Ute Lampe, eine Sprecherin der Deutschen Delegation: “Dieser Protest war ein bedeutendes abschließendes Zeichen gegen Israel, das die völkerrechtswidrige Blockade des Gazas-Steifens zu verantworten hat und durchführt.” Die Polizei war sichtlich überrascht von dieser Demonstration. Anders als am Vortag vergingen mindestens 15 Minuten bis die Polizeikräfte eintrafen und alle DemonstrantInnen auf den Gehweg gedrängt hatten. Es gab keine größeren Konflikte mit der Polizei, obwohl dieser Protest ebenso illegal war, wie alle Proteste der letzten Tage. Viele der Polizisten und PassantInnen zeigten Sympathien mit dem Anliegen der Demonstranten, was vielleicht auch ein Grund für die relative Zurückhaltung der Behörden war.

Trotzdem wurde, wie in den letzten Tagen immer, die Presse bei der Berichterstattung behindert.

Fotos:
fotos.web.de/helmut_kaess/2010_01_01_Gaza_Freedom_March - Quelle: Deutsche Delegation vom Gaza Freedom March

Gaza Freedom March Hunger Strikers Vow to Continue and Call for Mass Participation - (Cairo) Gaza Freedom March hunger strikers released today a statement to the world community at the steps of the Egyptian Syndicate of Journalists where they have congregated for the past week due to Egypt's refusal to allow them into Gaza. They renewed their commitment to the values of freedom for Palestine and appealed for a continued struggle until justice is achieved. They also called for an end to the Israeli siege of Gaza. >>>

01.01.2010 - Die Schweizer Gruppe -  Blockiert, aber nicht resigniert - Heute war unser letzter Tag an dem wir alle Internationalen zusammen in Kairo blockiert sind. Für einige beginnt heute die Heimreise. Nichts desto trotz ist und noch eine gute und friedliche Protest-Aktion vor der israelischen Botschaft gelungen. Am Abend haben wir uns nochmals alle zusammen auf dem Tahrir Square getroffen um gemeinsam auf die vergangenen Tage zurück zu blicken. Trotz der ägyptischen Repression und den schwierigen Umständen, in denen wir unsere Aktionen planten und durchgeführt haben, ist es uns gelungen, das Bestmögliche zu erreichen, nämlich die Aufmerksamkeit der ägyptischen Bevölkerung und die der Welt zu erlangen. >>>

Die deutsche Gruppe meldet >>>

Deutsche Teilnehmer melden
: Nach der beeindruckenden Nacht - Silvester auf dem "Gaza Freedom Square", aber auch (die ganze Zeit!) auf dem Camp der französischen Delegation vor "ihrer" Botschaft, immer "gut bewacht", war es ein gutes Signal, jetzt vor der israelischen Botschaft zu demonstrieren (Peter und Günter/Elfi ergänzen sich ..). Quelle und mehr >>>

»Ägyptens Polizei hat die Demo verhindert« - Der Freiheitsmarsch für Gaza steckt seit fünf Tagen in Kairo fest. Die Akteure geben aber nicht auf. Ein Gespräch mit Edith Lutz - Interview: Karin Leukefeld >>>

Grenze nach Gaza öffnen - Kairo: Proteste gegen die Blockade der Palästinenser fortgesetzt - Karin Leukefeld - Auch am Neujahrstag setzten Aktivisten des Gaza-Freiheitsmarsches ihre Proteste gegen die israelische Blockade des Gaza­streifens fort. Rund 400 Menschen forderten mit der französischen Gruppe EuroPalästina die Öffnung der Grenze bei Rafah >>>

One Student’s Question to the World: ‘Why the Palestinians? Why Are We the Only Ones Suffering?’ - The question was like an electric shock to the six or so Palestine solidarity activists, including myself, as we were standing inside a classroom at a school in Gaza City. “Why the Palestinians? Why are we the only ones suffering?” asked a Palestinian girl who was probably about nine or ten-years-old. And then the enormity of what the people of Gaza go through every day hit me. >>>

DSC00035 von breakthesiege.31.12.2009 - Heute vor einem Jahr in Gaza: Die Beschießung von Nothelfern ... und die Folgen - Am Mittwoch, dem 31. Dezember 2008 wurden mehrere Menschen bei einem Angriff auf Jabal Al-Ra’is nordöstlich von Gaza verletzt. Dr. Ihab Al Madhoun, der 33-jährige Direktor der Az-Zaitun-Klinik in Gaza Stadt, der Krankenwagenfahrer Hishmat Ajour, 30, und der Sanitäter Mohammed Said Abu Hasira, 30, sprangen aus dem Krankenwagen, um sie zu retten. Gerade als sie das Fahrzeug verließen, wurden sie von einem israelischen Kampfjet angegriffen. Hishmat allein überlebte >>>

Internationale Proteste gegen Gaza-Blockade - Friedensaktivisten bringen ägyptische Regierung zunehmend in Verlegenheit  - Internationale Friedensaktivisten haben am Donnerstag gemeinsam mit Palästinensern und Israelis gegen die mehr als dreijährige Blockade des Gazastreifens demonstriert. >>>

Protesters are being brutalized in Tahrir Square - Adam Horowitz - Source: Mondoweiss "Press release: Protesters are being brutalized in Tahrir Square right now – 500+ protesters violently forced into pens, others barricaded in their hotels"

Gazamahnwache Düsldorf von s.kahla.Grenze nach Gaza öffnen - Kairo: Proteste gegen die Blockade der Palästinenser fortgesetzt - Karin Leukefeld - Auch am Neujahrstag setzten Aktivisten des Gaza-Freiheitsmarsches ihre Proteste gegen die israelische Blockade des Gaza­streifens fort. Rund 400 Menschen forderten mit der französischen Gruppe EuroPalästina die Öffnung der Grenze bei Rafah, was von der ägyptischen Regierung verweigert wird. Seit Tagen halten die Aktivisten die Straße vor der französischen Botschaft in Kairo besetzt, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen. >>>

»Ägyptens Polizei hat die Demo verhindert« - Der Freiheitsmarsch für Gaza steckt seit fünf Tagen in Kairo fest. Die Akteure geben aber nicht auf. Ein Gespräch mit Edith Lutz - Interview: Karin Leukefeld - (...) Am Silvestertag wollten wir ursprünglich zusammen mit 50000 Palästinensern im Gazastreifen demonstrieren, aber die ägyptische Polizei hat das verhindert, indem sie den Grenzübergang Rafah geschlossen hielt. Darum wollten wir einen Marsch von Kairo in Richtung Gaza machen, aber der wurde auch unterbunden. Polizei und Sicherheitskräfte haben uns wieder gestoppt, dicht zusammengedrängt und eingeschlossen. Es hieß, daß Hotels umstellt und die Leute nicht rausgelassen wurden –können Sie das bestätigen? >>>

01.01.10 13:46:06 - < Pressemeldung der deutschen Delegation vom Gaza Freedom -  Aktuell! 300 Demonstranten vom Gaza > Freedom March sind im Polizeikessel vor der israelischen  Botschaft in Kairo.  Im Kessel sind viele Deutsche. Es gibt etwa einen Polizist pro Demonstranten. Es ist möglich einige der Deutschen im Kessel anzurufen. Wer ein Interview mit diesen machen will, soll dies schnell tun, weil sie eventuell verhaftet werden.  (Siehe Liste unten).
> Dr. Edith Lutz, Vertreterin von "Jüdische Stimme für  gerechten Frieden im Nahen Osten", und andere Vertreter  der deutschen Delegation vom Gaza Freedom March sind im  Restaurant in der Nähe der israelischen Botschaft,
GFM 2 008 von codepinkhq.um Pressegespräche zu führen.
Kontakt: > Elsa Rassbach - ägyptisches Handy +20109816078 - Dr. Edith Lutz - deutsches Handy + 4915204519740

Mary - 31.12.2009 - In about an hour the Gaza Freedom Marchers in Cairo will be meeting in Tahrir Square to celebrate the beginning of 2010 here.  January 1st will be the fifth day of my hunger strike. It was an eventful and exhilarating day here for all of us here in Cairo.  This morning we began to arrive in small groups at a couple of locations in downtown Cairo, intending to join and up and  begin a solidarity march to Gaza.  We didn't expect to get far before being stopped, so we took what things we had that would make it easier to spend the night in the street.  As soon as we got out of our taxi near the Museum, Hedy and I and Hedy's two friends from St Louis were immediately surrounded by security police who tried to lead us away from the area.  All around us we saw other small groups receiving the same reception >>>

Bildquellen und mehr Bilder GFM bei flickr >>>
Aktionen zum  Stopp der illegalen Gaza-Blockade >>>
Gaza-Friedensmarsch 2010 - 27. Dez – 2. Jan. (Die offizielle Seite) >>>
BREAKING NEWS!! (click here for more)
Gaza Freedommarch - Schweiz
>>>
Marsch durch GAZA - Deutschland >>>

Contact the Egyptian government for the Gaza Freedom March >>>
Gaza Freedom March - Münchner Bürgerinitiative für Frieden und Abrüstung >>>
Sonderseiten zu Gaza >>>

 

30.12.2009

Juliane Bieberstein Internationaler Versöhnungsbund Deutscher Zweig Teilnehmerin des Gaza Freedom March hat heute an dem geplanten Marsch / Demo in Kairo teilgenommen. Sie hat  einen Blog dazu geschrieben: Blog von Juliane Bieberstein zum Gaza Freedom March - Gabi und ich hinterlegen unsere Reisepass-Kopien im Hotelzimmer und brechen auf gen Aegyptisches Museum. Wir kommen dort um halb 10 Uhr an und gehen, wie Touristen, zunaechst in einen Souvernirladen. Dort treffen wir einen anderen aus der deutschen Gruppe, Benjamin, der per SMS Infos bzgl. der weiteren Vorgehensweise bekommt. Als wir einmal aus dem Laden heraustreten um zu pruefen, ob sich was bzgl. des fuer 10 Uhr geplanten Marsch ankuendigt, wird uns gesagt, dass wir aufgrund einer Aktion fuer Gaza dort nicht stehenbleiben duerfen. Benjamin ist ploetzlich nicht mehr da >>>

Protests held against Gaza siege - Members of Gaza Freedom March, denied entry to Gaza, demonstrated in Cairo - Ali Abunimah  - Activists, both from Gaza and abroad, have held demonstrations on either side of an Israeli border crossing to the Palestinian territory, protesting against its continued siege by Israel. Hundreds of protesters gathered around the Erez crossing on Thursday, to denounce the blockade that has caused immense suffering to those living in Gaza. Nisreen el-Shamayleh, Al Jazeera's correspondent who was on the Israeli side of the crossing, estimated that about 600 protesters were present, many from mainly Arab neighbourhoods in East Jerusalem. >>>

Donnerstag 13:00 - Freiheitsmarschierer werden in Kairo aufgehalten - Ein aktuelles Bild aus Kairo - Dr. Edith Lutz -  Polizei in Zivil verhindert jegliches näherkommen. Zur Zeit - 13 Uhr - ist die größere Gruppe eingekreist, vor der kleineren am Lotus Hotel, steht die Polizei in Front. bei beiden Gruppen in der nähe schwarze Polizeiautos. Beim fotografieren wird man behindert.

Zum Abtransport bereit


Plans for Thursday, December 31 - Medea Benjamin - Tomorrow, international groups related to the Gaza Freedom March will join together for a united march to Gaza.  We are demanding an end to the Seige of Gaza, freedom of movement for all Palestinians, and end to the Wall.   We urge people around the world to join civil society in a boycotts, divestment campaign and a call for sanctions now. Our protest will begin at 10 AM sharp in the heart of downtown Cairo.   We are asking people to be in the area of the Tahir Square and the Egyption Museum.  Please be in the area early.  It is time to act like a tourist just as the Egyption Government has said we should do – window shop, buy coffee etc. Please stay in small groups and pay attention.  When the March begins, which will be visible by flags and sound, move to it as quickly as possible and add your energy and body to the flow.  Once it begins, act like an Egyption and move through the traffic to join in. >>>

Video - Gaza: Aktivisten sitzen in Kairo fest - ZDF heute  >>>

 

Gaza Freedom March Protests Continue in Cairo, Organizers Say Egypt Offer to Allow 100 into Gaza Not Sufficient >>>

'Israel is the persecutor,' says Holocaust survivor on hunger strike for Gaza - 85-year-old Hedy Epstein insists ‘we have to try everything’ to break siege of territory - Richard Hall  - An 85-year-old Holocaust survivor entered the second day of her hunger strike on Tuesday, in protest over the Egyptian government’s refusal to allow an international Palestinian solidarity march to enter the Gaza Strip. American peace activist Hedy Epstein came to Cairo as part of an international  >>>

Gaza: Freiheitsmarschierer gestoppt - Die TeilnehmerInnen des ‘Gaza Freedom March’ drängen die Ägyptische Regierung, damit wir Kairo verlassen und nach el-Arish fahren können. Gleichzeitig beginnt die Regierung, Gegendruck zu erzeugen. Heute morgen um 7 Uhr trafen sich die Freiheitsmarschierer am Busbahnhof. Wir wollten in die Busse steigen, die nach el-Arish fahren. Stattdessen erwartete uns eine große Gruppe Soldaten, die sämtliche Busse und Taxis wieder wegschickten. Bevor wir >>>

 
Bild: Protesters occupying the grounds of the French embassy. Quelle

 

Gaza’s border must be opened NOW - Pam Rasmussen | The Electronic Intifada  - This time is clearly different. I have traveled to Gaza twice this year, in groups ranging from 40 to 60 persons, and although there was a lot of behind-the-scenes work involved in “greasing the wheels” with the Egyptian authorities, we pretty much sailed in. CODEPINK (the group that organized both of my previous trips) developed a well-earned reputation for being able to pull just the right levers to open the doors to the isolated enclave of Gaza — even more so than George Galloway’s Viva Palestina convoy, which is typically allowed in for only 24 to 48 hours (versus our four days). But too many months have gone by with no change in the crippling isolation of Gaza imposed by Israel and Egypt, and it was time to risk our privileged access to take our efforts to break the siege up a notch >>>


Marchers Refuse Egyyptian Offer, Say They Will March to Gaza Geschrieben von: Free Gaza Team - Members of an international group gathered in Cairo to protest against the siege of Gaza have rejected an Egyptian offer to allow 100 of them entry into the Palestinian territory. >>>
http://english.aljazeera.net/news/middleeast/200
9/12/2009123
061947605152.html

Activists reject Egypt's Gaza offer >>>

 

 

29.12.2009 - 85 year old Holocaust Survivor Hedy Epstein Begins Hunger Strike to Open Gaza Borders >>>

Ägypten stoppt Solidaritätszug - Ägyptische Behörden hindern rund 1.400 internationale Aktivisten daran, nach Gaza zu gelangen. Dort wollten diese für eine Ende der Blockade demonstrieren. - Ivesa Lübben -  Den Ägyptern, die in der Nacht die Muradstraße im Auto entlangrasen, bietet sich ein ungewöhnliches Bild. Vor dem maurischen Palast, in dem die französische Botschaft residiert, schwingen 300 Aktivisten der Bewegung Euro-Palestine palästinensische und französische Fahnen. "Freiheit für Palästina" skandieren sie. Auf einer meterlangen Banderole steht weithin sichtbar. "Beendet die Blockade von Gaza." Hinter Polizeisperren sind Zelte aufgestellt und Schlafsäcke ausgebreitet. Kleine Gruppen singen, begleitet von Gitarre und Akkordeon, Solidaritätslieder. Kairo war eigentlich nicht ihr Ziel. >>>

Herforder Frauen im Friedensmarsch auf Gaza - An der gewaltfreien Aktion für ein Ende der Blockade sind Akteure aus 42 Nationen beteiligt / Morgen will die Gruppe die Grenze übertreten -  Für ein Ende der Blockade setzen sich Frauen aus Ostwestfalen mit einem Freiheitsmarsch auf Gaza ein: Gemeinsam mit Menschen aus 42 Nationen fordern sie ein Ende der andauernden Blockade, die sie als eine eklatante Verletzung des Völkerrechts ansehen. Auch Herforder Frauen nehmen an der Aktion teil. >>>


Stop GAZA Siege Protest

Gaza aid convoy to change course - Egypt accused the French protesters of lying and trying to embarrass it - Organisers of Viva Palestina aid convoy, which is trying to reach the Gaza Strip, have now agreed to go via Syria en route to Egypt. The agreement came after a Turkish mediator reached a deal with the Egyptian consul in Jordan's Red Sea port of Aqaba. >>>

Video: Noam Chomsky: “Gaza: One Year Later" >>>

Gaza Freedom March: Schlechte Nachrichten aus Kairo - Aus Kairo erhielten wir heute schlechte Nachrichten von Dr. Edith Lutz - Deutschlandkoordinatorin des 'Gaza Freedom March'. Die ägyptische Regierung scheint nicht nur - wie leider zu erwarten - darauf zu beharren, die Teilnehmer nicht nach Gaza einzulassen, sondern sie bemüht sich offenbar auch im Vorfeld darum, die Angereisten mit allen möglichen Mitteln aufzuhalten. 30 Teilnehmer wurden in einem Hotel in El-Arish festgehalten - und dürfen die Stadt nicht verlassen. Eine andere Gruppe von acht Teilnehmern wurde am Busbahnhof festgenommen. Ausserdem sprengte die ägyptische Polizei eine Gedenkveranstaltung für die Opfer in Gaza, der die Marschierer auf der 'Kasr al Nil'-Brücke gedachten. Parallel dazu schweigen die deutschen Mainstream Medien eisern zu dem Thema - oder sie verbreiten die übliche verzerrte und kontextfreie israelische Darstellung, die aus dem Massaker Ende des vergangenen Jahres einen Akt der Selbstverteidigung macht.          Quelle - Institut für Palästinakunde

Ergänzende Links:  Brief von Dr. Edith Lutz   |   25 israelische Aktivisten (Refuseniks) vor Gaza festgenommen

 



 

31.12.2009 - Pressemitteilung der deutschen und schweizer Delegationen
vom Gaza Freedom March


Kontakt:
Dr. Ute Lampe in Kairo (deutsche Mobil-Nr.: +49178-6653929)
Mikael Erikssen in Kairo (ägyptische Mobil-Nr.: +20195546329)
Elsa Rassbach in Kairo (ägyptische Mobil-Nr.:+20109816078)


TeilnehmerInnen vom Gaza Freedom March in Kairo im Polizeikessel


Kairo, 31. Dezember – Ungefaehr 430 DemonstrantInnen von 1.300 TeilnehmerInnen des Gaza Freedom March wurden in Sichtweite des aegyptischen Museums in Kairo von der Sicherheitspolizei eingekesselt. Die Polizeikraefte hatten einen engen Ring um die TeilnehmerInnen gezogen und jeden Zu- und Ausgang verhindert. Einzelne Personen durften nach mehr als 2 Stunden den Kessel verlassen, mussten aber zuvor das Versprechen abgeben, sich als Tourist von der Demonstration fern zu halten. Bei der Einkesslung ging die Polizei extrem ruppig und auch brutal vor: DemonstrantInnen wurden blutig geschlagen, einem Teilnehmer wurde ein Zahn ausgeschlagen. Um weitere Demonstrationen von TeilnehmerInnen im Umfeld zu vermeiden, hatte die Polzei wiederholt in Verfolgungsjagden TeilnehmerInnen einzufangen versucht, um sie in den Kessel zu zerren.

Um die Demonstration im letzten Moment doch noch zu verhindern, hatte die aegyptische Polizei am fruehen morgen den Eingang zum Hotel Lotus blockiert, in welchem die meisten OrganisatorInnen des Gaza Freedom March ihre Quartiere haben. Allerdings war der Prozess nicht mehr aufzuhalten.

Da die aegyptischen Behoerden eine Einreise aller internationalen TeinehmerInnen vom Gaza Freedom March nach Gaza verweigerten, hatten sich die Delegierten entschlossen, die Demonstration zur Beendigung der Blockade von Gaza am 31.12.09 in Kairo durchzufuehren. Auch diese Demonstration in Kairo wurde von den Behoerden nicht genehmigt, so dass ein besonderes Vorgehen zwischen den Delegierten vereinbart wurde. Unauffaellig und in Kleingruppen trafen die TeilnehmerInnen in Sichtweite des aegyptischen Museums ein. Puenktlich um 10 Uhr kam das Signal zum Beginn des Marschs. Durch Aufzeigen von Transparenten und Bannern und dem Sprechchor "Free Gaza"  wurde der Marsch von zwei Kleingruppen inititialisiert. Sofort stroemten alle TeilnehmerInnen auf die Strasse, zeigten ihre Fahnen und Transparente und stimmten in den Sprechchor mit ein. Es dauerte nur wenige Minuten bis die Polizei den Kessel um ungefaehr 400 DemonstrantInnen zugezogen hatte. Die groessere Zahl konnte sich dem Kessel entziehen.

Der Gaza Freedom March findet heute parallel in Gaza und Kairo statt. Zwar hatten die aegyptischen Behoerden zwei Tage zuvor die Einreise von 100 Delegierten nach Gaza erlaubt, jedoch wurde diese umstrittene aegyptische Offerte im weiteren Verlauf und nach einer Diskussion zwischen den OrganisatorInnen und den Delegierten abgelehnt. Die anders lautende Presseerklaerung der deutschen Delegation vom 29.12.∕30.12.09 und Zeitungsmeldungen basieren auf einer verfruehten Pressemitteilung von Seiten der OrganisatorInnen.

Im Kessel haben Sprecher jeder Delegation ihre Statements zum Gaza Freedom March abgegeben. Stefan Ziefle, der fuer die deutschen TeilnehmerInnen sprach, sagte: „1989 sind wir die Mauer in Deutschland losgeworden. Jetzt kämpfen wir dafür, dass auch die Mauer um Gaza fällt“. Als Sprecher der Schweizer TeilnehmerInnen sagte Mikael Erikssen: "Die Schweiz muss als Depositarstaat der Genfer Konventionen ihre Verantwortung wahrnehmen, das Unrecht in Gaza verurteilen und fuer Gerechtigkeit sorgen!"  

Gegen 16:45 Uhr entschieden die DemonstrantInnen im Kessel, den Protest auf der Strasse aufzuloesen. Weitere Aktionen sind fuer den naechsten Tag zu erwarten. 



 


International participation in December 31 Gaza Freedom March tops 1,000 - Over 1,000 delegates from 42 countries have signed up to participate in the December 31 Gaza Freedom March that will mark the one-year anniversary of the Israeli invasion and call for an end to the siege that has brought 1.5 million people to the edge of disaster >>>

 

Mary - 31.12.2009 - In about an hour the Gaza Freedom Marchers in Cairo will be meeting in Tahrir Square to celebrate the beginning of 2010 here.  January 1st will be the fifth day of my hunger strike.

It was an eventful and exhilarating day here for all of us here in Cairo.  This morning we began to arrive in small groups at a couple of locations in downtown Cairo, intending to join and up and  begin a solidarity march to Gaza.  We didn't expect to get far before being stopped, so we took what things we had that would make it easier to spend the night in the street.  As soon as we got out of our taxi near the Museum, Hedy and I and Hedy's two friends from St Louis were immediately surrounded by security police who tried to lead us away from the area.  All around us we saw other small groups receiving the same reception.  After sitting on a bench in front of the Nile Hilton for half an hour, with half a dozen police standing close and trying to persuade us to continue walking away, we suddenly saw a surge of people crossing the street a few yards from us, and we quickly rushed to join them.  Free Gaza signs appeared, chants of "Free Gaza" were heard.  Passengers in cars and buses gave us a wave and a smile.  We were immediately encircled by several hundred policemen who placed barriers around us and began to push us more tightly together.   We tried to keep space around Hedy, as we were pushed and squeezed.  I feared my ribs would be  crushed as I was squeezed tighter and closer to people around me.  A few people fell or tried to sit in the middle of the circle and the police went after them.  Suddenly I was pushed to the ground and fell flat on my face.  As people around me were pushed more tightly to the center I feared I would be trampled.  Perhaps the police thought I had been sitting, because they grabbed my arms and began to drag me along the ground.  I felt my one shoe fall off, then the other   I tried to hang onto my things. as  some French people came to my rescue, reaching out to help lift me to my feet, then leading me away next to the wall and away from the police.

My shoes and my cane were swallowed up and could not be located amid the mass of people.  We  stayed together for many hours, held tightly in our circle by the police.  It was very warm, but as always spirits were high, some enormous signs were raised by young men who climbed the only tree we had in our enclosure.  It was a laurel tree, and many people raised branches above their heads as we called for peace and freedom for Gaza.  At the moment we knew the march was taking place inside Gaza we chanted again:  Free Gaza, Free Gaza.   Someone began to play an accordian and I was pulled, shoeless, into a circle of women, including Hedy, as we danced in a circle while people arround us cheered.

Eventually, after several hours, some members of American Veterans for Peace who had been watching over Hedy persuaded her it would be safer if she left.  They felt the police were getting more threatening and were worried they wouldn't be able to keep her safe if we were rushed and attacked.  Hedy reluctantly agreed to go outside the circle to talk to some press who wanted to interview her, so Hedy, Sandra, J'Ann and I were, after some negotiations escorted outside, where Hedy was greeted by reporters.

So here I stay in Cairo, grateful to be merely shoeless, somewhat bruised and only slightly battered,  still strong and determined, proud and humbled to be a part of this amazing family that has come together from around the world to stand in solidarity with Gaza Palestine and to remember what happened in Gaza year ago.  We may not get to Gaza this time, but we believe we have made a joyful noise in Cairo.

Happy New Year everybody .   Free Gaza.  Free Palestine.

Love,
Mary

PS:   One of my shoes was later found. 

 

Protests held against Gaza siege - Members of Gaza Freedom March, denied entry to Gaza, demonstrated in Cairo [Ali Abunimah]  - Activists, both from Gaza and abroad, have held demonstrations on either side of an Israeli border crossing to the Palestinian territory, protesting against its continued siege by Israel. >>>

Internationals injured in Cairo protests – Several international demonstrators were reported injured by Egyptian riot police during demonstrations with the Gaza Freedom March in Cairo Thursday. (...) “There was a Moroccan-Italian woman who was punched in the face and was taken for treatment,” said Medea Benjamin, a prominent US anti-war activist who organized the Gaza initiative.  -  A French woman associated with the March died on Wednesday of a heart attack. She was not present at any of the demonstrations, according to an organizer of the French delegation, Yasser Hassan. >>>

Gaza Freedom March - Am 27.12.2009 machen sich über 1300 Gaza Freedom Marchers aus aller Welt, 40 von ihnen aus Deutschland, drei aus München , von Kairo aus auf den Weg nach Rafah, um auf dem Recht der Palästinenserinnen und Palästinenser auf Bewegungsfreiheit, auf Sicherheit, auf Selbstbestimmung und auf einem Leben zu bestehen, das sie wieder lieben können. weitere Infos in deutsch - international    

Berichte
von
Günter 1, 2 , Elfi 1, 2 , Peter; Photos von Peter, mehr Quelle

100 of 1340 'Gaza Freedom Marchers' enter Gaza with help of Egyptian President's wife >>>

Josh Stump: Gaza Freedom March Madness – Day Three -  Josh Stump - Cairo: Cairo is currently experiencing civil disobedience, Western style: during the protest in front of the UN on Monday, four were arrested; along the road to Rafah from Al Arish, Spanish activists have been staging protests; the French delegation have been camped out in front of their embassy since Sunday. On Tuesday the woman’s delegation of Code Pink took a letter to Suzanne Mubarak, wife of Egypt’s President Hosni Mubarak, calling for the border with Gaza to be opened. The fight is now with the Egyptian government and, according to Code Pink, their own embassies’ intransigence. >>>

 

Juliane Bieberstein Internationaler Versöhnungsbund Deutscher Zweig Teilnehmerin des Gaza Freedom March hat heute an dem geplanten Marsch / Demo in Kairo teilgenommen. Sie hat  einen Blog dazu geschrieben: Blog von Juliane Bieberstein zum Gaza Freedom March - Gabi und ich hinterlegen unsere Reisepass-Kopien im Hotelzimmer und brechen auf gen Aegyptisches Museum. Wir kommen dort um halb 10 Uhr an und gehen, wie Touristen, zunaechst in einen Souvernirladen. Dort treffen wir einen anderen aus der deutschen Gruppe, Benjamin, der per SMS Infos bzgl. der weiteren Vorgehensweise bekommt. Als wir einmal aus dem Laden heraustreten um zu pruefen, ob sich was bzgl. des fuer 10 Uhr geplanten Marsch ankuendigt, wird uns gesagt, dass wir aufgrund einer Aktion fuer Gaza dort nicht stehenbleiben duerfen. Benjamin ist ploetzlich nicht mehr da >>>

Protests held against Gaza siege - Members of Gaza Freedom March, denied entry to Gaza, demonstrated in Cairo - Ali Abunimah  - Activists, both from Gaza and abroad, have held demonstrations on either side of an Israeli border crossing to the Palestinian territory, protesting against its continued siege by Israel. Hundreds of protesters gathered around the Erez crossing on Thursday, to denounce the blockade that has caused immense suffering to those living in Gaza. Nisreen el-Shamayleh, Al Jazeera's correspondent who was on the Israeli side of the crossing, estimated that about 600 protesters were present, many from mainly Arab neighbourhoods in East Jerusalem. >>>

Donnerstag 13:00 - Freiheitsmarschierer werden in Kairo aufgehalten -
Ein aktuelles Bild aus Kairo - Dr. Edith Lutz -  Polizei in Zivil verhindert jegliches näherkommen. Zur Zeit - 13 Uhr - ist die größere Gruppe eingekreist, vor der kleineren am Lotus Hotel, steht die Polizei in Front. bei beiden Gruppen in der nähe schwarze Polizeiautos. Beim fotografieren wird man behindert.

Zum Abtransport bereit


Plans for Thursday, December 31
- Medea Benjamin - Tomorrow, international groups related to the Gaza Freedom March will join together for a united march to Gaza.  We are demanding an end to the Seige of Gaza, freedom of movement for all Palestinians, and end to the Wall.   We urge people around the world to join civil society in a boycotts, divestment campaign and a call for sanctions now. Our protest will begin at 10 AM sharp in the heart of downtown Cairo.   We are asking people to be in the area of the Tahir Square and the Egyption Museum.  Please be in the area early.  It is time to act like a tourist just as the Egyption Government has said we should do – window shop, buy coffee etc. Please stay in small groups and pay attention.  When the March begins, which will be visible by flags and sound, move to it as quickly as possible and add your energy and body to the flow.  Once it begins, act like an Egyption and move through the traffic to join in. >>>

Video - Gaza: Aktivisten sitzen in Kairo fest - ZDF heute  >>>

 

 

Zusätzliche Informationen zum Marsch auf Deutsch >>>

GazaMarsch 2010_Flugblatt.pdf >>

Gaza Freedom March (die autorisierte Quelle) >>>


Gaza Freedom March - vivapalaestinas jimdo page!>>>

 

Listen to Medea Benjamin on the Gaza Freedom March - Talk Nation Radio, November 19, 2009
 

 

 

WATCH THESE VIDEOS

Kids of Gaza

Students in Gaza on the March


Gaza residents welcome the March


Building playgrounds in Gaza

 

 

 

Gaza - 2008 - 2009 - Ein Jahr im Getto - Ein Jahr nach dem Überfall.........

Warum ich nach Gaza marschieren will - Pam Rasmussen - Am 29. Dezember will ich versuchen, mit 1300 anderen Friedens- und Gerechtigkeitsaktivisten aus 43 Ländern die Grenze nach Gaza zu überqueren. Einige von uns sind schon früher im Gazastreifen gewesen. Für mich wird es  der 3. Besuch  seit der israelischen Invasion  sein, die  mehr als 50 000 Häuser zerstörte oder beschädigte und  90 % der privaten Industrie. Aber dieses Mal ist  es anders. Das Datum unserer Ankunft markiert genau ein Jahr nach dem Angriff und seitdem hat sich wenig verändert. Auf Grund der anhaltenden Blockade, die Israel und Ägypten  mit dem  Einverständnis der USA und der EU aufrecht erhalten, sind nur wenige Häuser wieder aufgebaut worden, die Arbeitslosigkeit ist nahe 50 % und 2/3 der Schulkinder lernen ohne Hefte und Bleistifte und Babys leiden wegen des kontaminierten Wassers an Nitratvergiftung und kommen blau zur Welt. Genug ist genug. Es ist Zeit, etwas Dramatisches zu tun. Es wird Zeit für den Gaza –Freiheitsmarsch. >>>

Zeichen setzen - Ein Jahr nach dem Gaza-Krieg demonstrieren Aktivisten aus aller Welt vor Ort ihre Solidarität mit der palästinensischen Bevölkerung - Karin Leukefeld - Es war kurz vor halb zwölf am 27. Dezember 2008, als sich für die Palästinenser im Gazastreifen die »Tore der Hölle« öffneten. Ohne Ankündigung und mit ungeheurer Wucht griff die israelische Luftwaffe mit der »Operation Gegossenes Blei« den übervölkerten und seit Jahren abgeriegelten Küstenstreifen an und zerstörte in den folgenden drei Wochen Häuser, Schulen, Werkstätten, Krankenhäuser, Moscheen, Kirchen, Museen, Straßen, Kanalisation, Elektrizitätswerke, Felder, Boote, Autos. >>>

»Ein Unding, daß geschwiegen wird« - Gespräch mit einer Teilnehmerin und einem Teilnehmer am internationalen Gaza-Freiheitsmarsch - Stefan Ziefle (36) ist Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Frieden und Inter­nationalismus bei der Partei Die Linke. Sandra S. (30) ist seit einigen Jahren in der Palästinaarbeit aktiv und war schon mehrmals in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten - Warum nehmen Sie am Gaza-Freiheitsmarsch teil? Stefan Ziefle: Ich will mir selber ein Bild von der Situation dort machen >>>

The Children of Gaza share their experiences of "Cast Lead"

The American-Israeli War on Gaza - Jeremy R. Hammond - One year ago today, Israel launched Operation Cast Lead, a murderous full-scale military assault on the small, densely populated, and defenseless Gaza Strip. The operation resulted in the massacre of over 1,300 Palestinians, the vast majority civilians, including hundreds of children. >>>

B'Tselem: Siege on Gaza gravely harms civilians and prevents reconstruction after Operation Cast Lead - One year after Operation Cast Lead, B'Tselem is today (27 December) launching a public campaign demanding that Israel lift its siege on the Gaza Strip. This is necessary in order to rehabilitate the Gaza Strip from the destruction wrought by the hostilities. As part of the campaign, the organization is releasing a new animated short film, by Alon Simone. The film shows how goods that are forbidden entry into Gaza from Israel enter from Egypt through tunnels, a process that enriches Hamas, which collects taxes on the goods. Through the film, B’Tselem hopes to demonstrate the absurdity of the Israeli siege policy: while seeking to topple the Hamas government, Israel is gravely harming Gaza’s million and a half residents, and is achieving the opposite outcome.  >>>

Gaza Freedom March: the siege has to end - The siege has to end. This is the message that will be carried during the Gaza Freedom March on the 31st December 2009. The Gaza Freedom March is comprised of people who have found the courage to say No where the international community has failed.

Gaza-Friedensmarsch 2010 - 27. Dez – 2. Jan. (Die offizielle Seite)>>> 
BREAKING NEWS!! (click here for more)
Contact the Egyptian government for the Gaza Freedom March >>>

Videos:

Sonderseiten zu Gaza >>>

 

Was Israel’s Gaza offensive worth it? - Gideon Levy >>>

 

 

Gaza Freedom Marchers face Egyptian u-turn - An unconfirmed report is that at at 8:30pm tonight, December 24, 2009, the Egyptian Foreign Minister said on Egyptian TV Channel 2, that neither the Gaza Freedom March nor persons accompanying the Viva Palestina convoy would be allowed to enter Gaza. The Foreign Minister’s comments confirmed statements made to Ann Wright and Tighe Barry of the Gaza Freedom March steering committee during their meeting this afternoon with the Egyptian Ministry of Foreign Affairs Director of the Office of Palestinian Affairs Hisham Seif-Eldin and officer Ahmed Azzam. Barry and Wright went to the Ministry of Foreign Affairs to discuss the December 20 disapproval >>>

Egypt urged to allow Gaza aid - British politician George Galloway has appealed to Hosni Mubarak, the Egyptian president, to allow a humanitarian aid convoy to cross to Gaza through the Red Sea port of Nuweiba. The Viva Palestina convoy, containing some 210 vehicles and 500 people, is currently stranded in Jordan, with Cairo refusing to allow it passage to Gaza through Nuweiba. >>>
 

Für den Gaza-Friedensmarsch 2010 (KoPI) >>>
Aktionen zum Stopp der illegalen Gaza-Blockade (Quelle KoPI >>>)


Between a Rock and a Hard Place Preview 1.1 from Maurice Jacobsen on Vimeo.

In Gedenken an den israelischen Krieg im Gaza-Streifen und als Protest gegen die immer noch anhaltende völkerrechtswidrige Blockade werden in vielen Städten Mahnwachen und Aktionen durchgeführt. Damit soll auf die verzweifelte Lage der Menschen dort aufmerksam gemacht werden. Übersichten sind hier zu finden:

vivapalaestina.jimdo.com/aktuell/solidarit%C3%A4tsaktionen/
www.gazafreedommarch.ch/index.php
action4peace.net/forum/showthread.php
salsa.democracyinaction.org/o/424/p/salsa/event/common/public/index.sjs
www.juedische-stimme.de/js-veranstaltungen.html
www.palaestina-heute.de/Veranstaltungen/2009/12_2009/12_2009.html
www.friedenskooperative.de/nahostndx.htm

 

 

Dokumentieren Sie die Aktionen mit Fotos und Videos! Die Organisatoren sammeln Rückmeldungen gazafreedommarch.org/form.php  Nutzen Sie diese Gelegenheit, um Andere zu motivieren und an einer globalen Solidaritätsbewegung zu bauen, die (zumindest bezüglich Einigkeit in den wichtigsten Forderungen) längst überfällig ist. Auch besteht die Möglichkeit, in Foren zu diskutieren: action4peace.net/forum/   (Quelle KoPI >>>)

Auch "Das Palästina Portal" freut sich über Rückmeldungen!!!

 

 

 

Warum ich nach Gaza marschieren will

Pam Rasmussen
http://electronicintifada.net/v2/article10963.shtml         23. 12. 2009

 

Am 29. Dezember will ich versuchen, mit 1300 anderen Friedens- und Gerechtigkeitsaktivisten aus 43 Ländern die Grenze nach Gaza zu überqueren. Einige von uns sind schon früher im Gazastreifen gewesen. Für mich wird es  der 3. Besuch  seit der israelischen Invasion  sein, die  mehr als 50 000 Häuser zerstörte oder beschädigte und  90 % der privaten Industrie.

Aber dieses Mal ist  es anders. Das Datum unserer Ankunft markiert genau ein Jahr nach dem Angriff und seitdem hat sich wenig verändert. Auf Grund der anhaltenden Blockade, die Israel und Ägypten  mit dem  Einverständnis der USA und der EU aufrecht erhalten, sind nur wenige Häuser wieder aufgebaut worden, die Arbeitslosigkeit ist nahe 50 % und 2/3 der Schulkinder lernen ohne Hefte und Bleistifte und Babys leiden wegen des kontaminierten Wassers an Nitratvergiftung und kommen blau zur Welt. Genug ist genug. Es ist Zeit, etwas Dramatisches zu tun. Es wird Zeit für den Gaza –Freiheitsmarsch.

Die Idee für den Marsch kam von den CODEPINK-Frauen, als eine Delegation von ihnen im Juni in Gaza war. Norman Finkelstein – der jüdische Gelehrte und Kritiker des zionistischen Rassismus – schwebte eine globale Annäherung  von Gerechtigkeitsaktivisten vor genau in der Woche, in der vor  einem Jahr der Angriff begann, und gegen die seit 3 Jahren andauernde Belagerung. Diese Annäherung wird bald Realität werden – falls Ägypten nicht im Weg steht und sich weigert, die Rafah-Kreuzung zu öffnen, womit es gedroht hat. Den 1300 Internationalen  werden sich  50 000 Palästinenser im Gazastreifen anschließen, wenn wir am 31. Dezember von Abed Rabbo   - einer Gemeinde, von der fast jedes Gebäude während der Invasion zerstört wurde – los marschieren. Genau so werden auf der andern Seite  des Erez-Überganges in Israel Friedensaktivisten ihren eigenen Marsch durchführen.

 

Aber warum im Gazastreifen marschieren?  Fragen mich so viele Leute, warum nicht den Millionen Armen hier ( in den USA) helfen, warum einem Volk Tausende von km weit weg, das anscheinend in einen nie endenden Konflikt hineingezogen wurde?  Tatsächlich gibt es eine Menge Gründe dafür – interne und internationale. 2007 veröffentlichte der  UN-Menschenrechtsbeauftragte für die besetzten Gebiete John Dugard einen  sehr kritischen Bericht über Israels Menschenrechtsprotokolle. Er stellte diese Frage und beantwortete sie  auch: Es gibt keinen anderen Fall eines westlichen Regimes, das  einem entwickelten Volk die Selbstbestimmung und Menschenrechte  so lange Zeit verweigert hat. Dies erklärt, warum die Besetzten Gebiete für den Westen zum Test geworden sind,  zu einem Test, durch den seine Verpflichtung gegenüber  den Menschenrechten beurteilt werden. Die Tatsachen vor Ort haben sich in Palästina  in den  letzten drei Jahren verschlimmert , deren Höhepunkt in Israels unverhältnismäßigem Angriff auf den Gazastreifen lag ( 2008/2009).

Außerdem sind Amerikaner wie ich  auch mitverantwortlich für  das Leiden so vieler unschuldiger Menschen, da unsere Regierung Israel täglich 7 Millionen $  vor allem militärische Hilfe gibt, ohne dass Bedingungen daran geknüpft sind – weit mehr als an alle Länder Afrikas südlich der Sahara  zusammen. Die Amerikaner werden deshalb von vielen in der Welt  für die israelischen Menschenrechtsverletzungen als mitverantwortlich angesehen. Außerdem hat die US  42 mal Resolutionen des UN-Sicherheitsrats mit einem Veto blockiert.

Aber vielleicht ist  für mich der wichtigste Grund für mein Zurückgehen nach Gaza und meine Teilnahme am Gaza-Freiheitsmarsch der, dass ich, seitdem ich 2007 das erste Mal meinen Fuß auf das mit Blut und Tränen bedeckte Land setzte,  eine so große Herzlichkeit bei den Menschen fühlte. Die Art der Gesellschaft, in der ich leben möchte, kennt keine Grenzen zwischen den Privilegierten und den anderen. Aber wenn Linien gezogen werden müssen oder in diesem Fall Mauern und Stacheldrahtzäune – dann will ich auf Seiten der Palästinenser stehen.

 

Pam Rasmussen ist eine Friedensaktivistin und Kommunikationsfachfrau aus  Maryland, die kürzlich einen Community-Menschenrechtspreis für ihre Arbeit für die Palästinenser  von der UN-Association of the National Capitol Area erhalten hat. Sie kann kontaktiert werden über  peacenut57@yahoo.com

 

 

 

Pressemitteilung

Gaza Freiheitsmarsch 2010 – Das Auswärtige Amt droht mit Inhaftierung in Kairo

Braunschweig, 23. Dezember – Der Gaza Freiheitsmarsch wird mit 1.300 TeilnehmerInnen aus 42 Ländern einschließlich etlicher Prominenz stattfinden. Aus Deutschland werden mehr als 40 UnterstützerInnen nach Gaza reisen. Die deutschen Delegierten werden nach Kairo fliegen und von dort in Richtung Rafah reisen. Das Ziel der TeilnehmerInnen ist: Die Einhaltung des Völkerrechts für die Menschen in Gaza, das Ende der israelischen Blockade und Freiheit für die Bewohner.

 

Auf eine höfliche Bitte an die Auswärtige Amt dafür Sorge zu tragen, dass den deutschen Mitbürgerinnen und Mitbürgern in ihren friedlichen Absichten nichts passiert und sie ggf. durch das Auswärtige Amt Unterstützung erfahren, riet das Auswärtige Amt nachdrücklich von der Teilnahme an dem Friedensmarsch ab. Die Begründung: „Die ägyptischen Behörden haben uns mitgeteilt, dass der Friedensmarsch definitiv nicht gestattet wird. Bei Zuwiderhandlung muss mit Inhaftierung gerechnet werden.“ Eine mögliche Unterstützung wurde in dem Schreiben nicht weiter erwähnt.

 

Erstaunlich ist, dass aus benachbarten Ländern wie der Schweiz oder Frankreich keine Hinweise dieser Art seitens der Regierungen bekannt sind. Der Gaza Freedom March erfährt sogar von parlamentarischer Seite aktive Unterstützung, unter anderem durch den britischen Parlamentarier George Galloway. Er brach vor drei Wochen mit 210 Trucks, beladen mit Grundnahrungsmitteln und medizinischem Gerät, von Großbritannien in Richtung Gaza auf. Am 27.12. wird er dort erwartet.

 

Angesichts dieser Tatsachen erstaut es, dass das Auswärtige Amt mit derartig massiven Einschüchterungsversuchen die Teilnehmer von der Reise abhalten will.

 

 

Terminplan:

Sonntag, 27.12.09: Gemeinsames Zusammentreffen der TeilnehmerInnen in Kairo

Montag, 28.12.09: Abreise nach Al-Arish und Übernachtung

Dienstag, 29.12.09: Versuch nach Gaza über die Grenze in Rafah einzureisen

Mittwoch, 30.12.09: Besuch von Bereichen, die durch die israelische Invasion zerstört wurden

Donnerstag, 31.12.09: Mile-Long Freiheitsmarsch in Gaza

Freitag, 01.01.09: Treffen mit zivilen Organisationen und Verantwortlichen auf kommunaler Ebene / Abends: Friedensfest

Samstag, 02.01.10: Rückreise nach Kairo

 

 

Dr. Ute Lampe                     Dr. Edith Lutz                                   Dr. Sayed Tarmassi

Friedensbündnis                   Jüdische Stimme für gerechten      Deutsch-Palästinensisches-

Braunschweig                      Frieden im Nahen Osten                 Ärzteform e.v.(PalMed)

0049531-330460                  004924414740                                 0049531-2407700

0049178-6653929                004915204519740                           0049170-5517700

@: ute2_lampe@web.de     @: edith.lutz@gmx.de                     @: dr-med-tarmassi@t-online.de

 

 

 

 


Start | oben
 

 Mail                          Kontakt                       Impressum                  Haftungsausschluss