#########

 







2012 - Der Schoner "Estelle" auf dem Wege nach Gaza
 

25.10.2012 - Mit Brieftauben ­ausgetrickst? -  Die israelische Regierung hat sich immer bemüht zu verhindern, daß ihre Völkerrechtsbrüche per Video dokumentiert und weltweit verbreitet werden. Bei den diversen Versuchen propalästinensischer Aktivisten, die Blockade des Gazastreifens auf dem Seewege zu durchbrechen, konnten nur wenige solcher Filme nach der Kaperung vor Israels Marine versteckt werden – jetzt hat die Besatzung des am Samstag in internationalen Gewässern aufgebrachten Dreimastschoners »Estelle« einen Ausweg gefunden: Sie hat Israel offenbar mit Hilfe von Brieftauben ausgetrickst. Der auf Youtube abrufbare Film zeigt, wie Spezialkommandos mit Schlauchbooten zur Kaperung der »Estelle« ansetzen. An Bord des unter finnischer Flagge segelnden Schiffes ist unterdessen zu sehen, unter welcher Anspannung die Besatzung den Überfall erwartet, einige lassen Brieftauben auf. >>>
 

Freedom Flotilla - Estelle's Mission. Footage of the moments before of the IDF (Israel Defense Forces) boarding Estelle's vessel.

Estelle Press Conference in Gaza

Israeli Navy Seizes Gaza-Bound Activist Ship; Noam Chomsky Speaks Out from Gaza in 1st Visit

24.10.2012 - Hausarreste und Ausweisungen - Gericht urteilt über "Estelle"-Fahrt - Israel macht sich daran, über die Aktivisten zu richten, die mit dem Segelschiff "Estelle" versucht haben, Hilfsgüter in den Gazastreifen zu transportieren. Die Israelis unter der Besatzung kommen frei, stehen aber unter Hausarrest. Alle ausländischen Aktivisten werden dagegen bis zu ihrer Ausweisung festgehalten. - Drei an Bord des Segelschiffs "Estelle" mit Hilfsgütern für den Gazastreifen festgenommene Israelis sind wieder freigelassen worden. Ein Gericht im südlichen Beerscheba ordnete zudem vorerst Hausarrest für die drei Israelis an, wie deren Anwältin Gaby Lasky sagte. Ein weiterer in Israel geborener propalästinensischer Aktivist habe darauf verzichtet, seine israelische Nationalität geltend zu machen und werde daher wie ein Ausländer behandelt. Insgesamt wies Israel bereits zehn der 27 ausländischen Aktivisten aus >>>


In Israel inhaftierte pro-palästinensische Aktivisten wurden gefoltert
- Aktivisten von Bord der Estelle, die nach Gaza unterwegs waren, haben versichert, sie seien Opfer der "Folter mit Elektroschock" geworden, mittels Pistolen, die Personen mit einer elektrischen Ladung außer Gefecht setzen können. Die Klage wurde von Gaby Lasky, dem Anwalt einiger der Aktivisten, eingereicht. Lasky sagte nicht, wer von den 30 Passagieren der Estelle mit Elektroschock behandelt wurde. 19 Passagiere wurde festgenommen und in das Gefängnis von Givon bei Ramle gebracht. Die Armeesprecherin Avital Leibovitch beschränkte sich darauf zu bestreiten, dass die Soldaten gegen die Aktivisten "Gewalt" angewendet hätten. Das Schiff hatte Hilfsgüter und 30 Tauben geladen, die man im Gazastreifen fliegen lassen wollte.  Quelle: http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=41364 - aus dem Spanischen übersetzt und gekürzt von K. Nebauer

 

Israeli `Estelle` activists released - Elik Elhanan - Swedish Ship to Gaza/MWC News - When the commandos came aboard and we blocked their way, they knew exactly who I was. They shouted in Hebrew: `Elhanan, you will pay for your Leftism!` and used the taser to give me electric shocks. But if they think they could deter me and those who sailed with me, they are mistaken.
 

This summer, the intensified blockade of the Palestinian people of the Gaza Strip has continued into its sixth year. The blockade—referred to as "the siege" by its victims—is a violation of international law and of the fundamental human rights of the civilian population in Gaza. The blockade has devastating humanitarian consequences for more than 1.6 million people, most of them children, on this coastal strip between the Mediterranean Sea and the Negev desert.

The blockade is illegal, inhumane and—from Israel´s point of view—counterproductive; it neither stops weapons from being smuggled into the Strip or missiles from being fired, nor has it put Hamas out of power. On the contrary.

The documentation of the blockade´s inhumanity and failure to generate anything but violence and despair, is mounting. ”End the blockade on Gaza now”, 50 humanitarian organizations and UN agencies urged in an exceptionally frank statement in June. In addition, a UN report issued in August concluded that Gaza won’t be livable by 2020 if urgent action is not taken.

The blockade makes it impossible to properly rebuild the hospitals, homes and water treatment plants that were all destroyed in the massive bombing of Gaza in the winter of 2008/2009. The export ban prevents Gaza’s residents from earning a living and is an important factor behind the almost total dependency on aid. The “tunnel economy”, which is one of the consequences of the blockade, nurtures criminality and undermines any legitimate economy.

Family members who live in Gaza and the West Bank are denied the right to visit each other. Young people are denied access to higher education at Palestinian universities in Jerusalem and the West Bank. Fishermen are forbidden to fish outside of three nautical miles from the coast.

Throughout history, the Mediterranean Sea has provided a link between people and cultures. However, for the Palestinians in Gaza the sea constitutes a wall, just like the ones that separate them from Israel, Egypt and other parts of Palestine.

The blockade is a clear impediment to a sustainable and just peace. However, it is evident that our politicians have fallen short when it comes to adhering to declarations on human rights and international law. It is now time for civil action.

Civil action is what the Ship to Gaza/Freedom Flotilla is offering. The S/V Estelle has been sailing since the beginning of the summer. Gaza is her destination; ending the siege is her goal. We, the undersigned, express our support for non-violent actions of solidarity like the Ship to Gaza/Freedom Flotilla, an initiative in which some of us are participating as passengers and others as committed sympathizers on land.

Our message is simple:

Palestinians are humans with human rights! End the siege! Let the people go!

Mehr und Unterschreiben >>>

 

23.10.2012 - Noam Chomsky statement on SV Estelle - Noam Chomsky, Press Release - ZazaFL - "They call it Israeli territorial waters, it’s actually Gazan waters or international waters, Israel has no right to those waters. […] The siege is a criminal act that has no justification. It should be broken and it should be strongly opposed by the outside world"

 

Swedish Ship to Gaza - Activists in Israel  - Press Release Oct. 22, 2012 - The Israeli activists detained on board the "Estelle" were released - Elik Elhanan: excessive force was used against us, without any reason - Electric shocks by taser out of vengeful hatred A Greek MP was beaten by Shabak Security Service interrogators

"I am now on my way home, but I keep thinking of my shipmates, my fellow activists from abroad who are still imprisoned under harsh conditions and undergo interrogation by the Shabak Security Service, among them Parliament Members from several countries," said Elik Elhanan, one of the Israeli activists who had sailed aboard the Gaza-bound Swedish ship "Estelle". Today, the court ordered his release and that of two other detained Israelis, Yonatan Shapira and Reut Mor. "At first they tried to charge us with all kinds of very serious felonies, such as 'aiding the enemy'. The court rejected this out of hand. Today they tried a article on the law books called "Attempted infiltration into a part of the Land of Israel which is not part of the State of Israel" (sic). But the court threw out this charge, too". The detained activists were represented by Attorney Gaby Lasky and her team, who have considerable experience with Human Rights cases.

The released detainees were cheerfully greeted by peace activists who arrived at the courtroom, among them Elik Elhanan's parents - Rami Elhanan and Nurit Peled-Elhanan, who is the daughter of the late Major General Matti Peled. Smadar Elhanan, Elik's sister, was killed in a suicide bombing at the center of Jerusalem – a harsh experience which made surviving family members all the more determined to strive for peace between Israel and the Palestinians, so as to prevent further casualties on either side.

"I have gone though difficult days, but I certainly do not regret sailing on that boat. I knew what I was getting into" said Elik Elhanan. "During the voyage I made a special contact with Evangelis, a Member of the Greek Parliament who sailed with us. When the Naval Commandos came aboard and while we were blocking their way to the bridge, Evangelis told me we have generated in him a love for the people of Israel and a hope for a better future in the Middle East. Shortly afterwards they separated us. Yesterday evening, when they put Dror Feiler in our cell, he told us that Evangelis had been beaten by the Shabak interrogators. The Shabak lied shamelessly to the Consuls and representatives of foreign countries, telling them that their citizens and MPs were being treated well." Dror Feiler, who was born in Israel and whose mother Pnina lives in Kibbutz Yad Hana, gave up his Israeli citizenship after moving to Stockholm, and was therefore separated most of the time from the Israeli detainees.

"They used a completely disproportional amount of force against us" continues Elhanan. "When the Navy arrived to take us over, Yonatan Shapira counted no less than fifteen vessels surrounding us on all sides. Large and small ships and boats, a ship carrying a helicopter, as well as the Zodiacs of the Naval Commandos. Fifteen armed naval vessels against one small civilian boat carrying games for the children of Gaza. We must have disturbed very much the Navy and those who give orders to the Navy.


When they came aboard and we blocked their way, the soldiers knew exactly who I was. They shouted in Hebrew: 'Elhanan, you will pay for your Leftism!' and used the taser to give me electric shocks. Even after they completed their takeover of the boat, they continued to use the taser and administer more shocks. But if they think they could deter me and those who sailed with me, they are mistaken. The siege of Gaza is an ongoing crime and it must be ended. We will continue the struggle".

Contact:  Elik Elhanan +972-2-5700112 or via Nurit Peled-Elhanan +972-547-578703 - Adv. Gaby Lasky +972-54-4418988
 

Dokumentation - Free Gaza Bewegung - Gaza Freedom Flotilla >>>
Dokumentation - 2012 - Der Schoner "Estelle" auf dem Wege nach Gaza >>>

Die Veranstalter:
Facebook - Ship to Gaza-Sweden >>>
Ship to Gaza Sweden >>>

22.10.2012

Chomsky ruft zur Beendigung der Abriegelung des Gazastreifens durch Israel auf - 19.10.2012 - Der US-amerikanische Linguist und politische Aktivist Noam Chomsky kam Donnerstag abends im Gazastreifens an, wo er das Ende der israelischen Belagerung dieser Region verlangte. Im Rahmen seines ersten Besuches des Gazastreifens hielt der angesehene Akademiker in der Islamischen Universität in Gaza eine Rede, in der er ein Ende der Blockade verlangte, die die israelische Regierung über die palästinensische Küstenenklave aufrecht hält.

In seiner Rede betonte der 84-jährige Chomsky das Recht der palästinensischen Bevölkerung, in Frieden und Freiheit zu leben, wie Jamal al-Judari, Präsident des Verwaltungsrates der Islamischen Universität Gaza berichtete. Er sagte auch, dass er trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse für diese Reise in belagerten den Gazastreifen gelangt sei, wo er mit eigenen Augen bestätigt gefunden habe, was er bereits erwartet hatte. Wie Al-Judari berichtet, überquerte Comsky gemeinsam mit einem Dutzend Universitätsprofessoren aus den USA, Großbritannien, Frankreich und Kanada den Grenzübergang Rafah und reiste in den Gazastreifen ein, um am Samstag an einer internationalen Linguistik-Konferenz teilzunehmen.    Der amerikanische Professor will am Samstag eine Rede über die letzten Veränderungen in den arabischen Ländern und in der Außenpolitik des Mittleren Ostens halten und wird sich auch mit Mitgliedern palästinensischer Menschenrechtsorganisationen treffen. Al-Judari berichtete weiter, Chomsky, der ein bekannter Kritiker der US-Außenpolitik ist, werde auch palästinensische Flüchtlingslager besuchen.      Im Mai 2010 hatte die israelische Regierung Chomsky die Einreise in das Westjordanland verweigert, wo er eine Rede halten wollte. Angesichts dieser Maßnahme verbreitete er seine Rede über eine Videokonferenz aus Jordanien. Quelle: http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=41337 aus dem Spanischen übersetzt von K. Nebauer


Chomsky in Gaza: academic boycott “will strengthen support for Israel” - Rami Almeghari - Legendary MIT linguistics professor and political author Noam Chomsky has been visiting the Gaza Strip for a linguistics conference and as a demonstration of political solidarity. The Electronic Intifada’s Rami Almeghari sat down with Chomsky in Gaza City to talk about his views on the boycott, divestment and sanctions (BDS) movement, the Palestinian Authority’s UN bid, and what a political settlement in Palestine may look like >>>

Israels Marine entert ”Ship to Gazas” Blockadebrecher ”Estelle” - Dror Feiler wird dafür angeklagt dem "Feind geholfen" zu haben - Dror Feiler einer der Sprecher von Ship to Gaza Sweden ist gestern von den übrigen schwedischen Passagieren, mit der Begründung "dass er israelischer Staatsangehöriger sei und als solcher auch zur Verantwortung gezogen werde", getrennt worden. Das ist nicht wahr und die israelischen Behörden wissen das auch. Dror Feiler ist zwar geboren und aufgewachsen in Israel, verließ das Land aber bereits vor 40 Jahren, teilweise aus Protest gegen die israelische Besatzungspolitik. >>>
 

Piraterie vor Gaza - Rüdiger Göbel - Seit 2007 leiden die gut eineinhalb Millionen Palästinenser im Gazastreifen unter der Abriegelung. Immer wieder versuchen Aktivisten, die von Israel verhängte Seeblockade zu durchbrechen – bislang vergeblich. So auch am Wochenende. Die israelische Marine stoppte am Samstag die unter finnischer Flagge fahrende »Estelle« rund 50 Kilometer vor der Küste des Gazastreifens. Vermummte und bewaffnete Soldaten enterten das mit Hilfsgütern beladene Schiff, kappten die Kommunikation und verschleppten es in den Hafen von Aschdod. Die rund 30 Aktivisten an Bord leisteten keinen Widerstand. Eine Sprecherin der Kampagne »Ship to Gaza« in Schweden sprach gegenüber der Nachrichtenagentur AP von einer »Demonstration der Skrupellosigkeit«. Die im Gazastreifen regierende Hamas rief dazu auf, neue Versuche des Blockadebruchs zu unternehmen und verurteilte die israelische Kommandoaktion. >>>


`Estelle` activist: We were tasered - Roee Idan - Ynet - ""He knows that the Israeli government is doing something unthinkable with this blockade and that we won`t be able to end the conflict like that.""


International concern for the crew of the Estelle
- Release: International concern for Jim Manly and the crew of the Estelle for immediate release - The Freedom Flotilla Coalition is concerned about the treatment of the Estelle crew by Israeli authorities.The Estelle was attacked by the IDF at 10AM local time on Saturday. Eighteen hours later the crew had still to meet consular representatives or lawyers. Circulating reports about the use of force and tasers during the attack on the Estelle increase our worries about the well-being of the crew members. The Freedom Flotilla Coalition is also concerned about reports that Israeli crew members were transferred to Ashkelon prison and will face persecution. “Despite the confirmed deportation of some of the crew members (from Greece and Italy) we are deeply concerned about the continuing detention of the others, including Jim Manly,” said Ehab Lotayef, noting Manly is a former Canadian MP (1980-88) and retired United Church Minister. “We call on all governments to increase pressure on the Israeli government to ensure the Estelle crew are treated with dignity, that their rights as non-violent protesters be respected and that they all be released immediately,” said Lotayef. Quelle
For more information:
Ehab Lotayef 514-941-9792
Sandra Ruch 416-716-4010
Nino Pagliccia


Government releases 'Red Lines' document detailing Gaza food restrictions  - Mya Guarnieri - After a three and a half year legal battle, Israeli NGO Gisha has obtained the state’s ‘Red Lines’ documents, which detail Israel’s severe restrictions on the amount of food that could enter the Gaza Strip between 2007 and 2010, including calculations of Palestinians’ caloric needs.

The “Red Lines” document was based on research compiled by the security establishment and the Israeli Ministry of Health, and aimed to “identify the point of intervention for prevention of malnutrition in the Gaza Strip.” According to Gisha, the document “includes tables calculating the food consumption needs of people in Gaza according to age and gender.”

The documents includes tables detailing Palestinians’ caloric needs according to age and gender. Following these calculations, as well as estimations of how much food is being produced inside of Gaza, the report concludes that Israel should allow 106 trucks a day into Gaza to supply Palestinians with their “daily humanitarian portion” of food, medicine, and other products. Between 2007 and 2010, however, Israel allowed an average of only 67 trucks a day to enter the Gaza Strip–falling far short of the recommended number. >>>

 

21.10.2012 - Israels Marine entert ”Ship to Gazas” Blockadebrecher ”Estelle” - Dror Feiler wird dafür angeklagt dem "Feind geholfen" zu haben - Dror Feiler einer der Sprecher von Ship to Gaza Sweden ist gestern von den übrigen schwedischen Passagieren, mit der Begründung "dass er israelischer Staatsangehöriger sei und als solcher auch zur Verantwortung gezogen werde", getrennt worden. Das ist nicht wahr und die israelischen Behörden wissen das auch. Dror Feiler ist zwar geboren und aufgewachsen in Israel, verließ das Land aber bereits vor 40 Jahren, teilweise aus Protest gegen die israelische Besatzungspolitik. >>>
 

Piraterie vor Gaza - Rüdiger Göbel - Seit 2007 leiden die gut eineinhalb Millionen Palästinenser im Gazastreifen unter der Abriegelung. Immer wieder versuchen Aktivisten, die von Israel verhängte Seeblockade zu durchbrechen – bislang vergeblich. So auch am Wochenende. Die israelische Marine stoppte am Samstag die unter finnischer Flagge fahrende »Estelle« rund 50 Kilometer vor der Küste des Gazastreifens. Vermummte und bewaffnete Soldaten enterten das mit Hilfsgütern beladene Schiff, kappten die Kommunikation und verschleppten es in den Hafen von Aschdod. Die rund 30 Aktivisten an Bord leisteten keinen Widerstand. Eine Sprecherin der Kampagne »Ship to Gaza« in Schweden sprach gegenüber der Nachrichtenagentur AP von einer »Demonstration der Skrupellosigkeit«. Die im Gazastreifen regierende Hamas rief dazu auf, neue Versuche des Blockadebruchs zu unternehmen und verurteilte die israelische Kommandoaktion. >>>


`Estelle` activist: We were tasered - Roee Idan - Ynet - ""He knows that the Israeli government is doing something unthinkable with this blockade and that we won`t be able to end the conflict like that.""


International concern for the crew of the Estelle
- Release: International concern for Jim Manly and the crew of the Estelle for immediate release - The Freedom Flotilla Coalition is concerned about the treatment of the Estelle crew by Israeli authorities.The Estelle was attacked by the IDF at 10AM local time on Saturday. Eighteen hours later the crew had still to meet consular representatives or lawyers. Circulating reports about the use of force and tasers during the attack on the Estelle increase our worries about the well-being of the crew members. The Freedom Flotilla Coalition is also concerned about reports that Israeli crew members were transferred to Ashkelon prison and will face persecution. “Despite the confirmed deportation of some of the crew members (from Greece and Italy) we are deeply concerned about the continuing detention of the others, including Jim Manly,” said Ehab Lotayef, noting Manly is a former Canadian MP (1980-88) and retired United Church Minister. “We call on all governments to increase pressure on the Israeli government to ensure the Estelle crew are treated with dignity, that their rights as non-violent protesters be respected and that they all be released immediately,” said Lotayef. Quelle
For more information:
Ehab Lotayef 514-941-9792
Sandra Ruch 416-716-4010
Nino Pagliccia


Government releases 'Red Lines' document detailing Gaza food restrictions  - Mya Guarnieri - After a three and a half year legal battle, Israeli NGO Gisha has obtained the state’s ‘Red Lines’ documents, which detail Israel’s severe restrictions on the amount of food that could enter the Gaza Strip between 2007 and 2010, including calculations of Palestinians’ caloric needs.

The “Red Lines” document was based on research compiled by the security establishment and the Israeli Ministry of Health, and aimed to “identify the point of intervention for prevention of malnutrition in the Gaza Strip.” According to Gisha, the document “includes tables calculating the food consumption needs of people in Gaza according to age and gender.”

The documents includes tables detailing Palestinians’ caloric needs according to age and gender. Following these calculations, as well as estimations of how much food is being produced inside of Gaza, the report concludes that Israel should allow 106 trucks a day into Gaza to supply Palestinians with their “daily humanitarian portion” of food, medicine, and other products. Between 2007 and 2010, however, Israel allowed an average of only 67 trucks a day to enter the Gaza Strip–falling far short of the recommended number. >>>

 



Israels Marine stoppt Gaza-Blockadebrecher "Estelle"


Seit 2007 leidet der Gazastreifen unter der Blockade Israels und Ägyptens. Immer wieder versuchen pro-palästinensische Aktivisten, die Sperre von See her zu durchbrechen. Vergeblich. - Erneut ist ein Versuch pro-palästinensischer Aktivisten gescheitert, die von Israel vor dem Gazastreifen verhängte Seeblockade zu durchbrechen. Kurz bevor das unter finnischer Flagge fahrende Segelschiff «Estelle» sein Ziel erreichte, sei es von der Marine aufgebracht worden, teilten die israelischen Streitkräfte mit. Die 29 Aktivisten an Bord hätten keinen Widerstand geleistet, als Soldaten den 53 Meter langen Dreimaster knapp 50 Kilometer vor der Küste des Gazastreifens geentert hätten >>>


I
sraeli navy blocks Gaza-bound MV Estelle - Greek pro-Palestinian activist Vassilis Pissias (L) speaks on Oct.16. 2012 with the international crew members of the boat Estelle off the southern Greek island of Gavdos prior to the ship's departure for Gaza. - JERUSALEM: Israeli troops on Saturday boarded a boat carrying pro-Palestinian MPs and activists seeking to run its naval blockade on the Gaza Strip, blocking the latest attempt to reach the enclave by sea, the military said. The operation, which the military said was concluded peacefully, ended the latest bid by activists to breach Israel’s tight maritime embargo on Gaza which prohibits all naval traffic in and out of the Palestinian coastal territory. “A short while ago, Israeli navy soldiers boarded (the MV) Estelle, a vessel which was en route to the Gaza Strip, attempting to break the maritime security blockade,” the military said in a statement, indicating the Finnish-flagged vessel was being led to Ashdod port in southern Israel. >>>


Occupation at sea - Gush Shalom - Press Release _ Three Israelis - among peace activists on the Swedish boat "Estelle", taken over by Israel`s navy. Also on board are Members of Parliament from Sweden, Norway, Spain and Greece. Gush Shalom: A stupid show of force, expanding occupation to international waters in the Mediterranean >>>

Dokumentation - Free Gaza Bewegung - Gaza Freedom Flotilla >>>
Dokumentation - 2012 - Der Schoner "Estelle" auf dem Wege nach Gaza >>>

Die Veranstalter:
Facebook - Ship to Gaza-Sweden >>>
Ship to Gaza Sweden >>>

 

 

 

 

20.10.2012 Aktuelle Meldung: Israelisches Militär hat in internationalen Gewässern die Estelle geentert. Jonas Sjöstedt, der auf der Estelle ist sagte: Es ist sehr bedauerlich, dass Israel Estelle gestoppt hat. Das Schiff war beladen mit Dingen, die in Gaza fehlen, Rollstühle, Geburtshilfe Werkzeuge und Fußbälle. Die israelische Blockade Gazas verstößt gegen internationales Recht und bedeutet, dass ein ganzes Volk bestraft wird. Estelle Ziel war es, gewaltlos  die ungerechte Blockade zu brechen. Anstatt Verständnis zu zeigen, wurden sie von der israelischen Armee gekidnappt. Es muss verurteilt werden. sagt Jonas Sjöstedt. Quelle

At this moment Ship to Gaza Swedens website is down. Reasons are unclear. Please use Facebook for updates.

IDF (Israeli Defense Force) reports via Twitter: #Estelle was boarded peacefully and without violence. Ship now on its way to Ashdod Port.

 

We have lost contact with the Estelle

Estelle is being attacked - Ackording to Dror Feiler, spokesperson for Ship to Gaza Sweden, the Estelle was attacked at 10.15 AM CET. Five or six military vessels surrounded the Estelle. Soldiers wearing masks are now trying to board the ship. The attack took place on international water: N31 26 E33 45

Gaza-bound ship 'attacked by Israel forces'


 

 

20.10.2012 - Schiff mit Hilfsgütern soll Gaza am Samstag erreichen - Israel will international besetzten Schoner stoppen - Gaza/Jerusalem - Erneut will ein Schiff die israelische Blockade des Gazastreifens durchbrechen. Der Schoner "Estelle" könnte nach Angaben der schwedischen Organisation "Ship to Gaza Sweden" am Samstagmittag die Gewässer vor dem palästinensischen Gebiet am Mittelmeer erreichen. An Bord des 53 Meter langen Dreimasters unter finnischer Flagge befänden sich etwa 20 Aktivisten aus Finnland, Schweden, Norwegen, Kanada, Spanien, Italien, Griechenland und Israel. Das sagte der Sprecher der Organisatoren in Schweden, Mikael Löfgren, am Freitag. Israel hat bereits angekündigt, dass Schiff werde, wie zuvor schon andere, gestoppt. >>>

Bild: 19:00 A picture of the crew on Estelle - sent just a couple of minutes ago. All is calm.

Das skandinavische Schiff S/V Estelle auf dem Weg nach Gaza - Die S/V Estelle, ein 53 m langes Schiff, von schwedischen und norwegischen Gruppen unterstützt, fährt von Oslo ab. Die Organisatoren hoffen, dass sich während der Fahrt zum Gazastreifen noch andere Schiffe anschließen. Eine skandinavische Aktivistengruppe startet am Dienstag (14.8.) mit einem Hilfsschiff nach Gaza, um die israelische Blockade zu brechen und internationale Aufmerksamkeit auf den Konflikt zu lenken und mit einer Maßnahme an die Freedom Flotilla von 2010 zu erinnern, sagten die Organisatoren. „Wir haben dasselbe Ziele wie die vorausgehenden Flottillen: die Blockade des Gazastreifens zu brechen und damit die israelische Flotte herauszufordern“, sagte Torstein Dahle, der Verantwortliche für die norwegische Gruppe von Aktivisten „Schiff nach Gaza“. >>>

Facebook - Ship to Gaza-Sweden >>>


Activist says boat with pro-Palestinians seeks to break Israeli naval blockade of Gaza Strip - A boat carrying pro-Palestinian advocates from eight countries is en route to Gaza in the latest attempt to break Israel’s naval blockade on the coastal territory, an activist on board said Tuesday. Dror Feiler, an Israeli on the boat, said it left Naples on Sunday and aims to reach Gaza in mid-October. He said the boat is carrying items such as cement, basketballs, musical instruments and theater lighting equipment. >>>

18.102012 - Ship to Gaza press release: “Lawfare” against Estelle | Gaza's Ark

Freedom Flotilla III Estelle is sailing to break the siege on Gaza [MFV !]

Wellcome Estelle! - The Cultural Center for Palestinian Children ( Beit Lahiya )

Crew Only "Estelle ship to Gaza"

Sven Britton | Estelle



Yonatan Shapira | Estelle - YouTube


Estelle, Keep Sailing for Justice. Gaza Is Waiting...

Dr. Yousif Sweity UHWC Gaza, calling the Estelle

 

Mohammed Al Bakri UAWC Gaza, calling the Estelle - YouTube

Sail Like a Ship Bound For Gaza

16.10.2012 -

Unterwegs für Palästina - Das Segelschiff Estelle, ein Projekt der Freedom Flotilla Coalition [FCC] gegen die israelische Blockade Gazas, wird am Wochenende Gazas Küste erreichen. Die Estelle hat Aktivisten aus acht Ländern an Bord, darunter Parlamentarier aus Griechenlanad (Vangelis Diamandopoulos), Norwegen (Aksel Hagen), Spanien (Ricardo Sixto Iglesias) Schweden (Sven Britton) und Kanada (Jim Manly, Parlamentsabgeordneter von 1980 bis 1988). Auf der vor einigen Wochen in Skandinavien begonnenen Reise ins Mittelmeer legte das Segelschiff in zahlreichen europäischen Häfen an, um über die illegal kollektive Bestrafung der Bewohner Gazas durch Israels Blockade zu informieren. Am 1. Oktober verliess die Estelle Neapel in Italien und richtete ihren Kurs auf Gaza. Die Estelle hat Hilfsgüter und Material für den Beginn des Projektes Gaza’s Ark geladen, der nächsten Initiative der FFC, das den Schiffsbau und in Gaza und den Export von palästinensischen Produkten fördern soll.

Die Reisenden auf der Estelle sagen, dass sie vor allem die Solidarität von Menschen weltweit für die belagerten Palästinenser in Gaza mit sich führen und betonen, dass das Durchbrechen der Blockade ausschliesslich mit friedlichen Mitteln und unbewaffnet erreicht werden soll.

Die israelische Tageszeitung Maariv berichtete am 14. Oktober von einer Warnung der israelischen Regierung an Finnland, dass die unter finnischer Flagge segelnde Estelle von der israelischen Artmee abgefangen werde, sollte die Estelle ihre Fahrt nach Gaza fortsezten.

Nach einem neuen Bericht der UN könnte Gaza bis 2020 unbewohnbar werden, u.a weil die Infrastruktur der Wasserversorgung aufgrund der Blockade nicht modernisiert werden kann. Hunderte von Patienten sterben in gazas Krankenhäusern aufgrund mangelnder Medikamente und medizinischem Gerät, das aufgrund der israelischen Blockade nicht importiert werden kann.

http://www.gazaark.org/category/follow-the-estelle/
UN -Bericht: http://www.unrwa.org/etemplate.php?id=1423 .

 

 

8.10.2012

Die Estelle fordert einen gerechten Frieden für Palästina - Manuel Espinar – Santiage Gonzalez Vallejo/Campana Rumbo a Gaza - 30.09.2012 - Als handle es sich um den Werbeteil einer endlosen Propaganda-Aktion, wird in den Kommunikationsmedien immer wieder wiederholt, es gäbe einen Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern, der den Konflikt lösen würde, eine abstrakte Formel aus dem korrekten politischen Vokabular. Diese Worte sind die Verschleierung einer realen Tragödie. Es gibt keinen Prozess. Der Konflikt heißt Besatzung. Und es kann keine Demokratie und keine Achtung der Menschenrechte durch Israel geben, solange es die Besatzung gibt. Genau die aber gibt es, und die Medien und die politischen Führer machen darum einen großen Bogen. Die israelische Kolonisierung (Besatzung) des palästinensischen Territoriums schreitet voran, vertieft sich, Tag für Tag, langsam, damit es nicht zu auffällig wird, und um zu vermeiden, dass sie auf die politische Agenda kommt. Aber die Besatzung ist das strategisccche Element, auf die sich alle israelischen Regierungen gleich welcher Couleur stützen: die israelischen Gesetze, die eine Apartheid von Herrenmenschen (supremacista) sichtbar macht; die Mauer, die das Westjordanland frisst; die Verweigerung der Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge; die Enteigungen und Vertreibungen der Palästinenser von Jerusalem oder der israelischen Staatsbürger arabischer Herkunft von ihrem Land; das geraubte Wasser, das verschiedene Preise hat, je nachdem wer es konsumiert; die kolonisierte internationale Hilfe; die palästinensischen Gebiete, die im Westjordanland zu einem Archipel von Bantustans geworden sind; die Blockade des Gazastreifens... die Administrativhaft, die Deportationen, die Verunmöglichung würdig zu leben und zu arbeiten durch die ständigen physischen und politischen Behinderungen, die den Palästinensern und den israelischen Arabern zugemutet werden, auch wenn letztere die israelische Staatsbürgerschaft haben. Die europäischen Konsuln verfassen jedes Jahr Berichte über das Fortschreiten der israelischen Kolonisierung. Die verschiedenen Organe der Vereinten Nationen veröffentlichen regelmäßig Daten über das Fortschreiten des Verbrechens, die >>>

 

5.10.2012

Schiff mit Hilfsgütern will erneut Blockade von Gaza durchbrechen - Krimiautor Mankell soll am Wochenende an Bord gehen - Die schwedische Organisation "Ship to Gaza" hat einen neuen Versuch gestartet, die israelische Seeblockade des Gazastreifens zu durchbrechen. Mitglieder der Organisation sind derzeit mit einem mit Hilfsgütern beladenen Segelschiff auf dem Weg in Richtung Gaza. Die unter finnischer Flagge fahrende Estelle kreuzt derzeit vor der italienischen Küste. Am Wochenende soll der schwedische Krimischriftsteller Henning Mankell in Neapel an Bord gehen >>>


“Miles of Smiles 16” erreicht Gaza - Der "Milesof Smiles16" Solidaritätskonvoi erreichte den Gazastreifen am 29. September 2012 mit dringend benötigten medizinischen Hilfsgütern für den besetzten Küstenstreifen. Alle 38 Konvoimitglieder aus Ägypten, Jordanien, Libanon, Bahrain und Südafrika wurde am Grenzposten Rafah zwischen Gaza und Ägypten die Einreise gestattet. Die Hilfsgüter im Wert von einer Million US-Dollar wurden in Ägytpen gekauft. Ahmad Al-Kurd, ehemaliger Minister für Arbeit und Soziales in Gaza, charakterisierte den Konvoi als klares Zeichen, dass die arabischen Völker und internationale Aktivisten weiterhin Israels illegale Belagerung von Gaza anfechten werden. Miles of Smiles bringe ein Lächeln auf die Gesichter der Bewohner, die unter ständigen israelischen Angriffen und der Belagerung leiden. Alle Miles of Smiles Konvois konnten trotz wiederholter Verzögerungen über Ägypten in den Gazastreifen einreisen. Der erste Miles of Smiles Konvoi erreichte Gaza im November 2009, nach einer 25-tägigen Wartezeit auf der ägyptischen Seite der Grenze.
Saed Bannoura, Miles Of Smiles 16 Convoy Enters Gaza, 30. September 2012, IMEMC;
http://www.imemc.org/article/64317
www.alternativenews.org: Sign petition: End the blockade of Gaza now!

 

Hi to you all - As you (I hope) know we Ship to Gaza Sweden are on our way to Gaza (the third time) with our sailing vessel Estelle. We are now between Corsica and La Spezia in Italy. You can follow our work on www.shiptogaza.se/en

We have been sailing the last 3 month from the northern Swedish town Umeå throug Stockholm, Gothenburg, Oslo, San Sebastian, Alicante, Barcelona on our way to Gaza. We are going to be in Gaza's waters around the 18th of October.

Ship to Gaza and the Freedom Flotilla Coalition publish a call to end the siege of Gaza. The call has already been signed by hundreds of parlamentarians from all over Europe and elsewhere, famous artists, respected academics, peace activists. You can undersign at the webpage petition.shiptogaza.se/, where the call is published in several languages. The English version can be found at : http://upprop.shiptogaza.se/en I hope many of you could sign this petition and spread it through your social networks. All the best Dror Feiler

Boat under construction in Gaza to break Israeli blockade: Activist - A pro-Palestine Canadian activist says a boat under construction in the Gaza Strip will set sail out of the besieged territory next year, breaking the Israeli blockade. Jim Manly, a former Canadian lawmaker, said at a news conference in Vancouver on Wednesday that Gaza’s Ark group has been making the boat under cooperation of a group of Palestinian and international experts. >>>

3.10.2012 - Report: Another flotilla headed to Gaza - Moran Azulay - Ynet - The ship is believed to be carrying equipment meant for the "Gaza Ark" project – a Canadian initiative that hopes to build a Gaza-made ship that would carry Palestinian exports outside the Strip`s waters.


Estelle news: we are sailing again, on our way to Gaza! - Dror Feiler - Swedish Ship to Gaza - We are sailing again, on our way to Gaza The port authorities in La Spezia in northern Italy finally decided to not give in to Israeli pressure. Just minutes ago Ship to Gaza and its vessel Estelle got final clearance to depart from port. Credit to the responsible officials who showed integrity and a sense of justice!
 

We are sailing again, on our way to Gaza! (Incl.Press Info) - The port authorities in La Spezia in northern Italy finally decided to not give in to Israeli pressure. Just minutes ago Ship to Gaza and its vessel Estelle got final clearance to depart from port. Credit to the responsible officials who showed integrity and a sense of justice! We were beginning to recognise the pattern from last years Flotilla all too well, when a Greek government under pressure took the decision to detain all Flotilla boats in Greek ports. The Israeli Foreign Ministry has already confirmed that it is pressuring those countries whose citizens are on board to prevent them from >>>

 

26.9.2012

Schiffe von und nach Gaza - Valeria Apara Hizmeri/El Ciudadano, Chile - Im Gazastreifen wird gerade ein Schiff hergerichtet, das die Seeblockade durchbrechen soll, die Israel in der Zone verhängt hat. Die Fahrt dieses Schiffes ist eine ergänzende Aktion zur 3. Flotille der Freiheit, die zur Zeit in Richtung Gazastreifen unterwegs ist.

In diesem Jahr wird die 3. Flottille der Freiheit in beide Richtungen gehen. Während das Segelschiff Estelle in Richtung Gazastreifen unterwegs ist, um die von Israel verhängte Wirtschaftsblockade zu durchbrechen und humanitäre Hilfsgüter in das Gebiet zu bringen, dient die Arche von Gaza, ein viel bescheideneres, im Landesinneren umgebaute Schiff, demselben Zweck, aber in umgekehrter Richtung.

Es ist beabsichtigt, die Blockade von innen zu durchbrechen. Israel erlaubt nur eine begrenzte Fischereizone. Drei Seemeilen ist das Maximum, was die Arbeit der Fischer erschwert. "Seit der Blockade können sie nicht über diese Grenze hinaus fahren. Versuchen sie es, so schiessen israelische Kommandos auf sie", erzählt die spanische Aktivistin Laura Arau.

Die Arche von Gaza ist ein Fischerboot, das nicht benützt wird und jetzt für eine Fahrt auf hoher See komplett umgebaut wird. Der Umbau wird von palästinensischen Fachleuten mit internationaler Assistenz durchgeführt. Es wird etwa 25m lang sein und etwa 50 Kubikmeter Handelsware mitführen können.

"Wir werden mit dem Material anfangen, das wir in Gaza vorfinden, später werden wir es von Händlern in der Region ergänzen", erzählt der Aktivist vom Canadian Boat to Gaza, David Heap.

Der Zielhafen der Arche steht noch nicht fest. "Aus verständlichen Sicherheitsgründen können wir zu diesem Zeitpunkt noch keinen Zielhafen konkret benennen", sagt Heap. Man möchte aber auf jeden Fall 500 Seemeilen zurücklegen, das heisst, sowohl am östlichen Mittelmeer gelegene afrikanische wie auch europäische Länder können Anlegehäfen für die Arche von Gaza sein.

Was die Besatzung betrifft, ist noch nicht sicher entschieden, wer es sein wird, jedenfalls wird es eine Gruppe von nicht mehr als 50 Personen sein, Palästinenser und Internationale, die auf die Risiken der Fahrt und den "gewaltfreien" Widerstand vorbereitet sind. Priorität werden jene Personen haben, die innerhalb oder außerhalb von Gaza etwas zu dem Projekt beigetragen haben.

In diesem Projekt arbeiten die Palästinensische Föderation für Schifffahrt und die Fischerei-Solidaritätskampagne, während auf internationaler Ebene die zweite Phase der 3. Flottille der Freiheit mit den Kampagnen Free Gaza Australia, Canadian Boat to Gaza und einzelnen US-Amerikanern vom Organisationskomitee des US-Boat to Gaza rechnen können wird.

Diese Organisationen wollen auf die üble Behandlung der Fischer, die versuchen, über diese 3 Seemeilen hinaus zu gelangen, aufmerksam machen. Seit dem Oslo-Abkommen 1994 zwischen den Israelis und den Palästinensern wurde (die Fischereizone, Ü.) auf 3 Seemeilen reduziert (..:). "Seit 2010 hat die israelische Marine 66 Fischer einschließlich 7 Kinder festgenommen. Außerdem haben sie 113 an die Küste zurückgeschickt und 11 verletzt", besagt der Bericht Gaza victims of fife-years closure of Gaza: Fishermen von der Menschenrechtsorganisation Al-Mezan.

Nach dem News Centre der Vereinten Nationen besteht das große Problem darin, dass 40% der Bewohner des Gazastreifens heute unter der Armutsgrenze leben, etwa 80% erhalten eine Subsistenzhilfe, wobei die Fischerei eine der am meisten betroffenen Bereiche ist. 2010 erreichte die Armutsrate bei Fischern 90%, eine dramatische Zunahme seit 2008, als sie nur 50% betrug.

Die Arche will nicht nur die Blockade der (von Israel auf 3 Seemeilen begrenzten, Ü.) Fischereizone durchbrechen, sondern auch die palästinensische Ausfuhr von Waren anregen. Die Produkte, die vermarktet werden sollen, werden hauptsächlich repräsentative Güter der Gazaouis sein. Kleidung, Möbel, landwirtschaftliche Produkte und Stickereien werden auf das Fischerboot kommen und sollen auf verschiedene Nicht-Regierungsorganisationen und solidarische Geschäfte in aller Welt verteilt werden.

Der Kostenvoranschlag für dieses Projekt wird auf 400 Millionen Dollar geschätzt. Das Geld ist für den Kauf und den Umbau des Schiffes bestimmt, die Kosten für Inspektion und Zertifizierung, und auch um den Herstellern ihre Waren zu bezahlen, bevor man die Fahrt antritt.

Man hofft, dass die Arche von Gaza im Frühjahr 2013 auslaufen kann.
Quelle: http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=40847
aus dem Spanischen übersetzt von K. Nebauer


International petition against the Gaza siege - While the Swedish ship Estelle makes her slow way to Gaza, visiting numerous ports on the way and being warmly welcomed, hundreds of parlamentarians, prominent civil society actors and artists from different countries signed a petition against the siege, due to be published in the European and American media in a few days.


In spite of naval blockade, Gazas resume sailing and surfing - Ma’an - Israeli gunboats cruising off the Gazan shore make any venture into the Mediterranean a risky business. Nevertheless, the Gazan Sailing and Surfing Association now resumed its long-suspended activities. Four years ago Qatar donated ten small sailing boats, but only now were they allowed into the Strip. The youngest of those now sailing in them is the twelve-year-old Darin Kabariti.

rt

 


Start | oben
 

 Mail                          Kontakt                       Impressum                  Haftungsausschluss