oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Interview mit Rupert Neudeck
Gaza ist größer.
Buch des Diplomaten Abdallah Frangi
Wir lieben Syrien, nicht sein Regime
Anmerkungen zum Arabischen Frühling
Perspektive palästinensisch-israelische Konflikt
Felicia Langer wird 80 Jahre
Interview mit Prof. Ali Jarbawi
Interview mit Hussam Khader
Gespräch mit Hakam Abdel-Hadi
Leserbrief zu Bernard-Henri Lévy
Schlacht Gaza verstärkt Hass arabischen Welt
Blutbad gegen Kassam-Raketen
Haddad – Das Wunder von Dschenin
Interview Al Fatah-Führer, Hussam Khader
Interview mit Prof. Fawas Abu Sitta
Rupert Neudeck - PLÄDOYER GEGEN FEIGHEIT
Annapolis – Eine Nahostkonferenz unter vielen

 

 

TRANSLATE

 

Gaza ist größer als seine geographische Fläche.

Hakam Abdel-Hadi

Zweifellos ist Israel eine militärische Supermacht im Nahen Osten, und es kann militärisch nicht nur die Tunnel, sondern den ganzen Gazastreifen zerstören. Die israelische Politik der verbrannten Erde und die Hunderte von toten palästinensischen Zivilisten zeigen das schreckliche militärische Potential Israels. Nur, damit haben wir zwar viele Opfer und massive Zerstörungen, aber keine Lösung für das grundlegende Problem der Region.

Es geht darum, dass ein Volk ein anderes Volk seit 47 Jahren beherrscht, unterdrückt, erniedrigt und seine Entwicklung torpediert.

Die israelische Besatzung ist das Problem.

Die Palästinenser wehren sich in Gaza und in ihr Westbank gegen diese  Besatzung und Apartheid. Es gibt keine militärische Macht der Erde, die auf Dauer gegen den Freiheitswillen der Menschen obsiegen kann. Diese Widerstandskraft haben Kolonialmächte in Vietnam und Algerien kennengelernt. Auch das palästinensische Volk hat, wie alle anderen Völker der Welt, ein Recht auf seinen unabhängigen Staat.

Die Lösung kann nicht militärisch, sondern nur politisch sein.

Die palästinensisch-israelischen Friedensbemühungen sind gescheitert, weil die extremistische rechtsgerichtete israelische Regierung mit ihrer völkerrechtswidrigen Siedlungen in den besetzten Gebieten eine noch nie gekannte Expansion betreibt und die Errichtung eines unabhängigen und zusammenhängenden palästinensischen Staat unmöglich machen will, obwohl die ganze Welt sich inzwischen, zumindest verbal, dafür ausspricht.

Jedes zweite Wort, das wir von Netanjahu hören, ist die Sicherheit Israels, aber Sicherheit und Besatzung lassen sich niemals vereinbaren. Die Palästinenser werden tausende von neuen Tunneln bauen und immer wieder für ihre Freiheit kämpfen.

Der international geachtete palästinensische Präsident Mahmud Abbas vertrat geduldig all die Jahre die Ansicht, dass nur Verhandlungen und nicht der bewaffnete Widerstand zum Ziel führen: Rückzug Israels aus den 1967 besetzten Gebieten, Ostjerusalem als Hauptstadt des unabhängigen palästinensischen Staates und eine gerechte Lösung für die Flüchtlingsfrage.

Sein Konzept ist gescheitert denn er hatte keinen Partner für einen Frieden.. Jetzt nach dem Gaza-Massaker hören wir andere Töne von ihm. In seiner jüngsten Rede sprach er davon, dass „unser Volk nur vor Gott knien wird“. Er unterstrich den Widerstand seine Volkes in Gaza und überall.

Gaza hat geographisch nur eine Fläche von 365 Quadratkilometer, aber seine politische Fläche ist viel größer. Zehntausende von Bürgern in der Westbank solidarisieren sich nicht mit Gaza, weil sie für die gleiche Sache kämpfen: Für die Freiheit. Die dritte Intifada ist längst ausgebrochen.

Der Weg ist lang und steinig, zumal die arabische Welt sich in einer tiefen Krise und Spaltung befindet. Viel können die Palästinenser von der Weltgemeinschaft nicht erwarten, am aller wenigsten von Deutschland und den USA, aber die Palästinenser haben keine andere Wahl als weiterhin  für ihre Freiheit zu bluten.

Texte von Hakam Abdel-Hadi >>>

Bilder - Satellitenaufnahmen aus dem Gazastreifen - vorher nachher

 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art