oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
IDF - Soldaten oder Terroristen? - 2
Israelis, die sich als Araber verkleiden
IDF - Besatzer - Soldaten Terroristen
Ariel Sharon
Breaking the Silence - Israelische Soldaten

 


IDF -  Soldaten oder Terroristen? - 2


 

Weitere Seiten zum Thema

IDF - Soldaten oder Terroristen? - 1
IDF - Besatzer - Soldaten - Terroristen? >>>
Aufruf an israelische Soldaten >>>
Auch: Kriegsdienstverweigerer - Seruvniks - Refuseniks >>>
Waffenhandel >>>
Videos -  Soldaten oder Terroristen? >>>

Israel und die Atombombe - Atomwaffen >>>

Palästinenserkind (Mohammed Tamimi) im Schwitzkasten >>>



medico international e.V. - Das Schweigen brechen – Soldaten sprechen über Gaza - Israelische Soldaten bestätigen Menschenrechtsverletzungen in Gaza / Bericht mit 54 Zeugenaussagen veröffentlicht - Die Mehrheit der Israelis möchte nicht genau wissen, wie sich das Leben in den besetzten Gebieten anfühlt, wie sich die zweijährige Blockade von Gaza oder die militärischen Angriffe auf die in Gaza eingesperrte Zivilbevölkerung auswirken. Sie möchten auch nicht genau hinschauen, was die israelische Armee dort genau gemacht hat. Letzteres möchte „Breaking the Silence“ angehen. Ihr Name ist Programm: „Breaking the Silence“ ist eine Organisation israelischer Reservisten >>>>

 

 

Kriegsverbrechen - Soldaten brechen das Schweigen! (15.Juli 2009)



Mehr Videos von - YouTube - Kanal von GegenNeoZionismus >>>

 

 

Sie durften tun, was sie wollten - Hans-Christian Rößler -  Der laute Schrei gellt einigen bis heute in den Ohren. „Ich werde ihn mein Leben lang nicht vergessen“, sagt einer der israelischen Soldaten, die in der Januar-Nacht im Gazastreifen Wachdienst hatten. Mit einer Taschenlampe war der alte Mann im weißen Hemd plötzlich aus dem Dunkeln aufgetaucht und auf das Haus zugelaufen, in dem sich die Soldaten verschanzt hatten. >>>

 

 

Gaza-Veteranen werfen Israel brutale Kriegsführung vor - Christoph Schult - Ein gerechter Krieg - so stellt Israel seine Militäroperation Anfang des Jahres im Gaza-Streifen dar. Es sei alles getan worden, um Unschuldige zu schonen. Aussagen von Soldaten widerlegen das: Demnach gab es mutwillige Zerstörungen und gezielte Tötungen von Zivilisten. Es ist ein Protokoll der Brutalität. >>>               Forum ]

 

 

Interview - Repression gegen Antimilitaristen in Israel - "Nun sind wir an der Reihe" - Ein Interview mit Sergeiy Sandler von New Profile. - Kriegsdienstverweigerung (KDV) und Antimilitarismus sind in Israel emotional hoch aufgeladene Themen und VerweigerInnen haben mit harten Strafen zu rechnen. Nun hat diese Repression einen neuen Höhepunkt erreicht, indem versucht wird, die Arbeit der antimilitaristisch-feministischen Gruppe New Profile, die ebenso wie die Graswurzelrevolution (GWR) mit der War Resisters' International (WRI) assoziiert ist, zu kriminalisieren. >>>

 

 

Israel-Kriegsverbrechen - Berichte israelischer Soldaten häufen sich – Internationale Untersuchung gefordert - Nachdem in den letzten Tagen Berichte israelischer Soldaten bekannt wurden, in denen sie von Morden an Zivilisten im Gaza-Krieg berichteten, werden nun Forderungen laut, den Vorfällen internationale Untersuchungen folgen zu lassen. Die israelischen Streitkräfte hingegen erklären, man habe alles getan, um Zivilpersonen zu schützen. >>>

 

 

Weiswäscherei und Nebelkerzen in Aktion - Die israelische Botschaft: (pdf) "Ethische Dilemmata während der Operation Gegossenes Blei" >>>

Hasbara 1 - Wie die "nicht extistierende Israellobby" wieder  aus den Opfern Täter macht. Der Gazakrieg eine Inzenierung der Hamas, die israelische Armee das traurige Opfer der Puppenspieler >>>
Hasbara 2  - Die Welt ist so, wie SIE es denken wollen? - "Bemerkenswerte" (auch wie "professionell" sie hergestellt wurde) Dokumentation über ein Seminar zum Thema “Israel und die Juden in Medien und Öffentlichkeit”.>>>

RUSSEL TRIBUNAL ÜBER ISRAEL'S VERBRECHEN - Wer macht's? - Dr. Viktoria Waltz - ‚RUSSEL TRIBUNAL‘ ÜBER Israel, die USA und Europa - jetzt! - Welche internationalen integeren Persönlichkeiten wie einst Bertrand Russel, Jean Paul Sartre und Simone de Beauvoir werden dem Kolonialstaat Israel vor der Weltöffentlichkeit den Spiegel vorhalten - seine Kriegsverbrechen, seine Verbrechen gegen die Menschenrechte, seine Verbrechen gegen Humanität, Menschenwürde und Gerechtigkeit? Das 1966 einberufene Russel Tribunal über die USA Regierung und seine Kriegsverbrechen gegenüber dem vietnamesischen Volk war ein Fixpunkt im weltweiten Kampf tausender Menschen gegen den Vietnamkrieg. Der britische Philosoph und Nobelpreisträger Bertrand Russell ergriff mit Unterstützung der französischen Schriftsteller Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir die Initiative zur Durchführung eines Vietnam-Tribunals zur Untersuchung des Ausmaßes und des Charakters der US-amerikanischen Kriegsführung in Vietnam. >>>

 



Streit über Opferzahlen - Mehr als tausend Menschen sind beim letzten Gaza-Krieg gestorben. Die Zahl der Todesopfer wird zum Politikum: Die Palästinenser sprechen von einer Verzerrung der Realität, Israel von seriösen Informationen. - Die Palästinensische Menschenrechtsorganisation PCHR warf Israel in der Nacht zum Freitag eine Verzerrung der Realität vor und forderte eine internationale Untersuchung. Dagegen sagte eine israelische Militärsprecherin, die israelischen Zahlen seien seriös und basierten auf einer tiefgründigen Analyse des Armeegeheimdienstes >>>


 

Palästinenser und Israel streiten über Opferzahlen >>>



 

«Sperrt uns alle weg!» - Yves Wegelin - Soldaten sollen im Gazakrieg etliche Kriegsverbrechen begangen haben, berichten israelische Zeugen. Keine Einzelfälle, sagt der einstige Unteroffizier Yehuda Shaul. >>>

 

Tödliche Pfeile: Israels Armee verschießt in Gaza Tausende „Flechettes“ -  Neuhaus - Amnesty International hat einer breiten Öffentlichkeit in ihrem Bericht über die von Israel im Krieg gegen Gaza eingesetzten Waffen auch über die sog. „Flechettes“ und die dadurch getöteten und schwer verletzten Zivilisten informiert (Bericht MDE 15/012/2009).  Diese Pfeile werden mit Granaten aus Panzern verschossen. Jede Granate setzt dabei in der Luft zwischen 5.000 und 8.000 einzelne Pfeile (ca. 4 cm lang) frei, die sich mit rasender Geschwindigkeit alles durchschlagen, worauf sie auf ihrem tödlichen Flug treffen. Jede dieser tödlichen Pfeilladungen verteilt sich über ein Gebiet von etwa 100 mal 300 Meter. Bei Wikipedia heißt es dazu: „Flechettes führen zu schrecklichen Verletzungen. Im Körper des Opfers werden sie instabil und verformen sich. So verbog sich die Spitze bei Tests angelhakenförmig oder das gesamte Geschoß nahm eine U-Form an >>>


 

Machtkampf in israelischer Armee - Der Gazakrieg hat den Konflikt zwischen religiösen Hardlinern und den Erben der Kibbutz-Bewegung im Militär verschärft >>>

 

Kaltblütig erschossen - Israelische Soldaten berichten über die Kriegsverbrechen ihrer Kameraden während des jüngsten militärischen Überfalls auf den Gazastreifen - Karin Leukefeld - Weil eine Mutter in die falsche Richtung ging, als sie mit ihren zwei Kindern das von israelischen Soldaten umstellte Haus verließ, wurden sie und die Kinder von einem Scharfschützen erschossen. >>>

 

 

Israelischer Generalstabschef: "Eine der moralischsten Armeen der Welt" - Florian Rötzer - Neue Vorwürfe gegen israelische Armee, die u.a. Jugendliche als menschliche Schutzschilde verwendet haben soll - Nachdem die israelische Regierung die praktisch seit Beginn des Gaza-Kriegs erhobenen Vorwürfe gegen das Militär, Kriegsverbrechen und Vergehen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben, lange Zeit wegschieben konnte, ist das seit der Veröffentlichung von Aussagen israelischer Soldaten kaum mehr möglich. Die in Zeitungen wie Haaretz veröffentlichten Berichte haben belegt, dass exzessive Gewalt ausgeübt und Zivilisten zum Ziel von Angriffen wurden (Israelische Soldaten berichten von Kriegsgräueln an Zivilisten im Gazakrieg). Unverdrossen versichert die israelische Armee auch in einer heute veröffentlichten Mitteilung weiter, sie sei "eine der moralischsten Armee der Welt" >>>

 

 

Israelische Soldaten benutzten Kind als Schutzschild
Militärs trugen T-Shirts mit Hetzparolen - der UN-Bericht zum Download

 


Download: der UN-Bericht zur Menschenrechtssituation in den Palästinensergebieten  (PDF) >>>


 

Mördermode des Tages: IDF-Shirts - Die Lust am Töten treibt einige Blüten. Für israelische Soldaten wurde jetzt eine T-Shirt-Kollektion aufgelegt, wie die Zeitung Haaretz berichtet. Die Mördermode ist auf einzelne Abteilungen der sogenannten IDF (Israelische Verteidigungskräfte) zugeschnitten, mit Bildern und entsprechenden Texten bedruckt. Dem Scharfschützen ist das stahlblaue T-Shirt zugedacht. Soll ihn doch das aufgedruckte Bild einer hochschwangeren Palästinenserin, die das Fadenkreuz der Schußwaffe durchläuft, mahnen, teure Importmunition, aus den USA oder Deutschland, zu sparen.

 

 

Israeli soldiers force Palestinian farmers to strip naked publicly - More than a dozen young Palestinians were forced to strip naked by Israeli troops, who insisted the measure was a security precaution after the group requested permission to access closed-off village land Friday afternoon.

 

 

Israelische Soldaten berichten von Kriegsgräueln an Zivilisten im Gazakrieg - UN-Beauftragter des Menschenrechtsrates für die Palästinensischen Gebiete wirft Israel vor, Kriegsverbrechen begangen zu haben - Berichte von israelischen Soldaten über ihren Einsatz im Gazastreifen, die von Medien veröffentlicht wurden, haben das israelische Militär (IDF) nun genötigt, eine Untersuchung einzuleiten. Die Soldaten berichteten vom brutalen Vorgehen gegen Zivilisten und Einsatzbefehlen, aufgrund derer sie gezwungen gewesen seien, auch Zivilisten zu töten. Das Militär betonte, man werde die Berichte prüfen, habe aber bislang keine Kenntnis von solchen Vorfällen gehabt. Dem Militär lagen allerdings die Berichte schon Wochen vor, erst die Veröffentlichung durch die Medien, hat sie offenbar zum Handeln gezwungen.

„Es war kaltblütiger Mord“ - Israelische Soldaten haben die Öffentlichkeit mit Aussagen über wahllose Tötungen von Zivilisten während des Gaza-Kriegs schockiert. (…)  Wegen laxer Einsatzvorschriften seien Frauen und Kinder erschossen und Eigentum mutwillig zerstört worden. >>>

Gaza-Krieg - "Jeder Palästinenser war ein Terrorist" - Israel ist schockiert: Soldaten berichten von willkürlichen Übergriffen gegen Zivilisten und brutale Zerstörungen während des jüngsten Gaza-Kriegs. Ein Scharfschütze soll mutwillig eine Mutter  und ihre zwei Kinder erschossen haben. >>>

Israelische Soldaten klagen an - Tötung wehrloser Zivilisten im Krieg gegen Hamas: »Jeder Mensch in Gaza ein Terrorist« Beim jüngsten Krieg im Gaza-Streifen haben israelische Soldaten nach Angaben von Kameraden wehrlose Zivilisten getötet. >>>

 



Soldaten über Töten und Zerstörung: Gazakrieg-Berichte schockierend Israel - taz >>>

 

 

 

„Kindermörder“ - Dämonisierung der Hamas durch böswillig verzerrte Zitate - Hamas-Führer Mahmud Sahar hat angeblich zum Mord an israelischen Zivilisten aufgerufen und selbst das Töten israelischer Kindern für legitim erklärt. Von Joachim Guilliard >>>

 


 

Tutu joins call for Gaza 'war crimes' inquiry - Judith Sudilovsky - Nobel Peace Prize laureate Desmond Tutu is among the signatories of a letter calling on the United Nations to open a war crimes inquiry into alleged abuses of international law during the recent  >>>


 

 

ISRAELISCHE ARMEE - Gaza-Veteranen schockieren mit Aussagen über wahllose Morde -  Von Ulrike Putz - Sie erschossen wehrlose Zivilisten, zerstörten Häuser palästinensischer Familien >>>                     [ Forum ]                           Sonderseite Gaza >>>




Die palästinensische Bar-Mitzwah
- Bassam Aramin - Mein Sohn Arab ist 14, genau in dem Alter, in dem seine jüdisch-israelischen Gleichaltrigen ihre Bar Mitzwah feiern. Diese Zeremonie ist im jüdischen Kulturkreis  ein Ritus, der den Eintritt in die Realitäten und Verantwortlichkeiten des Erwachsenseins kennzeichnet. Und letzte Woche hat mein Sohn etwas erfahren, das einer palästinensischen Bar Mitzwa ähnlich ist… Der 12. Juli war ein wunderschöner Tag, als  Arab mit seinen Freunden an den Strand von Tiberias fuhr. Ich wollte es ihm zunächst nicht erlauben, erinnerte mich dann aber meine Tochter Abir Abir war 10, als sie von  der israelischen Besatzungsarmee am 16.1. 2007 vor ihrer Schule in Anata getötet wurde. Als sie an jenem Morgen ihre Mutter und mich  fragte, ob sie nach der Schule noch mit ihren Freundinnen spielen dürfe, erlaubte ich dies nicht. Ich sagte  zu ihr: „Komme gleich nach der Schule heim, damit du deine nächste Prüfung vorbereiten kannst. Und sie antwortete mir bockig und unschuldig mit den letzten Worten, die ich je von ihr zu hören bekam: „Ich werde spät kommen“.

 

 

Israel legt Krankenhaus lahm - Susanne Knaul - Um die Hamas zu schwächen, zerstört die israelische Armee Krankenhäuser, räumt Tresore aus und legt Listen von NGOs an. Wo ist die Grenze? - An der Pforte zur Islamischen Al-Tadamon-Poliklinik hängt ein zerrissenes Bild von Ismail Hanije, dem Chef der Hamas im Gazastreifen. Das Bild von dem Expremierminister stamme noch aus der Wahlkampfzeit, erklärt Klinikchef Dr. Hafez Sader. "Wir haben mit der Hamas nichts am Hut". Er streitet jede Verbindung zu den Islamisten ab. Der lebhafte 77-Jährige selbst gehört augenscheinlich nicht zu ihnen: Er trägt weder einen Bart, noch hat er Probleme, einer Frau die Hand zu schütteln. Trotzdem zogen vergangene Woche israelische Soldaten durch die Behandlungsräume >>>

 

 

Nährboden für Hass - Shlomo Lahat*, Haaretz, 5.1.04 - Vor zwei Wochen besuchte ich mit meinem Freund Brigadegeneral (der Reserve) Yitzhak Elron 13 IDF-Checkpoints in Judäa und Samaria (Westbank) und zwar in der Nähe von Nablus, Tulkarem und Qalqilyah. Der Besuch wurde auf Initiative der (Menschenrechtsorganisation) B’tselem durchgeführt. Ich möchte darauf hinweisen, dass die beiden, die uns von B’tselem auf der ganzen Tour begleiteten, in keiner Weise versuchten, uns zu beeinflussen. Wir wollten beobachteten und uns selbst davon ein Bild machen. Und die Eindrücke waren sehr hart. Die Palästinenser kommen an einem Checkpoint mit dem Wagen an, müssen dort aussteigen, um zu Fuß zum nächsten Checkpoint der Straße zu laufen. Die Entfernung beträgt manchmal mehrere Kilometer. An einem Checkpoint trafen wir vier Mütter mit 8 blinden Kindern zwischen 4 und 5 Jahre alt. Sie waren auf dem Weg zu einer medizinischen Behandlung in Nablus. Es war eine haarsträubende Szene, diese kleinen blinden Kinder dort, von den Frauen angeführt, laufen zu sehen. Einige der Lkw- oder Taxifahrer begehen Verbrechen wie die, dass sie versuchen, (den Checkpoint zu umfahren und) einen anderen Weg zu nehmen. Sie werden dann vom Kommandeur des Checkpoints, einem etwa 18 jährigen Soldaten bestraft, indem der entscheidet, wie lange er mit seinem Fahrzeug warten muss. Dieses Warten kann sich von vier bis zu 24 Stunden oder länger ausdehnen. Es hängt vom Checkpointkommandeur ab.

 

Soldat schoss auf gefesselten Palästinenser - Bürgerrechtsgruppe B'Tselem veröffentlicht Video: Ermittlungen eingeleitet >>>
 

 

Video: Israelischer Soldat schießt auf gefesselten Palästinenser - Am Sonntag von der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem veröffentlichte Videoaufnahmen von dem Vorfall hatten für großes Aufsehen gesorgt. Die Aufnahmen stammen aus dem Dorf Naalin im Westjordanland, wo es immer wieder zu Protesten gegen die Sperranlage kommt. Dort war vor zwei Wochen einer der Demonstranten festgenommen worden. Auf den Bilder ist zu sehen, dass er die Augen verbunden und die Arme mit Plastikfesseln gebunden hat. Ein Soldat, der direkt vor ihm steht, schießt dann ein mit Hartgummi ummanteltes Geschoss in Richtung seiner Füße.

Israel: Video zeigt Schuss auf gefesselten Palästinenser >>>
 

B'Tselem: Prosecute soldier who fired 'rubber' bullet at Palestinian detainee, Investigate the involvement of an officer in the event and suspected cover-up >>>
 

Soldier who fired in Naalin incident arrested >>>

Soldaten misshandeln routinemäßig palästinensische Gefangene - Bericht von PCATI - Yuval Azoulay, Haaretz, 22.6.08 - Der heute veröffentlichte  Bericht des „Allgemeinen Komitee  gegen Folter in Israel“ (PCATI) behauptet, dass die IDF-Soldaten routinemäßig palästinensische Gefangene misshandeln und dass die Armee und die, die für die Erfüllung des Gesetzes verantwortlich sind, diese Misshandlungen ignorieren. Der Bericht umfasst 90 Zeugnisse von Palästinensern, die angeblich von israelischen Soldaten  misshandelt wurden, nachdem sie  während  und nach Überfällen verhaftet wurden. ( Juni 2006 – Oktober 2007). Viele Berichte stellen fest, dass die angebliche Misshandlung dann geschieht, während die Palästinenser gefesselt sind und keine Gefahr für die Soldaten darstellen.

 

 

Israelisches Fernsehen zeigt Soldaten, die palästinensischen Jungen als menschlichen Schutzschild nehmen. Palästinenser, der Urin trinken musste, sagt vor Gericht aus. - Der Fall des Friedensaktivisten Tom Hurndall. -  Palästina, 24. Mai 2005 (IPC + Agenturen)

 

Die israelischen Kanal-10-Nachrichten berichteten am Montagabend, dass israelische Besatzungs­soldaten im Dorf Doura nahe bei Hebron ein palästinensisches Kind als menschlichen Schutzschild genommen hätten.

 Kanal 10 zeigte in einem Videofilm den 17jährigen Fadi, der zu einem Gebäude im Dorf gebracht wird, in dem sich Besatzungssoldaten verborgen hatten. Mit verbundenen Augen wurde Fadi von den Sol­da­ten in den zweiten Stock des Hauses und dann auf den Balkon geführt. Einer der Soldaten ver­steckte sich hinter dem Jungen und richtete sein Gewehr auf eine Gruppe Jugendlicher, welche die Soldaten mit Steinen bewarfen.

 Die israelischen Besatzungssoldaten stritten den im Film festgehaltenen Vorgang ab und behaupteten, dass der Junge Steine auf sie geworfen hätte, und dass sie ihn nicht als menschlichen Schild benutzt, „sondern ihn unter Bewachung gestellt“ hätten, bis er dem Polizeigewahrsam überstellt wer­den konnte.

 Das im israelischen TV ausgestrahlte Video zeigt ganz klar einen Jungen in Handschellen und mit ver­bundenen Augen, der von Soldaten zu jeder Position, die sie einnehmen wollten, mitgeführt wird, während ein Soldat sich dabei hinter ihm versteckt. >>>

 

 

Nur kleine Kriegsverbrecher werden bestraft -  Paul Craig - (...) Nun will der Ankläger des Internationale Gerichtshofes (ICC) Anklagen gegen Sudans Präsident Omar al-Bashir vorbringen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und wegen Kriegsverbrechen. Ich sympathisiere nicht mit Leuten, die andere leiden lassen. Trotzdem wundere ich mich über die Auswahl des ICC aus dem Sortiment von Kriegsverbrechern? Warum gerade Al-Bashir? (...) Jede Woche vertreibt die israelische Regierung Palästinenser aus ihren Häusern, raubt ihr Land und tötet palästinensische Frauen und Kinder. Diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit gehen seit Jahrzehnten. Außer für ein paar israelische Menschenrechtsorganisationen beklagt sich keiner darüber. Palästinenser werden als „Terroristen“ definiert, und „Terroristen“ kann man unmenschlich behandeln  - ohne Anklagen. Die Irakis und Afghanen erleiden dasselbe Schicksal >>>

 

Wiederholter Angriff auf Demonstration - Israel setzt Gewalt fort - Zur Mittagszeit stürmten Besatzungssoldaten das nördlich von Ost-Jerusalem gelegene Flüchtlingslager Qualandia sowie das nördlich von Ramallah gelegene Dorf Kuber.

 


Amnesty wirft Israel "Kriegsverbrechen" an Palästinensern vor

 

 

An den Checkpoints  - ,,Israels Politik gegenüber palästinensischen Arbeitern basiert auf Erpressung und Erniedrigung''


 

Wenn israelische Soldaten das Schweigen brechen - (Neue israelische Studie, die unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt) - Dalia Karpel, Haaretz, 21./ 27.September 2007 * -  Die israelischen Soldaten sprachen gegenüber Nofer frei, der mit ihnen im selben Eshbal-Zug vor 20 Jahren diente. Sie gaben ihre innersten Emotionen über die schrecklichsten Verbrechen, an denen sie teilgenommen hatten, preis: Mord, das Brechen von Knochen palästinensischer Kinder , demütigende Aktionen, Zerstörung von Eigentum, Raub und Diebstahl..“ Dieser Artikel wurde am 21. September nur im hebräischen Teil  von Haaretz veröffentlicht und erschien dann auf der ISM-website. Es ist eine gekürzte Übersetzung einer akademischen Forschungsstudie von Nofer Ishai-Karen und Psychologieprofessor Joel Elzur ( *) der hebr. Universität, die im ALPAYIM-Magazin, Vol.31 veröffentlicht wurde.

Fünfjähriger von den IDF verhaftet - Defence for Children International, 2.5.06 - Am frühen Nachmittag des 17.April 2006 saß der 33jährige Samer Qabha mit seinem fünfjährigen Sohn Motaz auf dem Schoß vor seinem Haus und unterhielt sich mit seinem Nachbarn  (im Dorf Tura al-Gharbiye  in der nördlichen Westbank). Während die Männer redeten, bemerkten sie, wie ein israelisches gepanzertes Militärfahrzeug mehrere Male  auf der Straße vor ihnen vorbeifuhr . Samer und sein Nachbar beachteten dieses Fahrzeug kaum – der Anblick der israelischen Armee ist für sie alltäglich. Israelische Armeekräfte fahren oft durch Tura al-Gharbiya und die benachbarten Dörfer, angeblich um an der Trennungsmauer zu patrouillieren, die sich am westlichen Rand des Ortes entlang zieht,  das Dorf von seinem Land abschneidet und von den 9000 Bewohnern des benachbarten Ortes in der Bartaa Ash Sharquiya-Enklave.

 

 

Kinder in Gaza spielen nicht - Nach Aussagen der Armee seien die von der IDF getöteten Kinder ein Teil der palästinensischen Kriegsmaschinerie. - Roy Peled, YNET – news.com  3.10 07 - Auf der offiziellen Website zur Erinnerung von IDF-Todesfällen kann man den folgenden Eintrag  über Nissim Gini lesen: er verteidigte freiwillig wie Dutzende seiner jungen Freunde seine Stadt und seine Heimat und wollte eine Aufgabe haben …er wurde damit beauftragt, die Verbindung zwischen den Posten herzustellen. Er war verantwortungsbewusst und loyal gegenüber den Erwachsenen mitten in einem Kugelhagel und donnernden Explosionen … Nachdem einer der Posten vom Feind übernommen wurde, wurde er schwer verwundet und starb nach schrecklichen Schmerzen … er war zur Zeit seines Todes 10 Jahre alt – der jüngste von Israels Kriegsgefallenen.“

 

 

 

Das Palästina Portal

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art