oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Chronologie 4 -  Free Gaza - 2010
Chronologie 3 - Free Gaza - 2010
Chronologie 2 -  Free Gaza - 2010
Chronologie 1 -  Free Gaza - 2010
2010 - 2016 Interview mit Laura Arau
Demo München 11.6.2010
Demo Berlin -  2.6.2010
Demo Frankfurt 1.6.2010
Demo Frankkfurt 5.6.2010
Demo Berlin 4.6.2010
Demo Berlin -  1.6.2010
Demo Stuttgart 4.6.2010
Demo München 5.6.2010
Strohmeyer - Rede in Bremen 5.6.2010
Greta Berlin: Drei Lügen über die Marvi Marmara
Doetzer St. - Flotte ohne Wellenschlag
Free Gaza Team - Gebt Besitz zurück.
07.07.2011 - Demo Griechische Botschaft

 

Free Gaza 2010


 

Überfall auf die Friedensflotte nach Gaza

Inhalt

Chronologie 4 -  Free Gaza - 2010
Chronologie 3 - Free Gaza - 2010
Chronologie 2 -  Free Gaza - 2010
Chronologie 1 -  Free Gaza - 2010
2010 - 2016 Interview mit Laura Arau
Demo München 11.6.2010
Demo Berlin -  2.6.2010
Demo Frankfurt 1.6.2010
Demo Frankkfurt 5.6.2010
Demo Berlin 4.6.2010
Demo Berlin -  1.6.2010
Demo Stuttgart 4.6.2010
Demo München 5.6.2010
Strohmeyer - Rede in Bremen 5.6.2010
Greta Berlin: Drei Lügen über die Marvi Marmara
Doetzer St. - Flotte ohne Wellenschlag
Free Gaza Team - Gebt Besitz zurück.
07.07.2011 - Demo Griechische Botschaft


Wir werden zu Israels Verbrechen nicht schweigen!
Rede von Arn Strohmeyer am 5.6.2010 auf der Kundgebung in Bremen gegen die israelische Militäraktion


Liebe Bremerinnen und Bremer, liebe Freunde, die ganze Welt ist empört über Israels Piratenakt in internationalen Gewässern gegen die Flotte der Friedensaktivisten, die Hilfsgüter nach Gaza bringen wollten. Zugleich wollten sie auch die Blockade durchbrechen und ein Zeichen der Hoffnung für die eingeschlossenen und hungernden Menschen dort setzen. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann hat die brutale Militäraktion der Israelis es deutlich gezeigt: Die israelische Politik ist völlig außer Kontrolle geraten, sie hat jedes Maß und jede Verhältnismäßigkeit verloren. Die Politik Israels wird eine Gefahr für die Staatengemeinschaft und die ganze Welt.
Wer keine Skrupel hat, auf friedliche Demonstranten, die den Menschen in Gaza in ihrer Not Hilfe bringen wollten, zu schießen und ein Massaker anzurichten, der sollte so lange international geächtet werden, bis er die unter Völkern üblichen und gültigen Verhaltensregeln einhält. Denn eines ist klar: Israels Überfall auf die Schiffe war ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht und das internationale Seerecht. Und der Überfall auf die Schiffe war vorsätzlich geplant, wie wir aus den Aussagen von israelischen Militärs vor der Aktion wissen - und von zwei arabischen Knesset-Abgeordneten, die sich auf den Schiffen befanden. Das war keine Notwehraktion, wie es die Israelis jetzt in ihrer Bedrängnis darstellen. Nein, das war ein geplante und vorsätzliche Aktion.
Und deshalb, angesichts der Dreistigkeit des israelischen Vorgehens - jetzt bei dem Überfall auf die Schiffe, aber auch grundsätzlich wegen seiner Politik gegenüber den Palästinensern sehen Sie hier so viele weiße Transparente, Plakate und Fahnen. Das soll aussagen: So viel Dreistigkeit und Unmenschlichkeit verschlagen einem die Sprache, die kann man mit Parolen gar nicht ausdrücken. Und weiß ist ja außerdem die Farbe des Friedens, für den wir hier uneingeschränkt stehen!
Nach dem Massaker im Gaza-Krieg an der Jahreswende 2008/2009 mit 1400 toten Palästinensern, von denen zwei Drittel Zivilisten waren - nun der Mord an den Friedensaktivisten. Wobei wir immer noch nicht genau wissen, wie viele es wirklich waren. Da klingt Israels viel beschworene Losung, dass es die "moralischste Armee der Welt" habe wie Hohn. Die Regierung in Jerusalem kann für den Mord an Menschen, die sich für den Frieden im Nahen Osten einsetzen wollten, keinerlei Rechtfertigung vorbringen. Hier handelt es sich eindeutig um eine Terror- und Mordaktion.
Was sagt die deutsche Bundesregierung zu diesem Piratenüberfall auf Schiffe von Friedensaktivisten? Sie schickt Kriegsschiffe an das Horn von Afrika, um dort Piraten zu bekämpfen. Sie schickt Schiffe an die libanesische Küsten, um Israel zu schützen. Sie liefert Waffen - Schnellboote, U-Boote und Panzermotoren - an-Israel. Das ist kein Beitrag zum Frieden im Nahen Osten. Denn wer schützt die Menschen dort vor Israels Militär? Wir sagen hier ganz eindeutig, wer Waffen an Israel liefert und dieses Land militärisch unterstützt, der unterstützt Gewalt und Krieg, aber nicht den Frieden! Und hier stellt sich noch eine Frage: Wenn die israelische Marine meint, in internationalen Gewässern eine Solidaritätsflotte angreifen zu müssen, also nicht einmal vor der Küste Israels oder des Gaza, wieso ist es dann notwendig, dass deutsche Kriegsschiffe vor der Küste des Libanon die Sicherheit Israels garantieren müssen? Diese Frage muss uns Frau Merkel sehr bald beantworten!
Es bleiben heute - sechs Tage nach Israels Aktion - weitere wichtige Fragen, auf die wir von der Regierung in Jerusalem Antworten fordern: Die Türkei verlangt von der israelischen Regierung eine Entschuldigung für den Mord an ihren Staatsbürgern, sie verlangt eine Entschädigung für die Familien der Ermordeten und sie verlangt die sofortige Rückgabe der Schiffe. Wo bleibt die Antwort auf diese Forderungen? Wir haben bisher nichts gehört. Israel sagt: Alle Gefangenen seien frei gelassen worden. Nein, es sind noch Journalisten in israelischen Gefängnissen, die auch auf den Schiffen mitgefahren sind. Man hat ihnen ihre Ausrüstung - vor allem die Kameras - weggenommen. Wir fordern die sofortige Entlassung dieser Journalisten und die Herausgabe ihres Gerätes einschließlich dessen, was sie mit ihren Kameras dokumentiert haben! Und: Wie geht es den Verwundeten? Auch das wissen wir nicht! Israel muss umgehend diese Fragen beantworten.
Liebe Freunde, ich weiß sehr genau, was Deutsche Juden angetan haben und dass wir deshalb ein besonderes Verhältnis zu Israel haben. Aber weil Deutsche furchtbare Verbrechen an den Juden begangen haben, sind wir besonders sensibel geworden für die Einhaltung von Menschenrechten. Und gerade wir Deutsche müssen aufstehen und dürfen nicht schweigen, wenn irgendwo auf der Welt Menschen Unrecht getan wird und ihre Menschenwürde verletzt wird. Israel hat kein Recht - das sage ich hier mit aller Deutlichkeit - mit der Berufung auf den Mord an den Juden Verbrechen gegen andere Völker oder friedliche Demonstranten zu begehen. Wir Deutschen haben wegen der Verbrechen der Nazis eine große Verantwortung gegenüber den Juden, aber wir haben deshalb nicht die Pflicht zu Israels Politik zu schweigen. Nein, wir schweigen nicht!
Ich will Ihnen hier vorlesen, was ein israelischer Friedensaktivist zu Israels Überfall auf die Schiffe geschrieben hat. Es ist Uri Avnery, der für seinen Einsatz für Frieden und Menschenrechte im Nahen Osten den Alternativen Nobelpreis und den Aachener Friedenspreis bekommen hat. Er schreibt: "Diese Aktion ist eine wahnsinnige Sache, die sich nur eine Regierung leisten kann, die die Rote Linie überschritten hat. Nur eine wahnsinnige Regierung, die alle Beherrschung und jede Verbindung zur Realität verloren hat, kann so etwas tun: Schiffe, die humanitäre Hilfe und Friedensaktivisten aus aller Welt mit sich bringen, als Feinde anzusehen und massive militärische Kräfte in internationale Gewässer zu schicken, sie anzugreifen, zu beschießen und zu töten. Niemand in der Welt wird die Lügen und Rechtfertigungen glauben, mit denen die Regierungs- und Armeesprecher Israels jetzt daher kommen."
Liebe Freunde, das sagt ein Israeli und ich freue mich sehr, dass so viele Juden in Israel und der ganzen Welt genau so denken und hinter unserem Protest stehen. Wir müssen vermuten, dass Israels Regierung mit seiner brutalen Militäraktion auf die Schiffe der Friedensaktivisten zwei Absichten verfolgt hat. Erstens: Es wollte die indirekten Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern torpedieren, die gerade auf amerikanischen Druck hin begonnen haben. Es steht seit langem fest: Israel will solche Gespräche nicht. Es ist mit dem gegenwärtigen Zustand zufrieden. Es hat das Westjordanland militärisch fest im Griff. Israel will dort seine Siedlungen weiter bauen und dieses Gebiet einschließlich Jerusalems nicht wieder herausgeben.
Und den Gazastreifen hat man sozusagen weggeschlossen, durch die Blockade will man ihn vor den Augen der Welt verstecken. Die Welt soll Gaza vergessen. Israel gibt den Menschen dort gerade das Allernötigste zum Überleben, dass sie nicht verhungern. Und dann sagt man in Jerusalem hochmütig: Was wollt Ihr denn, wir haben sie doch gut versorgt. Das ist blanker und hochmütiger Zynismus und eine Täuschung der Weltöffentlichkeit. Der Berater des früheren israelischen Ministerpräsidenten Sharon, Dov Weissglas, hat einmal über die Bewohner des Gazastreifens gesagt, das ist belegt: "Wir müssen die Menschen dort auf Diät setzen. Sie sollen schlanker werden, aber nicht sterben." Genauso handelt die israelische Regierung. Das ist Zynismus pur! Wir wissen aus vielen Berichten von dort, wie es in Gaza wirklich aussieht, welche große Not die Menschen dort leiden. Die Abriegelung des Gaza-Streifens verstößt nicht nur gegen die Genfer Konvention, sondern auch gegen das humanitäre Völkerrecht.
Und Israel verfolgte eine zweite Absicht mit seinem Überfall auf die Schiffe. Es will künftige Demonstranten abschrecken. Nie wieder - so wollen es Israels Regierende und das Militär - soll es ein Demonstrant wagen, noch einmal zu versuchen, die Blockade um Gaza herum zu durchbrechen. Aber, liebe Freunde, wir lassen uns nicht abschrecken. Wir werden auch in Zukunft alles tun, die Blockade endlich zu Ende zu bringen!
Eins können wir heute schon sagen: Israel hat sich getäuscht. Seine Militäraktion gegen die Schiffe war nicht nur unmenschlich, brutal und gesetzwidrig, sie war auch töricht und dumm. Denn jetzt blickt die Welt wieder nach Gaza. Jetzt fordern die Staatengemeinschaft und auch die UNO: Die Blockade von Gaza muss aufgehoben werden! Denn die Menschen dort haben genau so ein Recht auf ein menschenwürdiges und selbstbestimmtes Leben wie die Menschen in Israel! Und wenn die Blockade aufgehoben ist, muss auch der zweite Schritt erfolgen: Israel muss das Westjordanland räumen, seine Siedlungen abbauen und das Gebiet zusammen für die Gründung eines palästinensischen Staates freigeben.
Liebe Freunde, unsere Geduld ist am Ende. Es gibt keinen einzigen Grund, dass Israel seine völkerrechtswidrige Besatzung des Westjordanlandes und die Abriegelung des Gazastreifens weiter fortsetzt. Lassen Sie uns von dieser großartigen Kundgebung heute den Vorsatz mit nach Hause nehmen, dass wir auf unsere Regierungen Druck ausüben, dass sie wiederum Druck auf Israel ausüben, dass endlich der Weg zu einem gerechten Frieden im Nahen Osten frei wird! Und dass es schon sehr bald ein freies Palästina gibt!
Ich danke Ihnen!


 

 

Das Palästina Portal
 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art