o

 

Start Palästina Portal
 

Stimmen International

Zurück | Nach oben | Weiter
 


 

 

TRANSLATE

Israels Besatzung ist viel komplizierter als ein Genozid
Jonathan Cook  in The National , 7.10.14.

Israels Funktionäre wurden  Ende letzten Monats in einer  verräterischen Lüge gefangen, als das Land das jüdische Neujahr feierte. Kurz nachdem der populärste Jungenname in Israel „Josef“  erklärt wurde, war das Innenministerium gezwungen, zu sagen, dass an der Spitzenposition tatsächlich der Name „Mohammed“ steht.

Dieser kleine Betrug stimmte überein mit der Rede des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas bei der UN. Er beleidigte die Israelis, indem  er   Israels Mord an mehr als 2100 Palästinensern in Gaza erwähnte – die meisten  von ihnen Zivilisten. Er bezeichnete dies, was im Sommer in Gaza geschah als „Genozid“.

Beide Vorfälle dienten als Erinnerung der gewaltigen Macht eines einzigen Wortes.

Die meisten Israelis sind kaum fähig, die Möglichkeit zu denken, dass ihr jüdischer Staat mehr Mohammeds als Moshes  produziert. Zur selben Zeit und paradoxer Weise kann Israel auf die reine Anzahl von „Mohammeds“ deuten,  um zu demonstrieren, dass es schlimmstenfalls die Sichtbarkeit eines muslimischen Namens ausrottet, gewiss nicht seinen Träger.

Wie besorgniserregend es auch ist, die Hunderten von Toten in Gaza sind weit vom  industriellen  Mord  des Nazi-Holocaust entfernt.

Aber die Idee, dass Israel einen Genozid begeht, mag nicht ganz so  übertrieben sein, wie vermutet wird. Im letzten Monat hat eine „Jury“ aus Experten  des Völkerrechts an einem Volksgerichtshof, bekannt als das Russel Tribunal, über Israels kürzlichen Angriff auf Gaza beschlossen, dass Israel   schuldig war, zu einem Genozid  aufgestachelt zu haben. Das Panel behauptet, dass Israels  langfristige kollektive Bestrafung der Palästinenser dazu bestimmt war, Lebensbedingungen zu schaffen, die dafür  gedacht sind, um die Zerstörung der Palästinenser als Gruppe verstärkt zu zerstören.

Die Sprache des Tribunals wiederholt absichtlich, was Raphael Lemkin,( ein polnischer Jude und Jurist, dem es gelang , Nazi-Europa zu entkommen) gelang, den Terminus „Genozid“ ins Völkerrecht zu setzen.

Lemkin und die Entwerfer der UN-Konvention verstanden, dass der Genozid kein Todeslager  (KZ)  erforderlich macht. Es kann auch  nach und nach durch absichtlichen und systematischen Missbrauch und Vernachlässigung erreicht werden. Ihre Definition erhebt problematische Fragen über Israels Verhalten in Gaza, abgesehen von militärischen Angriffen. Bedeutet z.B.  der Zwang der Abhängigkeit von 2Millionen Bewohnern der Enklave  von  mit Meerwasser kontaminierten Wasser nicht auch  Genozid?

Das wirkliche Problem von Abbas’ Anwendung des  Ausdrucks ist, dass es ihn zu einem leichten Ziel für Kritiker macht. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu  klagte den palästinensischen Führer des „Anstachelns“ an. Die israelische Linke macht unterdessen seine wilde und hilflose Übertreibung schlecht.

Aber die Kritiker selbst haben mit mehr Hitze als Licht. Beigetragen.

Nicht nur Experten wie Richard Falk und Jon Dugard sehen Israels Aktionen  in Genozid-ähnlichen Termini; auch  bekannte israelische Wissenschaftler tun dasselbe. Der verstorbene Baruch Kimmerling erfand ein Wort „Politizid“,  um die Idee eines israelischen Genozid gegen die Palästinenser vorsichtiger herüberzubringen. …

In Konflikten,  in denen eine Massenvertreibung einer ethnischen oder nationalen Gruppe geschieht,  wird es zu recht als ethnische Säuberung identifiziert, doch  anerkannte Historiker  weichen noch immer über die Ereignisse von 1948 aus, obwohl mehr als 80% der Palästinenser mit Gewalt aus Israel  vertrieben wurden. Da es einen jüdischen Staat in ihrem „Heimatland“ errichten wollte.

So ähnlich ist es mit „Apartheid“ . Jeder der in den letzten Jahrzehnten das Wort  für Israel benützte, wurde als Extremist oder Antisemit bezeichnet. Erst in den letzten Jahren und vor allem weil der frühere US-Präsident Jimmy Carter das Wort im Titel seines Buches benützte, gewinnt das Wort  eine sichere Position.

Selbst dann ist der Hauptgebrauch eher eine Warnung, als ein Beschreibung von Israels Verhalten …..

Und soll man mit einem Plan machen, der eben von Israels Medien veröffentlicht wurde,  die anzeigen dass Netanjahu und seine Verbündeten sich  geheim verschworen: viele Palästinenser in den Sinai zu zwingen-  mit Hilfe  der USA, die die Ägypter derart unter  Druck setzen , dass sie das  Abkommen  befürworten. Es stimmt, die Bombenangriffe der letzten sechs Jahre mögen besser  als Zermürbungsoperationen verstanden werden - vor der Massenvertreibung aus Gaza.

Solch eine Politik würde  Lemkins Definition des Genozids sicher befriedigen.

Zweifellos  wird eines Tages ein Historiker ein Wort prägen, das Israels  einzigartige Strategie  von stufenweiser Zerstörung des palästinensischen Volkes  beschreibt.

Es ist nur traurig, dass es dann zu spät ist, den Palästinensern zu helfen.

http://www.jonathan-cook.net/2014-10-7/israels-occupation-is-more-complex-than-a-genocide/
(dt. und stark gekürzt: Ellen Rohlfs)

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk          Erhard  arendt art