o

 

Start Palästina Portal

 

Wer sät Hass?

 Ellen Rohlfs, 10. Juli 2008

 

„Wer sät Hass?“

Fragte der Schriftsteller Itzhak Laor 1973 vor  dem israelischen Gericht in Haifa:

„Sie, die Sie den palästinensischen Bauern die Felder wegnehmen

Und die Ernte anzünden?

Oder wir die wir den Palästinensern sagen

Wir wollen nicht auf ihre Kosten expandieren

Wir wollen in Frieden, der sich auf Gerechtigkeit gründet,

mit ihnen zusammenleben?“ 1)

 

Wer sät Hass?

Diejenigen, die den Palästinensern das Land wegnehmen

Sie  (1948) vertrieben, ihre Häuser und über 500 Dörfer zerstörten

Die das Land ethnisch säubern,

die ihre Ölbäume verbrennen, vergiften, ausreißen,

die ihre Brunnen zerstören

die das Wasser rauben

die Infrastruktur zerstören -  und alles dies

unter dem Vorwand von Sicherheit.

 

Wer sät Hass?

Derjenige der mitten durchs Land

Eine 10 m hohe Mauer oder 50 m breite Zäune zieht

Und 606 Kontrollpunkte zwischen den Orten errichtet

Der nicht nur Straßen, sondern ganze Städte 2)

 auf geraubten Land nur für jüdische Siedler baut

 und so das Land in kleine Bantustans zerreißt

Und so eine neue Apartheid

Mit doppeltem Rechtswesen aufbaut – und alles dies

Unter dem Vorwand der Sicherheit.

 

Wer sät Hass?

Derjenige der seit 60 Jahren

Palästinenser nicht nur vertreibt

Sondern sie tagtäglich  an den Kontrollpunkten

Unmenschlich behandelt, schikaniert,

sie bedroht, schlägt, verhaftet und foltert, 3)

Zig Tausende in Gefängnissen festhält

Oft ohne Gerichtsurteil,

Zig Tausende verletzt und  Tausende tötet –

da angeblich Terroristen – und alles dies

unter dem Vorwand der Sicherheit

die nur für Juden gilt.

 

Wer sät Hass?

Derjenige, der Jerusalem/ Al Quds

Entarabisiert und judaisiert

Der immer mehr palästinensischen Bewohnern

Die Identitätskarte wegnimmt und nicht mehr

In die Heimat reisen lässt,

der  massenweis’ bis heute ihre Häuser zerstört

aus fadenscheinigen Gründen.

Da illegal gebaut oder  um kollektiv zu bestrafen.

 

 

Wer Hass sät?

Derjenige der  1,5 Millionen Menschen im Gazastreifen

Wie in einem Gefängnis festhält

- Ohne Zugang zur Außenwelt -

Sie aushungert, traumatisiert und ihnen das Leben zur Hölle macht

Ja, einen langsamen Tod sterben lässt

Da weder Lebensmittel, Medikamente noch Brennstoff

Die Grenze passieren dürfen -

In Hebron und Nablus  werden Sozialeinrichtungen, 4)

Schulen und Waisenhäuser zerstört

In Ramallah ein Krankenhaus überfallen

Wegen angeblicher Verbindungen zur Hamas

Die demokratisch gewählt wurde.

 

Wer Hass sät?

Derjenige, der die UNO-Resolutionen

Ignoriert und unter den Teppich kehrt,

der die Menschenrechte völlig außer Acht lässt

Derjenige, der das Rechtsgutachten 5)

Des internationalen Gerichts in Den Haag

Wegen des Mauerbaus nicht beachtet.

 

Der meint, er könne auf Grund des erlittenen Holocaust

auf Grund seiner Opfermentalität

und dem krankhaft übertriebenen Sicherheitsbedürfnis

mit den Einheimischen tun und lassen, was er will:

„Was die andern sagen – ist uns völlig egal“.

Wir brauchen Sicherheit – egal wie.

 

Und so wächst nicht nur der Hass, auch der Unmut gegen Israel –

Das hat nichts mit Antisemitismus zu tun.

Aber  Juden rund um die Welt bekommen diesen Unmut zu spüren –

Falls sie nicht laut gegen die menschenverachtende

Und  deshalb hasserzeugende Politik Israels protestieren.

 

Yitzhak Laor  hatte schon 1973 zu recht gesagt : „Hier wird Hass gesät !“

Denn wer Wind sät - wird Sturm  und

Wer Hass sät  - wird Gewalt ernten

Weil Druck  nach physikalischen Gesetz Gegendruck  erzeugt .

Terrorakte entstehen nämlich nicht im luftleeren Raum

Und kein palästinensisches Kind

Wurde als Terrorist geboren – aber es sieht von klein auf

Wie seine Eltern an den Kontrollpunkten gedemütigt,

Wie seine älteren Geschwister verletzt, verhaftet oder gar getötet werden.

 

Hass erregt Zank und Streit!“ – so steht’s bei den Sprüchen Salomos,

das sollte eigentlich jeder wissen

der sich zum jüdischen Volke zählt und die hebräische Bibel kennt.  6)

Ja, „Hass erregt Hader – aber Liebe deckt zu.“

So steht’s in der 2. Hälfte des Spruches. Schon mal davon gehört?

 

      1)  W.Hollstein: „Kein Friede um Israel“ ( 1985)  S. 250

2)       Mitte Juli 2008 werden weitere 1900 Wohnungen in Ostjerusalems Siedlungen angekündigt

       3)     Nach B’tselem-Berichten

4)       Angriffe auf angebliche Hamas-Institutionen im Juni und Juli 2008 – auch auf Waisenhäuser und Schulen, medizinische Zentren, Moscheen, Krankenhäuser ….

5)        10.7. 2004 in Den Haag    6)  Spr. 10,12

 

 

 

 
 

 

Start | oben

Mail        Impressum        Haftungsausschluss        Translate       Honestly Concerned  + Netzwerk           arendt art