oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Abrams-Hourani -  Finkelstein an Wieder Uni
Abrams-Hourani P. Rede 10.Mai 2009
Rede von Paula Abrams-Hourani - 30.12.2008
Annamalt - Hügel der Schande
Annamalt - Unmögliches Familienfest
Arbeiterfotografie - Ahmadineschad falsch zitiert.
Asfour R. Leserbrief - Brumlik >> Vonnahme
ARENDT ERHARD - Das Palästina Portal
Barakat - Um Hoffnung kämpfen -  Langer
Blüm Norbert - Texte
Bernstein R. - Außer Spesen nichts gewesen
Bernstein - Reiner & Judith Die Zeit drängt
Breidert - Studienreise - Westjordanland
Banzer - Zeit des Schweigens ist vorbei
Bremer Jörg - Mein Jerusalem
Deeg Sophia - Texte
DAG - Mitgliederrundbrief August 2007
Dar Al Jahub
DINO - Friedenspreis-Träger Mitri Raheb
Dierkes Herrmann - Vortrag - Stuttgart 10. - 12. 05. 2013
Dierkes Hermann - Reaktionen
Dörfel-Kelletat - Wer wegsieht ist schuldig
DROST EKKEHART
Einsteins: Opponent von Israel
Edlinger F. - Texte
Fiand Amin >> Zentralrat der Juden
Franz H. - Artillerie-Einsatz IDF in Gaza
Freunde Palästinas - 4. Jahretag Mauer
Fröhlich G. - Monat nach Benedikt
Früh T. -  Gaza: Gezielte Eskalation?
Erdenberger M. - Kein Friede?
Forum Ziviler Friedensdienst
Flüchtlingskinder Libanon
Freunde Palästinas
RAINTER FIELENBACH
Friedrich Andreas  - Wahlsieg der Hamas!
Gehrke - Fragestunde Bundestag
Gehrke - Grusswort 8. Palästinenserkongress
Gehrke -  Parlamentarierschutzprogramm
Groth A. - Grusswort 8. Palästinenserkongress
Hartung D. - Felicia Langer - Eine Hommage
Helbig D. - „Aber der Holocaust!“
Hoffmann Arne -  Buch: Antisemitismus
Heyer - Richter - Soda Club + Siedlungen
Arne Hoffmann
Hoffmann Arne  - zu "Tanz den Hitler"
Höger Inge - Rede
Hitzer Friedrich - Global Leader Statement
Reisebericht aus Palästina
Jauch Robert - Alle Jahre wieder 08
Jung-J- Zum „alltäglichen Antisemitismus“
Jung-J- Kritik  „Antisemitismus heute"
Krumme - Apartheid im Heiligen Land
Khosrozadeh_Selbstmordattentäterin
Kraus Wolfgang - Ein hohes Lied
Kunz A. F. - Israels Mauer tabu
KHALLOUK MOHAMMED
Khurdok Renate - an Andreas Schockenhoff
Leukefeld K. - Kritik an  Israel  Antisemitismus?
LEWAN KENNETH
Köhler . - Freitagnachmittag in Bil’in
Karas C.  - Brief an Lahnstein
LUTZ EDITH
MACHT VERA
Marx-Molliere - Wieder Sehen nach 2 Jahren
Mathes - Avraham Stern
MEERPHOL GERD
Mellenthin Knut - PR-Show Siedlungspolitik
MUSA Dr. IZZEDDIN
MASSARRAT MOHSSEN
Matthes Sabine
MEYER HAJO
NEUDECK RUPERT
Neuhaus Dieter
Nieufhof Adri - Heidelberger Zement
Ortmann Ch. - Was für ein Staat?
PAECH NORMAN
PAX CHRISTI ÖSTERREICH - Pilgerfahrt 08
PWWSD - Unterstützung  Gaza
ROHLFS ELLEN
RONNEFELD CLEMENS
Rösch-Metzler W. - Krieg in Gaza und wir
Rose Jürgen -  Goliath im Gewand des David
Rossbach  Elsa - Globaler Marsch
Rumpf Ingrid - Kinder zeichnen ihre Welt.
Rumpf Ingrid - Nakba
Waltraud Schauer
Waltraud Schauer - Schiff nach Gaza
Schneider - Einreiseverbot für Niebel
Spiess Manfred - Erklärung an Medien
Sampat Nutan - Brief an Stephan Kramer
Schneider T. Kriegsverbrechen in Gaza
Schneider T. - Desinformanten der Zionisten
Thomsen Ester - Brief an Merkel
Thomsen E. - R. Asfour - Brief TAZ
Tugendhat - Rede  Nakba-Ausstellung
Tschorn S. - Vortrag  Dr. Ludwig Watzal
Schittich Ingrid - Nie wieder?
SCHIFFER SABINE
Schröter Albrecht - Protest - Beit Jala
ULLMANN SIEGFRIED
Vesting Ulrike -  Traum vom Meer
Vonnahme Peter - Offener Brief
WALZ VIKTORIA
WATZAL DR. LUDWIG
Weber G. Briefe aus Gaza
Wöckel E. - Versprechen der Europäer
ZANG JOHANNES
Aufruf  - 60 Jahre UNO - Teilungsplan
Industriepark  Beit Fujar
Widerstands gegen Mauer
Fadi Madi zurück in Deutschland!
Dar El-Hanouns Kampf
Reisebericht aus Bethlehem
Fahrt nach Hebron - Franz Theinel
Ausnahmezustand in Hebron
Brief Universität Leipzige StudentInnenRat
Bethlehem vor Weihnachten
Palästinensische Gemeinde Berlin e.V
Wer will den atomaren Holocaust?
Kaufhof verkauft Siedlungsprodukte?
Hinter Mauern wächst Gewalt
Weinachtsaktion - Bonner Friedensbündniss
Muss man den Holocaust beweisen?
Michael-Sattler-Friedenspreis 2007
Die Gospelsterne in Bethlehem
Die Gospelsterne in Bethlehem - 2
Gleicher als andere
Brandanschlag Kirche Tulkarem
Brief  Baden-Württembergischer Landtag
Erzbischof Elias Chacour -  Biographie
Aktivist in Hebron festgenommen
Pax Europa - Tag offene Moschee
Der Papst nach Beirut
„Wir wollen nicht mehr schweigen“
Deutschsprachige Zeugen
PALÄSTINA TAGE MÜNCHEN 2009
Appell an die deutsche Regierung
Aachener Friedenspreis 2011 für Bilin
Widerstand gegen Mauer
40 Jahre Entrechtung Landraub
40 Jahre Besatzung
Positionspapier Israel/Palästina
Zerstörungsbefehl für Moschee
Pilgerfahrt nach Auschwitz - Iris Hefets
Sammlung Weltladen Emden
Apell an den Parteivorstand der LINKEN

 

 

 Frauen in Schwarz - Die Hamburger Palästinagruppen

 

Juni 1967                            Juni 2007

 

40 Jahre

Entrechtung, Landraub, Vertreibung
 


Internationaler Aufruf:

Die Welt sagt  NEIN  zur israelischen  Besatzung!

 

Im Juni 2007 jährt sich zum 40.Mal die israelische Besetzung der Westbank, Ostjerusalems, des Gazastreifens und der Golanhöhen.

In  den 40 Jahren der Besatzung hat Israel den Palästinensern  in den besetzten Gebieten  ihre international garantierten Rechte auf ausreichend Nahrung und Wasser, auf  Bildung, Arbeit und Gesundheitsversorgung verweigert. Gegen  alles Völkerrecht wurden illegal Siedlungen für 460 000 Siedler auf gestohlenem palästinensischem Land errichtet und die palästinensische Bevölkerung in voneinander isolierten Bantustans auf nur noch der Hälfte des Westbank-Territoriums zusammengedrängt.

 

 

Das Internationale Koordinations-Netzwerk für Palästina ruft zu einer weltweiten Kampagne für die Beendigung der israelischen Besatzung auf. Höhepunkte sollen globale Aktionstage  am  9. und 10. Juni 2007 sein.

 

Die Frauen in Schwarz (Wien), die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost (Österreich) und ihre Unterstützer schließen sich dieser Kampagne an und rufen schon jetzt zur Teilnahme an  einer Demonstration und Kundgebung zum 40. Jahrestag der Besatzung am

6. Juni 2007 von 11 bis 13 Uhr vor dem Parlament in Wien und zu einer Unterschriftensammlung auf.

Die Hamburger Palästinagruppen und ihre Unterstützer schließen sich diese Kampagne an und rufen schon jetzt zur Teilname an  einer Demonstration und Kundgebung zum 40. Jahrestag der Besatzung am 9. Juni in Hamburg auf . (Näheres folgt). Unterschriftenliste (bitte unterschreiben)

Palästinensische Gemeinde in Hamburg und Umgebung e.V.
Palästinensische Ärzte- und Apothekervereinigung e.V., Regionalgruppe Hamburg
Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V., Regionalgruppe Hamburg
Deutsch-Palästinensischer Frauenverein e.V., Regionalgruppe Hamburg
AG Palästina von ATTAC Hamburg    
Frauen in Schwarz, Hamburg
IPPNW- Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.

                                  V.i.S.d.P.:  esther.thomsen@web.de

 

In den 40 Jahren der Besatzung hat Israel

·        Zehntausende Palästinenser von ihrem Land vertrieben (zusätzlich zu den 750 000 im Jahr 1948 Vertriebenen)

·        Tausende getötet und Zehntausende verwundet

·        12 000 palästinensische Häuser zerstört

·        650 000 Palästinenser, darunter  rechtmäßig gewählte Parlamentarier und Minister, inhaftiert  (augenblicklich gibt es fast 11 000 palästinensische Gefangene)

·        und mehr als eine Million Ölbäume vernichtet.

·        Seit Juli 2002 wird  in der Westbank auf palästinensischem Land die „Mauer“, eine  riesige Sperranlage, gebaut, mit dem Ziel, die großen Siedlungsblöcke und das Jordantal dem israelischen Staatsgebiet einzuverleiben und neue Grenzen für Israel zu ziehen.

·        Durch ein System von Abriegelungen, Belagerungen, Ausgangssperren, Straßenblockaden und Checkpoints wird die Bewegungsfreiheit der Palästinenser in ihrem eigenen Land   drastisch eingeschränkt.

·        Der Gazastreifen wird nach dem Abzug der Siedler und Soldaten  weiter vollständig  von Israel kontrolliert und oft wochen- oder monatelang von der Außenwelt abgeriegelt,

mit verheerenden Folgen für die Versorgung der  1,6 Millionen Einwohner.  

·        Leisten die Palästinenser Widerstand, wird unter Verletzung der  Genfer Konventionen  die gesamte Bevölkerung mit Kollektivstrafen belegt: Durch zahlreiche Angriffe der israelischen Besatzungsarmee  mit Panzern, Bulldozern und F 16-Kampfbombern ist der  Großteil der Infrastruktur in der Westbank und im Gazastreifen  zerstört worden. 

·        Anfang 2006, nach dem Wahlsieg der Hamas, eskalierte die Unterdrückungspolitik Israels in der Streichung der den Palästinensern zustehenden Steuer- und  Zollgelder, bis März 2007 eine Summe von mehr als 700 Millionen Dollar. Auch die USA und Europa stellten ihre Zahlungen weitgehend ein. Offensichtlich sollte das palästinensische Volk ausgehungert werden, um seine  demokratisch gewählte Regierung zu stürzen.  Auch jetzt nach Bildung der Regierung der Nationalen Einheit hat sich an  dieser Boykottpolitik nichts geändert.

 

In den 40 Jahren der Besatzung hat Israel fortgesetzt Dutzende von internationalen Gesetzen  und zahllose  UN-Resolutionen missachtet, auch das IGH-Urteil gegen die Mauer.

Die vielbeschworene Internationale Gemeinschaft trägt einen großen Teil der Verantwortung für diese Völker- und Menschenrechtsverletzungen. Angeführt von den USA haben weltweit zahlreiche Regierungen die israelische Besatzungs- und Boykottpolitik aktiv unterstützt.  Andere Regierungen  haben schweigend  zugesehen oder viel zu leise und zögerlich ihre Stimme erhoben. Proteste im UN-Sicherheitsrat wurden mit dem Veto der USA belegt.

 

Fordern Sie mit uns von der österreichischen Bundesregierung und der EU Ratspräsidentschaft sowie von den Parlamentariern:

 

Beenden  Sie die militärische, wirtschaftliche und politische Unterstützung  der israelischen Besatzung! Beenden Sie den Boykott der Einheitsregierung!

Entscheiden  Sie sich für eine Außenpolitik, die sich nicht nur für Israel sondern auch für die  unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes einsetzt: für das Recht auf Selbstbestimmung, die Errichtung eines eigenen souveränen palästinensischen Staates in den 1967 besetzten Gebieten und eine gerechte Lösung der Flüchtlingsfrage.   

Nur so kann ein dauerhafter Frieden erreicht werden.

 
 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art