oo
 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>

Nach oben
Human Rights klagt Apartheid an
Human Rights Watch klagt Israel an
Dies ist Apartheid - B'Tselem
Wir klagen Apartheid an?
Apartheid

 

 

 

Israel 'ist ein Apartheidstaat', meint ein Viertel der US-Juden in einer neuen Umfrage

Die Ergebnisse sind bemerkenswert, da Pro-Israel-Organisationen sich bemühen, Israel als zentrales Element der jüdischen Identität darzustellen und Kritik an Israel oft in den Ruch des Antisemitismus gerät.

JTA und Ron Kampeas - 13. 7. 2021


Eine Umfrage unter jüdischen Wählern in den USA, die nach dem Israel-Gaza-Konflikt durchgeführt wurde, zeigt, dass eine beträchtliche Minderheit einige der schärfsten Kritiken an Israel glaubt, darunter die Behauptung, dass das Land Völkermord und Apartheid begehe.

In der vom Jewish Electorate Institute, einer von prominenten jüdischen Demokraten geleiteten Gruppe, in Auftrag gegebenen Umfrage stimmten 34 Prozent der Befragten zu, dass "Israels Behandlung der Palästinenser dem Rassismus in den Vereinigten Staaten ähnelt", 25 Prozent stimmten zu, dass "Israel ein Apartheidstaat ist" und 22 Prozent stimmten zu, dass "Israel Völkermord an den Palästinensern begeht".

Unter den jüngeren Wählern, die an der am Dienstag veröffentlichten Umfrage teilnahmen, war die Zustimmung zu diesen Aussagen höher, wenn auch immer noch in der Minderheit. Die Umfrage ergab, dass 9 Prozent der Wähler der Aussage zustimmten, dass "Israel kein Existenzrecht hat". Bei den Wählern unter 40 Jahren lag dieser Anteil jedoch bei 20 Prozent. Ein Drittel der jüngeren Wähler stimmte der Aussage zu, dass Israel Völkermord begeht - eine Position, die selbst israelkritische Menschenrechtsanwälte als extrem bezeichnen; mehr als ein Drittel (38 Prozent) stimmte zu, dass Israel ein Apartheidstaat ist.

Die Ergebnisse sind insofern bemerkenswert, als die großen Pro-Israel-Organisationen damit zu kämpfen haben, dass Israel für die jüdische Identität von zentraler Bedeutung ist und dass Kritik an Israel oft in den Ruch des Antisemitismus gerät. Sie deuten darauf hin, dass viele amerikanische Juden mit den Äußerungen einiger der schärfsten Kritiker Israels auf der Linken übereinstimmen, die während des Gaza-Israel-Konflikts im Mai zu hören waren, in einigen Fällen auch von einer Handvoll demokratischer Kongressabgeordneter, die daraufhin von ihren Kollegen kritisiert wurden.

Die Umfrage über die politische Einstellung der amerikanischen Juden war breit gefächert und ergab eine weitgehende Zustimmung für Präsident Joe Biden und eine große Besorgnis über die Bemühungen der Republikaner in Georgia und Florida, den Zugang zu den Wahlkabinen zu erschweren. Als es darum ging, die Kritik an Israel zu messen, wurden die Befragten zunächst gefragt, welche von vier kritischen Aussagen sie für antisemitisch hielten; diejenigen, die sagten, eine Aussage sei nicht antisemitisch, wurden dann gefragt, ob sie ihr zustimmten.

Von den vier Aussagen stimmte nur in einem Fall eine Mehrheit – 67 Prozent – zu, dass es antisemitisch sei, zu sagen: "Israel hat kein Existenzrecht". Bei den anderen drei Fragen stimmten mehr Befragte nicht zu, dass die Aussage antisemitisch sei, als ihr zustimmten.
Die Umfrage unter 800 Wählern, die von GBAO Strategies vom 28. Juni bis 1. Juli online und per SMS durchgeführt wurde, hat eine Gesamtfehlermarge von 3,5 Prozentpunkten; die Antworten der unter 40-Jährigen haben eine Fehlermarge von 6 Prozentpunkten. (Die Fehlermarge für die orthodoxe Untergruppe betrug 11,6 Prozentpunkte.)

Der Anteil der Befragten, die kritischen Aussagen über Israel zustimmten, war zwar höher als von vielen Pro-Israel-Befürwortern dargestellt, aber zumindest ein Ergebnis stimmt mit dem einer anderen aktuellen Umfrage überein. Auf die Frage, ob sie sich Israel emotional verbunden fühlten, antworteten 62 Prozent der Befragten der Umfrage des Jewish Electorate Institute, dass dies der Fall sei, und 38 Prozent, dass dies nicht der Fall sei – Zahlen, die mit denen der im Mai veröffentlichten Pew-Studie unter 4.700 amerikanischen Juden übereinstimmen.

Die neue Umfrage stellt die jüngste Herausforderung dar, da sich die neue israelische Regierung bemüht, die Beziehungen zur jüdischen Gemeinde in den USA zu verbessern, die sich in den 12 Jahren, in denen Benjamin Netanjahu Premierminister war, zu einem gewissen Grad von Israel entfremdet hat. Umfragen hatten ergeben, dass israelische und amerikanische Juden wenig übereinander wissen.

Eine Aussage in der Umfrage, die eine Behauptung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump widerspiegelt, nämlich dass "Juden, die die Demokraten wählen, Israel gegenüber illoyal sind", wurde den Befragten ebenfalls vorgelegt, um zu beurteilen, ob sie antisemitisch sei; jüdische Mainstream-Organisationen hatten suggeriert, dass sie dies sei. Die überwiegende Mehrheit der Befragten, 77 Prozent, stimmten der Aussage nicht zu, während nur 26 Prozent angaben, dass sie sie für antisemitisch hielten.

Auf die Frage nach der Zweistaatenlösung gaben 61 Prozent der Befragten an, dass sie diese Lösung bevorzugen würden. Aber 19 Prozent gaben an, dass sie eine Annexion des Westjordanlandes bevorzugen würden, die den Palästinensern das Recht verweigern würde, an nationalen Wahlen teilzunehmen, während 20 Prozent sagten, dass sie „die Gründung eines einzigen Staates" bevorzugen würden, „der weder jüdisch noch palästinensisch ist" und Israel, das Westjordanland und den Gazastreifen umfasst. Der Gazastreifen wird derzeit von der Terrorgruppe Hamas kontrolliert.

Die demokratischen Gesetzgeber, die Israel während des Konflikts scharf angegriffen hatten, darunter die Abgeordneten Cori Bush, Ilhan Omar und Rashida Tlaib, brachten darüber hinaus eine Kürzung der Hilfe für Israel ins Spiel. Während eine große Mehrheit der Befragten, 71 Prozent, die finanzielle Unterstützung Israels für "wichtig" hielt, sagte eine kleinere Mehrheit, 58 Prozent, es sei angemessen, die Hilfe für Israel einzuschränken, damit es das Geld der USA nicht für Siedlungen ausgeben könne. Eine Mehrheit, 62 Prozent, unterstützt auch Bidens Abkehr von Trumps Politik, die Hilfe für die Palästinenser zu kürzen.

Die Umfrage zeigt, dass Biden und die Demokraten unter den jüdischen Wählern weiterhin Unterstützung genießen, was einer Umfrage des American Jewish Committee entspricht, die kurz vor dem Gaza-Konflikt durchgeführt wurde. In der jüngsten Umfrage erhielt Biden 80 Prozent Zustimmung für seine Arbeit und 74 Prozent für die Art und Weise, wie er "die Beziehungen zu Israel handhabt". Für seinen Umgang mit dem jüngsten Konflikt zwischen Israel und Gaza erhielt er 62 Prozent Zustimmung.

Unter den Orthodoxen, die bei den Präsidentschaftswahlen 2020 größtenteils für die Republikaner gestimmt haben, erhielt Biden insgesamt 31 Prozent Zustimmung, aber einen deutlich höheren Wert – 44 Prozent – für seinen Umgang mit den Beziehungen zu Israel. Für seinen Umgang mit dem jüngsten Konflikt erhielt er bei den Orthodoxen 37 Prozent Zustimmung.

Auf die Frage, ob sie bei den Kongresswahlen im nächsten Jahr einen Demokraten oder einen Republikaner bevorzugen würden, sprachen sich 68 Prozent für einen Demokraten und 21 Prozent für einen Republikaner aus.

Die demokratischen Parteivorsitzenden Nancy Pelosi und Chuck Schumer, letzterer auch Mehrheitsführer im Senat, erhielten 54 bzw. 52 Prozent Zustimmung, während der republikanische Minderheitsführer im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, und der Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, jeweils 10 Prozent erhielten.

Bei den innenpolitischen Themen gaben die Befragten dem Klimawandel, dem Wahlrecht, den Arbeitsplätzen und der Wirtschaft sowie der Coronavirus-Pandemie hohe Priorität. Auffallend ist, dass 83 Prozent der Befragten angaben, sie seien besorgt über die Bemühungen der Republikaner in Georgia und Florida, den Zugang zu den Wahlkabinen zu erschweren, was nach Ansicht der Demokraten darauf abzielt, Wähler der Minderheiten zu behindern. Etwa 76 Prozent der Befragten befürworteten eine von den Demokraten unterstützte Bundesgesetzgebung, die die bundesstaatlichen Bemühungen zur Einschränkung des Wahlrechts blockieren würde, und 62 Prozent sprachen sich für die Abschaffung des Filibusters im Senat aus, damit die demokratische Mehrheit ein solches Gesetz verabschieden kann.

Die Besorgnis über den Antisemitismus in den Vereinigten Staaten war mit 90 Prozent groß, und mehr Wähler, nämlich 61 Prozent, glaubten, dass die Bedrohung eher von der Rechten ausginge als von der Linken, 22 Prozent. Der Anteil der Wähler, die der Meinung waren, dass die Bedrohung von beiden Seiten gleichermaßen ausgeht, lag bei 12 Prozent. Bei den Orthodoxen meinten 69 Prozent, die Bedrohung gehe von links aus, 10 Prozent von rechts und 18 Prozent von beiden Seiten.   Quelle      Übersetzung: Jürgen Jung

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art