o

 

Start Palästina Portal
 

Stimmen International

Zurück | Nach oben | Weiter
 

 

Sie nennen es gern Krieg

 Miko Peled, 18.9.09

 

48 Stunden nachdem ich in der Realität dieses Landes gelandet war, in einem Land, das Leute gerne heilig nennen, nahm es mich ganz in beschlag. Der Film „Junge in gestreiftem Pyjama“ kam mir ins Gedächtnis, als ich mit meinen Kindern am Teich im Kibbuz Zikim spielte. Dieser wunderschöne ländliche kleine Kibbuz oder landwirtschaftliche Gemeinschaft liegt am Mittelmeer nur ein Steinwurf weit entfern  nördlich von Gaza .

Es sind nur etwa sechs Monate her seit meinem letzten Besuch, als Israel sich gerade auf seinen letzten sadistischen Terrorangriff auf die zivile Bevölkerung in Gaza vorbereitet, ein Bevölkerung deren Durchschnittsalter  bei 15,5, liegt, also ein Bevölkerung von unschuldigen Kindern. Ich besuchte Zikim damals weil es schließlich das Zuhause meiner Schwiegereltern ist, der Ort, an dem meine Frau geboren und aufgewachsen ist.

 

In diesem chauvinistischen Staat, der von meinen Vorfahren gegründet wurde, wird der Terrorangriff auf den Gazastreifen Krieg genannt. So ist es leichter für das Gewissen. Schließlich ist das Bekämpfen eines Feindes, der Panzer und Kriegsflugzeuge, eine Artillerie und raffinierte Waffen besitzt, intelligente bomben und Raketen, dazu Anti-Raketen und Anti-Panzerwaffen ist natürlich viele heroischer als ein Massaker an unschuldigen  Kindern, Frauen und Männern, die sich nicht verteidigen können und keine Möglichkeit haben zu fliehen und zurück zu schlagen. Aber die Wirklichkeit ist natürlich die, dass die israelische Armee, jene sadistische Militärkraft, die sich seit 60 Jahren  als  eine Kraft, mit der man rechnen muss, einen Namen gemacht hat, in der Tat nichts anderes ist als  eine schändliche Armee von Feiglingen, die angeführt wird von einer Junta brutaler und sadistischer Rassisten.

Statt  des  herablassenden Rufes, den wir ständig vernehmen, nach einem „Palästinensischen Gandhi“, hoffen wir, dass mit internationaler Unterstützung ein palästinensischer Patrick Henry auftaucht. Der Ruf „Gebt mir Freiheit oder den Tod“ weckt sogar heute starke Emotionen mehr als 320 Jahre nachdem Patrick die Rede hielt, die vielleicht mehr als jede amerikanische Kolonie zur Unabhängigkeit von der englischen Herrschaft aufrief. Es gab niemals eine Besatzungsmacht - und wird es wahrscheinlich auch nicht geben – die freiwillig ihre Herrschaft aufgibt. Israel ist da nicht anders. Es ist nicht nur nicht wahrscheinlich, dass Israel seine eiserne Herrschaft über Palästina  und sein Volk aufgibt, es gibt sich größte Mühe Großisrael zu einer permanenten und unveränderlichen Realität zu machen. Während Patrick Henrys Ruf ein Ruf nach Waffen war, im Falle des palästinensischen Kampfes sollte der Ruf für einen durchdachten und effektiveren Nationalkampf sein.

Es gibt nichts, was Israel lieber ist als eine militärische Konfrontation und die israelischen „Sicherheitskräfte sind darauf aus, den Palästinensern die Schuld in die Schuhe zu schieben, weil sie mit der Gewalt begonnen haben und rechtfertigen dann so ihre Gewalt. Aber ein gewaltfreier Kampf dient nur dem Unterdrücker und ist in der Tat ein Zeichen für Verzweiflung.

 Drei klare Ziele sollte sich der Kampf konzentrieren

1.      allen Palästinensern die vollen Rechte wie den Israelis geben

2.      den Palästinenser  unbeschränkte Bewegungsfreiheit innerhalb Israel/ Palästina  gewähren.

3.          Rückzug der militärischen Kräfte aus den Bevölkerungszentren

 

Solange diese Bedingungen nicht erfüllt sind, haben die Palästinenser keinen Grund, mit den israelischen Behörden zu verhandeln oder zusammenzuarbeiten. Erst wenn ihnen ihre  …

Israel profitiert enorm von den Palästinensern, die gezwungen werden, Genehmigungen und Lizenzen zu beantragen zu bezahlen; Israel profitiert von den Palästinensern, die gezwungen werden israelische Produkte zu kaufen. Die Zeitung Haaretz berichtete vor kurzem von den großen Gewinnen, die israelische Bauern und Regierungsvertreter auf Grund der Belagerung des Gazastreifens  machen. Ein Versuch kann sich auf die Idee konzentrieren, die auch während der amerikanischen Revolution praktiziert wurde, dass  „keine Steuern gezahlt werden ohne Vertretung“  ( No taxation without representation) ((Was übrigens schon während der 1. Intifada in Beit Sahour praktiziert wurde ER). Dies wäre ein Aufruf zur Missachtung der israelischen Behörden und zum Boykott israelischer Produkte und Waren.

Diejenigen, die noch immer  an verhandelte Abkommen mit Israel  auf der Basis von zwei Staaten glauben, sollten die folgenden Zeilen von Patrick Henrys berühmter Rede lesen: „Es ist für Menschen natürlich, sich den Illusionen von Hoffnung hinzugeben. Wir neigen dazu unsere Augen vor schmerzvollen Wahrheiten zu schließen …wir sind schnell bereit, zu denen zu gehören, die Augen haben und nicht sehen, und Ohren  haben und nicht hören …“

 

Auf Dauer wäre es für  Israelis und  Palästinenser das Beste, eine pluralistische Demokratie zu haben, in der die Rechte durch eine Verfassung und durch  Rechtsstaatlichkeit geschützt wären. Israelis und Palästinenser sind auf Grund der Teilung eines Landes Landsleute. Als solche verdienen sie die selben Rechte und teilen sich in die selben Verantwortlichkeiten. Das erste wäre ein Kampf, um das Apartheidregime zu beenden, das beide in einem anscheinend endlosen Kampf festhält, und als Gleiche für eine bessere Zukunft zusammenzuarbeiten.

 

(dt. und geringfügig gekürzt Ellen Rohlfs)

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk          Erhard  arendt art