o

 

Start Palästina Portal
 

Stimmen International

Zurück | Nach oben | Weiter
 

 

 

Über Folter in der israelischen Presse
Miko Peled, 4.4.07

 

Dank der israelischen Presse werden die Menschen in Israel regelmäßig über die Misshandlungen der 4,5 Millionen Palästinenser unter ihrer Herrschaft informiert. Der größte Teil der Information in bezug auf die Besatzung Palästinas und der Unterdrückung seiner Bevölkerung ist  gut dokumentiert und  wird genau in der israelischen Presse berichtet. Aber selbst den schlimmsten Vergehen wird ein Koscher-Stempel aufgedrückt, wenn das Wort Sicherheit mit ihnen in Verbindung gebracht wird.

 

Dafür gibt es eine Menge Beispiele dafür, aber nur wenige sind so verblüffend wie das eine, das  in der 23.März Ausgabe von Yedioth Aharonot veröffentlicht wurde. In ihr gab es ein Interview mit dem in den Ruhestand getretenen Chefverhörende des Shin Beth, Israels Geheimdienst, dem 79 jährigen Arieh Hadar. H. Hadar gab Aktivitäten durch den israelischen Geheim- und Sicherheitsdienst zu, die nie zuvor  in der Öffentlichkeit publik gemacht wurden.

 

Wenn Israel eine Demokratie wäre, die es zu sein behauptet, dann würde dieser Mann vor Gericht gestellt werden  oder  würde wenigstens um Amnesty bitten für die verwerfliche Zeugenaussage. Wenn Israel wenigstens einige Achtung vor den Menschen- und Bürgerrechten hätte, dann hätte das Interview zu einer Untersuchung   geführt und womöglich auch zu einer Verhaftung. Aber in der jüdischen Demokratie stehen solche Männer und Frauen über dem Gesetz und jenseits einer Beschuldigung. In Israel ist der Sicherheitsapparat ein geheiligtes System, das niemand zu hinterfragen wagt. Es ist eine Welt von Schattenhelden, von denen  Israelis glauben, dass sie ihnen das Leben verdanken. H. Hadar wurde als Held interviewt, der seinem Land diente – dabei war er ein Schurke, der seinem Land Schande brachte.

 

Der größte Teil des Interviews befasst sich mit Verletzungen der Bürgerrechte von Israelis, Verletzungen, die in den ersten Jahres des Staates ….

Doch im weiteren Verlauf des Interviews kam H. Hadar auch auf das Problem der Folter  als ein Teil des Verhörprozesses zu sprechen . Er erwähnte Verhörfälle, bei denen seine Mitarbeiter vor Gericht gelogen haben, nachdem sie Eingeständnisse durch Folter erhalten haben. „Da die Verdächtigen Araber waren, galten unsere Aussagen mehr“ sagte er . „Ja die Araber seien froh gewesen, geschlagen worden zu sein, weil ihnen das einen Vorwand gegen ihr eigenes Volk gab und zu Kollaborateuren der Verhörenden machte. Typisch war für ihn, dass er das „P“-Wort mied und nur von „Arabern“ oder Terroristen sprach.

 

Dieser Held des Staates, der offensichtlich stolz auf seine Arbeit war, fuhr fort: Als die Arbeit um 1967 wegen Sicherheitsbedrohungen durch Araber mehr wurde,  wurde auch physische Gewalt öfter angewandt. Er bedauerte dies zwar, aber  es hätte keine andere Wahl gegeben und auch heute gibt es keine andere Wahl.

 

H. Hadar sprach in dem Interview nicht weiter über seine Verbrechen, war aber stolz auf seine

Arbeit. Er beschreibt einen Fall, bei dem eine verdächtiger Terrorist, nachdem er angeschossen worden war, im Krankenhaus lag. Er hatte einen feinen Schlauch in einer Vene und einer führte durch die Nase in den Magen… Der dienst-tuende Arzt verstand, was er wollte, wandte sich um und sagte: „Sie tun ihre Arbeit und ich tu die meine.“ Dann zog ich an den Schläuchen. Der Verdächtige verstand das „Geschäft“ und fing an zu reden.“

 

Nach diesem Bericht ist es nicht nur erlaubt, Folter anzuwenden, obwohl sie illegal ist, sie auch für den Arzt akzeptabel, den den Eid des Hippokrates geschworen hat ( oder ist es ein Eid der Heuchelei), wegzuschauen, wenn solche illegalen Akte begangen werden. Solch ein Bekenntnis von einem hochrangigen Sicherheitsoffizier demonstriert in Israel eine Sache : dass er genau weiß, dass er nie wegen solcher Verbrechen vor Gericht gebracht wird..

 

Tatsächlich wurde Hadad 1984 aufgefordert, vor einer Kommission zu erscheinen, die den Shin Beth verhörte, nachdem eine Schnellexekution von Palästinensern stattgefunden hat, die einen Bus in Israel kidnappten . Er sagt, er habe der Kommission erzählt, dass „ physischer Druck klar illegal sei, aber leider gebe es keine andere Möglichkeit“. Ich erklärte, dass diese Mittel, einschließlich Schlagen, Schlafentzug, Scheinexekutionen und   stundenlanges Aussetzen in extremen Wetterbedingungen  die einzigen uns zur Verfügung stehenden Mittel seien, um die Wahrheit zu erfahren … Ich sagte  dieser Kommission, dass ich mich dabei  nicht wohl fühlte, aber einer musste es tun.“ In andern Worten: es ist ein schmutziger Job ..

 

Es ist  traurig, dass die israelische Gesellschaft die Rolle der Mittäterschaft bei solchen Verbrechen des Herrn Hadar übernommen hat. Was  Israel von seinen Nachbarn  trennt ist nicht die Demokratie oder die Achtung vor den  Menschen- und Bürgerrechte: es ist die unterschiedliche Art, wie diese Rechte verweigert werden. Das Beharren darauf, dass Folterungen zwar illegal seien, aber unvermeidlich und entschuldbar im Kontext der israelischen Sicherheit  weist darauf hin, dass  die einzig möglichen Opfer die Palästinenser sind.

 

Der Author, Miko Peled, ist ein israelischer Friedensaktivist, der in San Diego, Kalifornien lebt. Sein Vater war der bekannte israelische General Matti Peled, der mit Uri Avnery 1983 „The Other Israel“ gründete. Mikos Schwester ist  Nurit Peled-Elhanan.

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk          Erhard  arendt art