o

 

Start Palästina Portal
 

Stimmen International

Zurück | Nach oben | Weiter
 


 
TRANSLATE

 

Der größte Mythos der amerikanischen Politik ?
Jonathan Cook, Counterpunch  10.9. 12
 

Vergiss den Iran, Israels nuclear Gun ist auf den Kopf von Obama gerichtet.

 

Es ist möglich, dass die größten amerikanisch politischen Mythen, von Präsidentenkandidaten während ihrer Wahlkampagne bis zur Übelkeit wiederholt werden. Präsident Barack Obama behauptete, dass die US sich einer besonderen Verbindung mit Israel erfreue, anders als die Beziehungen zu anderen Ländern. Er nannte die Freundschaft „unerschütterlich“, „dauerhaft“ und „einzigartig“, „fest verbunden durch unsere gemeinsamen Interessen unserer gemeinsamen Werte“.

Sein republikanischer Rivale  Mitt Romney ist sogar noch weiter gegangen und behauptete, dass es keinen Zentimeter  zwischen uns und unseren Verbündeten Israel gibt. Vor kurzem gab es ein  Wahlinserat von Romney, in dem er auf  seinen Sommerbesuch in Israel ein Schlaglicht wirft und  die „tiefe Beziehung rühmt“.

Aber während solche Erklärungen die Grundlage für einen scheinbaren Washington-Konsens bilden, ist die Wirklichkeit der so gehegten Freundschaft nichts anderes als ein Märchen. Es wurde von Politikern propagiert, um den Verdacht zu verdecken – eine Menge Beispiele von Doppelspiel und Betrug -  was die Beziehungen seit der Gründung Israels kennzeichnet.

Politiker mögen lieber ewige Liebe für Israel ausdrücken  und jährlich Milliarden von Dollar als Hilfe überreichen, aber das US-Sicherheits-Establishment hat( wenigstens privat) Israel immer als einen unverlässlichen Partner angesehen.

 

Das Mistrauen ist besonders schwierig zu verbergen gewesen, als es um die Beziehung zum Iran ging. Israel hat ständig Druck auf Washington ausgeübt, offensichtlich in der Hoffnung, dass es sich dahin bringen lässt, einen Angriff auf Teheran zu unterstützen oder sich diesem anzuschließen, um – wie Israel behauptet – die iranischen Bemühungen, eine nukleare Bombe, die es verborgen neben seinem zivilen Energieprogramm entwickelt, baut.

Während sich die Berichterstattung auf die persönlichen Animositäten zwischen Obama und den israelischen Ministerpräsidenten  konzentrierten, ist die Wahrheit die, dass US-Offiziere allgemein mit Israel bei diesem Problem nicht übereinstimmen.

 

Der Konflikt  kam in diesem Monat mit Berichten an die Öffentlichkeit, dass das Pentagon die gemeinsamen militärischen Übungen  (Austere Challenge) im nächsten Monat mit dem israelischen Militär zurückgefahren hat. Es wäre die größte und bedeutendste  gemeinsame Übung in der Geschichte beider Länder gewesen.

Das Ziel der Übung war, die Funktion des israelischen Raketen-Verteidigungsschirmes für den Fall eines iranischen Vergeltungsschlages zu testen – der womöglich die größte Angst auslöst, die Israel davon abhält, den Angriff alleine zu machen. Der Haupteinfluss des Pentagons auf Israel ist sein X-Band-Radar, die zwar in Israel stationiert ist, aber ausschließlich von einer US-Mannschaft bedient wird, die Israel mit Frühwarnung vor iranischen Raketen warnen würde.

Ein ranghoher israelischer Militär sagte zum Time-Magazin, was für eine Botschaft das Überdenken des Pentagon übermittelt hat: „Grundsätzlich sagen  die Amerikaner: ‚Wir vertrauen euch nicht’.

Aber die Uneinigkeit zwischen den beiden „unerschütterlichen Verbündeten“ ist nicht auf den Iran beschränkt. Antiphatie ist seit Jahrzehnten die Norm. Während des Sommers gaben frühere und jetzige CIA-Mitarbeiter zu, dass das US-Establishment Israel immer als seine Nummer eins  als Gegen-Geheimdienst im Nahen Osten angesehen hat.

Der berüchtigtste Spion, der für Israel in den 80er-Jahren gearbeitet hat, war Jonathan Pollard.

Er war ein Marine-Geheimdienstler, der Tausende von Geheimdokumenten in den 80er-Jahren nach Israel befördert hat. Israels wiederholte Anfragen und Bitten um seine Entlassung sind eine eiternde Wunde mit dem Pentagon, nicht zuletzt weil Verteidigungsmitarbeiter  IsraelsVersprechen , es würde nie wieder auf US-Boden  operieren, nicht ernst nehmen.

 

Mindestens zwei weitere Spione sind in den letzten paar Jahren identifiziert worden. 2008 gab ein US-Armee-Ingenieur, Ben-Ami Kadish, zu , er hätte israelischen Agenten erlaubt, geheime Dokumente von US-Kampfjets und nukleare Waffen in den 80erJahren zu photographieren. Und 2006 wurde Lawrence Franklin, ein Beamter der US-Verteidigung, für schuldig befunden, geheime Dokumente, den Iran betreffend, nach Israel geleitet zu haben.

 

Tatsächlich wurden solche Betrügereien von Washington seit Beginn ihrer Beziehungen angenommen. In den frühen Jahren Israels beobachtete eine US-Basis auf Cypern die israelischen Aktivitäten; heute werden israelische Kommunikationen  von einem Team hebräischer Linguisten, die im Fort Meade, Maryland, stationiert sind, abgefangen.

 

In diesem Monat  aus den israelischen  Luftwaffenarchiven veröffentlichte Dokumente enthüllen auch, dass Israel schließlich mysteriöse in großer Höhe über israelisches Territorium fliegende Flugzeuge während der 50er-Jahre als US-U-2 Spionageflugzeuge identifizierte.

Als Zeichen fortgesetzter US-Vorsicht ist Israel nicht in die  Clique von Ländern eingeschlossen, die mit Washington sensible Geheimdienst-Erkenntnisse teilen. Die Mitglieder der „Fünf-Augen“-Gruppe, den USA, Großbritannien, Australien, Kanada und Neuseeland, haben versprochen, nicht unter einander zu spionieren – eine Bedingung, die Israel regelmäßig missachtet hätte, wäre es ein Mitglied.

Tatsächlich hat Israel sogar die nationalen Identitäten dieser Länder gestohlen, um Mossad-Operationen zu helfen. Am bekanntesten  ist, dass Israel Pässe gefälscht hat, um israelische Agenten 2010 nach Dubai zu schmuggeln, um den Hamasführer Mahmoud Al Mabhouh zu ermorden.

Israel ist weit davon entfernt, ein vertrauensvoller Verbündeter beim US-“Krieg gegen den Terror“ zu sein. Ein früherer Mitarbeiter des Geheimdienstes sagte im Juli zu Associated Press, dass Israel in einer Liste von Ländern, die beim Kampf gegen den Terrorismus der von der Bush-Regierung nach 9/11angefangen wurde, mithalfen,  niedriger eingestuft wurde.

 

Warum also all dieses Gerede von spezieller Bindung, wenn die Beziehungen von solch tiefem Misstrauen  charakterisiert werden ?

Ein Teil der Antwort liegt in der  unglaublich einschüchternden Taktik der Pro-Israel-Lobby in Washington. Thomas Friedman, der Kolumnist der New York Times, sprach von einer wachsenden Anzahl von Beobachtern im vergangenen Jahr, als er davon schrieb, dass der US-Kongress wirksam von Israels Lobbyisten „gekauft und bezahlt wird“.

 

Diese Macht (der Lobbyisten) war letzte Woche zu offensichtlich, als die Demokratische Nationalkonferenz eine veränderte Politik annahm, die Jerusalem als Israels Hauptstadt bezeichnete – ganz gegen das internationale Gesetz und dem Willeb der Botschafter.

Aber da gibt es noch einen anderen, weniger ausgesprochenen Grund.  In der 50er und 60er-Jahren , als Frankreich Israel half, gegen den Willen der USA eine Nuklearwaffe zu entwickeln, beobachtete Francis Perrin, der  damalige Chef der französischen Atom-Agentur, einmal, dass die israelische Bombe wirklich  „gegen die Amerikaner“ gerichtete ist.

 

Nicht weil Israel die USA angreifen wollte, sondern weil ihm klar war, dass – wenn es einmal das einzige nukleare Arsenal des Nahen Ostens  besitzt – die USA es kaum wagen , in Israels Weg zu stehen, egal wie sehr seine Politik gegen die US-Interessen laufen.

 

Aus diesem Grund ist Israel entschlossen, jeden Rivalen, einschließlich Iran , zu stoppen, Nuklearwaffen zu besitzen , die sein Monopol beenden würde.

 

Jonathan Cook gewann den Martha-Gellhorn-Sonderpreis für Journalismus. Sein letztes Buch :

„Israel and the Clash of Civilisation: Iraq, Iran and the Plan to Remake the Middle East“ (Pluto Press) und „Disappearing Palestine: Israel’s Experience in Human Despair“ (Zed Books)

www.Jkcook.net. Eine Version dieses Artikels erschien zuerst in The National, Abu Dhabi.

http://www.counterpunch.org/2012/9/10/the-greatest-Myth-of-Amaerican-politics

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk          Erhard  arendt art