o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

TRANSLATE

 

 

Seit Generationen: Das Schicksal palästinensischer Kinder unter Besatzung

 „So verliert ein Volk seine Seele.“

Felicia Langer

 „Das Studienzentrum palästinensischer Verhafteten berichtet, dass das israelische Militärgericht in Salem drei palästinensische Kinder aus Azzoun nahe Qalqilia für 4 Monate eingesperrt hat.
Das Gericht verzögert auch die Entlassung eines anderen Kindes aus Jenin, entließ aber dessen Bruder. Anwalt Mustafa Azmuti berichtete dem Zentrum, dass dieses Salem-Gericht Qels Waddah Shbeita, 16, Mohammed Adel Shbeita, 16, und Mohamed Abdul-Fattah Radwan, 15, jeden zu vier Monate Haft verurteilt hat. Sie wurden alle In ihrer Wohnung in Azzoun am 7. Dezember verhaftet, nachdem die Armee in die Wohnungen eingebrochen war (meistens nachts). Sie werden augenblicklich im Megiddo Gefängnis gehalten.

Ähnliche Nachrichten: Das Salem Gericht verschob die Entlassung im Fall eines verhafteten Kindes, Ihsahn Ayman Aabed, 14, bis 30. Dezember nach einer psychologischen Beurteilung, aber weigerte sich, ihn zu entlassen.“ (Imemc, 29. Dezember 2012)

In einem letzten Bericht berichtete das Palästinensische Ministerium für Verhaftete, dass es dieses Jahr ein Anwachsen der israelischen Gewalt gegen palästinensische Kinder gibt, und dass 2012 israelische Soldaten 900 palästinensische Kinder kidnappten (2011 waren es 700).

 Im Augenblick gibt es mehr als 140 palästinensische Kinder, die unter Verhör stehen oder auf die Verurteilung warten, und im Ganzen werden 200 Kinder von Israel festgehalten, einschließlich 32 unter 16 Jahren.

Israel hält zur Zeit mindestens 4600 Palästinenser gefangen, einschließlich 200 Kinder und 11 Frauen; zusätzlich 1200 Verhaftete, die krank sind; 20 sind ständig in Gefängniskliniken.

 
„Am Mittwoch, dem 20. März 2013, erschienen um 7.30 Uhr 22 israelische Soldaten in der Hebron Public Elementary School und zwangen die Schulkinder, zum Checkpoint 29 zu gehen und dann in Militärfahrzeuge einzusteigen. Insgesamt nahmen sie während dieses Vorfalles 27 Kinder im Alter von 7 bis 15 Jahren mit. 

Während 24 der Kinder im Laufe des Tages oder der nächsten Tage wieder freigelassen wurden, befinden sich Muhamad Al-Razim, Muhamad Burqan und Muhamad Al-Fakhoury (14 bis 15 Jahre alt) immer noch (heute Mittag habe ich zuverlässig die Bestätigung bekommen) im Ofer?-Militärgefängnis. Die Gefangenenorganisation Addameer und die Organisation EAPPI (Ökumenisches Begleitprogramm in Palästina und Israel des Weltrates der Kirchen in Genf), sowie weitere Menschenrechtsorganisationen bitten darum, aktiv zu werden, die entsprechenden politischen Stellen des eigenen Landes und die Verantwortlichen in Israel zur sofortigen Freilassung der Jugendlichen aufzufordern.“ (R. P.)

Fotos oben links und Mitte rechts - Ekkehart Drost - April 2013 -  Israelisches Militär nimmt 2 Kinder in Jayyous fest

Zwei Kinder von Kfar Jayyus, Mustafa Hassan Kadam, 12 Jahre alt, und Afif Tomasni, 9 Jahre alt. Beim Versuch, ihren Sohn Afif zu schützen, stellen sich die Mutter und der Vater vor den Kleinen. Die Mutter wurde dabei von einem Soldaten so heftig mit dem Gewehrkolben gegen die Schulter gestoßen, dass sie mit der Ambulanz nach Qalkilia in die Klinik gebracht werden mußte. (Kfar Jayyous, 30. März 2013)

 Diese kurzen, lakonischen Berichte aus den 46 Jahren der Besatzung sprechen Bände…
 

Meine eigene Vergangenheit ist auch die Vergangenheit der israelischen Besatzung mit Generationen von verhafteten und geschundenen palästinensischen Kindern. Ich habe es sorgfältig in meinen Büchern geschildert wie zum Beispiel dieses Erlebnis: (aus „Zeit der Steine“, 1982)

„Sie sind namenlose Opfer, die sich nicht mit einer einzigen Zeile in der Presse trösten können. Wenn sie überhaupt in all den Zeitungen vorkommen, dann irgendwo am Rande. Sie werden beschrieben als die, die ‚den Frieden brechen‘, als ‚Unruhestifter‘ oder bestenfalls als die ‚Einheimischen‘.

Ein Heer palästinensischer Kinder liegt mit gebrochenen Armen und Beinen im Rafidia-Krankenhaus in Nablus. Der Lehrer Abed al-Aziz H’naisha, kein Opfer von Schusswaffen, sondern von physischer Folter, und das Mädchen Dalia Tukan. Worte kommen aus meinem Mund, als stammten sie nicht von mir. Verschossene Patronenhülsen sind hier und da verstreut, Eigentum der israelischen Armee und verschiedener Gruppen von Siedlern. Die  Verwundeten sammeln sie wie Souvenirs. Augen, die sehr wenig von der Welt gesehen haben, und kindliche Lippen mit gequältem Lächeln, um den Schmerz zu verbergen.

Nein, hier ist jedes Wort fehl am Platze, selbst Worte der Wahrheit über Kriegsverbrecher, die eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden, die auch Verbrechen gegen mein eigenes Volk begangen haben, die jeden Schein der Menschlichkeit verloren haben. Schweigend streichle ich die Köpfe und fühle den Schmerz von Sa’ad und Samer und den zitternden Körper von Amjad, den sie noch folterten, nachdem sie auf ihn geschossen hatten.

Mein eigener Sohn liegt hier und sein Name ist Amjad, Samer, Sa’ad, Kifah und Majeed.“
 

Mein Sohn Michael hat jetzt Kinder und einem von ihnen, Naomi, habe ich mein Buch „Quo vadis Israel“ 2001  gewidmet, als sie noch ein Baby war. Dort schrieb ich über die palästinensischen Babies, die an israelischen Straßensperren gestorben sind: „ Naomi wird später auch etwas erfahren über Israel und Palästina und das traurige Schicksal von Babies und ihren Müttern an den Militärsperren und Barrikaden im von Israel besetzten Land.“

 

So war die Vergangenheit und leider ist die Gegenwart ihre Kontinuität. Meine Gedanken hier und jetzt und mein Herz sind bei den verhafteten palästinensischen Kindern und ihren Eltern. Mein Zorn richtet sich gegen alle in Israel, die die Palästinenser und ihre Kinder entmenschlichen. Und auch gegen diejenigen, überall auf der Welt, die das Verbrechen verschweigen. Meine Botschaft an Israel war und ist: „So verliert ein Volk seine Seele.“

 

Texte von Felicia Langer >>>

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art