o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

Crazy Country
Der Gestank der Besatzung

Adam Keller und Roy Wagner
http://adam-Keller2.blogspot.com/

 

Ich war letzten Freitag selbst dort in Bilin, aber ich will beim Berichten nicht mit Roy Wagner in Wettstreit treten:

Eine komplexe logistische Operation brachte über 300 Leute aus Israel nach Bilin zum 5. Jahrestag der ( gewaltfreien)  Demonstrationen. Trotz mehrerer Versuche gelang es der Armee, nur  eine  kleinen Anzahl von Autos daran zu hindern, ins Dorf zu fahren. Die Demonstranten schlossen sich radikalen Clowns, einem palästinensischen Ministerpräsidenten, den Ka/ya-Samba-Schlagzeugern, Vertretern verschiedener palästinensischer Parteien an 

Die palästinensische Kampfmarsch-Band der Jugend, ein Bürgermeister aus Genf, Dutzende von Journalisten und Unterstützer aus ganz Palästina und anderen Teilen der Welt kamen , um ihre Solidarität mit der einheimischen Bevölkerung von Bilin in ihrem Kampf gegen die Übel der israelischen Besatzung zu zeigen. 

 

Nach einer Reihe von Reden in verschiedenen Sprachen und einer  gedrängten Sitzung der palästinensischen Band und der Schlagzeuger, die zwischen Mauer und Meer wohnen – marschierten über 1000 auf die Mauer zu. Die Soldaten  standen  auf ihrem üblichen Posten. Die Demonstranten gingen voran, durchliefen das Tor, bogen  den Zaun nieder, überquerten ihn und marschierten hinüber zum Frontposten der Soldaten.

Nach ein paar Minuten Ekstase- während einige Würdenträger ihren Weg still weiter gingen, überraschte die Armeekanone „Stinktier“ mit dem Stinkwasser und brachte es fertig, die Demonstranten wieder hinter den Zaun zu jagen. Nachdem die Demonstranten vom widerlich stinkenden Wasser vertrieben worden waren, kam der typische Ausdruck von Unterdrückung: die Armee benützte ihre speziellen Tränengaskanonen und feuerte gleichzeitig Dutzende von Gaskanistern nicht zu den wenigen in der vordersten Linie ab, sondern zu den Hunderten weiter hinten, die  friedlich im Hintergrund standen.

 

Der Wind, der  voller Tränengas mit den in Panik geratenen, unerfahrenen Demonstranten  den Pfad herunter kam, brachte viele Verletzte mit, die das Gas eingeatmet hatten oder gestürzt waren. Nach der anfänglichen Auflösung blieben einige Demonstranten und  absorbierten ??? um des Kampfes willen große Mengen an  Gas. Als die letzten Demonstranten auf dem Heimweg waren, überfielen – wie es in letzter Zeit üblich war – ein paar Soldaten das Dorf. Aber  wegen der Präsenz so vieler Unterstützer gab es noch eine Runde Tränengas, sodass die Soldaten in ihrem eigenen Gestank den Rückweg  antreten mussten. (So weit Wagner)

 

Gestern hatte die israelische Regierung ein Spezialtreffen in Tel Hai, um über eine Reihe von nationalen Stätten zu entscheiden, die für Erhaltung und Pflege besondere Regierungsgelder erhalten sollen. Nach  Ministerpräsident Nethanyahu sei es wichtig, dass die Bürger Israels diese Stätten besuchen, um besser die Verbindung zum Land  zu verstehen.

Vielleicht wäre es auch sinnvoll das Stinktier  mit in die Liste des Erbes zu nehmen, damit alle Bürger mit eigenen Augen sehen  und mit der eigenen Nase riechen, wie  die Art der Beziehung des Staates Israel zu den besetzen Gebieten ist und wie die Menschen dort unter ihrer Kontrolle leben.

Als ein Auge – oder besser Nasenzeuge kann ich tatsächlich bestätigen, dass das Stinktier einen Gestank verbreitet, der an ein Feld erinnert, das mit organischem Dünger gedüngt wurde. Diejenigen, die direkt getroffen wurden, müssen ihre Kleidung mehrfach sehr, sehr gründlich waschen – und selbst dann ist der Gestank  der Besatzung noch nicht vorüber.

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art