a

Samstag, 15. Juli 201718:28  -     facebook     LINKS       ARCHIV      BDS      THEMEN

 

Abe, Isaak & Bibi - Uri Avnery, 15.Juli 2017 - DIE GANZE Sache könnte ein riesiger Witz gewesen sein, wenn er nicht real gewesen wäre. Ganz Israel wurde davon ergriffen, die Linke, die Rechte  und das Zentrum. Alle Zeitungen und Fernseh-Netzwerke, ohne Ausnahme.

Das war es: Die UNESCO  hat die Machpelah-Höhle in Hebron  zum palästinensischen Weltkulturerbe erklärt. ICH MUSS zugeben,ich fiel auch in die Falle. Die Nachricht war so klar und so einfach, seine Aufnahme so einheitlich, dass auch  ich dies gedankenlos aufnahm.  Es stimmt, es war ein bisschen seltsam, aber es geschehen noch seltsamere Dinge. Die „Höhle von Machpelah“ ist gar keine Höhle. Es ist ein großes Gebäude, das die Araber  Ibrahimiyah, die Moschee von Ibraham nennen und im Zentrum von Hebron liegt, das die Araber  Al-Khalil nennen, der Freund Gottes ( womit Abraham gemeint ist.)


Nach der Bibel kaufte Abraham, der Vorfahre der Juden, den Ort von seinem lokalen Besitzer (einem Hethiter) als Erbbegräbnis für seine Frau Sarah. Als seine Zeit kam, wurde auch er dort begraben, wie auch sein Sohn Isaak mit seiner Frau Rivka und sein Enkel Jakob mit seiner Frau Leah.(Seine andere Frau, Rachel, ist der Sage nach auf dem Weg nach Bethlehem beerdigt.)
Und jetzt kommt die UNESCO, der anti-semitische kulturelle Zweig der antisemitischen UN und erklärt, dass dies eine palästinensische heilige Stätte sei.


Gibt es bei Judenhetze keine Grenze? Ein Tsunami von Emotionen überschwemmte Israel. Die Juden waren im Protest vereinigt. Jeder machte seiner Wut so laut wie möglich Luft. Selten wurde solch eine Einmütigkeit gesehen.


FALLS ICH einen Augenblick still gehalten hätte, um nachzudenken, würde ich  gemerkt  haben, dass die ganze Sache Unsinn ist. Die UNESCO teilt Orte nicht Nationen zu. Weltkulturerbe-Stätten sind das Erbe der ganzen Welt. Als Formalität erwähnen diese Erklärungen noch, in welchem Land jedes Weltkulturerbe liegt. Die heilige Kirche in Nazareth liegt in Israel, aber sie „gehört“  nicht Israel. Die Gräber von heiligen jüdischen Rabbinern in Russland oder Ägypten gehören nicht Israel. Die UNESCO sagte nicht, dass die Machpelah-al Haram-Ibrahimi-Stätte den Palästinensern gehört. Sie sagt aus, dass sie in Palästina liegt.


Warum Palästina? Weil nach dem Internationalen Gesetz die Stadt Hebron ein Teil Palästinas ist, das von der UN als ein Staat unter Besatzung anerkannt wurde. Auch nach israelischem Gesetz ist Hebron nicht ein Teil des eigentlichen Israels, sondern unter militärischer Besatzung.


Ich bin einem ehemaligen Israeli mit Namen Ilan Landau dankbar, der  in den USA lebt. Er machte sich die Mühe, las den Originaltext und sandte uns Emails, um unsern Eindruck zu korrigieren. In dem Augenblick, in dem ich dies las, schlug ich mich an die Stirn. Wie konnte ich nur so dumm gewesen sein!


Die UNESCO-Resolution ist fair und korrekt. Sie bemerkt, dass die Stätte allen drei monotheistischen Religionen heilig ist. Deswegen hat ein jüdischer Fanatiker – ein  Siedler aus Amerika  - 29  betende Muslime 1994 dort  ermordet. Jüdische Fanatiker siedeln in der Nähe. (Kirjat  Arba) IST DER Ort wirklich heilig? Das ist eine dumme Frage. Ein Ort ist so heilig, wie die Menschen glauben, dass er heilig ist. Sind Abraham und seine Nachkommen wirklich hier beerdigt?


Selbst das ist irrelevant. Viele Leute – mich eingeschlossen – glauben, dass der erste Teil der Bibel bis in die assyrische Ära fiktiv ist. Das macht die Bibel nicht weniger wunderbar. Sie ist das schönste Werk der Literatur auf Erden. Wenigstens in der (Original ) hebräischen Fassung. Selbst wenn jemand glaubt, dass Abraham, Isaak und Jakob wirkliche Personen waren, würde es zweifelhaft sein, dass sie dort beerdigt worden sind. Eine ganze Schule von Archäologen glaubt, dass der Begräbnisplatz irgendwo anders in Hebron ist, nicht  das Gebäude. Die Gräber dort sind die von muslimischen Sheikhs.


Egal, wie es ist – Millionen glauben, dass die biblischen Vorfahren in der Höhle beerdigt sind. Für sie ist die Stätte heilig und sie liegt mitten im besetzten Palästina.
Aber wenn man die Bibel wörtlich nimmt, dann sollte man auch  den Vers 9 im 25. Kapitel der Genesis lesen: „Und Abraham gab seinen Geist auf und starb in einem guten Alter und seine Söhne Isaak und Ismael begruben ihn in der Machpelah-Höhle“.
Wenn ich Leute darauf aufmerksam machte, die israelische Schulen besucht haben, waren sie zu tiefst entsetzt. Weil dieser Vers in keiner israelischen Schule erwähnt wird. Er existiert nicht.


Warum? Weil Ismael der Vorfahre der Araber ist, wie Isaak der Vorfahre der Juden. Wir lernten, dass Sarah unsere  >>>

Israel gibt Siedlerkindern Schiessunterricht - 08.07.2017 - Minderjährige unter 10 Jahren werden im Gebrauch von M16-Gewehren unterrichtet.

Eine Gruppe israelischer Grundschüler erhalten in einem Sommerlager in einer illegalen Siedlung im besetzten Westjordanland Schiessunterricht, berichtete gestern Ynet News. Im Internet veröffentlichte Fotos zeigen Jungen der vierten und fünften Klasse, wie sie von Soldaten im Gebrauch von M16-Gewehren ausgebildet werden.

Einige Eltern der Kinder aus der Siedlung Yakir im besetzten Westjordanland, waren empört darüber, dass eine solche Ausbildung in dem Lager stattfinden sollte. "Das ist ein Hamas-Camp", sagte einer der Eltern.

Ynet zitierte den Direktor des Siedler-Sommerlagers: "Das wurde mit der Genehmigung des Sicherheitspersonals der Stadt gemacht. Sie brachten die Waffen, und alles wurde in völliger Sicherheit durchgeführt."        Quelle -    Übersetzung: K. Nebauer

Israel bietet Touristen die Gelegenheit Soldaten zu sein - 11.07.2017 - Hast du dir jemals gewünscht zu versuchen auf einen Palästinenser zu schiessen? Israel hat einen militärischen Simulator aufgestellt, der Touristen ermöglicht genau das zu tun.

Wie Haaretz berichtete, bieten umstrittene Fantasie-"Antiterrorismus"-Camps im besetzten Westjordanland Besuchern eine Gelegenheit in die Rolle der israelischen Streitkräfte in verschiedenen Situationen zu schlüpfen, angefangen von einer Explosion auf einem Markt in Jerusalem über eine Messerattacke bis zu einem Scharfschützen-Wettkampf.

Die Industrie hat dafür in den letzten Jahren einen Boom erlebt, landesweit gibt es sechs solcher Einrichtungen, in allen wird scharfe Munition verwendet. Ehemalige hochrangige Offiziere der Armee unterrichten Touristen in Kampffertigkeiten.

Caliber 3, ein Camp in einer illegalen Siedlung, bietet dazu noch eine live-Demonstration an einem Angreifer, der von Polizeihunden zur Strecke gebracht wird, alles nur für 115 Dollar pro Person.

Sharon Gat, Gründer und Geschäftsführer des Lagers, schätzt, dass jedes Jahr etwa 15.000 bis 25.000 Besucher in das Lager kommen. Die meisten Besucher kommen aus den USA, zunehmend zeigen aber auch Besucher aus Brasilien, Argentinien, Frankreich, Italien, Russland und China Interesse.

Gat, der während seiner Zeit in der Armee 10.000 Truppen kommandierte, sagte, die Idee, die Akademie für Touristen zu öffnen, war die Fähigkeiten des Staates Israel zeigen: "Ich sagte mir, ich würde diesen Platz für das Publikum öffnen, um zu zeigen, welch langen Weg das jüdische Volk in 75 Jahren zurückgelegt hat."

Die Tourismus-Camps sollen auch für die Vorstellung der israelischen Armee als einer moralischen Streitmacht werben, die mit einer realen Bedrohung konfrontiert ist, in erster Linie von seiten der Palästinenser.        Quelle       Übersetzung: K. Nebauer

 

What makes the Israeli soldier the best in the world?

 

why caliber 3 is the hottest tourist attraction in israel, watch the video on ILTV

 

How to change a handgun magazine during combat - everything you need to know

EU erwartet, dass Israel seine Siedlungspläne neu überdenkt - Die Europäische Union (EU) beklagte am Freitag, dass Israel noch mehr Wohneinheiten innerhalb illegaler Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten zu bauen plant, und rief Israel auf, diese Pläne neu zu überdenken.

„Anfang dieser Woche kamen israelische Behörden mit neuen Plänen und veröffentlichte Baugenehmigungen für mehr als 1500 Wohneinheiten in Ost-Jerusalem. Wie berichtet wird, werden weitere Siedlungspläne erwartet, einschließlich in der palästinensischen Nachbarschaft von Sheikh Jarrah. Die EU erwartet, dass die israelischen Behörden diese Entscheidungen noch einmal überdenken, so liest sich ein Statement des EU-Sprechers, nach WAFA.

„Die Siedlungspolitik ist nach internationalem Gesetz illegal und seine Fortsetzung untergräbt die Realisierbarkeit der Zwei-Staaten-Lösung und die Aussicht auf einen anhaltenden Frieden,“ steht im Statement.

„Die EU erwartet von beiden Seiten, dass sie sich in einem bedeutsamen Prozess zu einer verhandelten Zwei-Staaten-Lösung bewegen, die einzige Möglichkeit, die legitime Hoffnung beider Parteien zu erfüllen und bereit ist, sie in diese Bemühung zu unterstützen - zusammen mit Internationalen und regionalen Partnern.     Quelle  .     (dt. E. Rohlfs)

Residenz-Aufhebung: Israels zwangsweise Vertreibung der Palästinenser aus aus Jerusalem  - Nach Internationalem Gesetz wird  Ost-Jerusalem als besetztes Gebiete angesehen und die de facto- Annektion der Stadt durch die israelische  Regierung  wird als illegal angesehen. Während seiner Besatzung hat Israel  diskriminierende Gesetze und Grundsätze erlassen , um  die Präsenz der palästinensischen Bevölkerun in Ost-Jerusalem zu verringern. Indem  Palästinensern ein „permanenter “  Wohnstatus gewährt wird , in Jerusalem zu leben, ist das Betreten und das Wohnen in Jerusalem  ein widerrufbares Privileg, statt ein rechtmäßig gehörendes  Recht.

Die zweite  Infographie konzentriert sich auf die ungesetzliche  israelische Politik der  Residenz-Aufhebung, die  die Palästinenser aus  Jerusalem vertreiben soll.  Die Widerrufung des permanenten Aufenthalts-Status ist das direkteste Mittel, das angewandt wird, um die Palästinenser aus dem besetzten Ost-Jerusalem zu vertreiben , damit eine  jüdisch-israelische Mehrheit in der Stadt erreicht werden kann. Seit 1967 schuf  Israel  das Kriterium und  erweiterte dies ständig, um den Aufenthalt-Status der Palästinenser zu widerrufen; dies  führte zum Widerruf des Wohnrechtes  von mehr als 14 500 Palästinensern aus dem heutigen Jerusalem.

Diese Politik wurde in drei  Hauptphasen entwickelt. - !967-1995: Ein Palästinenser kann seinen (oder ihren) Wohnstatus verlieren , wenn er „außerhalb Israels“ (und Ost-Jerusalem) länger als 7 Jahre  lebt oder wenn er den Status  eines Bewohners oder Bürger eines anderen Landes erhält. 

1995 – jetzt: Die zuvor erwähnten Kriterien wurden erweitert, so dass Palästinenser ihren Aufenthaltsstatus auch dann verlieren, wenn der „Lebensmittelpunkt“ außerhalb Israels  oder Ost-Jerusalems ist, auch wenn sie  weniger als sieben Jahre  im Ausland wohnen und keinen Wohnstatus oder Einbürgerung eines anderen Landes  erhalten. Wenn Personen in der Westbank (außerhalb Ost-Jerusalems) und im Gazastreifen leben, betrachtet dies Israel , als ob sie  „im Ausland wohnen“ und  kann so ihren Jerusalemer  Wohnstatus widerrufen.  Seit der  Durchführung dieser Politik von 1995 hat Israel  mehr als 11 500  Aufenthaltsgenehmigungen  widerrufen.

2006 – heute: zusätzlich zur Politik des „Lebenszentrum“ begann der Minister für Inneres damit den Aufenthaltsstatus der Palästinenser  als Strafe  zu widerrufen, wenn ein „Bruch  des Gehorsams“ stattgefunden hat.  Folglich  werden Palästinenser, die Jerusalem nie verlassen haben,  für den Aufenthalts-Widerruf  verwundbar.

Der Aufenthalts Widerruf, einschließlich  Widerruf als Strafe, verletzte schamlos das Internationale humanitäre Recht und das Internationale  Menschenrechtsgesetz.   Der Widerruf des Aufenthaltes führt zu  zwangsweiser Vertreibung, ein Kriegsverbrechen nach dem  Rom-Statut des Internationalen  Strafgerichts und ein ernster Bruch der Vierten Genfer Konvention. Da der Widerruf ein Teil einer  weit verbreiteten und systematischen Politik der Vertreibung der geschützten palästinensischen Bevölkerung  bildet,  kann dies auch  auf ein Verbrechen gegen  die Menschlichkeit hinauslaufen.

Über die Initiative:  sieben palästinensische Organisationen (CAC-al-Quds-University, JLAC, die Society of St.Yves, A-Haq, Badil, die zivile Koalition für palästinensische Rechte in Jerusalem und  al-Shabaka) arbeiten zusammen mit der Sichtbarmachung von Palästina, um eine Reihe sichtbarer Fakten  über die Situation im besetzten Ost-Jerusalem zu schaffen. Die Graphiken zielen dahin, das Bewusstsein  über Israels Apartheids-Politik in der Stadt zu wecken, seine Auswirkungen auf die palästinensische Bevölkerung sichtbar zu machen und auch die groben Verletzungen des internationalen humanitären und Menschenrechts-Gesetzes, das eine Folge  solcher Politik ist.  (dt. Ellen Rohlfs)


Um die Grafik zu vergrößern, auf das Bild klicken.

GÖAB-Newsletter Analysen/Dokumente Nr. 9/2017 - Posted am 14.07.2017 -  Gaza - In den letzten Stunden haben die dramatischen Ereignisse in Jerusalem (Schusswechsel mit einigen Toten, Festnahme des Großmufti von Jerusalem und Sperre des Haram as-Sharif) die Berichte über die Situation in Palästina bei weitem dominiert, dennoch möchten wir uns in unserem heutigen Newsletter besonders mit der unerträglich gewordenen Lage im Gazastreifen befassen. Dieser wird nun bereits seit über zehn Jahren vollständig von Israel kontrolliert, was zu einer humanitären Situation geführt hat, die kaum mehr erträglich ist. Zusätzlich hat es in vergangenen neun Jahren drei massive Angriffe gegen Gaza gegeben (2008/09 „Operation Casted Lead“, 2012 und 2014 „Operation Protective Edge“), welche Tausende Todesopfer und Zehntausende Verletzte auf palästinensischer Seite, großteils unbeteiligte Zivilisten, gekostet haben, abgesehen von unvorstellbaren materiellen Schäden, welche bis heute nicht beseitigt werden konnten.

Vor wenigen Tagen haben die Vereinten Nationen den Bericht „Gaza Ten Years later“ vorgelegt, in dem sie Prognose eines früheren Berichtes, wonach der Gazastreifen im Jahr 2020 unbewohnbar sein wird, bekräftigen. In einem ebenfalls vor wenigen Tagen veröffentlichten Bericht von UNDP werden die sozio-ökonomischen Fakten, z.B. eine Arbeitslosenquote von 40,6% bei einem jährlichen Bevölkerungswachstum von fast 4%, geliefert.

Die Verantwortlichkeiten für diese Situation sind meines Erachtens völlig klar: Israel ist weiterhin de facto (und auch de jure) als Besatzungsmacht zu betrachten, daher liegt die überwiegende Verantwortung dort. Eine gewissen Mitverantwortung Ägyptens, welches seine Grenzübergänge ebenfalls dicht hält und die in Gaza regierende Hamas als Todfeind betrachtet, ist nicht zu leugnen. Und dann soll natürlich auch nicht der nach wie vor ungelöste Konflikte zwischen Hamas und Fatah völlig außer Acht gelassen werden. Die Uneinigkeit der beiden konkurrierenden palästinensischen Fraktionen liefert leider immer wieder Vorwände, den Gazakonflikt einfach von der Tagesordnung zu streichen. Wohl wissend, dass hier der nächste exzessive Gewaltausbruch kaum mehr zu vermeiden sein wird.

Unser Newsletter enthält die beiden genannten UN-Berichte, einen Bericht über die laufenden Menschenrechtverletzungen der israelischen Besatzungsmacht sowie einen kurzen Kommentar des US-Journalisten Cesar Chelala („The Victims of Gaza“) über die Verantwortlichen dieser unvorstellbaren humanitären Katastrophe, die sich im Schatten anderer Katastrophen im Nahen Osten weitgehend unbeachtet und unkommentiert in Gaza abspielt. Fritz Edlinger

Zum 3. Jahrestag der letzten israelischen Militäroffensive im Gazastreifen – Operation Protective Edge – und mit der Kooperation des deutsch-französischen Senders ARTE wird nun unsere Multimedia-Webdokumentation OBLITERATED FAMILIES auch in ihrer deutschen Fassung erreicht werden können.

Diese wurde im Sommer 2016 veröffentlicht und erzählt die Geschichte palästinensischerFamilien aus dem Gazastreifen, deren Leben im Sommer 2014 zerstört wurden – unter denen auch die der Familie Al-Kilani, einer siebenköpfigen Familie mit deutscher Staatsangehörigkeit, die bei einem Luftangriff getötet worden ist. Drei Jahre später leben die Menschen in Gaza noch immer mit der Angst vor einer erneuten Offensive. Daher hoffen wir, diese Webdokumentation wird eine Erinnerung daran sein, dass Gaza noch immer nicht wieder aufgebaut ist und unter einer Blockade schon seit zehn Jahren leidet. Hier zum Projekt >>>

 

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

Nachrichten - Berichte

Why Israel has a Law That Gives Police the Power to Block Certain Websites From Israelis

Army Kills One Palestinian, Injures Two, And Abducts Three Others, In Bethlehem

Israeli paper investigates 50-year-ago attack on 'USS Liberty,' while US papers leave it in the letters column

Pictures: The injury of Ishaq Tamimi with fractures and wound while waiting for the funeral of Ali Abu Gharbieh

Canada order stores to deshelve settler wines with 'made in Israel' label

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (06– 12 July 2017

Weapon Corruption Scandal Threatens Netanyahu’s Administration

Soldiers Abduct Three Palestinians, Install Surveillance Cameras, Near Jerusalem

PCHR- “In New Crime of Excessive Use of Force, Israeli Forces Kill Two Palestinian Civilians from Jenin Refugee Camp, Northern West Bank”

Jerusalem; Israeli Soldiers Demolish Storage Rooms, Car-wash Facility, And Abduct A Young Man After Shooting Him

Army Abducts Eight Palestinians In Nablus, Tulkarem and Hebron

‘If we ever get 24 straight hours of electricity, it'll be a culture shock’

Israel is expelling 300 people, to a village it plans to demolish

IDF sentences conscientious objector to five days in prison

Israeli forces detain dozens of Al-Aqsa employees in wake of deadly shooting

3-year-old child dies in Gaza after PA delays referral for treatment in Israel

Canada backtracks on labeling wine from the West Bank

Residency Revocation- Israel’s Forcible Transfer of Palestinians from Jerusalem

 How Israel’s 10-Year Blockade Brought Gaza to the Brink of Collapse - The crisis in Gaza is not simply a humanitarian tragedy. It’s a moral outrage

Palestinians hope UN ruling will improve life in Hebron - West Bank residents welcome decision to recognise Hebron`s Old City as World Heritage Site

15. 7. 2017

Schießerei am Tempelberg
Israelische Polizei nimmt offenbar Großmufti von Jerusalem fest - Die tödlichen Schüsse auf zwei israelische Polizisten in Jerusalem sorgen für Anspannung: Laut seinem Sohn soll der oberste muslimische Geistliche der Stadt festgenommen worden sein.

 

An einem Tor zur Altstadt Jerusalems haben laut Medienberichten Bewaffnete auf Polizisten geschossen. Mindestens drei Beamte seien verletzt, die Angreifer tot.

Mehr Wasser für Palästina (...) Nun will Israel den Palästinensern jährlich zusätzlich 32 Millionen Kubikmeter Wasser liefern.

Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, Saeb Erekat hat an die Europäische Union appelliert, den Staat Palästina anzuerkennen.

Why is Mahmoud Abbas letting children die in Gaza

Jerusalem will Siedlungen in Ost-Jerusalem weiter ausbauen

Israeli suit against family of Palestinian attacker takes collective punishment to new extreme

» Gaza is Headed for a Deeper Political and Humanitarian Crisis
 

OHCHR | Power shortages in Gaza deepening the humanitarian crisis, say UN rights experts

Israel will not slow settlement construction to kick-start peace talks

Israel offers tourists the chance to be soldiers

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory

Popular Front- MP Jarar’s Administrative Detention Will Not Weaken Resistance

Weapon Corruption Scandal Threatens Netanyahu’s Administration

PCHR- “In New Crime of Excessive Use of Force, Israeli Forces Kill Two Palestinian Civilians from Jenin Refugee Camp, Northern West Bank”

Israel is expelling 300 Palestinians, to a village it plans to demolish

The redundancy of Israel's 'Jewish Nation-State Law'

As Gaza's sole power plant shuts down, groups warn of devastating consequences

Palestinian journalists union holds sit-in demanding Hamas release 2 reporters

Israel sentences 50 Palestinians to imprisonment without charge or trial

Israel continues to hold Palestinian lawyer Shirin Issawi in solitary confinement

13. 7. 2017

PCHR- “In New Crime of Excessive Use of Force, Israeli Forces Kill Two Palestinian Civilians from Jenin Refugee Camp, Northern West Bank”

Israel demolishes shops in East Jerusalem

Bringing Palestinian history and culture to London

Lawmaker Jarrar served with a six-month administrative detention

Jerusalem; Israeli Soldiers Demolish Storage Rooms, Car-wash Facility, And Abduct A Young Man After Shooting Him

More than 67 per cent of students have passed general matriculation exam

Israeli Soldiers Kill Two Palestinians In Jenin

Israeli court extends leftist Palestinian lawmaker Jarrar’s detention, threatening indefinite term with 'secret evidence'

Army Abducts Eight Palestinians In Nablus, Tulkarem and Hebron

Join Roger Waters on Facebook Live as he discusses his support for BDS

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Jenin

Israeli Soldiers Install Watchtower, Electronic Gate, In Tal Romeida

Young Man Seriously Injured After Being Rammed By A Speeding Settler’s Car

PCHR Calls upon Palestinian Government to Annul Unfair Early Retirement of 6,145 Civil Servants

UNESCO Decision on Hebron Praised by Council for International Relations, Scorned by Israel

France Asks Israel to Reconsider East Jerusalem Settlement Project

Israeli forces demolish Palestinian homes in Jabal al-Mukabbir, Silwan

Israeli forces demolish Palestinian homes in Jabal al-Mukabbir, Silwan

Rights group condemns PA decision to retire thousands of Gaza's civil servants

UN- Gaza power shortages deepening already dire humanitarian situation

When Gaza has no power, we all swim in sewage

Israel closes Gaza’s only commercial crossing

Palestinian population is 4.95 million

Israel’s UN envoy slanders human rights groups


Mehr  im CHRONOLOGISCHEM Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

 

 

Zurück | Weiter