oooo

#########

Montag, 15. Mai 201718:34  -     LINKS      facebook      ARCHIV      BDS      THEMEN

 

 


 

Heute, am 15. Mai, wird der Nakba gedacht. - Die Staatsgründung Israels im Jahr 1948 ist für die palästinensische Bevölkerung untrennbar verbunden mit dem Terminus Nakba („Katastrophe“), der Vertreibung von 750.000 PalästinenserInnen aus ihrer Heimat, dem bis dahin britischen Mandatsgebiet Palästina. Mit der Vertreibung einher gingen nicht nur die Zerstörung von 531 palästinensischen Dörfern und Stadtteilen, sondern auch zahllose Tötungen von PalästinenserInnen.

Der israelische Historiker Ilan Pape spricht im Zusammenhang mit der Nakba nach eingehenden Untersuchungen israelischer Militärarchive von „ethnischen Säuberungen“, begangen von jüdischen Milizen. Dem von Israel nach wie vor aufrechterhaltenen Narrativ von einem „Land ohne Volk für ein Volk ohne Land“ stehen heute weltweit über 12 Millionen Palästinenser und Palästinenserinnen gegenüber, davon sind 5,49 Millionen als Flüchtlinge beim UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNWRA) registriert.

Die UN Resolution 194 (III), Artikel 11, vom 11. Dezember 1948 spricht den palästinensischen Flüchtlingen und ihren Nachkommen zwar ein Rückkehrrecht respektive Restitution aus, doch wurde diese Resolution bis heute nicht umgesetzt. Nach wie vor existieren 58 palästinensische Flüchtlingslager in Jordanien, Libanon, Syrien, Gaza, Westjordanland und Ostjerusalem. Die Situation in den dicht besiedelten Flüchtlingslagern ist geprägt von Armut, fehlender Infrastruktur und Arbeitslosigkeit. Das Recht der palästinensischen Flüchtlinge, in ihre Heimat und zu ihrem Eigentum zurückzukehren und Restitution zu erhalten, wie es in der UN Resolution 194 vereinbart wurde, darf nicht in Vergessenheit geraten, sondern muss respektiert, geschützt und unterstützt werden.

Die Nakba ist kein singuläres Ereignis - vielmehr hält sie bis heute an. >>>

 

 

Barghouthi calls on commemorating Nakba through unity, civil disobedience - The Media Committee of the Commission of Detainees and Ex-Detainees Affairs and the Palestinian Prisoners’ society, present the summary of the twenty-eighth day of the collective hunger strike, which was embarked by the prisoners’ movement in the Israeli jails, under the title of “Freedom and Dignity strike” since 17th April, 2017.

-Detainees carry on the battle of freedom and dignity in the Israeli jails, in request for their basic demands which are denied by the prisons’ administration, and which was achieved previously through embarking many hunger strikes. The most prominent demands include: ending the policy of administrative detention, ending the policy of solitary confinement, ending the policy of banning families’ and lawyers’ visits, ending the policy of medical negligence and other legitimate demands.

-The lawyer Khader Shkerat was able to visit Marwan Barghouthi for the first time at Jalamah isolation, where Barghouthi sent several letters to his comrades who are on hunger strike and to the Palestinian people and all factions and liberals of the world. He called for commemorating the Nakbah by uniting the popular movement of solidarity with detainees and starting a civilian disobedience. >>>

 

facebook - zum vergrößern die Grafik anklicken


 


Palestinians set to mark 69th anniversary of Nakba Day worldwide
- 13. 5. 2017 - Palestinians across the world are set to mark the 69th anniversary of the #Nakba Day (the Day of Catastrophe), when hundreds of their fellow Palestinians were forcibly evicted from their homeland by Israelis.

The Nakba Day is officially marked every year on May 15, one day after the Israeli regime came into existence in 1948.

Some 750,000 Palestinians were expelled from their lands in 1948 and were scattered across refugee camps in the occupied West Bank, the Gaza Strip, and Palestine’s neighboring countries. Now, over five million Palestinian refugees are estimated to be still displaced.

Israel passed controversial legislation, known as the Nakba Law, in 2011, which authorized the regime’s finance minister to cut the budget of institutions that mark the Nakba Day.

Earlier this week, Israel’s right-wing Yisrael Beiteinu party proposed amendments to the law that call for imposing severe sanctions on universities, colleges and academic institutions that allow the Nakba Day commemoration. >>>


 

VIDEO

 


 

AUDIO - Redebeitrag von BDS Berlin auf der Nakba-Tag Demonstration 2017 in Berlin >>>

 

 

Berlin: Palästina-Demo in Gedenken an Nakba - Verfasst von: Autonome Internationalist_innen. Verfasst am: 14.05.2017 - 18:58. Geschehen am: Samstag, 13. Mai 2017. - Am Tag der gewaltsamen Vertreibung der Palästinenser_innen 1948 - *Nakba - beteiligten sich um die 300 Personen an einer Gedenkdemonstration in Neukölln. An der Demo beteiligten sich Menschen aus verschiedenen linken Spektren. Unter anderem waren BDS, Arbeiter_innenmacht, Sympathisant_innen der PFLP, autonome Internationalist_innen und die Jewish Antifascist Action Berlin beteiligt. Schwerpunkt der diesjährigen Demonstration war der zur Zeit laufende Hungerstreik von über 1500 palästinensischen Gefangenen. Redebeiträge zum Thema verwiesen unter anderem auf den Zusammenhang der kolonialen Unterdrückung und der kapitalistischen Ausbeutung. Im Beitrag der Jewish Antifascist Action Berlin wurde die internationalistische Solidarität der linken Bewegungen - auch aus Israel - betont und die linke Bewegung in Deutschland aufgefordert, sich wieder verstärkt solidarisch in diesen Kontext einzubringen. Die Demo endete bei gutem Wetter und mit Tanzeinlagen am Kottbusser Tor. Eine Hundertschaft der Polizei war rundherum verteilt aufgestellt.

Ein agressiv auftretender selbsternannter Recherche-Mann der pausenlos hochauflösende Portraitaufnahmen von linken Aktivist_innen machte wurde vom Anmelder der Demonstration aufgefordert zu gehen und wurde daraufhin von der Polizei darauf hingewiesen dass er sich der Demo nicht mehr nähern dürfe. Er konnte sich außerdem nicht mit Presseausweis legitimieren und nicht erklären in wessen Auftrag er die Personenaufnahmen anfertigte. Im Internet verbreitet er nun Fake-News, dass angeblich Presse "in gebrochenem deutsch" "aggressiv angegangen" werde. >>>


 


VIDEO - The Palestinian Nakba in 69 seconds

 

 

Nakba Day attests to the power of our grandparents’ stories -  Amjad Iraqi - For young Palestinians, Nakba Day is dedicated to remembering the catastrophes that our grandparents went through. But with every passing year, we realize how much the day belongs to our catastrophes too.
My grandfather, Mohammed Samara, accepting a medal during a football tournament at his British school in Tulkarem in 1947. Photo courtesy of the Samara family.

My grandfather, Mohammed Samara, shaking hands with an official at a football tournament in Jerusalem during the British mandate of Palestine, 1946. Photo courtesy of the Samara family.

My maternal grandfather was born in 1929. Although Alzheimer’s disease eroded his memory during the later years of his life, he had a surprising knack for recalling his experiences growing up in Haifa under the British mandate of Palestine. He described the open plains he crossed with friends to swim at the beach; the diplomats and missionaries who traveled through Haifa’s German Colony; and the port and railway that linked Palestine to other Arab cities and the Mediterranean region. Although he couldn’t remember that he had repeated these stories countless times before, I never grew tired of hearing them; they breathed life into a world I could only read about in books and gaze at through black-and-white photographs.

Like all Palestinians of his generation, my grandfather lost that world in 1948. At the time he was living in Tira and studying at a British school in Tulkarem, but when the war >>>


 

 

 

Al Nakba - Aktuelles - 4
Al Nakba - Aktuelles - 3

Al Nakba - Aktuelles - 2
Al Nakba - Aktuelles - 1
Mauerbau im Cremisan Tal 3
Mauerbau im Cremisan Tal 2
Mauerbau im Cremisan Tal 1
Susiya - Archäologie der Enteignung
Flüchtlinge im Libanon
2013 - SPD  „Judaisierung“  Negev-Wüste?
Knesset verbietet Gedenken an Nakba
Militärorder - Ausweisung
2017 - Tag der Nakba
2015 - Tag der  Nakba
2014 - Tag der Nakba 2
2014 - Tag der Nakba 1
2012 - Tag der Nakba
2011 - Tag der Nakba
Nakba -  Fotos 5 - Kinder
Nakba -  Fotos 4 - Im Lager
Nakba -  Fotos 3 - Flucht
Nakba -  Fotos 2 -Flucht
Nakba -  Fotos 1 - Vertreibung

Videos zur Nakba
Collagen zur Nakba

Wanderausstellung: Die Nakba >>>


Die Jagd auf die Nakba Ausstellung

Nakba-Ausstellung in Göttingen 2016
Nakba- Ausstellung  Bremen - 2015
Nakba-Ausstellung in Überlingen - 2013
Nakba Ausstellung - München - 2013
Nakba Ausstellung Köln - 2012
Nakba-Ausstellung Düsseldorf - 2011
Nakba Ausstellung Freiburg - 2010

Extern
Nakba - Historische Fotos - Arbeitskreis Palästina Düsseldorf >>>
Palestine Remembered, al-Nakba 1948 >>>
Interactive map of Palestine villages destroyed in Nakba >>>
Plan Dalet  englische Übersetzung >>>
Plan Dalet – Wikipedia >>>
Operation Nachschon – Wikipedia




 

VIDEO - THE NAKBA THAT KEEPS ON GOING  

 

 
 

Ausstellung „Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ - Der Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V. hat in 2008 aus Anlass des 60. Jahrestages der Nakba, der Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948, deren Erinnerung mit den gleichzeitigen Feiern zur Gründung des Staates Israel im Mai 1948 zusammenfällt, eine Wanderausstellung mit Begleitkatalog zu der Thematik erarbeitet. Bis heute wurde die Ausstellung in weit über 100 Orten in Deutschland und in mehr als 40 Orten in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und England gezeigt. Zehntausende BesucherInnen haben sie gesehen und mehr als 14.000 Ausstellungskataloge wurden verkauft.

Seit Juni 2013 gibt es eine französische Fassung der Nakba-Ausstellung, die im Dezember 2014 auf der Konferenz des World Councel of Churches in der Schweiz zu sehen war. Seit Anfang 2014 existiert eine englische Fassung der Nakba-Ausstellung, die Ende Februar 2014 im Europa-Parlament in Straßburg und im November im Palast der Vereinten Nationen in Genf gezeigt wurde. Video über die Ausstellungseröffnung im EU-Parlament in Straßburg. Seit Anfang 2016 gibt es auch eine italienische Übersetzung der Ausstellung.

Warum haben wir diese Ausstellung gemacht?

Namhafte Unterstützerinnen und Unterstützer der Ausstellung

Inhalt und Verleih der Ausstellung

Ausstellungstermine, Bilder und Presseartikel

Chronologie der Auseinandersetzungen um die Nakba-Ausstellung


 

 

Names of Palestinian villages ethnically-cleansed by Zionist militias in 1948
Zum vergrößern die Grafik anklicken


 

 

 

Grafik zum vergrößern anklicken.

 


Hamas organizes Gaza march ahead of Nakba anniversary - 14. .5. 2017 -  Hamas organized a march to commemorate the 69th anniversary of the Nakba and to support hunger-striking Palestinian prisoners on Saturday in the besieged Gaza Strip. On May 15, the 1948 Nakba will be commemorated for the 69th year, recalling the 750,000 Palestinians displaced during and after the establishment of the state of Israel.

Some 750,000 Palestinians were expelled from their lands in 1948 and were scattered across refugee camps in the occupied West Bank, the Gaza Strip, Jordan, Lebanon, and Syria, according to the United Nations Relief and Works Agency (UNRWA).

More than five million Palestinian refugees, whether in the occupied Palestinian territory or in the diaspora, still call for the application of to their internationally recognized right of return to their homes and villages in present-day Israel, a right which has been enshrined in international law following the adoption of United Nations Resolution 194.

Hamas official Hani Islayim said that the march aimed to tell “hypocrites” that “we are staying in Palestine.” >>>

 

 

 


BDS: Upholding our Rights, Resisting the Ongoing Nakba - 14. 5. 2017 - Palestinian Boycott, Divestment and Sanctions National Committee (BNC) - The BNC Commemorates the 69th Anniversary of the Palestinian Nakba

It is possible…
It is possible at least sometimes…
It is possible especially now
To ride a horse
Inside a prison cell
And run away…
It is possible for prison walls
To disappear.
For the cell to become a distant land
Without frontiers
– Mahmoud Darwish

May 15, 2017 marks the 69th anniversary of the 1948 Nakba, the mass expulsion of Palestinians from their homeland. Between 1947 and 1949, Zionist paramilitaries, and subsequently Israeli forces, made 750,000 to one million indigenous Palestinians into refugees to establish a Jewish-majority state in Palestine.

The Palestinian Boycott, Divestment and Sanctions National Committee (BNC) calls on people of conscience the world over to further intensify BDS campaigns to end academic, cultural, sports, military and economic links of complicity with Israel’s regime of occupation, settler-colonialism and apartheid. This is the most effective means of standing with the Palestinian people in pursuing our inherent and UN-stipulated rights, and nonviolently resisting the ongoing, intensifying Nakba.

The Israeli regime today is ruthlessly pursuing the one constant strategy of its settler-colonial project —the simultaneous pillage and colonization of as much Palestinian land as possible and the gradual ethnic cleansing of as many Palestinians as practical without evoking international sanctions.

Following in the footsteps of all previous Israeli governments, the current far-right government, the most openly racist in Israel’s history, is heeding the words of the Zionist leader Ze’ev Jabotinsky who wrote in 1923: >>>

 

 

Der Un-Diplomat - Der umstrittene Trump-Anwalt David Friedman ist der neue Botschafter der USA. Ein Porträt. - Inge Günther - Er hatte es sich ursprünglich anders vorgestellt, der neue US-Botschafter in Israel. An diesem Montag wird David Friedman, 57, in Tel Aviv landen. Und dort wird vorerst auch die amerikanische Vertretung bleiben, die Friedman, ein strammrechter Republikaner und ehemaliger Insolvenzanwalt im Dienste von Donald Trump, lieber heute als morgen nach Jerusalem verlegen würde. Stattdessen muss er sich begnügen, bloß sein Domizil in der Stadt der drei Weltreligionen aufzuschlagen.

Dabei hatte Friedman als Trumps Wahlkämpfer und Berater für israelische Angelegenheiten vollmundig versprochen, sein Boss werde, sobald er an der Macht sei, den Botschaftsumzug in die „ewige jüdische Hauptstadt“ anordnen. Wer sich im Washingtoner Außenamt entgegenstelle, den werde Trump kurzerhand „feuern“.

Aber es lief nicht wie gedacht. Kaum im Amt machte Trump einen Rückzieher, nachdem der jordanische König und andere einhellig warnten, das könne den Nahen Osten in helle Aufruhr versetzen. Allem Anschein nach will Trump, der mit der Rolle eines Friedensvermittlers liebäugelt, so wie seine Vorgänger per Dekret den Kongressbeschluss zum Botschaftswechsel nach Jerusalem vertagen.

Inzwischen dürfte Friedman, Sohn eines orthodoxen Rabbiners aus New York, schon froh sein, dass seine Diplomatenkarriere nicht im US-Senat scheiterte. Dort hatte sich der Mäzen jüdischer Westbank-Siedler kritischen Fragen stellen müssen. Nicht nur wegen seiner Zuwendungen an ultrarechte Siedlergruppen, sondern auch, weil er linke US-Juden der Friedensorganisation „J-Street“ übel diffamiert hatte. >>>

Der Überlebenskampf im Gaza-Gefängnis - Seit zehn Jahren blockiert Israel den Zugang zum Gazastreifen. Was bedeutet das für die 1,9 Millionen Menschen in dem Palästinensergebiet? - Stefanie Rinaldi und Mohammed Khaldi -
13.05.2017
Der Gazastreifen ist ein Gefängnis mit zwei Toren. Ein Freilichtgefängnis, umzäunt von einer undurchdringbaren Sperranlage. Der lebenswichtige Zugang zum Gazastreifen wird seit zehn Jahren von Israel mithilfe von Ägypten blockiert. Seither prägen Stromausfälle, Mangel an sauberem Trinkwasser und eine unzureichende medizinische Versorgung den Alltag in dem Palästinensergebiet. Arbeitslosigkeit und grosse Armut bestimmen das Leben der rund 1,9 Millionen Menschen, die im Gazastreifen leben. Von Israel als Sicherheitsmassnahme betitelt, entspricht die Blockade Gazas in Realität einer völkerrechtswidrigen Kollektivstrafe der gesamten Bevölkerung.

Der Zugang zu medizinischen Einrichtungen ist eine der grössten Herausforderungen in einem bereits überforderten Gesundheitssystem. Im Gazastreifen leiden Spitäler und Arztpraxen unter chronischer Überlastung. Aufgrund der Blockade fehlen Medikamente und medizinische Geräte. An manchen Tagen gibt es während 15 Stunden keinen Strom. Betroffen sind auch Intensivstationen. Die Folge: Menschen leiden und sterben, obwohl sie geheilt werden könnten. Israel verweigert Dutzenden von Krebspatientinnen und -patienten den Zugang zu wichtigen Behandlungen.

Willkür der Grenzbehörden
- Der Grenzübergang Erez nach Israel ist zwar üblicherweise an sechs Tagen pro Woche geöffnet. Passierscheine werden jedoch nur nach einem strengen Prüfungsverfahren ausgestellt. Es kann Wochen dauern, bis die Erlaubnis erteilt wird. Gemäss Berichten der Weltgesundheitsorganisation wird ungefähr der Hälfte der Patientinnen oder Patienten die Genehmigung verweigert, oder die Behörden beantworten die entsprechenden Anträge nicht. Auch wenn alle Papiere in >>>

Petra Schurenhofer - Seit Dienstag weht über dem Dublin Rathaus die palästinensische Flagge. Dies hat weltweit große Aufmerksamkeit erregt und ein Video auf der Al Jazeera Facebook Page (30 Sekunden) hat mittlerweile 1,5 Millionen Views.
https://www.facebook.com/aljazeera/videos/10155526836403690/

Die Irish Times hatte am Dienstag eine Meinungsumfrage gestartet: Do you support the flying of the Paletinian flag in Dublin?


Am Dienstag abend gab es eine “Ja”-Mehrheit von 69%. Die Irish Times hat die Meinungsumfrage aber nicht geschlossen (sie ist immer noch offen) und seit Donnerstag geht der „Ja“-Anteil stetig zurück (um ein bis zwei Prozent pro Tag) und ist jetzt auf 63%.
Wir glauben nicht, dass das zufällig passiert, sondern dass die pro-Israel-Lobby (wieder einmal) mobilisiert.

Wir möchten Euch in Deutschland bitten, die palästinensische Flagge in Dublin zu unterstützen und in der Meinungsumfrage mit „Ja“ zu stimmen:


http://www.irishtimes.com/news/politics/palestinian-flag-to-fly-above-dublin-s-city-hall-1.3076059

Der Überlebenskampf im Gaza-Gefängnis - 13. 5. 2017 - Seit zehn Jahren blockiert Israel den Zugang zum Gazastreifen. Was bedeutet das für die 1,9 Millionen Menschen in dem Palästinensergebiet? - Stefanie Rinaldi und Mohammed Khaldi

Der Gazastreifen ist ein Gefängnis mit zwei Toren. Ein Freilichtgefängnis, umzäunt von einer undurchdringbaren Sperranlage. Der lebenswichtige Zugang zum Gazastreifen wird seit zehn Jahren von Israel mithilfe von Ägypten blockiert. Seither prägen Stromausfälle, Mangel an sauberem Trinkwasser und eine unzureichende medizinische Versorgung den Alltag in dem Palästinensergebiet. Arbeitslosigkeit und grosse Armut bestimmen das Leben der rund 1,9 Millionen Menschen, die im Gazastreifen leben. Von Israel als Sicherheitsmassnahme betitelt, entspricht die Blockade Gazas in Realität einer völkerrechtswidrigen Kollektivstrafe der gesamten Bevölkerung.

Der Zugang zu medizinischen Einrichtungen ist eine der grössten Herausforderungen in einem bereits überforderten Gesundheitssystem. Im Gazastreifen leiden Spitäler und Arztpraxen unter chronischer Überlastung. Aufgrund der Blockade fehlen Medikamente und medizinische Geräte. An manchen Tagen gibt es während 15 Stunden keinen Strom. Betroffen sind auch Intensivstationen. Die Folge: Menschen leiden und sterben, obwohl sie geheilt werden könnten. Israel verweigert Dutzenden von Krebspatientinnen und -patienten den Zugang zu wichtigen Behandlungen.

Willkür der Grenzbehörden >>>

 

 

 

 

Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei

 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

#########

Nachrichten - Berichte

The Palestinian Nakba: From Napoleon to Ben-Gurion

Westjordanland- Fatah siegt bei Kommunalwahl ohne Hamas

Israel - Jeremy Issacharoff neuer Botschafter in Deutschland

Der umstrittene Trump-Anwalt David Friedman ist der neue Botschafter der USA.

Le blues des diplomates européens en Palestine

Israeli Soldiers Injure Two Palestinians, Abduct Three, In Jenin

Hunger Strike Continues For 28th Day

Israeli Army Carries Out A Limited Invasion Into Central Gaza

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Qalqilia and Bethlehem

Religion out, nationalism in- Will Hamas' charter divide the movement-

Hebrew U. cancels conference on Palestinian prisoners

Palestinians and international activists maintain solidarity with hunger strikers

14. 5. 2017

'Freedom and Dignity' -- a poem on the 25th day of the Palestinian prisoner hunger strike

Norway’s largest trade union federation endorses full boycott of Israel to advance Palestinian human rights

Palästina: Regierung erwägt bitcoinähnliche Währung

France's Macron dumps parliamentary candidate after Israel lobby pressure

Palästina - Kommunalwahlen im Westjordanland ohne Hamas

Putin zu Abbas: Friedliche Koexistenz zwischen Palästina und Israel grundlegend für Sicherheit

Israel verbietet 25 Gaza-Athleten Teilnahme an „Islamischen Solidaritätsspielen“

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (04 –10 May 2017)

South Africans Engage in 24-hour Solidarity Hunger Strike

Israeli Troops Abduct Organizers of Bil’in March in Solidarity With Hunger-Striking Detainees

Israeli Soldiers Killed 309, Palestinians, Including 83 Children, Since October 1, 2015

Army Attacks Nonviolent Protesters In Hebron, Abduct A Man From A Wedding

Israeli Army Injures 66 Palestinians Near Nablus, Open Fire At Ambulances

Civil society groups join forces to protect freedom of speech

Israel`s Nation-state Bill Is Undemocratic

`We shall remain`- Bedouin of Jabal al-Baba face an uphill battle to keep their land

14. 5. 2017

Knesset Approves Prelim Reading of ‘Jewish State’ Bill

ICRC visits Barghouthi in solitary confinement 25 days into hunger strike
 

Hunger Striking Detainees Reach Critical Levels, Many Vomiting Blood

Putin zu Abbas: Friedliche Koexistenz zwischen Palästina und Israel grundlegend für Sicherheit

The 'nation state of the Jewish people' bill is just more Apartheid with a veil

Senator on Intelligence Committee says Jews in Diaspora are spies for Israel

Israeli Navy Ships Attack Palestinian Fishing Boats In Northern Gaza

FIFA President Hijacks Vote on Israeli Settlements, Continues Violations of FIFA Statutes

Many Palestinians Injured By Army Fire Near Ramallah

Can a broad Palestinian civil rights campaign forge the way to peace?

Israeli forces kill 23-year-old Palestinian, injure dozens during clashes in West Bank

South African politicians, journalists to go on 24-hour solidarity hunger strike

Israel closes Bethlehem-area roads for Israeli settler marathon

Israeli police to open station at entrance to Shuafat refugee camp

PA denies reports that shipments of medicine and baby formula to Gaza were halted

12. 5. 2017

Hunger Striking Detainees Reach Critical Levels, Many Vomiting Blood


WATCH- What do Palestinians on hunger strike want

Rights groups demand criminal investigation into release of Barghouthi video


Jerusalemites organize sit-in in solidarity with hunger-striking prisoners
 

Israel Must Meet Palestinian Hunger Strikers’ Demands

FIFA: Keine Lösung im Konflikt Israel-Palästina
 

Legal status of Israeli football clubs located in the occupied Palestinian territory and ensuing legal consequences for FIFA
Prof. Dr. Andreas Zimmermann, LL.M.

 

Scores of Palestinian prisoners reported to join mass hunger strike on 25th day

Die friedliche Koexistenz Palästinas und Israels ist laut Russlands Präsident Wladimir Putin eine der zentralen Bedingungen für die Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten.
„Ich betonte, die friedliche Koexistenz der beiden Staaten Palästina und Israel ist eine unverzichtbare Bedingung für die Gewährleistung der Sicherheit und Stabilität in dieser Region“, so Putin am Donnerstag nach seinem Treffen mit dem palästinensischen Machthaber, Mahmud Abbas.

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian Man In Hebron, Confiscate His Car

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Bethlehem

Army Abducts Three Palestinians In Bethlehem

US still elusive on embassy move ahead of Trump visit to Israel, West Bank

Hamas- suspected killer of movement leader Mazen Fuqahaa arrested in Gaza

Gaza military court sentences 2 to execution by firing squad for drug dealing

Israeli forces temporarily detain 4 Palestinian farmers

Is A Jewish Group Funding Killers While The U.S. Slams Palestinians For Doing The Same Thing

5,000 Gazans at risk of death due to power shortage

11. 5. 2017

Summary of the main events of the 23rd day of “Freedom and Dignity Strike”
 

Israel Blackmails Ailing Detainees; End Your Strike To Get Medical Treatment
 

BDS movement calls for solidarity actions as Palestinian prisoners enter fourth week of hunger strike

Israeli authorities continue attempts to break mass hunger strike on 24th day

Army Abducts Three Palestinians In Bethlehem

PLO- Israeli Pressure on FIFA ‘Unprecedented’

Army Demolishes Structures in Jordan Valley

Syria- Palestinian Refugees’ Water Contaminated with Disease

Dublin City & Sligo County Councils to Fly Palestinian Flag, Marking 50 Years of Occupation

Israel's deafening silence on Chechnya

Islamic bloc wins for 3rd year running in Birzeit University student elections

PA denies reports that shipments of medicine and baby formula to Gaza were halted

B'Tselem denounces Israel for unjustified killing of Palestinian teen in Jerusalem

New charter- Should Hamas rewrite the past

ARCHIV  >>>

 


Mehr  im CHRONOLOGISCHEM Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter