#########

Montag, 20. Februar 201713:14  -     LINKS      facebook      ARCHIV     THEMEN

 

 

 

 

Dort sein - Uri Avnery - 21.1.17 - VIELLEICHT LÜGT er die ganze Zeit. Vielleicht lügt er, dass er ein Lügner ist. - Vielleicht betrügt er, wenn er sich als Betrüger ausgibt.

Vielleicht führt er uns  alle  in die Irre, wenn er so tut, als würde er uns alle in die Irre führt.. Vielleicht ist er nur ein sehr schlauer Manipulator, der uns alle  glauben lässt,  er sei ein  größenwahnsinniger Einfaltspinsel..


Nun, heute ist Präsident Donald Trumps erster Arbeitstag. Wir werden bald sehen. PRÄSIDENT DONALD TRUMP – an diese drei Wörter müssen wir uns gewöhnen.


Das einzige, was  mit einiger Sicherheit gesagt werden kann, ist, das nichts sicher ist. Dass  über diesen Mann nichts vorausgesagt werden kann. Dass wir vier Jahren lang in Unsicherheit leben werden, dass wir  jeden Morgen  aufwachen und uns fragen werden, was er heute  anstellen wird.


Er wird der Unterhalter-Präsident sein, wie er der Unterhalter-Kandidat war. Ich  muss gestehen, dass ich jeden Morgen, wenn ich die Tageszeitung in die Hand nahm, zuerst danach sah, was es Neues über Trump gab, Was hat er getan? Was hat er gesagt? Egal was es war, es war immer ein Amüsement.  Die Frage ist: wünschen wir wirklich, dass der mächtigste Mann in der Welt ein Unterhalter ist? Oder ein hochtrabender Egomane? Oder ein total egozentrischer  Narzist?. Ein Mann, der nichts weiß und glaubt, dass er alle Probleme lösen kann?
Dies ist eine gefährliche Welt. Ab heute wird sie viel gefährlicher sein >>>

 

 

Trump lädt Netanjahu für Februar nach Washington ein >>>




Israel baut wieder Siedlungen in Ost-Jerusalem - Israelische Behörden haben den Bau von mehr als 500 neuen Wohnungen im annektierten Ost-Jerusalem genehmigt. Das Projekt war Ende Dezember unter dem Druck der US-Regierung von Barack Obama auf Eis gelegt worden. Der neue Präsident Donald Trump unterstützt Israel - und beginnt schon Gespräche über eine Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem.

Israel treibt den Ausbau jüdischer Siedlungen im annektierten Ost-Jerusalem weiter voran. Das zuständige Komitee habe 566 neue Wohnungen gebilligt, teilte der stellvertretende Bürgermeister von Jerusalem am Sonntag auf Facebook mit.

Die Entscheidung kommt nur zwei Tage nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump und wenige Wochen nach einer UN-Resolution, die einen vollständigen Siedlungsstopp von Israel in den besetzten Palästinensergebieten einschließlich Ost-Jerusalem gefordert hatte. Israel hatte das Jerusalemer Bauprojekt Ende Dezember aber nur bis zu Trumps Amtsübernahme auf Eis gelegt worden. >>>

 


Stadtverwaltung genehmigt mehr als 500 Siedlerwohnungen in Ost-Jerusalem - 566 neue jüdische Wohnungen sollen in Ost-Jerusalem entstehen. Die israelischen Behörden hatten mit den Baugenehmigungen gewartet, bis Donald Trump im Weißen Haus sitzt. >>>


 

USA beginnen Gespräche über Verlegung von Botschaft in Israel - Am Tag zwei des neuen US-Präsidenten gibt es erste Mutmaßungen über die neue Nahostpolitik der USA. Das Weiße Haus beschwichtigt: Gespräche über eine mögliche Verlegung des Botschaft stünden erst am Anfang.

Das Weiße Haus hat Mutmaßungen über eine unmittelbar bevorstehende Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem zurückgewiesen. "Wir stehen selbst bei den Diskussionen über das Thema noch ganz am Anfang", sagte Trumps Sprecher Sean Spicer am Sonntag in Washington.

Trump hatte vor seinem Amtsantritt versprochen, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft "schnell" von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Der frisch vereidigte US-Präsident und Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu wollen laut ihren Sprechern noch am Sonntag miteinander telefonieren.

Der Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat, sagte laut seinem Büro, Trump habe bewiesen, dass er ein wahrer Freund des Staates Israel sei und eine Führungspersönlichkeit, die ihre Versprechen halte. "Die Ankündigung an diesem Abend hat eine klare Botschaft an die Welt gesendet, dass die USA Jerusalem als die unteilbare Hauptstadt des Staates Israel anerkennen."

 

Trump Rede Wortlaut deutsch  >>>

Salam Shalom Arbeitskreis Palästina - Israel e. V. - Antwort auf unsere Kritiker in den „linken“ Münchner Parteijugenden - Jürgen Jung - „Unsere Losung muss bleiben, dass Antisemitismus nie wieder Platz in unserer Stadt finden darf!“

So der letzte Satz der „Gemeinsamen Stellungnahme der linken Münchner Parteijugenden zum Umgang mit „Salam Shalom e.V.“[1],dem wir vom adressierten Verein vorbehaltlos zustimmen!

Manch ein durch die „Stellungnahme...“ unzulänglich informierter Zeitgenosse mag nun denken, dass es sich bei dieser Zustimmung nur um ein Lippenbekenntnis handeln könne, denn Salam Shalom so konnte man der „Stellungnahme“ entnehmen kaschiere ja nur „Antisemitismus als „Israelkritik“.  >>>

 

 

Münchner Freiheit 2016  - Antisemitismus-Wahn und Unterdrückung der Meinungsfreiheit in dieser Stadt Die Ereignisse seit September- ein Überblick

1. Die Verhinderung des Vortrags über „Antisemitismus heute“
1) SALAM SHALOM Arbeitskreis Palästina-Israel e.V. hatte im Eine Welt Haus (EWH) den großen Saal für eine Vortragsveranstaltung mit dem deutsch-israelischen Verleger und Publizisten Abraham (Abi) Melzer am 23.9.2016 gemietet. Thema des Vortrags: „Antisemitismus heute“.


Zwei Tage vor der Veranstaltung untersagte der Münchner Kulturreferent Dr.
Küppers dem EWH, dem Verein SALAM SHALOM den Raum zu überlassen. Begründung: „Die Veranstaltungsankündigung enthält Formulierungen, die in Richtung einer Delegitimierung Israels gehen. Dies legt nahe, dass in der Veranstaltung die Grenze zwischen Israelkritik und Antisemitismus überschritten wird.“ Vor dieser Entscheidung sind weder das EWH noch der veranstaltende Verein gehört worden.  >>>


Kein Platz für Antisemitismus - Gemeinsame Stellungnahme der linken Münchner Parteijugenden zum Umgang mit „Salam Shalom e.V.“ – Grüne Jugend München, Jusos München, Linksjugend [’solid]  >>>

Landeshauptstadt - München - Kulturreferat - Dr. Hans-Georg Küppers - An - Eine-Welt-Haus e.V. >>>

Sonderseite - Salam Shalom Arbeitskreis Palästina - Israel e. V.  >>>

Musa'ade e. V. - Helfen durch Kaufen
Solidarität mit den Christen in Bethlehem

Zweck des Vereins Musa'ade e. V. ist die selbstlose Förderung der römisch-katholischen Kirche, insbesondere der pastoralen, schulischen und sozialen Aktivitäten caritativer Einrichtungen in Palästina und Israel und in ökumenischer Zusammenarbeit mit Institutionen der evangelischen und orthodoxen Ortskirchen. Zweck des Vereins ist außerdem die Beschaffung von Geldmitteln zur Gewährung von humanitärer Hilfe für in Not geratene christliche Familien vor allem in Bethlehem und deren Unterstützung auf materiellem, geistigem und sittlichem Gebiet sowie die Förderung von Begegnungen zwischen den Christen in Deutschland und Palästina/Israel >>>
 

Wie hilft MUSA’ADE ?
 zum Vergrößern auf das Bild klicken

#########
 

Kaufen um zu Helfen


NEU
Das JESUS-Boot


Olivenölseife


Krippen und andere Schnitzereien
aus Bethlehem

Kreuze, Rosenkränze
Kreuzanhänger

Krippen

Olivenholz-Herzen aus Bethlehem


ScherbenEngel aus Bethlehem


Gotteslobhüllen


Handgeschöpfte
Karten mit
Sandmotiven der Behinderten
werkstatt
OASIS in Bethlehem

VIDEO - Muß man das nicht ethnische Säuberung nennen?

DRINGEND: Handelt um morgen  einem Hundertjährigen die Vertreibung zu ersparen - Arik Asherman  - Rabbiner für Menschenrechte,( RHR) - 17. 1. 2017 - Die Arbeit, eine jüdische Stadt mit Namen HIRAN auf den Trümmern eines  Beduinendorfes Um al-Hiran  im Negev zu bauen, ist bis zu dem Punkt  der Vertreibung/ Zerstörung-Order fortgeschritten. So wurde es veröffentlicht. Der 100-Jährige Musa Hussein Abu  Al-Qian und seine Familie werden morgen  gezwungen, ihre Hütte zu verlassen.

Wir versuchen mit aller Kraft, die israelische Regierung zu überzeugen, dass  Vertreibungs-/ Zerstörungs-Orders gestoppt werden müssen und dass man zu Verhandlungen  über  eine  gegenseitig  annehmbare Lösung zurückkehrt. Wir bitten euch deshalb, drückt eure Sorge gegenüber dem israelischen Botschafter in eurem Land aus.  Bitte seid aktiv und  drängt die israelische Regierung, die Vertreibungen zu stoppen und setzt das Gespräch mit Musa und allen Beduinen Familien in  Um al-Hiran fort.

Fortgeschrittene Verhandlungen, in denen mehrere  Gespräche im gegenseitigen Einvernehmen stattfanden, scheiterten  Anfang Dezember, als die israelische   Regierung darauf bestand, dass die Bewohner sofort nach Hura-Stadt umziehen und  erst dann  mit dem Gespräch fortfahren. Die Bewohner fürchten,  wenn sie  das nicht tun, dann würde der Staat nie mehr eine  Notwendigkeit sehen, mit ihnen sprechen.

„In einer leeren Parzelle, wo er eine Aluminium-Hütte in Hura  hingesetzt hat,  erzählte Ahmad Al-Kaeean,( 74 Jahre alt), der Jerusalem-Post, dass er  und die 30 Mitglieder seiner Familie gezwungen wären,  dorthin umzusiedeln, obwohl der Ort keine Infrastruktur hat (Kein Wasser, kein Strom) und fast die ganze  Schafherde verkaufen muss, weil es dort keine Weide für die Tiere gibt. Seine Hütte hat Löcher in der Wand und ist so kalt, dass man drinnen den Atem sieht. Sie bedrängten mich so sehr, umzusiedeln; es war, als ob man mir ein Messer an den Hals legte.  Sie sagten mir, falls ich nicht umziehe, würden sie meine Hütte zerstören und  ich müsste noch  die Zerstörungskosten zahlen ( $31 000)“, sagte er.

„Die Bewohner sagten …sie hätten keine schriftliche Garantie bekommen, dass ihre Lebensbedingungen dort so ähnlich seien, wie die hiesigen. Sie betonen, dass sie  für die Schafherde Raum bräuchten, um ihr landwirtschaftliche Lebensweise fortzuführen. Sie sagten auch , dass die Hura-Bewohner deutlich gemacht haben, dass sie nicht wünschten , dass die Umm al Hiram-Bewohner kommen, um hier zu wohnen“.

Israel hat eine Wahl, um der Welt das hässliche Gesicht  der Diskriminierung zu zeigen oder ein leuchtendes Beispiel zu geben, wie es die Verpflichtung seiner Unabhängigkeitserklärung ehrt, um die soziale und politische Gleichheit, hinsichtlich der Religion, der Rasse oder des Geschlechts.  Quelle  -  Rabbi Arik Asherman, Mitgründer von  HAQEL, eine jüdische und arabische  Menschenrechtsorganisation.

 

Umm Al-Hiran, Freud, and the Zionists’ Original Sin - Mahmoud Zidan - Very few had seen the massacring of Palestinians, the destruction of Palestine, and the expulsion of Palestinians en masse in 1948. One may have seen a documentary on or read about the tragedy, but it is never the same as seeing and bearing witness to it firsthand >>>

Barghouthi: A state-minus means turning Palestine into apartheid “Bantustans” - Secretary General of the Palestine National Initiative (PNI), Dr. Mustafa Al-Barghouthi, on Sunday said that the statements of Israeli minister of army, Avigdor Lieberman saying that it is impossible to find a solution with the Palestinians, are true, since Israel does not want peace but rather wants surrender.

Al-Barghouthi statements to PNN came after Israeli transportation miniter, Yisrael Katz, proposed a plan to annex the major West Bank settlements, including Ma’ale Adumim, in coordination with the US government. >>>

How many British MPs are working for Israel? - 8. 1. 2017 - Jonathan Cook - UPDATED BELOW: The four half-hour episodes of Al Jazeera’s investigation. - Al Jazeera are to be congratulated on an undercover investigation exposing something most of us could probably have guessed: that some Israeli embassy staff in the UK – let’s not pussy around, Mossad agents – are working with senior political activists and politicians in the Conservative and Labour parties to subvert their own parties from within, and skew British foreign policy so that it benefits Israeli, rather than British, interests.

One cannot really blame Israel for doing this. Most states promote their interests as best they can. But one can and should expose and shame the British politicians who are collaborating with Israel in further harming Britain’s representative democracy.

It is not as though these people cannot be easily identified. They even advertise what they are up to. They are members of the Conservative and Labour Friends of Israel. They dominate both parliamentary parties, but especially the Conservatives. According to the CFI’s figures, fully 80 per cent of Tory MPs belong to the party’s Friends of Israel group.

Once, no one would have hesitated to call British politicians acting in the interests of a foreign power, and very possibly taking financial benefits for doing so, “traitors”. And yet, as Al Jazeera’s secretly filmed footage shows, Israeli spies like Shai Masot can readily meet and conspire with a Tory minister’s much-trusted aide to discuss how best to “take down” the deputy foreign minister, Alan Duncan, over his criticisms of Israel’s illegal settlements in the occupied territories. Maria Strizzolo, education minister Robert Halfon’s assistant, suggests engineering a “little scandal” to damage Duncan. >>>

 


Parliamentary petition urges Israel lobby inquiry - A new, Parliament-hosted petition is urging an official inquiry into the activities of the Israeli embassy and its lobbying efforts in Westminster. The petition, titled ‘Inquiry into Israel influencing British political democracy’, has attracted more than 1,000 signatures in its first 24 hours online.

The petition follows “the revelation made by Al-Jazeera that a senior political officer at the UK’s Israeli Embassy talked of bringing down a UK Minister, other MPs, and influenced the setting up of groups within the Conservative and Labour Party, which are of serious concern.” The text continues: “These actions of an employee of a foreign Embassy demonstrate major external interference into British domestic politics, which is a serious national security issue.” >>>

facebook - zum vergrößern und mehr zu sehen, das Bild anklicken.

Israelisches Lernprogramm - So lernen Palästinenser Israelis zu lieben.
WER DAS KRITISIERT, LIEST ODER WEITER VERBREITET IST EIN ANTISEMIT
facebook

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

 

 

 

Aktuelle  Kurznachrichten

Von Tel Aviv nach Jerusalem: Amerika beginnt Gespräche über Botschaftsumzug


"Israel first": Minister drängen auf Ausbau der Siedlungen


Netanyahu backtracks on support of settlement regularization bill


Israeli President: Time to admit that Israel is a sick society,the Israeli Holocaust against the Palestinians is worse than Nazis


Israeli President: Time to admit that Israel is a sick society,the Israeli Holocaust against the Palestinians is worse than Nazis


China warnt Israel und USA
 

Israel set to postpone vote on settlement annexation bill after pressure from Trump
 

300 Women Rally in Tel Aviv in Defiance of Trump
 

PHOTOS- Hundreds protest Trump in Tel Aviv Women's March

Lieberman: Israel will not ask permission to defend interests abroad


Lieberman: Israel will not ask permission to defend interests abroad

Hundreds of Israeli women march at US embassy in Tel Aviv against Trump

Israeli Soldiers Abduct A Young Man In Jerusalem

Israeli defence minister: Next war with Hamas will be the last because ‘we will completely destroy them'

DA’s stance on Israel legitimises atrocities

Berlin-based Palestinian artist Kamal Boullata opens exhibition at Meem Gallery

Israeli forces fire at Gaza fishermen, force them to sail back to shore

Israel destroys 10 Palestinian homes, prompting mayor to resign

David Friedman Raised Millions for Radical West Bank Jewish Settlers

Report- Palestinian teen dies in Gaza after Israel denies him access to hospital

Abbas meets with King Abdullah II to discuss potential response to US embassy move

Israel postpones vote on settlement annexation bill after pressure from Trump

REVLATION:British And Israeli Generals in Syria to Recruit Aleppo ISIS Terrorists

Lebanon: Paris summit fails to address right of return for Palestinians

22. 1. 2017

Palestinians ready to work with Trump towards peace amidst skepticism
 

Netanjahu will mit Trump über Iran sprechen
 

Israeli intelligence head warns Netanyahu about dumping Iran nuclear deal
 

Netanyahu plans to discuss countering Iran 'threat' with Trump
 

LISTEN- What does Trump mean for Israel-Palestine
 

Trump's top adviser Bannon: Both anti-Semite and pro-Israel?


Palestine in the Age of Trump
 

What the world is telling Palestinians, Israelis and Trump
 

As the new US president is sworn in, Palestinian activists set pictures of Trump on fire

Bethlehem- Palestinians Burn Trump Pictures over Renewed US Support to Israel (VIDEO)

Palestinian Child Injured By Israeli Army Fire In Northern Gaza

Israeli forces shoot, inure 12-year-old boy in Kafr Qaddum clashes

Kufur Qaddoum Protest Denounces Israeli Attacks On Um al-Hiran


Video emerges on killing in Umm al-Hiran, as family awaits return of slain Bedouin's bodyJan. 21, 2017
 

Thousands rally in northern Israel in the wake of demolitions in Umm al-Hiran


Palestinian activists burn pictures of Trump as the controversial figure is sworn into office
 

'New tactics, same policy of forcible displacement' underway in Umm al-Hiran


Radio host fired from Israel Army Radio for Facebook post empathizing with slain Bedouin

Israeli Soldiers Open Automatic Fire At Homes, Lands, In Southern Gaza

Israeli Soldiers Assault The Weekly Nonviolent Protest In Bil’in

Israeli Army Abducts A Palestinian Near Bethlehem

Israeli Soldiers Abduct A Retired Palestinian Lieutenant Near Hebron

2700 Colonialist Units Awaiting Trump’s Inauguration

Israeli Navy Injures A Fisherman In Northern Gaza

Israeli forces open fire on Palestinian lands in eastern Khan Yunis

Palestinian presidency condemns Israeli bill to annex Maale Adumim

Protests erupt in Gaza as electricity crisis deepens

PLO hopes to cooperate with new U.S. administration to achieve peace with Israel

Noirin witnesses Palestine horror

MBC, Israeli TV dispute al-Oustora series

Russia: US wanted to use Islamic State to overthrow Syria's Assad

Following Israeli prison sentence, Sheikh Raed Salah reiterates his commitment to Palestinian cause

21. 01. 2017

Why Trump’s team invited leaders of Israel’s settler movement to attend the inauguration
 


Sensing Trump Will Give Free Pass to Israel, Palestinians Announce Plans for Unity Government
 

Trouble for Trump: Iran, North Korea, Palestine, China
 

2700 Colonialist Units Awaiting Trump’s Inauguration

Israeli Envoy 'Probably Joked' About Russian Embassy Move to Jerusalem - Moscow

Fatah member- Palestinian political divisions should 'end in a short time'

Israeli ministers to vote on annexing major West Bank settlement block two days after Trump enters office

Video analysis contradicts Israeli police explanation of 'terror attack' in Umm al-Hiran


Israel's violence at Umm Al-Hiran and the ethnic cleansing of Palestine

Palestine: New report reveals extent of safety crisis facing journalists

East Jerusalem neighbourhood hit by harsh collective punishment measures

PA official warns against Israeli annexation of illegal settlement

Mideast: protests in West Bank for US embassy in Jerusalem

Palestinian hip-hop group uses music as a weapon

Meet El Salvador’s Palestinian Civil War Resistance Hero

Palestinian presidency condemns Israeli bill to annex Maale Adumim

Palestinian child injured by Israeli bullet in northern Gaza

A reel show on Palestine's reality in UAE

Israeli Soldiers Assault The Weekly Nonviolent Protest In Bil’in

Balancing Act is Over: What Elor Azaria Taught Us about Israel

Palestinian peace activists attempt to re-establish Bab al-Shams; Israeli forces destroy it

Russia: moving US embassy to Jerusalem significant challenge for security

Palestinian presidency condemns Israeli bill to annex Maale Adumim

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter