Montag, 20. Februar 201713:14  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 

 

 

Trump stört sich nicht an Israels Siedlungspolitik - Der designierte US-Präsident möchte die Beziehungen zu Israel stärken. Die Siedlungspolitik in Palästinensergebieten sieht er nicht als Hindernis für Frieden in Nahost. Donald Trump möchte künftig eng mit Israel zusammen arbeiten und sieht die israelische Siedlungspolitik nicht als Hindernis für eine Lösung im Nahost-Friedensprozess. Das sagte der Israel-Berater des designierten US-Präsidenten, Jason Greenblatt, im israelischen Armeeradio. Man solle die Wohnhaussiedlungen nicht verurteilen. Greenblatt ist der stellvertretende, geschäftsführende Präsident der Trump Organisation und wurde von Trump zu dessen Israel-Berater ernannt. >>>

 

Palästinenser haben wenig Hoffnung - Und dementsprechend zurückhaltend sprechen die Palästinenser über den Ausgang der Wahl in den USA. Außenminister Riad Al Maliki erwartet kaum Unterstützung für den palästinensischen Wunsch nach einem eigenen Staat. "Trump hat Israel bisher seine absolute Unterstützung ausgesprochen. Wir müssen abwarten, da Dinge, die gesagt werden, nicht immer auch umgesetzt werden."

Auf den Straßen von Hebron im Westjordanland machen sich die palästinensischen Passanten am Tag nach der Wahl dagegen gar keine Hoffnung. "Natürlich betrifft uns die Wahl. Die palästinensische Sache wird für weitere vier Jahre in die Gefriertruhe gelegt, bis ein anderer Hund Amerika regiert." "Seit der Zeit von US-Präsident Clinton, unter Präsident Bush oder Obama hat es keinen Fortschritt mehr gegeben. Und kein gewählter US-Präsident wird die palästinensische Sache voranbringen oder sowas." In den teils deutlichen Antworten schwingt viel Frustration mit. Die US-Wahl trägt zu dieser Stimmung bei. Viele Palästinenser fürchten, dass sich ihre Lage eher noch verschlechtert. >>>

 


Israeli minister: Donald Trump's win means the Palestinians will never have their own state - Donald Trump's election victory means the Palestinian people will never have a state of their own, a Right-wing Israeli government minister has said as he hailed the demise of a "two-state solution" in the Middle East. Naftali Bennett, Israel's education minister, is a champion of Jewish settlers in the occupied West Bank and released a statement within hours of Mr Trump's win declaring: "The era of a Palestinian state is over." >>>

 

‘Just in case he wins…’: Royal Jordanian takes jab at Trump’s ‘Muslim ban’ in Election Day advertisement Middle East -  Allison Deger - Jordan’s national airline carrier has posted an advertisement that takes a jab at presidential candidate Donald Trump’s proposed ban on Muslims by offering an Election Day sale of fares to locations in the United States while Muslims are still let into the country. “Just in case he wins…Travel to the US while you’re still allowed to!” the advertisement on Royal Jordanian’s Facebook account said. Flights to Chicago, Detroit, and New York are listed for around $1000 for round trip fares. Responses to the politically charged tagline on social media were mixed. Some cheered on >>>
 


Some big Jewish donors to Clinton don’t seem to care about Israel. Hallelujah US Politics - Philip Weiss - This election has seen a franker discussion of the power of Jewish donors inside the Democratic Party than ever before. Jeffrey Goldberg said in October “what I would delicately call the donor class” of the party is disproportionately Jewish and rightwing on Israel, J.J. Goldberg said in April that 13 of the top 14 Democratic donors are Jewish, and sociologist Steven Cohen said on Sunday that Clinton’s top five donors are all Jewish. Granted, these observations were all made in synagogues. But I believe that the discussion will soon break out in the wider world, and it should. Because it will be good for America, and good for the Jews too. In fact, a discussion of the power of Jewish donors will foster a process we are already seeing inside the Jewish community: open disagreement about Israel. >>>



‘The era of the Palestinian state is over’ — Israeli right celebrates Trump win US Politics - Naftali Bennett, leader of the Jewish Home party, recently boasted that the national-religious camp, though only a tenth of the population, held “leadership positions in all realms in Israel”. Naftali Bennett, leader of the Jewish Home party, recently boasted that the national-religious camp, though only a tenth of the population, held “leadership positions in all realms in Israel”.  We will be keeping tabs here on the Israel/Palestine related news coming out of the staggering election results in the United States last night, with many updates to follow:

Rightwing Jewish leader Naftali Bennett, Israel’s education minister and head of the Jewish Home party, saw unequivocal meaning in the Trump victory: Trump’s victory is a tremendous opportunity for Israel to immediately announce its intention to renege on the idea of establishing Palestine in the heart of the country – a direct blow to our security and the justice of our cause. This is the president-elect’s outlook as it appears in his platform, and that definitely should be our way. Salient, simple and clear. The era of the Palestinian state is over.”

Prime Minister Benjamin Netanyahu published big hopeful hugs statement: “I congratulate Donald Trump on being elected the 45th President of the United States of America. President-elect Trump is a true friend of the State of Israel, and I look forward to working with him to advance security, stability and peace in our region. The ironclad bond between the United States and Israel is rooted in shared values, >>>

 


Trump's first steps on Israel/Palestine - For starters: Make the $38 billion military aid package dependent on Israeli actions to dismantle the occupation, and recognize the State of Palestine already. - Sam Bahour - (...)  The pro-Israeli lobby is one of the powerhouse lobbies that intrudes in U.S. politics and is driven, illegally, by the interests of a foreign country. For Trump to reach out to king masters in U.S. politics is to be expected given his non-existent political experience and shallow policy capacity. Yet less than 48 hours after announcing his victory, Trump invited Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu to New York for a meeting.

The Israeli prime minister is laughing all the way to the next West Bank hilltop, thinking he is better positioned than ever to impose his right-wing (some Israelis call it fascist) agenda on America. He is correct to think so given the Israeli settler community mobilized to support Trump’s campaign, so all indications would point to Trump embracing illegal settlement building with open arms >>>

Zum Vergrößern auf die Collage klicken.

Die dunkle Seite des jüdischen Bewusstseins: fabrizierter Antisemitismus
Lilian Rosengarten

Ich widme diesen Essay Hajo Meyer (1924-2014), dem Antizionisten, politischen Aktivisten, Auschwitz-Überlebenden und Held im Kampf für die Freiheit Palästinas. Seine Worte bedeuten mir auch weiterhin etwas und seine Aktionen trösten mich in meinen Kummer. "Ein Antisemit pflegte eine Person zu sein, die Juden nicht mochte. Ich bin kein Anti-Jude. Ich bin Antizionist." "Zionismus hat nichts zu tun mit Antijudaismus."

Zionismus hat immer jegliche Kritik mit Antisemitismus, Delegitimierung oder Schlimmerem gleichgesetzt. Es dient als Propaganda, um die Vorstellung von Juden als "Opfer" aufrechtzuerhalten. Ultranationalisten, die an ihre moralische Überlegenheit glauben, schaffen einen politischen Terror, um (andere) zum Schweigen zu bringen und zu leugnen.


Wer hätte sich vorgestellt, dass es wenige Jahre nach der Niederlage von Nazi-Deutschland 1945 eine bizarre Eskalation, eine toxische Ausbreitung von Antisemitismus geben würde, die zum Teil von einem Land mit zwei Gesichtern in Brand gesetzt ist. Das eine Gesicht beansprucht für sich "die einzige Demokratie im Nahen Osten" zu sein, das zweite widmet sich einer Agenda, die sich eine genozidale Besatzung zu eigen gemacht hat, die drei Generationen palästinensischer, in Gefangenschaft geborener Kinder umfasst. Das ist das Gesicht des Zionismus mit seinem Traum von einem jüdischen Staat nur für Juden, "für Palästinenser nicht erlaubt". Es gibt ein alter Ego, wo die Wahrheit durch alle Formen der Leugnung durchbricht. Eine schmerzliche Wahrheit, die viele noch nicht als Realität akzeptieren können. Es ist die Agenda des israelischen Zionismus, der den Horror von Entrechtung und Genozid einer ganzen Bevölkerung von Palästinensern zufügt, die unerwünscht, gehasst sind und als "minderwertig" gelten.


Diesem deutschen Juden ist es nicht möglich, einen Vergleich zwischen dem Unwillen der israelischen Zionisten, das Menschsein der Palästinenser als menschliche Wesen wie sie selbst anzunehmen, und Aspekten des Strebens der Nazis nach einem rassisch reinen Deutschland zu vermeiden.


Wer hätte sich nach dem 2. Weltkrieg vorstellen können, wie noch einmal eine  innerstaatlichem Terrorismus verwandte emotionale Manipulation eine neue Kultur der Angst und Hysterie schaffen könnte, die Juden zur Zielgruppe hat?
Was (dabei) angetippt wird, ist eine tief eingebettete Hysterie, die im jüdischen Bewusstsein schläft. Hier wartet die Angst vor Vernichtung und Viktimisierung, die wieder einmal Feuer fangen könnten. Zionistischer Plan ist es, Juden von der ganzen Welt zu sammeln, die sich für den "jüdischen Staat" einsetzen und dort leben, und verwenden dafür diese machtvolle Message der Indoktrination. Wir haben es gehört: ein jüdischer Staat ist der einzige Ort auf der Erde, an dem Juden sicher können und nicht mehr Opfer sind.

Dieser Jude kann ich nicht sein. Als Flüchtling identifiziere ich mich mit den heimatlosen Palästinensern, den Flüchtlingen,
die >>>

 

Israel supporter refuses to share Bard stage with Dima Khalidi and cites stereotypes about Jews smelling bad Activism  - Philip Weiss - 23. 10. 2016 - Kenneth Marcus, of the Louis D. Brandeis Center for Human Rights Under Law Kenneth Marcus, of the Louis D. Brandeis Center for Human Rights Under Law -
 

http://www.euractiv.com/wp-content/uploads/sites/2/2015/01/europol.jpegIsrael habe mit Erfolg verhindert, dass die Palästinenser sich der internationalen Polizeitruppe Interpol anschließen, verkündete Premierminister Benjamin Netanyahu am Dienstag und lobte die diplomatischen Bemühungen des Aussenministeriums. „Heute ist ein guter Tag“, sagte er im Norden der Stadt Afula bei der Einweihung einer neuen Zugstrecke. “Heute Morgen haben wir ein Gesuch der Palästinenser verhindert, sich Interpol anzuschließen. Dies bedeutet einen Wandel im Hinblick auf Israels internationales Ansehen.”

Über den Antrag der Palästinenser auf Mitgliedschaft wird nicht in dieser Woche abgestimmt, wie sie gewünscht hatten.

Netanyahu dankte dem Aussenministerium und seinem Nationalen Sicherheitsrat. Er sagte, ohne deren gemeinsame Bemühungen wäre die Vereitelung von Ramallahs Initiative nicht gelungen. “Der Kampf, internationale Gremien dahin zu bringen, dass sie unsere Interessen widerspiegeln und die vieler anderer Länder wird auch im UN-Weltsicherheitsrat fortgesetzt“, gelobte er, indem er anscheinend auf Gerüchte anspielt, dass das Weltgremium bald über eine Resolution bezüglich des israelisch-palästinensischen Konfliktes abstimmen könnte.

“Israel bricht in die internationale Arena ein,” verkündete Netanyahu. “Das wird sich in allen UN-Agenturen und internationalen Organisationen widerspiegeln.“

Die Palästinenser wollten, dass über Gesuch, sich Interpol anzuschließen, bei der jährlichen Generalversammlung der Organisation abgestimmt wird, die diese Woche in Bali stattfindet. Aber Jerusalem war hinter den Schauplätzen aktiv, um die Abstimmung zu verhindern. Zweiundsechszig Interpol-Mitgliederstaaten stimmten gegen den palästinensischen Vorschlag, über ihr Aufnahmegesuch abzustimmen, wie eine gemeinsame Presseerklärung des Außenministeriums und der Israel-Polizei verlauten ließ.  “Viele andere enthielten sich der Stimme, darunter Länder, die zu der automatischen pro-palästinensischen Mehrheit gehören“, besagte die Erklärung. „Die Abstimmung ist ein großer Erfolg und spiegelt die Veränderung hinsichtlich Israels internationalen Status und den Erfolg der israelischen Diplomatie wider.”

In ihrem erfolgreichen Versuch den Antrag zu vereiteln, haben die israelischen Diplomaten Einfluss auf Mitgliedsländer ausgeübt, während die israelischen Vertreter der Polizei mit ihren Interpol-Kollegen gesprochen haben. Israel fürchte, dass sensible Informationen an Terroristen weitergegeben werden könnten, wenn Palästinenser an der Origination teilnehmen, sagte ein Beamter letzte Woche in Jerusalem, ohne weitere Einzelheiten zu nennen

Mit seiner Politik versucht Israel allgemein zu unterbinden, dass Palästinenser die Mitgliedschaft an internationalen Organisationen erhalten, was ihnen de facto die Anerkennung als Staat geben würde. “Die Palästinenser versuchten wieder einmal eine professionelle Organisation zu politisieren“, besagte die gemeinsame Aussage der Israel-Polizei und des Außenministeriums am Dienstag. „Das ist Teil der palästinensischen Kampagne, um zu versuchen, direkte Gespräche zu vermeiden und den israelisch-palästinensischen Konflikt auf professionelle internationale Gremien zu übertragen, was deren Arbeit unterbricht.“

“Interpol ist eine wichtige professionelle Organisation, die beauftragt ist, ihren Mitgliedern zu helfen, Verbrechen zu bekämpfen und die öffentliche Sicherheit zu garantieren“, sagte der Sicherheitsminister, Gilad Erdan, letzte Woche. “Es kann nicht in ein politisches Gremium  umgeändert werden, getrieben von belanglosen Überlegungen, wie die Palästinenser versuchen, zu tun. ”
„Times of Israel“-Personal trug zu diesem Bericht bei.   (übersetzt v. Inga Gelsdorf)

Navigating a sustainable path to eco-tourism in Palestine - Palestine Wildlife Society , 10 Nov 2016 - Palestine’s first-ever eco-tourism conference which took place yesterday focus on finding ways to protect Palestine’s unique natural heritage while sustainably tapping its economic and social benefits.

Bild - Palästinensischer Sonnenvogel

The varying geography and climate are represented by the Mediterranean Sea, the long shoreline of Gaza, the Jerusalem mountains, the eastern slops and the Rift “Jericho and El-Gour” Valley. Within a small area the biodiversity is truly astounding: more than 2,720 plant species “Flora Palaestina” and around 520 bird species reside or migrate through this compact ecological area. Many avian species journey all the way from Africa to Europe through small land bridges in the south and centre of Palestine. In addition, more than 70 species of mammals and thousands of other insects, reptiles and amphibians are represented in this compact but diverse stretch of land. Palestine is a land of immense natural beauty and diversity. However, conflict, climate change and environmental stress has placed Palestine’s natural heritage under enormous threat.

This requires the redoubling of conservation and protection efforts, as encompassed in Palestine’s commitments to the International Union for the Conservation of Nature (IUCN). In this regard, eco-tourism can help conserve Palestine’s unique natural environment while creating economic and social opportunities. “ Palestine Wildlife Society - Birdlife Palestine PWLS is a pioneer in the ecotourism work as they trained around 40 tour guides and community based tour guides and now they are organizing the first ecotourism conference in Palestine. Furthermore, they look forward to initiate a diploma program for teaching ecotourism,” said Imad Atrash Executive Director of the PWLS.

Under the auspices of Palestine’s Minister of Tourism and Antiquities Rula Ma’ayaa, the first-ever Palestinian Eco-Tourism Conference took place yesteday at the Ush Ghurab Garden in Beit Sahour. "Eco-tourism has a deep impact on the outreach to villages and towns، usually off the traditional tourism track, and is a primordial leverage tool in the vast array of tourism diversification" said Rola Maayah Minister of Tourism and Antiquities. >>>

Palestinian Children Hold Posters Of The Late Palestinian Leader Yasser Arafat to mark the 12 anniversary of his death in the West Bank village of Salem, east of the city of Nablus on November 10, 2016.

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

 

Aktuelle  Kurznachrichten

Palestinian Parties React to Trump’s Election
 

Zwischen Hoffnung und Verzweiflung

Medwedew traf in Jerusalem israelische Führungsspitze

Jerusalem mayor says he will demolish Palestinian homes if gov't dismantles settlement outpost

Israel verurteilt einen weiteren minderjährigen Palästinenser

The occupation authorities demolish two residential building in the village of Esawyeh and Wadi Al-Joz in Jerusalem

Israeli minister to Arab MK: your national rights can be attained elsewhere

Israeli Navy Opens Fire On Gaza Fishermen, Soldiers Fire At Farmers

VIDEO: Quizzed About Israel’s Crimes, US Tries to Change Subject

'No hope' for Palestinian state after Trump's win

Palestinians open Arafat's bedroom to public

More than 90 Palestinians killed by Israel this year

Kiwis protest NZ-Israel trade summit

Israel Wants To 'Judaise' Jerusalem, Ban Islamic Call To Prayer, Muslim Palestinian Activists Claim

Trump presidency buoys Israeli leader, rattles Palestinians

EU diplomats call on Israel to end Gaza siege

EU diplomats want Gaza blockade lifted

Israeli Soldiers Injure And Kidnap A Palestinian Child Near Ramallah

Israeli Navy Opens Fire On Gaza Fishermen, Soldiers Fire At Farmers

Israelis Continue to Tour Al Aqsa Despite Status Quo Challenge

Gaza- UNRWA Provides Reconstruction Payments for 244 Refugee Families

Israeli Politicians Enthusiastically Ally with the Temple Movement

Israeli forces injure 4, detain 2 Palestinians after student march erupts into clashes in Ramallah

Israel cancels visitations for 150 Gazans to pray at Al-Aqsa on Friday

Abbas calls for end of occupation on 12th anniversary of Arafat's death

Palestinian farmers, Israeli civil administration hold meeting on strawberry production in Gaza

Israeli forces demolish 2 Palestinian-owned agricultural structures in Qalqilya

Israeli forces raid home of Palestinian public prosecutor office head in Salfit

10. 11. 2016

Etwas Hoffnung in Palästina: Mahmud Abbas ruft Trump zu Unterstützung von Zweistaatenlösung auf

Israelische Journalistin verliest Netanjahus Attacken gegen sie im Fernsehen

Eigener Blick auf Israel und Palästina
Der Schauspieler Ernst Konarek beeindruckt im Gschwender Bilderhaus mit sensibel ausgewählten Texten über den nahen Osten.

Israeli PM Netanyahu on Trump election victory

Israeli minister: Donald Trump's win means the Palestinians will never have their own state

Knesset Authorizes Bill to Ban BDS Supporters from Israel

Israeli Army Demolishes A Carwash Facility In Jerusalem

Another journalist enters Netanyahu’s blacklist

'Era of Palestinian state over' with Trump win: Israeli minister

EU denounces expansion of Gilo settlement

Israelis raid Al-Aqsa amid Israeli MP demands to change status quo

What will President Trump mean for Palestine?

Israel attacks Syrian army position anew amid Golan tensions

Israeli forces kill Palestinian youth in West Bank

EU diplomats call on Israel to remove Gaza siege

Palestinian shot after alleged W. Bank stabbing attack

Israeli bulldozers enter southern Gaza, level lands

Hamas Calls on Trump to Reconsider US Policy Toward Palestine

Yet another Palestinian shot and killed by Israeli forces after alleged stabbing attack

Israel ‘thwarts’ Palestinian bid to join Interpol

‘Israel blocks Palestinian bid to join Interpol ‘

Obama’s last chance of ending Israeli occupation

Israel’s Largest Labor Union: Boycotts Hurt Palestinian Workers Too

Hillary Clinton’s Destruction of Palestine

PPS- “Army Kidnaps 22 Palestinians, Including A Journalist, In The West Bank”

Israeli Soldiers Kidnap Nine Palestinians, Including A Journalist, In Hebron

One Palestinian Seriously Injured By Israeli Army Fire Near Nablus

9. 11. 2016

Israel fordert Frankreich zu Verzicht auf Nahostkonferenz auf

Construction of Settlement Trade Center Approved by Israeli Government

PPS- “Army Kidnaps 22 Palestinians In The West Bank”

Army Kidnaps Ten Palestinians, Including Seven Children, In Jerusalem And Bethlehem

Tayseer Khaled- US Administrations Selling Illusions Regarding “Peace Settlement”

Israeli Navy Ships Open Fire On Palestinian Fishing Boats In Northern Gaza

Army Demolishes Two Buildings In Jerusalem

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter