Montag, 24. Juli 201713:10  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 

 

 

Israel begrüßt Donald Trumps Sieg - Während der Sieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen unter der Mehrheit der Verbündeten der USA Bestürzung auslöste, zeigt sich die israelische Regierung mit dem Ergebnis zufrieden. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu bezeichnete Trump als „echten Freund Israels“ und gratulierte ihm zum Sieg.

Nach Angaben seines Büros sagte der Regierungschef: „Wir werden zusammenarbeiten, um die Sicherheit, Stabilität und den Frieden in unserer Region zu stärken.“ Das starke Bündnis zwischen Israel und den USA basiere auf gemeinsamen Werten und Interessen sowie einem gemeinsamen Schicksal, so Netanjahu. Er sei überzeugt, dass er das starke Bündnis zwischen Israel und den USA gemeinsam mit Trump zu „neuen Höhen“ bringen könne.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hofft, dass Trump auf eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahost-Konflikt hinarbeiten wird. „Die US-Regierung sollte verstehen, dass Stabilität und Frieden in der Region dadurch erreicht werden, dass eine gerechte Lösung für die palästinensische Sache gefunden wird“, sagte Abbas' Sprecher Nabil Abu Rudeineh am Mittwoch.

Die Palästinenserführung werde mit jedem vom amerikanischen Volk gewählten Präsidenten zusammenarbeiten, so lange es zu permanentem Frieden auf Basis zweier Staaten in der Region führe. Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, Saeb Erekat, drückte laut der Nachrichtenagentur Wafa ebenfalls seine Hoffnung aus, dass Trump auf eine Zwei-Staaten-Lösung setzen werde

Israels rechts-religiöser Erziehungsminister sieht diese Idee hingegen mit Trump als US-Präsidenten am Ende. „Die Ära eines palästinensischen Staates ist vorbei“, teilte Naftali Bennett mit. Trumps Sieg sei „eine Gelegenheit für Israel, der Idee eines Palästinenserstaates inmitten des Landes eine Absage zu erteilen, >>>

 


Der ersehnte Republikaner - Premier Netanjahu gehört zu denen, die sich auf Trump freuen. Bindeglied in die neue US-Regierung könnte ein Milliardär sein, der sein Geld mit Glücksspielen verdient hat. - Peter Münch - Diese Gratulation kommt von Herzen: Der neu gewählte US-Präsident Donald Trump sei ein "wahrer Freund Israels", erklärte Benjamin Netanjahu. Er freue sich auf die Zusammenarbeit, "um Sicherheit, Stabilität und Frieden in unserer Region" voranzubringen. "Die einzigartige Allianz zwischen unseren beiden Ländern", da zeigt sich Israels Premierminister sicher, könne nun "zu neuen Höhen" geführt werden. Ein Bekenntnis, das eine Geigenuntermalung verdient hätte. >>>

 


Rechten-Freund Trump gegen erfahrene Clinton: Was die Wahl für Israel bedeutet - Guy Katz - Die Vereinigten Staaten sind seit Jahrzehnten die engsten Verbündeten Israels. Das in einer Zeit, in der Regierungschef Netanjahu sicherlich nicht unumstritten ist – in der Welt, in den USA, und persönlich beim US-Präsidenten Barack Obama. (...) Die israelische Presse und Parallelen zur amerikanischen Wahl >>>


 

Zufriedenheit in Israel nach Sieg von Donald Trump - (Israel Heute ist eine Seite der chrislichen Fundamentalisten)  In Israel ist man sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in den USA. Zahlreiche israelische Politiker und Personen des öffentlichen Lebens haben auf die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten mit Genugtuung reagiert.

Besonders in Judäa und Samaria ist man sehr glücklich mit dem Wahlergebnis. "Ich gratuliere Donald Trump zu seinem Wahlsieg. Der heutige Tag ist ein Festtag nicht nur für die USA, sondern auch für die Besiedlung von Judäa und Samaria, die einen echten Freund gewonnen hat," sagte der Vorsitzende des Landkreises Shomron Yossi Dagan, der betonte, auch in der der Vergangenheit Donald Trump unterstützt zu haben. "Dies ist ein wichtiger Moment für die Besiedlung, für Samaria, dass nun einen US-Präsidenten bekommen hat, der Israel liebt und die Besiedlung in Samaria unterstützt. Sein Berater David Friedman hat uns nicht nur die Unterstützung Trumps für die Rechte der Juden in Judäa und Samaria versichert, sondern auch für die Angliederung von Judäa und Samaria an Israel."

Auch der Vorsitzende des Landkreises Har Hebron Yochai Damari sprach sich zufrieden über die Wahl Trumps zum Präsidenten aus. "Die Äußerungen von Trump sind ohne Zweifel die ermutigsten für die Besiedlung in den letzten Jahren. Die schweren Tage mit Barak Obama sind beendet. Ein neuer Tag kann für die Besiedlung und für den Staat Israel beginnen."  Der Bürgermeister von Jerusalem Nir Barkat schickte einen Glückwunschbrief an Donald Trump. >>>


 

Warum Trumps Wahlsieg NICHT überrascht: Linke-Chefin Wagenknecht im Interview - Donald Trump wird US-Präsident (29) 84156133265Wenn die Menschen vom Establishment die Nase voll haben, wählen sie gegen die „gekauften Politiker“, wie Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht im Sputnik-Interview sagt. Dass in den USA nun der Republikaner-Kandidat Donald Trump Präsident wird, ist für sie durchaus nachvollziehbar und zu erwarten gewesen.Frau Wagenknecht, Sie haben heute durchklingen lassen, dass Sie das Wahlergebnis in den USA nicht wirklich überrascht. Warum haben Sie damit eine andere Meinung als die Bundesregierung? © REUTERS/ Hannibal Hanschke„Warnung an Deutschland“: Gabriel zu Trumps Sieg Politiker, die jetzt schockiert tun und mit langen Gesichtern dastehen, haben eben auch wirklich nichts verstanden. Die Menschen in den USA haben ja nicht in erster Linie Donald Trump gewählt, sie haben Veränderung gewählt. In einem Land, wo die mittleren Löhne niedriger sind als vor vierzig Jahren und wo alle Zugewinne seit vielen Jahren in die Taschen der oberen Zehntausend fließen, muss man sich nicht wundern, dass die Menschen die Nase voll haben >>>

 Guten Tag vom Twitteraccount  der israelischen Armee...
 "Jeden Morgen berichtet die israelische Armee stolz über Twitter  von den Untaten der vergangenen Nacht":

Gideon Levy hat sie entschlüsselt!

  

Screenshot des offiziellen Twitter-Accounts  von Tsahal

Wie bezeichnet man eine Regierung, die jede Nacht Menschen aus ihrem Bett reißt? Wie soll man Massenverhaftungen ohne Mandat bewerten? Wie beschreibt man brutale Hausdurchsuchungen mitten in der Nacht, von denen manche  nur als Training gedacht sind?

Wie soll man solche  nächtlichen Aktionen bezeichnen, die jede Nacht von der Armee, der Grenzpolizei, und dem israelischen Sicherheitsdienst, Shin Beth, ausgeführt werden?


Wie soll man einen Staat nennen, der vorgibt, die einzige Demokratie im Nahen Osten zu sein? Erinnert sich jemand an die finsteren Zeiten lateinamerikanischer Militärjuntas, oder wird jemand durch die Türkei beunruhigt?

Willkommen  im israelischen Besatzungsgebiet Cisjordanien, Nacht für Nacht wenige Kilometer von Ihrem Zuhause!
"Jeden Morgen berichtet IDF (Tsahal)  stolz über Twitter die Untaten der vergangenen Nacht": " im Laufe der Nacht haben unsere Einheiten Männer verhaftet, die wegen terroristischer Aktivitäten und gewalttätiger Ausschreitungen verdächtigt werden."


"Männer werden gesucht", "Terror", "Unruhen"- die Sprache ist raffiniert,  und mit hebräischen Bedeutungen besetzt, die ein Geheimnis zu bergen scheinen.


IDF Souvenir aus gegossenem BleiDie Wortwahl ist vereinbart, die Namen gibt es nicht und sagen nichts über die Verhafteten. Die Armee erscheint wie ein Jäger , der am Morgen seine Beute der vergangenen Nacht vorführt.

In der letzten Woche wurden in einer Nacht 23 Verhaftungen gezählt, 14 in der vorherigen Woche in den Wochen davor 10 und 11. Nicht eine einzige Nacht ohne Entführungen dieser Art. Wer sind sie? Was haben sie gemacht?  Wen kümmert es?


Es sollen Mitglieder der "Volksterrorbewegung" sein, jetzt sind sie alle in den Händen der Sicherheitsdienste.
Manchmal werden kleine Köstlichkeiten daraus gemacht:" Heute Nacht haben unsere Kräfte in Nablus eine >>>

Erzbischof Auza fordert sicheren, freien und ungehinderten Zugang zu den heiligen Stätten - Der Vatikan-Diplomat bekräftigt seine Vision von Jerusalem als das geistige Erbe der drei monotheistischen Religionen

Einen substanziellen Dialog einschließlich echter bilateraler Verhandlungen zwischen Israel und Palästina hat der Ständige Vertreter des Vatikans bei den Vereinten Nationen, Erzbischof Bernardito Auza, gefordert. Der Apostolische Nuntius richtete seinen Friedensappell am Freitag an den Vierten Ausschuss der 71. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Er bedankte sich für die Arbeit des UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) und ebenso Jordanien und Libanon für die Aufnahme von Flüchtlingen. >>>




B‘Tselem (Hrsg.)

FOLTER IN ISRAEL


Die Menschenrechtsorganisationenen Hamoked und B’Tselem (beide Tel Aviv) berichten über Missbrauch und Demütigungen von Seiten israelischer Sicherheitsbeamter.

Oktober 2016
Broschüre 14x20,5 cm
112 Seiten 12,00 EUR
ISBN: 978-3-88975-263-5

Die Israellobby breitet die Schleier aus: Volkshochschule wieder in der Kritik - Warum der Vortrag eines Hydrologen bereits im Vorfeld für Streit sorgt. - Oliver Helmstädter - Die Volkshochschule Ulm sieht sich dem Vorwurf der Judenfeindlichkeit ausgesetzt. Und das nicht zum ersten Mal. Von einer unsäglichen Serie antiisraelischer Veranstaltungen spricht Martin Tränkle, der Vorsitzende der Deutsch-Israelische Gesellschaft Arbeitsgruppe Ulm, Neu-Ulm, in einem unserer Zeitung vorliegenden Brief. Stein des Anstoßes ist ein Vortrag von Clemens Messerschmid über die „palästinensische Wasserkrise“ unter dem Titel „Bis zum letzten Tropfen“, der am Mittwoch, 16. November um 20 Uhr im Ulmer Einstein-Haus stattfindet. Tränkle befürchtet, dass mit dem Vortrag die „alte Mär verkauft“ wird, dass ein „dürstendes palästinensisches Opfervolk schuldlos unter brutaler Besatzung“ leide - „unverhohlene hässliche Propaganda der Israelfeinde“.

Erst im März dieses Jahres wählte die Deutsch-Israelische Gesellschaft ähnliche Worte, um einen Vortrag des umstrittenen Journalisten und Nahost-Experten Arn Strohmeyer zu verhindern. Sogar die Jerusalem Post berichtete damals über angeblich israelfeindliche Tendenzen >>>

Alan Hart
ZIONISMUS:

DER WIRKLICHE FEIND DER JUDEN

Band 1: Der falsche Messias


Lieferbar auch auf italienisch
Format: 17x24 cm, 400 Seiten
ISBN 978 3 88975 225 3 • 29,80 €


„Ich hoffe, dass all jene, denen die Probleme des Nahen Ostens Sorge bereiten, dieses Buch lesen werden. Es ist ungeheuer lesenswert und eine großartige Arbeit, die Alan Harts enge Beziehung zu israelischen und palästinensischen Führern widerspiegelt. Wir sehen uns mit einer schrecklichen Unruhe im Nahen Osten konfrontiert, und das Buch erklärt, wie es dazu kam und wie wir diese hinter uns lassen können.

Die dortige Tragödie zieht die Palästinenser, die Israelis und den Rest der Welt in Mitleidenschaft. Für jeden, der dazu beitragen möchte, vorwärtszuschreiten, wird die Lektüre dieses Buches hilfreich sein.“ (Clare Short, britisches Parlamentsmitglied und, bis zu ihrem Rücktritt wegen des Einmarsches im Irak, Sekretärin für Internationale Entwicklung im Kabinett Tony Blairs)

„Das vielleicht Verblüffendste auf der heutigen weltpolitischen Bühne ist , dass in den meisten westlichen Länder der Staat Israel hoch geachtet ist. Dieser erstaunliche Umstand hat sich über mehrere Jahrzehnte hinweg entwickelt, und in dieser langen Zeit ist anscheinend folgendes vergessen worden: - erstens von den meisten Juden, dass der Zionismus, der den Staat Israel hervorgebracht hat, eine völlige Abkehr von den religiösen Glaubensvorstellungen und Werten des Judentums darstellt, - und zweitens von der Weltgemeinschaft insgesamt, dass sich der Zionismus auf eine kaltblütige Politik des Kolonialismus, der ethnischen Säuberung und des Terrorismus stützt.“  (Rabbi Ahron Cohen)


Alan Hart

ZIONISMUS: DER WIRKLICHE
FEIND DER JUDEN

Band 2: David wird zu Goliath
Lieferbar ab Juli 2016
Format: 17x24 cm, ca. 400 Seiten
ISBN 978 3 88975 226 0 • ca. 29,80 €


James Petras

USA: HERR ODER DIENER DES ZIONISMUS?

Format: 14x20,5 cm, 286 Seiten

ISBN 978 3 88975 143 0 • 15,00 €

US backs right to boycott Israel - Michael F. Brown Activism and BDS Beat - The US State Department this week joined the European Union, Sweden, Ireland and the Netherlands in recognizing the right to boycott Israel. But whether this position will survive under the incoming administration of President-elect Donald Trump is an open question, given his history of erratic statements on the Middle East.

State Department spokesperson Mark Toner was asked on Monday if the US has a view on a bill introduced in the Knesset, Israel’s parliament, that would bar supporters of BDS – boycott, divestment and sanctions – from entering the country. “Our strong opposition to boycotts and to sanctions of the state of Israel is unchanged and well known,” Toner said. But then he added, “We value freedom of expression, even in cases where we do not agree with the political views espoused.”

This stance aligns with the formulations of the EU’s top foreign policy official and two of the bloc’s member governments – the Netherlands and Ireland. By noting that “we don’t believe that individuals or groups that want only to express their political views should be prohibited from doing so,” Toner signaled the US government’s objection to the Israeli legislation.

When asked if he agreed that BDS “is actually a nonviolent, peaceful effort” in support of Palestinian rights, Toner was succinct in his response: “Yes.” >>>

Zum Andenken des 12.Todestages von J. Arafat wurde heute in Ramallah ein Museum über sein Leben und die Geschichte Palästinas eröffnet.

 

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

 

Aktuelle  Kurznachrichten

Etwas Hoffnung in Palästina: Mahmud Abbas ruft Trump zu Unterstützung von Zweistaatenlösung auf

Israelische Journalistin verliest Netanjahus Attacken gegen sie im Fernsehen

Eigener Blick auf Israel und Palästina
Der Schauspieler Ernst Konarek beeindruckt im Gschwender Bilderhaus mit sensibel ausgewählten Texten über den nahen Osten.

Israeli PM Netanyahu on Trump election victory

Israeli minister: Donald Trump's win means the Palestinians will never have their own state

Knesset Authorizes Bill to Ban BDS Supporters from Israel

Israeli Army Demolishes A Carwash Facility In Jerusalem

Another journalist enters Netanyahu’s blacklist

'Era of Palestinian state over' with Trump win: Israeli minister

EU denounces expansion of Gilo settlement

Israelis raid Al-Aqsa amid Israeli MP demands to change status quo

What will President Trump mean for Palestine?

Israel attacks Syrian army position anew amid Golan tensions

Israeli forces kill Palestinian youth in West Bank

EU diplomats call on Israel to remove Gaza siege

Palestinian shot after alleged W. Bank stabbing attack

Israeli bulldozers enter southern Gaza, level lands

Hamas Calls on Trump to Reconsider US Policy Toward Palestine

Yet another Palestinian shot and killed by Israeli forces after alleged stabbing attack

Israel ‘thwarts’ Palestinian bid to join Interpol

‘Israel blocks Palestinian bid to join Interpol ‘

Obama’s last chance of ending Israeli occupation

Israel’s Largest Labor Union: Boycotts Hurt Palestinian Workers Too

Hillary Clinton’s Destruction of Palestine

PPS- “Army Kidnaps 22 Palestinians, Including A Journalist, In The West Bank”

Israeli Soldiers Kidnap Nine Palestinians, Including A Journalist, In Hebron

One Palestinian Seriously Injured By Israeli Army Fire Near Nablus

9. 11. 2016

Israel fordert Frankreich zu Verzicht auf Nahostkonferenz auf

Construction of Settlement Trade Center Approved by Israeli Government

PPS- “Army Kidnaps 22 Palestinians In The West Bank”

Army Kidnaps Ten Palestinians, Including Seven Children, In Jerusalem And Bethlehem

Tayseer Khaled- US Administrations Selling Illusions Regarding “Peace Settlement”

Israeli Navy Ships Open Fire On Palestinian Fishing Boats In Northern Gaza

Army Demolishes Two Buildings In Jerusalem

WATCH- Activism and spirituality in the olive harvest

Israeli forces demolish residential buildings in occupied East Jerusalem neighborhoods

Israeli forces close several checkpoints, village entrances accross Ramallah district

8. 11. 2016

Youth shot at busstop outside Israeli settlement is 238th Palestinian killed in wave of attacks

Israel’s ruling party used Facebook to track ‘antigovernment’ journalists

Video- Army injures three, kidnaps one, and sprays waste-water inside home in Kufur Qaddoum

Activists Denounce Participation in “Apartheid” Culinary Tour in Tel Aviv

Israel won't attend French peace conference, wants direct talks with Palestinians

Palestine Exchange wird Vollmitglied des World Federation of Exchanges | Medienmitteilung Palestine Exchange (PEX)

Netanyahu steps up opposition to French-led Mideast peace initiative

3-day Strike at UNRWA Facilities

Lawfare Activists Take the Stage at Columbia University Law School

Settlers Steal Olive Crops from Village in Nablus Area

Category Archives: Israeli Settlement

Jerusalem mayor threatens to demolish Palestinian homes

Orphanage battles to help kids in the face of trauma

‘Israeli regime captive to settler lobby’

Israeli forces close several checkpoints, village entrances accross Ramallah district

Israelis and Palestinians talk US politics

Palestinians in Gaza protest against aid cuts

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter