Montag, 20. Februar 201713:14  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 

Aktivistinnen von der Zaytouna bleiben bis zur ihrer Deportation in Israel in Haft
 - 6.10.2016

Wie offizielle Quellen Agencia EFE informierten, werden die Aktivistinnen des Segelschiffes Zaytouna-Olive, die gestern bei ihrem Versuch die Blockada Gazas zu durchbrechen, von der israelischen Marine in internationalen Gewässern abgefangen wurden, in den nächsten 96 Stunden in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt.

"Sie befinden sich im Gefängnis Mishmoret in Ramle, und gegen elf von ihnen wurde ein Deportationsbefehl erlassen", sagte Sabin Hadad, Sprecher des Einwanderungsdienstes gegenüber EFE.

Die beiden anderen, Journalistinnen von Al Jazeera, wurden bereits zum Flughafen von Tel Aviv gebracht und werden in Kürze das Land verlassen ohne ins Gefängnis zu gehen.

Der Deportationsbefehl gilt automatisch für 96 Stunden, in diesem Zeitraum können die Aktivistinnen wählen zwischen "freiwillig" und ein Dokument unterschreiben, in dem sie sich verpflichten das Land zu verlassen oder dieses Protokoll ablehnen und an das Gericht appellieren.

"Wenn sie bereit sind zu unterschreiben, werden sie unverzüglich zum Flughafen gebracht und in das Flugzeug gesetzt, das direkt in ihre Heimatländer fliegt", erklärte die Sprecherin.

Die elf Aktivistinnen (unter ihnen die spanische Fotografin Sandra Barrilaro, Koautorin des Buches "Gegen das Vergessen. Eine fotografische Erinnerung an Palästina vor der Nakba, 1889-1948") wurden abends bei ihrer Ankunft in Ashdod verhaftet [...].

Spanische diplomatische Quellen wiesen darauf hin, dass sie noch nicht mit Barrilaro sprechen konnten. Sie erklärten, dass in solchen Fällen der Hafen zur gesperrten militärischen Zone erklärt wird; erst, wenn sie in das Gefängnis gebracht worden sind, sei es möglich ihnen konsularischen Beistand anzubieten, um sicherzustellen, dass sie korrekt behandelt würden.

Die israelische Armee bestätigte, die Aktivisten seien den "zuständigen Behörden" übergeben worden, damit diese sich weiter mit ihnen beschäftigen. [...]

Die Absicht der Zaytouna war es, der Welt die Blockade bewußt zu machen, unter der 1,7 Millionen Palästinenser seit 2007 leiden; damals erklärte Israel den Gazastreifen, wegen eines bewaffneten Aufstandes der islamistischen Bewegung Hamas und der Vertreibung der Sicherheitskräfte, die loyal zu Präsident Mahmud Abbas standen, zur "feindlichen Entität".

Die Blockade, die seit 2013 von Ägypten wegen einer Reihe von Anschlägen im Sinai unterstützt wird, riegelt den Gazastreifen zu Lande, zum Meer und in der Luft ab. Quelle   Übersetzung/teilw. gekürzt: K. Nebauer

SOS video messages from Zaytouna-Oliva

Nach zwei Jahren noch keine Rechenschaft wegen Kriegsverbrechen gegen Kinder in Gaza
DCIP – Ramallah - 26.08.2016


Trotz erdrückender Beweise für Kriegsverbrechen, die die israelischen Streitkräfte vor zwei Jahren während der israelischen Militäroffensive im Sommer 2014 gegen Gaza begangen haben, bleiben Gerechtigkeit und Rechenschaft  für palästinensische Kinder eine Illusion. Untersuchungen von DCIP über Todesfälle palästinensischen Kindern während der 50-tägigen Militäroffensive, Operation Protective Edge genannt, zwischen dem 8. Juli und dem 26. August 2014 stießen wiederholt auf erdrückende Beweise für Kriegsverbrechen der israelischen Streitkräfte an Kindern. Nach der Dokumentationssammlung von DCIP wurden mindestens 547 Kinder während der Offensive getötet, 535 von ihnen direkt bei israelischen Angriffen.
Zu den Beweisen für Kriegsverbrechen gehörten direkte Angriffe auf Zivilisten, wahllose und unverhältnismäßge Angriffe auf zivile Wohnungen, Schulen und Wohnviertel. Obwohl israelische Behörden selektiv ihre eigenen Untersuchungen von verschiedenen Vorfällen eröffnet haben, wurde keine einzige Klage bezüglich schwerer Rechtsverstöße gegen Kinder erhoben.
"Die bisherige Erfahrung hat gezeigt, dass die israelischen Behörden vermeintliche Kriegsverbrechen seiner Streitkräfte nach dem internationalen Recht durchgehend nicht untersuchen", sagte Ayed Abu Eqtaish, Verantwortlicher Programmdirektor von DCIP. "Untersuchungen durch das israelische Militär sind nicht unabhängig und unparteiisch und enden routinemäßig darin, dass kein Fehlverhalten gefunden wurde.
Während der Offensive richtete das israelische Militär den Fact Finding Assessment Mechanism (FFAM) ein, der Fakten von Vorfällen beurteilen sollte, die das Militär als "außergewöhnliche Vorfälle" bezeichnete.
Der FFAM ist kein unabhängiger Untersuchungsprozess, eher eine vorläufige Prüfung, die dem israelischen Military Advocate General (MAG) (Militär- Generalanwalt) als Hilfe bei der Entscheidung, ob eine Strafermittlung eröffenet werden soll, Informationen zur Verfügung stellt.
Von über 220 "außergewöhnlichen Vorfällen", die dem FFAM zur Prüfung vorgelegt worden sind, wurden nach den letzten updates des MAG in 24 Fällen eine Strafermittlung eröffnet. Von diesen Strafermittlungen wurde nur gegen drei israelische Soldaten Anklage wegen Plünderung, Beihilfe und Begünstigung von Plünderung erhoben. Die meisten Fälle wurden geschlossen, ohne dass es zu irgendwelchen Straf- oder Disziplinaraktionen gekommen wäre. >>>

Aktivistinnen der Zaytouna-Oliva freilassen – Gaza-Blockade aufheben! - 6. 10. 2016 - Die menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Annette Groth

„Die internationale Gemeinschaft muss sich mit Nachdruck dafür einsetzen, dass die Aktivistinnen, die gestern durch die israelische Marine in internationalen Gewässern gekidnappt worden sind, umgehend freigelassen werden! Es ist eine Schande, dass die Gaza-Blockade bis heute mit all ihren fatalen Folgen aufrecht erhalten wird und die Welt dies hinnimmt, anstatt wie die Aktivistinnen der Zaytouna-Oliva ernsthaft für das Recht der Bewohner Gazas auf Freiheit und ein würdevolles Leben einzutreten!“, erklärt die menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Annette Groth, anlässlich der Aufbringung des Schiffes.

Die 13 Aktivistinnen an Bord, darunter Parlamentarierinnen, eine Olympia-Teilnehmerin, eine Friedensnobelpreisträgerin und eine ehemalige US-Soldatin und -Diplomatin hatten sich zum Ziel gesetzt, friedlich die seit 2006 bestehende Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. Annette Groth weiter:

„Die sich auf der Zaytouna-Oliva befindlichen Frauen wurden unter Verstoß gegen internationales Recht in internationalen Gewässern in die Gewalt der israelischen Armee gebracht. Dieser Akt der Piraterie muss von der internationalen Gemeinschaft laut und deutlich verurteilt werden. Vor allem aber war das Ziel der Aktivistinnen, nämlich die Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen, absolut legitim.

Dass seit nunmehr zehn Jahren fast 2 Millionen Menschen ohne ausreichend Nahrung und Medikamente und ohne die Möglichkeit, ihre zerstörten Häuser wieder zu errichten, ausharren müssen, ist ein Armutszeugnis für die gesamte internationale Gemeinschaft. Das laute Schweigen muss endlich ein Ende haben, denn jeder der schweigt, macht sich mit schuldig an dem Leid der Menschen in Gaza!“>>>

 

‘We don’t know where our friends are,’ says Women’s Boat to Gaza after Israel’s navy commandeers ship

Middle East

on 0 Comments

 
  • Decrease Text Size

  • Increase Text Size

  • Adjust Font Size

 
 

A boat and its 13-woman crew sailing toward the shores of occupied Gaza was taken into custody by the Israeli navy this afternoon, ending a month-long sea voyage to “break the siege on Gaza.” The Israeli military said the vessel–organized by the international activist group the Women’s Boat to Gaza–was still in international waters, around 35 nautical miles from the Israeli port of Ashdod, at the time of the “uneventful” seizure.

“We do not know where our friends are,” the Women’s Boat to Gaza said in a statement in the hours after they lost communication with the sailors, “The U.S. embassy confirmed that the boat was intercepted.”

- See more at: http://mondoweiss.net/2016/10/friends-israels-commandeers/#sthash.HbD2jKjr.LnSNNol8.dpuf

‘We don’t know where our friends are,’ says Women’s Boat to Gaza after Israel’s navy commandeers ship - Allison Deger - A boat and its 13-woman crew sailing toward the shores of occupied Gaza was taken into custody by the Israeli navy this afternoon, ending a month-long sea voyage to “break the siege on Gaza.” The Israeli military said the vessel–organized by the international activist group the Women’s Boat to Gaza–was still in international waters, around 35 nautical miles from the Israeli port of Ashdod, at the time of the “uneventful” seizure.

“We do not know where our friends are,” the Women’s Boat to Gaza said in a statement in the hours after they lost communication with the sailors, “The U.S. embassy confirmed that the boat was intercepted.” >>>

 

Israeli Piracy against Al-Zaitounah Boat to Gaza; PCHR Denounces the Attack and International Silence >>>



schmutzige_kriegDer schmutzige Krieg gegen Syrien (The Dirty War on Syria) - Dr. Ludwig Watzal - Regierungspropaganda und die Desinformation von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) haben die Medienberichterstattung über den Syrienkonflikt von Beginn an stark beeinflusst. „Der schmutzige Krieg gegen Syrien“ wurde von einer Fülle von Desinformation begleitet, wie sie die Welt bisher noch nie gesehen hat. Diese Faktoren haben Tim Anderson motiviert, dieses Buch zu schreiben.

Von Beginn des inszenierten Aufstandes in der Stadt Daraa durch Agenten der USA und befreundeter Geheimdienste haben die internationalen Nachrichtenagenturen und fast alle führenden westlichen Medien dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad die alleine schuld an diesem Konflikt zugewiesen.

Tim Anderson, australischer Politikwissenschaftler hat mit seiner Untersuchung den Schleier der Propaganda über den Krieg in Syrien gelüftet. Hervor kamen die USA, ihre westlichen Alliierten, deren despotische arabische Freunde, Israel und die Türkei, die sich Terrororganisationen wie den „Islamischen Staat“, al-Kaida“ oder die „al-Nusra-Front“ als nützliche Idioten halten, um einen weiteren Umsturz eines säkularen Regimes im Nahen Osten zu bewerkstelligen. Mit dem Schutz der Menschenrechte hatte diese zynische Politik des Westens nie etwas zu tun. Hätte nicht Präsident Vladimir Putin in diesen Konflikt >>>

Shimon Peres: Not Just a Man of Peace - Tom Segev - "As Ben-Gurion’s deputy minister of defense, Mr. Peres also held part of the responsibility for the harsh and often arbitrary restrictions that the military imposed on the county’s Arab citizens, including extensive land confiscations." >>>

6. 10. 2016

Israel kapert Solidaritätsschiff - Frauen nach Gaza - Die israelische Armee hat heute erneut ein Schiff der internationalen »Freedom Flotilla« gekapert. Auf dem Segelschiff »Zaytouna« (Olive) hatten 13 Frauen, unter ihnen die nordirische Friedensnobelpreisträgerin Mairead Maguire, eine Botschaft der Solidarität mit den Menschen im blockierten Gazastreifen bringen wollen. Dazu waren sie im September in Barcelona in See gestochen. Wir dokumentieren nachstehend die Erklärung der spanischen Kampagne »Rumbo a Gaza«:

Die israelische Marine hat erneut völlig ungehindert und gegen jedes internationale Recht ein ziviles Schiff überfallen, das in internationalen Gewässern im Mittelmeer Richtung Gaza unterwegs war. Auf diesem Segelschiff befanden sich 13 Frauen aus fünf Kontinenten im Rahmen einer gewaltfreien Aktion, (...)
Zu den von der israelischen Luftwaffe attackierten Zielen gehörten offenbar auch die im Hafen von Gaza wartenden Menschen. Es seien Schallschockgranaten abgeworfen worden, berichtete auf Twitter die spanische Journalistin Isabel Pérez.  >>>

 



Israel hijacked „Women’s boat to Gaza“ -  Dr. Ludwig Watzal - The Israel Terrorist Forces (ITF) raided the ship Zaytouna-Olivia that carried 13 women among them U. S. Army Col. Ann Wright, Nobel Peace Prize laureate Mairead Maguire of Northern Ireland, lawmakers, and an Olympic athlete. Long before reaching its destination, the boat was hijacked by a female operated Israeli navy vessel. This time, the ITF showed restraint contrary to the last hijacking operation in 2010 in which 10 people were killed by the Israeli military.

The boot set out from Barcelona in order to challenge Israel’s blockade of Gaza and show solidarity with the Palestinian people. The blockade of the Gaza-Ghetto has been going on for almost 10 years. I >>>


 

 

Angriff auf Gaza - Israelische Armee bombardiert Küstenstreifen und stürmt Solidaritätsschiff - André Scheer - Israelische Soldaten haben am Mittwoch rund 45 Meilen vor der Küste des Gazastreifens ein Schiff mit 13 Frauen an Bord attackiert. Wie der Sender Al-Dschasira berichtete, näherten sich Kriegsschiffe der unter niederländischer Flagge fahrenden »Saytun« (Olive) und störten deren Funk­signale. Kurz darauf wurde gemeldet, dass Soldaten die Kontrolle über das Boot übernommen hätten und es in einen israelischen Hafen gebracht werden sollte >>>


 

Ein Dokument der erneuten Übergriffe der unmoralischen Armee IDF
Meldungen sagen, gleichzeitig wurde der Hafen von Gaza beschossen.


 

Gaza-Aktivisten - Israelische Marine fängt Frauenschiff ab - Ein Segelboot mit Friedensaktivistinnen wollte die Blockade des Gazastreifens durchbrechen, Israels Marine hat sie aufgebracht. Das Schiff mit den Frauen wird nun nach Israel geschleppt.

Vorzeitiges Ende einer feministischen Friedensfahrt: Ein mit rund 15 Aktivistinnen besetztes Solidaritätsschiff für den Gazastreifen ist von der israelischen Marine gestoppt worden.

Wie das israelische Militär am Mittwoch mitteilte, wurde das Segelboot "Saytun" (Olive) rund 35 Seemeilen vor der Küste des abgeriegelten Palästinensergebiets aufgehalten und umgeleitet. Dies sei geschehen, um zu verhindern, dass das Schiff die "legale Blockade" des Gebiets durchbreche, hieß es >>>

 

 

Israelische Marine schleppt Solidaritätsschiff für Gaza nach Ashdod - Armeesprecher: Durchsuchung lief ohne Zwischenfälle ab - Ein von Aktivistinnen organisiertes Solidaritätsschiff für den Gazastreifen ist von der israelischen Marine gestoppt worden. Wie das israelische Militär am Mittwoch mitteilte, wurde die "Zaytouna" (Olive) rund 35 Seemeilen vor der Küste des Palästinensergebiets aufgehalten und umgeleitet. Dies sei geschehen, um zu verhindern, dass das Schiff die "legale Blockade" des Gebiets durchbreche, hieß es.

Das Schiff hatte am Mittwoch in der Früh die 100-Meilen-Grenze vor der Küste des Gazastreifens passiert, ohne von der israelischen Marine aufgehalten zu werden. Die Besatzung des Schiffes bestand aus rund 15 Frauen, darunter war auch die nordirische Friedensnobelpreisträgerin Mairead Maguire. Die "Saytun" war Mitte September von Barcelona aus zum Gazastreifen gestartet. >>>

 

 

SOS video messages from Zaytouna-Oliva

 


Call to action – Your help is urgently needed
October 5, 2016 - Canadian Boat to Gaza

CALL TO ACTION

At 1558 (CEST) on 5 October, we lost contact again with the Zaytouna-Oliva and presume that the Israeli Occupation Navy has now begun to attack it and that it has been surrounded in International Waters (latest position: Lat+31.906033 Lon+33.757630). On board are 13 women, including Mairead Maguire, the Nobel peace laureate from Northern Ireland, Fauziah Hasan, a doctor from Malaysia, and retired US army colonel Ann Wright. Take action to protect them! Details of all of the participants are here: https://wbg.freedomflotilla.org/participants-on-board-messina-to-gaza

Pre-recorded video of women onboard here: https://www.youtube.com/playlist?list=PLRjSoA4jXcMd8W22sGTKr2xZ04ZG0Rv9s

Please contact the people listed below asking for the safety of all the 13 women on board of the Women's Boat to Gaza.
 


They were on a peaceful mission reach the people of Gaza in
>>>


 

Women in Gaza draw for freedom - Draw for Freedom… The olive branch of hope”, organised by the International Campaign to Support the Women’s Boat, in cooperation with Al-Marsam atelier. - 30. 9. 2016 - Mohammad Asad - Dozens of female Palestinian artists held their artwork up at the Gaza port to welcome women on board the Zaytouna and Amal ships which hope to break the siege of Gaza.

The event, entitled “Draw for Freedom… The olive branch of hope”, was organised by the International Campaign to Support the Women’s Boat, in cooperation with Al-Marsam atelier. The artwork is a message from women in Gaza to welcome the peace activists on board the boats >>>



 


 

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

Palästina: Mahmud Abbas ins Krankenhaus eingewiesen

 

Palestinian President Mahmoud Abbas admitted to hospital for heart tests

Israeli Navy Intercepts Women’s Boat to Gaza

'Perpetual occupation' -- White House slams latest settlement

Unprecedented Decision: Woman Sentenced to Death Penalty in Khan Younis; PCHR Reiterates Rejection of Death Penalty and Calls for its Abolishment

» Israeli Soldiers Uproot 40 Dunams Of Palestinian Agricultural Lands Near Hebron

Army Kidnaps Eight Palestinians In Ramallah, 36 Palestinians In Different Parts Of the West Bank

Updated- Israeli Soldiers Kidnap 16 Palestinians In Jerusalem

Israeli Soldiers Kidnap Seven Palestinians Near Tulkarem

Army Kidnaps One Palestinian In Tubas, Invades Qabatia Near Jenin

Israeli Soldiers Kidnap Three Children, A Young Man, In Deheishe, One Man Near Hebron

6. 10. 2016

Israeli Pilot Killed after Carrying out Gaza Airstrikes

Israeli pilot killed in fighter jet crash after reportedly carrying out Gaza airstrikes


Israeli Army Bombards Several Areas In The Gaza Strip

Israeli air force, army hit targets in Gaza after rocket falls in Sderot

Israel hat Muslimen in Palästina Moscheen verboten.

Bahar Warns Israeli Navy against Intercepting ‘Zaytouna’


Crew of all-women Freedom Flotilla heading to Gaza reportedly detained by Israeli forces

Hundreds of women march on Jerusalem for peace
Activists stage 2-week cross-country walk to capital where, accompanied by Liberian Nobel laureate, they will demand an end to conflict

How we learned to forget the villages we destroyed

The Month in Pictures: September 2016 | The Electronic Intifada

Introducing Mondoweiss In Print: 'The World the Settlers Made'

Over 230 Palestinians have been killed, and 18,500 injured, since beginning of 'Jerusalem Intifada' a year ago

Gefahr für Zwei-Staaten-Lösung: USA kritisieren Israel für neue Siedlungspläne


Bundesregierung kritisiert Israels Siedlungspläne im Westjordanland

5. 10. 2018

 Streit über Israel-Äußerungen Irans Außenminister fordert Verständnis für Gabriel

Sigmar Gabriels Iran-Reise beschäftigt weiterhin die Regierung in Teheran. Ein Sprecher des Außenministers bemüht sich, den Eklat um Israel-Äußerungen des deutschen Vizekanzlers herunterzuspielen.

All women solidarity ship set to arrive in Gaza Wednesday evening

The slow creep of ethnic cleansing – extended closed military zone in Hebron

How we learned to forget the villages we destroyed

'Thou shall not discriminate'- New rules for Israeli media

Israel wird Raketenabwehrsystem „Eiserne Kuppel“ nach Aserbaidschan liefern

Settlers pump wastewater into Salfit’s olive fields

Settler youths harass Hebron olive harvesters

Death in numbers- A year of violence in the occupied Palestinian territory and Israel

Army Kidnaps Two Palestinians In Jerusalem And Ramallah

September 2016 report- 436 Palestinians arrested, nearly 8000 since October 2015

Supreme Court- Local Elections to be Held in West Bank, Called Off in Gaza

Israeli government marks Rosh Hashanah by sealing borders, expanding settlements

Woman whose Fiancé was Killed by Israel Released by Israeli Authorities

4. 10. 2016

'Thou shall not discriminate'- New rules for Israeli journalists

The camera that made Elor Azaria 'man of the year'

In West Bank, showdown between Israeli settlers and Netanyahu looms over illegal outpost

How Netanyahu rewrote history with one viral video

Palestinian Investment Fund Launches First Cement Factory

Israel seals off Palestinian territories, approves new settlements ahead of Jewish new year

Trump courts Adelson, flip-flops on Israel-Palestine

Schimon Peres - Der Friedensstiftermythos


"Vater" der israelischen Atombombe
Mythos Shimon Peres - Teil 1



Mythos Shimon Peres - Teil 2

Woman whose Fiancé was Killed by Israel Released by Israeli Authorities

Palästina will Sonderrolle in Marrakesch

Israeli land grab continues

Israeli Firm Claims It Can Break WhatsApp’s Encryption from Backpack

Israel Declares War on BDS Activism

Is Time on the Side of the Boycott, Divestment and Sanctions Movement (BDS)

Israel 'campaigns to change the status quo at al-Aqsa'

Bank closes accounts of Palestine advocacy group

Closure of Ireland Palestine Solidarity Campaign bank account ‘outrageous’ – McDonald

Palestinians living in Israel mark 16th anniversary of Second Intifada

Abbas makes lofty promises to end the Israeli occupation of Palestine

Israel celebrates Rosh Hashana by enforcing a curfew on Palestinians

Israeli settlements directed towards ethnic cleansing: Pundit

Boycott Israel Group Hopes to Host Future Events with Members of Congress

Palestinian officer arrested after criticizing Abbas for Peres funeral

Israeli forces kill Palestinian in West Bank over alleged stabbing attack

2. 10. 2016

CDU will Integrationspflicht für Migranten - SPD mit eigenem Konzept
 

Die CDU pocht auf eine Integrationsverpflichtung für Migranten. Diese sollen den "Grundwertekatalog" anerkennen und sich unter anderem zum Existenzrecht Israels bekennen. Dies will die CDU nach Berichten von "Spiegel" und "Focus" auf ihrem Bundesparteitag Mitte Dezember beschließen.


Merkel - Normale Beziehungen zu Iran erst nach Anerkennung Israels

Sigmar Gabriel pocht auf Israels Existenzrecht

NGO- Israel genehmigt Bau von fast 100 Siedlerwohnungen

Why Israel's Arab statesman boycotted Peres' funeral
 

The subtle nuances of Obama's eulogy for Shimon Peres

A Jewish and democratic state – how to live with the oppression of the minority and still feel good

Palestinian citizens of Israel decry political suppression as police arrest Balad Party officials

Council backs Boycott, Divestment and Sanctions Campaign in support of Palestine

Hundreds of Arab women protest gender violence

Palestinian Investment Fund Launches First Cement Factory

Soldiers Attack The Weekly Protest In Ni’lin

ARCHIV  >>>

Zurück | Weiter
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002