oben

#########

Montag, 24. Juli 2017 - 13:09  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 

Jill Stein, Bewerberin der Grünen Partei für das Weisse Haus, hat die USA dringend aufgefordert die Hilfe für Israel und Riad zu beenden - 19.08.2016 - Stein sagte am Donnerstag in einem Democracy Now! gewährten Interview, die USA müssten wegen der skandalösen Verletzungen der Menschenrechte aufhören, das israelische und das saudiarabische Regime finanziell zu unterstützen.

Im Fall von Israel wies sie auf dessen Besetzung der palästinensischen Gebiete, die Häuserzerstörungen und die Unterdrückung der Palästinenser hin als wesentliche Gründe dafür, dass sich die USA von diesem Regime distanzieren und Druck ausüben und Sanktionen verhängen sollte.

Die Kandidatin bezeichnete Israel als "Besatzungsmacht" und hielt die BDS-Bewegung (für Boykott, Investitionsentzug und Sanktionen) [...] für ein wirkungsvolles Mittel, um auf die israelische Regierung Druck auszuüben, damit es nicht noch mehr Verbrechen begeht und mit seinen diskriminierenden Praktiken gegenüber der palästinensischen Bevölkerung aufhört.

Weiters kritisierte sie die Finanzhilfen der USA für das israelische Regime und forderte die US-amerikanische Regierung auf, ihre Politik zu revidieren und die Millionen-Hilfen für das Regime zu beenden.

Auch erinnerte sie daran, dass Saudi-Arabien, das ebenfalls Nutzniesser von weitgehender militärischer und finanzieller Unterstützung durch die USA ist, dutzender Kriegsverbrechen bei seiner Offensive gegen den Yemen beschuldigt wird und seit Jahrzehnten einer der wichtigsten Unterstützer terroristischer Gruppen weltweit ist.

"Wir sollten den Saudis keine Waffen verkaufen oder sie unterstützen (...), die US-Hilfe für Saudi-Arabien betrug in den letzten zehn Jahren 110 Millionen Dollar", bekräftigte sie.

Sie beklagte, dass sich die USA hinter ein Land stellten, dessen Unterstützung für terroristische Gruppen wie den IS (Daesh) gut dokumentiert sei.

Zuletzt forderte sie die Mitglieder des US-Kongresses auf, einen Verkauf von Bomben im Wert von mehr als 1,29 Milliarden Dollar an Saudi-Arabien abzulehnen,  und machte darauf aufmerksam, dass diese Waffen gegen zivile Ziele im Yemen eingesetzt würden, wo die saudischen Angriffe laut Zahlen der UNO schon mehr als 32.000 Toten und Verletzten hinterlassen hätten.   Quelle Übersetzung: K. Nebauer
 

Full CNN Jill Stein Green Party Presidentials Town Hall 17/8/2016


Jill Stein defends BDS in CNN town hall US Politics - Wilson Dizard -  Green Party Presidential Candidate Jill Stein on Wednesday night provided an alternative vision for U.S. policy with Israel that questioned whether Washington was doing “Israel any favors” by dumping money into warfare and occupation.

Stein was answering a question at a CNN Green Party town hall from an audience member who wondered why Stein chose to “single out” Israel for a boycott even though Israel is “a democratic ally to us.”

“Why don’t you do the same for other middle eastern states which are committing horrific crimes and abuses of people?” voter MariaChristina Garcia asked. Stein’s answer showed that terms like “democratic ally” don’t amount to a hill of beans when that country is pursuing policies that violate human rights, and that the U.S. under a Stein presidency will not ignore the rights violations of Saudi Arabia or Israel. The logic  >>>

VIDEO - "Befreit Palästina" - Celtic-Glasgow-Fans liefern verbotene Choreo im Stadion - Strafe droht: Beim Champions-League-Playoff gegen eine israelische Mannschaft lassen es sich Fans der schottischen Mannschaft Celtic Glasgow nicht nehmen, mit Fahnen und Gesängen für die Belange Palästinas einzutreten. Die Uefa lehnt politische Bekundungen im Stadion aber strikt ab. >>>
 


Die Fußballer von Beitar Jerusalem sind auch Kriegsverbrecher. Die Mannschaft, die am kommenden Donnerstag gegen Saint-Eteinne antreten wird, setzt sich nicht nur aus Rassisten zusammen, sondern sie veröffentlichen auf facebook ihre Fotos mit der Uniform der israelischen Besatzungsarmee.

So wird daran erinnert, dass israelische Fußballer mit Panzern, Bulldozer, F16, oder Drohnen arbeiten und regelmäßig die palästinensische Zivilbevölkerung angreifen, wenn sie den Ball nicht vor dem Fuß haben, - >>>

Broder zum Siebzigsten: Mazel tov! - Dr. Ludwig Watzal - (...) Als Broder noch jung, agil und knackig war, dachte er so wie die von ihm verteufelten so genannten Antizionisten, die er für “Antisemiten” hält. Vielleicht sollten ihn seine heutigen Brüder im Geiste einmal zur Rede stellen wegen folgender Israelkritischen, aber überaus realistischen Beschreibung dieses Besatzungsregimes: “”Entweder wir oder sie, es geht ums Überleben. Mit einer solchen Blankovollmacht auf den eigenen Namen lässt sich alles begründen und rechtfertigen. Aber am Ende wendet sich diese Moral immer gegen ihren Urheber. Hat man sich erst einmal an eine chronische Notwehrsituation gewöhnt, kann man mit der Selbstverteidigung gar nicht mehr aufhören, es müssen ständig neue Feinde her. Nach den Arabern kommen die jüdischen Verräter an die Reihe, die Nestbeschmutzer und Symphatisanten. Moral und Menschlichkeit bleiben auf der Strecke, Logik und Vernunft kommen unter die Räder”, so Broder in seinen besten Zeiten in der Zeitschrift  “SEMIT” vom Juli/August 1989.

Und weiter schreibt der “Antizionist” Broder weiter Richtiges über das zionistische Besatzungsregime: “Nur im Notfall haben vier Soldaten einer Eliteeinheit einen Palästinenser vor den Augen seiner Kinder zu Tode geprügelt, nur im Notfall wurde ein palästinensischer Junge gezwungen, eine palästinensische Fahne von einem Strommast zu entfernen (es stand mal wieder unsere nationale Existenz auf dem Spiel!), wobei er durch einen Stromschlag getötet wurde, nur im Notfall hat eine Einheit der Grenztruppen in dem Dorf Nahalim ein Blutbad angestellt, bei dem fünf Einwohner getötet und über 20 verletzt wurden – die Haustiere nicht mitgerechnet, die in eindeutiger Selbstverteidigung umgelegt werden mussten.” Quelle: SEMIT vom Juli/August 1989.

Und wenn die Israelis wieder einmal einen Aufstand der unterdrückten Palästinenser niederschießen, kann man bei Broder über die so genannte moralischste Armee der Welt lesen: “Du schreibst, die Palästinenser hätten das Glück, es mit einem Gegner zu tun zu haben, ‘der von moralischen Skrupeln zerrissen ist und sich nicht entscheiden kann, ihren Aufstand durch Gewalt niederzudrücken.’ – Wie recht Du hast, unsere Soldaten schießen nur mit Mozartkugeln, und wenn ein Palästinenser davon tot umfällt, dann nur, weil er gegen Schokolade allergisch ist.” >>>


The "best" of Henryk M. Broder - Sein "zweites" Gesicht >>>

FOTOS - Und dann ist da diese Mauer - Marianna - Es dauert nicht lang bis man von Jerusalem aus an der Mauer ankommt. Diese riesige Mauer, die Israel als Sperranlage zum Westjordanland hin erbaut hat. Ich erinnere mich noch an die Meldung 2003, als ich dachte, ach das können die doch nicht machen. Doch sie können. Ganz fertig ist die Sperranlage immer noch nicht, dran gebaut wird aber leider immer noch. Und im Gebiet zwischen Jerusalem, Bethlehem und Ramallah steht da schon dieses riesige Monstrum. Die Berliner Mauer wirkt klein dagegen. >>>
 

Jerusalem is a religious inferno waiting to happen Given that the ongoing Israeli assaults on the sacred mosque are clear breaches of international law, the least that the Western democracies can do is shut down the charities that fund the occupation... - Dr Daud Abdullah - Despite a news blackout, events on the ground confirm that the battle for Jerusalem and Al-Aqsa Mosque has entered a new and dangerous phase. In the past, officials on both sides of the divide claimed that Palestine-Israel was just a “political dispute”; religious persuasion, they insisted, was not an important factor. This is no longer the case; religious heritage and rights now dominate the discourse and are shaping the course of events.

When thousands of Jews converged on occupied Jerusalem last weekend to mark what they believed to be the destruction of the Second Temple by the Romans in 70 CE, the message was abundantly clear. Israel’s Deputy Defence Minister Eli Dahan confirmed their intention: “We are here to announce that we’ve returned to Jerusalem and that we’re preparing our hearts to return to the Temple Mount and rebuild the Temple.” As a warning, he added, “We’re not ashamed of this: we want to build the Third Temple on the Temple Mount.” The “Temple Mount”, of course, is the site of the Noble Sanctuary of Al-Aqsa, home to Al-Aqsa Mosque and the world famous Dome of the Rock Mosque; it is Islam’s third holiest site.

Dahan’s remarks were not the rant of a lunatic fringe. They were a reflection of the prevailing view within the Israeli political establishment; that the Temple is central to the Jewish people without which they cannot exist. To them, Al-Aqsa Mosque is an inconvenient obstacle in the way of their enterprise.

The late Meir Kahane, who founded and led the terrorist Kach movement, claimed that Israel’s biggest mistake was that it did not destroy Al-Aqsa in 1967 when Jerusalem was occupied during the Six-Day War. Thus, for all intents and purposes, the issue is now simply one of unfinished business. >>>

The endangered white cucumbers of Battir - David Kattenburg  - Nothing challenges us humans more than nationalistic pride. Bigotry, imperialism, war, and all manner of human destruction inevitably sprout from its soil.

This thought came to my mind as I read the latest public ruminations of a certain Israeli acquaintance of mine, a Chicago expatriate — a rabbi, no less — currently residing in a West Bank settlement and author of a column in the Jerusalem Post.

Being on Rabbi Dovid Ben-Meir’s email list (willingly), I was informed thus:
“This post relates to the contrast between the richness of Jewish history in the Land of Israel — because there IS a history — and the empty Palestine Museum, because there is NO real ‘Palestinian’ people, as a people with a national identity. Be well!”

The good rabbi’s post was referring to a museum that has apparently been established somewhere in the Occupied Palestinian Territories. “Not so long ago,” Ben-Meir writes, “the Palestine Museum opened with some fanfare in what seems to be an impressive building. However – there are no exhibits. That may be temporary, but it’s certainly symbolic: an empty museum for a people without national authenticity or history to exhibit, that didn’t exist until the 20th century, when artificially created as a political and propaganda tool against Israel.” >>>

The Palestine-Israel language trap Middle East - Avigail Abarbanel - Last Saturday I attended a one-day conference on Israeli Settler-colonialism in Palestine organised by the Scottish Palestine Solidarity Campaign (SPSC) in Edinburgh. It was a moving and gripping day. All the speakers at the conference acknowledged, each in his own way, that speaking about settler-colonialism in Palestine-Israel clarifies and simplifies the narrative about what is really going on there.

One of the more moving speakers at the conference, Mahmoud Zawahra focused on the idea of resistance and spoke about the many ways that resistance expresses itself in everyday life in Palestine. At the end of his talk Zawahra called on us to support non-violent Palestinian resistance in a variety of ways. Resistance is vital to our survival when someone not only tries to destroy us physically, but attempts to erase us from history and from collective memory by annihilating our very spirit, culture, memory of, and narrative about what we are experiencing.  >>>

20. 8. 2016

Der Schrecken der Kindheit unter Besatzung - Alia al-Ghussain - 9.8. 16 - Norma Hashims  Engagement mit dem Problem der palästinensischen Gefangenen hat vor kurzem darüber ein Buch herausgebracht: „Das Tagebuch der Gefangenen: Palästinensische Stimmen aus dem israelischen Gulag“, das vom früheren Hungerstreikenden Hana al-Shalabi geschrieben worden ist. Ein menschliches, schönes, wertvolles, aber schmerzvolles Buch.

Hashims Traum von Freiheit ist eine ähnliche Beschreibung wert. In dieser Sammlung erzählen Kinder ihre Erfahrungen in der Einzelhaft, von  Schlägen, Folter und Demütigung, während sie in israelischer Haft sind


Die Verwendung von Berichten aus erster Hand gibt eine Plattform für Geschichten, die sonst ungehört bleiben und die ein Licht auf systematische Misshandlung in Israels Gefängnissystem werfen.


Grauenhaft - „Von der Freiheit zu träumen“ beginnt mit der Geschichte des 14jährigen Yazan al-Shrbati: es ist eine der grauenhaftesten Narrative in dem Buch.


Yazan lebt in Hebron in der Shuhadastraße, die früher das Einkaufszentrum von Hebrons Altstadt war, aber jetzt für Palästinenser  streng verboten ist, zugunsten der israelischen Siedler. Yazan erzählt, wie er von israelischen Siedlern brutal angegriffen wurde, während er allein auf der Straße ging; er erzählt auch von seiner nachfolgenden Verhaftung durch das israelische Militär, obwohl er nichts Provozierendes getan hatte.


Wie alle Kinder in dem Buch sagt Yazan, dass seine Erfahrung im Gefängnis ihn verändert habe. So auch die physische Gewalt, die Yazan währen der Haft  erduldete, als israelische Siedler ihn traten und ihn auf den Kopf schlugen. Er wurde während der Haft einem psychologischen Druck ausgesetzt.


„Ich wurde in den Verhörraum gebracht, wusste aber nicht warum, da ich ja das Opfer eines Angriffs war,“ erklärte der Junge. „ Der mich verhörte, versuchte, mich dahin zu bringen, dass ich etwas aussage. Aber ich weigerte mich und bestand auf meiner Unschuld. Ich versuchte noch, deutlich zu machen, wie schlimm meine Wunden nach den Schlägen  der Siedler und der Polizei sind.“


Menschenrechtsgebote und Normen gelten unter Besatzung nicht, wie diese Kinder schmerzhaft erlebten. >>>

 

Dokumentation - Kinderschicksale in Palästina >>>

„Zuckerbrot und Peitsche“: Israel konzipiert neue Palästinenser-Politik - Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat eine neue Politik von „Zuckerbrot und Peitsche“ für die besetzten Territorien am Westlichen Jordan-Ufer präsentiert, wie die Zeitung „The Jerusalem Post“ schreibt.

„Wir werden eine differenzierte Politik in Judäa und Samaria (israelische Namen des Westlichen Jordan-Ufers — Anm. d. R.) betreiben. Ihr Ziel ist es, diejenigen zu fördern, die eine Koexistenz mit uns anstreben, und diejenigen das Leben schwer zu machen, die Juden schädigen wollen“, wird Lieberman von der Zeitung zitiert.

Israel will 150 Hektar Land in Palästina enteignen - „Jeder, der zu einer Koexistenz bereit ist, wird gedeihen, während diejenigen, die den Terrorismus wählen, verlieren werden“, so der Minister. Als Beispiel für einen solchen „Ruhe-Bonus“ führte Lieberman den Bau eines Krankenhauses in Beit Sahour, der Industriezone in Nablus, oder auch eines Fußballstadions in Kafr-Bidija an. >>>

Der religiöse Zionismus hat Israel nichts  als Unruhe beschert - Gideon Levy, 14.8.16 - Man muss sich ungläubig die Augen reiben. Ein israelischer Journalist, der sich selbst als weder religiös noch nationalistisch definiert, schrieb „Die Leute von Mercaz Harav und Gush Emunin haben  von niemandem etwas gestohlen. Was sie während der letzten 49 Jahre getan haben, war erziehen und unterrichten - was eindrucksvoll ist - und mobilisieren und  schreiben sich beim Militär ein, was aufregend ist.“( Ari Shavit  11. August)

Ein Projekt, das von Dieben in der Nacht begonnen wurde, entwickelte sich zu einem Projekt  eines Raubes bei Tageslicht und es wurde nicht nur legitimiert, sondern zu einem Objekt der Bewunderung. Was gibt es bei Gush Emunin zu bewundern?  Was gibt es dort, um begeistert  zu sein? Shavit ist  von Israel Harel begeistert, der die Siedlung Ofra gründete, von der mindestens 58 % ihrer Wohnstätten auf gestohlenem privatem Land gebaut wurde; und der Rest auf gestohlenem nationalen Land. Begreift man dies?


Land zu stehlen, ist aufregend. Konnte Shavit sich vorstellen, was sich ereignen würde,  wenn sein Land gestohlen wurde und auf diesem Ausländer gewaltsam angesiedelt werden? Shavit schrieb, Harel ist der einzige von Haaretz Kolumnisten, der die Realität verändert hat. Es stimmt, dass er die Realität bis ins Innerste  entstellt hat.
 >>>

Olympische Juden - Uri Avnery, 20.August 2016 - DIE SZENE am Ben Gurion-Flughafen  dieser Woche war ziemlich erstaunlich. Mehr als ein Tausend männlicher Fans kamen, um zwei israelische Judokämpfer – ein weiblicher und ein männlicher - willkommen zu heißen. Sie hatten beide  bei den Olympischen Spielen in Rio eine Bronze-Medaille gewonnen.

Es war ein sehr lauter Empfang. Die Menge wurde wild, schrie, stieß, erhob die Fäuste. Doch Judo ist in Israel kein sehr populärer Sport. Die israelischen Sportbegeisterten drängen sich bei Fußballspielen wie auch in Basketballplätzen. Doch bei diesen beiden Sportarten ist Israel weit davon entfernt, irgendwelche Medaillen zu gewinnen.

So wurden israelische Mengen plötzlich Judo-Fans (einige nannten es „Jehudo“).Leute, die nicht wild begeistert waren, wurden als Verräter angesehen.  Wir hörten nichts über Judo-Kämpfer, die die Gold- oder Silber-Medaille bekamen. Gab es da irgendwelche?

WIR KÖNNEN uns nur vorstellen, was geschehen wäre, wenn die israelische Olympia-Mannschaft arabische Athleten eingeschlossen hätte. Araber? In unserer Mannschaft ?

Stimmt, die Araber bilden etwa 20% der israelischen Bevölkerung und einige sind im Sport sehr aktiv. Aber Gott – oder Allah – retteten uns vor diesen Kopfschmerzen. Keiner schaffte es nach Rio.

Doch da gibt es noch eine andere Frage, der Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Israel ist nach seiner offiziellen Definition ein „jüdischer Staat“. Er behauptet, dem jüdischen Volk zu gehören. Er betrachtet sich selbst in einer Weise als das Hauptquartier des „Weltjudentums“.

Warum hat also keiner in Israel das geringste Interesse an Medaillen, die von Juden und Jüdinnen in andern nationalen Delegationen gewonnen wurden? Wo ist die jüdische Solidarität? Wo bleibt der jüdische Stolz?>>>

Die Palästinensische Behörde verurteilt die Zerstörung von der EU finanzierte palästinensische Wohnstätten - Liberal-demokratische Freunde Palästinas. -  Tova Laszaroff - 10.8.16 - Drei der fünf unerlaubt gebauten Wohnstätten  wurden in der Zone C  der Westbank in den Süd-Hebroner Hügeln abgerissen. Drei davon wurden mit Hilfe der EU gebaut. So wurden 11Erwachsene und 16 Kinder obdachlos.  Die Palästinensische Autonomiebehörde verurteilte am Dienstagmorgen die Zerstörung.

„Israel zerstört unbarmherzig palästinensische Häuser und den Lebensunterhalt, um für mehr illegale israelische Siedlungen Platz zu machen“, sagte der PA-Ministerpräsident Rami Hamdallah. „Ich bitte noch einmal die internationale Gemeinschaft, sich hier einzumischen und Israels anhaltende Verletzungen des Internationalen Gesetzes zu stoppen.“


Die Zerstörungen fanden im Hirtendorf von Umm al-Khair statt.  Hamdallahs Direktor der Strategischen Kommunikation,


Jamal Dajani, gab Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Schuld für die Aktionen der IDF. „Mit jeder Zerstörung zeigt die Netanjahu-Regierung ihre wahre Absicht, dass sie nicht am Frieden interessiert ist“.
„Gleichzeitig ermutigt das makabre Schweigen der internationalen Gemeinschaft, die israelischen Behörden mit diesen ungerechten Handlungen weiter zu machen.“


Er beschimpfte die Internationale Gemeinschaft, auch wenn sie drei der fünf zerstörten Strukturen finanziert hatte. >>>

Ultra-orthodoxe jüdische Medien zeigen aus Prinzip keine Frauen. Dafür manipulieren sie sogar Fotos. Sollte Hillary Clinton Präsidentin der USA werden, könnte sich aber selbst das ändern. - Peter Münch - Die Redaktion der Zeitung Yated Ne'eman aus New York hat ein ungewöhnliches Motiv gewählt für die Bebilderung einer Geschichte aus dem US-Wahlkampf. Hillary Clinton wird gezeigt, doch allzu viel ist nicht zu sehen von der demokratischen Präsidentschaftskandidatin: ein ausgestreckter rechter Arm mit fünf gespreizten Fingern, ein Hauch des blonden Haarschopfs - das Gesicht aber ist verdeckt von einem sperrigen Wahlkampfschild. Was wie ein missratenes Foto wirkt, ist allerdings wohl eher als Testbild zu verstehen und in jedem Fall als Tabubruch. Denn Yated Ne'eman ist ein Blatt für ultra-orthodoxe Juden - und deren Zeitungen bilden sonst niemals Frauen ab. Aus Prinzip, wäre ja sonst noch schöner. Die eiserne Regel ist der Sittsamkeit geschuldet. Bei den Haredim, den >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

Westjordanland: Palästinenischer Jugendlicher von israelischen Kräften getötet

Türkisches Parlament billigt Versöhnungsabkommen mit Israel

Call for Intervention to Prevent Permanent Damage to Hebron’s Ibrahimi Mosque

Ashrawi Bestowed with “French Knight of the Legion of Honor” Medal

Army Closes File Of Wounded Journalist, Claims Inability To Identify The Soldier

Israel extends Palestinian journalist's administrative detention for 3 months

Football fans caught on camera fighting with Palestine supporter in busy city centre

Barghouti accuses Israel of seeking to sabotage elections

No UEFA Respect for Palestine or their national flag at Celtic Park


#ThanksCelticFans Goes Viral on Twitter After Supporters Back Palestine

PCHR Weekly Report- One civilian killed, 33 wounded, 73 abducted by Israeli forces this week

Israeli Soldiers Attack The Weekly Nonviolent Protest In Bil’in

Lawyer- Israeli authorities torture Palestinian minors during detention, interrogation

UN calls on Israel to release administrative detainees amid mass hunger strike

VIDEO - Netanjahu will Grenzzaun um ganz Israel ziehen: "Müssen uns vor wilden Bestien schützen"

Kinderreporterin: Eine 10-Jährige berichtet mit ihrer Videokamera aus Palästina

Israel legalisiert Gefängnisstrafen für "palästinensische Kinder-Terroristen" ab 12 Jahren

Israel closes case of shooting Arab-Israeli journalist

Palestinian hunger strikers experiencing deteriorating health

Israeli forces shot Palestinians at their eyes

Israel to destroy Palestinian school in West Bank, UN demands halt to demolitions
 

FIFA Cancels Malaysia Conference over Refusal to Grant Israelis Entry

Israel demolishes Bedouin villages in Negev

Is Israel planning all-out war on Hamas?

Israelis split over floating harbor off Gaza

Jill Stein on BDS and Israel

Aus Terroristen wurden Premierminister (in Israel)
The Palestine Police Force - Wanted!

Three Palestinian minors held in Ofer prison without trial or charge

Israel to destroy Palestinian school in West Bank, UN demands halt to demolitions

FIFA Cancels Malaysia Conference over Refusal to Grant Israelis Entry

Is Israel planning all-out war on Hamas?

Israelis split over floating harbor off Gaza

20. 8. 2016

P.A. Security Forces Killed Two Wanted Persons Involved In Criminal Activities

Creating a radical Hebrew culture — in the diaspora

Two Palestinian Security Officers Killed In Nablus

Lieberman Approves New West Bank Security Plan

Die Tiere im Zoo von Gaza
Das Gebiet ist häufiges Ziel israelischer Bombenanschläge.
 

"Vier Pfoten" schließen schlimmsten Zoo der Welt
 

Gaza: VIER PFOTEN im schlimmsten Zoo der Welt

3 injured as Israeli forces attack Palestinian rally in West Bank

Israel seeks to uproot Palestinians: Analyst

Israel continues demolisions in West Bank

Celtic charged by UEFA after Palestine flags waved during Hapoel Be'er Sheva game


Celtic face UEFA sanctions over Palestinian flags

Video: IDF looks into alleged stun grenade attack on unarmed Palestinians

Islamic Christian Committee- Israel Planning Jerusalem Entrance Project to Obliterate Muslim Christian Spirit

Negev- Bedouin-owned Properties Demolished by Israeli Forces

Islamic Christian Committee- Israel Planning Jerusalem Entrance Project to Obliterate Muslim Christian Spirit

Gaza Power Plant Again Out of Fuel

WATCH- Palestinian villages are being dried out

3 injured with rubber bullets, dozens suffer tear gas inhalation during Kafr Qaddum, Bilin protests

3 Palestinian minors held without charge or trial in Israel's Ofer prison

After 14 years in prison, Palestinian re-detained week after being released

Abu Ghosh wins taekwondo gold

Al-Aqsa University students pay the price of Gaza-Ramallah bickering

Israel laying ground for new settlement near Bethlehem which would `cut West Bank in two`

19. 8. 2016

“It’s not very quiet there” – the invasion of Al Fawwar refugee camp

News Jersey- Anti-BDS Bill Signed into Law

Soldiers Kidnap A Palestinian Near Jenin, Injure Several Others

Israeli Soldiers Uproot Palestinian Lands In Bethlehem

Israel Releases Corpse Of Palestinian Who was Killed In March, Only 20 Family Members Allowed To Attend Funeral

Health Deteriorates for Hunger Strikers

Palästina: Schockgranaten auf Teenager

Who’s sending death threats to Palestinian legal advocates

EU logo no shield from Israel’s bulldozers

Gaza Strip- Attacks in the Border Areas and their Consequences

BREAKING: IDF Commando Unit Accused of War Crimes Has New Commander Whose Identity is Censored

18. 8. 2016

Türkisches Parlament berät über Versöhnungs-Deal mit Israel
 

Aussöhnung - Türkei schlägt Israel Entschädigungszahlung vor

Demolitions in Nablus

Army Razes Farmland in Hebron

Army Kidnaps 24 Palestinians In The West Bank

Former Political Prisoner Dies From Serious Health Complications

Army Withdraws From Al-Fawwar, After Killing One Palestinian, Injuring 59, And Searching Dozens Of Homes

Israeli Army Kills A Teen In Hebron, Injures 59 Palestinians

Israeli forces withdraw from devastated al-Fawwar, leaving Palestinian teen killed, 45 injured

Palestinian PM denounces Israeli demolition order on Bedouin village school

Israeli forces demolish Palestinian-owned structures in Nablus

17. 8. 2016

Palästinensische Kommunalwahl: Hamas will teilnehmen

Palästinenser stirbt bei israelischer Razzia im Westjordanland

Palestinian teen dies after being shot in heart by Israeli forces in al-Fawwar clashes

Some 70 Palestinians left homeless after Israeli demolitions near Hebron, Bethlehem

Israel calls on citizens to ‘turn in’ boycott activists for deportation

Gaza Strip- Attacks in the Border Areas and their Consequences

Army Injures 35 Palestinians In Hebron

European lawmakers show solidarity with hunger striking Palestinians prisoners

Israeli Army Demolishes Two Homes, A Large Room, In Beit Jala

ARCHIV  >>>

Zurück | Weiter
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002