oben

#########

Montag, 24. Juli 2017 - 13:09  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN 

Mehr als 500 Palästinenser in israelischen Gefängnissen im Hungerstreik - Wie Qadura Fares, der Präsident des Clubs der Palästinensischen Gefangenen, heute gegenüber EFE mitteilt, befinden sich seit den letzten Wochen bereits mehr als 500 Palästinenser in israelischen Gefängnissen im Hungerstreik.

"Etwa hundert haben aus Solidarität mit Bilal Kayed, der sich in Administrativhaft befindet, aufgehört zu essen, und mehr als 400 sind in Hungerstreik getreten, um gegen die (Verschlechterung der) Haftbedingungen und die Mißhandlungen zu protestieren", erklärte Fares gegenüber EFE.[...]

Der Gefangene, der mit dieser Streikwelle begonnen hat, ist Bilal Kayed, der im vergangenen Juni freigelassen werden sollte, nachdem er bereits seine Haftstrafe von 14 Jahren verbüßt hatte. Am Tag seiner Freilassung wurde jedoch Administrativhaft über ihn verhängt. (Kayed) befindet sich bereits 52 Tage im Hungerstreik.

"Seine Situation ist sehr riskant. Er befindet sich im Barzelei-Krankenhaus in Ashkelon und könnte laut den israelischen Ärzten jeden Augenblick sterben. Man hat ihm erlaubt seinen Anwalt zu sehen, nicht aber seine Familie", sagte Fares.

Nach und nach sind die Häftlinge aus der PFLP (Volksfront für die Befreiung Palästinas) zur Unterstützung von Kayed in Hungerstreik getreten.  [...]

Laut Adameer, einer palästinensischen NGO zur Unterstützung der Gefangenen, hält Israel derzeit etwa 7.000 Palästinenser gefangen, von denen sich mehr als 700 in Administrativhaft befinden.  Quelle    Übersetzung/gekürzt: K. Nebauer

What’s really behind Israel’s attack on Christian charity World Vision? - Ali Abunimah - Israel grabbed global headlines on Thursday with sensational allegations that tens of millions of dollars from the Christian relief and advocacy organization World Vision had been diverted to the military wing of the resistance group Hamas in Gaza.

But a day later, the Israeli claims look more than ever like sloppy propaganda. A World Vision official says Israel’s sums don’t add up and it has also emerged that a Mossad-linked Israeli group has been stoking allegations against the charity for years.

An Israeli general has said that Israel is relying on a “confession” extracted by an intelligence agency which is notorious for using torture.

Israel has also instructed its diplomats to smear World Vision, especially among Christian communities around the world. But if Israel’s intention was to damage international humanitarian efforts in Gaza, it can chalk up a success, at least for now. >>>

41 palästinensische Frauen, davon 12 Minderjährige, im israelischen Gefängnis HaSharon - 05.08.2016 - Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung des Palestinian Committee of Prisoner's Affairs befinden sich zur Zeit 41 Frauen und Mädchen im israelischen Gefängnis HaSharon; bei einigen von ihnen habe sich der Gesundheitszustand verschlechtert; Israels Umgang mit weiblichen Gefangenen entspreche nicht dem internationalen Recht; das Komitee fordert, "internationale Institutionen sollen ihr Schweigen beenden" und die "andauernden Verbrechen" Israels stoppen.

Das Komitee rief alle Palästinenser auf sich vereint die Sache der Gefangenen zu stellen, und hob die jüngste Eskalation von Razzien und Überfällen der letzten Wochen durch die Beamten des Israeli Prisoner Service hervor, mit denen sie auf den derzeitigen Massenhungerstreik gegen die Administrationhaft reagierten. Mehr als 300 Palästinenser haben sich dem Streik angeschlossen.

Das Komitee identifizierte die gefangenen Frauen als: Lina al-Jarbouni, Banan al-Mafarjeh, Yasmin Zaru Tamimi, Hadiyeh Ereinat, Natali Shuka, Tasnim Halabi, Sundus Obeid, Jamileh Jaber, Manar Shweiki, Sajida Hasan, Marah Bakir, Nurhan Awwad, Malak Suleiman, Lama al-Bakri, Istabrak Nour, Nivine Alqam, Hanadi Rashed, Filisten Najed, Ansam Shawahneh, Maryam Sawafta, Itida Barqan, Abeer al-Tamimi, Alyaa Abasi, Israa Jaabais, Marcel Salaymeh, Lara Tarayra, Khadijeh Faqih, Abla al-Adam, Shurouq Dwayyat, Amal Ahmad, Dunya Waqed, Aisheh Jumhour, Safaa Faroun, Marlen Hreizat, Shirin Issawi, Samah Dweik, Iman Kanju, Shatella Awwad, Haniyyeh Nasser und Salsabil Shalaldeh.

Im HaSharon-Gefängnis befand sich auch für 2 Monate die 12-jährige Dima al-Wawi, die von den israelischen Streitkräften der versuchten Tötung beschuldigt wurde und bei ihrer Festnahme ein Messer bei sich hatte.

Laut Addameer waren in den letzten 45 Jahren etwa 10.000 Frauen und Mädchen in israelischen Gefängnissen inhaftiert, 2015 (v.a. seit Oktober) allein 106 (70% mehr als 2013). [...] Unter den seit Oktober 2015 Inhaftierten befanden sich 13 minderjährige Mädchen, von denen einige bei ihrer Festnahme von israelischen Streitkräften verletzt wurden. Ende 2015 befanden sich 3 Frauen in Administrationshaft.

(Addameer) berichtet, dass die meisten inhaftierten Palästinenserinnen  "psychologische Folter" und "Mißhandlungen" durch israelische Beamte erlitten , "einschließlich verschiedener Formen sexueller Gewalt, die als Schläge, Beschimpfungen, Drohungen, Leibesvisitationen und explizite sexuelle Belästigung geschehen".

"Diese Techniken der Folter und Mißhandlung werden nicht nur als Mittel der Einschüchterung der gefangenen Palästinenserinnen angewandt, sondern auch, um sie zu demütigen und zu Geständnissen zu zwingen", stellte das Komitee fest und fügte hinzu, dass "wenn israelische Gefängnisbehörden und das Militär weibliche Soldaten für die Festnahme und die Begleitung weiblicher Gefangener während des Transfers (ins Gefängnis) rekrutieren, diese nicht weniger gewalttätig mit den weiblichen Gefangenen umgehen wie ihre männlichen Kollegen".
(Addameer) berichtet, dass sich im Mai 70 palästinensische Frauen und 414 Kinder, von denen 104 jünger als 16 Jahre waren, in israelischen Gefängnissen befanden.

Quelle   - Übersetzung/leicht gekürzt: K. Nebauer   

 

 

Goggle unterschlägt Palästina - Google Maps - Suche Israel >>>
 


Goggle unterschlägt Palästina - Google Maps - Suche Palästina >>>

 

Google slammed for removing Palestine from its maps >>>

 

Dokumentation - Palästina ist von den Karten verschwunden >>>
 

#########
 

Die Israellobby triumphiert und viele Palästina Freunde warten in Ruhe ab....
 

HAWK streicht Palästina-Seminar - Bild - Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim (HAWK) strich eine Lehrveranstaltung aus ihrem Programm, nachdem Antisemitismus-Vorwürfe gegen das Palästina-Seminar aufkamen. >>>


 

German university cancels seminar that teaches Israel harvests Palestinian organs - Benjamin Weinthal - German commentators expressed concerns that HAWK will try to repackage an anti-Semitic seminar in a new anti-Israel format to circumvent criticism. >>>

 

Eine Sonderseite zum Thema - Jagd auf die Palästinenserin Ibtissam Köhler und die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst – Hildesheim >>>

Oriented

Dr. Ludwig Watzal - Der Dokumentarfilm "Oriented" zeigt drei homosexuelle palästinensische Männer, die im israelischen Tel Aviv leben. Er wurde vor dem letzten israelischen Massaker 2014 gedreht und kreist um die Frage von Identität. Homosexuelle Palästinenser haben es schwer, von ihrer eigenen Gesellschaft akzeptiert zu werden, gleichzeitig fühlen sie sich selbst im liberalen Tel Aviv diskriminiert, weil sie keine Israelis und Juden sind.
Die drei Protagonisten, Khadar, Fadi und Naim, leben in Tel Aviv und setzen sich damit auseinander, wie sie es ihren Familien beibringen können, dass sie schwul sind. Khadar und Fadi haben israelische Freunde. Ihnen ist jedoch bewusst, dass sie trotzdem nicht als gleichwertige Bürger in einem vom Zionismus dominierten Israel anerkannt sind. Fadi fühlt >>>

 

Wir sind israelische jüdische Historiker. Deshalb haben wir den Zionismus hinter uns gelassen. - Unsere Verbindungen nach Israel blühten, zögerten und endeten schließlich, obwohl wir im Herzen der amerikanischen jüdischen Gemeinde wuchsen, lebten und arbeiteten. - Hasija Diner und Marjorie N. Feld 1. August 2016

Hasiya Diner: Das Israel, das ich einmal liebte, war eine naive Wahnvorstellung. Als ich gefragt wurde, ob ich eine Delegation auf der progressiven Hatikva-Plattform zum Zionistischen Weltkongress 2010 leiten würde, fand ich meinen persönlichen Rubikon, die Linie, die ich nicht überqueren konnte. Ich wurde angefragt, das „Jerusalem-Programm“ zu unterschreiben. Diese Erklärung von Prinzipien bat mich, zu bestätigen, dass ich an die zentrale Lage des Staates Israel und Jerusalem als Hauptstadt für das jüdische Volk glaubte. Es ermutigte „Aliya, Auswanderung nach Israel“ zu machen. Das ist die klassische Negation der Diaspora und als solches das Ende des jüdischen Lebens außerhalb der Heimstätte in Israel.

Das „Jerusalem-Programm“ bat mich auch darum, dass ich die Stärke Israels als eines „jüdischen, zionistischen und demokratischen Staat“ sehen sollte. Was die Demokratie betraf, hatte ich kein Problem, aber das singuläre Bestehen Israels als ein jüdischer und zionistischer Staat ließ mich realisieren, dass im Lichte dieses Dokuments ich mich nicht länger eine Zionistin nennen konnte. Bedeutet Jüdisch eine Rasse oder eine Ethnizität? Bedeutet Jüdischer Staat ein rassistischer Staat?

Er bedeutet den Tod einer großen Anzahl jüdischer Gemeinschaften als Ergebnis zionistischer Aktivität, dass das jüdische Volk verarmte und uns vieler Kulturen beraubte, die in den Schlund israelischer Homogenisierung fielen . Das Ideal eines religiösen, neutralen Staates arbeitete für Millionen Juden, die nach Amerika kamen, erstaunlich gut.

Der sozialistische Zionismus der Habonim-Jugendbewegung war in meinen frühen Jahren zentral und lieferte während der 1970er Jahre, als die jüdische Besiedlung der besetzten Gebiete begann, meine Basis. Ich brauche nicht zu betonen, dies war von der Zeit an, als das palästinensische Land, das von Juden enteignet wurde, sprunghaft angestiegen ist, und als die Taktiken, die vom Staat Israel angewandt wurden, die Palästinenser immer mehr unterdrückten.

Ich brauche auch nicht zu sagen, dass das exponentielle Wachstum der politisch weit rechten Parteien und die zunehmende Haredisation Israels zu einem Ort macht, den ich bei einem Besuch verabscheue und dem ich kein Geld mehr überlasse, und dessen Produkte ich nicht kaufen werde und dessen politische Schlagkraft ich nicht unterstützen werde. . >>>

BDS: game changer in Germany - Christoph Glanz - 5 August 2016 - Man carries sign reading Jews against Zionism in German and Arabic and Free Palestine in English - The Holocaust was the first historic event that touched my inner core as a human being. Perhaps this explains my early fascination with everything Jewish.

In the 1990s, I lived for two years in Israel, where I volunteered in a center for adults with special needs. This was part of my German Zivildienst — a civilian substitute for conscientious objectors to then compulsory military service. I was what I now consider a naive, well-intentioned, liberal Zionist.

It was not until I read Ilan Pappe’s 2006 book The Ethnic Cleansing of Palestine that I realized Israel’s establishment involved the expulsion of 750,000 indigenous Palestinians.

Chancellor Angela Merkel has said the “security of Israel is part of Germany’s reason of state.” All German governments since the Second World War have taken a similar line.

Germany provides Israel with top-notch submarines ready to be equipped with Israel’s not-so-secret nuclear warheads. Recently, documents have surfaced strongly suggesting that Germany also financed Israel’s nuclear program from the start.

Konrad Adenauer, Germany’s first chancellor after the Second World War, reportedly channeled huge amounts of Deutschmarks into Israel’s nuclear weapons program.

”Anti-Germans”

In Germany, activism for Palestinian rights has been largely ignored for decades. Demonstrations, talks, pamphlets, books highlighting the Palestinian plight — all were pushed under the carpet.

The Palestinian call for boycott, divestment and sanctions — or BDS — has been a total game changer in this respect.

Last year, in my current home town of Oldenburg, I participated in a demonstration in favor of refugees and an open society. The crowd of thousands was followed by 120 or so would-be anarchists waving Israeli flags — self-styled “anti-Germans.” >>>

Shot in the head by the IDF? Your entry permit is now revoked - An IDF officer opened fire on a Palestinian taxi, killing a 15-year-old boy, and wounding five others. The driver, who was shot in the head, returned from the hospital to discover his and his brothers’ work permits had been revoked. - John Brown*

On Tuesday, June 21 at 1:30 a.m., an officer from the IDF’s Kfir Brigade who was driving on Route 443 in the West Bank stood over a bridge adjacent the road and fired a number of bursts at a taxi that passed below. This took place after Palestinians had reportedly thrown stones in the area. The gunfire killed 15-year-old Mahmoud Badran, while four of his friends were wounded and the driver was shot in the head. They were on their way back from a night out at “Lin Land,” a water park in the village of Beit Sira.

The following morning Israeli news outlets reported that a “15-year-old terrorist” was killed, although very quickly it became clear that the IDF Spokesperson’s Unit had lied to the media, and that the officer had fired at innocent passengers. The army even >>>

Why did Netanyahu appoint a settler as top New York diplomat? - Akiva Eldar - Former settler leader Dani Dayan, who was announced as the consul-general in New York on Monday, participates in a conference on fighting the anti-Israel boycott in Jerusalem >>>

Israeli mayor: No Arabs in our pools because their ‘hygiene culture is not like ours’ -  The head of the Lower Galilee Regional Council said Thursday that he does not want to see Arabs in his local community pools, alleging that they have different bathing practices and a “hygiene culture” that is “not like ours.” The official, Moti Dotan, whose council in the north of the country comprises 18 regional Jewish and agricultural communities in an area dotted with Arab villages, made the comments during a live interview with Radio Kol Chai. >>>

6. 8. 2016

Der im ganzen Land gehörte Schuss
Uri Avnery, 6.August 2016

 (...)  Zwei junge Palästinenser griffen einen israelischen Soldaten mit einem Messer in Tel Rumeida an, einer Siedlung extremistischer Juden mitten in Hebron. Der Soldat war leicht verletzt. Die Angreifer wurden angeschossen, einer starb sofort, der andere wurde ernsthaft verletzt und lag blutend auf dem Boden.
Was als nächstes geschah, wurde von einem einheimischen Palästinenser mit einer der vielen von B’tselem, der israelischen Menschenrechtsorganisation, der lokalen Bevölkerung verteilten  Kameras, fotografiert.


Die Mannschaft eines israelischen Ambulanzwagen behandelte den verletzten Soldaten und ignorierte den tödlich verletzten Araber, der auf dem Boden lag. Mehrere israelische Soldaten standen herum; auch sie ignorierten den Palästinenser. Etwa 10 Minuten später erschien der Unteroffizier Elor Azaria, ein Sanitäter, auf der Bildfläche, näherte sich dem verletzten Palästinenser und schoss ihm aus nächster Nähe in den Kopf und tötete ihn.


Nach den Augenzeugen erklärte Azaria, dass „der Terrorist sterben  muss“.  Später auf den Rat seiner Phalanx von Rechtsanwälten, behauptete Azaria, dass er fürchtete, der verletzte Palästinenser hätte einen Sprengstoffkörper an seinem Körper und war dabei, die herumstehenden Soldaten zu töten – eine Behauptung, die eindeutig von den Bildern widerlegt wurde, da die nahe stehenden Soldaten zeigten, wie sie offensichtlich unbekümmert waren. Dann gab es ein mysteriöses Messer, das nicht von Anfang an auf dem Foto zu sehen war, aber am Ende in der Nähe des Körpers lag.


Der Film wurde in den sozialen Medien weit verbreitet und konnte nicht ignoriert werden. Azaria wurde vor ein Militärgericht gebracht und wurde  zum Mittelpunkt eines politischen Sturmes, der schon wochenlang andauerte und die Armee, die Öffentlichkeit, die politische Szene und den ganzen Staat teilte.  >>>

 


Sonderseite - Exekution eines verwundeten Palästinensers >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

Israel has killed 60 Palestinians, including 16 children, since January

Interview with University of Santa Cruz Students for Justice in Palestine

Israeli gov’t to force 7,000 Arabs out of their homes

Israel continues banning 400 commodities into Gaza

Israeli Knesset allows jailing little Palestinian children

Largest Palestinian team to date arrives in Rio for Olympics

Olympics 2016: Palestine competes with six athletes, unprecedented

Hundreds of Palestinians Intensify Hunger Strikes

PLO: Leasing private Palestinian land an Israeli move to 'swallow' West Bank

Palestinian photojournalist appeals for support to exit Gaza to accept award

Arresting four Jerusalemites from the village of Al-Tur…extensions of arrest

Sur Baher: the occupation authorities demolish a car dealership and two containers

Norwegian, Japanese And Spanish Delegates Participate In Bil’in’s Weekly Nonviolent Protest

Britain should apologise for the Balfour Declaration, not ‘celebrate’ it

6 Palestinians Injured with Israeli Live Fire

UN-funded mural highlights Gaza water crisis

German university cancels seminar that teaches Israel harvests Palestinian organs

Shot in the head by the IDF- Your entry permit is now revoked

Why did Netanyahu appoint a settler as top New York diplomat

Ireland: Palestinian Knesset MP set to speak in Belfast

Largest Palestinian team to date arrives in Rio for Olympics

Six Palestinians Injured, One Seriously, By Israeli Army Fire In Gaza

Classical notes from Palestine

Former Palestinian detainee rearrested

Israeli forces killed 10-year-old Palestinian, blamed ‘family dispute’

Israeli Authorities to Build Wall around Gaza

The absurd reaction to actor’s Palestine flag badge reflects a wider taboo in Britain

Israeli settlers attack Palestinian girl in Ramallah, stab and kill her sheep

Australia suspends aid to NGO over Israel claims of ‘Hamas links’

Shin Bet accuses World Vision leadership in Gaza of funding terrorism

Israeli forces demolish Palestinian structures in Jericho

A British step to help Palestinian entrepreneurs defy the occupation

Israeli forces attempted to abort baby of slain Palestinian

8yo Palestinian girl bullied by IDF soldier tells RT Israelis ‘don't want us to play on our land’

WATCH: Reporter trolls U.S. State Dept. after Israeli forces steal Palestinian child’s bike

Hundreds of Palestinian prisoners on hunger strike

BDS: game changer in Germany

Assad activists attempt to disrupt Palestine solidarity conference

Jewish groups outraged after Black Lives Matter accuses Israel of genocide

Ai Weiwei and Palestinian Artist Eid Hthaleen Present New Show in Berlin

Israeli Soldiers Attack The Weekly Protest In Ni’lin

Norwegian, Japanese And Spanish Delegates Participate In Bil’in’s Weekly Nonviolent Protest

6. 8. 2016

Netanyahu`s paper uses Orlando massacre to demonize Israel`s Arab citizens

Deutschland stoppt Hilfszahlungen nach Gaza-Vorwürfen
 

Head of Christian Charity Arrested for Funneling Millions to Hamas

Netanyahu distorts a Palestinian's helpless reaction to occupying soldiers to dehumanize Palestinian parents

Army Invades Kufur Qaddoum

Army Invades Beit Awwa, Near Hebron

New Law Allows Imprisonment of East Jerusalem Palestinians Aged 14 and Under

VIDEO- 2016 Spike in Home Demolitions

Emigration as a political act

41 Palestinian women, including 12 minors, currently held in Israel's HaSharon prison

6 Palesitnians injured with Israeli live fire in Gaza clashes

Israeli forces close roads in Nablus

What`s really behind PA`s threat to sue Britain

Why some Gazans are telecommuting with Israeli firms

Deporting Solidarity: One activist's experience being detained in Ben Gurion airport

Obama- Israel Acknowledges Iran Has Abided by Nuclear Deal

Netanyahu distorts a Palestinian’s helpless reaction to occupying soldiers to dehumanize Palestinian parents

11th Anniversary of Shafa Amer Massacre Commemorated

5. 8. 2016

USA und Israel im Endspurt zu Militärhilfepaket
 

USA und Israel- Militärischer Zehn-Jahres-Plan ausgehandelt

Israels Armee zerstört Wohnungen der Attentäter von Tel Aviv
 

Israeli Soldiers Demolish Two Homes In Hebron

Before tearing down, the Israeli gov't must build up Arab communities

Israeli Authorities to Build Wall around Gaza

11th Anniversary of Shafa Amer Massacre Commemorated

Five US citizens detained, interrogated, denied entry to Israel

Palestinian Poet Dareen Tatour Is Home, But Still Not Free

Israels Ex-Präsident Katzav muss in Haft bleiben

VIDEO- 2016 Spike in Home Demolitions

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the oPt (28 July – 03 August 2016)

When a Palestinian construction worker falls to his death

PPS- “More Than 300 Detainees Are Holding Hunger Strikes”

Hunger Striker Bilal Kayed Refuses to See Doctors

Israeli Soldiers Beat Pregnant Wife of Suspected Gunman

Saudi-Arabiens wackliger Versuchsballon in Israel

PLO slams Netanyahu video on Palestinian children as 'cheap and disingenuous' propaganda

Ein Exot aus Köln ist Palästinas einziger Olympia-Reiter

World Vision Donor Sponsored a Boy. The Outcome Was a Mystery to Both

Soldiers Kidnap Four Aqsa Mosque Workers In Jerusalem

4. 8. 2016

Who notices when a Palestinian construction worker falls to his death?

» Palestinian Poet Dareen Tatour Is Home, But Still Not Free

ARCHIV  >>>

Zurück | Weiter
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002