oben

#########

Montag, 20. Februar 2017 - 13:14  -   THEMEN      LINKS      facebook       ARCHIV

 

Europäische Lizenz für Israelische Folter: Law Train, das gemeinsame Projekt der EU und Israel
Palestinian Grassroots Anti-Apartheid Wall Campaign - 30.05.2016

Neue Besorgnis wächst, nachdem Aktivisten die EU-Israel-Partnerschaft im Law-Train-Projekt im Rahmen von EU Horizon 2020 entdeckt haben. Das Projekt will die Verhörmethodik zwischen israelischen und EU-Polizeikräften vereinheitlichen und ist de facto eine Normalisierung der grausamsten Praktiken in Israel, einschließlich physischer und psychischer Folter, Misshandlung, willkürlicher Verhaftung, Drohungen und rassischer Diskriminierung. Mit dem Risiko der Verbreitung der israelischen Praktiken in EU-Ländern riskieren europäische Justizsysteme auch die Intensivierung unmenschlicher Behandlung. Indem die EU die israelischen Systeme der Unterdrückung wie die unmenschlichen Foltertechniken als legal anerkennt, verletzt sie ihre Verpflichtungen nach dem internationalen Recht.

Stop the Wall hat seine Aufklärungs-Kampagne (advocacy campaign) über die EU-israelische Zusammenarbeit im Rahmen von EU Horizon 2020 begonnen. Wir haben weiterhin unsere Besorgnis über die laufende Zusammenarbeit zwischen der EU und Israel und das Law Train-Projekt ausgedrückt, das unter anderem auf den israelischen Erfahrungswerten mit illegalen und inhumanen Verhörtechniken basiert, die alles anschaulich vor Augen führt, was diese Kooperation jetzt zu beenden hat. Ziel des Projekts ist es, Verhörmethoden zu vereinheitlichen und Verhörfertigkeiten sowie die Kooperation zwischen Polizeieinheiten verschiedener Länder zu verbessern. Die Risiken einer solchen Kooperation bestehen nicht nur in der Legitimierung illegaler israelischer Praktiken, sonern auch in der Verbreitung von rassistischen, illegalen, inhumanen Techniken sowie Islamophobie in europäischen Ländern.   Quelle  siehe auch  - Übersetzung: K. Nebauer

Europe still funding Israeli torture, drones and racial profiling #Boycott - Maren Mantovani - It is time for European citizens to demand not a penny more of their tax money be spent on Israeli military and security corporations
As European leaders are gathered in Brussels to discuss the future of the EU, they would be well advised to put into effect values of accountability, justice and solidarity - and halt funding for Israel's repressive apparatus against Palestinian youth.

The EU has funnelled hundreds of millions of euros to sustain Israel’s regime of occupation and apartheid through its research and development funding schemes.

Protests are currently growing against "Lawtrain", a five million Euro project funded by the EU that brings together the Israeli Ministry for Public Security and the Israeli National Police with their counterparts from Belgium, Portugal and Spain. Lawtrain sees companies, universities and research institutes coming together to develop technology that unifies methodology for police interrogations. >>>

How the Israel lobby promotes corporate impunity - "What is at stake with the attacks against the BDS movement is the possibility of a myriad of social justice movements to hold corporations accountable: if Israel’s logic aimed at suppressing the BDS movement passes, it will shield corporations from accountability for human rights abuses of all sorts, committed by whoever the corporate actor and wherever the location."

Local communities, social movements and solidarity campaigns all over the world are struggling against the disastrous effects of the operations of multinational corporations and the impunity political and legal systems grant them. A long and diverse history of struggles across the globe has given us the possibility to learn and draw inspiration from, and build on examples and mechanisms to stop these corporations and hold them accountable for their crimes. From direct actions, to strikes, boycotts, divestments and shareholder actions up to court cases to stop the companies and demand reparations, movements have worked to raise awareness and claim justice.

The movement for boycotts, divestment and sanctions (BDS), launched in 2005 by Palestinian civil society, for example, has been profoundly inspired by encounters with South African movements and former anti-apartheid campaigners. The movement also references and connects to other struggles aimed at stopping colonial conquests, such as the boycotts in Ireland and India, and against regimes of racial segregations, such as the US Civil Rights movement. In these cases economic boycotts and pressure have been exerted in order to undermine the sustainability and economic profitability of repressive political regimes.

Many of the practices employed by the BDS movement have been developed in collaboration with campaigners working towards corporate accountability of >>>

‘To defend western freedom,’ U.S. must preserve Egyptian tyranny Middle East - James North -   13. 7. 2016 10  - Since 2011, the United States has sent more than $6.4 billion in military aid to Egypt, while continuing to mute criticism of the dictatorship’s massive human rights violations. How much does Israel’s influence explain this inexcusable American policy? Michael Oren, the former Israeli ambassador to Washington, provided key evidence in his memoir a year ago. He says openly he opposed the pro-democracy Tahrir Square uprising in January 2011, and he even admits he regularly telephoned then-President Hosni Mubarak’s envoy to the U.S., encouraging Egypt to resist the demonstrators. Such a stance seems odd coming from a nation that boasts that it is the only democracy in the Middle East, but Oren explained by quoting a senior Israeli approvingly: “‘Why won’t Americans face the truth?’ one frustrated Israeli ex-general exclaimed to me. ‘To defend Western freedom, they must preserve Middle Eastern tyranny.’” >>>

Petition: Protect Palestinian Refugees from Syria - Working for the health and dignity of Palestinians living under occupation and as refugees. -

Yesterday, MPs, peers and charities joined together at an event in the Palace of Westminster to mark the second anniversary of the 2014 attacks on Gaza. Among those speaking at the event were MAP CEO Tony Laurance and former MAP volunteer surgeon and current Member of Parliament for Central Ayrshire Dr Philippa Whitford MP. Both spoke about the current crisis in Palestinian health and wellbeing posed by the slow pace of reconstruction following the conflict, and the blockade and closure of Gaza now in its tenth year.

Those attending were supposed to also be addressed by Dr Yasser Abu Jamei, Executive Director of the Gaza Community Mental Health Programme. Dr Abu Jamei was due to travel to the UK this week to receive an award from his alma mater, Birmingham University, and to speak about the mental health challenges face by Gaza’s 1.8 million population. As is the case for many Palestinians from Gaza, he was unable to obtain the necessary permits to travel abroad, and was therefore unable to address Parliamentarians at the event. >>>

14. 7. 2016

#########

Streit-Kräfte - Oberst Eyal Karim soll neuer Chef-Rabbiner der israelischen Armee werden - über die Personalie wird heftig gestritten. - Peter Münch

(...) Es ist tatsächlich haarsträubend, was an Zitaten von Karim ausgegraben wurde. Die meisten stammen aus den Jahren 2002ff, in denen er von der Warte der Halacha, des jüdischen Rechts aus die Leser einer frommen Webseite namens "Kipa" belehrte. In der Kolumne "Frag den Rabbi" äußerte er sich unter anderem zu Vergewaltigungen durch Soldaten in Kriegszeiten mit der Ansicht, dass es zur Hebung der Kampfmoral nicht unbedingt verboten sei, "eine üble Neigung zu befriedigen, in dem man mit einer attraktiven Nichtjüdin gegen ihren Willen zu liegen kommt". Jahre später distanzierte er sich davon, alles sei aus dem Zusammenhang gerissen und so weiter. Aber die Liste seiner Fehltritte ist lang.

Ein Zitat des designierten Chef-Rabbiners klingt nach einem Aufruf zur Befehlsverweigerung


Schwule und Lesben zum Beispiel hat er als "krank und deformiert" bezeichnet. Terroristen sind für ihn "wie Tiere", verwundete Attentäter sollten sofort getötet werden. Frauen, die in Israel ebenso wie Männer der Wehrpflicht unterliegen, seien beim Militär "vollkommen verboten", urteilte er. Sorgen macht er sich dabei vor allem um die Männer, die dann "ihre Augen nicht von ihnen lassen können". Als Tiefschlag für die Moral der Truppe erscheint allerdings eher Karims Einschätzung, dass Soldaten "einen Befehl, der der Halacha widerspricht, nicht befolgen sollen". Das klingt nach einem Aufruf zur Befehlsverweigerung. >>>

NGO-Gesetz  - "Zu viel Kreml, zu wenig Israel" - Kritiker sind entsetzt über das neue NGO-Gesetz, das die Knesset verabschiedet. Vor allem liberalen Gruppierungen erschwert es die Arbeit. - Peter Münch

Israels Regierung erhöht den Druck auf kritische Menschenrechtsgruppen. Nach hitziger Debatte und internationalen Protesten zum Trotz verabschiedete das Parlament ein sogenanntes Transparenzgesetz, das eine verschärfte Meldepflicht für Spenden aus dem Ausland vorsieht. So ist künftig jede Nichtregierungsorganisation (NGO), die mehr als die Hälfte ihres Geldes von ausländischen Regierungen bekommt, verpflichtet, dies bei allen öffentlichen Aktivitäten auszuweisen. Andernfalls sieht das Gesetz Strafzahlungen von umgerechnet 7000 Euro vor.

In der Praxis trifft das von der rechten Justizministerin Ayelet Schaked vorgelegte Gesetz fast nur liberale Gruppierungen, die sich zum Beispiel, unterstützt von der EU oder den deutschen Stiftungen, um den Friedensprozess oder die Einhaltung von Bürgerrechten kümmern. Das Justizministerium identifizierte 27 betroffene Organisationen, von denen 25 dem linken Spektrum zugerechnet werden. Im Gegensatz dazu erhalten rechte Gruppierungen oder Siedlerorganisationen in der Regel private Spenden. Transparenz in diesem Sektor wird vom neuen Gesetz ausgespart >>>

Strenge Auflagen für Nichtregierungsorganisationen - Regierungskritische NGOs in Israel müssen künftig ihre Finanzen offenlegen. Das wird in einem neuen Gesetz geregelt. Die Empörung ist groß - auch in Deutschland. - Christian Böhme und Lissy Kaufmann - Tagesspiegel

Mehr als ein Jahr lang hat Israel über den Gesetzentwurf gestritten. Nach einigen Abschwächungen und einer sechsstündigen Debatte in der Knesset wurde das Transparenzgesetz für Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in der Nacht zum Dienstag dann doch mit 57 zu 48 Stimmen verabschiedet. Kritiker sehen darin vieles – nicht aber eine neue Regelung, die für mehr Transparenz hinsichtlich der Finanzierung von NGOs führen wird.

„Es geht nur darum, Menschenrechtsorganisationen zu brandmarken, sie als Verräter und Stellvertreter ausländischer Interessen bloßzustellen. Es ist Teil einer größeren Kampagne, jede kritische Stimme, die gegen die Besatzung und die Politik der Regierung ist, zum Schweigen zu bringen“, sagt Yehuda Shaul von der Veteranenorganisation Breaking the Silence. Die Initiatorin des Gesetzes, Justizministerin Ajelet Shaked von der rechtsnationalen Siedlerpartei >>>

Der Vermittler meldet sich zurück - Ägyptens Außenminister besucht Israel - ein seltenes Hoffnungszeichen für den Friedensprozess. - Peter Münch - Mit allen Ehren hat Israels Premierminister Benjamin Netanjahu einen seltenen Gast in seiner Residenz empfangen: Sameh Schukri kam zu Besuch, als erster ägyptischer Außenminister seit fast einem Jahrzehnt, und dessen Reise nach Jerusalem birgt gleich eine doppelte Bot-schaft: Zum einen ist sie ein Signal für eine Wiederannäherung zwischen Israel und Ägypten, die seit dem offiziellen Friedensschluss 1979 eine wechselvolle Beziehung pflegen - mit dem Tiefpunkt während der Präsidentschaft des 2013 gestürzten Muslimbruders Mohammed Mursi. Zum zweiten ist dieser Besuch ein selten gewordenes Hoffnungszeichen für den nahöstlichen Friedensprozess. Denn die Regierung in Kairo meldet sich damit ganz offiziell als Vermittler zurück.

Schukri machte in Jerusalem bei seinen zwei Gesprächsrunden mit Netanjahu keinen Hehl aus Ägyptens ehrgeizigen Motiven: Der gesamte Nahe Osten stehe an einem "kritischen Wendepunkt", warnte er. Deshalb sei es dringlich, eine Friedenslösung zwischen Israel und den Palästinensern anzustoßen, die >>>



 

Leserbrief (nicht nur) zum Artikel "Der Vermittler meldet sich zurück"  von Peter Münch vom 12.07.2016 - Karin Nebauer - Das Nahost-Quartett hat jüngst zur Wiederaufnahme von sogenannten "Friedensgesprächen" aufgerufen, von Israel einen begrenzten Siedlungsbaustopp und von Palästina Terrorbekämpfung gefordert, Ban ki-Moon forderte dasselbe, Ägyptens Außenministerrat bei seinem derzeitigen Besuch in Israel nichts Anderes im Gepäck - der ägyptische Präsident hat im Mai ja auch eine Wiederaufnahme der Verhandlungen gefordert. Die deutsche Regierung hat nichts anderes zu bieten, oder meint, nichts anderes zu bieten zu haben.

Wie haben die "Friedensverhandlungen" bisher ausgesehen? Israel ist der starke "Verhandlungs-Partner" und Besatzer, dem die USA den Rücken stärkt - welche Chancen hat Palästina? Die wichtigsten Forderungen der palästinensischen Seite, allen voran eine Ende des Siedlungsbaus (und Rückzug auf die international anerkannten Grenzen von vor 1967) wird von Israel ignoriert. Der Siedlungsbau verletzt das Völkerrecht, die 4. Genfer Konvention verbietet das eindeutig. Wären "Friedensverhandlungen" nötig, wenn Israel sich an das Völkerrecht hielte und die internationale Gemeinschaft das strikt verlangte?

Was für ein "Frieden" ist denn möglich, wenn der Siedlungsbau, zur Zeit sogar beschleunigt, weitergeht, immer mehr palästinensische Häuser unter Vorwänden abgerissen und palästinensischer Boden enteignet wird, die rigide militärische Besatzung, die inzwischen bald 50 Jahre andauert, den Menschen das Leben unerträglich macht, nächtliche Razzien und Verhaftungen, tausende Palästinenser in Haft, Folter und Mißhandlungen in den Gefängnissen, auch an Kindern, Exekutionen von verdächtigen Palästinensern, die systematische Zerstörung der Wirtschaft, nicht zu sprechen von der Blockade des Gazastreifens...? Wie kann man da nur von der palästinensischen Seite Terrorbekämpfung verlangen?

Gewalt bringt Gewalt hervor, es ist ein Irrtum zu meinen, mit noch mehr Gewalt, könnten die Palästinenser "einsehen, dass sie ein besiegtes Volk sind", wie es israelische Politiker gesagt haben. Eine Zweistaaten-Lösung sind durch die von Israel geschaffenen facts on the ground illusorisch geworden. Nicht nur Netanyahu, auch vor ihm viele andere israelische Politiker haben immer wieder gesagt und durch ihre Politik bestätigt, dass sie niemals einen palästinensischen Staat dulden würden, dass es einen solchen niemals geben würde. Warum klammern sich dann unsere Politiker an irgendein "Bekenntnis zur Zweistaaten-Lösung" von Netanyahu, das von ihm gerade gefordert wurde? Nur aus Schuldgefühlen Juden gegenüber oder gibt es da auch handfeste Interessen im Bereich der Rüstung und Sicherheitstechnologie?

Die einfache Gerechtigkeit, die Beachtung des Völkerrechts und der Menschenrechtskonvention, würde Frieden bringen, nicht "Verhandlungen". Das würde von der internationalen Gemeinschaft Rückgrat und die Aufgabe der doppelten Standards fordern.

‘I Am a Human Being’: A visit with Dareen Tatour

Israel/Palestine

0 Comments

 

  • Decrease Text Size

  • Increase Text Size

  • Adjust Font Size

 

 

Dareen Tatour (Photo: Zahi Khamis)

#########UNSERN TÄGLICHEN zionisten GIB UNS HEUTE
 

Ein Moshe Dellberg, möchte demonstrieren wie Zionisten ticken. Er schreibt mir über facebook:


"du verbrecher, du nazi und antisemit, es wird der tag kommen, du schwein.
https://www.facebook.com/profile.php?id=100012628776409&fref=ts



Er schickte auch. anlässlich des Todes von Walter Herrmann, recht eigenartige Mails an mich.
Eine Auswahl
: moshe.dellberg@gmx.de

"der penner herrmann hat ja gu zu dir verwahrlosten sozialschmarotzer gepasst."

"na hoffentlich gibts du auch bald den löffel ab."

"ja, so seid ihr deutschen, nazis, die nichts aus ihrer geschichte gelernt haben. nazis, die gegen den jüdischen staat israel hetzen. deutschland ist für das grösste menschheitsverbrechen der geschichte verantwortlich. sie sind und bleiben ein unverbesserlicher nazi, antisemit und menschenfeind. im übrigen, ihre besten freunde haben gerade ein unschuldiges jüdisches mädchen erstochen."

"wer bezahlt dich? der iran? die hamas? die hisbolla? ist auch egal. mit deinener sogenannten kunst verdienst du bestimmt keinen pfennig. wer hier primitiv ist, sind sie. sie können nicht denken, sie können nicht schreiben, sie sind ein versager, der jetzt verbittert in seiner sozialwohnung vegetiert. armes schwein."

"erhard arendt, bekommen sie geld von der hamas?, unterstützen sie den plästinensischen terror in israel. sind sie ein shoa verharmloser? unterstützen sie dortmunder neonazis? schreiben sie für npd zeitungen? war ihr vater bei der verbrecherischen wehrmacht? war ihr vater an der vernichtung von juden beteiligt? haben angehörige ihrer familie bei der ss?"

Morddrohungen - Telefonterror >>>
Gewalt- + Morddrohungen - Mail >>>
Hassmails >>>

Personen im  Netzwerk der falschen Freunde Israels >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

‘To defend western freedom,’ U.S. must preserve Egyptian tyranny Middle East

President Obama Says It’s Time To Stop Subsidizing Israeli Defense Industry

Israeli Air Force Fires Missiles Into Farmlands In Central Gaza

PCHR Report on Israeli Human Rights Violations in the oPt

Israeli State Approves 90 Illegal Settlement Units near Jerusalem

Israeli Amy Isolates al-‘Eesawiyya Town, In Jerusalem

Army Injures Three Palestinians Near Ramallah

Israeli Soldiers Invade Bethlehem, Kidnap Two Palestinians

Army Destroys Water Wells, Damages Property, In Hebron

Soldiers Kidnap Six Palestinians In Hebron, Invade Many Homes

Palestinian Peace Activist Refused Entry Permit For Her Own Movie Premiere

Villagers, Peace Activists, Prevent Israeli Bulldozers From Uprooting Lands Near Ramallah

IDF releases longest-serving female conscientious objector

PHOTOS- Palestinians of Susya return to village they were expelled from

Israeli forces shoot Palestinian youth attempting to prevent another's detention

14. 7. 2016

After attack, Netanyahu gov't pours money into rightwing settlements

Israeli Army Vehicles Invaded Farmlands In Northern Gaza

'Israel Hayom' fumes over U.S. money in Israeli politics

A year later, Iran deal lies are still being recycled

Everything you need to know about Israel's 'NGO law'

Two broken cameras- Settlers attack Activestills photographer in Hebron

Israeli lawyer files $1 billion suit against Facebook for being 'Hamas tool'

Israeli forces kill 1 Palestinian youth, injure 1, and detain 1 other

Activists prevent Israeli bulldozers from continuing work on settler road in Ramallah

Global leaders address UN Security Council, condemn Israel's 'disregard for international law'

Israeli forces detain 34 Palestinians in overnight raids

Israeli forces demolish 3 homes in East Jerusalem neighborhood

Israeli bulldozers raid borderline in southern, northern Gaza Strip

How education reform could curb Palestinian unemployment

Israeli scholar refuses to shut up despite university punishment for saying settlers exhibit ‘psychosis’

How Israel Shoots Itself in the Foot With Left-Bashing NGO Law

Israeli police initiate ‘friction activity’ on quiet streets in East Jerusalem

Soldiers Demolish Sheds, Farm, Walls And Car Repair Facility In Anata

13. 7. 2016

Extremist Settlers Raid Al Aqsa, Jospeh’s Tomb

Ban zu Nahost-Konflikt: "Die Zeit läuft ab"

Hamdallah- Settlement Expansion Underscores Israel’s True Intentions

Nahost-Konflikt: Familien verklagen Facebook nach Anschlägen auf Milliarde Dollar

Knesset Approves Controversial NGO Law

Knesset beschließt umstrittenes NGO-Gesetz

Everything you need to know about Israel's 'NGO law'

Gaza- Turkey to Build Seawater Desalination Plant

How AIPAC Is Using Black Leaders to Erase Palestinian Suffering from the Democratic Party Platform

The conscientious objector who just made Israeli history

Israeli settlers attack Activestills photographer in Hebron

Palestinian Prisoners’ Movement statement: All Palestinian prisoners are part of Bilal Kayed’s battle for freedom

Europe still funding Israeli torture, drones and racial profiling

BDS is a war Israel can’t win

West Bank Demolition Raids, Vandalism Continues Unabated

Israeli Settler State Created in West Bank, East Jerusalem- REPORT

Extremist Settlers Raid Al Aqsa, Jospeh’s Tomb

West Bank Demolition Raids, Vandalism Continues Unabated

Soldiers Demolish Sheds, Farm, Walls And Car Repair Facility In Anata

Army Kidnap Six Palestinians On Twelfth Day Of Hebron Siege

Israeli Soldiers Kidnap Eleven Palestinians In Qalqilia, Nablus, And Jenin

13. 7. 2016

Knesset beschließt umstrittenes NGO-Gesetz
In einer über 6 Stunden langen Debatte beschließt das israelische Parlament am 11. Juli 2017 den Entwurf von Justizministerin Ayelet Shaked in zweiter und dritter Lesung das NGO-Gesetz mit Wirkung ab 01. Januar 2017 mit 57 gegen 48 Stimmen. Es richtet sich gegen 17 Organisationen, die mehr als 50 Prozent ihrer Mittel aus dem Ausland beziehen. Für Ministerpräsident Benjamin Netanjahu beendet das Gesetz eine „absurde Situation, in der sich ausländische Regierungen in die inneren Angelegenheiten Israels einmischen“.

Israel beschloss erneut Millionenhilfen für Siedlungen


Israel stops Italian delegation entering Gaza

Israel yesterday banned an Italian delegation led by the Deputy Parliament Speaker Luigi de Mayo from entering the Gaza Strip.

In a statement, Italy’s Five Star Movement said the Italian Embassy in Israel informed De Mayo and parliamentarians Manlio Di Stefano and Ornella Bertorauta that the Israeli government will not allow the delegation to cross into the Gaza Strip to visit the Italian projects in Gaza.

The group will visit projects in the occupied West Bank.

Gaza farmers demand IDF compensation for herbicide spraying

Direct Flights between Israel and Saudi Arabia kicks off as Saudis looking for alliance with Israel to thwart Iranian threat

Er besuchte seine kranke Mutter und darf nicht zurück - Mitarbeiter der Uni Kassel ist seit 16 Wochen im Gaza-Streifen gefangen

`14 West Bank settler outposts to be legalized, 20 already approved`

UK Thwarts War Crimes Probe of Former Israeli Minister

Bethlehem-area residents close main road to protest water shortages

Ramallah Lands Razed for Settlement Expansion

US Churches Advance BDS Initiatives

Kayed to be Transferred Again as Condition Weakens

Israeli Soldiers Kidnap Fourteen Palestinians In The West Bank

Army Kidnaps Four Palestinians In Nablus, Confiscates Two Cars And Electric Machines, In Nablus

ARCHIV  >>>

Zurück | Weiter
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002