o

 

Start Palästina Portal
 

Stimmen International

Nach oben | Weiter
 

 

 

Das vergessene Massaker
Robert Fisk  15.September 2012

 

30 Jahre, nachdem 1700 Palästinenser in den Sabra und Shatila-Flüchtlingslager  im Libanon getötet wurden, besucht Robert Fisk die Killing fields ..

 

Die Erinnerungen bleiben natürlich. Der Mann, der seine Familie bei einem früheren Massaker verloren hat, beobachtet die jungen Männer von Shatila, wie sie nach dem neuen Morden aufgereiht standen, um zum Tod zu marschieren. Aber  der Gestank der Ungerechtigkeit durchzieht das Lager, wo 1700 Palästinenser vor 30 Jahren abgeschlachtet wurden. Keiner der Täter kam vor Gericht und wurde wegen Mordes angeklagt, was sogar ein israelischer Schriftsteller  zu jener Zeit mit dem  Morden von Jugoslawen durch Nazi-Sympatisanten im 2, Weltkrieg verglich. Sabra und Shatila sind ein Memorial an Kriminelle,  die sich der Verantwortung entzogen und so davonkamen.

 

Abed Abu Noor war ein Teenager, ein Möchtegern-Milizmann, der das Lager verlassen hatte und in die Berge ging, bevor Israels Verbündete, die Phalangisten die Flüchtlingslager betraten. Muss er nun ein schlechtes Gewissen haben, weil er nicht dort war, um gegen die Vergewaltiger und Mörder zu kämpfen? „Was wir heute alle fühlen, ist Depression,“ sagte er. „Wir verlangen Gerechtigkeit und internationale Prozesse – aber  nichts davon!“

Keine einzige Person wurde dafür verantwortlich gemacht. Keiner wurde vor Gericht gebracht.  Und so mussten wir auch  den 1986er-Lagerkrieg ( durch Schiiten) durchleiden und so konnten Israelis so viele Palästinenser (1400) im 2008/09-Krieg im Gazakrieg morden. Wenn es  Prozesse für das gegeben hätte, was vor 30 Jahren hier gegeschehenen ist , dann wäre das Töten im Gazastreifen nicht geschehen.

Er hat natürlich recht. Während Präsidenten und Ministerpräsidenten sich in Manhattan aufstellten, um der Toten des internationalen Verbrechens gegen die Menschlichkeit am World-Trade-Center ( 11.9.01) zu gedenken, hat kein einziger westlicher Führer gewagt, die feuchten und schmuddeligen Massengräber hier zu besuchen, die von ein paar schäbigen Bäumen beschattet und verblassten Fotos der Toten bedeckt sind. Noch  - lassen sie es mich sagen – hat in 30 Jahren  kein einziger arabischer Führer sich die Mühe gemacht, den letzten Ruheplatz von wenigsten 600 der 1700 Opfer zu besuchen . Arabische Potentaten denken blutenden Herzens an die Palästinenser, aber ein Flug nach Beirut mag in diesen Tagen zu viel sein, und wer von ihnen will die Israelis oder die Amerikaner anklagen?

Es ist eine Ironie – aber eine bedeutsame – dass die einzige Nation, die ernsthafte Nachforschungen machte, wenn auch fehlerhafte, Israel war. Die israelische Armee schickte die Killer in die Lager und beobachtete – und tat nichts – während die Gräueltaten geschahen. Ein gewisser israelischer Leutnant Avi Grabowsky gab einen mündlichen Bericht davon. Die Kahan-Kommission hielt dann den damaligen Verteidigungsminister Ariel Sharon persönlich für verantwortlich, da er die schonungslosen anti-palästinensischen Phalangisten in die Lager sandte, um die Terroristen aufzuspüren – „Terroristen“, die sich als genau so nicht existent herausstellten wie Iraks Massenvernichtungswaffen 21 Jahre später. Sharon verlor seinen Job, wurde aber später Ministerpräsident, bis er von einem Schlaganfall  gebrochen wurde – aber überlebte – doch die Macht der Sprache wurde ihm genommen. …

 

Natürlich haben jene, die das Lager am dritten (18.9. 1982) und letzten Tag  des Massakers betraten, ihre eigenen Erinnerungen. Ich erinnere mich an den alten Mann im Schlafanzug, der mit seinem unschuldigen Stock neben sich auf dem Rücken auf der Hauptstraße lag, die zwei Frauen und ein Baby erschossen neben einem Pferd, an das private Haus, in dem ich  mit meinem Kollegen Loren Jenkins von der Washington Post vor den Mördern Zuflucht suchte – um dort eine tote junge Frau im Hof neben uns zu finden. Einige der Frauen waren vergewaltigt worden bevor sie getötet wurden. Schwärme von Fliegen, der Geruch der Verwesung…daran erinnere ich mich.

Abu Maher, 65 – wie Khaled Abu Noor, dessen Familie ursprünglich aus Safed im heutigen Israel floh – und  während des Massakers im Lager blieb, glaubten zunächst den Frauen und Kindern nicht, die ihn drängten, aus seinem Haus zu fliehen: „eine Nachbarin begann zu schreien und  ich sah aus dem Fenster, wie sie erschossen wurde und ihre Tochter versuchte, wegzurennen. Doch die Mörder jagten hinter ihr her und riefen: „Töte sie, töte sie , lass sie nicht entkommen!“ Sie schrie zu mir – ich konnte aber nichts tun. Sie konnte fliehen.

Wiederholte Besuche hier im Lager – Jahr um Jahr – haben ein Narrativ mit erstaunlichen Details aufgebaut ….

 

Die Witwe des früheren PLO-Botschafters in Beirut – Dr. Bayan-Al-Hout - hat den zuverlässigsten und detailliertesten Bericht über Sabra- und Shatila-Kriegsverbrechen – und das sind sie -  geschrieben und schloss daraus, dass man sich in den Jahren danach fürchtete, an dieses Ereignis zu erinnern.

 

„Dann begannen internationale Gruppen darüber zu reden und zu fragen. Wir müssen uns daran erinnern, dass alle von uns für das verantwortlich sind, was  geschieht. Und die Opfer sind noch immer voller Angst – sogar jene, die noch nicht geboren sind  - und sie brauchen Liebe“.

Zum Schluss stellt  Dr.Al-Hout einige schwierige, ja gefährliche Fragen: „Waren die Täter die einzigen Verantwortlichen? Sind die Leute, die diese Verbrechen begingen die einzigen Kriminellen? Waren nicht diejenigen, die die Befehle gaben, allein verantwortlich? Wer ist in Wahrheit verantwortlich?“

Mit andern Worten: trägt nicht der Libanon für die libanesischen Phalangisten die Verantwortung, Israel mit seiner Armee, der Westen mit seinen israelischen Verbündeten , die Araber mit ihren amerikanischen Verbündeten? Dr.Al-Hout  endet ihre Untersuchung mit einem Zitat von Rabbi Abraham Heschel, der gegen den Vietnamkrieg wetterte:

 

„In einer freien Gesellschaft sind einige schuldig, aber alle verantwortlich.“

 

(Dt. und gekürzt: Ellen Rohlfs)

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk          Erhard  arendt art