o

 

Start Palästina Portal

 

TRANSLATE

 

 

Samstag, 16. April,2011

 Offener Brief an den Richter Richard Goldstone
 
Abraham Melzer
Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.
 

 

Sehr geehrter Herr Goldstone,

 

als Ihr UN-Bericht in Deutschland erschien, veranstalteten wir eine Pressekonferenz in Berlin, an der unser damaliger erster Vorsitzender, Prof. Dr. Rolf Verleger, die Herren Stéphane Hessel und Jeff Halper sowie der Verleger Abraham Melzer, der Ihren Bericht auf Deutsch verlegt hat, teilnahmen. Der Bericht hat viel Interesse in Deutschland erweckt, die Resonanz in den Medien war jedoch sehr bescheiden, da die Journalisten offensichtlich Angst hatten, den Bericht zu thematisieren.

Als der Staat Israel und die jüdische Gemeinde in Südafrika Sie beschuldigten, Antizionist und gar Antisemit zu sein und dazu noch ein sich selbst hassender Jude, haben wir uns darüber empört und dagegen protestiert.

Ebenso sind wir empört über die Art und Weise, wie Israel und viele jüdische Institutionen Ihren Artikel in der Washington Post für ihre Zwecke instrumentalisieren. Auch wir haben diesen Beitrag gelesen, und obwohl wir mit einigem nicht einverstanden waren, so konnten wir darin keine Aufforderung Ihrerseits an die Vereinten Nationen erkennen, den Bericht zurückzuziehen, wie es der israelische Innenminister Eli Yishai  gefordert hat.

Dennoch fragen wir uns, was Sie bewogen haben mag, einen solchen Beitrag zu schreiben. War das der enorme seelische, soziale und politische Druck, den man auf Sie ausgeübt hatte? Wir sind Juden und Israelis und wissen sehr gut, wie inquisitorisch Israel vorgeht, und wir wissen auch, wozu israelische Soldaten fähig sind, zum Teil aus deren eigenen Berichten. Wir glauben deshalb, dass Israel Ihren Artikel als Persilschein interpretieren könnte, den dieses Land nicht verdient hat.

Ihr Bericht hat einiges bestätigt, was wir über die Gräueltaten der israelischen Armee schon wussten. Die vielen Zeugenaussagen der israelischen Soldaten, die gegenüber der Organisation „Breaking the Silence“  gemacht  wurden, sind sehr aufschlussreich. Sie berichten über ihren seelischen Notstand und ihre moralischen Zweifel wegen Tötungen von Zivilisten, die militärisch unnötig waren und zum Teil aus Vergnügen, aus Langeweile und aus purem persönlichem Hass ausgeführt wurden. Es ist höchste Zeit, dass der „Human Rights Council“ der UN diese Zeugenaussagen untersucht.

Wir sind Ihnen für den Mut und die Integrität dankbar, die Sie bisher gezeigt haben und die Sie weiter benötigen werden, um dem Versuch des israelischen Staats zu widerstehen, Sie als integere Person zu diskreditieren. Wir gehen davon aus, dass der Druck auf Sie und gegen Sie noch stärker und gemeiner wird. Sie haben der israelischen Regierung zwar Ihren kleinen Finger gereicht, aber sie will die ganze Hand, wie den Aussagen von Präsident Shimon Peres deutlich zu entnehmen ist.

Der Krieg gegen Zivilisten ist immer Teil der tagtäglichen Routine der israelischen Armee gewesen, in der zwar sehr viel über die Reinheit der Waffen gesprochen und gelehrt wurde, in der man sich aber immer mehr von dieser Maxime entfernt hat, wenn es sie je gegeben haben sollte. In Moshe Sharetts  geheimen Tagebüchern  liest man, wie er schon 1952 über draufgängerische israelische Kommandeure wie z. B. Ariel Sharon dachte, der nachts die Grenze überquerte und auf jordanischer Seite Zivilisten tötete. „Ich muss morgens aus den Nachrichten hören“, schrieb Sharett, „was dieser Bastard Sharon wieder getan hat.“ In ihrem Buch „Israel's sacred Terrorism“ kommentiert Livia Rokach Auszüge aus Sharetts Tagebuch, die das israelische Vorgehen gegen Zivilisten von Anfang an belegen. Daran hat sich bis heute leider nichts geändert.

Erwähnen muss man auch die unzähligen Aktionen israelischer Soldaten, denen es zwar nicht darum ging, Zivilisten zu töten, sondern „nur“ darum,  den Menschen das Leben so schwer wie möglich zu machen, sie zu drangsalieren und zu quälen, als man nachts Familien und die Bewohner ganzer  Dörfer aus den Wohnungen warf und sie stundenlang im Glauben ließ, man wolle sie vertreiben. Viele Mitglieder unserer Gruppe haben auch in der israelischen Armee gedient, und erzählen solche und ähnliche Geschichten. Es war nie Zufall und Irrtum, sondern Methode und Absicht:  Auf die Frage warum „wir“ das machen, antwortete ein junger befehlshabender Offizier: „Weil wir ihnen (den Palästinensern) das Leben bitter machen wollen, damit sie von selbst fliehen.“

Der Krieg gegen Zivilisten ist der rote Faden, der die israelische Armee von Anfang an begleitet hat. Die Erinnerungen von Itzchak Rabin erzählen, wie er und seine Kameraden im so genannten Unabhängigkeitskrieg Palästinenser aus ihren Häusern und Wohnungen vertrieben haben. Uri Avnerys zweites Buch „Die andere Seite der Medaille“ erzählt, wie Israel mit Zivilisten umging. Der Konflikt und der Krieg waren von Anfang an auch gegen eine unbewaffnete, zivile Gesellschaft und nicht gegen hochgerüstete Armeen gerichtet.

Hunderte von Städten und Dörfern sind ausradiert und ihre Bewohner getötet oder vertrieben worden. Man kann den Mythos der anständigen israelischen Soldaten nicht wieder beleben, die ihre Opfer telefonisch warnen, bevor sie sie töten. Das ist zynisch und lächerlich, unglaubwürdig und gelogen. Die israelische Armee ist keine „humane“ Armee, wie es Ehud Barak nach dem Massaker in Gaza behauptet hat. Die israelische Armee ist brutal und zynisch wie andere Armeen und sollte deshalb keinen Kosher-Stempel bekommen, dass sie nur „irrtümlich“ palästinensische Zivilisten getötet habe. Die schwere Bombardierung des Gazastreifens, des dichtest besiedelten Landstreifens der Welt, musste voraussehbar zur Folge haben, dass dabei viele Zivilisten umgebracht oder verletzt werden.

Täglich sind jetzt die Zeitungen voll absurder Meldungen über Sie und über den Bericht. Ein Knesset-Mitglied will gegen Sie ein Gerichtsverfahren vor dem Bundesbezirksgericht in New York initiieren. Israel will gegen einen UN-Bericht klagen, denn es meint wohl, er schade seinem Ansehen. Nicht die Berichterstattung unter Ihrer Obhut schadet dem Land, sondern vielmehr dessen zynische aggressive Anwendung von Gewalt unter dem Deckmantel einer defensiven „Selbstverteidigung“ sowie die permanente Missachtung von Menschenrechten und die Verletzung der Charta der Vereinten Nationen.  Sie sollten aber wissen, dass es in Israel und überall auf der Welt Juden gibt, die diese inquisitorische Diffamierung ablehnen, Sie unterstützen und weiterhin hinter Ihnen stehen.

Wir befürchten, dass durch Fehlinterpretationen Ihrer Aussage, die besagen, Sie wollten sich von dem ursprünglichen Bericht distanzieren, weiterer Schaden verursacht werden könnte. Wir bitten Sie daher dringendst, klar und unmissverständlich zu bestätigen, dass Sie den Bericht weder relativieren, noch sich davon distanzieren wollen.

 

 

Vorstand der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.

 

 

 

 

Start | oben

Mail        Impressum        Haftungsausschluss        Translate       Honestly Concerned  + Netzwerk           arendt art